Beiträge von Atze

    Liebe Forengemeinde
    Inzwischen wurde die Ortsgemeinde bezüglich meiner Krankheit einbezogen und eine Krankensalbung angesetzt. Die Ältesten sowie der Pastor werden zugegen sein und es wird natürlich gebetet. Da ich in der Gemeindeordnung nichts weiter dazu gefunden habe würde mich aber interessieren ob es dazu einen Regelablaufplan gibt nachdem man üblicher Weise handelt oder was sonst noch dazugehört?

    Das habe ich heute Morgen geschickt bekommen...klingt aus der Sicht eines Christen einfach und vernünftig. " Zurücklehnen und nichts tun" ist in einer solchen Situation aber tatsächlich schwer.

    Vielen Dank für Eure Gebete. Es ist die beste Medizin.
    Es ist mir in letzter Zeit wie noch nie zuvor aufgefallen wie die gesamte Erde ächzt und sich nach Erlösung sehnt. Es gibt keine Familie in der nicht irgendein Leid, körperlicher oder seelischer Natur herrscht. Die Natur ist entartet oder vergiftet, Hass, Neid, Ängste, Parteiungen wo man auch hinschaut. Ob nun todkrank oder nicht…ich habe Heimweh und sehne mich nach Frieden und der Aufrichtung des Reiches Gottes. Ich weiß, ich war bei Diskussionen selbst oft ein Stachel und hatte harte, ja vielleicht sogar teils herabwürdigende Worte. Dafür möchte ich an dieser Stelle bei allen Usern und Moderatoren aufrichtig um Vergebung bitten.
    Ich werde im Bezug dazu in letzter Zeit immer mehr an das Buch Joel und die Geschichte des Frühregens erinnert. Die Menschen kamen einfach zusammen obwohl sie wahrscheinlich genau wie heute gegensätzliche Meinungen und Ansichten hatten. Sie zerrissen ihre Herzen, weinten und bereuten gemeinsam in Versammlungen….das brachte den Frühregen. Ist es möglich, dass der Spätregen genau dann fällt wenn Gottes Gemeinde genau das wieder erfüllt? Ich meine ja, und ich denke und hoffe die Zeit ist nah wo es sich antitypisch erfüllt:

    Zitat von Joel 4,21

    Und ich werde sie von ihrem Blut reinigen, von dem ich sie nicht gereinigt hatte; und der Herr wird wohnen bleiben in Zion.

    Hallo
    Seit gestern steht nun zweifelsfrei fest, dass es sich um ALS handelt. Auch wenn man damit rechnen musste ist es dennoch etwas anderes wenn man vor vollendeten Tatsachen steht und mit so einer Diagnose mitten im Leben stehend nun plötzlich sein Ableben und bevorstehende 100%ige Handlungsunfähigkeit planen muss. Eine enorme Belastung für alle Familienmitglieder und Angehörige. Andere Probleme und Sorgen sind verflogen.
    Es bleibt um Kraft zu bitten und zu beten um das zu kompensieren sowie der Glaube und die Hoffnung, dass der Herr nichts über die Maßen unserer Kraft hinaus zulässt.

    Diesen Vers habe ich ebenfalls im Kopf.....ich hoffe ich werde ihn eines Tages verstehen können:

    Zitat von Röm 8, 28

    Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen, denen, die nach dem Vorsatz berufen sind.

    Vielen lieben Dank für Eure Worte und Anteilnahme.
    Nachdem nun einige Zeit vergangen ist und der erste große Schock überwunden bin ich etwas ruhiger geworden, auch wenn die Hinweise sich verdichten, dass es sich tatsächlich um ALS handelt. Hier muss ich mich bei all jenen Bedanken, die momentan für mich beten. Das Wichtigste ist schließlich nicht nur eine eventuelle Wunderheilung Gottes, sondern, dass ich trotz der Krankheit in Frieden sein kann und nicht den Glauben an Gott und seine Führung verliere.
    Eine endgültige Diagnose steht noch aus wozu ich u.a. nach Deutschland gehe.

    Gott gerade dann loben und preisen, wenn einem nicht danach ist oder es scheinbar keinen Grund gibt? Das Prinzip kannte ich und hat bei mir auch schon Wunder bewirkt…erstaunlich, dass ich es dennoch vergessen hatte und einer Erinnerung in dieser Predigt bedurfte.

    Die Macht des Lobens # Predigt # Eva Paul
    Livestream Gottesdienst mit Eva PaulMusik:Mit freundlicher Unterstützung von Tag7http://www.tagsieben.com/
    www.youtube.com

    Aus gegebenem Anlass beschäftige ich mich nun mit diesem Thema wobei der Tod eher Nebensache ist. Ihn fürchte ich persönlich nicht sehr mit der Ausnahme was meine Frau betrifft. Wie wird sie eventuell den Rest der Zeit alleine bewältigen?
    Mit meiner Krankheit deren Abklärung noch viele Untersuchungen und Zeit beanspruchen wird ehe man eine eindeutige Diagnose stellen kann sieht die Sache jedoch anders aus. Wenn sich der Verdacht aufgrund des Symptombildes (das auf ALS [Amyotrophe Lateralskelrose] hindeutet,] bestätigt steht mir ein langsamer aber stetiger Verfall bevor. Da muss ich zugeben bin ich nicht drauf vorbereitet, weiß nicht wie ich damit umgehen soll und bin voller Ungeduld auf die Diagnose. Es führt mich aber auch zu den Menschen die teils ihr Leben lang auf andere Menschen angewiesen sind und das akzeptieren müssen. Mit jenen habe ich mich gedanklich bisher kaum bis gar nicht auseinandergesetzt.
    Ist das Leben so noch lebenswert bzw. ist es Sünde, wenn man in so einem Fall seinem Leben selbst ein Ende setzt, soll man auf Wunder hoffen oder daran glauben, dass Jesus wie bei Mk. 2 den Gelähmten heilt, ist das Ganze hier lediglich eine Prüfung die ganz harmlos endet, soll man lernen Leid und den Verfall zu akzeptieren….das sind Fragen die ich mir momentan stelle. Richtig, hört sich so an als habe man sich nicht voller Vertrauen damit in Jesu Hände gegeben…ist auch wohl so und fällt mir bislang schwer.

    Zitat von Bogi111

    was Wusste sie mit 14J. schon von der Bibel?

    Sie war 17 als sie die erste Vision erhielt. Gut, auch nicht unbedingt ein Alter der allgemeinen geistigen Reife…aber wen Gott gebrauchen kann bestimmt eben nicht das menschliche Urteilsvermögen sondern Gott. Manchmal sind unbedarfte aber offen und willige Menschen zum Dienst eben besser geeignet als (Schrift-)Gelehrte.

    Zitat von Bogi111

    Ab den Zeitpunkt wo Jesus im Himmel war, wurde IHM vom Vater das Richteramt aber auch das Priesteramt übergeben!

    Nicht erst 1844!!!!

    Neverendingstory. 1000 mal bereits diskutiert...1000 Mal nix kapiert.

    Zitat von Bogi111

    Ca. 1844 war das nicht die Zeit wo nach Daniel das Heiligtum wiederhergestellt werden sollte.

    Richtig, „die Stunde des Gerichts ist gekommen“ (Offenb. 14, 7)

    Zitat von Bogi111

    Ich habe da meine Probleme warum Gott einem jungen Mädchen Visionen gegeben haben soll, die es von ihrer Reife nicht wirklich verstehen konnte!

    Gott kann durch den Schwachen genauso gut wirken wie durch den Starken…das Wichtigste ist der Wille zum Dienst, Vertrauen in Gott und das Vorangehen. Wenn die Starken der Berufung nicht folgen wendet sich Gott eben den Schwachen zu….die Geschichte um Hazen Foss dazu wirst Du sicherlich kennen. Mit Gottes Hilfe lassen sich Übergroße und Übermächtige mit einer Steinschleuder bezwingen.
    Die wenigsten Propheten verstanden übrigens anfangs ihre Visionen. Und Samuel war nicht viel älter als 10 Jahre als ihm Visionen gegeben wurden und er damit Eli verkünden musste, dass Gott über seine Söhne Gericht gehalten hat.

    Zitat von Bogi111

    Völlig weit weg von dem, was einige als Mission betreiben, den großen Kampf und Broschüren verteilen und gegen das Papsttum hetzen.

    Ja, Spalter und Intolerante wie Luther und EGW die Kontroverse („The Great Controversy“) bringen haben in der heutigen Postmoderne, wo Pluralismus herrscht und absolute Wahrheit inexistent ist nichts mehr verloren:

    Zitat von CKB Seite 65

    Die erste und zweite Botschaft wurden 1843/1844 gegeben, und wir stehen jetzt unter der Verkündigung der dritten, aber alle drei sind immer noch zu verkündigen ... Diese Botschaften sollen der Welt durch Schrifttum und Vorträge weitergegeben werden, um aufzuzeigen, wie sich die Prophetie in der Vergangenheit erfüllt hat und was die Zukunft bringen wird. Die ungeschminkte Wahrheit sollte in Flugblättern und Verteilheften dargelegt werden, und diese müssen wie die Blätter im Herbst verstreut werden.

    Zitat von Norbert Chmelar

    Und wenn dieses Evangelium aller Welt verkündet sein wird, dann wird Jesus wiederkommen (Matthäus 24,14)! Und dies ist ein ganz bestimmter Tag in der Zukunft, den nur Gott Vater allein kennt

    Das klingt schon besser als Deine vorherige Ausführung wo man hätte meinen können Gott sei mit seinem Finger über den Kalender gefahren und hätte dann rein zufällig blind einen Tag bestimmt an dem Schluss ist.
    Ein Grund warum Gott erst nach der Verkündigung des Evangeliums wiederkommt ist, dass jeder bei der Wiederkunft seine Entscheidung gefällt haben soll….für oder gegen Gott. Nun, und darin liegt eine unserer Aufgaben…die Verbreitung des Evangeliums. Je intensiver wir arbeiten desto eher ist logischer Weise auch dieser Entscheidungsprozess abgeschlossen und der Tag der Wiederkunft umso näher.

    Hier eine ältere aber wie ich finde sehr gute Antwort auf die Frage wie ich ein Wiederkunftsbeschleuniger werde und was dazu gehört.

    Zitat von Sauerteig

    Schaffst Du es, deine Heterosexualität zu überwinden und Dich für Männer zu interessieren?

    Ist es eine Pflicht jeden Mist bzw. jede Sünde auf die Spitze zu treiben um zu wissen, dass es nicht gut für mich ist, oder darf man manchmal auch Gott vertrauen.

    Zitat von Bogi111

    Wieviel Schwule kennst Du persöhnlich?

    Zählt ein Wochenendseminar mit „Michael Carducci“ von „https://comingoutministries.org/team“?…der früher sex- und pornosüchtig war und ständig wechselnde Partner (Männer) hatte. Er war 20 Jahre in der Schwulenscene drin, wo es wie üblich nur um egoistische Befriedigung geht (wie er erklärte). Liebe erfuhr er erst als er eine Beziehung mit Gott begann.
    Gott hat ihn zwar im Gegensatz zu einigen anderen von denen er berichtete nicht zu einem Heterosexuellen umgedreht, aber er hat gelernt enthaltsam zu leben. Er engagiert sich für Menschen mit ähnlichem Problem und bringt ihnen Gott nah…..wie ich finde ein sehr beeindruckendes Zeugnis. Er selbst zitierte Verse wie „alle Dinge sind möglich dem, der da glaubt“ und brachte sie im Zusammenhang seiner Erfahrung. „Gott ist kein Lügner“….womit er zu verstehen gibt, dass all jene die glauben sich mit der Sünde arrangieren zu müssen (egal was für eine Ausrede sie auch vortragen) Gott einen Lügner nennen.

    Zitat von Yppsi

    Wir Nichtbetroffene sprechen hier, indem wir leichtfertig von Enthaltsamkeit reden

    Ich bin zwar nicht in diesem Fall Betroffener, dennoch glaube ich, dass jeder auf einem Gebiet etwas zu "überwinden" hat was ihm etwas abringt und kostet. Das "Überwinden" in den Sendschreiben gilt schließlich nicht nur den Homosexuellen.

    Ich erspare mir an dieser Stelle den Hinweis auf das katholische Priesterwesen und die dahinterstehende theologische Ansicht zur Ehelosigkeit. Paulus selbst lebte auch enthaltsam. War er heterosexuell oder homosexuell? Eigentlich egal, oder?

    Der Vergleich passt nicht. Zum Priestertum gehört die zölibatäre Lebensweise in der lateinischen Kirche. Die Berufung gilt es zu prüfen. Im Regelfall erfolgt das vor der Ausbildung und während der Ausbildung im Priesterseminar. Wenn sich zeigt, dass jemand nicht für das Priestertum berufen ist, weil er nicht zölibatär leben kann, dann wird er nicht Priester. Es ist eine freiwillige Entscheidung. Ein Homosexueller hingegen hat nicht die Wahl, ob er homosexuell oder heterosexuell sein will.

    Im Unterschied zum Zölibat in der RKK war den Pharisäern eine Heirat vorgeschrieben. Das deutet für viele recht eindeutig darauf hin, dass Paulus im Zusammenhang dessen was er in seinen Briefen scheibt Witwer war und damit sehr wohl auch weiß, was es bedeutet enthaltsam zu leben.

    Zitat von Bogi111

    Genau das ist Satanismus!!!

    Ironischer Weise betreiben zumindest manche Satanisten homosexuelle Praktiken als Ritual.

    Zitat von Bogi111

    Super, dann fangen wir mal an was alles in den Schlafzimmern so geschieht...in die Gemeinde zu bringen!!!

    Sei froh. Zuvor wurde eine solche Sache nicht mit Worten und ggf. Ausschluss von der Gemeinde geklärt, sondern mit Steinigung .
    Wenn sich das Ganze auf einen einmaligen Ausrutscher beschränkt würde ich vielleicht als Gemeindeglied noch drüber hinwegsehen. Wenn jemand seine homosexuelle Beziehung zu einer anderen Person offen zur Schau trägt ist das in der Gemeinde Unding.
    Wie ich schon sagte…eine offen ausgelebte Sünde wie Unzucht bzw. Hurerei darf in der Gemeinde keinen Platz haben, AT wie NT:

    Zitat von 3. Mo 18, 29

    Denn jeder, der einen dieser Greuel tut – die Seelen, die dergleichen verüben, sollen ausgerottet werden aus der Mitte ihres Volkes.

    Zitat von aus 1. Kor. 5
    • Überhaupt hört man von Unzucht unter euch…
    • Habt ihr nicht die zu richten, welche drinnen sind?...
    • So tut den Bösen aus eurer Mitte hinweg!

    Alles andere ist nicht nur eine einfache Sünde die Gott während des abendlichen Gebets im Kämmerlein vergibt, sondern eine Sache die in der Gemeinde besprochen und geklärt werden muss.

    Die Homosexualität von Gemeindemitgliedern soll die Gemeinde besprechen? Sorry, das ist doch albern.

    Es gibt einige hier, die das unbedingt falsch verstanden haben wollen und das Ganze nicht nicht auf das Ausleben der Tat beziehen sondern auf die Begierde. Das finde vor allem seit der Erklärung von Tricky äußerst albern. Unklar ausgedrückt habe ich mich dahingehend nicht.

    Zitat von Sauerteig

    weil Homosexualität damals nicht bekannt war.

    Siehe 1 Mo 19, 5 / Richter 19, 22-25 / Röm 1, 26- 27
    Im antiken Rom war Homosexualität mehr oder weniger normal. Erst durch das Christentum wurde Homosexualität in Frage gestellt.

    Zitat von Junker

    daher kann ich aus der Bibel alleine keinen Beleg für die Verurteilung von jeder homosexuellen Praxis sehen.

    Die Homo-Ehe ist eine menschengemachte Perversion und Verhöhnung dessen was Gott mit der Institution Ehe fixierte. „Ein-Fleisch“ und damit die sexuelle Vereinigung findet ausschließlich zwischen Mann und Frau in einer Ehegemeinschaft statt. Alles andere ist nicht nur eine einfache Sünde die Gott während des abendlichen Gebets im Kämmerlein vergibt, sondern eine Sache die in der Gemeinde besprochen und geklärt werden muss. (1. Kor. 6)

    Zitat von Junker

    Sehr nett, ein Vorbild an Sachlichkeit und Aburteilung anderer.

    Wahrscheinlich bin ich da tatsächlich vorbelastet. Wie Du Dich in 3. Mose 18,22 bezüglich der Gräuel in Details (Analverkehr) zum Thema verlierst erinnert mich an Diskussionen mit Zeugen Jehovas die ebenso mit Nebensächlichkeiten argumentieren und den Elefanten im Raum nicht sehen (wollen)…in diesem Deinen Fall wäre einer der Elefanten im Zusammenhang, dass für Gott außerehelicher Sex = Hurerei während die Schrift aber lediglich eine Ehe zwischen Mann und Frau kennt.

    Zitat von Junker

    Kann man beweisen, dass bi- oder homosexuelle Verhalten von Tieren Entartung ist?

    Ich habe vor allem in den letzten Jahren gelernt, dass sich nichts und wieder nichts „beweisen“ lässt, egal wie erdrückend eine Beweislast auch sein mag. Wenn jemand (egal in welcher Hinsicht) ideologisch geprägt ist es ein aussichtsloser Kampf gegen Vernunft, Logik und Realität. Einem Grünen kann man nicht beweisen, dass die Migration und Islamisierung Gewaltkriminalität und Arbeitslosigkeit mit sich brachte oder ihre Energiepolitik ein Desaster ist. Einem Befürworter von Impfungen kann man nicht beweisen, dass die RNA- Impfstoff -Genmanipulation nicht das Allheilmittel ist. Einem Putin-Homophob kann man nicht beweisen, dass die Ukraine am Krieg genauso viel Schuld trägt. Einem Atheisten kann man Gott nicht beweisen….und einem LGBT (Christ oder nicht) kann man Homosexualität als Sünde nicht beweisen.
    Ob Gott Bi- oder Homosexualität in uns Menschen hineinlegte? Für mich ist das bereits mit „als Mann und Frau schuf er sie“ beantwortet. Wer Ausflüchte sucht wird sie auch finden.

    Zitat von Junker

    dass Gott keine Möglichkeit oder Veranlagung zur Bi- oder Homosexualität in den Menschen hineingelegt hat, wenn es in der Natur doch immer wieder zu beobachten ist?

    Die Natur ist der Sünde mit all ihren Folgen genauso unterworfen wie die seitdem entartete Menschheit. Bi- oder Homosexualität, ob in der Natur oder beim Menschen ist Entartung.

    Zitat von Junker

    3. Mose 18,22 verbietet also nur den analen Geschlechtsakt, aber nicht andere homosexuelle Praktiken zwischen Männern.

    Jemand der Gottes Wort im Zusammenhang ließt...und das fängt bei diesem Thema bereits bei der Schöpfungsgeschichte an, kann die Sünde homosexueller Beziehungen kaum auf den eigentlichen Geschlechtsakt (Analverkehr) reduzieren. Mit Deiner Argumentationsweise ließe sich auch "biblisch" beweisen, dass Gott nicht existiert.