2020/Q1/05 | Daniel | Vom Stolz zur Demut

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 2020/Q1/05 | Daniel | Vom Stolz zur Demut

      Der 2.Traum Nebukadnezars und dessen analoge prophetische Anwendung der 7 Zeiten für Israel!

      Aus: STUDIENHEFT ZUR BIBEL - 1/ 2020 - DANIEL - 5. Thema: Vom Stolz zur Demut, Seiten 36 - 43 (1) und
      STUDIENANLEITUNG STANDARDAUSGABE - Januar • Februar • März 2020 - MIT LEHRERTEIL - DANIEL - Lektion 5: Vom Stolz zur Demut, Seiten 55 - 65 + Seiten 186 - 188 (2)

      Norbert Chmelar schrieb:

      Diese Geschichte handelt ... von einer Geisteskrankheit

      Zum Thema "Geisteskrankheit":
      „ ... Nebukadnezar ... könnte einen pathologischen Geisteszustand erlebt haben, den man klinische Lykanthropie oder Tieranthropie nennt. Ein derartiger Zustand führt dazu, dass sich der Patient wie ein Tier verhält. In der Moderne wird diese Erkrankung „Dysphorie der Gattung” [species dysphoria] genannt, das Gefühl, der eigene Körper gehöre der falschen Gattung an und daraus folgend der Wunsch, ein Tier zu sein.” [ (2), Seite 60 ]

      Ellen White meinte zur Heilung seiner Geisteskrankheit, nachdem er - nach 7 Jahren Existierens wie ein Tier - in Demut zum Himmel aufsah, folgendes:
      „Aus dem einst stolzen Monarchen war ein demütiges Kind Gottes geworden; der tyrannische, anmaßende Herrscher zu einem weisen und
      barmherzigen König. Er, der den Gott des Himmels herausgefordert und gelästert hatte, erkannte nun die Macht des Allerhöchsten an und
      versuchte ernsthaft die Ehrfurcht vor Jahwe und das Glück seiner Untertanen zu fördern. ... Er erkannte Jahwe als den lebendigen Gott mit
      den Worten an: ‚Jetzt preise, erhebe und verherrliche ich, Nebukadnezar, den König des Himmels. Alles, was er tut, ist Wahrheit und seine Wege sind gerecht.
      Diejenigen, die stolz oder hochmütig sind, kann er erniedrigen.’ (Daniel 4,34 NLB) ... Diese öffentliche Erklärung, in der Nebukadnezar die Gnade, Güte und Autorität Gottes anerkannte, ist die letzte Tat seines Lebens, die in der biblischen Geschichte überliefert ist.”
      (MUO = Macht und Ohnmacht (Textausgabe 2017; vormals: Propheten und Könige; original: Prophets and Kings), Seite 351) [ (2), Seite 65 ]

      Hat sich der König überhaupt wirklich bekehrt? 4 Elemente aus Nebukadnezars Bekenntnis in Daniel 4,31-32 werden in der Studienanleitung erwähnt:
      „ ..
      1. Er bekennt die Souveränität Gottes.
      2. Er bekennt, das selbst der größte Mensch ... nichts vor derm majestätischen Herrn ist.
      3. Nebukadnezar bekennt die Wahrhaftigkeit und Gerechtigkeit Gottes, „dessen Werke allesamt Wahrheit und dessen Wege Recht sind” (Dan. 4,34 EB).
      4. Schließlich kam er zu der Erkenntnis, dass Gott sich den Stolzen widersetzt und den Demütigen gnädig ist (vgl. Spr. 3,34).” [ (2), Seite 188 ]
      In (1) wird eine wichtige Frage gestellt [ (1), Seite 43 ]: „ Wir lesen Daniel 4,7-14.

      Wir tauschen uns über das anschauliche Bild vom Baum und seine Bedeutung aus.”


      Für mich steht der Baum auch in der Bibel sehr oft für Israel! (--- siehe z.B. Jer 11,19 / Hes 31,8 / Sir 6,3 / Jer 8,13 / Hos 9,10).

      So wie Nebukadnezar 7 Zeiten lang „abgehauen” und verstossen wurde (Dan. 4,22: „Man wird dich aus der Gemeinschaft der Menschen verstoßen!”) -
      genauso hat Gott auch Israel für »7 Zeiten« verstossen!
      7 Zeiten, die mit dem Untergang des unabhängigen Judenstaates (= Königreich Juda) durch den Tod des Königs Josia um 609 v..Chr. ***
      begonnen haben. Diese Zeiten umfassten 2.557 Jahre ( 7 mal 365,25 Jahre = 2556,75, was aufgerundet = 2.557 Jahre ergibt!).
      Die »Sieben Zeiten« für Israel und die Juden endeten im Jahre 1948 n.Chr. ----> so wie Nebukadnezar nach 7 Zeiten (hier in Daniel 4 = 7 Jahre) wieder als König über sein Reich eingesetzt wurde, so wurde auch Israel nach 7 Zeiten (hier = 2.557 Jahre) wieder von Gott als Staat wieder hergestellt! (---> siehe Jes.66,8 und Psalm 102,14 („Du wollest dich aufmachen und über Zion erbarmen; denn es ist Zeit, dass du ihm gnädig seist, und die Stunde ist gekommen – gekommen ist diese Stunde am 14. Mai 1948 als vor bald 72 Jahren David Ben-Gurion den Staat Israel ausgerufen hatte!). So hat sich dadurch auch Daniel 12,7c) (Lutherübersetzung 1984) („und wenn die Zerstreuung des heiligen Volks ein Ende hat, soll dies alles geschehen.”) zu erfüllen begonnen und so hat 1948 die prophetische Uhr der Endzeit wieder zu schlagen begonnen und die letzten Tage vor dem Wiederkommen Jesu eingeleitet
      ---------------------------------------------
      *** 609 v.Chr endete „de facto” die Unabhängigkeit des Judenstaates!
      Denn in den letzten Kapiteln von 2. Könige und 2. Chronik erfahren wir, dass Juda seit dem Tode König Josias (609 v.Chr.) nicht mehr unabhängig war, seither regierten nur noch Vassallen-Könige, ehe dann Juda 586 v.Chr. total untergegangen ist und auch „de jure” aufgehört hatte als Staat zu existieren.
      Der Herr ist gut in dessen Dienst wir stehn!” (Lied aus dem Evangelischen Gesangbuch)

      LIED: Der Herr ist gut, in dessen Dienst wir stehn = Melodie!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Der 2.Traum Nebukadnezars


      Aus: STUDIENHEFT ZUR BIBEL - 1/ 2020 - DANIEL - 5. Thema: Vom Stolz zur Demut, Seiten 36 - 43 (1) und
      STUDIENANLEITUNG STANDARDAUSGABE - Januar • Februar • März 2020 - MIT LEHRERTEIL - DANIEL - Lektion 5: Vom Stolz zur Demut, Seiten 55 - 65 + Seiten 186 - 188 (2)
      ist laut STUDIENHEFT + STUDIENANLEITUNG zu lesen in der Zeit vom Sonntag, 26.1. bis zum Samstag, 1.2. und wird in der Bibelgesprächsrunde am Sabbat, den 1. Februar 2020 behandelt!
      Der Herr ist gut in dessen Dienst wir stehn!” (Lied aus dem Evangelischen Gesangbuch)

      LIED: Der Herr ist gut, in dessen Dienst wir stehn = Melodie!
    • Es gibt KEINE "analoge Anwendung" der Sieben Zeiten für Israel. Sie sind ausschließlich für Nebukadnezar bestimmt und erfüllt. Siehe Text!
      Dispensationalisten leiden unter "Einbildungen" diesbezüglich.
      Die Schrift gibt keine Restauration des alten Bundes NEBEN dem geistlichen/wahren Israel Jesu Christi her.
      Es gibt (so Daniel) nur EINEN "heiligen Bund", nicht "zwei".
    • Gerade die Texte im Danielbuch sind voller Prophetie! Auch die vieldiskutierte und umstrittene Stelle aus Daniel 8,14 mit den 2.300 Abend-Morgen lassen verschiedene/ analoge Auslegungen - es gibt mindestens fünf davon! - zu!
      Und Daniel 4 ist zwar in erster Linie auf Nebukadnezar angewandt, aber dieser Nebukadnezar kann zudem auch als Typis für Israel angesehen werden!
      Auch Israel war einst - unter den Königen David und Salomo mächtig und deine Höhe reichte bis an den Himmel! Doch den würde „der Baum Israel abgehauen” und Juda verlor 609 v.Chr. seine Unabhängigkeit! ----> 7 Zeiten (von 609 v.Chr. bis 1948 n.Chr.)
      Der Herr ist gut in dessen Dienst wir stehn!” (Lied aus dem Evangelischen Gesangbuch)

      LIED: Der Herr ist gut, in dessen Dienst wir stehn = Melodie!
    • Hier in Apg.15,14ff. wird eine "Erfüllung" angedeutet!

      Korrektur und Ergänzung:

      Norbert Chmelar schrieb:

      Gerade die Texte im Danielbuch sind voller Prophetie! Auch die vieldiskutierte und umstrittene Stelle aus Daniel 8,14 mit den 2.300 Abend-Morgen lassen verschiedene/ analoge Auslegungen - es gibt mindestens fünf davon! - zu!
      Und Daniel 4 ist zwar in erster Linie auf Nebukadnezar angewandt, aber dieser Nebukadnezar kann zudem auch als Typos für Israel angesehen werden!
      Auch Israel war einst - unter den Königen David und Salomo mächtig und seine Höhe reichte bis an den Himmel! (Dan.4,8) Doch dann wurde „der Baum Israel abgehauen” (Dan.4,11) und Juda verlor 609 v.Chr. seine Unabhängigkeit! ----> 7 Zeiten (von 609 v.Chr. bis 1948 n.Chr.) waren die Juden
      „in eisernen und ehernen Ketten” (Dan.4,12) - in Gefangenschaft und unter der Oberherrschaft fremder Mächte und Nationen, von den Babyloniern über die Sarazenen und Türken bis zu den Briten! Sieben Zeiten (Dan.4,13.20.29) lang (7 x 365,25 = 2.557 Jahre) waren die Juden nicht mehr frei und unabhängig! Aber so wie Nebukadnezar nach 7 Zeiten wieder eingesetzt wurde, so wurde auch Israel wieder eingesetzt in seine Rechte und als unabhängiger Staat am 14.5.1948! = Die Erfüllung der Prophetie des Jesaja aus Jesaja 66,8 und der Prophetie aus Psalm 102,14!

      freudenboten schrieb:

      Nebukadnezar als Typos für Israel?

      Wo im NT ist eine "Erfüllung" angedeutet?
      Dies - von der Wiederherstellung Israels - war schon der Wunsch der Apostel Jesu als sie ihn kurz vor seiner Himmelfahrt fragten „Stellst Du in dieser Zeit [= der Zeit seiner Wiederkunft!] wieder das REICH FÜR ISRAEL her?” (Apg 1,6) und wird auch klipp und klar in Apg.15,14-16 angedeutet:

      Bibelstelle

      14 Simon hat erzählt, wie zuerst Gott darauf geschaut hat, aus den Heiden ein Volk für seinen Namen zu gewinnen. 15 Und damit stimmen die Worte der Propheten überein, wie geschrieben steht (Amos 9,11-12): 16 »Danach will ich mich wieder zu ihnen wenden und will die zerfallene Hütte Davids wieder bauen, und ihre Trümmer will ich wieder aufbauen und will sie aufrichten .... «

      Seit 1882 (= laut Dr. Roger Liebi der Beginn der "Endzeit"!) hat diese Wiederherstellung Israels begonnen, als es zur von Gott gesteuerten ersten Masseneinwanderung der Juden nach Israel kam. „Danach” (Apg.15,16/ Am.9,11) --- 66 Jahre später wurde die zerfallene Hütte Israels durch die Staatsgründung 1948 wieder gebaut und Gott, der Ewige hat sein Volk Israel - die Juden wieder aufgerichtet! Auch so erfüllte sich die Prophezeiung der 7 Zeiten aus Daniel 4 und die Prophezeiung aus Amos 9 und von Apg.15,14ff.!

      -----> gerade diese Verse aus Apg. 15 sind eine eindeutige Belegstelle dafür, dass wir die Bibel “dispensationalistisch" lesen müssen, weil hier klar Gottes Heils-Zeitalter erwähnt werden:
      1. In Apg.15,14 („...wie zuerst Gott darauf geschaut hat, aus den Heiden ein Volk für seinen Namen zu gewinnen.”) wird das Heils-Zeitalter der Gemeinde Jesu erwähnt, seit Pfingsten 33 n.Chr. ---> Das "Gemeinde-Zeitalter" der christlichen Kirche muss daher eingefügt werden zwischen die 69. und die 70. Jahrwoche aus Dan.9,24-27!
      2. Danach (Apg.15,16) - nach diesem Gemeinde-Zeitalter der Gemeinde Jesu (das mit der bald stattfindenden Entrückung [1.Thess.4, 16f./ 1.Kor.15,51f.] enden wird - vielleicht genau 2.000 Jahre nach 33{?}) wird das schon 1948 wiederhergestellte Israel zum einzigen Heilsorgan Gottes auf Erden werden.
      3. Da die Christen, die einzigen auf Erden, die sich zu Israel und zu den Juden gestellt haben, nicht mehr da sein werden und der Antichrist in der letzten Jahrwoche (----> siehe Dan.9,27) das Weltgeschehen maßgeblich beeinflussen wird, wird es dann auch
      4. zur Periode der Grossen Trübsalszeit kommen, dreieinhalb Jahre - die zweite Hälfte der 70. letzten Jahrwoche - grausamer Verfolgungen der Juden, die dann in die Schlacht von Harmagedon (Offb.16,16) münden wird, in der alle Welt gegen Israel marschieren wird (Sach.12,3/ Sach.14,2). Und dann kommt
      5. der Heiland Jesus Christus samt seiner verherrlichten Gemeinde und mit Myrriaden von Engeln wieder um Israel aus der Schlacht von Harmagedon zu erretten! Spätestens da, werden sich kollektiv alle Juden zu Jesus bekehren und IHN - den himmlischen König als ihren Messias - als den Messias Israels annehmen, auf den die heutigen nicht an Jesus gläubigen Juden ebenso warten wie wir Christen auf unsere Entrückung! Maranatha! Der Herr komme bald!
      Der Herr ist gut in dessen Dienst wir stehn!” (Lied aus dem Evangelischen Gesangbuch)

      LIED: Der Herr ist gut, in dessen Dienst wir stehn = Melodie!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • freudenboten schrieb:

      Nebukadnezar als Typos für Israel?
      Die Typologie liegt in der Person Nebukadnezars selbst:
      selbstherrlich, wie er ist, wird er "zum Tier". Gott offenbart dadurch zum einen den Wahn, zum anderen legt er offen, was der Mensch ohne seinen Geist ist, nämlich ein rohes, wirres Tier.

      Norbert Chmelar schrieb:

      Dies - von der Wiederherstellung Israels - war schon der Wunsch der Apostel Jesu als sie ihn kurz vor seiner Himmelfahrt fragten „Stellst Du in dieser Zeit [= der Zeit seiner Wiederkunft!] wieder das REICH FÜR ISRAEL her?” (Apg 1,6) und wird auch klipp und klar in Apg.15,14-16 angedeutet:
      Bei Zeitangaben gibt es in der Bibel häufig Vergleichbarkeiten, aber die Typologie passt nicht so wirklich.
      Nebukadnezars Demütigung ist eine andere, als die Israels. Denn Israel hat das Gesetz Gottes und weiß um Ihn.
      Die Darstellung Israels als geistig-umnachtetes Tier kommt so nicht vor, glaube ich, denn es passt nicht auf Israel.
      Von Israel ist eher von einer untreuen Frau oder Hure die Rede, oder vom "Sohn", der vom Vater gezüchtigt wird oder der Knecht von seinem Herrn.

      Die Szene mit dem Babylonierkönig ist mehr ein Bild auf das Heidentum ansich, als auf Israel.
    • Daniel 5: Belsazers ORGIE - Das "MENE-TEKEL" - Babylons UNTERGANG!

      Der Bibeltext in Auszügen:

      Belsazars Gastmahl
      1 König Belsazar machte ein herrliches Mahl für seine tausend Mächtigen und soff sich voll mit ihnen. 2 Und als er betrunken war, ließ er die goldenen und silbernen Gefäße herbringen, die sein **Vater Nebukadnezar aus dem Tempel zu Jerusalem weggenommen hatte

      4 Und als sie so tranken, lobten sie die goldenen, silbernen, bronzenen, eisernen, hölzernen und steinernen Götter. 5 Im gleichen Augenblick gingen hervor Finger wie von einer Menschenhand, die schrieben gegenüber dem Leuchter auf die getünchte Wand im Königspalast. 6 Da entfärbte sich der König, und seine Gedanken erschreckten ihn, sodass seine Glieder schwach wurden und ihm die Knie schlotterten.

      13 Da wurde Daniel vor den König geführt. Und der König sprach zu Daniel: 16 Kannst du nun die Schrift lesen und mir sagen, was sie bedeutet, so sollst du mit Purpur gekleidet werden und eine goldene Kette um deinen Hals tragen und als der Dritte in meinem Königreich herrschen. 17 Da fing Daniel an und sprach vor dem König: Behalte deine Gaben und gib dein Geschenk einem andern; ich will dennoch die Schrift dem König lesen und kundtun, was sie bedeutet. 18 O König, der höchste Gott hat deinem Vater Nebukadnezar Königreich, Macht, Ehre und Herrlichkeit gegeben.
      20 Als sich aber sein Herz überhob und er stolz und hochmütig wurde, da wurde er vom königlichen Thron gestoßen und verlor seine Ehre
      21 und wurde verstoßen aus der Gemeinschaft der Menschen, und sein Herz wurde gleich dem der Tiere, und er musste bei den Wildeseln hausen und fraß Kraut wie die Rinder, und sein Leib wurde nass vom Tau des Himmels, bis er lernte, dass der höchste Gott Gewalt hat über die Königreiche der Menschen und sie gibt, wem er will. 22 Aber du, Belsazar, sein Sohn, hast dein Herz nicht gedemütigt, obwohl du das alles wusstest, 23 sondern hast dich gegen den Herrn des Himmels erhoben, und die Gefäße seines Hauses hat man vor dich bringen müssen, und du, deine Mächtigen, deine Frauen und deine Nebenfrauen, ihr habt daraus getrunken; dazu hast du die silbernen, goldenen, bronzenen, eisernen, hölzernen, steinernen Götter gelobt, die weder sehen noch hören noch etwas wissen können. Den Gott aber, der deinen Odem und alle deine Wege in seiner Hand hat, hast du nicht verehrt. 24 Darum wurde von ihm diese Hand gesandt und diese Schrift geschrieben. 25 So aber lautet die Schrift, die dort geschrieben steht: Mene mene tekel u-parsin. 26 Und sie bedeutet dies: Mene, das ist, Gott hat dein Königtum gezählt und beendet. 27 Tekel, das ist, man hat dich auf der Waage gewogen und zu leicht befunden. 28 Peres, das ist, dein Reich ist zerteilt und den Medern und Persern gegeben. 29 Da befahl Belsazar, dass man Daniel mit Purpur kleiden sollte und ihm eine goldene Kette um den Hals geben; und er ließ von ihm verkünden, dass er der dritte Herrscher im Königreich sei. 30 Aber in derselben Nacht wurde Belsazar, der König der Chaldäer, getötet.

      ** Tatsächlich war Nebukadnezar der Grossvater von Belsazar.
      Auslegung: (aus: Studienanleitung Standardausgabe mit Lehrerteil - Daniel)

      Einleitung:

      Daniel 5 weist große Parallelen zu Daniel 4 auf. Beide Kapitel stellen die Souveränität Gottes über die Königreiche der Welt anschaulich dar. In Daniel 4 entzog Gott Nebukadnezar für eine begrenzte Zeit die Macht. In Daniel 5 nimmt Gott Belsazar die Macht und bringt das babylonische Königreich zu seinem Ende. (S.190) Die Ereignisse, die in Daniel 5 geschildert werden, fanden 539 v.Chr. in der Nacht statt, in der Babylon an die medo-persische Armee fiel. (S.67) Belsazar wurde getötet und das mächtige Babylon fiel im Oktober 539 v.Chr. durch die Meder und Perser. (S.192)

      Themen: Arroganz - Gericht - Anwendung (Zitat von Ellen G. White)

      1. Arroganz:
      Dadurch, dass er (Belsazar) seine Götter lobte und die Tempelgefäße beschmutzte, wollte der babylonische König seine Verachtung gegenüber dem Gott der Juden öffentlich demonstrieren. (S.191) Belsazars ... schlimmste Sünde [war], wie er die Gefäße aus Gottes Tempel behandelte. Der blasphemische Umgang mit den heiligen Objekten war der Inbegriff von Belsazars Verachtung für den Gott Israels und füllte schließlich den Becher der babylonischen Schandtaten. (S.190)
      Der Herr ist gut in dessen Dienst wir stehn!” (Lied aus dem Evangelischen Gesangbuch)

      LIED: Der Herr ist gut, in dessen Dienst wir stehn = Melodie!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      schlimmste Sünde [war], wie er die Gefäße aus Gottes Tempel behandelte. Der blasphemische Umgang mit den heiligen Objekten war der Inbegriff von Belsazars Verachtung für den Gott Israels und füllte schließlich den Becher der babylonischen Schandtaten. (S.190)
      Was ich aus unserer Lektion herauslese....
      Durch Nebukadnezars Gotteserfahrung und entsprechende Befehle diesen Gott anzubeten,hat er sich offenbar die Priesterschaft zum Feinde gemacht.
      Belsazar war nur noch ein Schatten seines Großvaters. Er wusste noch nicht einmal mehr, wer Daniel war....
      Die Feier fand schon statt, als Babylon belagert war!
      Der Akt die Becher aus dem Tempel Salomo zu benutzen und die eigenen Götter zu loben, war vermutlich ein letzter versuch die Priesterschaft auf seinen Seite zu ziehen! Diese hatte mit den Persern schon gemeinsame Sache gemacht..
      Ist nichts neues unter den Himmel....

      Wieviel Christen und Kirchen stehen hinter dem offensichtlichen Lügner Trump....
    • Daniel 5: Belsazers ORGIE - Das "MENE-TEKEL" - Babylons UNTERGANG! - Teil 2/2

      Norbert Chmelar schrieb:

      Daniel 5: Belsazers ORGIE - Das "MENE-TEKEL" - Babylons UNTERGANG! - Teil 2/2

      Themen: Arroganz - Gericht - Anwendung (Zitat von Ellen G. White)

      1. Arroganz
      Dadurch, dass er (Belsazar) seine Götter lobte und die Tempelgefäße beschmutzte, wollte der babylonische König seine Verachtung gegenüber dem Gott der Juden öffentlich demonstrieren. (S.191)
      Belsazars ... schlimmste Sünde [war], wie er die Gefäße aus Gottes Tempel behandelte. Der blasphemische Umgang mit den heiligen Objekten war der Inbegriff von Belsazars Verachtung für den Gott Israels und füllte schließlich den Becher der babylonischen Schandtaten. (S.190)




      2. Gericht
      Genau wie vom Propheten angekündigt, fällt Babylon. Und es geschieht rasch; während der König und seine Höflinge trinken, fällt die Stadt kampflos an den Feind. Laut des Historikers Herodot gruben die Perser einen Kanal, um den Euphrat umzulenken und marschierten im Flussbett in die Stadt. In derselben Nacht wurde Belsazar getötet. Sein Vater König Nabonid hat die Stadt bereits verlassen und sich den neuen Herrschern später selbst ausgeliefert. So endet das größte Reich, das die Menschheit bis dahin jemals gekannt hat. Babylon, das Haupt aus Gold, gibt es nicht mehr. (S. 76)

      Das Gericht ereilt den König rasch. Wie können wir lernen, Gott in den Fällen zu vertrauen, in denen Gerechtigkeit und Gericht gegenwärtig noch nicht eingetroffen sind? (Siehe Pred. 3,17; 8,11; Mt. 12,36; Röm. 14,12.) (S.74)

      Prediger 3,17: Da sprach ich in meinem Herzen: Gott wird richten den Gerechten und den Gottlosen; denn alles Vorhaben und alles Tun hat seine Zeit.
      Prediger 8,11: Die Verbrecher werden nicht schnell genug bestraft, und das verführt die Leute umso mehr dazu, Böses zu tun. (Hoffnung für Alle)
      Matthäus 12,36: Ich sage euch aber, dass die Menschen Rechenschaft geben müssen am Tage des Gerichts von jedem nichtsnutzigen Wort, das sie reden.
      Römer 14,12:
      Jeder von uns wird also für sich selbst Rechenschaft vor Gott ablegen müssen. (Hoffnung für Alle)



      3. Anwendung (Zitat von Ellen G. White!)
      „Belsazar hatte viele Gelegenheiten erhalten, Gottes Willen kennenzulernen und zu tun. Er hat erlebt, wie sein Großvater Nebukadnezar aus der Gesellschaft der Menschen ausgeschlossen worden war. Er hatte gesehen, wie ihm der Intellekt, in dem der stolze Monarch glänzte, von dem Einen genommen wurde, der ihn gegeben hatte. Er hatte erlebt, dass der König aus seinem Reich vertrieben und zum Gefährten der Tiere auf dem Feld gemacht worden war. Aber Belsazars Liebe zum Vergnügen und zur Selbstverherrlichung löschte die Lektionen, die er nie hätte vergessen sollen; und er beging Sünden, die denen glichen, die Nebukadnezar das Zeichen setzende Urteil einbrachten. Er vergeudete die Gelegenheiten, die ihm großzügig gewährt worden waren, ignorierte die Möglichkeiten, die er zum Kennenlernen der Wahrheit hätte nutzen können.” (Ellen G. White, Bible Echo, 25. April 1898) (S.76)

      4. Zusammenfassung
      Gott ist und bleibt der Herr der Geschichte und will, dass wir Menschen daraus lernen. Deshalb gewährt er Einblicke in die Zusammenhänge und Hintergründe, damit wir für unser Leben richtige Schlussfolgerungen daraus ziehen können. (zitiert aus: Daniel - Studienheft zur Bibel, S. 50)
      Der Herr ist gut in dessen Dienst wir stehn!” (Lied aus dem Evangelischen Gesangbuch)

      LIED: Der Herr ist gut, in dessen Dienst wir stehn = Melodie!
    • Seele1986 schrieb:

      Wie steht eigentlich eure Generalkonferenz dazu? Gibt es da eine gemeinsame Aussage?
      Die Kirche sollte sich nicht in die Tagespolitik hineinstecken oder für Kandidaten werben.
      Es würde ihr aber nicht schaden, wenn sie christliche Werte anspricht und fordert!
      Daniel und seine Freunde haben gezeigt, das man in der Politik, ehrlich ,aufrichtig und gläubig sein kann!!
    • Für unsere Zeit wichtige Fragen!

      Norbert Chmelar schrieb:

      Daniel 5: - Das "MENE-TEKEL" - Babylons UNTERGANG!
      • 25: Mene mene tekel u-parsin. 26 Und sie bedeutet dies: Mene, das ist, Gott hat dein Königtum gezählt und beendet. 27 Tekel, das ist, man hat dich auf der Waage gewogen und zu leicht befunden.. .. 30 Aber in derselben Nacht wurde Belsazar, der König der Chaldäer, getötet.
      Auslegung: (aus: Studienanleitung Standardausgabe mit Lehrerteil - Daniel)

      ... der Inbegriff von ... Verachtung für den Gott Israels und füllte schließlich den Becher der babylonischen Schandtaten. (S.190)

      In der Studienanleitung wird auf Seite 68 ein Bezug zwischen Daniel 5 und Offenbarung 17,4-6 hergestellt:

      „Dieses Gelage dient als passendes Symbol für das endzeitliche Babylon, wie es in der Offenbarung zu finden ist. Wie Belsazar hält die Frau im endzeitlichen Babylon einen goldenen Becher und bietet den Völkern ein verunreinigtes Getränk an. Anders ausgedrückt: Durch falsche Lehren und ein verfälschtes Anbetungssystem lockt das moderne Babylon die Welt ins Verderben (Offb. 17, 4 - 6), ohne von dem Gericht Notiz zu nehmen, das es bald ereilen. Eines Tages wird Gericht kommen.”

      Und auf Seite 192 wird geschrieben: „Der Fall des historischen Babylon - als das Gold dem Silber wich - symbolisiert die endgültige Niederlage des geistigen Endzeit - Babylon wie in den prophetischen Kapiteln des Buches Daniel angedeutet. In der Offenbarung ist der Fall des Endzeit - Babylon mit der sechsten Plage verbunden, die zum Austrocknen des Euphrats führt, um den Weg für die Könige aus dem Osten zu bereiten (Offb. 16, 12). Am Ende wird die siegreiche Stadt (Babylon) besiegt, und die besiegte Stadt (Jerusalem) wird auf ewig aufgerichtet.”

      Und auf auf Seite 68 werden auch für unsere Zeit wichtige Fragen gestellt: „Auf welche Weise etweihen unsere Gesellschaft und Kultur die Wahrheit des Wortes Gottes? Wie können wir darauf achten, nicht an dieser Entweihung teilzunehmen, auch nicht auf subtile Weise? Bereite dich darauf vor, am Sabbat darüber zu sprechen.”

      Meine Antwort: Indem schlicht und ergreifend die Wahrheit der Heiligen Schrift geleugnet wird. Das traurige aber ist, dass selbst Theologen, die doch eigentlich die Wahrheit der Erlösungsbotschaft verteidigen sollten, nicht mehr an grundlegenden christlichen Aussagen festhalten! Z.B. wenn der Erlösungs - und stellvertretende Opfertod unseres Heilandes Jesus Christus relativiert werden soll, mit der Aussage, „Gott hat den Tod seines geliebten Sohnes nie vorgesehen und nie gewollt! Das ist der heutigen Generation nicht mehr nahezubringen!”
      Wenn im 21. Jahrhundert eine »KULTUR DES TODES« (jährlich über 100.000 unschuldig angetriebene Kinder! - Ein absoluter Skandal!) stillschweigend hingenommen wird, so zeigt sich, dass die Missachtung der 10 Gebote und der von ihnen abgeleiteten Menschenrechte verheerende Folgen hat.
      Damit wir „nicht an dieser Entweihung teilnehmen” , gilt es für uns Christen uns entschieden für die Schwächsten unserer Gesellschaft (für Ungeborene, Alte, Behinderte, Minderheiten) - auch öffentlich - einzusetzen mit Wort und Tat.
      Und wir sollen uns fester als je zuvor, am Worte Gottes, an inniger Verbindung mit Jesus (u.a. in Gebet, Lobpreis und Danksagung) und am Heiligen Geist festklammern im Sinne des Wortes von Nikolaus Ludwig von Zinzendorf, „Wenn wenn dein Wort nicht mehr soll gelten, worauf soll der Glaube ruhnl”

      PS: Zum Thema/ Lektion NR. 6 zum Danielbuch "Von der Arroganz zum Untergang" (Studienanleitung) bzw. "Vom Thron in den Untergang" (Studienheft) ist zur Vorbereitung auf die Bibelgesprächsrunde am kommenden Sabbat, 8.2.2020 folgendes zu lesen:
      (1) STUDIENHEFT ZUR BIBEL - 1 | 2020 - DANIEL: Seiten 44 - 51.
      (2) STUDIENANLEITUNG STANDARDAUSGABE JANUAR • FEBRUAR • MÄRZ 2020 - MIT LEHRERTEIL: Seiten 67 - 77 und Seiten 190 - 193.

      PPS: Also in Sachen 'Theologische Gründlichkeit' hat mir die Studienanleitung besser gefallen als das Studienheft! Aber das ist nur meine persönliche Meinung! Wobei die 7 Fragen für das Bibelgespräch sehr gut sind. Auch die historischen Hintergründe im Studienheft (Seiten 45, 46, 48, 49) sind hilfreich.
      Der Herr ist gut in dessen Dienst wir stehn!” (Lied aus dem Evangelischen Gesangbuch)

      LIED: Der Herr ist gut, in dessen Dienst wir stehn = Melodie!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Norbert Chmelar schrieb:

      Daniel 5: Belsazers ORGIE - Das "MENE-TEKEL" - Babylons UNTERGANG! - Teil 2/2



      2. Gericht
      Genau wie vom Propheten angekündigt, fällt Babylon. Und es geschieht rasch; während der König und seine Höflinge trinken, fällt die Stadt kampflos an den Feind. Laut des Historikers Herodot gruben die Perser einen Kanal, um den Euphrat umzulenken und marschierten im Flussbett in die Stadt. In derselben Nacht wurde Belsazar getötet. Sein Vater König Nabonid hat die Stadt bereits verlassen und sich den neuen Herrschern später selbst ausgeliefert. So endet das größte Reich, das die Menschheit bis dahin jemals gekannt hat. Babylon, das Haupt aus Gold, gibt es nicht mehr. (S. 76)


      Diese Geschichte von Herodot über die Eroberung Babylons durch Ableitung des Euphrats ist schon seit Jahrzehnten durch archäologische Ausgrabungen widerlegt, komischer Weise wurde das bei Ellen White in ihrem Buch Propheten und Könige nicht korrigiert, (offensichtlich hat sie hier falsch abgeschrieben) und die Weltfeldausgabe erwähnt das gleiche Märchen wieder. Kein ernsthafter Historiker nimmt heute Herodots Erzählungen zu Babylon als Tatsache, allein schon seine Beschreibung des Umfangs der Stadt war endlos übertrieben, die berühmten Ausgrabungen bestätigten das schon längst. Wieso sich der Autor dieser Lektion trotz seiner hohen theologischen Funktion bei der GK sich dazu hinreissen lässt ausgerechnet Herodot zu erwähnen sagt nichts Gutes über die Wahrheitsliebe der derzeitigen GK.
      mit lieben Grüßen
      conradi

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von conradi ()

    • Wie war es wirklich als Babel im Oktober 539 v.Chr. erobert wurde?

      Danke , Conradi für diese Info! Das mit "dem Umleiten des Euphrat" habe ich schon in vie!en anderen theol. Artikeln/Aufsätzen / Berichten gelesen.Wie war es dann wirklich? Wie wurde die als "uneinnehmbar" geltende Stadt Babel erobert?
      Stimmt es, dass die Tore von zwei babylonischen Verrätern geöffnet wurden, wie bei uns in der Bibelgesprächsrunde gestern ein Teilnehmer meinte?

      Wie war es wirklich als Babel im Oktober 539 v.Chr. erobert wurde?


      Aber mal was anderes!
      Was kann in unseren Tagen als Menetekel angesehen werden? Ich denke da vor allem an die Warnungen in SACHEN KLMAWANDEL und die "FRIDAYS - FOR - FUTURE" - Bewegung der Greta Thunberg oder die Warnungen des "Club of Rom" in den 1970 er Jahren oder an das Buch des damaligen CDU-Politikers Dr. Herbert Gruhl***, einem späteren Mitgründer der Partei "DIE GRÜNEN" vor genau 40 Jahren, "Ein Planet wird geplündert!". All deren MENETEKELS wurden lange Zeit überhört, sodass heute ein "Umsteuern" fast schon zu spät kommt .... ----> Unsere Zeit, „gewogen und für zu leicht empfunden” ...?

      -------------------------------------------------------------------------------------------------
      *** Nachdem die GRÜNEN immer mehr nach Linksaußen marschiert sind und die Abtreibungen freigeben wollten, hat der Gründer der "GRÜNE AKTION ZUKUNFT" (GAZ), Hebert Gruhl 1982 die GRÜNEN verlassen und die konservativ-christlich orientierte ÖDP (Ökologisch-Demokraische Partei) gegründet, die aber leider bis auf Bayern (3 -3,5 %) keine nennenswerte politische Durchschlagskraft erreichen konnte. Im Europaparlament ist sie mit1 Sitz vertreten.
      Der Herr ist gut in dessen Dienst wir stehn!” (Lied aus dem Evangelischen Gesangbuch)

      LIED: Der Herr ist gut, in dessen Dienst wir stehn = Melodie!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • conradi schrieb:

      Diese Geschichte von Herodot über die Eroberung Babylons durch Ableitung des Euphrats ist schon seit Jahrzehnten durch archäologische Ausgrabungen widerlegt, komischer Weise wurde das bei Ellen White in ihrem Buch Propheten und Könige nicht korrigiert,
      Warum sollte man Orginale ändern. Man kann auch zu Fehlern stehen muß sie aber nicht wiederholen.
      In meiner EU Ausgabe stand nichts davon,nur das die Feinde vor der Burg in der Gefeiert wurde schon standen.

      Wichtiger ist finde ich das Gott den Werdegang Babylons schon 100 Jahre vorher angekündigt hat!!!
      Jesaja 13
      17 Siehe, ich will die Meder gegen sie erwecken, die nicht Silber suchen oder nach Gold fragen,
      18 sondern die jungen Männer mit Bogen erschießen und sich der Frucht des Leibes nicht erbarmen und die Kinder nicht schonen.
      19 So soll Babel, das schönste unter den Königreichen, die herrliche Pracht der Chaldäer, zerstört werden von Gott wie Sodom und Gomorra,
      20 dass man hinfort nicht mehr da wohne noch jemand da bleibe für und für, dass auch Araber dort keine Zelte aufschlagen noch Hirten ihre Herden lagern lassen,
      21 sondern Wüstentiere werden sich da lagern, und ihre Häuser werden voll Eulen sein; Strauße werden da wohnen, und Bocksgeister werden da hüpfen,
      22 und wilde Hunde werden in ihren Palästen heulen und Schakale in den Schlössern der Lust. Ihre Zeit wird bald kommen, und ihre Tage lassen nicht auf sich warten.
      Das gilt bis heute!!!

      Norbert Chmelar schrieb:

      Was kann in unseren Tagen als Menetekel angesehen werden?
      So wie Gott Daniel gezeigt hat das er jeden Herrscher einsetzt und absetzt,können wir davon ausgehen das jeder Mensch,egal welche Stellung er hat
      von Gott beobachtet wird!
      Ja mehr noch,er wird immer wieder ermahnt!
      Es ist keine Schande Fehler zu machen, aber tragisch sich nicht korregieren zu lassen...

      Siehe Thüringen.....
    • Norbert Chmelar schrieb:

      anke , Conradi für diese Info! Das mit "dem Umleiten des Euphrat" habe ich schon in vie!en anderen theol. Artikeln/Aufsätzen / Berichten gelesen.Wie war es dann wirklich? Wie wurde die als "uneinnehmbar" geltende Stadt Babel erobert?
      Man weiß es nicht, es gibt einander widersprechende antike Quellen und ebenso unterschiedliche Szenarien, die Historiker malen. Man darf nicht vergessen, die Quellenlage historischer Vorgänge ist bei weitem nicht so gut, wie die Überlieferung der Bibel.
      Die "Babylonischen Chroniken" und der "Kyros Zylinder" (Texte auf Ton) beschreiben Babylons Eroberung ohne eine Schlacht, während Berossos (zitiert von Josephus), Herodot und Xenophon berichten, die Stadt wäre erobert worden.
      Es finden sich durchaus auch heute noch Wissenschaftler, die Herodot folgen, andere lehnen seine Berichte ab. Die Berichte auf Ton werden wiederum als von Eroberer geschönte Berichte gewertet. "fake news" zu generieren ist keine Erfindung des 21. Jahrhunderts.
      Dabei darf man nicht vergessen, es handelt sich oft um Texte, die lückenhaft sind, oder "nur" auszugsweise zitiert werden und darüberhinaus ist in manchen Details die Übersetzung umstritten. Wir "wissen" also wenig... und schon gar nicht, wie es "wirklich" war.
      Liebe Grüße, Heimo
    • Das Problem der damaligen historischen Quellen!

      HeimoW schrieb:

      Norbert Chmelar schrieb:

      Das mit "dem Umleiten des Euphrat" habe ich schon in vie!en anderen theol. Artikeln/ Aufsätzen / Berichten gelesen. Wie war es dann wirklich? Wie wurde die als "uneinnehmbar" geltende Stadt Babel erobert?
      Man weiß es nicht, es gibt einander widersprechende antike Quellen ...
      Die "Babylonischen Chroniken" und der "Kyros Zylinder" (Texte auf Ton) beschreiben Babylons Eroberung ohne eine Schlacht, während Berossos (zitiert von Josephus), Herodot und Xenophon berichten, die Stadt wäre erobert worden.


      Es finden sich durchaus auch heute noch Wissenschaftler, die Herodot folgen, andere lehnen seine Berichte ab. Die Berichte auf Ton werden wiederum als von Eroberer geschönte Berichte gewertet.
      Das ist das Problem der damaligen historischen Quellen: Wie Du ja selbst geschrieben hast handelt es sich um keine objektive Geschichtsschreibung sondern um „geschönte Berichte” von Eroberer Seite.

      Wenn es aber bezüglich „Umleiten des Euphrats" verschiedene Berichte mit Literatur darüber gibt könnte es also durchaus so gewesen sein; es könnte aber auch genauso gut zusätzlich der Fall gewesen sein dass man die Tore (durch Verräter) geöffnet hat und so die Medisch-Persischen Truppen ungehindert in die Stadt eindringen konnten und die Babylonier im Schlaf überrascht worden sind, denn laut Daniel 5,30 war das Festmahl des Belsazars in der Nacht.

      Wie es nun auch genau gewesen sein mag, fest steht, dass uns Daniel 5, Vers 30 die historische Tatsache des 6.10.539 v.Chr. mitgeteilt hat: „Noch in derselben Nacht wurde Belsazar, der babylonische König, getötet.”[2] [Neues Leben. Die Bibel] ----> Darauf dürfen wir uns verlassen! Dan.5,30 bestâtigt damit auch die Abfolge der Reiche im Standbild von Daniel 2! Auf die Überlieferung der Bibel - auch hinsichtlich deren historischen Zuverlässigkeit *** - können wir uns voll und ganz verlassen!

      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      [2]: 5,30 Die Meder und Perser eroberten Babel im Oktober 539 v.Chr.

      PS: Eine "objektive Geschichtsschreibung" wird es wohl erst seit dem 18./19. Jahrhundert gegeben haben und mit dem Aufkommen der Archäologie***, die ja auch erst eine junge Wissenschaft ist ...

      *** Gerade die zahlreichen Funde der Archäologie haben schon viele Aussagen der Bibel bestätigt!
      Der Herr ist gut in dessen Dienst wir stehn!” (Lied aus dem Evangelischen Gesangbuch)

      LIED: Der Herr ist gut, in dessen Dienst wir stehn = Melodie!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()