Die Bundeslade und ihr Verbleib

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • adventistischer Genspezialist ??

      Armin Krakolinig schrieb:

      Übrigens hörte ich von einem adv. Genspezialisten, d


      geh, ich kenne die Szene recht gut, aber wer war der "adventistische Genspezialist ?"

      - -oder war das wieder einer, der die Gemeinden missbraucht, indem er das Scherzwort lebt : "Unter den Blinden ist der Einäugige König." ? Oder kennst Du den Witz : Treffe sich Rudi und Bobby. Fragt Rudi : "Kannst Französisch ?" - "Yes" - "Aber des is do Englisch !" - Waaas !, dees kann i a !?"
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Ich möchte beifügen: @Armin (bitte fühl dich nicht verfolgt von mir):

      Ein "Gen-Spezialist" der folgende Aussage macht: "Es sind Gene vom Heiligen Geist"... nun ja... sehr interessant und professionell...


      Übrigens @stadenker:

      Es wurden nur die weiblichen Chromosomen festgestellt, sagst du. Also X.

      Ich würde mal sagen: Es war Frauenblut (XX). Ist nicht sehr spannend, ich weiß.

      Ich suche bis heute eine Erklärung dafür, warum Menschen solche Sachen glauben...
    • Angenommen, die Arche Noah und die Bundeslade wären nie verschwunden gewesen und könnten heute noch im Nationalmuseum von Ankara besichtigt werden. Was wäre anderst? Würden Christen dann mehr oder weniger glauben? Müsste irgendeine Theologie oder Auslegung umgeschrieben werden? Dass es diese Gegenstände gab, glauben/ wissen wir doch alle. Weshalb hier diese, wie ich finde, kuriose Diskussion? Wozu ist das wichtig?
    • insgesamt stimme ich voll mit dir überein. Für einen Gläubigen wäre nichts anders. Ich versuche dennoch zu verstehen warum diese Diskussion manchen wichtig ist:

      doriane schrieb:

      Angenommen, die Arche Noah und die Bundeslade wären nie verschwunden gewesen und könnten heute noch im Nationalmuseum von Ankara besichtigt werden. Was wäre anderst?
      Von wissenschaftlicher Seite wird der Glaube oft ins Lächerliche gezogen. "Ha, ha, ha, die Sintflut, hat's nie gegeben! - Wer an sowas glaubt ist schon ziemlich bescheuert..." - Als Gegenreaktion reagieren Menschen mit schwachem Glauben mit der Beweissuche. Archäologie usw. soll helfen. Nichts gegen all diese wissenschaftlichen Bemühungen die Bibel zu stützen, aber mein Glaube hängt sicher nicht daran.

      doriane schrieb:

      Würden Christen dann mehr oder weniger glauben? Müsste irgendeine Theologie oder Auslegung umgeschrieben werden? Dass es diese Gegenstände gab, glauben/ wissen wir doch alle.
      Glauben und beweisbares Wissen...ein riesen Unterschied für Ungläubige.

      doriane schrieb:

      Weshalb hier diese, wie ich finde, kuriose Diskussion? Wozu ist das wichtig?
      Diese Frage stelle ich mir bei einigen Diskussionen. Aber so unterschiedlich die Menschen halt sind, so unterschiedlich ist auch ihr Bedürfnis über etwas zu reden. :rolleyes:
    • Was würde sich ändern?

      doriane schrieb:

      Angenommen, die Arche Noah und die Bundeslade wären nie verschwunden gewesen und könnten heute noch im Nationalmuseum von Ankara besichtigt werden. Was wäre anderst? Würden Christen dann mehr oder weniger glauben? Müsste irgendeine Theologie oder Auslegung umgeschrieben werden? Dass es diese Gegenstände gab, glauben/ wissen wir doch alle. Weshalb hier diese, wie ich finde, kuriose Diskussion? Wozu ist das wichtig?


      @doriane,

      Du hast damit eine wichtige Frage gestellt, auf die Dir bis jetzt vier andere eifrige Mitleser und Mitdiskutanten gedankt haben, und sicherlich auf eine bestimmte Antwort warten, die ihnen vielleicht einleuchtet. Es sind das Adventisten und Nicht-Adventisten und solche Lesen sicher auch noch andere hier mit.

      Man konnte sich auch die Frage stellen, was würde sich ändern, wenn alle Menschen - egal welcher Rasse und Religion sie angehören - zu 100% wissen würden, dass sie einmal bei der Widerkunft Jesus, der dann als Richter und Erlöser der Menschen wiederkommen wird, genau nach diesen 10 Geboten gerichtet werden, die Gott mit seinem Finger auf diese Tafel in Stein schrieb, und die auf schon beschriebene Weise von Gottesmännern vor der Zerstörung Jerusalems 587 v. Chr. in einer Höhle versteckt wurden und bisher noch unauffindbar geblieben sind. Also kein Gericht Gottes, nach den heute und in der gesamten Geschichte existierenden Gebote der verschiedensten Religionen und Völker dieser Erde!!!

      Ich gebe hier in erster Linie für die adventistischen Leser eine Erklärung darauf von der Prophetin, der Gott dieser Gemeinde etwa 2 Jahre nach der großén Enttäuschung der Milleriten - also um 1846 - geschenkt hat. Die meisten werden es vielleicht so noch nicht kennen, aber Du und andere als Nichtadventisten aber auch zweifelnde Adventisten bekommen darin einen Text aus der Offenbarung, auf den sich Ellen White in ihren Aussagen bezieht. Jeder kann dann für sich selbst mit der Bibel prüfen, was daran wahr sein könnte und was nicht!




      „Wenn das Gericht gehalten wird, die Bücher geöffnet werden und jeder nach den Eintragungen in den Büchern gerichtet werden wird, dann werden die Steintafeln, bis zu diesem Tag von Gott verborgen, der Welt als Richtmaß der Gerechtigkeit vorgelegt werden.

      Männer und Frauen werden dann erkennen müssen, dass die Vorbedingung für ihre Erlösung vollkommener Gehorsam gegenüber dem Gesetz Gottes ist.

      Keiner wird eine Entschuldigung für die Sünde vorbringen können. Nach den gerechten Grundsätzen jenes Gesetzes werden die Menschen ihr Urteil erhalten -- entweder das Leben oder den Tod. " (EGW Bibelkommentar deutsch S. 45)



      Spricht dem etwas biblisch dagegen?



      Wollte E.G. White jedoch damit auch sagen, dass die irdische Bundeslade mit den 10 Geboten kurz vo diesem Gericht am Ende der Zeit tatsächlich wieder gefunden werden würde?



      Die Antwort gleich im nächsten Beitrag!
    • RE: Was würde sich ändern?



      von doriane

      Angenommen, die Arche Noah und die Bundeslade wären nie verschwunden gewesen und könnten heute noch im Nationalmuseum von Ankara besichtigt werden. Was wäre anderst? Würden Christen dann mehr oder weniger glauben? Müsste irgendeine Theologie oder Auslegung umgeschrieben werden? Dass es diese Gegenstände gab, glauben/ wissen wir doch alle. Weshalb hier diese, wie ich finde, kuriose Diskussion? Wozu ist das wichtig?


      @doriane:

      Du hast damit eine wichtige Frage gestellt, auf die Dir bis jetzt vier andere eifrige Mitleser und Mitdiskutanten besonders gedankt haben, und sicherlich auf eine bestimmte Antwort warten, die ihnen vielleicht einleuchtet. Es sind das Adventisten und Nicht-Adventisten und solche Lesen sicher auch noch andere hier mit.

      Man konnte sich auch die Frage stellen, was würde sich ändern, wenn alle Menschen - egal welcher Rasse und Religion sie angehören - zu 100% wissen würden, dass sie einmal bei der Widerkunft Jesus, der dann als Richter und Erlöser der Menschen wiederkommen wird, genau nach diesen 10 Geboten gerichtet werden, die Gott mit seinem Finger auf diese Tafel in Stein schrieb, und die auf schon beschriebene Weise von Gottesmännern vor der Zerstörung Jerusalems 587 v. Chr. in einer Höhle versteckt wurden und bisher noch unauffindbar geblieben sind. Also kein Gericht Gottes, nach den heute und in der gesamten Geschichte existierenden Geboten der verschiedensten Religionen und Völker dieser Erde!!!

      Ich gebe hier in erster Linie für die adventistischen Leser eine Erklärung darauf von der Prophetin, die Gott dieser Gemeinde etwa 2 Jahre nach der großén Enttäuschung der Milleriten - also um 1846 - geschenkt hat.

      Die meisten werden es vielleicht so noch nicht kennen, aber Du und andere als Nichtadventisten aber auch zweifelnde Adventisten bekommen darin einen Text aus der Offenbarung, auf den sich Ellen White in ihren Aussagen bezieht. Jeder kann dann für sich selbst mit der Bibel prüfen, was daran wahr sein könnte und was nicht!





      "Wenn das Gericht gehalten wird, die Bücher geöffnet werden und jeder nach den Eintragungen in den Büchern gerichtet werden
      wird, dann werden die Steintafeln, bis zu diesem Tag von Gott verborgen, der Welt als Richtmaß der Gerechtigkeit vorgelegt werden.
      Männer und Frauen werden dann erkennen müssen, dass die Vorbedingung für ihre Erlösung vollkommener Gehorsam gegenüber dem Gesetz Gottes ist.
      Keiner wird eine Entschuldigung für die Sünde vorbringen können. Nach den gerechten Grundsätzen jenes Gesetzes werden die Menschen ihr Urteil erhalten -- entweder das Leben oder den Tod. " (EGW Bibelkommentar deutsch S.45)

      Spricht dem etwas biblisch engegen?

      Wollte E.G. White jedoch damit auch sagen, dass die irdische Bundeslade mit den 10 Geboten kurz vo diesem Gericht am Ende der Zeit tatsächlich wieder gefunden werden würde?

      Die Antwort gleich im nächsten Beitrag!
    • Wurde das Blut Jesu Christi gefunden?

      Seele1986 schrieb:

      Übrigens @stadenker:

      Es wurden nur die weiblichen Chromosomen festgestellt, sagst du. Also X.

      Ich würde mal sagen: Es war Frauenblut (XX). Ist nicht sehr spannend, ich weiß.

      Ich suche bis heute eine Erklärung dafür, warum Menschen solche Sachen glauben...

      Warum glauben Menschen, das Jesu Blut gefunden wurde und das die Bundeslade direkt unter der Kreuzigungsstätte sich befunden hat?
      Also das hat Ron Wyatt doch ganz klar gesagt. Er sagte öffentlich aus, das Blut annalysiert wurde in einem Labor von Jerusalem.
      In dem folgenden Video sagt er es z.B. aus.
      youtube.com/watch?v=y9gqXQxbd-M
      Je mehr Menschen an etwas glauben, desto leichter ist es eine Lüge zu verbreiten. Ich habe früher in meiner Schulzeit, bis ich 17 Jahre alt war an die Evolution geglaubt. Ist Evolution nicht mit Funden belegt? Na klar ist die Evolution mit Funden belegt.

      Wieso führen wir hier eine Diskusion über die Bundeslade und über das Blut Jesu?

      doriane schrieb:

      Angenommen, die Arche Noah und die Bundeslade wären nie verschwunden gewesen und könnten heute noch im Nationalmuseum von Ankara besichtigt werden. Was wäre anderst? Würden Christen dann mehr oder weniger glauben? Müsste irgendeine Theologie oder Auslegung umgeschrieben werden? Dass es diese Gegenstände gab, glauben/ wissen wir doch alle. Weshalb hier diese, wie ich finde, kuriose Diskussion? Wozu ist das wichtig?

      Wieso glauben Menschen an die Bibel? Die komplette Bibel wurde von Menschenhand geschrieben, oder etwa nicht? Wieso glauben Viele das Jesus Gott ist? Glaubst Du es? Glaubst du es im ernst das Jesus Gott ist? Glaubst du das es so wie es in der Bibel beschrieben wird eine Sintflut gegeben hat? Hast Du einen oder mehrere Beweise dafür? Es können doch viele Menschen ein Buch schreiben und einiges Behaupten, was nicht wahr ist. Warum glauben Moslems an Allah? Steht doch vieles über Allah im Koran? Warum sollten sie also nicht daran glauben?

      Viele Fragen die ich hier stelle sind retorischer Natur. Das heißt nicht das wir jetzt auf alle Fragen eingehen sollen. Viele Fragen sind wichtig. Manche Fragen sind gefährlich. Manche Fragen sind sogar todbringend( sollte Gott gesagt haben?). Viele Fragen bringen uns zum Nachdenken und regen zum Nachforschen an. Manche Fragen sind verletzend. .... Im Grunde brauchen wir für unseren Glauben ein Fundament. Ich brauche Argumente und Beweise für die Glaubwürdigkeit der Bibel. Für mich ist das stärkste Argument, warum ich Glaube das Jesus der Messias ist und der Schöpfer des gesamten Universums. Jesus hat alle Sonnen alle Planeten des gesamten Kosmos geschaffen. Ich glaube das er alle Engel geschaffen hat. Wieso glaube ich das? Wieso Glaube ich das Jesus Gott ist? Die heutigen Juden haben doch auch die Propheten, wieso glauben sie nicht, das Jesus der Messias und Gott ist? Tia. Also ich glaube an das NT weil sich die Prophetie sehr häufig erfüllt hat. Recht viele Vorhersagen, Visionen haben sich erfüllt. Deshalb vertraue ich das in der Bibel die Wahrheit steht. Aber das ist für mich nicht die einzige Stütze, weshalb ich an die Bibel glaube. Ich glaube auch an die Bibel, weil viele Angaben von Orten und Menschen, durch Funde belegt wurden. Wenn es hunderte von Fehlinformationen über Städte mit ihren Positionen in der Bibel geben würde, würde ich noch Vertrauen zur Bibel haben. Archäologie ist für mich wichtig. Sie belegt das sehr viele Angaben in der Bibel, der Wahrheit, also auf Tatsachen und nicht auf Vermutungen gegründet sind.

      Ich habe bis vor kurzem geglaubt das die Bundeslade unterhalb der Stelle von Jesu Kreuzigungsposition sich befunden hat. Ich habe bis vor kurzem geglaubt das Jesu Blut gefunden wurde. Wieso ändere ich meine Ansichten? Also ich bezweifle das was Ron Wyatt verkündigt wurde, alles der Wahrheit entspricht.
    • Werden die Steintafeln noch gefunden werden ?

      Es gibt darauf keine wirkliche Antwort von Ellen White und auch nicht in der Prophetie der Bibel. Die weiteren Beschreibungen zu diesem Thema deuten darauf hin, dass Ellen White hier an ein ganz anderes Ereignis dachte, welches nur in Verbindung mit Off. 11:19 zu verstehen ist. Als Kommentar zu diesem Text sagt E.G. White:

      „Wenn der Tempel Gottes im Himmel geöffnet wird (Off.11,19), welch' triumphierende Zeit wird dies für alle sein, die treu und wahrhaftig gewesen sind! Im Tempel wird die Bundeslade zu sehen sein, in die die beiden Steintafeln gelegt wurden, auf denen das Gesetz Gottes geschrieben steht. Diese Steintafeln werden aus ihrem verborgenen Ort hervorgebracht, und auf ihnen werden die Zehn Gebote sichtbar werden, eingraviert mit dem Finger Gottes. Diese Steintafeln, die jetzt in der Bundeslade liegen, werden ein überzeugendes Zeugnis für die Wahrheit und die bindenden Ansprüche des Gesetzes Gottes sein (Brief 47, 1902).



      Viele Adventisten meinen (siehe Knechtle) dass dies ein Hinweis darauf sei, dass die Bundeslade, die Gott den Israeliten durch Mose angeordnet hatte für das Allerheiligste in der Stiftshütte in der Wüste Sinai zu machen, und wo dann auch die 10 Gebote aufbewahrt wurden, am Ende der Zeit aus ihrem irdischen Versteck hervorgebracht werden. Rein theoretisch aber auch praktisch wäre das durchaus noch möglich, wenn man diesen Versteck tatsächlich finden würde. Doch das was Ellen White hier beschreibt, hat mit der Bundeslade im Himmel zu tun.

      Wie sich das buchstäblich erfüllen könnte und meiner Überzeugung nach auch wird, wurde Ellen White offensichtlich in einer Vision über die leltzten Ereignisse der Weltgeschichte wie folgt gezeigt:


      "Der Glanz der himmlischen Stadt strahlt aus den offenstehenden Toren. Dann erscheint am Himmel eine Hand, die zwei zusammengelegte Tafeln hält.

      Der Prophet sagt: „Die Himmel werden seine Gerechtigkeit verkündigen; denn Gott ist Richter.“ Psalm 50,6. Jenes heilige Gesetz, die Gerechtigkeit Gottes, die unter Donner und Flammen vom Sinai herab als Richtschnur des Lebens verkündet wurde, wird nun den Menschen offenbart als Maßstab des Gerichts.

      Jenes heilige Gesetz, die Gerechtigkeit Gottes, die unter Donner und Flammen vom Sinai herab als Richtschnur des Lebens verkündet wurde, wird nun den Menschen offenbart als Maßstab des Gerichts. Die Hand faltet die Tafeln auseinander, und die Zehn Gebote werden sichtbar, als wären sie mit feuriger Feder geschrieben. Die Worte sind so deutlich, dass alle sie lesen können." GK.639

      Persönlich glaube ich, dass dieses Geschehen in gewisser Weise auch schon dem Apostel Johannes auf Patmos in der Vision der 7. Posaune von Off. 11,15-19 gezeigt worden war. Johannes wurde ebenfalls gezeigt, dass am Ende der Zeit der Blick in das himmlische Allerheiligste offen gelegt sein wird. So betrachtet ist Off. 11,19 nicht nur eine Beschreibung von Ereignissen, die nur Johannes in seiner Vision erlebte, sondern es sind Ereignisse, welche alle Menschen, welche zu dieser Zeit leben werden, buchstäblich miterleben werden.

      Dies wird ein Ereignis größter Freude und Genugtuung für die Bewahrer und Verkündiger der Gebote Gottes auch noch nach dem Tod Jesus bis hin zur letzten Zeit sein. Gott wird ihre Treue, die sie unter größten Verfolgungen und Drohungen bis zum Tod den Glauben an Gott und den Geboten Gottes gegenüber bewahrt haben, vom Himmel her auch auf diese Weise belohnen.



      Mit dieser Handlung wird Gott sein Gesetz, seine Beobachter, seine Verkündiger und treuen Zeugen rechtfertigen und bestätigen, hingegen werden alle Gesetzesübertreter in Angst und Schrecken fallen.



      Wäre das eine rechte Antwort auf die oben gestellte Antwort, welchen Sinn diese kuriöse Diskussion über ein solches Thema hat?



      Was aber machen unsere Theologen mit Off. 11,19 ? Schaut mal in den verschiedenen Bibelkommentaren und Offenbarungsstuiden nach, und gebt mir / und allen Bescheid wie ihr darüber denkt! Ich lerne gerne dazu!



      Armin
    • RE: Werden die Steintafeln noch gefunden werden ?

      Armin Krakolinig schrieb:

      Es gibt darauf keine wirkliche Antwort von Ellen White und auch nicht in der Prophetie der Bibel. Die weiteren Beschreibungen zu diesem Thema deuten darauf hin, dass Ellen White hier an ein ganz anderes Ereignis dachte, welches nur in Verbindung mit Off. 11:19 zu verstehen ist. Als Kommentar zu diesem Text sagt E.G. White:

      „Wenn der Tempel Gottes im Himmel geöffnet wird (Off.11,19), welch' triumphierende Zeit wird dies für alle sein, die treu und wahrhaftig gewesen sind! Im Tempel wird die Bundeslade zu sehen sein, in die die beiden Steintafeln gelegt wurden, auf denen das Gesetz Gottes geschrieben steht. Diese Steintafeln werden aus ihrem verborgenen Ort hervorgebracht, und auf ihnen werden die Zehn Gebote sichtbar werden, eingraviert mit dem Finger Gottes. Diese Steintafeln, die jetzt in der Bundeslade liegen, werden ein überzeugendes Zeugnis für die Wahrheit und die bindenden Ansprüche des Gesetzes Gottes sein (Brief 47, 1902).
      Viele Adventisten meinen (siehe Knechtle) dass dies ein Hinweis darauf sei, dass die Bundeslade, die Gott den Israeliten durch Mose angeordnet hatte für das Allerheiligste in der Stiftshütte in der Wüste Sinai zu machen, und wo dann auch die 10 Gebote aufbewahrt wurden, am Ende der Zeit aus ihrem irdischen Versteck hervorgebracht werden. Rein theoretisch aber auch praktisch wäre das durchaus noch möglich, wenn man diesen Versteck tatsächlich finden würde. Doch das was Ellen White hier beschreibt, hat mit der Bundeslade im Himmel zu tun.

      Wie sich das buchstäblich erfüllen könnte und meiner Überzeugung nach auch wird, wurde Ellen White offensichtlich in einer Vision über die leltzten Ereignisse der Weltgeschichte wie folgt gezeigt:


      "Der Glanz der himmlischen Stadt strahlt aus den offenstehenden Toren. Dann erscheint am Himmel eine Hand, die zwei zusammengelegte Tafeln hält.

      Der Prophet sagt: „Die Himmel werden seine Gerechtigkeit verkündigen; denn Gott ist Richter.“ Psalm 50,6. Jenes heilige Gesetz, die Gerechtigkeit Gottes, die unter Donner und Flammen vom Sinai herab als Richtschnur des Lebens verkündet wurde, wird nun den Menschen offenbart als Maßstab des Gerichts.

      Jenes heilige Gesetz, die Gerechtigkeit Gottes, die unter Donner und Flammen vom Sinai herab als Richtschnur des Lebens verkündet wurde, wird nun den Menschen offenbart als Maßstab des Gerichts. Die Hand faltet die Tafeln auseinander, und die Zehn Gebote werden sichtbar, als wären sie mit feuriger Feder geschrieben. Die Worte sind so deutlich, dass alle sie lesen können." GK.639
      Persönlich glaube ich, dass dieses Geschehen in gewisser Weise auch schon dem Apostel Johannes auf Patmos in der Vision der 7. Posaune von Off. 11,15-19 gezeigt worden war. Johannes wurde ebenfalls gezeigt, dass am Ende der Zeit der Blick in das himmlische Allerheiligste offen gelegt sein wird. So betrachtet ist Off. 11,19 nicht nur eine Beschreibung von Ereignissen, die nur Johannes in seiner Vision erlebte, sondern es sind Ereignisse, welche alle Menschen, welche zu dieser Zeit leben werden, buchstäblich miterleben werden.

      Dies wird ein Ereignis größter Freude und Genugtuung für die Bewahrer und Verkündiger der Gebote Gottes auch noch nach dem Tod Jesus bis hin zur letzten Zeit sein. Gott wird ihre Treue, die sie unter größten Verfolgungen und Drohungen bis zum Tod den Glauben an Gott und den Geboten Gottes gegenüber bewahrt haben, vom Himmel her auch auf diese Weise belohnen.

      Mit dieser Handlung wird Gott sein Gesetz, seine Beobachter, seine Verkündiger und treuen Zeugen rechtfertigen und bestätigen, hingegen werden alle Gesetzesübertreter in Angst und Schrecken fallen.

      Wäre das eine rechte Antwort auf die oben gestellte Antwort, welchen Sinn diese kuriöse Diskussion über ein solches Thema hat?

      Wie aber haben unsere Theologen Off. 11,19 in der Geschichte vor und nach 1844 ausgelegt und was machen sie heute damit ?

      Schaut mal in den verschiedenen Bibelkommentaren und Offenbarungsstuiden nach, und gebt mir / und allen Bescheid wie ihr darüber denkt! Ich lerne gerne dazu!

      In Erwartung auch an weiterführenden Einsichten zu den Themen der gesamten Offenbarung, ausgehende von der Vision der 7 Posaunen und speziell der 7. und somit letzten Posaune! Denn vielleicht ist die Offenbarung doch wichtig und keine "geheime Offenbarung" !

      Armin
    • Untersuchung des Ortes den Ron Wyatt angab

      Archäologie muss nachprüfbar sein. Es gibt keinen Labortest mit Zeugen, keine Unterlagen zum Laborbefund. Ist das was Ron Wyatt aussagt, das er das Blut Jesu gefunden hat und es in einem Labor untersucht hat eine Lüge? Wieso hat beim Nachfragen von einem Zuhörer Ron Wyatt nicht mehr Zeit um auf weitere Fragen einzugehen? Deshalb jetzt wirklich schnell...????
      youtube.com/watch?v=y9gqXQxbd-M

      Viele Menschen sind dem Nachgegangen ob die Aussagen von Ron Wyatt wahr sind. Im folgendem Film wird einiges nachgeprüftend dargelegt. Es wurden etliche Untersuchen vom Ort die Ron Wyatt als die Stelle wo Jesus gestorben sein soll und wo er angeblich das Blut gefunden hat untersucht. Mehrere Labortest wurden durchgeführt. Es wurde kein menschliches Blut gefunden...
      youtube.com/watch?v=v0zoaTFNg60
      Ich hatte vor Stunden ein Vortrag von Ron Wyatt gesehen, in dem er die Salbung des Allerheiligsten in Daniel 9 auf das Blut Jesu auslegte.Ich suche das Video, habs aber vorhin nicht wiedergefunden. :( Ist die Salbung von Jesus, in Daniel 9,24-27, auf sein Blutvergiessen auslegbar? Wann und wie wurde Jesus gesalbt? Wann war Jesus der Gesalbte?

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von stadenker ()

    • RE: Salbung des Allerheiligsten in Dan.9,24

      stadenker schrieb:

      Archäologie muss nachprüfbar sein. Es gibt keinen Labortest mit Zeugen, keine Unterlagen zum Laborbefund. Ist das was Ron Wyatt aussagt, das er das Blut Jesu gefunden hat und es in einem Labor untersucht hat eine Lüge? Viele Menschen sind dem Nachgegangen ob die Aussagen von Ron Wyatt wahr sind.
      youtube.com/watch?v=v0zoaTFNg60
      Ich hatte vor Stunden ein Vortrag von Ron Wyatt gesehen, in dem er die Salbung des Allerheiligsten in Daniel 9 auf das Blut Jesu auslegte.Ich suche das Video, habs aber vorhin nicht wiedergefunden. :( Ist die Salbung von Jesus, in Daniel 9,24-27, auf sein Blutvergiessen auslegbar? Wann und wie wurde Jesus gesalbt? Wann war Jesus der Gesalbte?


      Ja, manche sehen das so, als wäre es die Salbung in Bethanien, wo er vor seinem Tod von einer Maria zu seinem Tod gesalbt wurde!

      Ich sage dass, das nie und nimmer das bedeutet! Genau dort hin führt nämlich eine falsche Sündenübertragungstheologie auf das Heiligtum!

      Armin
    • @stadenker:

      ich wollte kurz auf deine religionsphilosophischen Fragen eingehen, die du überlegt hattest:

      "Warum glauben wir an die Bibel, andere glauben an den Koran etc."

      Du hast Recht: Man kann auch an lauter andere Sachen glauben. Die Menschen tun es ja auch! Manche glauben an Christus, manche an Allah, manche an die Natur, wieder andere an viele Götter usw.

      Das alles sind "Geister". Der Christ hat einen bestimmten Geist, der Moslem hat einen anderen Geist usw.

      Wir glauben, dass es bei uns der Heilige Geist ist! Es sind noch tausende anderer Geister auf dieser Welt unterwegs.

      Ob es einen Unterschied gibt zwischen unseren Geist und den anderen, das zeigt sich allein durch unseren Glauben.

      Deshalb bin ich dem Kreationismus und dergleichen Richtungen gegenüber extrem skeptisch! Ich fand das mal sehr spannend.

      Früher war die Aussage der Christen folgende: "Das mag alles sein, was die Wissenschaft da herausgefunden hat; aber ICH GLAUBE an die Bibel!"

      Heute ist die Aussage von kreationistischen Christen: "Wir können wissenschaftlich beweisen, dass der biblische Bericht fakt ist!" In den USA gibt es Dinosaurier-Parks und dergleichen (alle schweineteuer und mit wissenschaftlichem Anspruch).
      Das Thema ist das Schauen, das Sehen, das Beweisen! Wir machen uns lächerlich!

      Natürlich bestätigen die Naturwissenschaften ständig die Bibel (weil die Bibel wahr ist!); das haben schon öfters Wissenschaftler mit Scham zugeben müssen.
      Aber UNSER Thema ist doch ein anderes! Wir reden vom Glauben, nicht vom Schauen! Du wirst mit Sichtbaren niemanden von Gott überzeugen können, denn wenn er den Geist nicht hat, KANN er nicht glauben!

      Ich halte diesen Kreationismus wiedermal für ein sehr fragwürdiges System von Freikirchen, die alles abdecken wollen, damit die Mitglieder auf alles nen Deckel haben und schön "zweifellos" bleiben. Mal abgesehen davon, dass das alles ein ungeheures Geld kostet!!

      Ich muss meinem Bruder die Möglichkeit lassen, alles anzuzweifeln! Nur dann kann Glaube kommen. Ich soll reden vom Glauben, in der Hoffnung, dass der Bruder glaubt!

      Mal angenommen, die gesamte Arche würde ausgegraben werden: Der Tumult wäre bei den Gläubigen, nicht bei den Ungläubigen. Der Ungläubige wird sagen: "Ja, das ist nen großes Schiff, dass ein Volk mal gebaut hat und danach wurde dann der Bibeltext geschrieben.." Es hilft dem Glauben überhaupt nichts!

      Der Verweis auf reale Gegenstände, um die Gläubigen zu binden, ist doch absolut katholisch!

      Reli-Unterricht sei Reli-Unterricht und Bio-Unterricht sei Bio-Unterricht! Dieser Kontrast muss bleiben. Dann kann jemand gläubig werden.
    • Wir glauben an vieles was nicht in der Bibel steht

      Seele1986 schrieb:

      @stadenker:

      ich wollte kurz auf deine religionsphilosophischen Fragen eingehen, die du überlegt hattest:

      "Warum glauben wir an die Bibel, andere glauben an den Koran etc."

      Du hast Recht: Man kann auch an lauter andere Sachen glauben. Die Menschen tun es ja auch!

      Ja das sehe auch so, ich glaube an viele Dinge die nicht in der Bibel stehen. Ich glaube z.B. das Impfungen nicht funktionieren. Was hat das mit Glaube zu tun? Entweder vertraue ich oder vertraue ich den Informationen nicht. Natürlich ist der Glaube von dem die Bibel spricht schon etwas zu unterscheiden mit Dingen die hier und heute vor uns ablaufen.
      Ich glaube das in die Beiden Türme 9/11 keine Flugzeuge hineingeflogen sind, weil die Zeitlupe die ich davon gesehen habe und die physikalischen Gesetze dagegen sprechen. Ich glaube an eine weltweite Verschwörung. Ich glaube nicht das ein Mensch auf dem Mond war. Ich glaube das vieles in den Medien Lüge ist. Ich glaube das es Strom gibt. Ich glaube das es im Universum viele Wesen gibt und viele bewohnten Welten, und das diese Wesen nicht in Sünde gefallen sind, und in Übereinstimmung mit Gott leben. Viele glauben einiges davon was ich hier geschrieben habe und viele glauben wenig davon. Manche Menschen glauben wahrscheinlich alles ähnlich wie ich es in den letzten Sätzes formuliert habe. Aber für das was wir glauben, liegen Informationen vor. Die einen sind wahr die anderen gelogen. Zu einer der grösseren Lügen gehört für mich die Evolutionstheorie. Andere Menschen glauben an Gott und an Evolution. Das Gott durch die Evolution gewirkt. Was es nicht alles gibt!
    • glaub ich nicht weil die Bundeslade schon seit der Zerstörung des SalomonischenTempels verschwunden ist .
      neben bei wissen wir doch alle das die Bundeslade 1936 von Indianer Jones gefunden wurde und jetzt in einen Lagerhaus in Hangar 51 ist :thumbsup:
      Ich mochte nur mit ungetrübten blick die Wahrheit sehen
      Ashitaka
      Prinzessin Mononoke
    • "Anfang war die Information"

      Ist die Evolutionstheorie wirkliche eine Lüge ? Es gibt doch Beweise, z.B. in den Museen. Dort findet man ausgestellte Schädel von gigantischen 15 Meter grossen Krokodilmonstern und anderen Echsenarten wie den Thyrannosaurus. Viele Indizien deuten auf einen Asteroideneinschlag hin, der im Gebiet des heutigen Mittelamerika einschlug mit einer Wucht von mindestens 100 Millionen Hiroshimaatombomben. Erst dieser Asteroideneinschlag ermöglichte den Säugetieren die weitere Evolution bis zum heutigen Menschen. Der nächste Asteroideneinschlag steht bevor und könnte die Menschheit komplett auslöschen. Vielleicht werden dann die Tintenfische an Land gehen und uns in 200 Millionen Jahren als intelligente Spezies ablösen. Die Süddeutsche Zeitung schrieb am 13. Januar 2013:

      "...Auch wenn es nun nicht zum Knall kommt, wird der Vorbeiflug von Apophis am 13. April 2029 ein Spektakel werden. Der vagabundierende Asteroid wird an diesem Tag in 31.300 Kilometer Abstand an der Erde vorbeischrammen und dem Blauen Planeten somit näher kommen, als moderne Fernseh- und Kommunikationssatelliten es sind...."

      Das Spektakel werde ich mir dann am Himmel ansehen. Immerhin geht es um Sein oder Nichtsein der gesamten Menschheit.

      Die moderne Evolutionsbiologie bietet beeindruckende Forschungsergebnisse, so dass man die Evolutionstheorie nicht so einfach wegwischen kann. Sicher gibt es auch Ungereimheiten und Rätsel und die Auffassungen der Schöpfungswissenschaftler z.B. wort-und-wissen.de kann man nicht sicher widerlegen.

      Obwohl die Naturwissenschaft wie auch die Evolutionsbiologie weltanschaulich neutral ist und keine zwingenden Rückschlüsse darauf zulässt, dass es Gott nicht gibt, wird dennoch unzulässig angenommen, es würde Gott nicht geben, vor allem nicht den Gott der Bibel. Dies widerum ist kein wirklich seriös wissenschaftliches Vorgehen, wenn man als angeblich sicher annimmt, dass es Gott nicht gibt. Warum ignoriert man in der "Wissenschaftgemeinde" den schöpfungswissenschaftlichen Ansatz, der davon ausgeht, dass eine Intelligenz das Leben auf der Erde schuf ? Statt dessen verfolgt man eine schon rein statistisch mit einer an Sicherheit grenzenden Wahrscheinlichkeit nicht geschehene Möglichkeit, dass sich das Leben auf der Erde aus der Erde von selbst aufgrund von Naturgesetzen biochemisch-physikalischer Natur entwickelt hat. Plötzlich wurde aus Totem Lebendiges ? Wie denn das ? Wo kommt denn da plötzlich die hochkomplexe Information des Lebens daher, die einen intelligenten Urheber erfordert ? Werner Gitt beschreibt dies ja genau in seinem Buch "Anfang war die Information". Manche sagen dann, der Keim des Lebens sei durch Asteroideneinschläge aus dem Weltall auf die Erde gebracht worden und hätte sich fort weiterentwickelt. Aber man verlagert das Problem des Ursprungs des Lebens auf das Weltall nur um die Möglichkeit konsequent auszuschliessen, dass Gott der Schöpfer sein könnte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 10Veith2010 ()

    • 10Veith2010 schrieb:

      Die moderne Evolutionsbiologie bietet beeindruckende Forschungsergebnisse, so dass man die Evolutionstheorie nicht so einfach wegwischen kann.


      Auch ich gehe von einer bisherigen Zeit der Existenz der Menschen von ca. 6000 Jaher aus.

      Was mir zu schaffen macht und ich bisher noch keine plausible Ärklärung gefunden habe ist folgende.

      Ich wohne im Neuwieder Becken (Gönnersdorf), dort wurden bei Ausgrabungen Menschliche Überrreste und Werkzeuge gefunden.

      Diese lagen unter der Bimsschicht die vom Laacher See stammen muß, der durch einen Wulkanausbruch entstanden ist.

      de.wikipedia.org/wiki/G%C3%B6n…vierte_Schieferplatten%29

      Das sind Fakten die sich nicht wegdiskutieren lassen...!?
    • Bogi111 schrieb:

      Das sind Fakten die sich nicht wegdiskutieren lassen...!?


      Ich kann nicht seriös argumentieren, weder "für" noch schon gar "gegen" - aber was ist mit dem Neandertaler, was mit der "Venus von Willendorf", was mit dem Feuerstein - Bergwerk mit Exportverbindungen hinter mir im Wienerwald ? Mit Strandklippe und Muschelbänken weit über mir ? (Letztere entstehen nicht in vierzig Tagen, ihr Gestein ist in meinem Hausfundament eingemauert).

      Man wird doch noch fragen dürfen.
      .
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Es kommt nur darauf an wie man die Schöpfungsgeschicht liesst und versteht. Für mich zeigt die Schöpfungsgeschichte vor allem eines: Es gibt einen Schöpfer und Gott der alles wunderbar eingerichtet hat. Wie das genau von statten ging dazu ist die Wissenschaft da. Ob sie mit den Zeitabläufen 100% recht hat oder nicht ist mir da egal. Die Archäologie ist ja erst eine recht junge Wissenschaft und vorher hätte kaum einer glauben können, dass auf der Erde mal Riesenechsen gelebt haben. Darum ist für mich die Schöpfungsgeschichte eine Vereinfachung der tatsächlichen Abläufe, so erzählt dass sie jeder verstehen kann.

      Liebe Grüsse
      DonDomi