Annihilationismus

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Annihilationismus

      Hallo zusammen,

      ich habe gerade in einem Wikipedia-Artikel über die NAK gelesen, dass Adventisten auch Annihilisten sind. Ich kannte das Wort Annihilationismus vorher nur von der Vorstellung der kompletten Vernichtung.

      Beim Überfliegen des Wikipedia Artikels habe ich mich als Anhänger dieser Lehre wiedergefunden:

      Annihilationismus – Wikipedia

      Zitat daraus:
      "Im Unterschied zur traditionellen Auffassung, die besagt, dass die Gottlosen auf ewig gequält werden, und im Gegensatz zur Allversöhnung, die besagt, dass alle Menschen gerettet werden, vertritt der Annihilationismus die Auffassung, dass Gott die Gottlosen in der Hölle komplett (also einschließlich Leib, Seele und Bewusstsein) vernichten (lat.: annihilare) wird. Inwiefern und ob die Gottlosen vor ihrer Vernichtung ein gewisses Maß an Bestrafung, das ihren Sünden entspricht, erleben, ist umstritten. Nach dieser Ansicht erleben nur die Gerechten ein ewiges Leben in Unsterblichkeit.
      Diese Ansicht ist oft, aber nicht immer, mit der Ansicht der „bedingten (konditionellen) Unsterblichkeit“ verbunden, der Ansicht, dass die Seele nicht aus sich selbst heraus unsterblich ist. Hierbei führt der Tod bei den Gerechten wie bei den Gottlosen in einen Zustand der Nichtexistenz (oder des Schlafs), aus dem sie zum Jüngsten Gericht auferweckt (oder neu erschaffen) werden. Gott, der allein unsterblich ist, verleiht den Gerechten dann nach dem Gericht die Unsterblichkeit zu einem ewigen Leben im Himmel oder auf einer paradiesischen Erde, während die Gottlosen einen zweiten Tod sterben, der ihre ewige Auslöschung bedeutet."



      wußte ich gar nicht, anscheinend bin ich Annihilist. Wer noch?

      viele Grüße

      Tricky
    • Auch aus dem Wikipedia Artikel:

      "Grundlegend für die annihilationistische Sicht sind die Begriffe der göttlichen Gerechtigkeit und der göttlichen Liebe. Annihilationisten vertreten die Auffassung, dass das Konzept eines Orts der ewigen Qual abstoßend und dass dies auch eine ungerechte unendliche Strafe für die endlichen Sünden eines endlichen Erdenlebens sei. Sie meinen auch, dass es kaum vorstellbar sei, dass die Gerechten ein glückliches Leben führen können, wenn sie wissen, dass ihre geliebten Angehörigen (soweit sie im Gericht verurteilt wurden) zur selben Zeit im ewigen Feuer brennen. Traditionalisten antworten hierauf, dass nur Gott befugt sei, festzulegen, was göttliche Gerechtigkeit ist, und vermuten, dass die Annihilationisten hier dem Druck der Moderne nachgeben."

      Darüber sagt uns die Bibel ja nichts, wie es den Gerechten nach dem Endgericht geht, außer dass sie glücklich sind und dass "alle Tränen abgewischt" wurden, siehe Offenbarung 21 und da den Vers 8, der von den Feiglingen und Ungläubigen spricht, die im Feuersee den zweiten Tod erleiden. In meiner und wie ich meine auch der Theologie der meisten Adventisten ist dieser zweite Tod endgültig.
    • Argumente gegen Auslöschung/Annihilation

      tricky schrieb:

      ... vertritt der Annihilationismus die Auffassung, dass Gott die Gottlosen in der Hölle komplett (also einschließlich Leib, Seele und Bewusstsein) vernichten (lat.: annihilare) wird.

      ... während die Gottlosen einen zweiten Tod sterben, der ihre ewige Auslöschung bedeut
      Argumente gegen diese Auslöschung/Annihilation:
      1. Gott der Schöpfer vernichtet sein aus Liebe geschaffenes Geschöpf - auch die Gottlosen nicht!
      2. Und weil das so ist, hat der Schöpfer den Menschen auch die unsterbliche Geist-Seele eingegeben!
      3. Im Alten Testament spricht Psalm 148,6 („Er lässt sie bestehen für immer und ewig;”) gegen Annihilationismus!
      4. Die Lehre der endlosen Verdammnis ist eine Fehlinterpretation von Jesu Gerichtsrede vom „ewigen Feuer” (Mt 25,41) ====> »ewig« ist nicht gleich »endlos«! ----> schon gar nicht im Griechischen!
      5. Der sogenannte „zweite Tod” ist der »Tod des Todes«! Der letzte Feind, der vernichtet wird ist der Tod! (1.Kor.15,26) ----> es wird keinen Tod mehr geben und damit auch keinen 2. Tod mehr! („Kein Leid, kein Schmerz, kein Tod mehr!” + „Gott wird sein alles in allem!" - Offb. 21 + 1.Kor.15,28 ---> dieser Vers ist der eigentliche Schluss/ das Endziel (griech. telos) der Schrift!
      Der Herr ist gut in dessen Dienst wir stehn!” (Lied aus dem Evangelischen Gesangbuch)

      LIED: Der Herr ist gut, in dessen Dienst wir stehn = Melodie!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Gott der Schöpfer vernichtet sein aus Liebe geschaffenes Geschöpf - auch die Gottlosen nicht!
      Dem widerspricht die Bibel:
      Offb 20/13 Und das Meer gab die Toten heraus, die in ihm waren, und der Tod und das Totenreich gaben die Toten heraus, die in ihnen waren; und sie wurden gerichtet, ein jeder nach seinen Werken. 14 Und der Tod und das Totenreich wurden in den Feuersee geworfen. Das ist der zweite Tod. 15 Und wenn jemand nicht im Buch des Lebens eingeschrieben gefunden wurde, so wurde er in den Feuersee geworfen.

      Norbert Chmelar schrieb:

      Und weil das so ist, hat der Schöpfer den Menschen auch die unsterbliche Geist-Seele eingegeben!
      Dass du von dieser Ansicht nicht abgebracht wirst, hast du vielmals bewiesen. Dass die Toten schlafen habe ich hier bewiesen:
      Die AUFERSTEHUNG aus adventistischer Sicht
      inklusive Sprachschlüsselanalyse. Diesen Beitrag setze ich von jetzt an IMMER dem "Geist-Seele" Irrtum gegenüber.


      Norbert Chmelar schrieb:

      Im Alten Testament spricht Psalm 148,6 („Er lässt sie bestehen für immer und ewig;”) gegen Annihilationismus!
      Faktencheck: Psalm 148,6...
      Kompletter Text nach der Schlachterbibel:

      Psalm 148
      1 Hallelujah!
      1 Lobt den Herrn von den Himmeln her, lobt ihn in der Höhe!
      2 Lobt ihn, alle seine Engel; lobt ihn, alle seine Heerscharen!
      3 Lobt ihn, Sonne und Mond; lobt ihn, alle leuchtenden Sterne!
      4 Lobt ihn, ihr Himmel der Himmel, und ihr Wasser oben am Himmel!
      5 Sie sollen loben den Namen des Herrn; denn er gebot, und sie wurden erschaffen,
      6 und er verlieh ihnen Bestand auf immer und ewig; er gab ein Gesetz, das nicht überschritten wird.

      "Und er verlieh ihnen Bestand auf immer und ewig" - das bedeutet einfach, dass es immer Menschen geben wird. Nicht, dass jeder einzelne ewig lebt! Sonst würde ja niemand sterben...die Menschen sterben aber. Gottes Schöpfung überlebt insgesamt, bei Noah mit wenigen Menschen, und auch zum Schluß.

      Norbert Chmelar schrieb:

      Die Lehre der endlosen Verdammnis ist eine Fehlinterpretation von Jesu Gerichtsrede vom „ewigen Feuer” (Mt 25,41) ====> »ewig « ist nicht gleich »endlos«! ----> schon gar nicht im Griechischen!
      Auch hier Faktencheck:
      Mt 25/41 Dann wird er auch denen zur Linken sagen: Geht hinweg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das dem Teufel und seinen Engeln bereitet ist!

      Das ewige Feuer ist:

      Offb 20/10 Und der Teufel, der sie verführt hatte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geworfen, wo das Tier ist und der falsche Prophet, und sie werden gepeinigt werden Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit.

      Parallelität mit der Vernichtung Satans und seiner Engel. Menschen kommen in dieses ewige Feuer, das IST der zweite Tod. (siehe Offb 20,15 oben)


      Norbert Chmelar schrieb:

      Der sogenannte „zweite Tod” ist der »Tod des Todes«! Der letzte Feind, der vernichtet wird ist der Tod! (1.Kor.15,26) ----> es wird keinen Tod mehr geben und damit auch keinen 2. Tod mehr! („Kein Leid, kein Schmerz, kein Tod mehr!” + „Gott wird sein alles in allem!" - Offb. 21 + 1.Kor.15)
      Diese Aussage ist klar falsch und widerspricht dem klaren Wort Gottes:

      Offb 20/13 Und das Meer gab die Toten heraus, die in ihm waren, und der Tod und das Totenreich gaben die Toten heraus, die in ihnen waren; und sie wurden gerichtet, ein jeder nach seinen Werken. 14 Und der Tod und das Totenreich wurden in den Feuersee geworfen. Das ist der zweite Tod. 15 Und wenn jemand nicht im Buch des Lebens eingeschrieben gefunden wurde, so wurde er in den Feuersee geworfen.





      Aber ich verstehe, wenn man sich von Kind auf einer Lehre verschrieben hat und gefühlsmäßig da nicht mehr wegkommt, ganz egal welche Fakten man in der Bibel erfährt, dann hat die Diskussion über dieses Thema leider keinen Sinn:

      Norbert Chmelar schrieb:

      Schon seit frühester Kindheit glaubte ich an meine unsterbliche (Geist-)Seele! ----> „Diesen Glauben lass ich mir nicht rauben!”
      Dieser seit "frühester Kindheit" geprägte Glaube wird sich niemals ändern! Und sollte die Bibel voll von Texten sein, die das Gegenteil aussagen würden. Dein Glaube würde sich niemals ändern. Und das ist auch kein Problem, aber man sollte es bei der Diskussion mit dir immer mitbedenken! Und nur um mit dem Gerücht aufzuräumen: Niemand will irgendwem seinen Glauben rauben...

      Die Frage ist: Welche Basis hat mein Glaube? Aus meiner Sicht sollte es immer ein „Es steht geschrieben“ sein.
    • Und weil der "zweite Tod" endgültig/ewig sein wird, wird ihm das gerechte Tausendjährige Gericht Jesu/der Erlösten über die Lebensläufe der Ungläubigen vorausgehen.

      Meine Entscheidung, ob ich das ewige Leben mit Jesus will oder nicht, sollte ich also VOR der Wiederkunft Jesu treffen, mit jenem "Tag/Stunde" wird es diese Entscheidungsmöglichkeit NICHT MEHR geben.
    • freudenboten schrieb:

      Meine Entscheidung, ob ich das ewige Leben mit Jesus will oder nicht, sollte ich also VOR der Wiederkunft Jesu treffen, mit jenem "Tag/Stunde" wird es diese Entscheidungsmöglichkeit NICHT MEHR geben.
      Das Konzept der Allversöhnung, das dem Annihilationismus konträr entgegensteht hat eben genau diese Behauptung inne: Es ist nicht des Menschens Entscheidung, ob er das ewige Leben will - er MUSS es bekommen. Und sei es, dass er durch Höllenqualen hindurch muss bis er sich dafür entscheiden MUSS.

      Dem steht einfach ein selbstbestimmtes Menschen- und Gottesbild entgegen, dem ich mehr Glauben schenke.
    • Die "Entscheidung für die Gnade" war die "entscheidende" Erkenntnis Augustinus, leider aber getrübt durch die Vorstellung, dass es die Gnade Gottes OHNE KIRCHE nicht gäbe.

      Die Vorstellung von "Allversöhnung" kann bestimmt NICHT christlich sein sondern eher asiatisch/gnostisch.

      1. Joh. 1:9. "Wenn wir unsere Sünden bekennen..."

      Jesus rief auf zur "Metanoia" = Umdenken und zur "Nachfolge".

      Das ist alles freiwillig!
    • 3 Konzepte, was nach dem Endgericht kommen wird

      tricky schrieb:

      Norbert Chmelar schrieb:

      Jesu Gerichtsrede vom „ewigen Feuer” (Mt 25,41) ====> »ewig « ist nicht gleich »endlos«!
      Auch hier Faktencheck:Mt 25/41 Dann wird er auch denen zur Linken sagen: Geht hinweg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das dem Teufel und seinen Engeln bereitet ist!

      Das ewige Feuer ist:

      Offb 20/10
      Und der Teufel, der sie verführt hatte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geworfen, wo das Tier ist und der falsche Prophet, und sie werden gepeinigt werden Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit.

      Parallelität mit der Vernichtung Satans und seiner Engel. Menschen kommen in dieses ewige Feuer, das IST der zweite Tod. (siehe Offb 20,15 oben)


      Norbert Chmelar schrieb:

      Der sogenannte „zweite Tod” ist der »Tod des Todes«! Der letzte Feind, der vernichtet wird ist der Tod! (1.Kor.15,26) ----> es wird keinen Tod mehr geben und damit auch keinen 2. Tod mehr! („Kein Leid, kein Schmerz, kein Tod mehr!” + „Gott wird sein alles in allem!" - Offb. 21 + 1.Kor.15)
      Diese Aussage ist klar falsch und widerspricht dem klaren Wort Gottes:
      Offb 20/13 Und das Meer gab die Toten heraus, die in ihm waren, und der Tod und das Totenreich gaben die Toten heraus, die in ihnen waren; und sie wurden gerichtet, ein jeder nach seinen Werken. 14 Und der Tod und das Totenreich wurden in den Feuersee geworfen. Das ist der zweite Tod. 15 Und wenn jemand nicht im Buch des Lebens eingeschrieben gefunden wurde, so wurde er in den Feuersee geworfen.
      Also: rein vom Bibeltext her (Offb.20,10) dauert das »ewige Feuer« ... „von Ewigkeit zu Ewigkeit” ! ---> was bedeutet das konkret?

      • Im Urtext steht: „von Aion zu Aion”!
      Aion kann verschieden übersetzt werden, wobei drei theologische Richtungen für sich nur eine einzige Übersetzungsmöglichkeit in Betracht ziehen. Die STA und ich stimmen wohl in der Einschätzung überein, dass es keine ewige endlose Verdammnis geben kann, weil man dadurch Gott zum Sadisten machen würde! Nun, zur Darstellung dieser 3 Richtungen:
      1. Vertreter der ewigen Verdammnis - noch offizielle - bis heute nicht widerrufene (Irr) Lehre der katholischen und evangelischen Kirche — übersetzen mit Ewigkeit im Sinne von einer Unendlichkeit zur anderen Unendlichkeit! D.h. dass der Gottlose niemals mehr aus dieser Verdammnis herauskommt und unendlich gepeinigt wird! ----> A b e r !!! Lesen wir den Bibeltext aus Offb. 20,10 genau werden nur der Teufel, das Tier und der falsche Prophet „von Ewigkeit zu Ewigkeit” - also im Sinne der Verfechter einer Ewigen Verdammnis nur diese 3 Personen ewig/unendlich gepeinigt.
      2. Vertreter der Apokatastasis übersetzen „Aion” mit Zeitalter - das einen bestimmten Anfangs - und Endpunkt umfasst - also im Sinne von eine genau begrenzte Zeit(Spanne)! ---> Demzufolge leiden die Gottlosen also zwei Zeitalter lang „die Strafe des ewigen Feuers” (Judas 7)! Wobei aber gemäß der göttlichen Gerechtigkeit die Unbekehrten und Gottlosen jeweils individuell verschiedene lange Zeitalter gepeinigt werden, je nach Umfang ihrer Verbrechen. Jesus spricht in diesem Sinne auch von einer „ewigen Strafe” (Mt 25,46).Strafe aber macht nur Sinn, wenn sie begrenzt ist! ----> daher spricht auch der griechische Ausdruck kolasis aionios (= ewige Strafe) dafür das Aion/aionios im Sinne einer 'zeitlichen Begrenzung' verwendet werden sollte.
      3. Vertreter des Annihilationismus übertragen den Begriff "Ewigkeit" im Sinne einer »ewigen Auswirkung« . Die Gottlosen werden also nach dem Endgericht in »das ewige Feuer« des Feuer- und Schwefelsees geworfen, wo sie durch diese Flammen vernichtet werden. Diese Annihilationismus=Auslöschung=Vernichtung der gesamten Existenz eines Menschen wird als »zweiter Tod« bezeichnet (Offb.20,15). Dieser Tod ist also ein endgültiger Tod! D.h. er ist ewig und unendlich und nicht mehr aufhebbar. Wobei auch hier die Dauer des "Vernichtungsfeuers" sich wohl gemäß der Schwere der Verbrechen/Sünden individuell verschieden lang gestalten wird. .............................................................................................................................................................................................. ---> Einwand: es steht im Bibeltext zwar etwas von einem "zweiten Tod", aber kein Wort davon, dass dieser 2. Tod die endgültige Vernichtung bedeutet. Letzteres ist reine Interpretation/ Auslegung seitens der STA, so wie es das auch bei den Vertretern der beiden anderen Konzepte ist. Es steht auch nirgendwo etwas davon, dass es aus diesem zweiten Tod keine Auferstehung geben könne. Eher kann interpretiert werden, dass durch des Paulus Aussage aus 1. Korinther 15,26 auch dieser 2. Tod einmal aufhören wird. Denn Gott wird ja ganz am Ende »alles in allem« sein. Außerdem frage ich die Vertreter dieser Konzeption, warum diese einem Allmächtigen Gott nicht zutrauen, dass JHWH in all seiner überzeugenden Liebe nicht fähig sein sollte auch das gottloseste Geschöpf richtend und rettend wieder zu Recht zu bringen? Nur wenn man den freien Willen des Menschen absolut Absolut setzt, kann man für eine endgültige Vernichtung von einem Teil der Geschöpfe Gottes ausgehen. Gottes allmächtiger Wille (»Gott will dass alle Menschen gerettet werden!« - 2. Tim.2,4) wird dabei aber m.E. dann nicht Ernst genommen! Letztendlich geht es bei der Frage nach dem Ausgang des Endgerichts auch um die Allmacht Gottes!

      tricky schrieb:

      freudenboten schrieb:

      Meine Entscheidung, ob ich das ewige Leben mit Jesus will oder nicht, sollte ich also VOR der Wiederkunft Jesu treffen, mit jenem "Tag/Stunde" wird es diese Entscheidungsmöglichkeit NICHT MEHR geben.
      Im Konzept der Allversöhnung, das dem Annihilationismus konträr entgegensteht hat eben genau diese Behauptung inne: Es ist nicht des Menschens Entscheidung, ob er das ewige Leben will - er MUSS es bekommen. Und sei es, dass er durch Höllenqualen hindurch muss bis er sich dafür entscheiden MUSS.
      Dem steht einfach ein selbstbestimmtes Menschen und Gottesbild entgegen, dem ich mehr Glauben schenke.
      tricky, warum muss auch der Gottloseste Verbrecher und Massenmörder (zugespitzt auf die Frage: Kann Gott Adolf Hitler vergeben?) irgendwann einmal das ewige Leben bekommen? Weil es Gottes Willen ist! („Gott will dass alle Menschen gerettet werden!” - 2. Tim.2,4).

      Übrigens deutet Phil.2,10.11 an, dass jeder Mensch einmal freiwillig Jesus Christus als Erretter annehmen wird , weil er dann eingesehen hat, dass er falsch und verbrecherisch und gegen das Gute gehandelt hat , dann genügend lang Buße getan - unter Millionenfachen Tränen Buße getan und schließlich von allem gereinigt wurde, was ihm den Zugang zum Himmel noch verschlossen hatte, denn es
      werden sich „in dem Namen Jesu beugen ... aller derer Knie, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind, 11 und alle Zungen bekennen ..., dass Jesus Christus der Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters.”
      Der Herr ist gut in dessen Dienst wir stehn!” (Lied aus dem Evangelischen Gesangbuch)

      LIED: Der Herr ist gut, in dessen Dienst wir stehn = Melodie!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Also: rein vom Bibeltext her (Offb.20,10) dauert das »ewige Feuer« ... „von Ewigkeit zu Ewigkeit” ! ---> was bedeutet das konkret?

      Im Urtext steht: „von Aion zu Aion”!
      Aion kann verschieden übersetzt werden, wobei drei theologische Richtungen für sich nur eine einzige Übersetzungsmöglichkeit in Betracht ziehen. Die STA und ich stimmen wohl in der Einschätzung überein, dass es keine ewige endlose Verdammnis geben kann, weil man dadurch Gott zum Sadisten machen würde! Nun, zur Darstellung dieser 3 Richtungen:

      Vertreter der ewigen Verdammnis - noch offizielle - bis heute nicht widerrufene (Irr) Lehre der katholischen und evangelischen Kirche — übersetzen mit Ewigkeit im Sinne von einer Unendlichkeit zur anderen Unendlichkeit! D.h. dass der Gottlose niemals mehr aus dieser Verdammnis herauskommt und unendlich gepeinigt wird! ----> A b e r !!! Lesen wir den Bibeltext aus Offb. 20,10 genau werden nur der Teufel, das Tier und der falsche Prophet „von Ewigkeit zu Ewigkeit” - also im Sinne der Verfechter einer Ewigen Verdammnis nur diese 3 Personen ewig/unendlich gepeinigt.

      Vertreter der Apokatastasis übersetzen „Aion” mit Zeitalter - das einen bestimmten Anfangs - und Endpunkt umfasst - also im Sinne von eine genau begrenzte Zeit(Spanne)! ---> Demzufolge leiden die Gottlosen also zwei Zeitalter lang „die Strafe des ewigen Feuers” (Judas 7)! Wobei aber gemäß der göttlichen Gerechtigkeit die Unbekehrten und Gottlosen jeweils individuell verschiedene lange Zeitalter gepeinigt werden, je nach Umfang ihrer Verbrechen. Jesus spricht in diesem Sinne auch von einer „ewigen Strafe” (Mt 25,46).Strafe aber macht nur Sinn, wenn sie begrenzt ist! ----> daher spricht auch der griechische Ausdruck kolasis aionios (= ewige Strafe) dafür das Aion/aionios im Sinne einer 'zeitlichen Begrenzung' verwendet werden sollte.

      Vertreter des Annihilationismus übertragen den Begriff "Ewigkeit" im Sinne einer »ewigen Auswirkung« . Die Gottlosen werden also nach dem Endgericht in »das ewige Feuer« des Feuer- und Schwefelsees geworfen, wo sie durch diese Flammen vernichtet werden. Diese Annihilationismus=Auslöschung=Vernichtung der gesamten Existenz eines Menschen wird als »zweiter Tod« bezeichnet (Offb.20,15). Dieser Tod ist also ein endgültiger Tod! D.h. er ist ewig und unendlich und nicht mehr aufhebbar. Wobei auch hier die Dauer des "Vernichtungsfeuers" sich wohl gemäß der Schwere der Verbrechen/Sünden individuell verschieden lang gestalten wird.
      Von Ewigkeit zu Ewigkeit ist eine klare Verstärkung der Aussage in der Bibel! Immer wenn etwas wiederholt dargestellt wird in der Bibel möchte der Schreiber auf die Dringlichkeit und das besondere Augenmerk auf den Inhalt der Worte lenken. Bestes Beispiel:
      Offb 4/8 Und jedes einzelne von den vier lebendigen Wesen hatte sechs Flügel; ringsherum und inwendig waren sie voller Augen, und unaufhörlich rufen sie bei Tag und bei Nacht: Heilig, heilig, heilig ist der Herr, Gott der Allmächtige, der war und der ist und der kommt!
      Von Ewigkeit zu Ewigkeit bedeutet für mich also - Für immer!




      Norbert Chmelar schrieb:

      Einwand: es steht im Bibeltext zwar etwas von einem "zweiten Tod", aber kein Wort davon, dass dieser 2. Tod die endgültige Vernichtung bedeutet.
      Einwand falsch! Der zweite Tod bedeutet die endgültige Vernichtung! Nichts anderes wird uns in der Bibel bezeugt.


      Norbert Chmelar schrieb:

      Letzteres ist reine Interpretation/ Auslegung seitens der STA, so wie es das auch bei den Vertretern der beiden anderen Konzepte ist. Es steht auch nirgendwo etwas davon, dass es aus diesem zweiten Tod keine Auferstehung geben könne.
      Kein Wort in der Bibel davon, dass Tote, die den zweiten Tod erleiden auferweckt werden! Kein Wort! - ich wiederhole, um zu verstärken ;)

      Alle für den Menschen wichtigen Themen rund um das Leben und auch um den Tod werden in der Bibel beschrieben und können mit der Hilfe des hl. Geistes erfasst werden (Amos 3,7!). Von einer Auferstehung aus dem ersten Tod, dem natürlichen Tod, wird genau berichtet: Hier werden die Toten in Christus, die als Schlafende bezeichnet werden, von Jesus auferweckt, siehe Thessalonicher: Die AUFERSTEHUNG aus adventistischer Sicht

      @Norbert Chmelar - du täuschst dich selbst und andere damit indem du den Tod verharmlost und den zweiten Tod zu einem "Weiterleben" erklärst!

      Du machst aus deiner persönlichen Erfahrung, die dich frühkindlich prägte (ich zitiere nur deine Aussage), ein Dogma, das der biblischen Prüfung nicht standhält!



      Norbert Chmelar schrieb:

      Eher kann interpretiert werden, dass durch des Paulus Aussage aus 1. Korinther 15,26 auch dieser 2. Tod einmal aufhören wird.
      Nein, das interpretiert niemand in den Paulustext hinein:

      1 Kor 15/26 Als letzter Feind wird der Tod beseitigt.

      Das heißt nur in Übereinstimmung mit anderen Textstellen aus der Bibel, dass der Tod nach dem zweiten Tod weg kommt. Braucht ja auch niemand mehr im Paradies. Das Konzept des Todes und der Endlichkeit des Lebens kam mit Satan beim Sündenfall auf diese Welt und der Mensch hat das für sich gewählt. Mit dem Wegfall von Satan, der Sünde und der Endlichkeit wird auch das Konzept und das Prinzip des Todes überflüssig. Manche Ausleger setzen sogar Satan mit dem Tod gleich.



      Norbert Chmelar schrieb:

      Außerdem frage ich die Vertreter dieser Konzeption, warum diese einem Allmächtigen Gott nicht zutrauen, dass JHWH in all seiner überzeugenden Liebe nicht fähig sein sollte auch das gottloseste Geschöpf richtend und rettend wieder zu Recht zu bringen?
      Die Frage ist, warum Allversöhner Gott nicht zutrauen, dass er das macht, was er sagt. Sie nehmen ihn nicht ernst und leugnen seine klaren Worte und Warnungen zum Thema Tod.

      Gott vergewaltigt niemanden! Zumindest nicht in meinem Gottesbild.


      Norbert Chmelar schrieb:

      Nur wenn man den freien Willen des Menschen absolut Absolut setzt, kann man für eine endgültige Vernichtung von einem Teil der Geschöpfe Gottes ausgehen. Gottes allmächtiger Wille (»Gott will dass alle Menschen gerettet werden!« - 2. Tim.2,4) wird dabei aber m.E. dann nicht Ernst genommen! Letztendlich geht es bei der Frage nach dem Ausgang des Endgerichts auch um die Allmacht Gottes!
      Gott hat den Willen des Menschen als absolut geschaffen. So wie sich der Schächer ganz bis zuletzt für seinen Erlöser entscheiden kann, so kann auch ein Mensch standhaft in der Ablehnung Gottes beharren.

      Faktencheck:
      1 Tim 2/1 So ermahne ich nun, daß man vor allen Dingen Bitten, Gebete, Fürbitten und Danksagungen darbringe für alle Menschen, 2 für Könige und alle, die in hoher Stellung sind, damit wir ein ruhiges und stilles Leben führen können in aller Gottesfurcht und Ehrbarkeit; 3 denn dies ist gut und angenehm vor Gott, unserem Retter, 4 welcher will, daß alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.

      Hier drückt Paulus aus, dass Gott sich um jeden Menschen bemüht und ihn retten will. Natürlich will Gott jeden Menschen retten, deshalb ist ja auch die Lehre von der Auserwählung durch Gott für bestimmte Priviligierte einfach falsch. Gott will jeden Menschen retten. Aber er zwingt niemanden! Warum? Ich denke, weil es seinem Naturel widerspricht ein Wesen zur Liebe zu zwingen. Liebe und Zwang schließen sich aus!
      Ich verstehe es so, dass Gott sich den freien Willen des Menschen als Grenze gesetzt hat. Nicht weil er muss, weil er will! Das Prinzip der Liebe schließt den Zwang aus.



      Norbert Chmelar schrieb:

      tricky, warum muss auch der Gottloseste Verbrecher und Massenmörder (zugespitzt auf die Frage: Kann Gott Adolf Hitler vergeben?) irgendwann einmal das ewige Leben bekommen? Weil es Gottes Willen ist! („Gott will dass alle Menschen gerettet werden!” - 2. Tim.2,4).
      Beim Anblick des Leids auf der Welt fällt es mir auch schwer daran zu glauben, dass Gott dem Satan, der viel Leid verursacht hat auf dieser Welt, vergeben wird. Nichts in der Bibel deutet darauf hin! Nichts!

      Provokant gefragt: Willst du wirklich mit Satan im Paradies kuscheln? Oder mit Hitler?


      Norbert Chmelar schrieb:

      Übrigens deutet Phil.2,10.11 an, dass jeder Mensch einmal freiwillig Jesus Christus als Erretter annehmen wird , weil er dann eingesehen hat, dass er falsch und verbrecherisch und gegen das Gute gehandelt hat , dann genügend lang Buße getan - unter Millionenfachen Tränen Buße getan und schließlich von allem gereinigt wurde, was ihm den Zugang zum Himmel noch verschlossen hatte, denn es
      werden sich „in dem Namen Jesu beugen ... aller derer Knie, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind, 11 und alle Zungen bekennen ..., dass Jesus Christus der Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters.”
      Faktencheck:
      Phil 2/5 Denn ihr sollt so gesinnt sein, wie es Christus Jesus auch war, 6 der, als er in der Gestalt Gottes war, es nicht wie einen Raub festhielt, Gott gleich zu sein; 7 sondern er entäußerte sich selbst, nahm die Gestalt eines Knechtes an und wurde wie die Menschen; 8 und in seiner äußeren Erscheinung als ein Mensch erfunden, erniedrigte er sich selbst und wurde gehorsam bis zum Tod, ja bis zum Tod am Kreuz. 9 Darum hat ihn Gott auch über alle Maßen erhöht und ihm einen Namen verliehen, der über allen Namen ist, 10 damit in dem Namen Jesu sich alle Knie derer beugen, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind, 11 und alle Zungen bekennen, daß Jesus Christus der Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters.

      Auch die Gottlosen werden bei ihrem Ende anerkennen, dass Gott gerecht und richtig gehandelt hat. Trotzdem werden Szenen wie diese beschrieben:

      Offb 20/ Und wenn die 1 000 Jahre vollendet sind, wird der Satan aus seinem Gefängnis losgelassen werden, 8 und er wird ausgehen, um die Heidenvölker zu verführen, die an den vier Enden der Erde leben, den Gog und den Magog, um sie zum Kampf zu versammeln, deren Zahl wie der Sand am Meer ist. 9 Und sie zogen herauf auf die Fläche des Landes und umringten das Heerlager der Heiligen und die geliebte Stadt. Und es fiel Feuer von Gott aus dem Himmel herab und verzehrte sie. 10 Und der Teufel, der sie verführt hatte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geworfen, wo das Tier ist und der falsche Prophet, und sie werden gepeinigt werden Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit.

      Die Gottlosen werden am Ende einsichtig sein und Gottes Autorität anerkennen. Es gibt einige Bibelstellen dazu, die mir jetzt nicht konkret einfallen. (nur diese hier: Offb 6/16 und sie sprachen zu den Bergen und zu den Felsen: Fallt auf uns und verbergt uns vor dem Angesicht dessen, der auf dem Thron sitzt, und vor dem Zorn des Lammes!). In diesem Vers 16 erkenne ich eine Art "Einsicht" der Anführer der Gottlosen.
      Aber das wird sie nicht davor bewahren vernichtet zu werden!