Dispensationalismus: geheime Entrückung der Gemeinde

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Danke Norbert, es war mir nicht so klar, dass es doch relativ viele Stellen gibt, die man so deuten kann. Könnte es nicht auch sein, dass die Gläubigen einfach nur nicht in das Gericht kommen nach dem Tod und so vor dem Zorn errettet werden? Oder dass es sowas gibt wie die Gnade einer frühen Geburt (anstatt späten Geburt, wie wir den Spruch bzw. der Judenverfolgung aus der Hitlerzeit kennen) so dass die Menschen, von denen Gott vorher weis, das Sie sich für ihn entscheiden werden, einfach vorher auf die Welt kommen und wieder sterben lässt, bevor die Drangsalszeit ist?
      Und das "nicht alle entschlafen" könnte man doch auch so deuten, dass die in Jesus Gestorbenen NICHT drei Tage im Totenreich sein müssen, sondern ihr Geist gleich beim Sterben zu Gott zurück darf?.
      Und dieses "zugleich" aus 1.Thessalonicher 4,17 findet sich z.B. in der King James Bibel nicht, so dass es mehr eine Bedeutung hat wie "ebenso", wie sie (die Toten) auch, so werden eben auch wir zu Gott kommen dürfen:
      "Then we which are alive and remain shall be caught up together with them in the clouds, to meet the Lord in the air: and so shall we ever be with the Lord.
      Vielleicht haben nämlich viele falsche Vorstellungen von Entrückung. Als z.B. Hesekiel nach Jerusalem entrückt wurde, da wurde vielleicht "nur" sein Geist entrückt, sein Körper war vielleicht währenddessen auf der Erde, so wie auch Ellen White ja nicht "körperlich/fleischlich" in die Luft entschwebte, sondern ihr Geist!
      Das mit Philippus und dem Kämmerer aus Kusch muss dann aber was anderes gewesen sein! Und mit Henoch und Elia auch, denn das verstehe ich schon so, dass auch ihr Körper nicht mehr aufzufinden war.
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Fazit: Wir sehen also anhand dieser eindeutigen 4 Bibelstellen einer der beiden wohl frühesten Schriften des NT, dass Paulus in den beiden Briefen an die Thessalonicher ganz klar die Lehre von der Entrückung vor der Großen Trübsalszeit gelehrt hat, die er ca. 5 Jahre später mit den Worten aus 1.Kor.15,51.52 eindrucksvoll bestätigt hat!
      Wie kann man nur Bibelstellen so aus dem Zusammenhang reißen...in dieser Art könnte man jegliche Irrlehre zusammen schustern.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Dass die Lehre der Entrückung ein von Paulus sogenanntes "Geheimnis" ist, ist offensichtlich. Und damit ist die Lehre der Entrückung auch eine Offenbarung Jesu Christi. ---> Wennn im NT von einem Geheimnis die Rede ist, geht es immer um eine NEUE Offenbarung Gottes, die im AT noch nicht offenbart war!
      Das sehen Andere aber anders. Hier habe ich eine Seite gefunden die genau das gegenteil argumentiert.
      Ist nicht von Adventisten.

      Warum sollte Jesus auch unterschiede machen,wozu? Warum sollen die einen früher im Himmel sein als Anderen. Passt nicht zu Gottes/Jesus Aussage und Vorgehensweise...
      Lehrt die Bibel, dass Jesus jetzt bald wiederkommt? - Christen
    • Zusammenschau der Entrückungs-Stellen in den Thessalonicher Büchern!

      Pfingstrosen schrieb:

      Norbert Chmelar schrieb:

      Fazit: Wir sehen also anhand dieser eindeutigen 4 Bibelstellen einer der beiden wohl frühesten Schriften des NT, dass Paulus in den beiden Briefen an die Thessalonicher ganz klar die Lehre von der Entrückung vor der Großen Trübsalszeit gelehrt hat, die er ca. 5 Jahre später mit den Worten aus 1.Kor.15,51.52 eindrucksvoll bestätigt hat!
      Wie kann man nur Bibelstellen so aus dem Zusammenhang reißen...in dieser Art könnte man jegliche Irrlehre zusammen schustern.
      Ganz im Gegenteil! ---> Die von mir erwähnten Bibelstellen in den besonders eschatologischen Büchern an die Thessalonicher (1.Thess.1,10; 4,15ff.; 5,9; 2.Thess.2,6ff.) zusammen gelesen und in der Gesamt-Zusammenschau betrachtet, machen die Plausibilität der paulinischen Lehre von der Entrückung vor Beginn der Grossen Trübsalszeit mehr als deutlich! Daher ist die Entrückung die größte Hoffnung , die wir Christen haben können, wenn wir wirklich die letzte Generation vor der Wiederkunft unseres Herrn sein sollten, wovon ich felsenfest überzeugt bin. Für die Gemeinde Jesu wird deren Entrückung die Wiederkunft Jesu, Teil 1 sein; mit dieser Entrückung endet dann zugleich das Heilszeitalter bzw. Aion (=Äon) der christlichen Gemeinde hier auf Erden, welches gleichzeitig die Zeit zwischen der 69. und 70. Jahrwoche (Dan.9,26f.) ist. Dann wird wieder mit Gottes auserwähltem Volke Israel die Heilsgeschichte auf Erden weitergehen, was wir so bereits in Apg.15,16ff. prophezeit bekommen haben (!) - bis zur Wiederkunft, Teil 2!

      Beitrag von Norbert Chmelar ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
    • wie angekündigt aus:
      Lehrt die Bibel, dass Jesus jetzt bald wiederkommt? - Christen

      2300 Abende und Morgen = 2300 Jahre?

      Auch die Gemeinschaft der Siebten-Tags-Adventisten entnimmt ein für sie wichtiges Datum dem Buch Daniel. Im Kapitel 8 heißt es dort, dass Daniel ein Gesicht von einem Widder und einem Ziegenbock sieht. Das Reich der Meder und Perser (Widder) wird durch einen großen König aus Griechenland (Ziegenbock = Alexander der Große) erobert. Dessen Reich aber zerfällt. In einem der Teilreiche wird ein Frevler die Herrschaft übernehmen, der dann den Juden sogar die Ausübung ihrer Religion verbietet. Er nimmt ihnen das regelmäßige Opfer weg und entweiht in schlimmster Weise den Tempel. Noch im Rahmen der Vision fragt ein Heiliger, wie lange diese Situation andauern wird und er bekommt eine Antwort:
      Und ich hörte einen Heiligen reden. Und es sprach ein Heiliger zu jemandem – dem Redenden nämlich -: Bis wann gilt die Vision von dem regelmäßigen Opfer und von dem entsetzlichen Verbrechen, dass sowohl das Heiligtum als auch der Opferdienst zur Zertretung preisgegeben sind? Und er sagte zu mir: Bis zu 2 300 Abenden und Morgen; dann wird das Heiligtum wieder gerechtfertigt. (Daniel 8,13f)
      [/quote]In diesen Worten deutet nichts darauf hin, dass der historische Rahmen der Vision verlassen wird. Es ergibt sich nur die Frage, ob es um 2.300 oder nur 1.150 Tage geht. Das regelmäßige Opfer, um das sich der Fragende sorgt, wurde an jedem Abend und jedem Morgen dargebracht. Von daher liegt es nahe, dass die Dauer der Tempelentweihung mit 1.150 Tage angegeben wird, was auch ziemlich genau dem tatsächlichen Ereignis unter dem Seleukidenkönig Antiochus IV. Epiphanes entspricht20.
      In der darauf folgenden Auslegung der Vision wird zweimal von der Zeit des Endes gesprochen (17+19). Dieses Ende muss aber nicht das Ende der Welt sein, sondern kann sich auch auf die Zeit der Erfüllung der eben geschauten Ereignisse beziehen. Der im 19. Jahrhundert lebende amerikanische Baptistenprediger William Miller wollte die Vision jedoch auf das vermeintlich bald kommende Ende der Welt deuten. Zuerst übersah er, dass es nur um 1.150 Tage geht. Dann interpretierte er die nunmehr 2.300 Tage als eben so viele Jahre. Ein seiner Meinung nach geeigneter Zeitpunkt für den Beginn der 2.300 Jahre war das Wort des Perserkönigs Artaxerxes I., Jerusalem wieder aufzubauen. Angeblich habe Esra dies im 7. Jahr des Königs aufgeschrieben, welches nach unserer Zeitrechnung dann das Jahr 457 v. Chr. ist. Auf dieser Grundlage verkündigte er 1843 als das Jahr der Wiederkunft Christi. Als diese ausblieb, verschob er das Datum mehrfach um ein paar Monate, legte schließlich sogar den genauen Tag fest – den 22. Oktober 1844.
      Die von ihm angestoßene Bewegung zerfiel zwar bald, doch hielten manche am errechneten Datum fest, gaben ihm allerdings einen neuen Inhalt. Angeblich sei Jesus 1844 ins himmlische Heiligtum eingezogen und habe mit dem Heiligungsdienst begonnen. Diese Lehre wird vor allem von den Siebten-Tags-Adventisten vertreten und bildet auch weiterhin die Grundlage für deren Naherwartung, ohne dass man noch wagt, ein Datum dafür zu benennen.
      Es würde zu weit führen, alle Argumente Millers und der Adventisten für 1844 zu beschreiben und zu bewerten. Durch willkürliche Verbindung verschiedener Texte und deren Umdeutung kann man vieles aus den Heiligen Schriften herauslesen. All jene, die solche unnützen Methoden anwenden und damit andere, leichtgläubige Menschen verführen, werden sich am Jüngsten Tag dafür verantworten müssen.
      Viele werden an jenem Tage zu mir sagen: Herr, Herr! Haben wir nicht durch deinen Namen geweissagt und durch deinen Namen Dämonen ausgetrieben und durch deinen Namen viele Wunderwerke getan? Und dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch niemals gekannt. Weicht von mir, ihr Übeltäter! (Matthäus 7,22f)


      20 Dieser entweihte den Tempel, indem er im Dezember des Jahres 167 v. Chr. eine Statue des Zeus auf dem Brandopferaltar aufstellen ließ. Etwas mehr als 3 Jahre später, im Dezember des Jahres 164 v. Chr., wurde dann ein neuer Altar für Jahwe eingeweiht!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Es würde zu weit führen, alle Argumente Millers und der Adventisten für 1844 zu beschreiben und zu bewerten. Durch willkürliche Verbindung verschiedener Texte und deren Umdeutung kann man vieles aus den Heiligen Schriften herauslesen. All jene, die solche unnützen Methoden anwenden und damit andere, leichtgläubige Menschen verführen, werden sich am Jüngsten Tag dafür verantworten müssen.
      So hat jeder Licht und Schatten! Wenn man nicht weiter weißt,dann wird die Warnung ausgesprochen..
      warum?
      In den letzten 70 Jahren hat sich viel getan und wir wurden Zeugen Gottes Handlung!

      Jetzt erleben wir das die 3! eine neue Werteordnung einführen werden...Es ist schon ein Krieg um Welthandel ausgerufen worden...Wer nicht spurt wird bestraft!
      Wenn man 90% der Atomwaffen besitzt ann man schon mit Drohung regieren...

      Es werden teure Zeiten kommen..ist die logische Konsequenz.
      Hoffendlich habe wir den Mut der ersten Christen.
      Apg.4
      9 Wenn wir heute wegen der Wohltat an dem kranken Menschen verhört werden, wodurch er gesund geworden ist,
      10 so sei euch allen und dem ganzen Volk Israel kundgetan: Im Namen Jesu Christi von Nazareth, den ihr gekreuzigt habt, den Gott von den Toten auferweckt hat; durch ihn steht dieser hier gesund vor euch.
      11 Das ist der Stein, von euch Bauleuten verworfen, der zum Eckstein geworden ist.
      12 Und in keinem andern ist das Heil, auch ist kein andrer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, durch den wir sollen selig werden.
    • "Norbert Chmelar" schrieb:

      All jene, die solche unnützen Methoden anwenden und damit andere, leichtgläubige Menschen verführen, werden sich am Jüngsten Tag dafür verantworten müssen.
      Sagen wir mal Du hättest Recht mit Deiner Behauptung und die ganze Sache mit dem Heiligtum den hohepriesterlichem Dienst und dem damit verbundenen Gerichtsgebaren in Zusammenhang mit 1844 wäre falsch bzw. lediglich eine Erfindung.....was genau ist daran die "Verführung" die von Christus weg führt womit leichtgläubige Menschen in die Hände des Gegenspielers fallen und damit verloren gehen?
      Für die Zukunft haben wir nichts zu befürchten, es sei denn, wir vergessen den Weg, den der Herr uns geführt und was er uns in der Vergangenheit gelehrt hat. (Ellen White, Life Sketches, 1915,)
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Wer ist gemeint?
      Die Frage ist mir zu hoch...!
      Nun, das was Du von der Lehre Millers beschrieben hast bezeichnest Du mit anderen Worten als Irrlehre. Irrlehre ist eine Lehre die von Christus wegführt und ist vom Geist des Gegenspielers inspiriert um gerade dies zu bewirken.....deshalb war meine Frage inwiefern das mit der Lehre von 1844 und den damit verbundenen Komponenten geschieht.
      Für die Zukunft haben wir nichts zu befürchten, es sei denn, wir vergessen den Weg, den der Herr uns geführt und was er uns in der Vergangenheit gelehrt hat. (Ellen White, Life Sketches, 1915,)
    • Atze schrieb:

      Nun, das was Du von der Lehre Millers beschrieben hast bezeichnest Du mit anderen Worten als Irrlehre. Irrlehre ist eine Lehre die von Christus wegführt und ist vom Geist des Gegenspielers inspiriert um gerade dies zu bewirken.
      Atze,das hat Norbert von der Seite zitiert die ich reingestellt habe....es sind nicht seine Worte!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Die von mir erwähnten Bibelstellen in den besonders eschatologischen Büchern an die Thessalonicher (1.Thess.1,10; 4,15ff.; 5,9; 2.Thess.2,6ff.) zusammen gelesen und in der Gesamt-Zusammenschau betrachtet...
      Norbert, was du machst: Einzelne Bibelstellen im Gesamt-Zusammenschau deuten (Das ist Eisegese! Theologisch falscher Ansatz, und zudem mit zirkulärer Argumentation behaftet).

      Anstatt: Den Gesamt-Zusammenschau auf Basis der Exegese einzelner Bibelstellen herleiten (Theologisch richtig).

      Wer theologisch (und auch mathematisch-logisch) korrekt vorgeht, wird niemals zu Schlussfolgerungen wie deinen kommen können.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Atze schrieb:

      Norbert Chmelar schrieb:

      Wer ist gemeint?
      Die Frage ist mir zu hoch...!
      Nun, das was Du von der Lehre Millers beschrieben hast bezeichnest Du mit anderen Worten als Irrlehre. Irrlehre ist eine Lehre die von Christus wegführt und ist vom Geist des Gegenspielers inspiriert um gerade dies zu bewirken.....deshalb war meine Frage inwiefern das mit der Lehre von 1844 und den damit verbundenen Komponenten geschieht.
      Bitte genau lesen! Ich habe diese Seite nur zitiert!
    • Seit den letzten 70 Jahren​ - seit 14. Mai 1948 - leben wir in der entscheidenden Phase der Endzeit - kurz vor dem Zweiten Kommen Jesu! ​

      Bogi111 schrieb:

      In den letzten 70 Jahren hat sich viel getan und wir wurden Zeugen Gottes ...
      Seit den letzten 70 Jahren - seit 14. Mai 1948 - leben wir in der entscheidenden Phase der Endzeit - kurz vor dem Zweiten Kommen
      Jesu! ---> Diese wird m.E. maximal 100 Jahre (an)dauern! Die Staatsgründung Israels ist für die Gemeinde Jesu das ZEICHEN DER ENDZEIT und war das Signal auf den "FEIGENBAUM" (= steht symbolisch für Israel!) zu schauen, wie es Jesus uns in
      Lk 21,28 („Wenn aber dieses anfängt zu geschehen, dann seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht.”) gesagt hat. Diese Staatsgründung war die Erfüllung der Prophetie aus Jes 66,8 („Wer hat solches je gehört? Wer hat solches je gesehen? Ward ein Land an einem Tage geboren? Ist ein Volk auf einmal zur Welt gekommen?”) und von Dan.12,7c) - Lutherbibel 1984 („und wenn die Zerstreuung des heiligen Volks ein Ende hat, soll dies alles geschehen.”) Wenn die Juden in großer Zahl aus aller Welt in das Heilige Land zurückkehren werden, dann ist die Entrückung nicht mehr weit! Sie kann in jeder Sekunde stattfinden, denn vermutlich wird sehr bald die "Vollzahl der Heiden" (Röm 11,25 - Schlachter 2000) erreicht sein, und dann wird der Herr seine Gemeinde samt den bereits Verstorbenen in einem Nu Hinweg-Reißen durch Entrückung und in den Himmel nehmen, wo wir - nachdem ein jeder von uns Rechenschaft seines Lebens vor dem Richterstuhl Christi (2Kor 5,10) abgelegt hat - mit unserem Heiland im Himmel das Hochzeitsmahl (Offb 19,9) feiern werden! Maranatha, Herr Jesus komme bald!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Seit den letzten 70 Jahren - seit 14. Mai 1948 - leben wir in der entscheidenden Phase der Endzeit - kurz vor dem Zweiten Kommen
      Jesu! ---> Diese wird m.E. maximal 100 Jahre (an)dauern! Die Staatsgründung Israels ist für die Gemeinde Jesu das ZEICHEN DER ENDZEIT und war das Signal auf den "FEIGENBAUM" (= steht symbolisch für Israel!) zu schauen, wie es Jesus uns in
      Weißt du, Norbert, das schöne an den prophetischen Texten ist, dass sie Menschen zu allen Zeiten und in allen Bedrängnissen Kraft geben können.
      Sobald man sie aber ganz spezifisch einbetten will, wird es merkwürdig. Die wievielte Berechnung und Chronik ist das jetzt von dir? Und von anderen?

      Zur Entrückung vor der Drangsal: die Christen in Syrien und Nordkorea haben schon lange Drangsal. Die Menschen zur Zeit des kaum zu überbietenden Dreißigjährigen Krieges hatten Drangsal ...
      Welche Entrückung VOR der Drangsal ist denn gemeint? Ab wann soll das einsetzen? Bekommt Nummer 2853 noch ein bisschen Übel ab und ab 2854 ist dann Entrückung?
      Mir will das nicht recht aufgehen.

      Im übrigen muss ich den Ball zurückwerfen: das nämlich finde ich esoterisch. Ebenso deine Fragebögen, was das Zeichen am Himmel denn wohl sei (z.B. Turiner Grabtuch, Kreuz, Fisch, Taube, Chamäleon, oder was weiß ich ...)
      Es ist nicht böse gemeint, Norbert, aber ich musste heute doch etwas nachdenken und möchte dann auch diese Unzahl an Texten, die du zu diesen Themen postest, nicht unkommentiert lassen.

      Nimm es mir nicht übel.
      LG
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Seele1986 schrieb:

      Norbert Chmelar schrieb:

      Seit den letzten 70 Jahren - seit 14. Mai 1948 - leben wir in der entscheidenden Phase der Endzeit - kurz vor dem Zweiten Kommen
      Jesu! ---> Diese wird m.E. maximal 100 Jahre (an)dauern! Die Staatsgründung Israels ist für die Gemeinde Jesu das ZEICHEN DER ENDZEIT und war das Signal auf den "FEIGENBAUM" (= steht symbolisch für Israel!) zu schauen, wie es Jesus uns in
      Welche Entrückung VOR der Drangsal ist denn gemeint? Ab wann soll das einsetzen?
      Die letzte Jahrwoche der Weltgeschichte aus Daniel 9,27 wird die Große Trübsalszeit - also die Grosse Drangsal für Israel einläuten und die Weltherrschaft des Antichristen! Jesus nennt diese Zeit ein Zeit so schlimmer Dinge, die vorher und nachher so noch nie dagewesen waren
      (---> also die Zustände aus Offenbarung Kapitel 6-18!) und die deshalb verkürzt werden - um der Juden Willen!
      (---> siehe Markus 13,19f. „Denn in diesen Tagen wird eine solche Bedrängnis sein, wie sie nie gewesen ist bis jetzt vom Anfang der Schöpfung, die Gott geschaffen hat, und auch nicht wieder werden wird.
      20 Und wenn der Herr diese Tage nicht verkürzt hätte, würde kein Mensch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er diese Tage verkürzt.”)

      ---> vor dieser Großen Trübsalszeit wird die Gemeinde bewahrt - eben durch die Entrückung! Dies wird uns in den Texten des Paulus in beiden Thessalonicher Briefen berichtet! "Weil wir nicht zum Zorn bestimmt sind!" wie es in 1Thess 5,9 heißt!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Norbert,

      das dunkle menschliche Herz hat sich schon alles ausgedacht: es wurden Menschen zerstückelt, verbrannt, gerädert, gepfählt, vergast, enthauptet, gehäutet, die Kindlein von der Brust der Mutter gerissen und erschlagen, aufgespießt, die Augen ausgestochen, die Nasen abgeschnitten, die Hände abgehackt, der Leib auf der Streckbank zerrissen ... Nicht zu vergessen: gekreuzigt!

      WAS für eine Drangsal, die nie zuvor gewesen ist?
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)