Beiträge von freudenboten

    Was uns die Corona -Masssnahmen weltweit gelehrt haben, besonders als STA ( ! ): Da sprachen wir nach dem Gottesdienst vorgestern, einige "Leute von heute" zum Thema "nicht kaufen noch verkaufen können" - Nun, wie schnell hat sich die Welt an die Maske gewöhnt ! In Öffis wirst Du "angebissen " : "Maske !!!" - hier so wie in China oder den USA - - - und das ohne Papst, Illuminati und Freimaurer ! Nur : Beobachter der heutigen Welt, bibelkundig, die Bibel studierend, die "Welt" kritisch sehend, meinen : Es muss nur das ganze weltweite Wirtschaftssystem, internetvernetzt, mit Massanzügen aus dem Fernen Osten, in Wien zu bestellen und zu beziehen - - (als Beispiel !) - eine "Rettungsregel" finden - da brauchen wir nicht eine papstgesteuerte "Weltreligion" "Weltethik"- - -

    Berechtigte Frage des Philippus an den äthiopischen Minister: (Apg 8:30.) "Verstehst Du auch, was Du liest?"...

    NEIN - das kann ich nicht gewußt haben,

    denn wenn Du Glauben schreibst,

    dann muß ich annehmen (dürfen), dass Du auch Glauben meinst!

    Ich bin Schwabe.

    Wir beachten die feinen Sprachunterschiede oft nicht so.:yeah:

    Das Wort "Glauben" nahm in Freikirchen/Gruppen eine andere (statische) Bedeutung an als im ("dynamischen") Evangelium, leider.

    Es wäre hilfreich, solche Begriffe (konkordant) aufgrund des Bibeltextes zu klären.

    Gen. 15:6. Abraham "glaubte" - mehr oder weniger. Es ist keine "Leistung".

    Außerdem gibt es Stellen, wo nicht "glauben" steht, aber gemeint ist.

    Nun tricky, das sehe ich etwas, nicht das Virus spaltet die Gesellschaft, sondern Menschen, die willentlich, bewusst und wider besseren Wissens ihre Mitmenschen schädigen und der Gesellschaft die Solidarität versagen, schließen sich aus der Gesellschaft aus. Diese sind schlichtweg Täter. Die Bibel ist ganz klar darin, wie es um Leute bestellt ist, die wissentlich und bewusst andere Menschen schädigen. Leider sind die Gemeinden heute sehr weich geworden. Normalerweise würde man Menschen, die nach Ermahnung durch Einzelne, Ältere/Leitende etc. weiterhin eine schwere Sünde begehen, aus der Gemeinde ausschließen. Es ist auch ein Irrtum, dass man mit solchen Leuten Gemeinschaft pflegen soll, ganz im Gegenteil.

    "Normal"zu sein, widerspricht heute der "Selbstverwirklichung".

    Vor dem Weltkrieg war das andere "Extrem".

    Ich brauche gar KEINE Munition, "schieße" NICHT.

    Habe ich mich "falsch" unterrichten lassen?

    Wozu gibt es "Reformation"?

    Historisch ist Pluralis Majestatis VOR der bürgerlichen Revolution ein AdelsGESCHLECHT/Familie, "Haus", nicht NUR das jew. herrschende Mitglied des "Hauses".

    Die Vereinseitigung des Majestätsplurals ist eine spätere "bürgerliche" UMDEUTUNG.

    Sogar die Kaiserwürde im MA konnte durch Wahl der Kurfürsten bestimmt werden, wurde aber dann auch durch ein Haus/Familie weitergegeben.


    Was ich aus Gen. 1/2 "herauslese" ist EINDEUTIG Plural, wird in der Tat durch weitere betr. Stellen, bes. Matth. 28:19., bestätigt.

    Sogar die Abrahamstexte sprechen von mehren Elohim.

    Ein mir bekannter Unfallchirurg operierte einen verunfallten Motorradfahrer viele Stunden. Als dieser aufwachte und er sehr umfangreich aufgeklärt wurde, sagte er dem Chirurg, dass er nach der Reha wieder so rasen würde.

    Sind halt auch Drogen, die Supersportler mit heute um die 200 PS.

    Ich bin auch gefahren, habe heute noch meine "Fireblade" aus den Neunzigern. Fahre aber nur noch ganz selten.

    Sie hat "nur" 128 PS und ist im Vergleich zu den Heutigen eine lahme Gurke. Aber ich weiß wie es ist, mit der rechten Hand, mit leichter Drehbewegung 128 Pferde loszulassen.

    Da setzt schon mal gern das Hirn aus.

    Da ist das Problem, wenn das Hirn aussetzt.

    Ein erstrebenswerter Zustand?

    Zumindest die "konstantinischen Kirchen" sind seit "1500 Jahren" auf falschem Wege, welcher menschliche Erfindungen/Traditionen ÜBER Jesus und sein Wort gestellt hat.

    Ein kath. Lehrer erklärte mir einmal: Katholizismus besteht in drei Prinzipien, 1. Dem Petrus-amt/Sukzession eines monarchischen Bischofs, 2. Dem zölibatären Priestertum/"geistl. Vaterschaft", 3. Der Mittlerfunktion der verstorbenen Maria zwischen Jesus/Gott und Mensch.

    Alle drei Prinzipien sind leider gegen die Schrift.

    Es geht um Kolosserbrief 2:9.

    Griech.: Hoti en autoo katoikei PAN TO PLEROMA TES THEOTETOS soomatikoos..."

    Denn in ihm (Christus Jesus) wohnt alle Fülle der Gottheit leibhaftig...

    Stimmt überein mit Joh. 1:14.: Und das Wort (logos) wurde Fleisch/Mensch und wohnte (zeltete) unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit als des einzigartigen Sohnes vom Vater...

    Daraus lese ich, dass Jesus GLEICHRANGIG göttlich wie der Vater ist, und, anders als der Vater, menschliche Geschöpflichkeit annahm.

    es war immer Teil des christlichen Glaubens, dass Jesus Gott ist

    Aber nicht des jüdischen Glaubens!

    Christen sind die wahren Juden/Israeliten, wie Jesus und Apostel.

    Was die Pharisäer glaubten, war nicht israelitisch sondern eher persisch-gnostisch.

    Deswegen wies Jesus die Pharisäer zurecht.

    Der pharisäische/jüdisch-otlrthodoxe "Glaube" (besser: "Unglaube") ist für Nachfolger Jesu und Moses NICHT maßgeblich.

    Gen. 1:26.ff. zeigt, dass der "Majestätsplural" als tatsächlicher Plural gemeint ist.

    Sorry! Das ist wieder explizit tautologisch. Deine Argumentation dreht sich im Kreis.


    Der Pluralis Majestatis ist eben nicht explizit auf eine Mehrzahl bezogen -> https://www.google.com/search?…d=opera&ie=UTF-8&oe=UTF-8
    Sondern auf eine Mächtige Einzahl!

    Es ist gar keine "Argumentation" sondern die Frage, was Du LIEST.

    Was eine Kirche glaubt ist nicht wesentlich sondern was Jesus glaubt.

    Er glaubt NICHT an unsterbliche Seelen. Sonst wäre er nicht "gekommen um zu suchen, was verloren ist".

    Der Begriff "Sakrament" ist römisch, nicht biblisch, aus den "Heidentum" übernommen (sacramentum).

    Die "Gedenkzeiten" wären ein biblischer Begriff, der gewisse formale Ähnlichkeiten (ohne das "Dingliche") aufweist.

    Das Wort Jesu aus Matth. 28 "Gehet hin... im Namen..." und das Wissen der Zeugen/Apostel war in der Apg. der Bedeutung nach bekannt.

    Die biblische Dreieinheit wurde von den Gnostikern in Frage gestellt, woraufhin die Konzilien die Fragen be"arbeiteten".

    Für mich ist der Grundtext literarische Autorität, nicht Übersetzungen. Ich habe aus gutem Grund "Gottheit" als Entsprechung für "Elohim" gewählt. Gen. 1:26.ff. zeigt, dass der "Majestätsplural" als tatsächlicher Plural gemeint ist.

    Menschheit zum "Bilde/Gleichnis" der Gottheit

    Daher versteht sich auch das Erste/zweite Gebot der Zehn Worte: "... kein Bildnis/Gleichnis machen...", weil die menschliche Familie vom Dreieinen Ewigen als Gleichnis geschaffen wurde.

    Freilich gibt es viele Bibeltexte...

    Die Aussagen der "Kirchenväter" sind immer kritisch an der Bibel zu messen, da sie NUR die Lehren der römischen Kirche (nicht Reformation) begründeten.