Beiträge von stadenker

    Thomas Kaufmann
    Erlöste und Verdammte
    Eine Geschichte der Reformation
    508 Seiten
    C. H. Beck


    “Ein Meisterwerk zum 500. Reformationsjubiläum - kenntnisreich und packend geschrieben, kritisch und sicher im historischen Urteil.“ Heinz Schilling

    b) gibt es greifbare Fortschritte in Sachen Ökomene?
    Ökomene ist nur ein kleiner Teil der Bemühungen des Papstes.
    Ob es für den einen oder anderen greifbar ist, wie weit Ökomene vorangeht, was erreicht wurde, ist natürlich subjektiv.


    Ist es an einer einzigen Versammlung oder einer einzelnen Rede vom Papst zu erkennen, wie weit die Ökomene ist, für mich noch interessanter,wie weit die EINEWELTRELIGION angestrebt wird, und wie Nahe das Ziel ist?
    Beachten wir doch mal was der amtierende Papst in Gebetsmeinungen für Januar 2016 von sich gegeben hat. Wer es aus seinem Munde hören will, kann es auf YouTube empfangen. Fazit : Ob du Moslem, Jude, Buddhist... bist, du bist ein Kind Gottes. Da widersprechen sogar etliche Katholiken dieser Botschaft.


    Welche Menschen/Länder mit welchen Religionen hat der Papst, mit welcher Botschaft, in seiner Amtszeit, erreicht?
    Wie weit ist die Eineweltreligion ? Eineweltregion schreitet immer weiter voran. Und da geht es um jeden Menschen dieser Welt, egal was er glaubt oder nicht glaubt.
    Wir alle sind Kinder Gottes, Friede mit uns allen! ???

    Habe ich behauptet, was du da schreibt. Das Jesus gekommen ist, um Schwachsinn zu verhindern? Es geht doch um diese Frage: sind die Speisegebote aufgehoben? Ist Schweinefleisch und ... ein Gift? Kaffee...ist es nicht mehr unrein, weil es rein ist ..., weil es Gott rein macht...oder ist es rein, weil einige es für rein erklären... ;(

    Hallo liebe Stoffi!
    Seine Botin ist für Dich sicher Ellen Gould White?
    Willst Du aber deren Worte über die von Jesus und von Gott in der Bibel stellen? Jesus sagt in Matthäus 15,11: "Nicht das, was zum Mund hineinkommt, verunreinigt den Menschen, sondern was aus dem Mund herauskommt, das verunreinigt den Menschen." Das ist die Vorwegnahme des Handeln Gottes in Apostelgeschichte 10,9-16, wo Gott Petrus drei Mal aufforderte unreine Tiere zu essen! ===> "Was Gott gereinigt hat(also gab es ab diesem Zeitpunkt k e i n e unreinen Tiere mehr!), das halte du nicht für gemein!"(Apg.10,15)===> Dadurch sind sämtliche Speisegebote aus 3.Mose 11 von Gott selbst aufgehoben worden! Wenn EGW wieder ins AT zurückfallen will und das Schweinefleisch-Verbot als auch noch für uns gültig zu halten, verlangt, dann stellst Du EGW über das Wort Gottes! Das kann nicht akzeptiert werden! Zumal auch die STA offiziell lehren, dass das "Zeremonialgesetz" - und dazu gehören auch die Speisegebote aus 3.Mos.11! - durch Jesu Tod, abgeschafft sind!


    Hallo @ all!
    Habe schon lange nichts mehr hier geschrieben, aber nun kommt doch nach langer Zeit, etwas.
    Nicht das, was zum Mund hinein kommt, verunreinigt den Menschen... Verunreinigt Schweinefleisch und tausende Gifte den Menschen?
    Hat Jesus die Wirksamkeit von Giften aufgehoben? Wenn Jesus es tatsächlich getan hat, dann kann jeder von uns alles essen, Plutonium, Heroin, Quecksilber...
    Sind viele Tiere unrein? Hat Jesus die Speisegebote aufgehoben? Worum ging es in Apostelgeschichte 10? Macht Gott aus unreinen Speisen heute reine Speisen?
    Es gibt keine Aussage im N.T. das die Speisegebote des A.T. nicht mehr gelten, nach meinem Verständnis. Natürlich nehmen viele Menschen ein Wort aus der Bibel, um ihre Meinung und ihr Handeln zu rechtfertigen. Aber meiner Meinung nach bleibt unreine Speise weiterhin als unrein, Gift weiter als Gift. Kein Wunder, das so viele Menschen in unserer Zeit Krebs bekommen. Natürlich hat nicht alles mit Nahrung zu tun...
    LG Robert Stadenker


    Die Bibel ist deutlich genug, was Alkohol anbetrifft.Eph 5,18
    Richter 13,4.14
    Jesus hat nach meiner Überzeugung kein Alkohol getrunken. Als Ihm ein Betäubungsmittel am Kreuz angeboten wurde, lehnte er es ab. Das Wort Wein kann für vergoren oder unvergorenen Wein stehen. Warum sollte Jesus Christus Alkohol eingenommen haben, welches viele Menschen krank und vernichtet hat?

    Morgen muss ich ins Büro meiner Firma, weil ich meinem Patienten das Verabreichen von Alkohol und THC verweigere, er selbst ist nicht in der Lage es selbst einzunehmen.


    Es ist eine weitere Möglichkeit Zeugnis für Gott abzulegen. :)


    Alkohol und THC sind Gifte die den Menschen emotional und körperlich sehr stark schädigen. Ich kann aus Glaubens- und Gewissensgründen kein Gift geben, das zum Tod führen kann.
    Alkoholeinnahme ist langsamer Selbstmord. Das 6. Gebot verbittet Mord/Töten.
    Lg

    Daniel 2,21
    Er ändert Zeit und Stunde; er setzt Könige ab und setzt Könige ein; er gibt den Weisen ihre Weisheit und den Verständigen ihren Verstand,


    Hat Gott in der Vergangenheit Zeit verändert und Könige ab und eingesetzt? Läuft Weltgeschichte zufällig ab?


    Wie sehr war Jesu Leben, von Gott, durchgeplant? Wann hat Gott, bei Jesus eingegriffen? Hat Gott die Umstände, hier und da, verändert um seinen Plan durchzusetzen?


    Gott beendete Belsazar Reich, Weltreich, siehe Daniel 5,26. Laut Daniel 5,18 hat Gott dem Nebukadnezar das Königreich gegeben. Siehe auch Vers 21.
    Wir haben in der Bibel viele Beispiele dafür, das Gott in diese Welt eingreift. Er macht auch durch seine Engel.


    Jesus wurde Schritt für Schritt von Gott geführt. Durch Träume teilte Gott mit,wo Maria und Josef mit Jesus hinziehen sollten, siehe Mt. 2,19-23. . . .


    Über Zufall wurde schon von Menschen philosophiert. Ich glaube das diese Welt dem Einfluß zweier Mächte ausgesetzt ist. Gott hat wesentlich mehr Macht als Satans Heer. Wenn zwei Mächte Einfluss auf die Menschen ausüben, dann kann ich nicht an Zufall glauben, was entschieden wird, und wie die Weltgeschichte abläuft.

    Selbst wenn es einen Menschen geben würde, der die Welt tatsächlich so wahrnehmen würde, wie sie wirklich ist, so könnte er doch nicht wissen, dass es ihm gelungen ist... Wie gut, dass wir Menschenkinder das "Gnadengeschenk" empfangen haben, eine ganz andere Wahrheit persönlich erkennen und zu erleben dürfen: Jesus - "Ihr werdet die Wahrheit (Jesus) erkennen und diese Wahrheit wird auch frei machen." - Amen!


    @gabriel87
    Kein Mensch nimmt, die Realität so war wie sie ist, auch nicht ein Prophet. Wie sah es eigentlich mit der Wahrnehmung von Jesus aus, war die nicht weit über dem Durchschnitt von Menschen? Er konnte sogar in das Herz eines Menschen reinschauen.


    Ein Mensch der erfüllt ist vom Heiligen Geist hat in der Regel höhere Wahrnehmung, als Menschen die unbekehrt sind, solche in den der Geist Christi nicht im Herzen wohnt.




    Ich habe mir schon einige Gedanken, zu unserem Thema gemacht, Weltgeschichte Zufall...
    Erst mal sollten bzw. können wir definieren, was wir unter Zufall, unter Einmischung von Mächten, und Planung von Mächten, verstehen. Es könnte da schon problematisch werden, falls sich Definitionen widersprechen.
    Ich will später meine Standpunkte mit der Bibel darlegen.
    Gottes Segen


    Das ist ein Gedanke, der auch mir auf dem Herzen liegt. Wenn mir jemand erklärt was oder wie er Christ oder Christ sein versteht und sagt, dass "Herr Müller" oder "Frau Müller" niemals Christen sind, weil sie eben den Ausführungen "des Erklärenden" nicht entsprechen... Wenn mir jemand sagen würde, ich sei kein Christ, "eben weil..." - Dann würde das zunächst mal einige Fragen für mich aufwerfen. Ermahnt mich jedoch ein Glaubensgenosse, dass ich nicht mehr "auf dem richtigen Weg" bin, dann ist das ein gutgemeintes Bedenken, dass ich mir vielleicht auch zu Herzen nehmen sollte...


    "Hallo! Ich bin Christ." - Was bedeutet dieses Aussage? Für mich persönlich zunächst mal gar nichts. "Hallo! Ich habe Jesus als meinen Herrn angenommen." - Das ist und wäre etwas ganz anderes, aber leider selten das Selbstverständnis eines Gläubigen. "Christ sein" - Wie funktioniert das überhaupt? Das wir "teuer erkauft" sind, was niemand nehmen kann, was zu kritisieren also auch zwecklos wäre? Manchmal erscheint es mir so, als ob nur derjenige "Christ ist" oder noch besser "Christ wäre", welcher sich auch brav an die Doktrin seiner Glaubensgemeinschaft hält. Mal eine ganze andere Frage: Gibt es jemanden im Forum hier, der von sich auch selbst behaupten würde/kann, dass er/sie sich immer "christus-gemäß" verhält?


    Ja, wir dürfen einander auf Verhaltensweisen aufmerksam machen. Gott fordert uns auch dazu auf. Sich gegenseitig das Heil abzusprechen, kann einfach keine "Zurechtweisung" im Sinne Gottes sein. Gott fordert uns dazu auf, dass wir uns helfen! Wir sollen unseren Mitmenschen "unter die Arme greifen" und beim "aufstehen helfen", wenn diese klar gegen biblische Maßstäbe verstoßen haben. Ich muss den Menschen nicht unter die Nase reiben, "dass ich denke, dass dieser oder jener kein Christ ist" - Lieber bete ich dann, dass dieser Mensch "Jesus als seinen Herrn annehmen" kann, denn wenn dieser "kein Christ" wäre, so kann er das auch noch tun/ "werden".


    Hallo Gabriel,
    Neigen Menschen dazu andere zu kritisieren, aber eigene Fehler, Irrtümer nicht einzugestehen? Es gibt solche und solche. Jeder Mensch ist anders.
    Ja Gott fordert uns auf, das wir uns helfen.


    Wir müssen immer wieder, Entscheidungen treffen, wie wir unsere Zeit verbringen. Wie kann ich nun mit Kritik umgehen, wenn jemand sagt, das und das ist vor Gott nicht in Ordnung? Ich könnte geduldig mir seine Argumentation anhören und es dann in der Bibel nachprüfen. Manch anderer würde vielleicht wütend werden, und sofort auf Schussposition gehen, und alles abfeuern an Argumenten und bösen Worten, was ihm gerade so einfällt. ;(


    Was könnte für mich eine Lösung sein, wenn ich mal wieder kritisiert werde? Es prüfen, ob nicht vielleicht die Kritik, völlig berechtigt war?


    1 Kor 11,28 a
    Der Mensch prüfe aber sich selbst,...
    1 Kor 11,31
    Wenn wir uns selbst richteten, so würden wir nicht gerichtet.


    Sich selbst prüfen? Sich selbst richten? Das kostet doch sicherlich Zeit, wenn ich es gründlich machen will.
    Ich muss mich doch nicht selbst richten, oder doch, um nicht gerichtet zu werden? Was machten eigentlich die Jünger Jesu vor Pfingsten?
    Prüften sie sich etwa selbst gründlich unter Gebet?


    Fordert Gott mich dazu auf, sich selbst zu prüfen? Sich selbst zu richten, um nicht gerichtet zu werden?


    Gibt es noch mehr Textstellen, wo Gott uns womöglich dazu bewegen möchte, mit uns selbst ins Gericht zu gehen?


    2 Kor. 13,5 a
    Erforscht euch selbst, ob ihr im Glauben steht; prüft euch selbst!


    Ich denke, hier geht es im Wesentlichen um die Beziehung zwischen Gott-Vater und Sohn. Der Teufel möchte sich dazwischen schieben, indem er einerseits Zweifel säät (Wenn du Gottes Sohn bist, dann...) und die Bedingungen formuliert. Er hat eigentlich nicht die Autorität dazu gehabt. Es war eine Anmaßung, Jesus vorzuschreiben was er zu tun oder zu lassen hat...wäre Jesus darauf direkt eingangen, hätte er sich dem Teufel untergeordnet - oder?


    Ich denke, Jesus hätte sich, wenn er darauf eingegangen wäre, Satan untergeordnet.


    Satan wollte das Jesus sich im unterordnet. Er zeigte ihm die Reiche der Welt mit Herrlichkeit, und maßte sich an, diese würden im gehören.


    Schließlich sagte Luzifer Mt4 ,9
    Das alles will ich dir geben, wenn du niederfällst und mich anbetest.


    Er forderte Jesus dazu auf sich im unterzuordnen, sich ihm unterzubeugen.

    Hier schwingt sehr viel Erfahrung mit, die Maria mit Jesus hatte. Obwohl er relativ schroff antwortet weiß Maria, dass er das, was sie von ihm indirekt verlangt hat, erfüllen wird. Ich gehe davon aus, dass Jesus schon öfter so oder so ähnlich gehandelt hatte.


    Wir haben leider nur Ausschnitte von den Worten Jesu. Es wirkt von Jesus recht schroff. Aber war es wirklich so schroff gemeint, wie es auf uns wirkt? Nach meinen Infos war es damals nichts außergewöhnliches als Frau von seinem Sohn angesprochen zu werden.


    Ich persönlich glaube, das Jesus Christus bereits mit 12 Jahren, mehr Weisheit hatte, als seine eigene Mutter, die er sehr liebte.


    Hat Jesus irgendwann mal ein Wunder nur für sich vollbracht? Mir fällt keins ein. Aber da es mit dem Steinen zu Brot eine Versuchung war, muss es einen Grund dafür gegeben haben. Diesen Grund sehe ich zur Zeit darin: Er durfte seine Macht nicht für sich benutzen, als Abmachung mit Gott, unserem Vater.


    LG

    Daniel 2,21
    Er ändert Zeit und Stunde; er setzt Könige ab und setzt Könige ein; er gibt den Weisen ihre Weisheit und den Verständigen ihren Verstand,


    Hat Gott in der Vergangenheit Zeit verändert und Könige ab und eingesetzt? Läuft Weltgeschichte zufällig ab?


    Wie sehr war Jesu Leben, von Gott, durchgeplant? Wann hat Gott, bei Jesus eingegriffen? Hat Gott die Umstände, hier und da, verändert um seinen Plan durchzusetzen?

    Es steht geschrieben : Es werden nicht alle, die zu mir sagen : Herr,HERR! ,in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel.


    Ist es Gottes Wille, das wir wertvolle Zeit für Spiele verbringen? Ich kann es aus der Bibel nicht erkennen.


    Wir verstehen vieles nicht. Wenn Jesus Christus nicht unser Mittelpunkt ist, und wenn wir ihn nicht von ganzem Herzen lieben , was sind wir dann? Was ist ein Christ?