Beiträge von HeimoW

    Mich stört extrem, dass Leute , die sich hier Christen nennen, letztenendes mit einer Gleichgültigkeit in der Recherche mit in ein Verurteilen stimmen, ohne sich Gedanken zu machen, ob die Anklage überhaupt gerechtfertigt ist

    Es stört Dich, Du blendest aber aus, dass hier mehrere begründet haben, warum sie das Verhalten (den "Predigtstil") von Herrn Latzel nicht in Ordnung finden. Und daher die Anklage mal prinzipiell gerechtfertigt ist, entscheidend ist letztlich das Urteil.

    Das ist wie mit Walter Veith - Du findest etwas (viel?) Gutes an ihm, andere haben hier begründet, warum er eine Schande für unsere Kirche und eher ein Irrlehrer ist.

    Bildhaft: Ein wenig Gift vergiftet den ganzen Brunnen - in beiden Fällen. Man kann nicht Irrlehre mit richtigen und / oder guten Aussagen aufwiegen.


    Aber das ist eben das Wesen eines Forums, wie hier - unterschiedliche Meinungen kommen zum Ausdruck.


    Was nicht in Ordnung ist, wenn Du denen, die anderer Meinung sind mangelnde Recherche oder mangelndes Verständnis unterstellst.

    Nö. Ist exakte Übersetzung.

    Das ist keine "Übersetzung", das sit ein in der Zielsprache fast sinnloses zusammenstoppeln von (unpassenden) Worten. Übersetzen bedeutet, den Inhalt einer Aussage in der Zielsprache sinnvoll zu repräsentieren - und wer so etwas nicht weiß oder missachtet diskreditiert sich selbst.

    Aber das ist ebenso unsinnig und so gesehen passend - wie Dein Versuch die Bibel als Physikbuch zu missbrauchen, statt als Verkündigung des Heils im Auftrag Gottes zu lesen.

    Bitte erspare uns das.

    Das ist ein echter Rekord - so viel Unsinn in einem einzigen Posting schlägt alles, was ich hier jemals gelesen habe.

    Heute weiß ich - meine Eltern wußten das damals höchstwahrscheinlich auch - daß Tote keinen Anteil an dem haben, was auf der Erde passiert.

    Was aber nicht automatisch heißt, daß sie ganz tot sind, wie oft schlußgefolgert wird.

    Im Prinzip glauben wir das ja auch. Die adventistische "Doktrin" ist ja, dass die Toten in einem Zustand sind, der dem Schlaf vergleichbar wäre.

    Nach unserer Vorstellung sind die "ganz tot", die dem Gericht nach der Auferstehung verfallen sind (2.Tod).


    GLAUBENSÜBERZEUGUNG NR. 26: TOD UND AUFERSTEHUNG

    Der Lohn der Sünde ist der Tod. Gott aber, der allein unsterblich ist, schenkt seinen Erlösten ewiges Leben. Bis zu jenem Tag sind alle verstorbenen Menschen in einem Zustand ohne Bewusstsein. Wenn Christus, der unser Leben ist, wiederkommt, werden die auferweckten und lebenden Gerechten verherrlicht und entrückt, um ihrem Herrn zu begegnen. Das ist die erste Auferstehung. Die zweite Auferstehung, die Auferstehung der Ungerechten, geschieht tausend Jahre später.

    Hiob 19,25–27; Ps. 146:3–4; Pred 9,5–6.10; Dan 12,2.13; Jes 25,8; Joh 5,28–29; 11,11–14; Röm 6,23; 16; 1 Kor 15,51–54; Kol 3,4; 1 Ths 4,13–17; 1 Tim 6,15; Offb 20,1–10


    [Hervorhebung von mir]

    Und ich kann mir bis heute - über 55 Jahre später - nicht vorstellen, wie ich das überlebt hätte, hätte ich nicht gewußt - ja gewußt! - daß sie jetzt von oben aus dem Himmel auf mich herunterschaut.

    Die arme Oma - bzw. die Armen, die von oben herunterschauen müssen, z.B. wenn ihren Nachkommen ein Unglück zustößt oder Ähnliches.

    Das ist für mich der grausame Aspekt an dieser Idee. Ich möchte keinesfalls sehen, was mit meinen Angehörigen passiert, bzw. denen zustößt, was die für Fehler machen etc. wenn ich tot bin.

    Wie so gläubige Leute, wie es die Adventisten sind, und auch die evangelische Theologie teilweise,

    so dem heutigen materialistischen Menschenbild nach dem Mund reden kann, ist mir unbegreiflich.

    Wo redet man dem materialistischen Menschenbild nach dem Mund, das tut man doch gerade, wenn man den Körper vom eigentlichen Menschen trennt.

    Dort ist von der Vollendung die Rede. Es ist jetzt noch nicht vollendet.

    Dort ist von Auferstehung die Rede - das unterstellt, dass man tot ist. Denn sonst müsste man verwandelt werden (wie die auch erwähnten) noch Lebenden.

    Taschenspielertricks sind das.

    Ich weiß nicht, ob es nicht eher ein "Taschenspielertrick" ist, den Menschen in Teile zu zerlegen, die unabhängig voneinander existieren können, nur um eine "unsterbliche" Seele zu rechtfertigen. - wenn Du schon meinst wir müssten so aggressiv argumentieren.

    Sowohl 1. Thess 4, als auch Offb 20 und 21 werden ins Absurde verdreht, wenn man von einer fortdauernden (bewussten) Existenz nach dem Tode ausgeht.

    Dass alle Menschen mit ihrem irdischen Tod vollständig sterben und dann wird später entschieden, wer aufgrund seiner Taten ins ewige Leben geht, wirkt auf mich sehr jenseitsorientiert.

    Das ganze "Gericht" ist ad absurdum geführt, wenn der Mensch direkt aus dem Tod in das !Paradies" eingeht.


    Ja, die ganze Auferstehung (egal ob nach Paulus oder Johannes) wird damit geleugnet - ich kann euch beim Besten Willen weder verstehen, noch gar beipflichten.

    dass man die Sünde relativieren muss

    Ich denke nicht, dass man Sünde "relativieren" muss - aber: "richtet nicht, auf dass ihr nicht gerichtet werdet"


    Was geht mich die Sünde des anderen an, es geht um meine

    aber erstens hatte er damit nicht wenig Panik verbreitet, zweitens von seiner Glaubwürdigkeit eingebüßt.

    hat er nicht an Glaubwürdigkeit gewonnen, wenn er bereit ist Irrtümer zuzugeben und damit den wissenschaftlichen Fortschritt zu demonstrieren?

    Ein verlorenes Inventar aus dem Heiligen Land taucht wieder auf

    Der genannte Archäologe Siegfried Horn (geboren in Deutschland) war Siebenten Tags Adventist und hat auch Bücher geschrieben.


    "Mitte März 1914 traf Sellin wieder in Nablus ein und musste zunächst erneut mit den Grundbesitzern einen Pachtvertrag aushandeln, da der alte bereits ausgelaufen war. Nachdem dies mit Unterstützung aus Beirut gelungen war, stieß Ende März Praschniker hinzu und es konnte mit der Grabung begonnen werden, die schließlich bis Anfang Mai dauerte. In dieser Kampagne wurde schließlich das Stadttor ausgegraben, außerdem konnten erneut Werkzeuge und Waffen, Silberschmuck und Bronzefibeln, lokale und aus Zypern und der Ägäis importierte Keramik geborgen werden.

    ...

    Heute sind die Funde und die Dokumentation von Sellins Ausgrabungen auf zahlreiche Museen verstreut. Siegfried Horn ist es zu verdanken, dass er die Bestände des Kunsthistorischen Museums in Wien identifizieren konnte. Weitere Bestände befinden sich in Leiden und Jerusalem. Die relevanten Fundbücher und Grabungstagebücher werden heute an der Harvard University und an der Andrews University in Michigan aufbewahrt."