Beiträge von HeimoW

    Nehmen wir z.B. Jona.
    Er wurde nicht aus eigenen Antrieb Prophet, sondern Gott sandte ihn. Es passte Jona zwar überhaupt nicht in den Kram, aber er ging schließlich doch hin und
    „Jona begann, in die Stadt hineinzugehen; er ging einen Tag lang und rief: Noch vierzig Tage und Ninive ist zerstört!“

    Jedes Kind hat gehört, dass diese Prophezeiung nicht eingetreten ist. Wenn ihr aber z.B. eine Elberfelder Übersetzung nutzt, dann werdet ihr eine Fußnote finden, die euch zeigt, dass die Übersetzung des Grundtextwortes mit zerstört nicht wörtlich ist. Die wörtliche Übersetzung wäre nämlich „umgewendet“.


    Im Kontext von Sodom wird das gleiche Grundtextwort auch mit „umkehren“ übersetzt[1], meint aber wie aus dem Zusammenhang des Geschehens erkennbar, tatsächlich Vernichtung. An anderen Stellen geht es aber um Verwandlung oder Sinnesänderung und wird auch so übersetzt:

    • 2 Mo 14,5: … wandte sich das Herz des Pharao und seiner Hofbeamten …
    • 3 Mo 13,25: und der Priester besieht ihn, und siehe, das Haar im Fleck ist in Weiß verwandelt …
    • Hos 11,8: Wie sollte ich dich preisgeben, Ephraim, …? Mein Herz kehrt sich in mir um, ganz und gar erregt ist all mein Mitleid.

    Das Wort, das Jona hier im Auftrag Gottes spricht ist also mehrdeutig. Es kann ebenso vernichten bedeuten wie eine Umkehr des Herzens, der Gesinnung – von einer Prophezeiung, die nicht eingetreten wäre, sollte man daher eher nicht sprechen.




    Man kann – und ich denke man sollte – die Botschaft des Jona legitimer Weise als eine Doppelbotschaft hören:

    • entweder so wie es Jona wohl wünschte, Gott würde die Stadt nach vierzig Tagen vernichten, wie Sodom und Gomorra,
    • oder aber Ninive würde innerhalb von vierzig Tagen umkehren, seine Gesinnung ändern – wie es auch gedeutet werden kann.


    [1] 1 Mo 19,21.25.29; 5 Mo 29,22

    Kleiner Hinweis: Es heißt nicht Wachturm sondern Wachtturm in der Mitte mit tt. Die sind nicht wach, sondern auf der Wacht dazu benutzen sie einen Turm. Von oben kann man das Feld überblicken.

    Ich habe den Titel geändert (trotz Duden) weil die JW.org die Zeitschrift so benennt.

    Verliert Putin den Krieg in der Ukraine? Von wegen, sagt der Historiker Jörg Baberowski.

    Putin hat den Krieg in der Ukraine schon verloren.


    Und das unabhängig davon, wie viele km² ukrainischen Territoriums er schlussendlich der Russischen Föderation eingliedern kann

    • seine Armee hat sich als sehr eingeschränkt leistungsfähig erwiesen
      • speziell im Hinblick auf Logistik, Luftwaffe und Moral
    • seine Armee hat massive Verluste an (ausgebildeten) Menschen und (teilweise modernem) Material erlitten
    • hunderttausende (vor allem junge, gebildete Menschen) sind emigriert
    • die Wirtschaftssanktionen wirken sich (wenn man russische Quellen liest, und nicht Propagandisten aus dem Westen) desaströs aus, bereits jetzt und zunehmend in der Wirkung
    • in Russland gibt es massive Zerwürfnisse zwischen den "Falken" (deren Geisel Putin zu sien scheint) und der allgemeinen Bevölkerung die zu einem großen Teil vielleicht einer "Spezialoperation" im Fernsehen gerne zusieht, nicht aber Söhne, Väter, Onkel und sonstige gute Bekannte als Kämpfer Leiden oder gar Sterben sehen will
    • Der Einfluss Russlands z.B. im Kaukasus hat sichtbar gelitten - wenn es dort nicht gar zu einer Revolution kommen sollte
    • Am Gipfel von Samarkand wurde Putin (erkennbar) gedemütigt (man hat ihn Warten lassen)
    • usw...

    Die beiden Männer, deren Name mit A beginnt...


    Es scheint so. als wurde der Begriff "Arianer" sozusagen als negative Punze vergeben.


    Und obwohl die Homöer sich dagegen abgrenzten wurden (werden) sie als "Arianer" sozusagen denunziert um sie zu bekämpfen.


    Ich bin kein Fachmann für frühkirchliche Geschichte mir erschien der zitierte Aufsatz aber sowohl als interessant, als auch glaubwürdig, zumindest als wissenschaftliche Position. Der von dir verlinkte Artikel trifft im Kern gleichartige Aussagen.


    Interessant ist dort auch, wie schnell sich Gruppen in der christlichen Bewegung politisch missbrauchen oder vereinnahmen ließen.

    Es gäbe einige Punkte zu erwägen, die auch für unser "Kirchenbild" relevant sind.

    Ich habe da eine etwas andere Vorstellung…

    ...

    Warum sollte der Vater bei der Schöpfung den Himmel verlassen

    Wo habe ich etwas davon geschrieben, dass Gott, der Vater, den Himmel verlassen würde?


    Wobei ich Gott überhaupt nicht "verorten" will.


    Ich habe nur festgehalten, dass Paulus im Thessalonicherbrief ein anderes Bild malt.


    Wobei, in jedem Fall ist es das Übertragen göttlicher Dinge in die (im Vergleich dazu sehr beschränkte) Welt der Menschen.

    Jesus kommt und holt uns zum Vater.


    1. Thess 4,16.17.

    "... danach werden wir, die wir noch am Leben sind, mit ihnen zusammen hinweggerissen und auf Wolken emporgetragen werden in die Höhe, zur Begegnung mit dem Herrn. Und so werden wir allezeit beim Herrn sein."


    Das war und ist meine Einschätzung.


    Aber: ich halte das für keine wesentliche Frage, Wichtig ist dabei zu sein!

    Er "kommt" aber auf alle Fälle spätestens mit dem himmlischen Jerusalem. ;-)

    Arianismus als theologisches und soziales Problem

    aus: Beiträge der internationalen Tagung „Frühes Christentum im Ostalpenraum“


    Interessant im Hinblick auf die Kirchenbildung im 4. Jahrhundert,

    Welche Bischöfe theologisch "das Sagen" hatten bzw. wie Konzilien zwischen Ost- und West getrennt abgehalten wurden und theologische Fragen zu Ausgrenzung anderer missbraucht wurden...


    Wirft auch ein Bild auf die Entstehung der Kirche

    "Die Homöer sind ein soziales Forschungsproblem, da sie soziologisch als Gruppe nicht eindeutig zu erkennen sind. Sie sind aber insofern kein soziales Problem, als es von Beginn an in der Geschichte des Christentums nicht eine christliche Gruppe, sondern verschiedene gegeben hat. Es ist also eigentlich kein Problem, neben Nizänern auch Homöern zu begegnen."

    solche Horrorgeschichten, die sich jeder, ob Ukrainer oder Grüner ausgedacht

    ich habe hervorgehoben, dass es keine Anweisung des Militärs ist und die Quelle verlinkt. Die ist weder Ukrainisch, noch "Grün", wovon sich jeder überzeugen kann.

    Ich habe auch nicht behauptet, dass es so geschieht - es geht um die Stimmung und in den Telegram Kanälen der Russen lässt sich viel finden, wenn man sich nicht auf Twitter beschränkt, wo überwiegend die Ukraine zu Wort kommt.


    Und der Vorwurf von „Verschwörungstheorie“ oder „Fake“ kommt dann, wenn Du die Aussagen zweifelhafter Sekundärquellen als Tatsachen präsentierst.

    Am ehesten nebst AFD ist noch die Linke von grüner Suizidpolitik zu unterscheiden….der ganze Rest ist woker Einheitsbrei für grüne "Gefolgsgutmenschen".

    Also diejenigen, die von einer Mehrheit der Bürger als Extremisten wahrgenommen werden und autoritäre Regime (egal ob von Hitler oder Stalin und deren Epigonen) rechtfertigen, wenn nicht gar verklären.


    Und ich bin weder für "woke" Bewegungen oder die Grünen, nicht für Gendern oder und die ständige "Opfer"-mentalität, Diskriminierungsgeschrei etc.

    Aber was Du betreibst scheint mir bei weitem zu radikal, hier wie dort.


    Meines Erachtens zeigt sich da bei Dir neben Deinem religiösen Extremismus, auch noch politischer Extremismus. :(

    (1) "Ein Deutsches Requiem" erklärt von Herbert Blomstedt (Teaser) - YouTube

    Brahms - Ein deutsches Requiem: Hope TV Deutsch | Podcasts | Fernkurse | Hörbücher



    (1) Brahms: Ein deutsches Requiem, Op. 45 - 3. "Herr, lehre doch mich" - YouTube


    [media]



    Im Kontext zu den auch hier geäußerten Ängsten über "Wohlstandsverluste" scheint mir der 3. Satz besonders bedenkenswert.


    III.


    [Andante moderato, d-Moll. C]

    Herr, lehre doch mich,

    daß ein Ende mit mir haben muß.

    und mein Leben ein Ziel hat,

    und ich davon muß.

    Siehe, meine Tage sind

    einer Hand breit vor Dir,

    und mein Leben ist wie nichts vor Dir.


    [(Andante moderato. d-Moll) 3/2]

    Ach wie gar nichts sind alle Menschen,

    die doch so sicher leben.

    Sie gehen daher wie ein Schemen

    und machen ihnen viel vergebliche Unruhe;

    sie sammeln und wissen nicht,

    wer es kriegen wird.

    Nun Herr, wes soll ich mich trösten?


    [(Andante moderato.) D-Dur (3/2)]

    Ich hoffe auf Dich.


    (Psalm 39, 5-8)


    [(Andante moderato.) d-Moll, C]

    Der Gerechten Seelen sind in Gottes Hand

    und keine Qual rühret sie an.


    (Weisheit Salomos 3, 1)



    Übrigens die anderen Sätze des Werkes sind auch auf YouTube zu finden und so hörens-, wie bedenkenswert....

    DSHRG Rusich – Telegramm ein russischer Kriegsblogger


    "Anweisungen für die Beseitigung von Kriegsgefangenen der Streitkräfte der Ukraine.

    1. Wenn möglich, berichten Sie dem höheren Kommando nicht über die Anwesenheit gefangener feindlicher Soldaten und Offiziere. Wenn der Bericht durchgeführt wurde (um die Berichterstattung zu verbessern), dann melden Sie, dass der Feind verwundet ist und sterben kann (auch wenn dies nicht der Fall ist).

    2. Wenn Sie Zeit und Möglichkeiten haben - verhören Sie gefangene feindliche Soldaten. Zuerst ohne physischen Druck, dann wiederholt, mit Elementen des Aufpralls wie:


    ... (Liste der Foltermethoden) wer Interesse hat und starke Nerven kann das über den link lesen

    3. Nach dem Verhör - Gefangene erschießen (tun Sie es, ohne Aufmerksamkeit zu erregen und damit es nicht von Kämpfern gesehen wird, die nicht daran beteiligt sind, um zu vermeiden, dass es abfließt), oder erstechen. Es ist wünschenswert, dass alle daran teilnehmen, damit sie in Zukunft die Geheimhaltung dessen, was passiert ist, einhalten.
    Die zweite Möglichkeit besteht darin, die Gefangenen zu verletzen und ins Krankenhaus zu bringen. Es ist notwendig, eine Wunde in der Leber (um die Überlebenschance auszuschließen) und der Leiste zuzufügen. Es wird empfohlen, aus kurzer Entfernung durch einen Aramidbeutel zu schießen (um Verbrennungen am Körper zu vermeiden, die die absichtliche Natur der Wunde zeigen können).

    Habt keine Angst, Gefangene zu töten!
    Spezialisten und diejenigen, denen sie für die Berichterstattung wichtig sind, erscheinen nicht an vorderster Front. (gemeint sind Forensiker)

    Dafür wird es keine Strafe geben.

    Übrigens, die Körper der Toten, wenn man die Identität feststellen kann, geben sie auch nicht so frei.

    Nehmen Sie die Koordinaten der genauen Bestattung, machen Sie ein Foto, damit das Gesicht sichtbar ist, und bieten Sie deren Verwandten an, Daten über die Begräbnisstätte ihres Sohnes, Ehemannes und anderer Dinge für den Betrag von 2 bis 5 Tausend Dollar zu kaufen.

    Geld kann in eine Bitcoin-Brieftasche überwiesen werden..."


    (Übersetzung: Google translate)


    Ich möchte noch darauf hinweisen, dass das kein offizieller Befehl oder Vorschlag ist, sondern eben in Telegram, was Kriegsblogger den Soldaten raten. Diese Blogger z.B. die Rekrutierer für die "Wagner Group" und die mit ihnen verbundenen Personen die Einfluss haben verlangen übrigens schon seit Monaten die Mobilisierung (und kein Teilmobilisierung. Andere wiederum meinen eine Mobilisierung bringt nicht viel (Material und Schulung fehlt) und man sollte Kiew und Liviv mit Flächenbombardements auslöschen, sowie die ganze Infrastruktur der West-Ukraine zerstören.


    Es ist nicht die offizielle Linie der Armee, wieweit es geduldet wird kann ich nicht beurteilen.


    Wer sich interessiert kann im web viele Informationen finden von beiden Seiten und mein browser (edge) übersetzt das "life"online...


    Die Position einzunehmen, das geht uns nichts an, betrifft uns nicht und wir sollten mit Putin weiter Geschäfte machen und/oder Verhandeln als wäre nichts ist frivol.

    Abgesehen davon dass Putin, wie auch die "Teil"mobilmachung zeigt, nicht mehr Herr der Lage ist, sondern ein Getriebener der Ultranationalisten. Und wer ein bisschen in deren Internetkanälen "schnuppert" erkennt auch, dass es (noch?) keine Verhandlungen geben kann, denn selbst der Gefangenenaustausch in den letzten Tagen wurde dort auf das Übelste kritisiert. Motto besser gleicht töten, und keine Gefangenen machen - dann wissen auch die unsrigen (Russen) dass sie sich nicht ergeben dürfen, denn sie werden so oder so getötet.


    Und, verloren hat er jedenfalls, selbst wenn der ganze Donbass russisch würde un ihm die Krim bleibt, denn er hat bewiesen wie schwach und unfähig die russische Armee ist, wie unterlegen hinsichtlich Moral und Ausrüstung und wie zurückgeblieben die praktisch eingesetzten russischen Waffensysteme sind. Das wirkt sich einerseits auf ihn und sein Land aus, andererseits auch auf die Exportchancen seiner Waffenindustrie in der Zukunft. Diese Waffen kauft nur, wer sonst keine bekommt, also vielleicht Nordkorea (- oh wait dort kauft ja derzeit Russland)


    PS: auf diesem Weg findet man auch Informationen, was inoffiziell in Russland von den Auswirkungen der Sanktionen berichtet wird und das ist genau das Gegenteil von den hier verbreiteten Märchen (schadet der EU mehr als Russland).


    Aber statt ein wenig zu recherchieren ist es ja bequemer die russische Propaganda wiederzukäuen, über Systemmedien zu klagen und unser Schicksal zu bejammern. Zuerst wegen Corona unterdrückt und jetzt wegen der Ukraine beraubt und verarmt. Ich kann gar nicht ausdrücken, wie schlimm ich so ein Weltbild und Verhalten finde.

    .... Dabei müsste einem, vor allem als Christ, bewusst sein, wenn man eine gerechte Verteilung des Wohlstandes möchte, so müssten wir alle unseren Wohlstand massiv zurückfahren. Gerade wenn man die große Armut mit eigenen Augen gesehen hat und die Menschen trotzdem viel glücklicher als der Durchschnittseuropäer sind, so müsste einem jeden Bewusst sein, dass es eben viel mehr als materiellen Wohlstand gibt. Umso trauriger ist die Tatsache, dass es selbst unter aktiven Christen immer noch sehr viele Menschen gibt, die das bis jetzt nicht erkennen konnten.

    :happy::happy::thumbup: