Beiträge von philoalexandrinus

    Und was ist es mit Janos Korszak, dem polnischen Priester, welcher seine Judenkinder nicht alleine liess, sondern mit ihnen in den Holocaust ging ? (zudem Autor des Buches : "Wie man sein Kind lieben sollte") ??

    Philo,wer verstanden hat das Gott Liebe ist und sich nicht zu schade ist seinen eigenen Sohn zu Opfern um seine Geschöpfe zu erlösen,

    der muß nicht mehr wissen um das gleiche am Nächsten zu tun....

    Also verurteilst Du Korsszak nicht, weil er dem Beispiel Jesu bis in den Tod folgte, aber leider den Sabbat nicht hielt ?

    Die Misssbrsachsfälle in anderen chridtlichen Kirchen - - sind ein anderes Thema. Da gibt es eine Arbeitsgruppe - - -und eine Anlaufstelle. (seit kurzem).


    Aber ein Beispiel : Vor gt 50 Jahren haben wir - mein lieber Freund H.C, Gynäkologe, langjähriger Ältetster der grössten Wiener Gemeinde und ich, eine biblischen Stellungnahme zum Schwangerschaftsabbruch erarbeitet und vorgelegt. (Inhaltlich ziemlich nahe dem katholischen Standpunkt ). Nix da, hiess es, das gehe uns alles nichts an, das betreffe uns üüüberhaupt nicht (Gerhard Pfandl im Programmausschuss der Jugendsdstunden zum Beispiel) ! (Ja , ihr Armutschgerln ! ? ! ) - Nach diesen fünfzig Jahren kommt eine Stellungnahme von Ted Wilson,´- die fast genau unserer entspricht.


    Und wir hab n eine Bioethikkommission, welche jetzt gerade Tod, Sterbenlassen, Beihilfe zur Selbsttötung - - diskutiert ,europaweit. WIra lle können auf einer Intensivstation landen und siebenmasl reanimiert werden - - naaa, wir reden über Gesundkost und kalte Umschläge und leichte Laienmassage - - -gemäss unserem neuen Misionprogramm - - - Freund H.c. sgaagte einmal, wir müssten froh sein, dass in der Bioethikkommission einiges tandpunktsfeste Katholiken sitzen !

    Bitte Bogi, vergleiche einmal Bonhoeffers "Nachfolge" mit "Ruf an die Jugend" .

    So hat er auch gehandelt,sein Leben ganz für die Sache Gottes!

    Zitat Bonnhöfer:

    Was wird über den Inhalt der Nach­fol­ge gesagt? Fol­ge mir nach, lau­fe hin­ter mir her! Das ist alles. Hin­ter ihm her­ge­hen, das ist etwas schlecht­hin Inhalt­lo­ses. E

    Also Bogi, gelesen hast Du die "Nachfolge" mit ihren Forderungen nichr T Undbseien Lebenskalauf auch nichtbbeachtet - dafür abe eine mir bis dato nicht untergekommenen schäbige Abwertung placiert !


    Und Du darfst ihn mit EGWs "Ruf an die Jugend" (im Original "Messages to Youg People" vergleichen - - -

    DA erlaiube ich mir ein rückblickende Urteil : 1965 und 1957 (Griechenalnd, Atmos, dann Sizilien) war ich auf einer "Studien- und Pilgerfahrt" dre Arbeiztsgeeinschaft katholischer Religionsprofessoren" - ein par Monisignores, ein paar Pfarrersköch inen, und ein paarhundert ( !) Schüler und Studenten - diese brauchten eine schriftliche Befürwortung ihres katholischen Religionslehrers. Na, unter denen gehörte ich zu den "besseren Katholiken" ! (So in Benehmen und Allgemeinverhalten halt !) (und in Erklären un d Diskussion früher bildlicher Darstellung, und in der Diskussion mit dem Uni - Neutestmentler Kosnetter !)

    Der schon verstorbene Otto Riegler, einer der ersten Bogenhofenschüler, dann dort Lehrer, berichtet von einer "Klassenfahrt" der Bogenhofner - nach Frankreich. Man besuchte ein Kloster. Die Klosterschwestern dort hatten keine Ahnung, wer Daniel ist ( ! ) - ABER sie pflegten hingebungsvoll ein Klosterlehen lang Schwerstbehinderte - - -


    Und was ist es mit Janos Korszak, dem polnischen Priester, welcher seine Judenkinder nicht alleine liess, sondern mit ihnen in den Holocaust ging ? (zudem Autor des Buches : "Wie man sein Kind lieben sollte") ??

    In aeternum

    Abgesehen von persönlichen Schwächen und Unterschieden in der Bildung und Sozialisation, meinst du, dass Theologie die Menschen erreicht?

    Ich hab oft das Gefühl, dass die Einfachheit der Bilder, die Jesus selbst und angepasst an seine Mitmenschen, benutzt hat, heute zunehmend fehlen.

    Die Evangelikalen, wenn man sie denn so nennen kann...es gibt ja so viele Gruppen und Initiativen, versuchen zumindest den Menschen dort abzuholen, wo er steht und sie verlangen den Leuten nicht ab, dass sie studiert sind.

    Was machst du beruflich?

    Zu allen den vorhergehenden Posztings darf ich bemerken :


    Un - "Bildung2 ist keine Tugend, sondern Faulheit. ein verantwiortungsbewusster, geisterfüllter "Prediger des Evangelius" wird sich zuerstgewissenhaft und ausführlich bilden (lassen), um mit diesem Werkzeug seine Arbeit zu betrriben, indem er das - auch oft sehr Komplexe - erfasst und in das Verständnis seiner Zuhörer einbringen kann !


    Der Unterrichtende (Volksschule, Hauptschue, Mittelschule, Krankenpflegeschule, Universität) muss ein um Potenzen höheres Beherrschen seines Faches haben, welches er in dieser Hochqualität nie von seinen Schülern verlangt !!

    Einer meiner wichtigsten theologischen Erkenntnisse, die ich je gelernt habe, kommt von einer Jüdin.

    Die wichtigste Erkenntnis habe ich von Menschen, die das Wort Gottes in Liebe gelebt haben. Das hat mich durch den HL.Geist erkennen lassen,

    das Jesus der Mittelpunkt unseres Glaubens ist.

    Bitte Bogi, vergleiche einmal Bonhoeffers "Nachfolge" mit "Ruf an die Jugend" .

    Aus dem linken Ärmel : Ist das nicht eine Fehlinterpretation , zwar volkstümlich, populär - aber simpel FALSCH ? - Auch wenn man es in der Klosterschule so erklärt hat ? Die conceptio immaculata besagt, dass Maria mit Rücksicht auf ihre Rolle als Mutter des Erlösers , als sie ( ! ) empfangen wurde, frei von der Erbsünde blieb !! (Joseph Braun, Handlexicon der katholischen Dogmatik, Freiburg 1926.


    Kritik am Procedere : Als mein Grossvater in das katholische Oestereich als Vorsteher versetzt wurde, hat er sich unter anderem (Kautzkys "Austomarxismus" und Kundschks "Christlicher Soziallehre und Hitlesr "Mein KAmpf" und diese Dogmatik angeschafft - um in Diskussionen kenien Unsinn den anderen zu unterstellen !)

    Steht dort was davon, dass sein Körper steif war als man ihn vom Kreuz runter holte (Leichenstarre) oder, dass Leichenflecken zu sehen waren oder seine Lippen z.B. total blau waren? Oder, das sein Herz nicht mehr geschlagen oder er nicht mehr geatmet hatte?

    Es gibt zudem medizinische Gutachten, die akribisch die Kreuzigung Jesu untersucht haben und ubereinstimeind zu dem Schluß kamen, dass Jesus Christus wirklich gestorben war.

    Die Totenstarre tritt nicht sofort mit eintritt des Todes ein. die Totenlecken ebenowenig, zumal der körper ja senkrecht hing und sie an den schön sicbare Stellensellen des Rückens nicht augetreten sein konnten Blaue Lippen sind kein Todeszeichen; Für den Herzschla benötigtst Du einen geschulten Mediziner, welcher die A.femoralis oder die subclavia tasten kann, üfr die Atmung ojeh, wie denn n die perspiratio invisibis feststelle !.

    Aaron, Du siehst zuviel "Tatort" !


    Und etwa der Wiener Pathologe Prankl hat die letzten Stunden / Minuten Jesu genau analysiert - - - - und wir haben heutzutage mehrere Tote zum studium : Ein im Seil hängender Bergsteiger hat trotz Rettungs - Heli nur geringe Übelebenschancen. - Da sind die zwei Schächer schon eher ein Problem !

    Nein, ich gebe dir recht. Nur :Was soll das Herumhacken auf "katholisch" - kümmern wir uns lieber um unsere igenen Probleme !



    (DA lese ich bei Waber :"Streiflichter aus der Geschichte der Siebenten - Tags - Aventisten in der Schweiz", Bd 1 und 2 und 1999 Advent - Verlag Zürich, der aus den USA zurück nach Europa gekehrteCzechowski Erzberger für die Adventbotschat gewann. Dieser dann einne Zeit nach den USA ging - und sich , zurückgekehrt - verschiedentlich sagen lasen musste :"Das ist amerikanisc haber nicht tbiblisch !" - - -Somanches habeich selber -fast ein JAhrhundert später - erlebt : In USA ein Skandal, bei uns Gang und Gäbe. Bei uns ein Skandal, in den USA Gang und Gäbe !! es waren Dinge aus den verschiedenen GEsellschaften zu denen wir und sie sagten :Wir sidn die vieeell Beseren in unserer GEsellschaft ! Hoch unsere Grundsätze !!! (eie hierher geheiratete Amrikane wollte vr Jahtren das Auswaschenndes Kindermundes nach "dirty wors" mit Schmierseife einführen - das kenne ich aus "Tom Sawyer und Huckleberry Finn!

    Höre mir bitte mit dem typisch adventistischen "unbiblisch" auf ! des Kaisers Franz Joseph und der Königin Elisabeth Geburtstage werden zur Zeit des sichersten Paradewetters gefeiert. Unsere - von vielen jeweils herbeigesehnte und vorbereitete Gebetswoche - wo steht die in der Bibel ?


    Und der Klimbim um "unsere" Hochzeit - hier ein bisserl österreichischer Brauch , dort ein bisserl amerikanischer - samt Übernehmen von Hochzeitsritualen späterer christlicher Jahrhunderte, samt Zusatzregeln (Gemeindehochzeit nach der "Standesamtlichen", Heimtrauung als "strafe", weißes Kleid - kein weißes Kleid - keine Trauung mit Prediger, aber doch verheiratet - - keine Gemeindetrauung, aber mit Prediger in einem Festsaal - - - ) Ringtausch (hier), kein Ringtausch wegen unsere Schmuckgrundsätze -"it is jewelry !!" in den USA und bei strikt USA - Angelehnten hier?? - das ist alles "biblisch" ??


    (Von "Vegetarisch" und "Vegan" und als neuere ultima ratio ganz Frommer "Rohköstler" will ich gar nicht reden.)

    "Moral" : Das darf und soll nicht auf "Sex" beschränkt sein ! - Sage ich einem Mieter, er möge dem Hausherrn sagen, dass der Rauchfangkehrer eine teure Kaminreparatur demnächst anordnen möchte, und bekomme zur Antwort :"Das geht uns nix an, das ist dem seine Sache" - so halte ich das für - unmoralisch. Sage ich dem Personalvertreter im Betriebsrat, da gäbe es ein Urteil, welches auch der Kollegin X günstig ist und bekomme zur Antwort:" Die mag ich nicht, die geht mich nix an !" - - - - -


    Und "Handschlagqualitäten" bei Handwerkern kannst Du heute suchen, ich hatte das Glück, unter vielen ( ! ) EINEN zu finden !! bei anderen kannst Du gleich auf den Auftrag die Fußnote setzen : Kopie an Dr XXX, Rechtsanwalt - Kopie an RS Versicherung zu Polizze yyyyy

    Randbemerkung : Josephus Flavius schreibt für seine Leser in Rom praktisch das AT ab - einiges etwas beschönigend. So stellt er 2. Chronik 13, Vers 1^gleich am Anfang der Begebenheit zusammen mit Vers 18 - und fgt hinzu : Der Kutonaet Thamars , ja, bunt, hatte lange Ärmel ! -- So sittsam waren die Juden, merkt es, Römer !

    Der Forscher Frazer ("Diet, Life Expectancy and Chronic Diseases" Oxford 2003, ) bring über die "Langelbigkeit" der STA doch einen kritischen Satz ein : (so ab Seite 46) : Die Todesstatistiken von Californien umfasssen alle Caliornier, und da stehen die STA - ehehr wohlhabnede Mittelschicht - , besser da. - -

    Ich war - so ein bisserl Burnout - zwei mal in der Kneippkuranstalt Mariencron. Aus den ausgetauschten Erinnerungen an die Schulzeit und die Schulaktivitäten waren die Damen an meinem Tisch meines Alters. Nur hatten sie reiche Gatten - fuhren unter anderem zweimal jährlich nach Mariencron - und dich hielt sie für zehn Jahre jünger !

    r sonst war er für mich noch der Selbe wie vorher auch! Sprich, G´ttes Sohn und unser Erlöser und Fürsprecher und natürlich auch, wie er es ja selbst auch von sich sagte, ein Prophet und Bevollmächtigter G´ttes genau wie Moschä auch!

    Wer ist Jesus heute für Dich

    Ein jüdischer Mann/Mensch, der wie alle anderen Juden damals auch jüdisch erzogen und dadurch natürlich auch in der Tora unterricht wurde und wie jeder andere Mensch auch geboren wurde und irgendwann im ersten oder zweiten Jahrhundert entweder wie es im Talmud steht gesteinigt wurde oder eines natürlichen Todes gestorben ist

    Also bitte, das ist schon kühn ! Das Steinigen war die Exekutionsweise der Juden - nur : Die Römer haben eine Menge ihnen Missliebiger Nichtrömer gekreuzigt - und da genügten wohl die Beziehungen des Hohepriesters zu Pilatus - - -

    Bitte es gibt Gescheite und Dumme, Kreative und "Nachmacher", , Menschen des Gefühls und "emotional illiterates" - - -


    Alleine die Wirtschaftsgeschichte in den beiden nach dem WW I in den Untergang geschlitterten Reichen - und der Zeit nach 1945 - ließ uns die alle plstich auf der Sozialbühne erscheinen.


    Alls der Grundbesitz des Adels und der Hocharistokratie nicht mehr den Luxus der zum Teil simpel schwachsinnigen Adeligen garantierte, blieben die "cleveren" über , die anderen liefen in Pleiten. (eine Familie ging von der Waldwirtschaft in die Metallverarbeitung über - und dann - in die Verpackungsindustrie ! Die stehen seit Jahrhunderten grund besten Managements in der Familie "hochweiss" da



    Der Sklave Tiron "erfand" eine Kurzschrift, um Ciceros Reden mitschreiben zu können - Zwei Spitzenmediziner der Wiener Medizinischen Schule - waren Söhne von Eisenbahnern. Pfarrer : Die müssen nach Seitenstetten (Berühmte Klosterschule). Beide sind Weltspitze (gewesen) . (++ !)


    Der Installateur meiner Haus - Alarmanlage brachte seinen "besten Mann" - knapp vor dessen Pensionierung mit : Dieser musste den "Chef" um Rat fragen, wieso der Bewegungsmelder nicht zu montieren war - simpel - er hatte Oberteil und Unterteil verkehrt in der Hand gehabt !

    No, dann verfolge einmal jahrelang seine Kolumne in"Adventist Review" - reichlich vulgär. Oder Postings seiner Tochter : eien klassische US - Mutter hätte iht dafür den Mund jeweils mit CShmiereife ausgewschen - -

    ^Die WIener Gemeinden waren bis weit in die Zeit nach WW II in Bezirken lokalisiert, in denen bis nach Kreisky die "Sschwarzen" die Wahlen gewannen. /Ausnahmsweise 15 - diese aber auch schon oberhalb, an der "Schmelz") eine Vortragserien iim Saal eines Beisls (etwas schäbiger als "GAsthaus" oder gar"TRestaurant") i der Hugelgsse, Wien 15, weiter unten, ergab ausser einem rabiaten Störversuch von "Trotzkisten" - (in dem der Redner Polizeieistz androhen musste !) nichts. Anders die "sofiesäle, wo auch eine öffentliche Kontrioverse mit einem Jesuiten vom Zaun gebrochen wurde!) DIe "Rose vom Gemeindebau" bieb uns fern., auch sehr Arme (Heimarbeiterin in einem Untermietzimmer wähnend und werkend ) waren keine "Proleten". - - -WIe sieht das Einkommen der STA aus ? Welche soziale Stellung ist wie stark vertreten ? Wie steht es um die Netzwerke in Berufsvebänden, Genossenschafte - Kammern ? Wie im Öffentlichen Dienst =?



    Und die Wohnungsgröse für die "Hauskreise" ??

    Wie zu den Zeien Noahs :


    Ich vergleiche : als ich in die Schule ging - j, Sabbat und noch ein paar "Absondeheiten", hatten meine Eltern nice die Notwendigkeit gehabt,gegen "unmorlisches" zu protestieren - das machten schon diepaar aufrecht katholischen Eltern - und eigentlich auch die Gesllschaft. Bei meinen Söhne war es schon ein bisserl "lockerer". Dazwischen ein Ehepaar,aus meiner Gemeinde, den Sohn in eine katholische Privatshule gegeben - dort protesierten sie alleine mit einem anderen Ehepaar ( !) Meine Enkel, meine beobachtenden Besuche auf Einladung im Kindergarten und dann in der Schule - - n, da reden wir nicht drüber - - Und dss Fersehen ? Schon die Werbung zwischen den Nachrihten - welch verführerische, faslche Bilder ! Un die Social Media ??