Beiträge von Norbert Chmelar

    Große Teile der AFD stehen mir mittlerweile zu weit rechts außen!

    2016 hab ich bei der LTW in Baden-Württemberg auch schon mal AFD gewählt, als die mit Jörg Meuthen noch relativ bürgerlich-konservativ waren; aber auch nur, weil in Umfragen eine Woche vor der Wahl der GRÜNE - MP Kretschmann (den ich noch 2011 gewählt habe!) deutlich vor der CDU lag! Wäre dessen Vorsprung knapper gewesen, hätte ich DIE GRÜNEN gewählt (bei der LTW 2021 hab ich wieder Kretschmann gewählt!) und bei den Europawahlen 2014 und 2019 hab ich auch - aber nur rein aus Protest gegen die überbordende EURO-BÜROKRATIE! - AFD gewahlt.

    Seit der Faschist Höcke aus Thüringen den Kurs bestimmt (ihn so bezeichnen zu dürfen, haben Gerichte erlaubt!), ist die AFD für mich nicht mehr wählbar!

    Weshalb sollen zwei unterschiedliche Gerichte stattfinden?

    Laut der endzeitlich-eschatologischen Gerichts-Theologie der Siebenten-Tags-Adventisten gibt es bei den STA ja mehrere Gerichte:

    1. das Vorwiederkunftsgericht, oder auch (Vor-)Untersuchungsgericht genannt, seit dem 22.10.1844 (Daniel 7,9-10/Offenbarung 14,7)
    2. das Gericht unmittelbar nach dem Kommen Jesu (Matthäus 24/25) - wohl das "Jüngste Gericht"
    3. das Gericht während der 1.000 Jahre (Offb 20,4)
    4. das endgültige Weltgericht nach den 1.000 Jahren (Offb.20,11-15), das endgültige Gericht über die Toten.

    Norbert, wie kommst darauf zwischen einem "ENDGERICHT" und dem "Richterstuhl Christi – einem "Preisrichterstuhl"" zu unterscheiden?

    Wo steht in der Bibel, dass dies zu unterscheiden ist?
    Wer steht dem Endgericht vor, wenn nicht Christus?

    Weshalb sollen zwei unterschiedliche Gerichte stattfinden?

    Das - mit dem Preisgericht der Geretteten aus 2.Kor 5,10 ("Denn wir alle müssen vor dem Richterstuhl Christi offenbar werden, damit jeder seinen Lohn empfängt ...") und dem ENDGERICHT aus Offb.20 -- diese Unterscheidung -- -ergibt sich aus der theologischen Logik in Verbindung mit Joh. 5,24 ("Wer mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, hat das ewige Leben; er kommt nicht ins [END-]Gericht!"); da ja jene, die das Wort Christi hören und an Gott glauben, das "EWIGE LEBEN HABEN" und daher nicht ins Gericht kommen werden, wie Jesus uns ja in Johannes 5:24 sagt, müsste es sich bei dem Gericht, das Paulus in 2. Korinther 5:10 erwahnt, somit um eine Art "BELOHNUNGSGERICHT" für die Gläubigen handeln (denn ausdrücklich heißt es ja hier, "dass jeder seinen Lohn empfängt") - also vor dem Preisrichterstuhl Jesu im Himmel - sei es sofort nach dem Tode (Hebräer 9:27) oder dann unmittelbar nach der Entrückung (1. Thess. 4:16f.):

    ----> Nur so machen beide biblische Aussagen aus 2.Kor 5,10 und Joh. 5,24 Sinn, ohne einander zu widersprechen!

    12. Lektion: Die letzten Ereignisse der Erde

    (---> siehe in der Studienanleitung Standardausgabe am Donnerstag, 20. Juni 2024)


    V.) Der laute Ruf


    Lies Offenbarung 18,1–4; Habakuk 2,14 und Matthäus 24,14. Wie wird Gottes Werk auf der Erde laut diesen Versen beendet?


    Der Engel, der den Fall Babylons ankündigt, hat „große Macht“. Wie die ­Engel in Offenbarung 14 stellt dieser Engel menschliche Boten dar. Dieser Engel offenbart die Herrlichkeit Gottes so vollständig, dass sie die ganze Erde erhellt. Das griechische Wort für Autorität oder Macht im Neuen Testament ist exousia. Es bezieht sich oft auf den Triumph Christi über die Mächte und Gewalten der Hölle. Jesus verwendet dieses Wort im Matthäusevangelium bei der Aussendung seiner Jünger. In Matthäus 10,1 gibt Jesus seinen Jüngern Vollmacht über die Mächte und Gewalten der Hölle. Er sendet sie mit der göttlichen Kraft aus, um im Kampf zwischen Gut und Böse siegreich zu sein. In Matthäus 28 sendet er sie erneut mit „alle[r] Gewalt im Himmel und auf Erden“ (Mt 28,18) aus: „Geht nun hin und macht alle Nationen zu Jüngern“ (V. 19 EB).

    Erfüllt von der Kraft des Heiligen Geistes und ausgestattet mit der Autorität des lebendigen Christus, der in seinem Leben und Sterben über die Mächte und Gewalten der Hölle triumphierte, erhellte die neutestamentliche Kirche die Erde mit der Herrlichkeit Gottes. In wenigen Jahren verkündigten die Jünger der damals bekannten Welt das Evangelium (Kol 1,23).

    In der Endzeit wird der Heilige Geist in noch nie dagewesener Kraft ausgegossen werden und das Evangelium wird sich rasch bis an die Enden der Erde verbreiten. Tausende werden sich an einem Tag bekehren und Gottes Gnade und Wahrheit wird sich auf den gesamten Planeten auswirken. Auf diese Weise wird die Welt gewarnt und das Evangelium und die Hoffnung, die es bietet, werden weltweit verbreitet werden.

    „Das große Werk der Evangeliumsverkündigung wird mit keiner geringeren Entfaltung der Macht Gottes abschließen als bei seinem Beginn. Die Prophezeiungen, die sich zu Anfang bei der Ausgießung des Frühregens ­erfüllten, werden sich genauso bei der Ausgießung des Spätregens am Ende erfüllen. … Diener Gottes, deren Gesichter von heiliger Hingabe strahlen, werden von Ort zu Ort eilen, um die himmlische Botschaft zu verkündigen. Tausende von Stimmen werden die Warnung über die ganze Erde verbreiten. Wunder werden geschehen, Kranke geheilt, Zeichen und Wunder folgen den Gläubigen“ (VSL 558).

    ...

    (zitiert aus ----> https://sabbath-school.adventech.io/de/2024-02/12/…y-der-laute-ruf)

    12. Lektion: Die letzten Ereignisse der Erde

    (---> siehe in der Studienanleitung Standardausgabe am Mittwoch, 19. Juni 2024)


    IV.) Der Früh- und der Spätregen


    Lies Joel 2,21–24 und Apostelgeschichte 2,1–4.41–47. Welche Vorhersage wurde im ersten Jahrhundert erfüllt? Wie wirkte sich dies aus?


    Die Ausgießung des Heiligen Geistes an Pfingsten war der kraftvolle Auftakt für die christliche Kirche. 3000 Menschen bekehrten sich an einem Tag. Die Apostelgeschichte berichtet von einem Wunder der verwandelnden Gnade Gottes nach dem anderen: „Aber viele von denen, die das Wort gehört hatten, wurden gläubig; und die Zahl der Männer stieg auf etwa fünftausend“ (Apg 4,4). Nur 120 Gläubige versammelten sich zum Gebet, aber das Gebet bewirkte Dramatisches. In kürzester Zeit kamen Tausende von Gläubigen hinzu. „Es wurden auch viele Priester dem Glauben gehorsam“ (Apg 6,7).

    Als die Jünger in Jerusalem heftig verfolgt wurden, „zogen [sie] umher und predigten das Wort“ (Apg 8,4). In ganz Judäa, Samarien und Galiläa wurden Gemeinden gegründet (vgl. Apg 9,31). Nach seiner Bekehrung verkündete der Apostel Paulus Christus im gesamten Mittelmeerraum. In Thessalonich machten einige Juden, die dem Evangelium ablehnend gegenüberstanden, die erstaunliche Aussage: „Diese, die den ganzen Erdkreis erregen, sind auch hierher gekommen“ (Apg 17,6).

    Was für ein beeindruckendes Zeugnis dafür, was die Urgemeinde zu leisten vermochte. Durch die Kraft des Heiligen Geistes erreichten die Jünger in relativ kurzer Zeit die damals bekannte Welt. Joels Vorhersage des Frühregens erfüllte sich zu Pfingsten, aber der Spätregen wird mit größerer Kraft fallen, um die letzte Ernte der Erde vorzubereiten.


    Lies Sacharja 4,6; 10,1; Hosea 6,3 und Jakobus 5,7–8. Wie wird laut diesen Versen das Werk Gottes auf der Erde vollendet werden?


    Die Bezeichnungen „Früh“- und „Spät“-Regen stammen aus dem israelitischen Erntekreislauf. Der Frühregen fiel im Herbst, um die Saat zum Keimen zu bringen. Der Spätregen fiel im Frühjahr, um die Ernte reifen zu lassen; dies beschreibt das Wirken des Heiligen Geistes bei der Verkündigung des Evangeliums. „Wie der ‚Frühregen‘ in der Ausgießung des Heiligen Geistes am Anfang der Apostelzeit gegeben wurde, um das Aufsprießen des kostbaren Samens zu bewirken, so wird der ‚Spätregen‘ am Ende der Tage ausgegossen werden, damit die Ernte reift.

    (zitiert aus ---->https://sabbath-school.adventech.io/de/2024-02/12/…-sp%C3%A4tregen)

    Lies Offenbarung 13,13–17.

    15 Doch das war noch nicht alles. Es gelang ihm sogar, der Statue Leben einzuhauchen. Sie begann zu sprechen und verlangte, dass jeder getötet werden sollte, der sie nicht verehrte und anbetete. 16 Das zweite Tier brachte alle dazu – ob groß oder klein, reich oder arm, ob Herr oder Sklave –, auf der rechten Hand oder der Stirn ein Zeichen zu tragen. 17 Ohne dieses Zeichen konnte niemand etwas kaufen oder verkaufen. (aus der Bibelübersetzung "Hoffnung für Alle")


    Vers 15a) (" der Statue Leben einzuhauchen. ") erinnert doch in unseren Tagen sehr an die K I - die KÜNSTLICHE INTELLIGENZ - oder etwa nicht?

    Und wenn der Vers 16 das "Malzeichen des Tieres" beschreibt, so könnte dieses wohl heutzutage in der Tat ein Mikrochip sein, der unter die rechte Hand eingepflanzt wird; ein diktatorisches Zeichen des letzten Weltherrschers ... [ Technisch ist das alles heute bereits machbar ...! ]

    12. Lektion: Die letzten Ereignisse der Erde

    (---> siehe in der Studienanleitung Standardausgabe am Dienstag, 18. Juni 2024)


    III.) Wen beten wir an?

    In den letzten Tagen wird sich der große Kampf um Anbetung auf dramatische Weise abspielen. Beten wir den Schöpfer an oder beten wir das Tier und sein Bild an? Es gibt keinen Mittelweg. Der erste Engel in Offenbarung 14 fordert die Männer und Frauen auf: „Betet an den, der gemacht hat Himmel und Erde und Meer und die Wasserquellen!“ (Offb 14,7). Um den Appell des Himmels weiter zu untermauern, offenbart der dritte Engel die schrecklichen Folgen der Anbetung des Tieres: „der wird von dem Wein des Zornes Gottes trinken, der unvermischt eingeschenkt ist in den Kelch seines Zorns“ (V. 10). Im Gegensatz dazu werden diejenigen, die den Schöpfer anbeten, als diejenigen beschrieben, „die da halten die Gebote Gottes und den Glauben an Jesus!“ (V. 12).

    Die Schöpfung ist die Grundlage der wahren Anbetung (Offb 4,11). Da Gott „alles erschaffen hat durch Jesus Christus“ (Eph 3,9 SLT), hasst Satan den Schöpfer und versuchte durch irdische Mächte den Sabbat, das Gedächtnis der Schöpfung, zu verändern (Dan 7,25). In der kommenden Auseinandersetzung um das Gesetz Gottes geht es um Autorität. Wenn es Satan gelingt, die Sabbatanbetung auszurotten, wird er erklären, dass seine Autorität größer ist als die Autorität Gottes. Um dies zu erreichen, wird Satan versuchen, die ganze Welt zu überzeugen oder zu zwingen, einen gefälschten Sabbat zu akzeptieren.

    So schwer es auch sein mag, dies jetzt zu sehen – wie wir bereits festgestellt haben, verändert sich die Welt dramatisch. Die Coronakrise hat uns gezeigt, dass unsere Welt über Nacht ein anderer Ort werden kann. Wir kennen zwar nicht die Details, die zum Malzeichen des Tieres führen, aber es ist nicht sehr schwer, sich das vorzustellen. Die Welt ist sehr instabil und mit der erstaunlichen Technologie, die es heute gibt, kann das, wovor die Bibel warnt, tatsächlich schneller eintreten, als wir es uns heute vorstellen können.


    Lies Offenbarung 13,13–17. Welche konkreten Strafen werden denen auferlegt, die das Malzeichen des Tieres nicht annehmen?


    Diejenigen, die Christus treu sind und nicht dem Tier und seinem Bild folgen, werden nicht nur mit wirtschaftlichen Strafen, sondern auch mit dem Tod bedroht. Die Menschheit bleibt, was sie schon immer war: korrupt, machthungrig und gewalttätig. Auch wenn wir noch nicht genau wissen, wie sich die letzten Ereignisse abspielen werden, sollte es nicht allzu schwer sein, sich die Verfolgung in der Endzeit vorzustellen. Obwohl in einem völlig anderen Kontext geschrieben, sagen diese Worte von Johannes alles aus. Über Jesus schreibt Johannes, dass er es „nicht nötig hatte, dass jemand von dem Menschen Zeugnis gab; denn er selbst wusste, was in dem Menschen war“ (Joh 2,25 EB).

    ...

    (zitiert aus ----> https://sabbath-school.adventech.io/de/2024-02/12/…en-beten-wir-an)

    12. Lektion: Die letzten Ereignisse der Erde

    (---> siehe in der Studienanleitung Standardausgabe am Montag, 17. Juni 2024)


    II.) Für den Himmel versiegelt

    In der kommenden Krise um Anbetung wird das treue Volk Gottes dem weltlichen Druck nicht nachgeben (Offb 14,12). Es wird durch den Heiligen Geist versiegelt sein (Eph 4,30) und nicht abgebracht werden. In der ­Antike bezeugten Siegel die Echtheit von offiziellen Dokumenten. Sie waren ein ­unverwechselbares, individuelles Zeichen. Da sich der letzte Konflikt um die Anbetung und Gottes Autorität, wie sie in seinem Gesetz offenbart ist, dreht, würden wir erwarten, dass Gottes Siegel in sein Gesetz eingebettet ist (vgl. Jes 8,16).


    Lies 2. Mose 20,8–11. Welche Elemente eines Siegels sind im Sabbatgebot enthalten?


    Hier haben wir drei Elemente eines echten Siegels:

    1. Der Name dessen, dem das Siegel gehört, „des HERRN, deines Gottes“.

    2. Sein Titel, derjenige, der „gemacht“ hat – der Schöpfer.

    3. Sein Gebiet, „Himmel und Erde … und das Meer und alles, was darinnen ist“.

    Ein Siegel wird in der Bibel manchmal als Zeichen bezeichnet (Röm 4,11). Die beiden Wörter sind austauschbar. Als Gottes Zeichen oder Siegel im Herzen von Gottes Gesetz steht der Sabbat im Zentrum des letzten Konflikts um Anbetung (Hes 20,12.20; Offb 12,17).


    Vergleiche Offenbarung 7,1–3 und 14,1 mit Offenbarung 13,16–17. Wo werden das Siegel Gottes und das Malzeichen des Tieres empfangen? Warum gibt es da deiner Meinung nach einen Unterschied?


    Das Siegel Gottes wird auf der Stirn angebracht. Die Stirn ist ein Symbol für den Verstand und steht für eine bewusste Entscheidung.

    Das Malzeichen des Tieres wird entweder auf der Stirn oder auf der Hand empfangen, was bedeutet, dass die Menschen intellektuell überzeugt sind und aus eigenem Entschluss die Lügen Satans akzeptieren oder sich der falschen Anbetung anpassen, um nicht getötet zu werden.

    Der Teufel hasst diejenigen, die Gott gehorsam sind. Der Große Kampf erreicht seinen Höhepunkt, wenn der Drache (Satan) die gläubigen Übrigen bekämpft, „die da halten die Gebote Gottes und den Glauben an Jesus“ (Offb 14,12). Sie sind in ihrer Treue zu Christus gefestigt.

    ...

    (zitiert aus ----> https://sabbath-school.adventech.io/de/2024-02/12/…mmel-versiegelt)

    12. Lektion: Die letzten Ereignisse der Erde

    (---> siehe in der Studienanleitung Standardausgabe am 3. Sonntag nach Trinitatis, 16.6.2024)

    I.) Treue zu Gott und seinem Wort

    Lies Sprüche 23,2 und Johannes 8,32; 17,17. Was ist diesen Versen gemeinsam?

    Durch die Jahrhunderte hindurch war der Große Kampf ein Kampf zwischen Wahrheit und Irrtum. Satan ist ein Lügner und der Vater der Lüge (Joh 8,44). Jesus ist der Urheber aller Wahrheit. Er hat erklärt: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben“ (Joh 14,6). Die Wahrheit, die uns von Satans Täuschungen befreit, finden wir in Gottes Wort. Die Bibel entlarvt Satans Strategie und offenbart Gottes Pläne. Die Heilige Schrift ist eine Leuchte für unsere Füße (Ps 119,105). Der Psalmist erklärt: „Wenn dein Wort offenbar wird, so erleuchtet es und macht klug die Unverständigen“ (Ps 119,130). Dann fügt er hinzu: „Dein Wort ist nichts als Wahrheit“ (V. 160).


    Lies 2. Petrus 1,16–21. Welche Zusicherung gibt uns der Apostel bezüglich der Prophetie? Welche Illustration verwendet er, um die Bedeutung von Gottes prophetischem Wort zu zeigen?


    Wir sind nicht „ausgeklügelten Fabeln“ gefolgt. Die Prophezeiungen in Gottes Wort erhellen den Weg, der vor uns liegt. Sie helfen uns, Wahrheit vom Irrtum zu unterscheiden. Ohne die Bibel wären wir der Willkür menschlicher Meinung ausgeliefert und könnten leicht getäuscht werden. „Menschen, die zu Gott gehören, werden zur Heiligen Schrift geführt. Sie ist ihr Schutz vor dem Einfluss falscher Lehrer und vor der trügerischen Macht der Geister der Finsternis. Satan ist jedes Hilfsmittel recht, um Menschen davon abzuhalten, Bibelerkenntnis zu erwerben, denn ihre eindeutigen Aussagen offenbaren seine Täuschungen. … Der letzte große Betrug wird bald offenbar werden. Der Antichrist wird seine großartigen Taten vor unseren Augen ausführen. Die Fälschung wird dem Echten so ähnlich sein, dass eine Unterscheidung nur durch die Heilige Schrift möglich ist. … Nur wer seinen Geist mit den Wahrheiten der Bibel gestärkt hat, wird in der letzten großen Auseinandersetzung standhaft bleiben. Jeder Mensch muss sich der Frage stellen: ‚Soll ich Gott mehr gehorchen als den Menschen?‘ (Apostelgeschichte 5,29) Die Stunde der Entscheidung ist greifbar nahe. Stehen wir mit beiden Beinen auf dem Felsen von Gottes unveränderlichem Wort? Sind wir darauf vorbereitet, für die Gebote Gottes und den Glauben Jesu eine klare Haltung einzunehmen?“ (VSL 542–543).

    ...

    (zitiert aus ---->https://sabbath-school.adventech.io/de/2024-02/12/01)

    12. Lektion: Die letzten Ereignisse der Erde *

    LIES FÜR DAS STUDIUM DIESER WOCHE

    Johannes 8,32; Hesekiel 20,12.20; Offenbarung 7,1–2; 14,1; Joel 2,21–24; Hosea 6,3; Jakobus 5,7–8; Offenbarung 18,1–4


    Zitat

    MERKTEXT

    Kaufe Wahrheit und verkaufe sie nicht, die Weisheit, die Zucht und die Einsicht. (Spr 23,23)


    Stelle dir vor, du hättest eine Tochter im Teenageralter, die in den Sommerferien vom College nach Hause fährt. Während du auf sie wartest, verfolgst du aufmerksam den Wetterbericht. Als sich das Wetter rapide verschlechtert, machst du dir Sorgen. Am Horizont tauchen Gewitterwolken auf. Der Wind weht heftig. Der Himmel öffnet seine Schleusen und es regnet in Strömen. Bäume knicken um. Bald ist die Hauptstraße nach Hause unpassierbar. Dann hörst du von einem deiner Nachbarn, dass es möglich ist, auf einer Nebenstraße durchzukommen. Autos können um einige umgestürzte Bäume herumfahren. Obwohl die Kommunikation schwierig ist, gelingt es dir, deiner Tochter eine Textnachricht zu schicken, in der du genau beschreibst, wie sie sicher nach Hause kommen kann.

    Mehr als alles andere will Jesus uns durch die Stürme des Lebens leiten und uns nach Hause bringen. Ellen White schreibt: „Ein Sturm zieht auf, unerbittlich wild. Sind wir bereit, ihm entgegenzutreten?“ (Testimonies for the Church, Bd. 8, S. 315.) Der Zweck von Christi Leben, Tod, Auferstehung und Dienst im himmlischen Heiligtum ist es, sicherzustellen, dass wir nach Hause kommen. Die prophetischen Botschaften in Daniel und Offenbarung sind göttliche Anweisungen speziell für ein Endzeitvolk, um uns durch die Stürme des Lebens zu helfen, damit wir eines Tages die warme Umarmung eines liebenden Erlösers spüren können.

    Das Ziel der Lektion dieser Woche ist zu zeigen, was das prophetische Wort über die abschließenden Ereignisse sagt, und die Kraft Christi neu zu entdecken, die uns durch den letzten Konflikt der Erde führt und uns nach Hause bringt.


    Einführung:

    Gottes Volk, das in den endgültigen Konflikt zwischen Christus und Satan verwickelt ist, wird weder im Unklaren über die letzten Ereignisse gelassen noch wird es von Gott im Stich gelassen, wenn sie sich erfüllen. Wie ein zuverlässiger General, der seine Truppen für den entscheidenden Kampf anspornt, bereitet Gott uns auf die Schlacht vor, indem er uns sein prophetisches Wort als Inspiration, Orientierung und Ermächtigung gibt.

    In dieser Woche konzentrieren wir uns auf mehrere Schlüsselelemente der Endzeitvorbereitung von Gottes Volk. Zunächst werden wir daran erinnert, dass das Wort Gottes unser einziger vertrauenswürdiger Wegweiser ist; es ist die Quelle aller Wahrheit und Kraft. Wir werden nur dann sicher sein, wenn wir diesem Wort treu bleiben. Daher müssen wir uns an den Rat und die Weisheit der Bibel halten, auch wenn dies dem Weltgeschehen zu widersprechen scheint. Zweitens ist das Halten des Sabbats ein Zeichen unserer Hingabe und Treue gegenüber unserem Schöpfer und Erlöser. Drittens sind wir nicht allein und werden es auch nie sein, wenn wir uns am Großen Kampf und an der Erfüllung von Gottes Mission, sein ewiges Evangelium zu verkünden, beteiligen. Vielmehr wird der Heilige Geist das Volk Gottes in besonderer Weise dazu befähigen, der endzeitlichen Welt öffentlich Zeugnis zu geben von der Kraft des Evangeliums und von Gottes Aufruf an alle Menschen, zu ihm zurückzukehren und dem Teufel und seinen Positionen abzuschwören. Diese Entwicklungen werden als Spätregen oder Gottes Bevollmächtigung seines Volkes und als der laute Ruf bezeichnet, der die letzte öffent­liche Verkündigung des Evangeliums darstellt.

    Themen der Lektion

    In der Lektion dieser Woche werden zwei wichtige Themen beleuchtet:

    1. Wenn wir Gottes Liebe und die Erlösung in Jesus Christus annehmen, wird dies in uns zu einer unbeirrbaren Liebe zu ihm führen, ebenso zu dem Entschluss, Gott, seinem Wort und seinem Sabbat treu zu sein.
    2. Der Heilige Geist wird uns mit der Ausgießung des Spätregens bevollmächtigen. Diese Ausgießung wird es uns ermöglichen, den „lauten Ruf“ – oder den letzten Aufruf an die Welt, Buße zu tun und erlöst zu werden – erschallen zu lassen.


    * Studiere diese Lektion, die auf "Vom Schatten zum Licht", Kapitel 37 und 38 basiert, zur Vorbereitung auf Sabbat, den 22. Juni.

    (zitiert aus ----> https://sabbath-school.adventech.io/de/2024-02/12/01 und aus ----> https://sabbath-school.adventech.io/de/2024-02/12/09-lehrerteil)

    Heute begrüßen die Staats- und Regierungschefs der Welt den Pontifex als Botschafter der Kirche von Rom und ...

    ... gestern, am Freitag, 14. Juno 2024 war es das allererste Mal, seit das Papsttum 1929 wieder politische Macht ausübte, dass ein Papst beim weltlichen Treffen der G-7-Industriestaaten (USA 🇺🇸 / Kanada 🇨🇦 / Großbritannien 🇬🇧 / Frankreich 🇫🇷 / Italien 🇮🇹 / Deutschland 🇩🇪 / Japan 🇯🇵) teilgenommen hatte! Die postfaschistische Ministerpräsidentin Georga Meloni aus Italien hatte den Papst Franziskus zum G-7-Gipfel eingeladen und der Papst hat eine Rede über die KI, die "Künstliche Intelligenz" gehalten. Es waren da bei dieser Sitzung auch der Staatspräsident der Türkei 🇹🇷 Erdogan (als Vertreter der Moslems) und der Premierminister von Indien 🇮🇳 Modi ( (als Vertreter des Hinduismus) anwesend! Und Ursula von der Leyen als Chefin der EU-Kommission war auch dabei! ----> Vorboten der kommenden New World Order NWO–Neuen Weltordnungs religiös-politischer Weltregierung?

    PS: Es solle ja dieser kommende Weltdiktator, der Antichrist, mit Hilfe des Papstes, der EU, der UNO, der NATO, der USA, der Weltbank und dem World Economic Forum (WEF) = Weltwirtschaftsforum an die Macht kommen ...

    Jedenfalls hat es eine derartige politische Einmischung eines religiösen Oberhauptes wie diese gestrige vom Papst Franziskus beim G-7-Gipfel so noch nie gegeben ...!

    Eton Koehler aus Südamerika ???

    Wer ist das, bitte?

    • im Lehrerteil - Kommentar steht folgende interessante Passage, wo ich Euch fragen möchte, was Ihr davon haltet? Danke schonmal im voraus für Eure Antworten!


      Die Tiere und die Mission der Kirche identifizieren

      Einige Theologen haben behauptet, dass die ersten adventistischen Pioniere, die das Tier aus dem Meer mit der römisch-katholischen Kirche 🇻🇦 und das Tier aus der Erde mit den Vereinigten Staaten 🇺🇸 identifizierten, ihre Schlussfolgerungen von ihrem eigenen soziopolitischen Kontext abgeleitet haben. Einige dieser Theologen fordern daher, dass Adventisten von diesen ursprünglichen Positionen abrücken und andere, relevantere geistliche oder politische Kräfte in unserer Zeit finden, die besser zu den Beschreibungen des Tieres aus dem Meer und/oder des Tieres aus der Erde passen.*

      Wir müssen jedoch zwei wichtige Punkte hervorheben:

      1. betrachteten die adventistischen Pioniere zwar die Erfüllung der Prophezeiungen in ihrem historischen Kontext, folgten aber konsequent den historizistischen Prinzipien der prophetischen Auslegung. Sie erkannten auch die Erfüllung der Prophezeiungen im Einklang mit einem ganzheitlichen biblischen Lehrsystem.
      2. warnte Gottes Prophetin für die Gemeinde der Übrigen, Ellen White, uns eindringlich davor, unsere ursprünglichen prophetischen Auslegungen bezüglich der beiden Tiere aus Offenbarung 13 aufzugeben. Sie war besonders besorgt darüber, dass Adventisten in die Falle tappen könnten, zu denken, die römisch-katholische Kirche habe sich nun verändert und sei nicht mehr das tyrannische Tier aus dem Meer*, was die Suche nach einem anderen Kandidaten für diesen Posten erforderlich mache.* Die folgenden Zitate aus ihrem monumentalen Buch "Vom Schatten zum Licht" (VSL) sind bemerkenswert und sprechen eindeutig gegen ein solches Vorgehen:

      Die Protestanten stehen der römisch-katholischen Kirche gegenwärtig sehr viel wohlwollender gegenüber, als in früheren Jahren. In Ländern, in denen der Katholizismus nicht wächst und die Anhänger des Papsttums, um Einfluss zu gewinnen, eine versöhnliche Haltung einnehmen, existiert eine zunehmende Gleichgültigkeit gegenüber den Lehren, die die protestantischen Kirchen von der päpstlichen Hierarchie trennen. Immer mehr setzt sich die Ansicht durch, dass die Differenz in wesentlichen Punkten gar nicht so groß ist, wie bisher angenommen, und dass kleine Zugeständnisse auf protestantischer Seite zu einem besseren Einvernehmen mit Rom führen würden.*

      Die Verteidiger des Papsttums erklären, ihre Kirche sei verleumdet worden; und die protestantische Welt ist geneigt, diese Behauptung anzunehmen. Viele mahnen, dass es ungerecht sei, die heutige Kirche nach den Gräueln und Absurditäten zu beurteilen, die ihre Herrschaft während den Jahrhunderten der Unwissenheit und der Finsternis kennzeichneten. Sie entschuldigen ihre schreckliche Grausamkeit mit der allgemeinen Rohheit jener Zeit und behaupten, dass der Einfluss der modernen Zivilisation ihre Geisteshaltung verändert habe“* (VSL 514).

      „Aber der Katholizismus heute steht genauso wenig in Übereinstimmung mit dem Evangelium Christi wie zu irgendeiner früheren Zeit in seiner Geschichte. Auch die protestantischen Kirchen befinden sich in großer Finsternis★, sonst würden sie die Zeichen der Zeit erkennen. Die Pläne und Arbeitsweisen der katholischen Kirche sind weitreichend. Sie setzt alles in Bewegung, um ihren Einfluss auszuweiten und ihre Macht als Vorbereitung auf einen heftigen und entschlossenen Kampf zu vergrößern, um die Herrschaft der Welt zurückzugewinnen, Gegner wieder zu verfolgen und alles rückgängig zu machen, was der Protestantismus aufgebaut hat. Der Katholizismus gewinnt weltweit an Boden. Man achte nur auf die wachsende Zahl der Kirchen und Kapellen in protestantischen Ländern. Wie beliebt sind doch katholische Hochschulen und Seminare in Amerika, die weitgehend von Protestanten unterstützt werden. Man beachte auch die Annäherung der anglikanischen Kirche an Rom und die häufigen Übertritte zum Katholizismus. Diese Entwicklung sollte alle, die die Reinheit des Evangeliums schätzen, zur Wachsamkeit ermutigen“ (VSL 516–517).

      Die römische Kirche zeigt sich der Welt heute von einer guten Seite. Die Berichte über ihre schrecklichen Grausamkeiten*⁶⁶⁶ werden mit Entschuldigungen zugedeckt. Sie hüllt sich in christusähnliche Gewänder, aber in ihrem Wesen ist sie unverändert geblieben.* Jeder Grundsatz der Papstkirche, der in der Vergangenheit definiert wurde, besteht auch heute noch. Die Lehren, die in den finstersten Tagen des Mittelalters formuliert wurden, werden noch heute vertreten. Es täusche sich niemand! Das Papsttum, dem die Protestanten heute so freundlich begegnen, ist dasselbe, das die Welt in den Tagen der Reformation beherrschte, als sich Menschen unter Lebensgefahr erhoben, um seine Bosheit bloßzustellen. Es besitzt das gleiche Selbstbewusstsein und erhebt denselben vermessenen Anspruch, mit dem es einst Könige und Fürsten beherrschte und es besteht auf Vorrechten, die nur Gott gehören. √*⁶⁶⁶ Seine Wesensart ist heute nicht weniger hart und gebieterisch als zu der Zeit, in der es die menschliche Freiheit niederwarf und die Heiligen des Höchsten vernichtete. …

      Nicht ohne Grund wird in protestantischen Ländern die Behauptung verbreitet, dass sich der Katholizismus nicht mehr so sehr vom Protestantismus unterscheide wie in früheren Zeiten. Es hat eine Veränderung gegeben*, doch die betraf nicht den Katholizismus. Der heutige Protestantismus ähnelt tatsächlich dem Katholizismus, weil er seit den Tagen der Reformatoren so sehr entartet ist (VSL 521–522).


      Mein Kommentar und Anmerkungen unter * etc.:

      Da ist vieles Richtiges dabei was EGW geschrieben hat! (Von mir durch gekennzeichnet!)

      * Könnte heute im 21. Jhdt. das Tier aus dem Meer nicht der brutale ISLAM/Islamismus 🇦🇫🇮🇷🇸🇦sein?

      Und das Tier aus der Erde RUSSLAND 🇷🇺?

      *Hat sich die RKK nicht in der Tat seit dem II. Vatikanischen Konzil (1962–1965) wesentlich verändert, hin zum Besseren?

      *Sollte man nicht von der RKK kleine Zugeständnisse verlangen ggü. den Protestanten und anderen Kirchen, z.B. die Zulassung zum Gemeinsamen Abendmahl?!

      ★ Leider ist das nur allzu wahr!

      *⁶⁶⁶ – Diese Berichte über ihre – der Papstkirche – schrecklichen Grausamkeiten in der Zeit von 538–1798, dürfen NIE in Vergessenheit geraten ebenso die Fälle von Kindesmissbrauch in beiden Kirchen! Auch die 3 Papsttitel VICARIUS FILII DEI, PONTIFEX MAXIMUS + HEILIGER VATER sind solche Anmassungen von der EGW schrieb! Bis heute hat der Papst sie nicht abgelegt!


    11. Lektion: Der bevorstehende Konflikt

    VIII.) LEHRERTEILKOMMENTAR

    Die Wette um Prophetie

    Anastasia war eine atheistische Wirtschaftswissenschaftlerin, die an einer sowjetischen Universität in der Blütezeit des Aufschwungs und der Stabilität der Sowjetunion aus­gebildet wurde. Sie träumte von der kommunistischen Utopie und war der festen Überzeugung, daß sie der Menschheit die größte Hoffnung für die Zukunft bot. Sie sah den Tag voraus, an dem die Sowjetunion alle Nationen dazu bringen würde, den marktwirtschaftlichen Kapitalismus der Vereinigten Staaten aufzugeben und sowjetische Werte zu übernehmen.

    Anastasias Ehemann Petru teilte jedoch den Optimismus seiner Frau nicht. Er war in eine adventistische Familie und Gemeinde hineingeboren worden und dort aufgewachsen, allerdings übte er zu dieser Zeit seine Religion nicht aus. Als Jugendlicher hatte Petru die prophetischen Bücher Daniel und Offenbarung studiert und sich dabei an den adventistischen Historizismus gehalten. Inzwischen verheiratet, teilte er seiner atheistischen Frau mit, dass die Vereinigten Staaten gemäß den biblischen Prophezeiungen schließlich die Welt beherrschen und alle Nationen und Regierungen der Erde in einem Akt der Rebellion gegen Gott während der letzten Phase der menschlichen Geschichte anführen würden. Auf der Grundlage der Prophezeiungen des Buches Offenbarung vertrat Petru die Ansicht, dass die Sowjetunion den Kalten Krieg verlieren würde und die Vereinigten Staaten als einzige Supermacht der Endzeit auftreten würden. ... Das Paar konnte sich nicht einigen und beschloss, seine Differenzen durch eine Wette beizulegen. Anastasia sagte Petru, daß sie Adventistin werden würde, wenn die Sowjetunion zusammenbräche. Die Jahre vergingen. Ende der 1980er Jahre brach die Sowjet­union zusammen und verschwand, ohne daß ein ... Angriff von außen erfolgte. Anastasias Atheismus und Kommunismus kollabierten zeitgleich mit der Sowjetunion. Bald darauf nahm Anastasia Petrus Einladung an, sich mit ihm in der Adventgemeinde taufen zu lassen.

    Petrus ... Hauptquelle für [die] Vorhersage des Untergangs der Sowjetunion [war] seine historizistische Bibelauslegung von Offenbarung 13, wie sie in seiner örtlichen Adventgemeinde gelehrt wurde. ... Wie viele andere Adventisten wurde auch Petru in seinem Glauben bestätigt und gestärkt, als dies geschah. ...

    In unseren Tagen wird die adventistische historizistische Auslegung von Offenbarung 13, die die Vereinigten Staaten als das lammähnliche Tier zeigt, das die Welt in die Rebellion gegen das Gesetz Gottes führen wird, aktiv infrage gestellt. Viele renommierte Experten sagen voraus oder verkünden sogar, daß die Sonne über der amerikanischen Hegemonie bald untergehen wird. Doch die biblische Prophetie liegt nie falsch. Wie Petru müssen wir der biblischen Prophetie und ihrer historizistischen Auslegung voll und ganz vertrauen, auch wenn die wahrgenommene Realität und die Prognosen der Experten etwas anderes vermuten lassen.

    Verschwörungstheorien

    In letzter Zeit überschwemmen Verschwörungstheorien sowohl den Cyber- als auch den Medienbereich. ... Adventisten haben sich zu Recht mit der Verbreitung von Verschwörungstheorien jeglicher Art zurückgehalten. Diesen Kurs müssen wir auch weiterhin beibehalten. Gleichzeitig bedeutet unsere Strategie aber nicht, dass es keine Verschwörungen gibt. Leider gibt es sie doch.

    David, Jesus und die Apostel litten unter verschiedenen gegen sie gerichteten Verschwörungen. Aus ihren Beispielen haben Adventisten gelernt, alle derartigen Theorien der Vorsehung Gottes zu überlassen, und sich stattdessen auf die Mission konzentriert, die Gott uns anvertraut hat. Ja, der Große Kampf ist das Ergebnis einer Verschwörung Satans. Ja, wir sind aufgerufen, die endzeitlichen Verschwörungen Satans und seiner Anhänger, die sich auf den letzten Kampf gegen Gott vorbereiten, anzuprangern. Wir dürfen uns jedoch nicht in den Details der unzähligen Verschwörungstheorien, die es gibt, verlieren. Unsere Aufgabe ist es, den Fall Babylons und das baldige Kommen des Herrn zu verkünden. Unsere Aufgabe ist es somit, so viele Menschen wie möglich vor Satans Verschwörung zu retten.

    Die Tiere und die Mission der Kirche identifizieren

    Einige Theologen haben behauptet, dass die ersten adventistischen Pioniere, die das Tier aus dem Meer mit der römisch-katholischen Kirche und das Tier aus der Erde mit den Vereinigten Staaten identifizierten, ihre Schlussfolgerungen von ihrem eigenen soziopolitischen Kontext abgeleitet haben. Einige dieser Theologen fordern daher, dass Adventisten von diesen ursprünglichen Positionen abrücken und andere, relevantere geistliche oder politische Kräfte in unserer Zeit finden, die besser zu den Beschreibungen des Tieres aus dem Meer und/oder des Tieres aus der Erde passen.

    Wir müssen jedoch zwei wichtige Punkte hervorheben: Erstens betrachteten die adventistischen Pioniere zwar die Erfüllung der Prophezeiungen in ihrem historischen Kontext, folgten aber konsequent den historizistischen Prinzipien der prophetischen Auslegung. Sie erkannten auch die Erfüllung der Prophezeiungen im Einklang mit einem ganzheitlichen biblischen Lehrsystem.

    Zweitens warnte Gottes Prophetin für die Gemeinde der Übrigen, Ellen White, uns eindringlich davor, unsere ursprünglichen prophetischen Auslegungen bezüglich der beiden Tiere aus Offenbarung 13 aufzugeben. Sie war besonders besorgt darüber, dass Adventisten in die Falle tappen könnten, zu denken, die römisch-katholische Kirche habe sich nun verändert und sei nicht mehr das tyrannische Tier aus dem Meer, was die Suche nach einem anderen Kandidaten für diesen Posten erforderlich mache. Die folgenden Zitate aus ihrem monumentalen Buch Vom Schatten zum Licht sind bemerkenswert und sprechen eindeutig gegen ein solches Vorgehen:

    „Die Protestanten stehen der römisch-katholischen Kirche gegenwärtig sehr viel wohlwollender gegenüber, als in früheren Jahren. In Ländern, in denen der Katholizismus nicht wächst und die Anhänger des Papsttums, um Einfluss zu gewinnen, eine versöhnliche Haltung einnehmen, existiert eine zunehmende Gleichgültigkeit gegenüber den Lehren, die die protestantischen Kirchen von der päpstlichen Hierarchie trennen. Immer mehr setzt sich die Ansicht durch, dass die Differenz in wesentlichen Punkten gar nicht so groß ist, wie bisher angenommen, und dass kleine Zugeständnisse auf protestantischer Seite zu einem besseren Einvernehmen mit Rom führen würden. …

    Die Verteidiger des Papsttums erklären, ihre Kirche sei verleumdet worden; und die protestantische Welt ist geneigt, diese Behauptung anzunehmen. Viele mahnen, dass es ungerecht sei, die heutige Kirche nach den Gräueln und Absurditäten zu beurteilen, die ihre Herrschaft während den Jahrhunderten der Unwissenheit und der Finsternis kennzeichneten. Sie entschuldigen ihre schreckliche Grausamkeit mit der allgemeinen Rohheit jener Zeit und behaupten, dass der Einfluss der modernen Zivilisation ihre Geisteshaltung verändert habe“ (VSL 514).

    „Aber der Katholizismus heute steht genauso wenig in Übereinstimmung mit dem Evangelium Christi wie zu irgendeiner früheren Zeit in seiner Geschichte. Auch die protestantischen Kirchen befinden sich in großer Finsternis, sonst würden sie die Zeichen der Zeit erkennen. Die Pläne und Arbeitsweisen der katholischen Kirche sind weitreichend. Sie setzt alles in Bewegung, um ihren Einfluss auszuweiten und ihre Macht als Vorbereitung auf einen heftigen und entschlossenen Kampf zu vergrößern, um die Herrschaft der Welt zurückzugewinnen, Gegner wieder zu verfolgen und alles rückgängig zu machen, was der Protestantismus aufgebaut hat. Der Katholizismus gewinnt weltweit an Boden. Man achte nur auf die wachsende Zahl der Kirchen und Kapellen in protestantischen Ländern. Wie beliebt sind doch katholische Hochschulen und Seminare in Amerika, die weitgehend von Protestanten unterstützt werden. Man beachte auch die Annäherung der anglikanischen Kirche an Rom und die häufigen Übertritte zum Katholizismus. Diese Entwicklung sollte alle, die die Reinheit des Evangeliums schätzen, zur Wachsamkeit ermutigen“ (VSL 516–517).

    „Die römische Kirche zeigt sich der Welt heute von einer guten Seite. Die Berichte über ihre schrecklichen Grausamkeiten werden mit Entschuldigungen zugedeckt. Sie hüllt sich in christusähnliche Gewänder, aber in ihrem Wesen ist sie unverändert geblieben. Jeder Grundsatz der Papstkirche, der in der Vergangenheit definiert wurde, besteht auch heute noch. Die Lehren, die in den finstersten Tagen des Mittelalters formuliert wurden, werden noch heute vertreten. Es täusche sich niemand! Das Papsttum, dem die Protestanten heute so freundlich begegnen, ist dasselbe, das die Welt in den Tagen der Reformation beherrschte, als sich Menschen unter Lebensgefahr erhoben, um seine Bosheit bloßzustellen. Es besitzt das gleiche Selbstbewusstsein und erhebt denselben vermessenen Anspruch, mit dem es einst Könige und Fürsten beherrschte und es besteht auf Vorrechten, die nur Gott gehören. Seine Wesensart ist heute nicht weniger hart und gebieterisch als zu der Zeit, in der es die menschliche Freiheit niederwarf und die Heiligen des Höchsten vernichtete. …

    Nicht ohne Grund wird in protestantischen Ländern die Behauptung verbreitet, dass sich der Katholizismus nicht mehr so sehr vom Protestantismus unterscheide wie in früheren Zeiten. Es hat eine Veränderung gegeben, doch die betraf nicht den Katholizismus. Der heutige Protestantismus ähnelt tatsächlich dem Katholizismus, weil er seit den Tagen der Reformatoren so sehr entartet ist“ (VSL 521–522).

    (aus ---> https://sabbath-school.adventech.io/de/2024-02/11/09-lehrerteil)

    11. Lektion: Der bevorstehende Konflikt

    VII.) Fragen für die Bibelgesprächsrunde

    (---> siehe in der Studienanleitung Standard-ausgabe zum heutigen Sabbat, 15. Juni 2024)


    Fragen für ein Gespräch (ein Auszug!)


    1. Wie können wir in der Erwartung der Wiederkunft Christi leben und diese Hoffnung weitergeben, ohne zu Panikmachern zu werden?

    Meine Antwort: Indem wir täglich „Maranatha! ” und „Herr Jesus, bitte komme bald! Die Christenheit sehnt sich so dass Du kommst und die Verhältnisse auf dieser Welt zum Guten hin veränderst! Nur Du bist dazu in der Lage, Frieden und Gerechtigkeit auf Erden zu bringen! Amen” beten; diese christliche Hoffnung sollten wir auch anderen Menschen, die (noch) keine Christen sind "schmackhaft" machen ...


    2. ...


    3. Wie können wir uns selbst und anderen helfen, der Zukunft mit Zuversicht und nicht mit Angst zu begegnen?

    Meine Antwort: Siehe Antwort zu 1. Wir Christen wissen, daß der Herr Jesus wie ER uns in Offb.22:20 (und auch in Offb.20,7.12 und in Offb.3,11) verheißen hat, bald wiederkommen wird und wir „mit unserer kleinen Kraft üben [sollen] gute Ritterschaft” (EG, Lied NR. 263, Vers 6) bzw. „und mit unserer kleinen Kraft suchen was den Frieden schafft” (EG, Lied NR. 262, Vers 6); da wir Christen "Friedensschaffer" sein sollen (Matth.5:9), dürfen wir mit großer Zuversicht, aber auch mit Gelassenheit darauf vertrauen, dass letztendlich es der Herr Jesus Christus selbst sein wird, der den endgültigen Frieden – Schalom – bringen wird! Daher brauchen wir keine Angst vor der Zukunft zu haben, weil wir in seiner Hand sind und bleiben! Amen. Martin Luther sagte: „Wenn ich wüsste, daß Morgen die Welt untergeht, w7rde ich Heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen!” ----> das soll(te) auch unsere Gesinnung sein.


    4. Welchen praktischen Unterschied bewirkt das Verständnis der endzeitlichen Ereignisse in unserem Leben heute?

    Meine Antwort: Wie gesagt, wir sollen hier auf Erden laut Jesu Bergpredigt "Friedensstifter" sein und helfen „die Erde zu »bebauen und zu bewahren«” (1. Mose 2:15)! Wir wissen anhand der biblischen Prophetie, dass alles – auch die endzeitlichen Ereignisse – im Willen Gottes begründet liegen und am Ende alles gut werden wird! Deshalb können wir daher auch sehr zuversichtlich „Maranatha!” beten ...

    11. Lektion: Der bevorstehende Konflikt

    VI.) Weiterführendes Studium

    (---> siehe in der Studienanleitung Standard- ausgabe vom Freitag, 14.6.2024)


    Weiterführendes Studium

    Die Anbetung des Tieres und seines Bildes spielt auf Daniel 3 an, wo Schadrach, Meschach und Abed-Nego vom König von Babylon aufgefordert wurden, sich vor einem goldenen Bild zu verneigen, oder sie würden in einen Feuerofen geworfen werden. Das antike Babylon, das moderne Babylon – es geht um Anbetung. Wahre Anbetung entspringt einem durch Gottes Wort gelehrten Verstand, einer durch seine Liebe verwandelten Seele und einem von seinem Geist erfüllten Herzen. Dann stellen wir uns „nicht dieser Welt gleich“, sondern leben nach Gottes Willen, der in seinem Wort zu finden ist. Das ist unsere einzige Sicherheit!

    „Gott zwingt nie das Gewissen oder den Willen. Satan benutzt hingegen immer Zwang und Grausamkeit, wenn er Menschen beherrschen will, die er sonst nicht verführen kann. Durch Angst und Zwang ist er bestrebt, das menschliche Gewissen zu beherrschen und Anerkennung für sich zu gewinnen. Um dies zu erreichen, wirkt er durch kirchliche wie weltliche Behörden und beeinflusst sie, menschliche Gesetze durchzusetzen, um dem Gesetz Gottes zu trotzen“ (VSL 540).

    „Um die vor ihnen liegende Prüfung bestehen zu können, müssen sie den Willen Gottes verstehen, wie er in seinem Wort offenbart ist. Nur jene Menschen werden Gott die Ehre geben können, die eine richtige Vorstellung von seinem Wesen, seiner Regierung und seinen Absichten haben und auch dementsprechend handeln. Nur wer seinen Geist mit den Wahrheiten der Bibel gestärkt hat, wird in der letzten großen Auseinandersetzung standhaft bleiben“ (VSL 542).

    „Aber Gott wird eine Gruppe von Menschen auf dieser Welt haben, die sich einzig und allein an die Bibel als Norm für jede Glaubenslehre und als Grundlage für jede Erneuerung hält. Weder die Meinungen von Gelehrten, die Schlussfolgerungen der Wissenschaft oder Glaubensbekenntnisse und Beschlüsse von Kirchenversammlungen – zahlreich und uneins wie die Kirchen, die sie vertreten – noch die Stimme der Mehrheit, sollten allein oder gemeinsam als Beweis für oder gegen irgendeinen Glaubenspunkt betrachtet werden. Bevor eine Glaubenslehre oder ein Grundsatz angenommen werden kann, sollten wir ein deutliches ‚So spricht der Herr‘ zur Begründung verlangen“ (VSL 543–544).


    (zitiert aus ---> https://sabbath-school.adventech.io/de/2024-02/11/…hrendes-studium)

    11. Lektion: Der bevorstehende Konflikt

    V.) Das Tier aus der Erde

    (---> siehe in der Studienanleitung Standard- ausgabe vom Donnerstag, 13.6.2024)


    Lies Offenbarung 13,11–18. Wie unterscheidet sich dieses zweite Tier von dem ersten Tier in Offenbarung 13?


    Das erste Tier stieg aus dem Meer auf; das zweite Tier kommt „aus der Erde“ (Offb 13,11). Das Meer steht für „Völker und Scharen und Nationen und Sprachen“ (Offb 17,15). Die Erde steht somit für einen dünn besiedelten Teil der Welt. Dieses zweite Tier taucht gegen Ende der prophetischen Zeit auf, in der das erste Tier seine Macht ausübt (Offb 13,5). Das heißt, es tritt um 1798 in Erscheinung.

    Die Vereinigten Staaten von Amerika passen genau auf diese Beschreibung. Sie erklärten 1776 ihre Unabhängigkeit, verabschiedeten 1789 ihre Verfassung und wurden Ende des 19. Jahrhunderts als Weltmacht anerkannt.

    Johannes fährt fort: Es „hatte zwei Hörner wie ein Lamm und redete wie ein Drache“ (Offb 13,11). Hörner symbolisieren in der biblischen Prophezeiung Macht. Anders als das erste Tier hat dieses Tier keine Kronen auf seinen Hörnern, was darauf hindeutet, dass es keine Monarchie ist. Die beiden Hörner stehen für die beiden wichtigsten Regierungsprinzipien, die die Quelle der Macht und des Erfolgs der Vereinigten Staaten sind – die politische und die religiöse Freiheit.


    Lies Offenbarung 13,11–12. Welche Veränderung siehst du bei diesem Tier und wie spricht es?


    Diese sanfte, lammähnliche Nation spricht letztlich wie ein Drache. Es „übt alle Macht des ersten Tieres aus“ (Offb 13,12) und gibt seine Grundsätze der Religionsfreiheit auf, was dazu führt, „dass die Erde und die darauf wohnen, das erste Tier anbeten“ (V. 12). Die Vereinigten Staaten werden sich an die Spitze stellen und von allen Menschen auf der Erde verlangen, das erste Tier anzubeten, indem sie die geistliche und weltliche Autorität des Papsttums anerkennen. Nach dieser Prophezeiung sind die Vereinigten Staaten ein Abbild des Tieres – eine Vereinigung von Kirche und Staat – und sie werden von allen verlangen, dieses Abbild anzubeten.

    Faszinierend ist, dass die Vereinigten Staaten zu der Zeit, als sie zum ersten Mal als Macht des Tieres identifiziert wurden, nicht annähernd der militärische und wirtschaftliche Gigant waren, der sie werden sollten und heute sind.*

    ...

    (zitiert aus ----> https://sabbath-school.adventech.io/de/2024-02/11/…er-aus-der-erde)

    ---------------------------------

    * – Man kann meiner Meinung nach mit Fug und Recht davon ausgehen, dass die USA 🇺🇸 als zweiter Teil der 7. (und laut Offb.17:10) + letzten prophetischen Weltmacht – also der Anglo-Amerikanischen Doppelweltmacht – deren erster Teil das BRITISCHE WELTREICH ("British Empire") 🇬🇧 war (das seit dem Sieg Elisabeth I. über die kath. Spanische Armada 1588 binnen 300 Jahren bis 1888 zur Weltmacht aufstieg und ungefähr ein Drittel der ganzen Welt schließlich 1888 beherrschte!) – seit etwa 1917 bzw. allerspätestens seit August 1945 mit dem Abwurf der 2 Atombomben (= prophet. Erfüllung von Offb.13:13!) die neue Weltmacht der Geschichte wurde! Das BE ging unter und die USA stieg auf! Durch einen im November 2024 gewählten Präsidenten Trump könnte dessen baldiger Niedergang der USA-Weltmacht noch schneller voranschreiten, Staatsbankrott sind ja die USA schon seit gut 5 Jahren! Der Antichrist arbeitet zusammen mit Illuminaten und Freimaurern hinter den Kulissen schon längst an der Aufrichtung der NWO ("NEW WORLD ORDER") – Weltregierung! Denn: merke!!! Die 7. Weltmacht wird laut Offb.17:10 nur eine kurze Zeit ( 1917 – 2037 (?) / 1945 – 2045 (?) ) bestehen bleiben! Und dann kommt der letzte Antichrist als der „8. König” (Offb.17:11) und identisch als das BILD DER BEIDEN TIERE (Offb.13:14–17) ans Ruder! ----> Seit 2020 (Dan.8,8-10.14) könnten die letzten 3–4 Jahrzehnte der letzten Phase der Endzeit (Dan.8,17.19) zu laufen begonnen haben ... ! Maranatha!

    Angenommen Du nimmst die aktuelle Weltfeldlektion, streichst darin alle Aussagen gegen das Papsttum an und gibst es den ACK-Mitgliedern. Was denkst Du, würden die dazu sagen? Rückfall in alte Zeiten? Nicht mehr ACK-tauglich?

    Also so wie ich die Lektionen bisher gelesen habe, geht es nicht um das aktuelle Papsttum seit 60 Jahren, als es im Papsttum positive Veränderungen gab seit dem II. Vatikanischen Konzil (1962–1965), sondern um eine biblisch-historische Bewertung eines furchtbar schrecklichen MAlichen Papsttums während der 1260 Jahre von 538–1798!

    Ohne VATIKANUM II hätte es vor 31 Jahren doch niemals diese Gasmitgliedschaft der deutschen Siebenten-Tags-Adventisten im ACK gegeben!

    Allerdings kann man wenn man im Lehrerteil Briefe von Ellen White liest, durchaus auch eine Warnung vor dem heutigen Papsttum herauslesen! Dazu aber mehr erst am kommenden Samstag, wenn der LEHRERTEIL dran ist. Per PN hab ich hier einiges bereits an Bogi gesandt; wer diese Infos vorab auch will, sende mir bitte eine PN.

    Sind also solche Sabbatschullektionen, wie die von Marc Finley, überhaupt noch in Bundesländer oder Gemeinden vertretbar, wo man ACK-Mitglied ist?

    Das muss wohl jede STA-Gemeinde, die ACK-Mitglied ist, vor Ort selbst entscheiden! Ist denn das deutsche Studienheft zur Bibel (das ich nicht bestellt habe und daher auch nicht kenne) im Duktus und Aufbau so viel anders als die Weltfeldausgabe der Studienanleitung Standardausgabe mit (oder ohne) Lehrerteil?

    das sind traditionelle STA-Lehren, die man wieder stark pointiert haben will, so ist es von der Generalkonferenz 2024 gewollt.

    Ja, weil der sehr konservative Präsident Wilson (sowohl mit seiner Kreationistischen 6 mal 24 Stunden (= 144 Stunden = 8640 Minuten = 518.400 Sekunden)–Schöpfungslehre [gegen jegliche naturwissenschaftliche Vernunft!]) und seiner Überbetonung von Ellen White etc.) zurück in das 19. Jahrhundert will und wohl auch jegliche ökumenische Zusammenarbeit mit dem Papst ablehnt!

    ➡ Es wird langsam höchste Zeit, dass der seit 2010 amtierende STA-Präsident Ted N. C. Wilson (72) endlich abgewählt wird! 14 Jahre an der Spitze der STA-Kirche und sein autoritärer Stil sind mehr als genug, meiner Meinung nach!

    Der 2. Brief des Paulus an die Korinther

    Teile 5–13: Das Wesen des Dienstes (2,14 – 6,10)

    Teil 12: Der Dienst der Versöhnung – 2 Kor 5,11–21

    Die nächsten 11 Bibelverse ab 2Kor5,11Die Bewährung des Apostels in seinem Dienst: 5,11 - 6,10
    .
    Der Dienst der Versöhnung
    2 Kor 5,11So versuchen wir, erfüllt von Ehrfurcht vor dem Herrn, Menschen zu gewinnen; Gott aber kennt uns durch und durch. Ich hoffe, dass auch euer Urteil über mich sich zur vollen Wahrheit durchgerungen hat.
    2 Kor 5,12Damit wollen wir uns nicht wieder vor euch rühmen, sondern wir geben euch Gelegenheit, rühmend auf uns hinzuweisen, damit ihr denen entgegentreten könnt, die sich nur rühmen, um ihr Gesicht zu wahren, ihr Herz aber nicht zeigen dürfen.
    2 Kor 5,13Wenn wir nämlich von Sinnen waren, so geschah es für Gott; wenn wir besonnen sind, geschieht es für euch.
    2 Kor 5,14Denn die Liebe Christi drängt uns, da wir erkannt haben: Einer ist für alle gestorben, also sind alle gestorben.
    2 Kor 5,15Er ist aber für alle gestorben, damit die Lebenden nicht mehr für sich leben, sondern für den, der für sie starb und auferweckt wurde.
    2 Kor 5,16Also schätzen wir von jetzt an niemand mehr nur nach menschlichen Maßstäben ein; auch wenn wir früher Christus nach menschlichen Maßstäben eingeschätzt haben, jetzt schätzen wir ihn nicht mehr so ein.
    2 Kor 5,17Wenn also jemand in Christus ist, dann ist er eine neue Schöpfung: Das Alte ist vergangen, Neues ist geworden.
    2 Kor 5,18Aber das alles kommt von Gott, der uns durch Christus mit sich versöhnt und uns den Dienst der Versöhnung aufgetragen hat.
    2 Kor 5,19Ja, Gott war es, der in Christus die Welt mit sich versöhnt hat, indem er den Menschen ihre Verfehlungen nicht anrechnete und uns das Wort von der Versöhnung (zur Verkündigung) anvertraute.
    2 Kor 5,20Wir sind also Gesandte an Christi statt, und Gott ist es, der durch uns mahnt. Wir bitten an Christi statt: Lasst euch mit Gott versöhnen!
    2 Kor 5,21Er hat den, der keine Sünde kannte, für uns zur Sünde gemacht, damit wir in ihm Gerechtigkeit Gottes würden.

    Auslegung:

    ▶️Vers 11: Aus Ehrfurcht vor Gott dem Herrn versuchen die Apostel „Menschen zu gewinnen”; Gott kennt einen jeden Menschen, einen jeden von uns „durch und durch”! So soll auch das Urteil der Korinthergemeinde zu Paulus „der Wahrheit entsprechen” ...

    ▶️Vers 12: Die korinthische Gemeinde soll durchaus rühmend auf Paulus und die Apostel hinweisen; damit diese auf jene einwirken, die nur ihr Gesicht wahren wollen, weil ihr Herz nicht bei der Sache ist.

    ▶️Vers 13: Eine seltsame Aussage ist dieser Vers von Paulus! Die Hoffnung für Alle übersetzt so: „Manche werfen uns vor, wir hätten uns bei euch so verhalten, als hätten wir den Verstand verloren. Wenn das der Fall war, geschah es zur Ehre Gottes.[1] Und wenn wir jetzt bei klarem Verstand sind, dann kommt das euch zugute.” [1] – Oder: Wenn wir, ergriffen von Gottes Geist, in Ekstase geraten, geschieht es zur Ehre Gottes. So ist übrigens auch die Übersetzung der Gute Nachricht Bibel.

    ▶️Vers 14: Es ist aber die Liebe, die den Apostel drängt zu sagen und zu bekennen: »Einer ist für alle gestorben, also sind alle gestorben.«

    ▶️2. Kor. 5,15: Jesus Christus ist für alle gestorben! Und zwar „damit die Lebenden nicht mehr für sich leben, sondern für den, der für sie starb und auferweckt wurde.”

    ▶️Vers 16: Daher wird von Paulus der Mensch nicht mehr nach menschlichen Gesichtspunkten eingeschätzt und betrachtet, sondern nach göttlichen Aspekten! Auch Jesus wird obwohl er Mensch war, nun als der göttliche Sohn angesehen.

    ▶️Vers 17: Wer in Jesus Christus ist, der ist „eine neue Schöpfung”! Denn: Das Alte ist vergangen, Neues ist geworden. ==>Durch den Heiligen Geist ist der Mensch »neu geboren« worden!

    ▶️Vers 18: Gott hat uns durch Christus mit sich versöhnt! ==> Das ist theologisch sehr wichtig, dies so zu betonen! ES IST GOTT DER VERSÖHNT! Ja, »Gott versöhnt!« – dies ist die Zentralaussage des gesamten Neuen Testaments! Daher sollen auch Christen sich untereinander versöhnen; deswegen hat uns Gott und Jesus „den Dienst der Versöhnung aufgetragen”!

    ▶️2. Kor. 5,19: Nocheinmal wiederholt Paulus daher die Aussage aus Vers 18 wenn er sagt: Gott war es, der in Christus die Welt mit sich versöhnt hat! Weil „er den Menschen ihre Verfehlungen nicht anrechnete und uns das Wort von der Versöhnung (zur Verkündigung) anvertraute.”

    ▶️Vers 20: Die Apostel sind somit „Gesandte an Christi statt”. Gott ist es, der durch seine Apostel mahnt, sich zu versöhnen, und so rät Paulus: „Lasst euch mit Gott versöhnen!”

    ▶️Vers 21: Denn es hat Gott der Vater den Herrn Jesus Christus, seinen eingeborenen und innigst geliebten Sohn „für uns zur Sünde gemacht”; IHN – den, der keine Sünde kannte! ---> Das war und ist »die Gerechtigkeit Gottes«!

    Es sollen hier noch zwei moderne Bibelübersetz-ungen zum 21. Vers aus dem wichtigen 5. Kapitel vom 2. Korintherbrief zitiert werden: „Denn Gott machte Christus, der nie gesündigt hat, zum Opfer für unsere Sünden, damit wir durch ihn vor Gott gerechtfertigt werden können.” (Neues Leben. Die Bibel) und „Gott hat Christus, der ohne Sünde war, an unserer Stelle als Sünder verurteilt, damit wir durch ihn vor Gott als gerecht bestehen können.” (Gute Nachricht Bibel)

    11. Lektion: Der bevorstehende Konflikt

    IV.) Das Tier identifizieren, Teil 2

    (---> siehe in der Studienanleitung Standard- ausgabe vom Mittwoch, 12.6.2024)


    Anstatt das Tier anzubeten, finden Gottes Nachfolger ihre größte Freude und ihr höchstes Vergnügen darin, Gott anzubeten. Ihr Gehorsam entspringt ihrem liebenden Herzen. Sie sind Gott treu, weil sie wissen, wie sehr er ihnen treu ist.


    Lies Offenbarung 13,5. Schreibe dieses Erkennungsmerkmal auf:

    Lästerungen, d.h. also "Gotteslästerung"!

    5 Und es wurde ihm ein Maul gegeben, das große Worte und Lästerungen redete; und es wurde ihm Macht gegeben, 42 Monate lang zu wirken. (Schlachter 2000) / Und es wurde ihm ein Maul gegeben, das große Dinge und Lästerungen redete; und es wurde ihm Macht gegeben, Krieg zu führen zweiundvierzig Monate lang. (Schlachter 1951) / 5 Das Tier wurde ermächtigt, große Reden zu schwingen und dabei Gott zu lästern. 42 Monate lang durfte es seinen Einfluss ausüben. (Hoffnung für Alle)


    Erinnere dich an Lektion 4: Gott gibt uns einen Schlüssel zum Verständnis der prophetischen Zeit – ein prophetischer Tag entspricht einem buchstäblichen Jahr (4 Mo 14,34; Hes 4,6). Wenn wir den in Offenbarung 13,5 erwähnten Zeitraum von 42 Monaten mit dem hebräischen Monat von 30 Tagen berechnen, ergeben sich 1260 prophetische Tage oder buchstäbliche Jahre.

    Das Papsttum übte von 538 n. Chr. bis 1798 n. Chr. großen Einfluss aus. Doch als Napoleons General Berthier den Papst 1798 gefangen nahm, endete der prophetische Zeitabschnitt der päpstlichen Vorherrschaft und die Prophezeiung von Offenbarung erfüllte sich: „Wenn jemand ins Gefängnis soll, dann wird er ins Gefängnis kommen“ (Offb 13,10). Der Schlag war für das Papsttum sehr schwer, aber nicht tödlich. Nach Offenbarung 13,12 würde die tödliche Wunde geheilt* werden. Der Einfluss des Papsttums würde wieder weltweit zu spüren sein.

    Heute begrüßen die Staats- und Regierungschefs der Welt den Pontifex als Botschafter der Kirche von Rom und besuchen ihn regelmäßig im Vatikan. In einer Welt von beispielloser Instabilität werden die Weichen dafür gestellt, dass der römische Pontifex zum anerkannten moralischen Führer der Welt wird, der die Menschen zusammenbringen kann. In seiner Ansprache am 6. Juni 2012 vor mehr als 15.000 Menschen auf dem Petersplatz in Rom erklärte Papst Benedikt XVI.: „Der Sonntag ist der Tag des Herrn und des Menschen, ein Tag, an dem es allen möglich sein muss, frei zu sein, frei für die Familie und frei für Gott. Wenn wir den Sonntag verteidigen, verteidigen wir die Freiheit des Menschen!“ (https://tinyurl.com/msscjk77 ; letzter Zugriff: 2.12.2023). "Vom Schatten zum Licht" (VSL) zeigt deutlich, wohin diese Bewegung eines Tages führen wird: „Wer den biblischen Sabbat hält, wird als Feind von Gesetz und Recht, Zerstörer der sittlichen Ordnung, Wegbereiter von Anarchie und Korruption angeklagt, der die Strafgerichte Gottes über die Erde bringt. … Sie werden beschuldigt, die Regierung zu missachten. Prediger, welche die Verbindlichkeit des göttlichen Gesetzes leugnen, werden von der Kanzel zur Pflicht aufrufen, den zivilen Behörden als von Gott eingesetzt Gehorsam zu leisten. In gesetzgebenden Versammlungen und an Gerichten werden Menschen, die die göttlichen Gesetze beachten, verleumdet und verurteilt“ (VSL 540).

    ...

    (zitiert aus ----> https://sabbath-school.adventech.io/de/2024-02/11/…izieren,-teil-2)

    -------------

    Blau = meine Antwort / Ergänzung

    Unterstreichungen von mir

    * – das geschah Anno Domini 1929, 131 Jahre nach der "tödlichen Wunde" (Offb.13,3.12) von 1798 durch die Lateranverträge, als Italiens Diktator Mussolini den Vatikanstaat in Rom an den Papst zurückgab.