Personen, Schriften, Kunst & Musik die euch tief und nachhaltig geprägt haben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Personen, Schriften, Kunst & Musik die euch tief und nachhaltig geprägt haben

      Hallo zusammen,

      mich würde interessieren, was euch tief und nachhaltig geprägt hat (siehe Titel).

      Es braucht ja nicht bei einer Aufzählung zu bleiben, sondern man könnte dann auch über entsprechende Personen oder Werke etwas sprechen.
      Das Risiko, dass es vielleicht wieder uferlos wird, nehme ich jetzt mal in Kauf in der Hoffnung, dass es vielleicht mal eine Abwechslung zu den anderen festgefahrenen Themen hier ist.

      Gemeint sind Personen, Texte, Zitate, Kunstwerke und Musikstücke, die euch sehr bewegt haben, euch bis heute begleiten oder euch auch heute - wenn ihr nach langem daran erinnert werdet, ein Lächeln oder Rührung erwecken.

      - Ich setzte jetzt mal "Jesus & die Bibel" hier voraus; deswegen also hier mal bitte nicht -

      Bin gespannt und interessiert!

      Liebe Grüße
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Mich hat Seneca fasziniert, aber eigentlich vorallem, weil ich das Gefühl hatte in eine Zeit eintauchen zu können, die weit entfernt in der Vergangenheit lag und doch das gleiche Menschsein beschrieb, das man heute in anderem Rahmen
      erlebt. Nur mal so als Beispiel.
      Eine Erfahrung, die ich gemacht habe ist, dass ich irgendwie immer ein Buch in die Hand bekam, dass mir etwas beibrachte, das ich gebraucht habe, ich schreibe das der Führung Gottes zu.
      Die Bibel beinhaltet zwar viele Themen, die im Leben grundsätzlich wichtig sind, aber es ist nicht unbedingt ein Buch, das
      spezifisch Alltagsfragen beantwortet und deshalb glaube ich, dass Gottes Geist auch hinweist auf
      Hilfen guter und weiser Gedanken( die letztendlich von ihm kommen.)
      Mir war immer ganz bewusst, was ich für mich übernehmen kann und was nicht. Es hat zumindest gut funktioniert.

      In der Kunst liebe ich gute Aquarelle, z.B. von Bernhard Vogel Werke | Bernhard Vogel
      Erstens weil er meinen Opa inspiriert hat etwas bunter zu malen;-) und zweitens , weil Aquarell schwer ist, man kann es eigentlich nicht korrigieren und übermalen, wie das Leben. Was getan ist, ist getan. Die Vergangenheit vergangen.

      Musik
      Ich war,als Kind, bei einer Aufführung von Joseph Haydn's Schöpfung , in einer Kirche mit Backsteingewölbe, dabei. Die Musik war beeindruckend und hat mir die Liebe zu Oratorien eröffnet.
      Leider löste sich durch die gewaltige Lautstärke des Orchesters und der vielen Sänger ein Backstein von der Decke und sehr surreal wurde, ohne das Konzert zu unterbrechen, ein verletzter Mensch auf der Bahre abtransportiert.
      Ich dachte, ja, so möchte ich sterben!;-)
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Pfingstrosen ()

      1. Händels »Der Messias« ist unerreicht! Auch was seine theologische Kraft betrifft! Ein Höhepunkt: Das »Grosse Halleluja«!
      2. Bachs »Brandenburgische Konzerte«
      3. Und v.a. - jetzt im "Beethoven-Jahr" - seine Sinfonien! Unübertroffen »Beethovens Neunte Symphonie« mit „Brüder überm Sternenzelt muss ein lieber Vater wohnen!” (als er diese komponierte war er so gut wie taub!)
    • Seele1986 schrieb:

      mich würde interessieren, was euch tief und nachhaltig geprägt hat
      Da ich ein schlechtes Gedächtnis habe, haben mich Bilder und Reden sehr angesprochen.

      Was mich von Kindheit an sehr berührt hat ist ein Buch das ich immer noch besitze, in Sütterlin Schrift.
      Der Name: DIE BIBLISCHE GESCHICHTE AT UND NT
      mit 100 farbigen Bildern nach Orginalen von Norbert Leineweber (Verlag Hans Kohler & Co München) Vor dem Krieg!
      ( Habe es hier noch gefunden unter NR 78!!! Katalog-A-25.pdf )

      Zusätzlich faszinieren mich gute Reden. Habe früher lange Zeit mir den Bundestag angehört. mit Wehner,Brand, Schmidt, Erler...und co.
      Aber auch hier Beiträge, die Tiefe und Herz haben...die unseren Schöpfer in seiner ganzen Liebe bezeugen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Bogi111 ()

    • Der Klang von Musikinstrumenten ist auch etwas, das mich sehr fasziniert.....zum Beispiel die Oboe!
      Ich glaube es täte jedem Kind gut so eine Musik zu hören...es erweiterten den Horizont der Seele;-)

      youtube.com/watch?v=WMLSwqAOzHo
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Das erstmalige ( und dann fast alljährlich wiederholte) Erleben der "Matthäuspassion" J. s. Bachs mit 17 . Mein Gefühl nach demSchlusschor : "Wir setzen uns mit ränen nieder - - " : WAS; DAS WAR ALLES ?? - - Bach - Kantate 137 : ""Lobet den Herren, den mächtigen König der Ehren - "; : Stravinksky . "Le Sacre du Printemps" >><< "Psalmensymphonie" - - -
      Schönberg : "Mose und Aron". Richard Strauss "Salome" (wo bin ich Naraboth, wo Herodes , wo Salome - - -( "schön ist die PrinzessinSalome heute abends " - -"Man töte dieses Weib !")

      Dramen und erzählende Schriften und Tagebücher ("Jugend in Wien")von Arthur Schnitzler und Stefan Zweig ("Die Welt von gestern")- das menschliche Leid hinter der (noch) glitzrenden Fassade einer untergehenden Welt.

      Grillparzers Rede am Grabe Beethovens.

      Klipmt : Beethoven - Fries (mit Beeethovens IX. im Hintergund).
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Pfingstrosen schrieb:

      Der Klang von Musikinstrumenten ist auch etwas, das mich sehr fasziniert.....zum Beispiel die Oboe!
      Ich glaube es täte jedem Kind gut so eine Musik zu hören...es erweiterten den Horizont der Seele;-)

      youtube.com/watch?v=WMLSwqAOzHo
      Oboe und Trompete begeistern mich total.
      Besser ist es, wenn Kinder nicht nur solche Musik.hören, sondern selbst ein Instrument lernen. Es fordert und prägt das Kind sehr.
      Satan hat vor nichts mehr Angst, als vor Anbetung. Lilo Keller