Beiträge von Epafroditus

    Lieber Philo, Orgelspielen fördert unsere Fähigkeiten. Wenn man auf zwei Manual und Pedal spielt, braucht man viel Konzentration und gute Reflexe, das weisst Du eh... Wenn Du das aus irgendeinem Grund nicht mehr pflegst, schlage ich dir vor ein Schlagzeug zu kaufen. Zum Schlagzeugspielen braucht man auch gute Reflexe, dazu bietet noch ein gutes körperlichen Training, damit sichert gute Kondition. (man kann sogar Aggressionen ableiten...). Ich meine natürlich nicht in der Gemeinde, sondern Zuhause...

    Für Jazz war ich h zeitlebens "too clumsy" - - leider !

    Es gibt ein ungarisches Sprichwort: "ami késik, nem múlik". Wörtlich: was sich verspätet, ist noch nicht vorbei. Aber so verstehe ich deine Neigung an die Gospelmusik... Und ich habe von dir etwas neues gelernt:

    blutlere Steifigkeit

    Dieser Ausdruck zeigt gleichmässig deine medizinische Kompetenz und deine unverwechselbare trockene Humor...

    LG Peter

    Ich bewege mich musikalisch sehr breitbandig. Die Darbietung, die Schwertwal verlinkt hat, bei mir "geht noch", obwohl die Zuhörer wurden sichtbar nicht besonders mitgerissen. Der gleiche Song wäre in Afrika, von Afrikaner vorgetragen viel passender. Ich denke schon, dass es unterschiedliche Kulturen gibt, das ist keine Diffamierung der Afrikaner... Ich bin stolz auf unsere europäische Musikkultur, wir sind nicht unbedingt auf Gospels und Spirituals angewiesen, höchstens ab und zu als Abwechslung etwas Kostprobe - ich verteufele sie nicht. Es gibt auch tolle Bearbeitungen von Spirituals und Gospels (z.B. zum Abendmahl), die den Charakter dieses Musikstil bewahren.

    Woran erkennst du, dass das nur "manchmal" so ist? Heißt das im Umkehrschluss, dass ein Gospelchor "meistens" gegründet wird ohne diese Absicht? Aber dann mit welcher? Woran machst du die Absichten der Gospelchor-Gründer fest - irgendwie kannst du das ja unterscheiden?

    Das ist sehr subjektiv. Das Ziel der Musik im Gottesdienst sollte die Anbetung Gottes sein. "Manchmal" wird aber sichtbar und hörbar, dieses Ziel verfehlt. Schau das Beispiel an, was ich unten verlinke. Solche Szenen in einer Kirche wird oft damit begründet, dass "in Afrika geht alles anders als bei uns..."

    ...lasst uns doch von den intensiv lebenden Afrikanern ein bisserl etwas lernen !

    Gerne, aber doch nicht sooo intensiv, wie z,B. hier...

    Einzug zu "Sing Hallelujah"
    www.youtube.com

    blutlere Steifigkeit

    Lieber Philo, Du hast schon öfters hier im Forum deinen Wunsch geäußert, nach dem Abendmahl das Lied "Großer Gott, wir loben dich" mit einem Orchester - voller Tutti mit Paukenschläge - zu singen. Ich habe eine Youtube Video gefunden, den Link habe ich dir oben weitergegeben. Hast Du anhören können? Ich glaube diese Aufnahme ist ein guter Mittelweg zw. "blutlehre Steifigkeit" und "die Sau rauslassen". Hoffentlich gefällt dir. Hier noch einmal der Link, besonders gut ist ab 3:20 :

    Grosser Gott wir loben Dich
    Arrangement: Markus Geissbühler https://www.kusimusic.com/Performed by Earth Choir and Animato Symphonic Orchestrahttp://animato.ch/startseite.htmlCondu...
    www.youtube.com

    Vor langelanger Zeit hatten wir eine Weihnachtsmesse zu einem Oratorium umgebaut. Als Schlusschor "oh du Fröhliche - - " welcher in der zweiten Strophe mit Streichern unterlegt war und in der dritten mit einem "Halleluja" und - -dem ganzen Chor und Orchester. und voller Orgel - - Solches wünschte ich mir zum Schluss des Abendmahles , da auch mit Schlagzeug dabei ! - -- (Von mir aus der "klassischen " Kesselpauke "

    Lieber Philo, klicke auf diesen Link, Du kannst deinen Wunsch ab 3:20 finden:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Hallo ,

    gibts das manchmal bei euch , oder ist das eher ein Unding ?

    MMn. echte Gospelchöre gehören zu Afrika. Wenn Europäer einen "Gospelchor" gründen, dann ist es manchmal nur der Wunsch da, in einem frommen Mantel die Sau rauszulassen...

    Fortsetzung Spoiler:

    Spoiler anzeigen

    Abschnitt 9/A

    (1) Eine Person oder Organisation mit Ausnahme eines Mitarbeiters, der als Lehrer in einer Bildungs- und Erziehungseinrichtung angestellt ist, einer Fachkraft, die in einer solchen Einrichtung Schulgesundheitsdienste erbringt, und eines staatlichen Organs, das an einem mit einer solchen Einrichtung abgeschlossenen Kooperationsvertrag beteiligt ist, darf eine im Unterricht oder anderweitig organisierte Aktivität für Schüler, die sich auf die Sexualkultur, das Geschlecht, die sexuelle Orientierung, die sexuelle Entwicklung, die schädlichen Auswirkungen des Drogenkonsums, die Gefahren des Internets und jede Form der körperlichen oder geistigen Gesundheitsentwicklung (im Sinne dieses Abschnitts im Folgenden „Programm“) bezieht, nur dann durchführen, wenn sie von dem durch Gesetz bestimmten Organ registriert ist.

    (2) Die Daten im Register nach Absatz (1) gelten als aus Gründen des öffentlichen Interesses zugängliche Daten, die auf der Website des durch Gesetz zur Führung des Registers nach Absatz (1) bestimmten Organs veröffentlicht werden müssen.

    (3) Das Register gemäß Absatz (1) muss Folgendes enthalten:

    a) Titel des Programms,

    b) Kontaktdaten und

    ba) Name einer natürlichen Person Programmeigentümer oder

    bb) Name und Sitz eines Organisationsprogrammbesitzers,

    c) Angabe der Art der öffentlichen Erziehungseinrichtung, in der das Programm durchgeführt werden soll,

    d) Datum der Registrierung und Zeitraum (Schuljahr), in dem das registrierte Programm in einer öffentlichen Erziehungseinrichtung durchgeführt werden kann, und

    e) Thema des Programms.

    (4) Das zur Führung eines Registers nach Absatz 1 bestimmte Organ ist berechtigt, Daten im Register nach Absatz 1 bis zum Zeitpunkt ihrer Löschung aus dem Register zu verarbeiten. “

    (3) Dem § 79 der Nktv. wird folgender Absatz (8) angefügt:

    „(8) Stellt die für öffentliche Erziehungsaufgaben zuständige Behörde bei einer Untersuchung fest, dass eine Bildungs- und Erziehungseinrichtung gegen die Bestimmungen des § 9/A Abs. 1 verstoßen hat, so hat sie ein Ordnungswidrigkeitsverfahren gegen den Leiter der Einrichtung und die Person oder das Mitglied der Organisation nach § 9/A Abs. 1 einzuleiten, die die Tätigkeit ausüben, die nicht in dem dort genannten Register eingetragen ist. “

    (4) Dem § 94 Abs. 1 der Nktv. wird folgender Buchstabe j) angefügt:

    (Der für Bildung zuständige Minister wird ermächtigt,)

    „j) das nach § 9/A Abs. 1 zur Führung des Registers befugte Organ zu benennen und die näheren Voraussetzungen für die Eintragung sowie die näheren Bestimmungen über die Führung und Veröffentlichung des Registers festzulegen,“

    (in einem Dekret.)

    Pride Demo in Budapest 2023

    Wenn mich nicht alles täuscht , gibt es doch aber in Ungarn und Polen Bestrebungen Homosexuellen-Rechte zurückzuschrauben oder ?

    Entschuldige mir die späte Antwort, ich war mit anderen Sachen beschäftigt.

    Wer bestimmt eigentlich die Rechte der LGBTQ Leute?

    In Ungarn ist homosexuelle Partnerschaft anerkannt und ist legal. Sowohl "menschlich" als juristisch. Das ist aber nicht genug, sie verlangen - mit dem Rückenwind von der EU - die Einführung der homosexuellen "Ehe". Mit allen Verständnis an sexuell anders orientierten und veranlagten Menschen, bei diesem Punkt scheiden sich die Geister. Auch in den Religionsgemeinschaften.

    Ja, in dieser Sache wurden in Ungarn die "Rechte" der Homosexuellen zurückgeschraubt. Die christ-konservative Regierung in 2019 definierte in der Verfassung den Begriff Ehe und Familie. Der letzte Satz dabei: Vater ist ein Mann, Mutter ist eine Frau. Dies bedeutet u.a., dass homosexuelle Paare können Kinder nur durch recht komplizierten Verfahren adoptieren.

    Die Reaktion der EU: die Rechtstaatlichkeit Ungarns wurde abgesprochen. Anders gesagt, zu diesem Standpunkt hat ein EU-Land kein Recht.

    Kurz danach in 2020 wurde ein Kinder- und Jugendschutzgesetz erlassen, siehe im Spoiler (in zwei Teile geteilt, da zu lang ist):

    Spoiler anzeigen

    1. Änderung des Gesetzes XXXI von 1997 über den Schutz von Kindern und die Vormundschaftsverwaltung

    Abschnitt 1

    (1) Im Untertitel „Die Ziele und Grundsätze des Gesetzes“ des Gesetzes XXXI aus dem Jahr 1997 über den Schutz von Kindern und die Vormundschaftsverwaltung (im Folgenden „Gyvt.“) wird folgender Abschnitt 3/A hinzugefügt:

    „Abschnitt 3/A

    Im Rahmen des Kinderschutzsystems schützt der Staat das Recht der Kinder auf eine ihrem Geburtsgeschlecht entsprechende Selbstidentität. ”

    (2) In den Gyvt. wird folgender Abschnitt 6/A angefügt:

    „Abschnitt 6/A

    Um die Erfüllung der Ziele dieses Gesetzes und die Verwirklichung der Rechte des Kindes zu gewährleisten, ist es verboten, Personen, die das achtzehnte Lebensjahr noch nicht vollendet haben, Inhalte zugänglich zu machen, die pornografisch sind oder die Sexualität in unangemessener Weise darstellen oder die eine Abweichung von der dem Geburtsgeschlecht entsprechenden Selbstidentität, eine Geschlechtsumwandlung oder Homosexualität propagieren oder darstellen. ”

    3. Änderung des Gesetzes XLVIII von 2008 über die Grundbedingungen und bestimmte Beschränkungen für wirtschaftliche Werbetätigkeiten

    Abschnitt 3

    In § 8 des Gesetzes XLVIII von 2008 über die Grundbedingungen und bestimmte Beschränkungen wirtschaftlicher Werbetätigkeiten wird der folgende Absatz (1a) angefügt:

    „(1a) Es ist verboten, Personen, die das achtzehnte Lebensjahr noch nicht vollendet haben, Werbung zugänglich zu machen, die Sexualität in unzulässiger Weise darstellt oder die Abweichung von der dem Geburtsgeschlecht entsprechenden Selbstidentität, Geschlechtsumwandlung oder Homosexualität propagiert oder abbildet. ”

    5. Änderung des Gesetzes CLXXXV von 2010 über Mediendienste und Massenkommunikation

    Abschnitt 9

    (1) § 9 (1) des Gesetzes CLXXXV von 2010 über Mediendienste und Massenkommunikation (im Folgenden „Mttv.“) wird durch die folgende Bestimmung ersetzt:

    „(1) Mit Ausnahme von Nachrichtensendungen, politischen Informationssendungen, Sportsendungen, Programmvorschauen, politischer Werbung, Teleshopping, Werbung für Gemeinschaftseinrichtungen und öffentlichen Bekanntmachungen haben Mediendiensteanbieter, die lineare Mediendienste anbieten, alle Programme, die sie ausstrahlen wollen, in eine der Kategorien nach den Absätzen (2) bis (7) einzustufen. “

    (2) § 9 Abs. 6 Mttv. wird durch folgende Regelung ersetzt

    „(6) Programme werden in die Kategorie V eingestuft, wenn sie geeignet sind, die körperliche, geistige oder sittliche Entwicklung von Minderjährigen negativ zu beeinflussen, insbesondere weil sie als zentrales Element Gewalttätigkeit, die Propagierung oder Darstellung einer Abweichung von der dem Geburtsgeschlecht entsprechenden Selbstidentität, Geschlechtsumwandlung oder Homosexualität oder die unmittelbare, naturalistische oder grundlose Darstellung von Sexualität enthalten. Diese Programme werden als „nicht geeignet für Zuschauer unter achtzehn Jahren“ eingestuft. “

    (3) Dem § 32 des Mttv. wird folgender Absatz (4a) angefügt:

    „4a) Programme gelten nicht als Werbung für öffentliche Einrichtungen und Gemeinschaftseinrichtungen, wenn sie geeignet sind, einen negativen Einfluss auf die angemessene körperliche, geistige oder sittliche Entwicklung von Minderjährigen auszuüben, insbesondere dadurch, dass sie als zentrales Element die unentgeltliche Darstellung von Sexualität, Pornografie, die Propagierung oder Darstellung der Abweichung von der dem Geburtsgeschlecht entsprechenden Selbstidentität, der Geschlechtsumwandlung oder der Homosexualität enthalten. “

    (4) § 168/A Abs. 1 Mttv. wird durch folgende Regelung ersetzt

    „(1) Der Medienrat erstellt unter Berücksichtigung der Erfahrungen des Vorjahres bis zum 1. Dezember des dem betreffenden Jahr vorangehenden Jahres einen jährlichen Aufsichtsplan und veröffentlicht ihn innerhalb von fünfzehn Tagen auf seiner Internetseite. Der Medienrat erstellt seinen jährlichen Aufsichtsplan mit besonderem Augenmerk auf die Einhaltung der Bestimmungen zum Schutz von Kindern und Minderjährigen. Der Medienrat stellt die Kohärenz der von ihm erstellten Aufsichtspläne sicher. Die Pläne können auf der Grundlage der Erfahrungen aus dem ersten Halbjahr zum Ende des betreffenden Halbjahres überprüft werden; die Pläne können vom Medienrat erforderlichenfalls geändert werden. Geänderte Aufsichtspläne werden vom Medienrat innerhalb von fünfzehn Tagen nach der Änderung auf seiner Website veröffentlicht. “

    (5) § 179 Abs. 2 Mttv. wird durch folgende Regelung ersetzt

    „(2) Werden im Zusammenhang mit den Bestimmungen des Absatzes 1 Probleme festgestellt und wird gegen dieses Gesetz oder die betreffenden Bestimmungen des Pressefreiheitsgesetzes verstoßen, ist der Medienrat verpflichtet, den Mitgliedstaat, dessen Rechtshoheit der in Absatz 1 genannte Mediendiensteanbieter unterliegt, zur Durchführung wirksamer Maßnahmen aufzufordern. In einem solchen Ersuchen hat der Medienrat den Mitgliedstaat aufzufordern, Maßnahmen zur Beseitigung der vom Medienrat benannten Verstöße zu ergreifen. “

    6. Änderung des Gesetzes CCXI von 2011 über den Schutz von Familien

    Abschnitt 10

    (1) § 1 Abs. 1 des Gesetzes CCXI aus dem Jahr 2011 über den Schutz von Familien (im Folgenden „Csvt.“) wird durch die folgende Bestimmung ersetzt:

    „(1) Der Staat schützt die Institutionen der Familie und der Ehe auch wegen ihrer Würde und ihres Wertes an und für sich, insbesondere die Beziehung zwischen Eltern und Kindern, bei denen die Mutter eine Frau und der Vater ein Mann ist. “

    (2) § 1 Abs. 2 des Ksvt. erhält folgende Fassung:

    „(2) Der Schutz organisierter familiärer Beziehungen und die Verwirklichung des Rechts der Kinder auf eine ihrem Geburtsgeschlecht entsprechende Selbstidentität spielen eine Schlüsselrolle bei der Erhaltung ihrer körperlichen, geistigen und sittlichen Gesundheit. “

    (3) In der Csvt. wird folgender Abschnitt 5/A angefügt:

    „Abschnitt 5/A

    Zum Schutz der in diesem Gesetz genannten Ziele und zum Schutz von Kindern ist es verboten, Personen, die das achtzehnte Lebensjahr noch nicht vollendet haben, Inhalte zugänglich zu machen, die pornografisch sind oder die Sexualität in unzulässiger Weise darstellen oder die eine Abweichung von der dem Geburtsgeschlecht entsprechenden Selbstidentität, eine Geschlechtsumwandlung oder Homosexualität propagieren oder darstellen. “

    7. Änderung des Gesetzes CXC von 2011 über die nationale öffentliche Erziehung

    Abschnitt 11

    (1) In § 9 des Gesetzes CXC von 2011 über die nationale öffentliche Erziehung (nachfolgend „Nktv.“) wird der folgende Absatz (12) hinzugefügt:

    „(12) Bei der Durchführung von Aktivitäten, die die sexuelle Kultur, das Geschlecht, die sexuelle Orientierung und die sexuelle Entwicklung betreffen, sind die Bestimmungen des Artikels XVI (1) des Grundgesetzes besonders zu beachten. Solche Aktivitäten dürfen nicht auf die Propagierung der Abweichung von der Selbstidentität entsprechend dem Geburtsgeschlecht, der Geschlechtsumwandlung oder der Homosexualität gerichtet sein. “

    (2) Im Untertitel 7 des Nktv. wird folgender Abschnitt 9/A angefügt:

    Nun, dieser Schritt löste in der EU eine regelrechte Hysterie aus. Ursula von der Leyen, bezeichnete die Novelle als „eine Schande“ (weil das Gesetz angeblich Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung diskriminieren würde ????). Der niederländische Ministerpräsident, Mark Rutte sagte öffentlich: Ungarn müssen wir auf die Knie zwingen...

    Zitat von Schwertwahl:
    "Und es sind ja nicht unbedingt die Einzigen , die die Regierung kritisieren ."

    So ist es. In einem demokratischen Land ist die Opposition - von links bis rechts - dafür da, die Regierung zu kritisieren. So wie in Österreich. Oder ist es in Deutschland anders...:Fragezeichen2:

    LG

    Peter

    Es geht mir nicht um einen Begriff , sondern um einen staatlichen und gesellschaftlichen Schutz wie in einer Ehe für diese Menschen!

    Etwa um Steuern, Vollmacht und Erben! Um einen Rechtsstand wie in anderen Ehen auch!

    Für was protestieren denn diese Menschen auf ihren Christopher Street Day Veranstaltungen?


    Christopher Street Day 2024

    In allen Rechtstaten sind dem eingetragenen (oder einfach durch Zeugen bestätigten) Zusammenleben aller Art all diese Rechte seit sehr langer Zeit zugesichert. Für vielen homosexuellen Paaren ist das aber nicht genug.

    Bitte nicht falsch verstehen. Ich hatte kein einzigen Konflikt in meinem Leben mit einem H Mensch. Mein Eindruck ist überwiegend positiv. Wenn aber LNBTQ orientierte Menschen in Massen zusammenkommen, dann gilt sehr stark eine Gruppendinamik. Sie werden sehr schnell agressiv und vor allem provokativ, indem sie ihre sexuelle Neigung vor der Öffentlichkeit demonstrativ zeigen.

    Für was protestieren sie? Am besten recherchiere Du selbst in den Medien. Ich kann nur sagen, was ich sehe. Wenn sie etwas erreichen, dann wollen sie immer etwas mehr. Schaue im Internet nach, wie zB. die Pride-Veranstaltungen ablaufen. Hier ein Beispiel, die jetztige Pride in Budapest. Leider ihr versteht die Interviews nicht. Die Regierung nicht nur erlaubt diese Demo (diesmal 40000 Menschen), sondern mit einem gewaltigen Polizeischutz sichert den ungestörten Ablauf. Und was sagen die gefragte Personen? Meine Muttersprache ist ungarisch, also kann euch verraten: sie beschimpfen die Regierung permanent, dass sie nicht genug geschätzt und anerkannt sind (und das tun sie völlig frei in einem Land, wo angeblich Diktatur herrscht. Schon eine komische Diktatur... aber das ist ein anderes Thema).

    Pride Demo in Budapest 2023

    Also Bogi, wofür demonstrieren diese Menschen?

    Und wie sieht es aus wenn man ein neu bekehrtes homosexuelles altes Ehepaar hat, ...

    Es wird immer wieder über "homosexuelle Ehe" geredet ...

    Mit Christlicher Sicht kann man zwar über die Gutheissung der Homosexuelle Partnerschaft diskutieren (siehe u.a. unser Forum), aber der Begriff "Ehe" hat doch eine feste Bedeutung.

    Die Homosexuelle Partnerschaft als "Ehe" zu nennen ist genau so eine Verirrung, wie die objektophilie Frau, die mit einem Flugzeug "Ehe" schliessen wollte, oder wenn wir das Aufdrehen einer Mutter auf einen Schrauben als "Ehe" bezeichnen würden etc ...

    Es ist interessant zu erleben, wenn in einem STA Forum zwei aufgeschlossene, bibelorientierte Katholiken untereinander diskutieren. Ich meine Christel und Sauerteig. Vor einigen Tagen fingen sie plötzlich an über rein Katholisch-spezifischen Gedanken - hier in diesem Thread - zu diskutieren (mittlerweile wurden diese Beiträge in die richtige Stelle verschoben). Eine Themenverfehlung ist eigentlich keine grosse Sache - passiert immer wieder - diesmal aber ich habe ein anderes Gefühl: bei allem Respekt Katholiken haben keine Ahnung, was der Sabbat für Adventisten bedeutet. So konnte nur passieren, dass die beide katholische Teilnehmer plötzlich fingen an mal endlich eine "wichtige" Sache zu diskutieren - egal wo, also hier, einfach über den Köpfe der Sabbatinteressierenden...

    Meine Meinung zum Thema: dieser Thread dreht sich seit mehr als 10 Jahre wie ein Karussell... irgendwann wird bei der Frage "wer ist besser" festgefahren und bleibt stehen für eine Zeit - dann dreht sich weiter, immer das selbe.

    Aus dieser endlosen Schleife rauszukommen können wir nur, wenn die heil-historische Rolle der 10 Gebote geklärt wird (ich meine etwas mehr als gilt oder gilt nicht). Es gibt bereits mehrere Themen in dieser Richtung, sie geraten aber immer wieder in Vergessenheit.

    LG Peter

    Wenn Jesus diesen Weg nicht gegangen wäre,

    Hier im Forum wird nicht gerne über www (was wäre wenn) spekuliert, aber ich glaube diesmal können wir doch eine Ausnahme machen, da Jesus selbst gibt indirekt für diese Frage eine gewisse Berechtigung. Er sagt:

    Ihr sollt nicht meinen, daß ich gekommen bin, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen. Denn wahrlich, ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergehen, wird nicht vergehen der kleinste Buchstabe noch ein Tüpfelchen vom Gesetz, bis es alles geschieht.

    Mt.5;17-18.

    Mehrheitlich wird diese Bibelstelle so verstanden, als würde Jesus hier über die 10 Gebote reden. Dies schliesse ich aber aus mehreren Gründen aus. Ein Grund: es gibt in den 10 Geboten keine Prophezeiung, was Jesus "erfüllen" könnte, "bis es alles geschieht" (natürlich hielt Jesus die 10 Gebote, aber "erfüllen" ist doch etwas anderes als "halten"). Dies erklärt uns Jesus selbst später, gleich nach seiner Auferstehung, dazu komme ich gleich zurück.

    Weiters sagt er:

    Wer nun eines von diesen kleinsten Geboten auflöst und lehrt die Leute so, der wird der Kleinste heißen im Himmelreich; wer es aber tut und lehrt, der wird groß heißen im Himmelreich.

    Mt.5;19.

    Es ist eine bekannte Redewendung von Jesus. Wenn er über sich selbst redet im Bezug auf die Erlösungsgeschichte, dann redet er in 3. Person, also als "er" (er, der Menschensohn).

    Es gibt mehrere Bibelstellen wo beschrieben steht, dass der Name Jesu erhöht wurde, nachdem er den Erlösungsplan vollbrachte. Es lässt erahnen, dass er hätte auch ablehnen können diese Aufgabe ("Mein Vater, ist's nicht möglich, dass dieser Kelch an mir vorübergehe, ohne dass ich ihn trinke, so geschehe dein Wille!") - aber eben, er versprach öffentlich: ich bin nicht gekommen das Gesetz und die Propheten aufzulösen, sondern zu erfüllen. So erklärt er selbst nach seiner Auferstehung:

    Er sprach aber zu ihnen: Das sind meine Worte, die ich zu euch gesagt habe, als ich noch bei euch war: Es muß alles erfüllt werden, was von mir geschrieben steht im Gesetz des Mose, in den Propheten und in den Psalmen.

    Lk.24;44.

    Ein deutlicher Hinweis auf die Bergpredigt (Auch das Gesetz hat Prophezeiungen über Jesus).

    Nachdem Jesus in der Bergpredigt feierlich verspricht das Gesetz und die Propheten zu erfüllen, kommt er erst im Vers 20. zu den 10 Geboten:

    Denn ich sage euch: Wenn eure Gerechtigkeit nicht besser ist als die der Schriftgelehrten und Pharisäer, so werdet ihr nicht in das Himmelreich kommen. Mt.5:20.

    Was hat dies mit den 10 Geboten zu tun? Wir sollen kurz die Grundlage des alten Bundes auffrischen. Bei der Zusammenfassung der Gesetzgebung sagt Moses über die 10 Gebote:

    Wenn dich nun dein Sohn morgen fragen wird: Was sind das für Vermahnungen, Gebote und Rechte, die euch der HERR, unser Gott, geboten hat?, so sollst du deinem Sohn sagen: ... der HERR hat uns geboten, nach all diesen Rechten zu tun, dass wir den HERRN, unsern Gott, fürchten, auf dass es uns wohlgehe unser Leben lang, so wie es heute ist. Und das wird unsere Gerechtigkeit sein, dass wir alle diese Gebote tun und halten vor dem HERRN, unserm Gott, wie er uns geboten hat.

    5.Mos.6;20-25.

    Damit komme ich zu einem Missverständnis, was diesmal Renato23 schreibt:

    Jesus war zudem nicht der einzige Mensch der ohne Sünde war.

    Lk 1,6 Sie waren aber alle beide gerecht und fromm vor Gott und lebten in allen Geboten und Satzungen des Herrn untadelig.

    Ja, es waren viele fromme Schriftgelehrten und Pharisäer die so lebten wie Zacharias, und seine Frau Elisabeth. Sie hielten alle Gebote. Für sie wurde im Sinne des alten Bundes (siehe oben 5.Mos.6;20-25.) die Gerechtigkeit geschenkt. Wirklich gerecht waren sie aber nicht und schon gar nicht sündlos. Das wissen wir aus dem Römer- und Galaterbrief. Es ist unmöglich durch Gesetze alle Lebenssituationen zu regeln. Gott gab bestimmte Gesetze und sagte: wenn ihr danach tut, das wird eure Gerechtigkeit sein.

    Jesus wusste, dass die Zeit des alten Bundes bald zu Ende geht und er lehrte schon über die Perspektiven des neuen Bundes (natürlich konnten seine Zuhörer noch nicht alles verstehen). Aber später durch den Heiligen Geist wurde vieles verständlich, auch die oben zitierte Warnung in der Bergpredigt (Mt.5;20).

    Jesus lebte nach den Gesetzen des alten Bundes - er lebte doch in dieser Zeit, aber sündlos war er nicht dadurch. Ich bin sicher, Jesus war der einzige Mensch ohne Sünde

    LG Peter

    Da ich mir selber unsicher bin und auf der einen Seite mir denke, dass es irgendwo keinen Sinn ergibt, dass Jesus durch das Erfüllen der Gebote diese gleichzeitig abschaft, aber auf der anderen Seite bin ich auch davon überzeugt, dass es sicher nicht alle 613 Gebote sind die gehalten werden müssen.

    Lieber Chris, dein oben zitierter Satz spiegelt ganz schön zurück, was für eine Unsicherheit verursachen kann, wenn man anfangt Gedanken zu machen, welche Gebote sind gültig und welche nicht. Hier im Forum sind unterschiedliche Ansichten, also anstatt eine Antwort zu bekommen, hast Du ein Bild machen können: Lager1, Lager2 (schon mal eine feine Beobachtung von dir...) ... wenn ich bei dieser "Analogie" bleibe, dann gehöre ich zum Lager3...

    Meiner Überzeugung nach Jesus machte keinerlei Gebote ungültig, sondern er schloss einen neuen Bund ab. Mit den Geboten des alten Bundes können wir ohne den historischen (ich meine die Erlösungsgeschichte) Hintergrund und Zusammenhänge gar nichts anfangen. Daraus sind die 10 Gebote auch keine Ausnahme. Was sind die 10 Gebote?

    Nach mehrfachen und eindeutigen Definition der Bibel die 10 Gebote sind "der Bund, den Gott mit den Kinder Israels geschlossen hat". Also die 10 Gebote sind ein Dokument. Das Dokument des alten Bundes (zur Erinnerung: Jesus lebte noch in der Zeit des alten Bundes so lange, bis er am Schluss seines Lebens den neuen Bund gründete).

    Für die Heiden wurden die Grundlagen des neuen Bundes verkündet, sie bekehrten sich dadurch und irgendwann lernten sie auch die Gesetze kennen (lese dazu u.a. Röm.2;14-15. - aber dann möglichst den ganzen Römerbrief...). So konnten sie staunend zurückblicken, dass die wichtigste moralische Grundlagen schon in den alten Gesetzen erfasst wurden.

    Die Kernaussage des Galatabriefes ist, das sie fingen an Gedanken zu machen, welche Gesetze sind noch gültig und welche nicht... (so ähnlich was im Moment deine Gedanken zurückspiegeln) und das gefiel Paulus gar nicht. Mein Vorschlag: lese den Galatabrief in einer Sitzung durch. Dazu brauchst Du nicht einmal eine Stunde. So bekommst Du ein anderes Bild, als wenn Du immer nur einzelne Verse rausnimmst.

    Liebe Grüsse

    Peter

    ➡️eine Neubewertung der Rolle der STA-Prophetin Ellen Gould White!
    ➡️eine Neubewertung der Auslegung zu Daniel 8,14 und Überdenken der gesamten Heiligtums-Lehre! ➡️eine Beschränkung der Macht des STA-Prasidenten, z.B. dadurch, dass diesem ein gleichberechtigtes "Berater"-Präsidial-Gremium" (bestehend aus 7 [wie im Schweizer Bundesrat] oder aus 12 (Anzahl der Apostel Jesu) Personen) an die Seite gestellt wird!

    ➡️die weltweite Zulassung der Frauenordination!


    ➡️die positivere Bewertung der ökumenischen Bewegung und Anerkunng der anderen Kirchen als geliebte »Geschwister im Herrn«

    ➡ ist mit diesem Präsidenten, der jetzt auf 5 Jahre bis 2027 wiedergewählt wurde, absolut nicht zu machen!

    ...aber Norbert, Du machst aus der STA gleich eine SEK (Siebententags Evangelische Kirche) ...;)

    Erkennbar sind mehrere Themen, die hier zusammenfließen:

    .

    .

    Wie bereits schonmal angesprochen, flechtet Jesus hier Brauchtum und Bedeutung zusammen; das macht er ja ständig.

    Ich finde diese feine Beobachtung sehr wichtig aus deiner langen Betrachtung.

    Aber mal zurück an die Frage:

    habe ich mich/mir ein paar Fragen zur Fußwaschung erneut gestellt.

    Eigentlich die Frage der Fusswaschung - als richtig oder falsch - ist in einer STA Forum kaum diskutabel. Es ist offiziell als richtig und notwendig eingestuft, ähnlich wie der Sabbat. Es besteht aber die Möglichkeit - als freies Forum - auch anderen Bibelauslegungen kennen zu lernen.

    "Ich aber bin unter euch wie ein Diener." - sagt Jesus nach dem Abendmahl (Luk.22;27.). Das ist die Botschaft von der ganzen Abendmahlgeschichte. Wenn diese Botschaft im Mittelpunk steht, dann kann jede Gemeinde/Gemeinschaft/Kirche frei entscheiden, wie viele Details - als Ritual - kopiert wird aus der Originalgeschichte. Das passende Ritual fördert die Erinnerung. Wenn die Botschaft erfüllt wird, dann wird das Ritual eigentlich nur noch eine Option. Das gilt auch bei der Fusswaschung. Wenn die Fusswaschung als Ritual geübt wird - wie es bei der STA der Fall ist -, sollte man allerdings bewusst sein: damit ist das Beispiel Jesu noch längst nicht erfüllt. Mit der rituellen Ausführung wird für niemanden gedient.

    Wenn jemand denkt, die Fusswaschung muss unbedingt Wort-wörtlich kopiert werden, dann Männer müssen dabei ihr Sakko ablegen und jeder Teilnehmer muss jeden die Füsse waschen. Nicht nur für einen. Und Frauen dürfen gar nicht teilnehmen... Also die Form, wie es in der STA geübt wird, ist eigentlich ein Kompromiss. Anders wäre gar nicht möglich. Das sollte dabei helfen, die anderen zu respektieren.

    Und hier noch eine Frage. Hat die folgende Bibelstelle einen Zusammenhang mit dem Abendmahl?

    Es soll keine Witwe auserwählt werden unter sechzig Jahren; sie soll eines einzigen Mannes Frau gewesen sein und ein Zeugnis guter Werke haben: wenn sie Kinder aufgezogen hat, wenn sie gastfrei gewesen ist, wenn sie den Heiligen die Füße gewaschen hat, wenn sie den Bedrängten beigestanden hat, wenn sie allem guten Werk nachgekommen ist.

    1.Tim.5;9-10.

    LG Peter

    Ich habe Zivildienst gemacht, damals nach einer “Prüfung” durch eine Kommission.

    Ich musste auch keinen Wehrdienst machen. Die "Prüfung" durch eine Kommission hiess: untauglich... (ich hatte einen Unfall unmittelbar vor dem Einberufen)

    Aber warum machen in Österreich Adventisten ausschliesslich Zivildienst?

    Hierzulande werden Soldaten ausnahmslos für Verteidigung ausgebildet. Was ist eigentlich die Stellungnahme der Union zum Wehrdienst?

    Übrigens ich kenne kein einziges Land wo die Soldaten so etwas hören: ihr werdet für den Angriff eines unschuldigen Landes ausgebildet. Nein, die Soldaten hören überall (sei es USA, Russland, Israel oder sonst wo): ihr werdet unsere Heimat verteidigen... (ich rede natürlich nicht über IS & co )

    Ich persönlich finde Zivildienst völlig in Ordnung. Meine obige Frage stelle ich, weil hier geht die Stimmung immer mehr in die Richtung Waffenbenutzung als Vorbild auch für Christen (natürlich nur für Verteidigung...). Warum dann keine Ausbildung?