Pfingstrosen Apostel

  • Weiblich
  • Mitglied seit 29. Februar 2016
  • Letzte Aktivität:
Beiträge
9.661
Erhaltene Likes
8.041
Punkte
57.327
Profil-Aufrufe
2.273
  • Hallo Pfingstrosen!

    Habe Dir unter Konversationen (PN) etwas zu Offenbarung 12 (Artikel von Bogi) zum Thema "Wer ist die Frau aus Offenbarung, Kapitel 12?" zugesandt bzw. Dich an der Konversation als Teilnehmer hinzugefügt!

    Also, bitte nicht wundern!

    MfG

    Norbert

  • Liebe Pfingstrosen, ich habe gerade deinen Kommentar bzw. deinen Hilferuf gelesen. Es tut mir so sehr leid mit deinem Vater! Und ich kann dich so gut verstehen, wie du fühlst. Es gibt so schwere Stunden, in denen wir schier verzweifeln und viele Fragezeichen auftauchen. Auch ein gläubiger Mensch wird sich dagegen nicht verwehren können, dass in verzweifelten Situationen das "Warum" auftaucht. Die Frage danach, warum Gott Leid und Verzweiflung und Traurigkeit zulässt. Weshalb Er nicht eingreift, wenn Er inständig darum gebeten wird. Auf so manche dieser Fragen finden wir keine Antwort. Aber gerade in schweren Situationen, in denen unser Glaube bzw. Vertrauen geprüft wird, dürfen wir darauf vertrauen, dass Er uns nicht allein lässt. Selbst der Sohn rief in seiner Verzweiflung "Mein Gott, warum hast du mich verlassen?!" Dieses Gefühl der Verlassenheit gleicht einer Ohnmacht. Diese Hilflosigkeit in der so sehr schweren Situation, wenn man einen geliebten Menschen leiden sieht und das Leiden nicht schnellstmöglich beendet wird. Liebe Pfingstrosen, ich möchte dir Worte des Trostes und der Ermutigung zusprechen. Er lässt deinen Vater und dich nicht allein! Er ist immer noch die Burg, der Fels, in der/dem wir uns bergen können. In der Bibel finden wir viele Begebenheiten, in denen Menschen gelitten haben.

    Und dennoch, so steht geschrieben (Ps 73), bleibe ich stets an dir. Menschliche Worte können nicht trösten, es bleibt bei Worten. Man kann nur seine Anteilnahme zum Ausdruck bringen und für den Menschen beten. Trost und Kraft erhalten wir von unserem himmlischen Vater. So möge ER dich trösten, dich durch diese schwere Zeit hindurchtragen, dein Vertrauen erhalten und stärken und dich wissen lassen, dass Er dich nicht verlässt. Möge Er deinem Vater gnädig sein und ihn von seinem Leiden erlösen. Möge Er aber auch durch seine Gedanken hinein wirken, für Gott ist nichts unmöglich.

    Alles Liebe dir!


    Oh Jahweh, du meine Stärke, meine Burg und meine Zuflucht am Tag der Not! Jer 16,19

  • Alles Gute für die schweren Stunden. Ich denke er weiß jetzt schon, dass Du ein Geruch zum Leben und nicht ein schlechtes Gewissen bist.

  • Ich wünsche Dir Gott erleben zu können, wenn sich Dein Vater verabschieden muss - und ihm Frieden und Gnade!

  • Zitat

    Was sagt eigentlich das Judentum über Satan? Gibt es den dort überhaupt als gefallenen Engel? Ich habe mich noch nie damit beschäftigt, ob Juden diesen Widersacher als reale Person sehen.

    https://de.chabad.org/library/…sere-Seele-verkuflich.htm

    • Danke Aaron.

      Aber dieser Satz hier:

      "sondern der Satan ist eine spirituelle Einheit, die ihrem Schöpfer treu ergeben ist"


      Ich hab mich mal lange mit meinem Großvater unterhalten, der Biologe war und Professor und das reine Gedankengebäude machte am Ende Gott zu Satan, denn er hätte alles zu verantworten.


      Für mich passt das nicht. Aus der Liebe heraus zu gehen, das ist die Entscheidung des Geschöpfes, es ist frei dazu, aber es ist nicht dazu bestimmt.


      Kain wurde gewarnt, Judas wurde ausdrücklich gewarnt....wir werden ja auch gewarnt...es ist ja die pure Barmherzigkeit Gottes, dass er unserem Unvermögen aushilft und eine Möglichkeit der Gnade geschaffen hat, finde ich.


      Was passiert eigentlich im Judentum mit den ungläubigen Juden?Sind die nach dem Tod einfach tot und bleiben es auch...?.....

      das NT macht ja ziemlich genaue Angaben darüber.

    • Bitte.


      G´tt ist ja auch nicht Satan! Da hatte deine Großvater ein falsches Bild von G´tt und von Satan! Es gibt allerdings tatsächlich Menschen, die meinen G´tt wäre Satan! Das ist leider KEINE Seltenheit!

    • Was die ungläubigen Juden betrifft gibt es diesbezüglich auch unterschiedliche Vorstellungen genau wie im Christentum ja auch.


      Eine ewig brennende Hölle allerdings daran glauben sie so weit ich weiß nicht sondern viel mehr an Reinkarnation!

    • Wenn, was ich ja auch bisher von verschiedenen Dokus gesehen habe, es so viele unterschiedliche jüdische Richtungen gibt, wie entscheidest du welche für dich interessant ist?

    • Da gibt es bestimmte Punkte für mich persönlich!


      Dem Ultraorthodoxem Judentum z.B. stehe ich kritisch gegenüber!

  • Habe ich das richtig verstanden:

    Ein Enkelkind zu Weihnachten? :)

    • Ja, hab ich gesehen.

      Wie man sieht ist Kanada auch kein gelobtes Land, die "Behörden" dort auch nicht anders als bei uns. Ich musste mal echt lachen. Da hat doch jemand gewagt FKK an einem wirklich total riesigem und einsamen See schwimmen zu gehen und dann kam der Ranger mit einer Anzeige.

      Wer Kanada's Wildnis kennt, weiß wie absurd das puritanische Verhalten ist.

  • Also, lieb Pfingstrosen, weil Du so interessiert an "Gesundheitsthemen" bist :


    Da gibt es in den USA zwei Institute("Weimar" das eine), in der Schweiz einen Bauernhof, in der BRD dei "Arche", und hier im Lande den "Mattersdorferhof", privat geführt, "nanturheilkundlich", für einen robroerenden Aufenthalt sicher empfehlenswert. AUch wahrscheinlich gut für das Immunsstem.


    Des "Hierzerhofes"seie mit Ehrfucht und Wehmut gedacht.


    Und der Mattersdorferhof ist seit kurzer Zeit mit der Oesterrichischen Union verbunden : Siehe Angebot (samt Kosten und dann n"Zertifikat") auf dem letzten Blatt von "Adventiten aktuell".

  • Loebe Pfingstrosen,


    der Mattersdortferhof propagiert auch

    die Heilung eines "Restleg Legs" - Syndroms, welches erfahrungsgemäss mit 2 mg Requip (einem Antiprkinosnmittel, recht hoch dosiert) weggeht. Ob e eine Parkinson - Manifestation ist , drüber diskutiere ich mit Volc und Kirschlager. Diagnoseerstellung und Näheres werden aus "Datenschutzgründen"von er Leiterin dorts . einer DGKS, nicht angegeben. - - -Oder : Eine gleichgeartete Anstalt in der BRD soll wegen einer schweren Laationspsychose ( - welche schon ein Jahr Dauerpflege beansprucht) für eine Woche ( ! ) um horendes geld aufgesucht werden und man bittet um "Fundraising" im Internet der STA !



    Als Roborans : Bitte, ja, das ganze Programm des Mattersdorferhofes ! Es darf angenommen werden - aber halt nicht mit hundertprozentiger Sicherheit ! - dass auch das Immunsystem gestärkt wird dabei.

    Obwohl die statissche Wahrscheinlichkeit ,a n einem Colon - oder Prottacarcinom zu erkranken( und zu sterben !) bei STA geringer ist - - rate ich dringendst, zu fachärztlichen Kontrollen ab dem spätestens 50. Lebensjahr !! (Da sind mir zwei viel zu früh elendiglich gestorben !


    (Mein VAter aht mich durhc sein gebet an meinem Todesbett als Fünfjhtrgen - und den von ihm apllizierten Wasseranwendungen nach Knaeipp vom tödlichen Scharalch rerrettet !)

  • Und ich muss aus der Gesundheitspolitik einiges zu Deiner Information hinzufügen :


    Neurologie und Psychiatrie zählten nicht zu den "Turnusfächern" - die Allgemeinpraktiker haben also von beidem keine Ahnung gehabt. Ich habe es durchgesetzt, dass Willige wenigstens ein Jahr Psychiatrie und damit auch Gerontologie machen konnten. So ! - Aber da gab es die Neurologie und Psychiatrie - als binden dem Doppelfach. Ich habe freiwillig Neurologie darüber hinaus genommen und zudem weiter verfolgt - und bin als Gutachter für beide ( ! ) Fächer akkreditiert gewesen - und habe im Hanusch - KH als Neurologe ( ! ) fungiert.


    Dann die universitären Neuerer: Trennung der beiden Fächer !!! (Katschnigg). Und die Neurologen haben keine Ahnung von Psychiatrie mehr, die Psychiater keine von Neurologie. Und wer im Gegenfach immer noch simpel nicht zur Psychiatrie - Viste kommt - sein Problem. Und wer im Gegenfach Neurologie nicht zur Visite kommt - sein Problem-

    Neurologie muss man lernen, Psychaitrie erfahren - - ( daher schon in den Siebzigern der sehr gescheite Kollege Kothbauer : "Es gibt viele gute Psychiater hier in Wien, wenige gute Neurologen - - )


    Und wir haben Grotesken : die Demenz ist Sache der Neurologen - nur können die eine Demenz nicht von der (depressiven) Pseudodemenz unterscheiden. Epilepsie ist eine Sache der Neurologen - nur - die meisten fraglichen Fälle, welche dann sich als epileptische Aequivalente herausstellen - landen auf der PSychitrie ! Ein delirium tremens, im Hanusch _ KH bedurfte auf einmal meines neurologschen und Kollegen P. psychiatrischen Konsiliums!


    Und die Psychosomatik ist sowieso in die Hände dilettierender Internisten abgewandert -( trotz gegenteiliger Statements Univ. Prof. Hackenbergs !) (Die werden dann mit der Kombination Asthma - Schizo - hebphrener Verlauf oder Asthma - Maior depression sehr gut umgehen können !) Und die niedergelassenen Neurologen wissen nichts von den "psychovegetativen" Syndromen - - - die überlassen sie auch den Internisten - - -

  • Leibe Pfingstrosem,


    Du verhedderst Dich in einem für Dich nicht durchschaubaren Geflecht von Informationen Höre mir auf mit Deinen Kontakten zu Ärzten - es gibt solche und solche (leider mehr letztere !) _ Da hat ein Praktiker ( ! ) meinen Hausmaurer - einst in unsrere Gemeinde gewesen - mit Hustentropfen gegen den Stauungshusten - Magentropfen gegen die Stauungsgastritis - Vverdaunungstropfen - gegen die Darmstörung - Entwässeriungstropfen gegen die "geschwollenes Beine" behandelt statt ihn - wie ich es dann durchführte -- wegen der Globalinsuffizienz - zu digitalisieren !! Da habe ich - zu Deinem Problem . Unzählige ( ! ) Parkinsonpatienten festgestellt - im Hanusch - KH der WGKK. Auf Internen oder Unfall -Stationen, wegen "Kreislaufkollaps" eingeliefert oder wegen "Stolpern über die Türschwelle" - ad fiel den Praktikern als "Parknson" - Symptom nicht auf - und eine ordentliche Amtpairkinson - Versorgung mit Achten auf eine konstanten Dopaminspiegel - mit Madopar und Retardpräparaten, mit Dopa - rezeptoren - Stimulantien - mit DOPA - Stabilerhalternkamen die nicht ! - Geschweige denn (die kaum verhandene !! ) anti Parkinson - Musik- und Physiko - Therapie von Volc und Katzenschlager.


    Nur wenn jemand "Restless legs" mit NEWSTART erfolgreich behandelt - so frage ich nach der Erstdiagnose und diskutiere mit Volc , ob diese eine Parkinson - Manifestation sind - oder was anderes ?? - Nämlich abends ein Requip und die sind weg ???? _ aber bitte nicht mit einer NEWSTART - begeisterten DKGKS !


    Und zur Falschinterpretation von "Studien" - Die "Psychiatriereform" war eine des Gesetzes - nämlich des Anhaltunsgesetzes , geädert gegen das Unterbringungsgesetz : Unter ersterem mussten alle, welche irgend jemandem als "störend" ("selbtsgefährdend" - "allgemeingefährdend" "sozial grob störend") auffielen, simpel mit Parere aufgenommen werden - es gab die absurdesten "Zwangseinweisungen" - samt routinemässiiger Dokumetenfälschungen - - Meine Abteilung hätte ganze 80 Betten gebraucht - wir hatten aber 200 !

    • Lieber Philo,

      ich bin der festen Ansicht, dass ich hier schlichtweg zur Projektionsfläche geworden bin und da kann jetzt meinetwegen jeder schreiben was er möchte, wenn es hilft die Spannungen los zu werden, bitteschön.

      Bei dir bin ich mir nicht sicher, was du eigentlich bezweckst, denn im Grunde schreibst du an mir vorbei. Was Parkinson bei meinem Vater betrifft, ist er nun von seinem Trip runter, die durch Übermedikamentierung ausgelöst wurde. In den Jahren, in denen er eigentlich noch für sich viel erarbeiten hätte können, hatte er die Konzentration auf seine an Krebs erkrankte Frau, nach ihrem Tod, verschlechterte sich verständlicherweise seine Situation. Was hast du gegen die Ärzte, die die Krise von meinem Vater richtig begleiteten?????


      NEWSTART ist generell besser zur Vorbeugung als zur konkreten Therapie gedacht. Aber,


      "Du verhedderst Dich in einem für Dich nicht durchschaubaren Geflecht von Informationen Höre mir auf mit Deinen Kontakten zu Ärzten"

      Ich finde du schreibst hier Unsinn, das Ergebnis spricht für sich.

  • Lieber Philoalexandrinus,

    ich habe mich mit meinem Schwager(Arzt) kurz geschlossen und mich auf den Weg gemacht mir alles persönlich anzusehen.Wir haben den richtigen Kurs eingeschlagen, es war definitv eine viel zu hohe Dosierung der Parkinsonmedikamente, die jetzt reduziert, deutliche Verbesserung brachten und viele wache Momente zum Verabschieden. Keine leichte Zeit, aber mit ein bisschen Glück und wie immer sehr viel Gebet, erlebt mein Vater vielleicht noch seine Urenkelin, das wäre schön. Mehr will ich hier nicht erzählen.

    Verstehe aber vollkommen, was du hier im Forum so an Geschichten aus dem Altersheim erzählst.


    Mich würde wirklich interessieren woher der Gedanke kommt, dass man bei bestimmten Krankheiten nicht selbstbestimmt ein Ende machen darf....ich möchte das dürfen.

  • Liebe Pfngstrosen,


    entchuldge bitte die nicht sehr prompte Antwort auf Deine Frage zu "Parkinson" :


    Simpel ich weiss es nicht und habe auch nichts Neues gefunden.



    Medikament für schwere Fälle :NUR MADOPAR aber in flüssiger Form über eine 24 -Stunden Pumpe, welche über ein Implantat die Medikation Tröpfchen weise in den Dünndarm bringt. ( - Konstante Doses !,Kein On/Off- Phänomen!) Die Pumpe wird in die Bauchhaut implantiert.(Letzte Neuerung, bevor CORONA die Fach-omunikation abbrechen liess)

    Ansonsten : Spezialgymnastik (so man einen speziell ausgebildeten Therapeuten hat) Tanzgruppe (sofern leicht erreichbar - einem indestens 1 x wöchentlich zusammenkomende Parkinson - Gruppe hat - wer den Boogie seiner "wilden Jugend" wegen Gonarthrosen nicht mehr Schaft : "Sesseltaz" Man sitzt und komuniziert nach Musik mit den Partnern, mal am Sessel liks,dann wiederum rechts -) ging gut ! auchin der "Stefanie"


    Ad Paranoia : Das istschwierig ! Zuerst muss sie präzise kalsifiiert werdenein ! -provozieren Parkinson wenn de betreuende Arzt sich auf wochelange tägliche Dosisnapassunegn (Na, versche wir zwei Tropfen mehr -bis morge- ") !9 einlassen kann (Dies auch juristisch ! HAldol ist per Rundschreiben de zustädigen ministeriums verboten - ausser bei Pschosen !) - -


    Nu eines bitte : Bei der Paranoia, so weit und gut es geht, "mitspielen" - nicht widersprechen, auch die Demonstration des leere Nachcbarzimers, ausdem der der leibliche Bruder sie angeblich durch die Wand bescipft, bringt NICHTS!.

    Schade, auch auf Neueste achtend habe e ich nichts gefunden. Und COROA blockiert die alloonatlichen Abndtreffen des Faches auf Pharmakosten im Hotel Triest.


    ei mir Gott befohlen PH

  • Hallo,

    Um im Thread nicht wieder vom Thema abzuschweifen, möchte ich meine Frage an dich gern hier stellen.


    In deinem letzten Beitrag bist du endlich ein wenig konkreter geworden.


    Jetzt würde mich noch interessieren, wie du durch ein solches "Erleben Gottes" zu der Annahme kommst, dass Jesus selbst Gott wäre? Also was ist es genau, was dich zu dieser Überzeugung führt?


    Ich freue mich über eine Antwort dazu.

  • Hallo Pfingstrosen!

    Hab hier was gefunden vom »Bibelbund« zum Vergleich mit dem "Textus Receptus":

    -------> GEMEINSAME ERKLÄRUNG ZUR RECHTFERTIGUNGSLEHRE des Lutherischen Weltbundes und der Katholischen Kirche

    MfG

    Norbert

  • Lieber Philo,

    manchmal habe ich keine Ahnung wovon du sprichst (

    Und der Onkel Doktor - von Dir auch auf die Imbissstube angewandt - wird in einer denkbaren Zeit der Verfolgung sein Handy abgeben müssen und zudem wird seine Dokumentation auf die Minute genau überprüft - und es gibt bei uns auch eine Beugehaft (neben dem Berufsverbot). Die Illustration in einer alten Ausgabe des Buche s "In den Fusspuren des grossen Arztes" ist - leider Geschichte.)

    Was ist mit der "Imbisstube"?

  • Du weißt vielleicht ein bisserl mehr von Innsbruck was in der Endphase die finanzielle Seite betraf, durch die "Rettungsversuche", an denen wir nicht beteiligt waren, aber du warst ja nicht beim Aufbau und dem Betrieb dabei und hattest nicht den Kundenkontakt, kanntest nicht den Hintergrund der Kammerlander und der "Philipine" und den Missgriff des Werbeteams,die Stärken und Schwächen des Betriebs. Potentialbesprechung bedeutet für mich, dass die grundsätzliche Weitsicht fehlte, was sich heute am Trend beweist.

    Deutet man die Schriften EGWs für das allerletzte Ende unsrer Weltgeschichte, dann ist ein Restaurantkonzept in Ländern, die Mission verbieten, dennoch eine Möglichkeit und übers Essen kommen die Leute zusammen;-)

    Vom Optimierungswunsch und manchmal auch Wahn zum Thema Evangelium: Es ist schon vollbracht !


    Wo ich dir sicher zustimme, der Idealismus alleine reicht in keiner Branche und zu große Projekte ( Innsbruck war definitiv für den Anfang zu groß, trotz guter Lage)beginnt kein Profi ohne genügend Eigenkapital im Hintergrund.

    Wir hatten einen Bruder, der mit der Zustimmung zum Biervertrag ausstieg, das war für mein Erachten konsequent und richtig, man hätte die Lokalität verloren und mit Gottes Hilfe etwas besseres gefunden.

    Aber!!!! so viele Leute zusammen zu bringen, die die Arbeit an und für sich super gemacht haben, das war schon eine vertane Chance von der "Adventistenleitung". Es wird so viel Geld zu Imagezwecken verbraten und was es bringt, sieht man ja. Man könnte heute eine Kette haben und Vorreiter gewesen sein, würden die Adventisten selbst ernst genommen haben, was ihre Mitbegründerin geschrieben hat.....

    Man kann nicht ...."Geist der Weissagung"...für sich in Anspruch nehmen und dann innovationslos bleiben.

  • Verzeihe, ich hatte Kommunikationsschwierigkeiten mit dem Internet.


    Aber hier am Rand : Sowohl über die notwendigen "Rettungsversuche" über eine anständige(!) Auflösung dieser Únternehmen ( ! ) und wer aller dabei involviert war, weiss ich halt ein bisserl mehr. über Wien und über Innsbruck - meine Infromationen sind auch hier von schlussendlich zwingend engagierten "Feuerlöschern" persönlich. - Und "Pacta sunt servanda" (Verträge sind zu erfüllen, auch mit Brauereien).





    Da gibt es Haftungen - eines Vereinsvorstandes mit seinem Privatvermögen; einer GesmbH mit dem Privatvermögen des Generaldirektors (der vom "Konsum" fasste eine saftige Haftstrafe, weil er seinen Realitätenbesitz noch schnell seiner Frau geschenkt hatte - betrügerische Krida !) - - Und da wollen sie jetzt anderenorts wieder einmal einen "Verein" gründen, kommen sowieso mit ihrem Gehalt nicht aus - Schulden häufen sich blitzatig an und der Schuldner ist rasch am Existenzminimum !


    Dazu kommt jetzt noch, was wir alle vor zwanzig - dreissig oder fünfzig Jahren nie geträumt haben : Die Auflagen werden immer vielfältiger und strenger : Dein "kleines Altersheim" kannst Du Dir auf den Hut stecken : Mindestens die Dauerpräsenz von qualifitziertem Plegepersonal 168 Stunden wöchentlich , dazu die mit Sonderkursen zusätzlich ausgebildete Leiterin des Pflegedienstes ( - Rechne einmal mit € 3 000.- pro Pflegeperson und Monat). Und dann kommt Dir die Landesbehörde, etwa wegen Notwendigkeit und Vorhandensein von Freiheitsbeschränkungen. Dann kommt Dir die Volksanwaltschaft zur Kontrolle, ob das Heim auch die "Menschenrechte" der Bewohner einhält. Dann kommt die Küchenhygiene - - - - - Dann schauen sie, ob alles "barrierefrei" ist und kontrollieren jeden Türdrücker. - - Dann kommt das Arbeitsinspektorat und schaut auf die "Sozialräume" des Personals - - -


    Ausbildungsstätte , wozu ? Wer ist der qualifizierte Ausbildner, was fängt man mit dem Zeugnis nach Abschluss an ? - -Da wird in den letzten Jahren die Schraube immer schmerzhafter zugezogen !


    Vor Jahren : Sie hatten, alles idealistische Studenten und Assitentoide, den Verein "Hackenstad" zur Beschäftigung Arbeitsloser gegründet. Aufträge und Bezahlungen erwartete man sich aus jenen Branchen, aus derer Geschäftsflaute die Arbeitslosen sich rekrutierten. ( ! ) Und man war sozial : Eine Rollstuhlbehinderte wurde angestellt. Dann ging der Verein - no na - pleite. Und man hatte - konnte die Auflagen zur Kündigung einer Behinderten nicht einhalten - die hat den ganzen Vorstand dann erfolgreich auf eine satte Summe geklagt .

  • Spät, aber doch :

    Liebe Pfingsrtrosen,


    1. Jener Dame Statements, welcher Video Du mir vorgelegt hast, kann ich nicht kommentieren - ich verstehe ganz einfach nichts davon. Mir fehlt die Basisinformation über die Autorin und zu / über deren Arbeit.


    2. Ein Beispiel aus der Welt der Epidemiologie : Du stellst die Meinung Kompetenter vor. gut, welche den gewöhnlichen Masken der ersten Stunde die Gleichwertigkeit, wenn nicht den Vorzug zu den FFP2 -Masken gibt.


    Diese Leute kann ich schon aus der Alltagserfahrung in Frage stellen : Bei den schönen bunten Masken aus jeder kleinen Schneiderei bläst man seitlich ungefiltert seine Atemluft heraus, wogegen die FFP2 - Masken, ordentlich aufgesetzt, den Luftstrom der Ausatmungsluft filtern.


    Die Kripo hat schon grund der DNA - Analysen einen in allen Ecken und Winkeln der BRD tätigen Mörder gesucht Es war nicht der eine als Quelle der positiven DNA - Proben, sondern eine Verschmutzung des Liefer - Labors. Haldol wurde mit Rundschreiben des obersten Sanitätsdirektors für Oesterreich verboten mit Ausnahme der Fälle von Psychosen. - wegen erhöhter Anfälligkeit auf Herzversagen. Die zugrundliegenden Studien aus den Beneluxstaaten waren ani bettlägerigen alten Männern in Altersheimen gemacht. DIe bekamen überhöhte Dosen, damit "eine Ruhe ist". Ich habe bei meine Patient(inn)nen auf "Psychose" umettikettiert und meine homoeopathischen Dosen Haldorl ( 3 x 2 Tropfen täglich - - ) weitergeben lassen. (Trotz des Gezeters der Sozialarbeiterin, welche wiederum die heroiischen Dosen von 3 x 30 Tropfen aus einem weit zurückliegenden Anstaltspraktikum Praktikum kannte - - )


    Wer kauft sich warum heutzutage noch einen "Opel" - wo ich doch dessen Reparaturanfälligkeit und miese Stassenlage seit den Fünfzigerjahren in Erinnerung habe ?

    • Palimpalim.....

      Zum Glück bleibt nicht alles gleich....


      Die Ärztin hat die Wirkung der Impfung beschrieben, mit Schwerpunkt auf die Lipid-Nanopartikel.

      Da wir den Körper überlisten müssen, damit wir überhaupt in die Zellen eindringen können, um eine künstlich erzeugte Teilkopie des Virus selbst zu produzieren, um gleich daraufhin Antiköper dagegen zu produzieren..........................wer garantiert mir, dass ich nicht Antikörper gegen Fremd-Lipide produziere?

  • Zitat von Pfingstrosen Wir spülen die Nase und den Rachen mit Salzwasser, lutschen Emser Pastillen, nehmen Vit C ( Ascorbinsäure), toasten Brot und reiben Knoblauch drauf ab...mit Butter und feinen Zwiebelscheiben belegen....das ist scharf , aber uns hilft es immer schnell.....:rose3:Gute Besserung!!!!

    Danke. Ich hab' mir zum Glück gestern, noch bevor ich die Symptome deutlich bewußt wahrgenommen habe, erstmals in diesem Jahr ein Netz mit Clementinen gekauft und dachte beim Kauf auch an Vitamin C. Ich habe oft, wenn ich eine Erkältung oder dergleichen hatte, netzweise Clementinen verspeist.

  • och eineinducksvolles Beispiel Psyche - SOma : Ihr Asthma wr stablisiert, die Leute von der "Lunge"wollten sie entlassen - gut. Vorher solllte ich sie nochmalsmanschauen. Gut. Wir reden ber didas Leben für sie zuhause - - - ja, und dann werde sie wieder ihre Mutter pflegen - - ja, manchmal wäre es eiem scon zum "Hinhauenhauen" - - - "No, das ist mein Arm, zeigen sie mir das einmal !" -Sie schlägt mi fest auf den Unterarm - und blitzartig ist das Asthma mit Entgleisen sämtlicher LAborparameter ( - sofort eosinophilie !) da ! Und die Pumologen hatte alle Hände voll zutun !

    • Man merkt es an sich selbst und es führt der Geist im wahrsten Sinn und auch im Körperlichen ins Licht oder in die Finsternis...

      "Dein Glaube hat dir geholfen" ist ein sehr interessantes Thema....

  • " Wäre schön, wenn hier nicht immer Kommentare gemacht würden, die nichts mit dem Dialog zweier Teilnehmer zu tun haben. "



    Sowas nennt man Diskussion.

    • Nein, wenn du einen völlig unpassenden Kommentar mchst, der gar nichts mit dem Thema zu tun hat, dann ist das nicht Diskussion...dann mischt du dich mit Unverständnis ein und eröffnest eine Frage zusammenhangslos neu.

    • Ich denke in Sachen Offtopic nehmen wir uns hier alle nichts.Der letzte Beitrag der von mir dorthin verschoben worden ist , ist allerdings glaub ich schon ein paar Jahre her.

      Wer schreibt , muß damit rechnen zitiert zu werden , so einfach ist das , alles Andere ist Sache der Moderatoren. ( Oh , ich seh grad er ist schon in Bearbeitung ..... )

    • Im Grunde ist es ja kein Problem...nur wenn alles immer themenfremd wird, dann ist es auch unbefriedigend. Abgesehen davon, dass ich wirklich gerne einen "Plauderthread " hätte für die, die einfach nur kommunizieren wollen, aber nicht tiefer in ein Thema steigen wollen...

      Ich finde es manchmal unhöflich, wenn ich nicht antworten würde...will aber eigentlich gar nicht themenfremd antworten.


      Schönes Wochenende !

  • Hallo! Sende Dir gleich kurz nach 0:00 Uhr, Sabbat-Samstag. 20. Juno 2020 - 1 Tag vor Sommeranfang - eine E-Mail! MfG N.
  • Hallo Pfingstrosen, mit dem heutigen 1. Sonntag nach Trinitatis beginnen die in etwa 20 Sonntage nach dem Dreieinigkeitsfest im Kirchenjahr - die festlose Zeit für 5 Monate (Juli, August, September, Oktober, November) im Kirchenjahr, das dann mit dem Volkstrauertag, dem Buß- und Bettag und dem Totensonntag Ende November zu Ende geht, ehe am 1.Advent das neue Kirchenjahr beginnt. Ich sende Dir und Bogi gleich eine Nachricht per E-Mail zu! Noch einen gesegneten Sonntag! Norbert
  • Meinen echten Namenstag hab ich an meinem Hochzeitstag;-) Aber da ich lieber einen anderen Namen hätte, ist auch das egal^^
  • Naja, jeder Katholik mit einem Namen, der irgendwo in einem katholischen Heiligenlexikon vorkommt, hat an einem Tag des Jahres Namenstag, je nachdem wann der "Heilige" seinen speziellen Tag feierte. Da vor ein paar Tagen Pfingsten war, dachte ich, jetzt ist dein Tag gekommen! Aber da du offensichtlich nicht katholisch bist, freu dich trotzdem!
  • Nein, ich habe keinen Schimmer;-)
  • Pfingstrosen! Herzlichen Glückwunsch zu Deinem "Namenstag" ! (Ich war mal katholisch, daher der Begriff –– ob Du ihn kennst?) Schabbat Schalom!
  • Verschwörungs...ach nein, NetworkingPraxis ..... Wenn Menschen nur nach ihrem Talent, Fähigkeiten und Bestimmung eingesetzt wären, würde es wahrscheinlich intelligenter ablaufen. In Zukunft regiert uns die KI, die lässt sich nicht charmant umgarnen und bestechen..... Ich hätte gerne einen caritativen Homeoffice Job, hast du eine Idee? LG
  • Liebe Pfingstrosen, ich habe nur ein bescheidenes Networking betrieben - nein, es hat sich so ergeben. Nur ist das un meine Kenntnisse über die existierenden Netze hier in Oesterreich nicht "Verschwörungstheorie". Da hat der Praktische Arzt von userem Hauptplatz mich mit einem Polizeihofrat zusammengebracht. Der hatte eine alte Verwandte in einem Kloster - Pflegeheim, das aufgelassen werden sollte. Da ruft er mich an : er werde auf "Roter" Seite intervenieren, ich möge auf "Schwarzer" Seite intervenieren - - (War vergebens, die Kirche brachte das Persona nicht mehr auf). dann hat einer meiner Söhne ein verlockendes Angebot : Testfahrer bei einem Mercedes - Vertragsunternehmen ! (Er hat die OSK- Lizenz für irgendeine Auto- Rennfahrerei !). Das war mir nicht geheuer, ich kontaktiere "meinen" Hofrat, der ruft gleich einen anderen , Gleichrangigen, an - und ich war eine halbe Stunde später in der Poliziedirektion , wo einer einen Öberen in Stuttgart kannte - 20 Minuten später war das Fax über den dubiosen Betrieb in meiner Hand (dringender Verdacht auf Drogenschmuggel!) - -Das erste Psychotherapiegesetz enthieit eine Definition, welche Lehrer, Seelsorger - - Prediger - - diesem (! ) unterstellt hätte. Grund meines Mandates hatte ich den Entwurf in der Hand - und intervenierte beim Unterrichtsminister Heinz Fischer, beim Sekretär der Bischofskonferenz, Monsignore Schwarzenberger (beides Schulkameraden von ehedem) sowie bei einem Abgeordneten zum Nationalrat, dieser mir von Frau Stadtrat empfohlen - und ich ihm. der Passus wurde geändert. Mandatsgemäss interveniere ich in der Kammer; der Kammeramtsdirektor "Schwarz" greift gelich zum Telefon und lässt sich mit dem Herrn Bpürgermeister "Rot") verbinden - - "Wissen sie, wir kennen uns noch von der NAPOLA !" Und dann gab es eine böse Intrige gegen mich , konkret und gezielt : Bevor der Herr Landessanitätsdirektor ("Rot") noch mich dringend zu sich gebeten hatte, hat er meinem Mentor, den Ärztlichen Direktor von nebenan angerufen : "Du, gegen einen Deiner Leute läuft da was Böses !". (Gott sei gedankt für diese damalige Kampagne ! Sie sollte mir einen segensreichen neuen Weg eröffnen !!) - Und dann haben die "Schwarzen" gesagt, so liessen sie keinen ihrer Manadtare abschiessen - und die "Roten" - so liessen sie keinen aus dem Betriebsrat und Personalgruppenausschuss der Gewerkschaft "killen" - - und beider Telefonleitungen liefen heiss - -erst ein halbes Jahr später konnten wir den Fadenzieher ausmachen, der (fälschlicherweise) glaubte, ich wisse zu viel über ihn und gleichzeitig die Unfähigkeit des Herrn Landesanitätsdirektors amtsintern demonstrieren wollte. Jahre danach ruft mich mein langjähriger Rechtsbegleiter, der Rechtsanwaalt meines Vertrauens, an : sein Sohn habe gerade in Medizin promoviert, er stehe jetzt auf der Warteliste der WienerGemeindespitäler. Ob ich Kenntnis bekommen könne, wie lange die Wartefrist da für den Sohn ist ? - No, rufe ich im Amt an, bitte die Sekretärin um - - da unterbricht sie der Amtsleiter, um dessen Rückruf ich bitten wollte . " Ja grüss Sie, was brauchen's denn ?" - - winig später wird der Anwaltssohn in das Amt geladen, sein Personalakt liegt auf dem Tisch mit einem dicken Filzstiftvermerk meines Namens und eines Rufzeichens . (eil ich nämlich den Amtsrat in der Vergangenheit immer als gleichberechtigten Verhandlungspartner und nicht mit der hochnäsigen Arroganz anderer Spitalsärztevertreter behandelt habe - - - ) Bittschön, in Oesterreich haben wir eine "Rote" Reichshälfte und eine "Schwarze" Reichshälfte und einen BSA sowie einen CV und eine "Blaue" Buberpartie und die Altnazi sowie deren gesinnungsgetreue Söhne und Enkel und eine RAIKA - - Liebe Grüsse .