Beiträge von tricky

    mit diesem Vers beende ich mal die Diskussion hier, da der Inhalt des Themas nicht mehr passt:


    Joh 20/28 Und Thomas antwortete und sprach zu ihm: Mein Herr und mein Gott! 29 Jesus spricht zu ihm: Thomas, du glaubst, weil du mich gesehen hast; glückselig sind, die nicht sehen und doch glauben!

    Sowjetunion im Ganzen glaube ich nicht….er wünscht sich vielleicht die Ländergrenzen zurück oder den alten Abstand zu den Natostaaten. Das kann er natürlich nicht, aber er kann dem weiteren annähern zu seiner Grenze Einhalt gebieten.

    Ziel erreicht:


    https://www.nzz.ch/internation…n-ld.1683660?reduced=true


    War das von der Kriegslogik her eingeplant, dass man eine NATO Grenze von 2.000 km vor der man sich potentiell (Ukraine ist ja nicht in der NATO) fürchtet verhindern will und eine NATO Grenze von 1.344 km mit Finnland bekommt?


    Ist das Kriegsziel damit erreicht? War das strategische Dummheit?



    Die neueste Kriegslogik ist jetzt die, dass man Gebiete annektiert, wo man dann die wehrfähigen Männer in einem sinnlosen Konflikt gegen das eigene ukrainische Volk verheizt. Die vermuteten Nazis, die also den Genozid an der russischen Bevölkerung in der Ostukraine vollziehen sitzen wo? Genau! Im Kreml.

    Bei Putin ist es das gleiche Prinzip wie bei Trump. Immer wenn ein Vorwurf von Putin ausgesprochen wird kann man mit großer Sicherheit davon ausgehen, dass der Vorwurf die eigenen Handlungen exakt trifft und zutrifft.

    Hallo zusammen,


    das James Webb Teleskop liefert derzeit Aufnahmen von Galaxien, die nach unserer menschlichen Vorstellung unendlich weit entfernt sind und uns zeigen wie wenig und winzig unser Sonnensystem ist:


    https://www.derstandard.at/sto…s-bis-zum-anfang-der-zeit










    Jetzt haben wir ja doch, oder meistens zumindest, eine andere Vorstellung als die wissenschaftliche Meinung davon wie das Weltall entstanden ist und wer hier für die Entstehung des Weltalls verantwortlich zeichnet. Das möchte ich auch hier gar nicht besprechen, wir haben schon viele Themen, die sich um die Evolution, Urknall usw. drehen.


    Wenn ich diese Bilder sehe, dann kommen mir trotzdem immer wieder Gedanken dazu und ich stelle mir Fragen:


    Ist der uns bekannte Gott wirklich ganz allein (oder eben in dem Gottesverständnis zu dritt - aber darum geht's hier nicht!) für dieses riesige Universum verantwortlich und zuständig? Wenn ja, was macht das mit mir als einzelnem Individuum, wenn dieser große Gott sich um meinen "Kinderkram" kümmert?

    Hat dieser große Gott diese für uns mit dem freien Auge zu 99,9999999% unsichtbaren Sonnensysteme mit ihren unzähligen Planeten geschaffen und nur auf der Erde gibt es Leben? Wer kümmet sich um das Leben dort? Ist es auch Jesus?

    Erschafft Gott wirklich immer weiter und weiter unzählige Sonnensysteme, Planeten und eben vielleicht auch Leben? Kann er eigentlich anders als für alle Ewigkeit kreativ zu sein?


    Da gibt es eines meiner Lieblingslieder: "Du großer Gott" - und der Text dreht sich eigentlich nur um diese uns "bekannte" Welt. Ich freue mich immer, wenn ich es mit vielen anderen hören und singen kann.


    Was denkt ihr euch, wenn ihr diese Bilder seht?


    viele Grüße


    tricky

    Hier gibt es aber jede Menge Beiträge, die absolut nicht zum Thema passen,

    wollt ihr den Thread wirklich zerschießen?

    Aus der Erfahrung gesprochen zerstreut sich so eine MiniDiskussion in diesen "Was ... du gerade?"-Themen.


    So wird es auch hier sein.

    Wenn ich nicht glaube, dass Scientology eine Religion ist, sondern eben ein Unternehmen, mach ich mich mit sowas dann über die religiösen Gefühle Andersgläubiger lustig?


    Frieren und hungern für die Ukraine = Moralapostel oder Doppelmoral?…..warum friert und hungert eigentlich niemand für Myanmar, Pakistan, der Hungersnot in dem geplagten Somalia oder dem neu entfachten Krieg in Äthiopien…..bzw. warum lohnt es lediglich für die Ukraine bzw. die Ukrainer zu hungern und zu frieren....und, wie möchtest Du den hilfsbedürftigen Ukrainern eigentlich helfen wenn Du und Dein Land wirtschaftlich selbst zu Grunde gerichtet ist?

    Stimmt. Whataboutism ist eine Grundhaltung. Wie schon Eva sagte: Adam hat mir die Frucht gegeben. Was ist eigentlich mit Adam?


    oder warte...wer verkauft uns nochmal das Gas? Ja genau: Somalia!


    Was ist mit dem Welthunger?

    Wer von uns, und sei dieser noch so böse in unseren Augen, würde, nur um dem anderen unser Missfallen zu zeigen, sich selbst, sein Land und Millionen von Existenzen opfern? Richtig, unsere Regierung.

    Also eine Frage der Moral.


    Für den einen ist es ok, auch wenn Bomben fliegen, hauptsache warm, satt, sauber.


    Für den anderen nicht.


    Hier in Österreich überschlagen sich gerade die Maßnahmen für den Ausgleich der höheren Lebenskosten (inkl. Energiekosten): Deckelung der Strompreise für bis zu 3.000 kWh pro Jahr, Energiekostenzuschuss der Bundesländer, Teuerungsausgleich, ... . Die Moral ist halt teuer. Keine Moral ist billig.

    Denkst Du wirklich, das sei eine überraschende neue Entdeckung, die T. Wilson neu wäre?

    So eine Reaktion, wie die von Norbert fußt auch darauf, dass bei den Adventisten Ted Wilson der ultimative Meinungs- und Theologieführer wäre. Es mag schon sein, dass manchmal das Protokoll von Sitzungen und Ausschüssen ausgereizt wird, aber die Richtlinien der Gemeindeordnung und die damit einhergehenden Fragen zur Ordination beispielsweise wird in der Generalkonferenz festgelegt. Und das ist ein demokratischer Prozess von Delegierten aus der ganzen Welt.

    Wenn wir von Verträgen sprechen sollten wir auch daran erinnern, dass längst vor dem Ukraine-Krieg (rechtsgültige) Verträge zu Nordstream 2 geschlossen wurden. Nur daran kann man sich in Deutschland bzw. Europa leider nicht mehr erinnern, zumindest was die üblichen Medien betrifft......womit ich fragen möchte…..wer hat mit diesen Wirtschaftskrieg eigentlich begonnen?

    Putin wurde gewarnt, informiert, gedroht, dass Nordstream 2 nicht aktiv gehen würde, wenn er militärisch ausfällig würde. Er wurde, also wurde.


    Putin soll Gas liefern, wenn er liefern will, er will aber nicht, also fliest kein Gas. Es ist Zeit sich von diesem Massenmörder unabhängig zu machen.


    Wer von uns würde von einem Händler etwas kaufen, von dem man weiß, dass er seine Nachbarn terrorisiert oder gar umbringt?

    Die Russen , Chinesen und Inder machen gemeinsame Militärübungen......verstehe nicht was du mit deiner Aussage sagen wolltest.


    "Der Rest der Welt" leidet unter den geopolitischen Kämpfen schon seit Jahrzehnten und hat andere Feindbilder.

    Ich habe damit gemeint, dass der Handel mit Russland aufgrund seines kriegerischen Verhaltens eingeschränkt oder sogar bis zum Stillstand kommen sollte. Das ist das mindeste, was man machen kann um dem Regime in Russland und auch der Bevölkerung dort (viele finden den Krieg schon ganz ok) aufzuzeigen, dass man mit dem sinnlosen Morden nicht einverstanden ist.


    Dass Indien, China und noch einige andere Länder davon nichts halten und dennoch Handel treiben mit Russland, das müssen sie selbst verantworten.


    Natürlich ist der Ukraine-Krieg nicht der einzige Konflikt unter dem die Welt leidet. Aber gerade der Welthunger wird durch die Export-Probleme von Weizen aus der Ukraine und Russland stark erhöht. Das war eine Sache, die ich davor nicht wußte, also dass die Ukraine einer der weltgrößten Exporteure von Weizen und Agrarprodukten ist. Und Russland auch.

    Wenn nun laut von ukrainischer Seite in der Welt geheult wird, weil man die militärischen Konsequenzen zu tragen hat ist es zumindest für mich nicht nachvollziehbar, dass sich nahezu die gesamte Welt auf die Seite des heulenden kleinen Kindes schlägt welches das Ganze zumindest zu einem großen Teil selbst zu verantworten hat.

    Weil du Russland argumentativ zwar manchmal als "auch kein Unschuldslamm" bezeichnest, das aber nie konkretisierst, gebe ich dir hier die Möglichkeit mal zum Tschetschenien-Krieg Stellung zu nehmen. Vergleichen wir Tschetschenien mit der Ukraine, dann ist es doch anscheinend so, dass Tschetschenien unabhängig werden wollte. Warum hat Rusland kein Referendum über die Unabhängigkeit Tschetscheniens abhalten lassen, so wie sie es auf der Krim taten?? Das ist doch der russische Weg um ihr Kriegsführen zu rechtfertigen. Sie sagen, dass die arme Bevölkerung im Donbas und in Luhansk von der Westukraine terrorisiert wird, was jeder Grundlage entbehrt. Deshalb werden die Separatisten dort unterstützt und führen dann "Referenden", die sicher zu 100% neutral sind, durch.


    Warum glaubst du der TASS? Nur weil sie gegen den Westen argumentiert? Reicht das um von dir als zuverlässig zu gelten? "Wer dagegen ist hat Recht" (immer?)

    Und deine Einschätzung, Phönixalexandrinus, ist leider falsch, anmaßend und völig unnötig. Und ein "Like" für solche unüberlegten Kommentare genauso....

    Wo der philo recht hat, hat er recht.


    Jakobus erklärt, woher Streit und Krieg kommen. Er bezieht es im engeren Sinn auf die Feindseligkeiten unter Gläubigen in der Gemeinde. Nicht umsonst gebraucht er diese Worte.

    Jakobus schreibt an die Gemeinde und nicht an einen Diktator, der ein anderes Land überfällt, oder ein Land, das gerade der Kriegslust zum Opfer fällt. Das ist Missbrauch der Bibel, nicht mehr und nicht weniger.

    wie dass Deutschland bzw. Europa es war die mit "Erpressung" (Sanktionen) gegen Russland begonnen haben konsequent ausblenden.

    Bitte um klare und eindeutige Belege dafür, dass Europa den Konflikt mit Russland durch Sanktionen begonnen hat. Ich sah und sehe die Sanktionen Russlands als direkte Folge der Kriegstreiberei von Russland. Wer hat also begonnen?


    Belege bitte die Erpressungen der EU, die VOR der illegalen Krim-Annexion stattgefunden haben.


    Belege auch bitte die Erpressungen, der EU, die VOR der illegalen Besetzung der Ostukraine stattgefunden haben bzw. VOR der Unterstützung Russlands für die Separatisten im Osten der Ukraine.


    Ansonsten sind deine Worte nur billiges Nachplappern der Propaganda aus dem Kreml.



    Meine Recherche hat ergeben:


    https://www.consilium.europa.e…inst-russia-over-ukraine/


    https://de.wikipedia.org/wiki/…cher_Freundschaftsvertrag


    https://de.wikipedia.org/wiki/…9Cberfall_auf_die_Ukraine



    Das hier kannst du ja unmöglich mit "Erpressung" meinen:

    Zitat

    Bereits vor 2014 haben verschiedene Staaten Sanktionen gegen Russland verhängt. Ein Beispiel ist der Magnitsky Act der USA vom Dezember 2012. Er war gegen russische Funktionäre gerichtet, die für den Tod von Sergei Magnitski (2009) verantwortlich waren. Diese Personen durften nicht mehr in die USA reisen oder dessen Banksystem verwenden. Am 7. Februar 2019 verankerte die Werchowna Rada in der Verfassung der Ukraine die strategische Orientierung des Landes zum vollständigen Beitritt zur NATO sowie zur Europäischen Union.[9]



    aber NACH Putins völkerrechtswidrigen Einmarsch auf der Krim:

    Zitat

    Seit dem Kriegsbeginn Ende Februar 2014 haben sich zahlreiche Länder für Sanktionen gegen Russland entschieden. Auch die Europäische Union und andere internationale Organisationen haben Sanktionen verhängt, die sich gegen Individuen, Unternehmen und Funktionäre aus Russland und der Ukraine richten. Im Januar 2022 hat die EU angekündigt, dass die Sanktionen zumindest bis Ende Juli 2022 verlängert werden.[19] Russland hat seinerseits mit Sanktionen gegen eine Reihe von Ländern geantwortet. Zum Beispiel dürfen Lebensmittel aus der EU, den Vereinigten Staaten, Kanada, Norwegen und Japan nicht eingeführt werden.[20]



    Soweit ich mich erinnere war der Westen der erste, der schon zu Beginn des Krieges mit der Ukraine Sender wie RT nicht nur über Satellit abschaltete, sondern auch deren nunmehr erschwerten Konsum im Netz verboten hatte.

    Soweit ich mich erinnere herrscht in Russland Pressefreiheit, ja? Echt?



    Und daher bin ich auch nicht einer, der durch die Russlandbrille den Guten in Putin sieht…..aber bei dieser einseitigen „westliche Propaganda“ bzw. Eurem einseitigen Bashing hier im Thread wäre es doch wohl idiotisch auch in nur einem Punkt noch ins selbe Horn zu blasen.

    Das ist ein interessanter Punkt. Also ist dein Problem gar nicht Putin und sein Krieg, sondern wie einseitig darüber berichtet wird.


    Stelle doch einmal aus deiner Sicht dar, was hier in der Ukraine passiert ist. Kurz und knapp. Glaubst du die Propaganda von Putin, dass die bösen Nazis in der Ukraine versucht haben Russland zu zerstören oder gar anzugreifen? Dass Putin sich ja quasi wehren musste. Oder dass die NATO die Ukraine aufgenommen hätte und hätte, hätte Fahrradkette musste das bis aufs Blut bedrohte Russland sich jetzt verteidigen.


    Selbst als Russlandfreund muss man sich doch fragen, ob dieser Krieg es wert ist. Die direkten Folgen (die einem hätten klar sein müssen):


    -) Finnland und Schweden gehen zur NATO

    -) tausende, wenn nicht sogar zehntausende russische Soldaten lassen ihr Leben

    -) Sanktionen gegen Russland in bisher unbekannter Stärke...Russlands Wirtschaft leidet sehr

    -) jahrzehntelange Probleme beim Absatz von fossilen Brennstoffen mit vorher gut zahlenden Kunden

    ...


    Vielleicht kann all das ja kompensiert werden durch die Freundschaft mit Indien und China. Wer weiß. Aber der Rest der Welt macht sich hoffentlich mehr und mehr unabhängig von diesem Regime.

    "Des Fleisches Lust, der Augen Lust und hoffärtiges Leben" (zu ersterem und zweiterem habe ich somanche Predigt im Ohr, zu letzterem ?)

    hoffärtiges Leben...Predigtthema notiert. Ich such eh immer nach Themen und irgendwann wird dann eine Predigt draus.

    Das würde ich historisch auch so sehen und glaube, jeder auch nicht gläubige Historiker würde diese Situation genau so einordnen. Die für mich interessante Frage: bin ich Historiker oder gehe ich als gläubiger Christ davon aus, dass in der geistlichen Betrachtung des Evangeliums sich für mich Gottes Wort erschließt ?

    Meinereiner bildet sich ein, dass beides auch zusammen geht. Also gläubiger Christ sein und die historische Sicht auch haben dürfen. Sie passt in dem Fall eben sogar zusammen mit meiner Lesart des Textes.


    Interessanter Aspekt dabei ist für mich ja die Folge. Wenn man zu der Ansicht neigt, dass Jesus hier dem Johannes aufträgt auf seine Mutter aufzupassen, dann impliziert da, dass Maria zumindest nicht mit weiteren männlichen Nachkommen gesegnet war. Denn diese würden ja im Fall einer Witwenschaft das soziale Netz bilden in das Maria zurückfällt.


    Vielleicht sah Jesus auch schon die soziale Ächtung der Christen in der jüdischen Gesellschaft damals voraus. Wir sehen ja in der Apostelgeschichte, dass die Versorgung der Menschen die frühe Gemeinde vor große Herausforderungen stellte. Die Folge war die Ernennung von Diakonen, die hier schlichtend eingreifen sollten. Vielleicht wollte Jesus deshalb seine Mutter versorgt haben.

    Wer zum Beispiel es für legitim hält, dass Menschen in einem anderen Land abgeschlachtet werden, damit seine Energiepreise niedrig bleiben, sollte sein christliches Denken und sein Herz hinterfragen.

    Ich bin da ganz deiner Meinung. Nur leider passiert dieses Prinzip, das du hier zurecht kritisierst schon tausendfach auf der Welt. Unsere Produkte, unseren Luxus, unser ganzes übervolles, sattes Leben schmücken wir mit Dingen wie Smartphones, E-Autos, Verbrenner-Motoren, Billig-Textilien, ... . Und ich nehme mich da gar nicht aus. All dieser Konsum läuft auf dem Rücken von Kindern in Afrika, Working-Poor in Bangladesch, Umweltschäden in Südamerika, ... ab.


    Die Ungerechtigkeitsmaschinerie ist fast nicht zu stoppen. Und wir alle sind Teil des Rades.


    Trotzdem, bei den direkten Beschwerden über die Energiepreise und dem Übersehen darüber, wer hier verantwortlich zu machen ist und was es eben kostet, wenn man so lebt, wie wir heute leben schreit aus meiner Sicht zum Himmel.

    Eine der letzten Dinge, die Jesus am Kreuz tat, war seiner Mutter Maria die Jünger anzuvertrauen und den Jüngern aufzutragen, Maria als ihre Mutter anzunehmen: "Dann sagte er zu dem Jünger: Siehe, deine Mutter! Und von jener Stunde an nahm sie der Jünger zu sich. Danach, da Jesus wusste, dass nun alles vollbracht war" (Joh 19,27-28)


    Deswegen pflegen Katholiken zu Maria diese mütterliche Beziehung, denn der Herr hat es uns selbst aufgetragen: "Siehe, deine Mutter!"

    Also das finde ich interessant und ich staune immer wieder, wie man diese Bibeltexte anders (nicht falsch, sondern anders!) verstehen kann, als ich sie verstehe. Und beide Sichtweisen haben ihre Berechtigung, denn die Worte allein sagen noch nicht aus was Jesus hier gemeint hat, oder?


    Joh 19/25 Es standen aber bei dem Kreuz Jesu seine Mutter und die Schwester seiner Mutter, Maria, die Frau des Klopas, und Maria Magdalena. 26 Als nun Jesus seine Mutter sah und den Jünger dabei stehen, den er lieb hatte, spricht er zu seiner Mutter: Frau, siehe, dein Sohn! 27 Darauf spricht er zu dem Jünger: Siehe, deine Mutter! Und von der Stunde an nahm sie der Jünger zu sich.

    Meine Sichtweise ist, dass Jesus sich hier um seine Mutter kümmert. Er möchte, dass sie sozial abgesichert lebt, in der Obhut von Johannes.


    Die Sichtweise, dass Johannes eben die Mutter Jesu als (für ihn vor Jesus fürbittende) Mutter annehmen solle, ist für mich neu. Auch die Erweiterung, dass das allen Jüngern gilt, nicht nur spezifisch dem Johannes, der ja den Auftrag von Jesus direkt bekam...das lese ich aus den Worten nicht heraus.



    Jesu Beziehung zu seiner Mutter war ja nicht immer friktionsfrei. Wir erinnern uns an die Sache mit dem Wasser zu Wein oder die Frage nach den wahren Verwandten von Jesus:


    Joh 2/1 Und am dritten Tag war eine Hochzeit in Kana in Galiläa, und die Mutter Jesu war dort. 2 Aber auch Jesus wurde samt seinen Jüngern zur Hochzeit eingeladen. 3 Und als es an Wein mangelte, spricht die Mutter Jesu zu ihm: Sie haben keinen Wein! 4 Jesus spricht zu ihr: Frau, was habe ich mit dir zu tun? Meine Stunde ist noch nicht gekommen! 5 Seine Mutter spricht zu den Dienern: Was er euch sagt, das tut!


    Mk3/31 Da kamen seine Brüder und seine Mutter; sie blieben aber draußen, schickten zu ihm und ließen ihn rufen. 32 Und die Volksmenge saß um ihn her. Sie sprachen aber zu ihm: Siehe, deine Mutter und deine Brüder sind draußen und suchen dich! 33 Und er antwortete ihnen und sprach: Wer ist meine Mutter oder wer sind meine Brüder? 34 Und indem er ringsumher die ansah, die um ihn saßen, sprach er: Siehe da, meine Mutter und meine Brüder! 35 Denn wer den Willen Gottes tut, der ist mein Bruder und meine Schwester und Mutter.


    Vor allem im Text vom Markusevangelium relativiert Jesus stark den Einfluss seiner Mutter auf sich und sein Tun. Wird hier nicht das Prinzip des "ex opere operato" (philo möge mir Nicht_Lateiner verzeihen, es gibt sicher auch einen lateinischen Spruch für "von Gebut aus" oder so ähnlich) direkt verworfen? Die Mutterschaft Jesu hängt nicht an der Geburt, sondern an dem wie sich die Mutter verhält. Gleich wie bei der Frage der Säuglingstaufe wird die dauerhafte Bedeutung der Mutterschaft nicht in der Geburt oder eben im Fall der Taufe "durch die Handlung" bestätigt, sondern dadurch, dass man sich richtig verhält und "den Willen Gottes tut". Bei Jesus zumindest scheint das mehr Gewicht zu haben. Nicht was früher mal faktisch geschehen ist (Geburt, Taufe, ...), sondern wer HEUTE den Willen Gottes tut, der ist sein Bruder und seine Schwester und Mutter!