Beiträge von Ghasel

    Ich der Israel Palästina Konflikt ist nicht mit dem Ukrainekrieg vergleichbar. Beim Ukrainekrieg haben die Ukrainer sicher auch Fehler gemacht, aber nichts was ein solches Eingreifen Russlands rechtfertigen würde. Beim Krieg im Gazastreifen ist alles viel komplexer.

    Ein Krieg ist ein Krieg, und ein Krieg ist stets sehr komplex.

    Die Komplexität hängt aber immer auch von der Wahrnehmung der Beobachter ab.

    Ghasel, ich wundere mich über Deine Liebe zum Gesetz und menschlichen Regeln miteinander umzugehen...

    Von welchem Gesetz sprichst Du?

    Sind 'menschliche Regeln' und christliche Regeln in einem Krieg immer die gleichen?

    Auf der ganzen Welt gibt es kriegerische Auseinandersetzungen, die nur deshalb für uns ausgeblendet sind,

    weil wir keine besondere Nähe zu ihnen haben ...

    Warum also sollen wir den Ukraine - Krieg anders beurteilen als andere kriegerische Auseinandersetzungen?

    Es ist wieder mal Gut gegen Böse, und wir wissen natürlich, wer auf der guten und wer auf der bösen Seite steht,

    Grauzonen wollen wir nicht wahrhaben ...

    Das gleiche Schema kennen wir schon aus dem Vietnamkrieg, die Amerikaner waren die Guten, die Nordvietnamesen die Bösen,

    dass dem nicht so war, hat sich später gezeigt, als man die Geschichte aufarbeitete.

    Und dann war da noch der Krieg in Afghanistan, die Russen waren natürlich die Bösen,

    deshalb unterstützte man natürlich die Taliban ... später wurden diese wiederum zu den Bösen ...

    Und heute Israel gegen Palästina, wo unsere Sympathien liegen, wissen wir wohl, aber ...

    ... ja, ich merke schon, dass ich mit meiner Argumentation hier auf einsamem Posten stehe, aber ich bin, genauso wie ihr, keineswegs für den Aggressor, sondern mir geht es um die Menschen auf beiden Seiten.

    Da gibt es z.B. die ukrainischen Männer, die nicht in den Krieg ziehen wollen, dazu zitiere ich jetzt mal ein paar Stellen aus der FAZ vom 06.09.23:

    "Seit Beginn der russischen Invasion vor mehr als 18 Monaten hat der ukrainische Grenzschutz nach eigenen Angaben über 20.000 wehrpflichtige Männer an der Flucht aus dem Land gehindert."

    Na ja, 20.000 sind ja jetzt auch nicht so schrecklich viel, obwohl ... mit 20.000 Soldaten kann man wohl schon einiges erreichen ...

    Aber da gibt es noch eine ganz andere Zahl:

    "Der EU-Statistikbehörde Eurostat zufolge sind in den 27 EU-Staaten und in Norwegen, Schweiz und Liechtenstein allerdings mehr als 650.000 ukrainische Männer im Alter von 18 bis 64 Jahren als Flüchtlinge registriert."

    Und 650.000 Soldaten einsetzen können, oder eben nicht, macht schon einen erheblichen Unterschied ...Weiter heißt es in dem Bericht:

    "Ukrainische Stellen ziehen in Betracht, die Auslieferung illegal ausgereister Wehrpflichtiger aus den EU-Staaten und anderen Ländern zu erwirken."

    Sollte man diesem Auslieferungsgesuch wirklich nachkommen?

    (Quelle der Zitate: https://www.faz.net/aktuell/politi…t-19153912.html)

    Wer ist eigentlich bereit, dem Angegriffenen noch beizustehen, wenn es ans 'Eingemachte' geht?

    Machen wir durch unsere bisherige Unterstützung nicht nur alles schlimmer für die Menschen in der Ukraine,

    weil wir letzten Endes doch nicht bereit sind, die Konsequenzen einer bedingungslosen Unterstützung über lange Zeit zu tragen?

    Und mit 'wir' meine ich nicht nur Deutschland, sondern die gesamte EU und die USA.

    Im Übrigen sind die Tabakpflanzen sehr intelligent:

    Sie haben zwar ein Abwehrgift (Nikotin) entwickelt, das sie vor allen Fraßfeinden schützen sollte,

    aber dann gab es da doch einen Feind, der dieses Gift umgehen konnte:

    die gefräßigen Raupen des Tabakschwärmers (Manduca sexta) sind dagegen völlig immun.

    Doch wenn die Raupen zubeißen, verraten sie sich durch ihren Speichel und ihren Kaurhythmus.

    Daraufhin drosselt die Tabakpflanze sofort die Nikotinproduktion und stellt statt dessen Duftstoffe her, die Wanzen anlocken.

    Die Pflanze ruft also tatsächlich um Hilfe.

    Die Wanzen fackeln nicht lange und fallen über die jungen, noch nicht ausgewachsenen Raupen her.

    Die Tabakpflanze unterstützt den Beutezug, indem sie beizeiten chemische Verbindungen abgibt, die die Verdauung der Schädlinge durcheinanderbringen und dadurch ihr Wachstum hemmen.

    Das Thema wurde wohl irgendwoher aus einem anderen Thema herausgelöst,

    auf Grund des Ausgangsposts kann ich die Problematik nicht mehr richtig nachvollziehen,

    worum soll es bei 'Anathema sit' eigentlich gehen?

    Die Überschrift legt nahe, dass es um eine Verfluchung von Menschen oder deren Praktiken gehen soll,

    eine Verfluchung im Namen Gottes ... ?

    Die einen sehen eben die Realpräsenz in Brot und Wein gegeben an, und die anderen sehen noch zusätzlich eine Umwandlung der Abendmahlsgabe in Leib und Blut Jesu. Aber beide nehmen "real" (so glauben sie) Christus in diesen Gaben zu sich.

    ... beide tun es zu seinem Gedächtnis (Lukas 22,19) und indem sie ihn im Gedächtnis behalten, tragen sie ihn in sich ... wo liegt das Problem?

    Russland opfert ja seine eigene junge (zumeist Land-)bevölkerung in diesem sinnlosen Krieg.

    Jeder Krieg ist sinnlos, und in jedem Krieg wird auf beiden Seiten hauptsächlich die meist junge männliche Bevölkerung geopfert, die anderen Opfer gehen als 'Kolateralschaden' durch, und jeder, der einen solchen Krieg verlängert, indem er eine der beiden Kriegsparteien unterstützt, muss für sein Tun einen sehr guten Grund haben, den er auch vor Gott vertreten kann ...

    Bogi111 vielen lieben Dank für diesen Beitrag.

    Ich empfehle auch ganz besonders, die Kommentare bei FB, die dazugehören, aufmerksam zu lesen.

    Besonders gefallen hat mir dieser hier von Dennis Meier:

    "Die Frage war ja nach der theologischen Einordnung deiner Beobachtungen in den Schöpfungstext. Die rhetorische Figur in Gen 1 nennt man Merismos. Teile bezeichnen das Ganze. Also: Gott schafft Tag und Nacht heisst: auch alles dazwischen (Dämmerung, Hamburger Schietwetter etc.). Land und Meer und alles dazwischen (Sumpf, Lagune, Watt etc.). Vögel und Fische und alles dazwischen (fliegende Fische und schwimmende Vögel). Jesus sagt: ich bin das Alpha und Omega und wir sagen nicht: schade, ich brauche gerade Beta oder Pi. Ebenso bedeutet das männlich und weiblich in der Schöpfung: alle Menschen in ihrer genetischen und geschlechtlichen Vielfalt sind nach Gottes Bild geschaffen."

    und dieser von Horst Dienelt:

    "die Naturgesetze der Schöpfung wurden von Gott so geschaffen, wie sie heute bestehen. Er hat den Garten Eden geschlossen und den Menschen die Schöpfung als Naturkreislauf übergeben. Darin konnten in ständigen Werden und Vergehen, auch sexuelle Varianten, oder Varietäten entstehen. Schwerere Veränderungen werden auch als körperliche, oder geistige Behinderungen bezeichnet. Das sind keine Krankheiten, oder Abartigkeiten, sondern von Gott in seiner Schöpfung zugelassene Änderungen, die oft nicht medizinisch korrigiert werden können, oder bei Varietäten nicht korrigiert werden müssen. Zu letzteren zählt auch die Homosexualität."

    (Quelle: https://www.facebook.com/groups/4683259…00092289084672/ Beitrag vom 6.7. 2023)

    Ja, aber wäre das die Ukraine?

    nun, sie wäre mit der Unterstützung der Nato immerhin stark genug, in Friedensverhandlungen zu gehen,

    wenn sie denn auch akzeptieren würde, dass Russland das behalten darf, was es schon vor Kriegsbeginn hatte,

    nämlich die Krim und dazu die 'selbständigen' Provinzen Donezk und Lugansk. Auf diese Weise ließe sich der 'Gesichtsverlust' Russlands schönreden,

    und die Ukraine wäre wieder da, wo sie auch vor dem Krieg war.

    Was 'Reparationszahlungen' angeht, die werden sowieso in großem Umfang bereits jetzt von den EU-Ländern geleistet,

    ein Wiederaufbau wäre also gut ohne Forderung an die Russen möglich (Reparationen zahlen nämlich immer nur die Verlierer ...)

    ... nun ja, in dem Moment, als der 'Kram' das Seminar verlassen hat und auf You Tube veröffentlicht wurde,

    musste das mit den Augen des weltlichen Staates betrachtet werden,

    da ist der Staatsanwalt schon gefordert, und natürlich darf sich Herr Latzel auch verteidigen,

    aber 'Religionsfreiheit' steht nicht über allem, deshalb hat er wohl eher schlechte Aussichten ...

    Ja, mit dem Konjunktiv ist das so eine Sache ;)

    ich denke, es wird alles beim alten bleiben: Links, Grün, Links

    Für diese Koalition gäbe es sogar die meisten Stimmen,

    und wenn man ehrlich ist, wäre das für die CDU ein großes Glück,

    denn Berlin ist sowieso unregierbar, da könnte die CDU nur verlieren ;)

    Auf jeden Fall sollte man niemals vergessen, dass es Selenskyi völlig egal ist, ob die Nato, in diesen Krieg hineingezogen wird,

    im Gegenteil, er könnte darin sogar einen Vorteil für seine Ziele sehen ...

    Und als zweites sollte man immer bedenken, dass es äußerst gefährlich ist, ein 'Raubtier' in die Ecke zu treiben,

    ein 'Ausbruchsversuch' kann verheerend enden.

    Die Tatsache, dass Selenskyi schon allein die Aufnahme von Friedensverhandlungen von Maximalforderungen abhängig macht,

    sollte der Nato ebenfalls zu denken geben ...

    Gerade uns als Christen sollte die Weltpolitik nicht egal sein....

    Zum Glück sind bei uns langsam einige aufgewacht.... das die Welt nicht nur Friede Eierkuchen ist...

    Erasmus von Rotterdam ist z.B. schon 1517 aufgewacht. Damals hat er die 'Klage des Friedens' verfasst,

    eine Schrift, die auch heute noch erschreckend aktuell ist.

    Ein zentraler Satz in dieser Schrift lautet:

    „Kaum kann je ein Friede so ungerecht sein, dass er nicht besser wäre als selbst der gerechteste Krieg."

    mich fasziniert, dass die Bibel so 'aus der Zeit gefallen ist', einerseits enthält sie fremde archaische Denkweisen,

    andererseits aber auch Aspekte, die menschliches und götlliches Handeln in zeitloser Gültigkeit zeigen.

    Daraus entsteht ein Spannungsverhältnis, das immer wieder neu betrachtet werden kann.