Die Dreieinigkeit Gottes

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Man merkt, dass ich mich mit dem Wesen Gottes beschäftige und nicht verstehen kann, dass auf die fast schon unlebendig definierte Form des Glaubens gepocht wird, in der Gott von Menschen in eine Begrifflichkeit hineingepresst wird. So habe ich ihn nicht kennengelernt. Bei mir gibt es die Trennung zwischen Gott und Gottes Geist nicht....da sind es nicht zwei , sondern immer einer....der auch in Jesus war und ist. Gott Vater bevollmächtigt Jesus und unterstellt ihm alles.

      Wie soll jemand den Unterschied erkennen, wenn er nur vom Hörensagen lebt und nicht aus ihm geboren wurde?
      Natürlich argumentiert man dann das, was man theoretisch gelernt hat.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      Bei mir gibt es die Trennung zwischen Gott und Gottes Geist nicht.
      Bei mir auch nicht: Gottes Geist ist Gott ;)
      Ebenso ist der Sohn Gott und somit ist Gott Vater und Sohn und Heiliger Geist.
      Und das will ich sagen, wenn mein Tag kommt:
      Ich danke Dir, mein Herr, ich danke Dir für alles.
    • Gott gibt heiligen Geist.
      Wenn Gott seinen Geist gibt, dann ist der Mensch weise, verständig und zu allen guten Werken geschickt.
      Davon brauchen wir alle wahrlich mehr.
      Im Mose steht, dass der Herr den Menschen mit dem Geist Gottes erfüllt.
      Ich finde das ganz interessant...auch im neuen Testament bittet Jesus Gott, dass wir von dem Seinen bekommen( weil Gott in ihm alles bewirkt)

      20 Und der HERR sprach: Ich habe vergeben, wie du es erbeten hast.
      21 Aber so wahr ich lebe und alle Welt der Herrlichkeit des HERRN voll werden soll:
      22 Alle die Männer, die meine Herrlichkeit und meine Zeichen gesehen haben, die ich getan habe in Ägypten und in der Wüste, und mich nun zehnmal versucht und meiner Stimme nicht gehorcht haben,
      23 von denen soll keiner das Land sehen, das ich ihren Vätern zu geben geschworen habe; auch keiner soll es sehen, der mich gelästert hat.
      24 Nur meinen Knecht Kaleb, weil ein anderer Geist in ihm ist und er mir treu nachgefolgt ist, den will ich in das Land bringen, in das er gekommen ist, und seine Nachkommen sollen es einnehmen,

      Hes 33,31 Und sie werden zu dir kommen, wie das Volk zusammenkommt, und vor dir sitzen als mein Volk und werden deine Worte hören, aber nicht danach tun, sondern ihr Mund ist voll Verlangen und danach tun sie, und hinter ihrem Gewinn läuft ihr Herz her.

      Immer wieder der Verweis auf die Wirkung "des anderen Geistes", der sich im Tun manifestiert, zeigt.....

      In so einem Fall könnte man doch auch sagen, dass sich die Haltung eines Menschen verändert, die Motivation, die zu einem anderen Tun führt.....Gott denkt seine Gedanken in unseren.....

      Wenn seine Gedanken in mir sind, dann ist das doch keine getrennte "Person"( also die Dritte zu Vater und Sohn)
      Ich sag doch nicht," der Dritte" denkt in mir...... und das haben die Jünger jesu auch nicht getan....sie beziehen es auf den Vater, wie es Jesus auch getan hat.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      Wenn seine Gedanken in mir sind, dann ist das doch keine getrennte "Person"
      Das Schöne ist, für mich geht beides: er ist Person und zugleich Kraft und Wirken.

      Wie anders als als Geist kann er in dir sein? Der Mensch "Jesus von Nazareth" kann nicht in dir sein.
      Er sagte aber, er sei bei uns und wir seien in ihm wie er in uns. Das ist alles geistlich.

      Die Unterscheidung zum Heiligen Geist als Wesen macht Jesus selbst, wenn er sagt: Ich gehe weg und es kommt ein anderer.
      Da sie einträchtig sind, gibt es keine Diskrepanz zwischen ihnen.
      Aber er betonte, dass er gehen muss, da sonst der andere nicht kommen kann. Dieser Wechsel war wichtig.
      Denn jetzt ist es Glaube an die Auferstehung Jesu und das Evangelium.

      Es ist beides: es wird ein Geist ausgegossen - ein Verstehen und Erkennen - und zugleich ist der Heilige Geist Lehrer, Tröster, Mahner, Zurechtbringer, Flüsterer, Logos, und ebenso Kreativität, Kunst, Musik, Dichtung, Redebegabung, Dienst und Fähigkeit, usw.
      Nach der Bibel ist er alldas zugleich und nicht entweder dieses oder jenes.
      Und das will ich sagen, wenn mein Tag kommt:
      Ich danke Dir, mein Herr, ich danke Dir für alles.
    • freudenboten schrieb:

      Warum so viele menschliche hilflose Worte?
      Besser als falsche Definitionen.
      Oder muss ich vermuten so wenig Eigenerfahrung?

      Ich hab dich übrigens etwas gefragt....
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • 4 Johannes an die sieben Gemeinden in der Provinz Asia: Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und der da kommt, und von den sieben Geistern, die vor seinem Thron sind,
      5 und von Jesus Christus, welcher ist der treue Zeuge, der Erstgeborene von den Toten und Fürst der Könige auf Erden! Ihm, der uns liebt und uns erlöst hat von unsern Sünden mit seinem Blut
      6 und uns zu einem Königreich gemacht hat, zu Priestern vor Gott und seinem Vater, dem sei Ehre und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.
      7 Siehe, er kommt mit den Wolken, und es werden ihn sehen alle Augen und alle, die ihn durchbohrt haben, und es werden wehklagen um seinetwillen alle Stämme der Erde. Ja, Amen.
      8 Ich bin das A und das O, spricht Gott der Herr, der da ist und der da war und der da kommt, der Allmächtige.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Judas 21,
      20 Ihr aber, meine Lieben, baut euer Leben auf eurem allerheiligsten Glauben und betet im Heiligen Geist
      21 und bewahrt euch in der Liebe Gottes und wartet auf die Barmherzigkeit unseres Herrn Jesus Christus zum ewigen Leben.
      22 Und erbarmt euch derer, die zweifeln;
      23 andere reißt aus dem Feuer und rettet sie; anderer erbarmt euch in Furcht, wenn ihr auch das Gewand hasst, das befleckt ist vom Fleisch.
      24 Dem aber, der euch vor dem Straucheln behüten kann und euch untadelig hinstellen kann vor das Angesicht seiner Herrlichkeit mit Freuden,
      25 dem alleinigen Gott, unserm Heiland durch unsern Herrn Jesus Christus, sei Ehre und Majestät und Gewalt und Macht vor aller Zeit, jetzt und in alle Ewigkeit! Amen.


      Schöner Text.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • erstes christliches Ur-Dogma!

      freudenboten schrieb:

      Jesus, der Allmächtige, mit Menschheit verbunden
      ===> »Jesus Christus ist wahrer Gott und wahrer Mensch zugleich!« (erstes christliches Ur-Dogma um 200 n.Chr. - aber vorher schon geglaubt! ----> Biblische Begründungen u.a. Joh.1,1/ Joh.20,28/ 1.Joh.5,20/ Phil. 2,6f.!)