Beiträge von renato23

    Wer zu Gott führt, das ist der Sohn, das bedeutet: erkennen, dass wir alle Gottes Kinder, seine Söhne und Töchter sind, und aus dieser Beziehung zu leben. Das ist dann auch wirklich ein echter und spürbarer Segen im Leben, im Gegensatz zu diesen Theorien und Gespinsten im Christentum überall, vergeistlichter Opferkult, Leib-und Lebensfeindlichkeit einem Leben und einem Körper gegenüber, den GOTT uns gegeben hat!, Jenseitsbezogenheit statt hier zu handeln, vollkommen unnötige Debatten darüber, ob nur Gnade (alles ist Gnade!) oder auch Tun des Menschen, wo die Bibel eindeutig ist: Partnerschaft Gottes mit den Menschen in dieser Welt!, usw., Verehrung von Menschen, Gegenständen und Institutionen, etc.

    Ja, Jesus sagte schon damals ganz klar und unmissverständlich, dass wer den Willen des allein wahren Gottes, seinem Vater im Himmel tut, der sei ihm Bruder, Schwester.

    Und der Wille dieses wunderbaren, barmherzigen, versöhnungsbereiten Gottes, ist bezüglich seiner Geschöpfe ja nurmehr gelebte Liebe, Barmherzigkeit und andere Früchte des Geistes, geistliche Gesinnung.

    Das lesen wir im NT mehrfach. Johannes hat sich (nebst Jakobus und später gar der zuvor Christen verfolgende Paulus) vollkommen auf das durch Jesus Christus offenbarte Gottverständnis gestützt als er bezeugte:

    Gott ist Liebe und wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gott und Gott in ihm. Darum wird ja auch von Jesus Jüngern und von Paulus dazu aufgefordert alle Bosheit abzulegen, natürlich auch alle unrein machenden Gedanken, wie Neid, Eifersucht, die zu boshaftem Handeln, verleiten könnten.

    Zitat

    Kol 3,8 Nun aber legt auch ihr das alles ab: Zorn, Grimm, Bosheit, Lästerung, schandbare Worte aus eurem Munde;

    Jak 1,21 Darum legt ab alle Unsauberkeit und alle Bosheit und nehmt das Wort an mit Sanftmut, das in euch gepflanzt ist und Kraft hat, eure Seelen selig zu machen.

    1Petr 2,1 So legt nun ab alle Bosheit und allen Betrug und Heuchelei und Neid und alle üble Nachrede

    In der Liebe bleiben ist gewiss ein je nach Ausgangslage, Durchhaltewille kürzer oder länger dauernder Veränderungsprozess, Das lohnenswerte Geschenk Gottes ist aber der dann durch ihn verheissene Schutz vor weiteren Versuchen dessen Widersachers geistlich neu aus Gott Geborene von inniger segensreicher Gottgemeinschaft zu trennen.

    Sünde trennt von Gott, Liebe verbindet mit Gott, Wer behauptet es sei unmöglich, ein künftig sündenfreies Leben in der Liebe Gottes zu beginnen und beizubehalten, lehrt vollkommen gegen die Aufrufe dazu in der Bibel, somit auch gegen das Evangelium Reich Gottes.

    Er ist kein Gott, der sich an Menschen rächt, wenn sie ihm nicht gehorchen. Gott sagt, dass er sich nicht ändert. Also muss der Gott des AT der Gott des NT sein, der uns von Jesus gezeigt wird.

    So man sich vollkommen an das durch Jesus Christus offenbarte Gottverständnis hält war der wahrhaftige Gott durch die ganze Schrift hindurch kein rächender Gott.

    Dies im Gegensatz zu dem, der gegenüber Mose wohl behauptete "Gott" zu sein, aber gemessen am Sohn des wahren Gottes das Gegenteil davon war. Nur weil sie Söhne Aarons "fremdes Feuer"? zum Altar brachten, wurden sie wutentbrannt, gnnadenlos mit aus dem HERRN ausgehendem Feuer auf der Stelle verbrannt,

    Der unsichtbare Gott, der Ewige, Höchste war NIEMALS anders, als er sich durch seinen Sohn offenbarte. So erkennen wir auch im AT, wer wahrhaftig im Auftrag Gottes Anordnungen traf, von ihm spricht und wer hingegen unter geistigem Einfluss Moses HERRN, dem Gott/Vater der Schriftgelehrten zum Töten aufrief.

    Zitat von Sonnenschein

    Wenn wir ein anderes Verständnis von Gott des AT haben, dann stimmt mit unserem Verständnis etwas nicht, das muss man erstmal erkennen. Und dann einfach mal ins Gebet gehen und Gott bitten, Weisheit zu schenken, um das Geschriebene richtig verstehen zu lernen. Damit Gott so erkannt werden kann, wie er wirklich ist! Viele haben damals Gottes Wesen nicht erkannt. Und haben ihm Vieles zugeschrieben.

    Das unvoreingenommene Studium der Wüstengeschichte des Volkes Israels, lässt uns ja wirklich klar erkennen, dass wir es in der Person von Moses Gesetzgeber unmöglich mit dem allein wahren Gott, Jesus Vater im Himmel zu tun haben. Jesus sagte ja, die REINEN Herzens sind, werden wahre Göttlichkeit erkennen. Wer Jesus sieht, sieht den Vater, So kann man sagen, der wahre Gott sandte seinen Sohn, als glaubwürdige Orientierungshilfe für wahre Göttlichkeit.

    Ach Du meinst, den Überfall auf Mose vor der Herberge, die erbarmungslose Tötung aller Erstgeburt in Aegypten,das Verbrennen der Söhne Aarons, oder das gezielte Verhärten Pharaos Herz, oder die Drohungen, vertilgen, ausrotten zu wollen, die zu Gebotsübertretung führenden Verbrennungs- und Steinigungsgesetze, die dazu führten und, und und all die andern erbarmungslosen Handlungen, Forderungen Moses HERRN in den Büchern Mose seien Jahwe nur zugeschrieben worden?

    Zitat von Sonnenschein

    Auch das ist der Grund, weshalb Jesus kommen musste: um zu zeigen, wie Gott wirklich ist! Deshalb konnte Jesus sagen: Wer mich sieht, der sieht den Vater. Liebe, Barmherzigkeit, Güte und Gnade beinhaltet keine Vernichtung!

    Das sehe ich wiederum wie Du. Wer nebst AN Jesus glaubt, so auch von ganzem Herzen IHM glaubt, dass wir, so wir wissen wollen, WER, WIE, WAS der unsichtbare, wahrhaftige Gott ist, wir uns an seinem Sohn Jesus in Wort und Tat -durch die Evangelien hindurch und später von seinen Jüngern getreulich übernommen- orientieren können. Das taten vor 2000 Jahren, alle nurmehr auf Jesus Gottverständnis aufbauenden Jünger und Apostel...

    Zitat von Sonnenschein

    Und so kann ich Renato nur bitten, deine Ausführungen/Erklärungen sich zu Gemüte zu führen, darüber nachzudenken, sie ins Gebet zu nehmen und Gott um Weisheit zu bitten, um zur rechten Erkenntnis zu gelangen. Die wir alle nötig haben.

    Oh, ich bitte schon seit langer Zeit Gott um Weisheit für all jene, welche wie Seele1986 alle getätigten, geforderten Abscheulichkeiten Jahwes auf teils phantasievolle, aber realitätsfremde -Tora widersprechende- Art und Weise verharmlosen wollen, nur weil sie auf -für mich und weitere jesustreue Christen- vollkommen unverständliche Weise noch immer irrtümlich glauben, Moses HERR sei, was er behauptete zu sein.

    So etwas verdreht es habe ich noch nie gehört was du da behauptest, dass Jehova nicht im Himmel leben würde. Kopfschüttel

    Der allein wahre unsichtbare Ewige, Gott, den Jesus NIE Jahwe,HERR nannte sondern himmlischer Vater, der sich den Menschen durch seinen Sohn Jesus als opferfrei vergebenden,wahrhaftig gnadenvollen, liebevollen Gott offenbarte, "wohnte" im Himmel.

    Derjenige der Mose gegenüber lediglich behauptet, Gott zu sein ja nachweislich auf einem der Heiligen Berge, wo Mose 40 Nächte bei ihm verbrachte jnd danach logierte er hin und wieder in der luxuriösen Stiftshütte, die er sich bauen liess und als Heiligtum bezeichnete.

    Darin durften keine Nachkömmlinge Aarons sich dem HERRN nahen, die auch nur kleinste Fehlbildungen, Gebrechen hatten.sie wurden klar diskriminiert. Wohl darum durfte man solche zu Jesus bringen, damit Gott, sein Vater zeigen könnte, dass solche zu ihm kommen können um geheilt zu werden

    Lies dir am besten nochmal das ganze Kapitel durch . Das Volk bekam das Manna bis zur Sättigung!

    Soll dann so viel heißen sie wurden davon Satt

    2. Mose 16,8: Und Mose sagte: Dadurch <werdet ihr es erkennen>, dass euch der HERR am Abend Fleisch zu essen geben wird und am Morgen Brot bis zur Sättigung, weil der HERR euer Murren gehört hat, mit dem ihr gegen ihn murrt. Denn was sind wir? Nicht gegen uns <richtet sich> euer Murren, sondern gegen den HERRN.

    Was die Israeliten hier bekamen, war eine Sondermahlzeit mit Wachtel, damit sie auch mal satt wurden. Oder glaubst Du, sie bekamen jeden Tag Wachteln und Manna? Das denke ich nicht, denn sie klagten ja auch später über den Fleischentzug.
    Und bei 16,3, als sie klagten, dass sie nicht satt wurden, hatten sie noch nicht mal das Manna, lebten also noch von dem, was sie aus Ägypten mitbrachten. Da ist das Murren schon verständlich, denn eigentlich warne sie ja nur ausgezogen aus Ägypten um zu Opfern und man dachte nicht an eine Flucht.

    Und wie man mit 2,2 Liter Manna eine Sättigung erreichen willst, hast Du ach nicht erklärt. Wenn ich Dir jeden Tag nur einen Kilogramm Brot oder Bananen gebe, wirst du auch nicht satt davon.

    Jetzt machst du dich aber schon etwas lächerlich, sorry

    Natürlich bekamen sie das Manna jeden Tag. Sie durften ja nichts bevorraten für den nächsten Tag und deshalb immer in der früh aufsammeln. Wenn jemand versuchte es zu bevorraten würde es am nächsten Tag von Maden zerfressen.

    Lieber Robo, Du weisst ja schon, wieviele Israeliten durch die Wüste ziehen mussten, weil Moses HERR denn schellsten Weg -durch das Philisterland- absichtlich mied-da sie schon damals in Kriege verwickelt worden wären, und deshalb wohl nach Aegypten umgekehrt wären., statt die Rache des HERRN an den Midianitern zu vollziehen.

    Doch das Wichtigste scheinst Du wohl zu übersehen.

    Zitat

    Johannes 6. 30 Da sprachen sie zu ihm: Was tust du für ein Zeichen, auf dass wir sehen und dir glauben? Was wirkst du? 31 Unsre Väter haben Manna gegessen in der Wüste, wie geschrieben steht: »Brot vom Himmel gab er ihnen zu essen.«

    32 Da sprach Jesus zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Nicht Mose hat euch das Brot vom Himmel gegeben, sondern mein Vater gibt euch das wahre Brot vom Himmel. 33 Denn dies ist das Brot Gottes, das vom Himmel kommt und gibt der Welt das Leben. 34 Da sprachen sie zu ihm: Herr, gib uns allezeit solches Brot. 35 Jesus aber sprach zu ihnen: Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten. 36 Aber ich habe euch gesagt: Ihr habt mich gesehen und glaubt doch nicht. 37 Alles, was mir der Vater gibt, das kommt zu mir; und wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstoßen. 38 Denn ich bin vom Himmel gekommen, nicht damit ich meinen Willen tue, sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat.

    Johannes 6,46 Nicht dass jemand den Vater gesehen hätte; nur der, der von Gott ist, der hat den Vater gesehen. 47 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer glaubt, der hat das ewige Leben. 48 Ich bin das Brot des Lebens. 49 Eure Väter haben in der Wüste das Manna gegessen und sind gestorben. 50 Dies ist das Brot, das vom Himmel kommt, damit, wer davon isst, nicht sterbe.

    Moses HERR wohnte zudem nicht im Himmel, wie der Höchste, Ewige Gott, der himmlische Vater unseres Herrn Jesus, sondern liess sich eine pompöse Stiftshütte bauen, in oder vor der er jeweils mit Mose sprach, nachdem er aus der lärmigen Wolkensäule herabstieg, welche in der Nacht als Feuersäule gesichtet wurde (klingt schon etwas nach Fantasy-Story)

    Es gibt nur einen Gott!

    Wie gesagt, so übersetzen und vor allem lesen & denken wir das.

    Der Pharao WAR verstockt. Er war schon Sklavenhalter- und treiber; du liest diese Geschichte irgendwie falsch. Der Pharao war ja kein guter Regent, der dann verstockt wurde, als die Mitarbeiter abhauen wollten, sondern er war Sklaventreiber. Israel hatte in Ägypten gelebt, dann wurden sie zu zahlreich und der Pharao versklavte sie. Steht doch alles in 2Mose ...

    Wer ist denn WIR? Ja, ja , im Religionsunterricht hiess es, Gott habe Moses damit beauftragt, die Israeliten, die er zu seinem Volk erkor aus Sklaverei in Agypten geführt und ins Gelobte Land nach Kanaan geführt. So schlimm hatten es die Israeliten gemäss "Augenzeugenaussage" unten doch nicht, wie Du es dargestellt hast.

    Zitat

    2Mo 14,12 Haben wir’s dir nicht schon in Ägypten gesagt: Lass uns in Ruhe, wir wollen den Ägyptern dienen? Es wäre besser für uns, den Ägyptern zu dienen, als in der Wüste zu sterben.

    Wenn Moses HERR, also Jahwe, der ja seit langer Zeit -aufgrund seines Verhaltens etc.-- mit dem syrischen/kanaanitischen Wettergott (Baal) gleichgesetzt wird, der die Israeliten ja als sein eigenes VOLK beherrschen wollte) klar aussagt, ER werde das Herz verstocken, dann ist das so.

    Dass die Israeliten in Aegypten EIGENE Häuser, EIGENE Tierherden und reichlich abwechslungsreiches, kostenloses Essen hatten, scheinst Du auch nicht gelesen zu haben.

    Zitat

    4Mo 11,5 Wir denken an die Fische, die wir in Ägypten umsonst aßen, und an die Kürbisse, die Melonen, den Lauch, die Zwiebeln und den Knoblauch.

    Zitat von Seele1986

    Und dorthin sandte der Ewige Mose und sagt ihm: Ich aber werde sein Herz belassen. Er ist verstockt. Er wird euch nicht gehen lassen. Und ich werde ihm zeigen, dass der Ewige Gott allein ist.

    Falsch, nicht der Ewige, unsichtbare Höchste, somit der allein wahre Gott, wie Jesus seinen Vater im Himmel nannte, sandte Mose zu Pharao und verstockte dessen Herz bewusst, sondern Mose HERR, Jahwe. Zudem zeigten ja die Zauberer des Pharaos, dass auch sie so einiges auf dem Kasten hatten, was Jahwe zauberte.

    Jener also, der behauptete Gott Abrahams, Jakobs zu sein und schon bald nach der ersten Begegnung mit Mose, (der sich von dessen Zauberkünsten blenden und einreden liess dies seien Beweise, dass er sei wofür er sich ausgab ) fiel er vor der Herberge über ihn her um ihn zu töten.

    Es gibt nur einen Gott!

    Genau, das bezeuge ich ja schon die ganze Zeit. Ist Dir das denn noch nicht aufgefallen? ;) Es gibt in der gesamten Bibel nur EINEN wahrhaftigen, glaubwürdigen Gott, und das ist durchs Band kein anderer als der einzig wahre Gott, der himmlische Vater unseres Herrn Jesus Christus.

    So sahen es auch die Jünger Jesus, die ja ebenfalls unter den gesamten mosaischen Gesetzen aufwuchsen . Jakobus übernahm zweifelsohne den durch Jesus offenbarten Gottesglauben und nannte Gott Vater des Lichts von dem alle GUTEN GABEN von oben kämen...

    Und was viele wohl schon gelesen haben, aber entweder nicht begriffen oder ignoriert, Jakobus lehrte sinngemäss, Gott tötet nicht, und fordert auch nicht auf zu töten.

    Zitat

    Jak 1.13 Niemand sage, wenn er versucht wird, dass er von Gott versucht werde. Denn Gott kann nicht versucht werden zum Bösen, und er selbst versucht niemand.

    Somit wird klar, dass wer mehrfach dazu aufruft und selbst darin nicht zimperlich war, aufgrund Jesus Bringung der WAHRHEIT über glaubwürdige Göttlichkeit- nicht sein konnte. Voilà.

    renato23

    Hier noch eine Beweis, dass Jesu Vater Jehova ist, denn Jesus erwähnt ihn hier in dieser Schriftstelle und nimmt Bezug auf Psalm 118:22,23 wo ganz klar Jehova erwähnt wird.

    Weshalb sollte er dort Jehova erwähnen wenn es für ihn der falsche Vater ist???

    Dass hier in der Aussage von Markus 12:10 sehr wahrscheinlich der Gottes Namen gegen Herr ersetzt wurde ist außerdem auch sehr naheliegend. Deshalb steht er in unserer Übersetzung auch wieder an dieser Stelle.

    Lieber Robo,

    Jesus hat -wie der Prophet Jesaja auch über sich selber sagte- die Worte aus Jesaja 61,1 übernommen, um über den Sinn seines Kommens zu informieren. So war es auch bezüglich Eckstein.

    Im Neuen Testament richteten sich alle Jünger (und Apostel Paulus auf bewundernswerte Weise auch ) einzig und allein nach dem durch Jesus Christus, dem Sohn des EINEN, WAHRHAFTIGEN Gott aller Menschen, seinem/unserm Vater im Himmel und einzigem Mittler zwischen diesem und den Menschen.

    Es ist also ein klarer Fehler der ZJ , wenn sie den unsichtbaren Höchsten, der durch seinen Sohn Jesus in Wort und Tat, Wunderwirken höchst glaubwürdig vertreten wurde gleich nennen, wie Mose HERRN;Jahwe.. Wo im NT Herrn steht da ist deshalb aufgrund diverser Gründe Jehova vollkommen fehl am Platz.

    Ist Dir wirklich noch nie aufgefallen, wie gegensätzlich die "Charakteren" Verhaltensweisen und Verhaltensanweisungen, Früchte von Moses HERRN in der Tora, gegenüber dem Sohn des wahren Gottes war?

    Okay, Du sollst Deinen Nächsten lieben wie Dich selbst steht ebenso in den Büchern Mose wie Du sollst ihn/sie -als Treuebeweis gegenüber dem HERRN abstechen,, weil jene ihm nicht huldigten.da starben schon 3000 Mann unter Jahwes Regime.. Und von den Israeliten die auszogen überlebten nur wenige.

    Die Befreiung aus Ägypten und die Wüstenwanderung: das ist mitnichten eine Wegführung aus dem "schönen Ägypten" in eine Kriegsausbildung in der Wüste, wie Renato darstellt, sondern ein grandioses Bild für das menschliche Leben: Wenn ich den bequemen (aber schlechten) Hort verlasse, dann bin ich erstmal "in der Wüste". Das Leben verschlechtert sich scheinbar, aber es geht um die Frage: Freiheit oder Knechtschaft?

    Dieser Vergleich hinkt aber sehr. Sie kamen sozusagen vom Regen in die Traufe, also wechselten von Arbeiterknechtschaft in eine verheerende Kriegsknechtschaft, Das nennst Du "Weg in die Freiheit"?. Sie hatten in Âgypten eigene Häuser, eigene Tierherden und reichlich gesundes abwechslungssreiches Gratis-Essen.

    In der Wüste mussten sie ja erst laut vor Hunger jammern, murren, bis Moses HERR, der lediglich persönlicher Volks-Gott der Hebräer in Menschengestalt war (2 Mose 3,18 ) sie 40 Jahre lang lediglich mit Manna versorgte. (Jesus hingegen wurden vom Höchsten gesandt, vom wahrhaftigen GOTT, dem unsichtbaren Ewigen.)

    Und statt direkten Weg nach Kanaan schickte er sie vorsorglich mal in die Wüste. Dies tat der "Kriegsgott der Hebräer", damit sie nicht schon von Anfang erkannten, dass sie durch den HERRN der Heerscharen, mit Kriegen konfrontiert würden, da er befürchtete sie können gleich wieder nach Aegypten zurückkehren. 2 Mose 13,17 und 18.

    Verstockung des Pharao: das ist oftmals eher eine Übersetzungs- bzw. Verständnisfrage.

    "Ich habe das Herz des Pharao verstockt sein lassen, denn er ist verstockt; und ich werde meine Macht erzeigen an Ägypten und sie werden sehen, dass ich der Ewige bin und sonst keiner mehr ..." usw.

    Moses HERR, der ja aus diversen Gründen, NICHT der Ewige, Höchste sein konnte sagte aber unmissverständlich, dass ER das Herz des Pharaos verstocken, verhärten werde..

    2Mo 4,21 Und der HERR sprach zu Mose: Wenn du nun gehst und nach Ägypten zurückkehrst, denke an alle Wunderzeichen, die ich dir in die Hand gegeben habe, und tue sie vor dem Pharao. Ich aber werde sein Herz verhärten, und er wird das Volk nicht ziehen lassen.

    2Mo 7,3 Ich aber werde das Herz des Pharao hart machen und werde viele Zeichen und Wunder tun im Land Ägypten.

    Viele dieser Gesetze waren DAMALS äußerst fortschrittlich.

    z.B. das Talionsprinzip: "Auge um Auge, Zahn um Zahn". Denn sonst galt in den antiken Völkern: "Wenn du einen von uns umbringst, dann bringen wir zwei von dir um." Dann bringt der vier von ihnen um, dann sie 8 von ihm, usw. Maßlose Blutrache.

    Da man den Körperschaden nicht akkurat erwidern konnte (denn vielleicht schlage ich mehr kaputt als das, was mir kaputtgeschlagen wurde), wurden meist Entschädigungen vom Torgericht ausgemacht und gezahlt oder abgearbeitet. Das war fortschrittlich.

    Auch hier weichst Du vom Text und dem unmissverständlichen SINN von Auge um Auge ab. Das mit der Entschädigung wurde später wohl von weisen Rabbinern eingeführt. Hier wird von Moses HERRN unmissverständlich Vergeltung von Bösem mit Bösem gefordert, Dank weisen Rabbinern wurde dies wohl durch die Höhe der Schadenersatzforderung abgelöst wurde.

    Zitat

    3 Mose 24,19 Und wer seinen Nächsten verletzt, dem soll man tun, wie er getan hat,20 Schaden um Schaden, Auge um Auge, Zahn um Zahn; wie er einen Menschen verletzt hat, so soll man ihm auch tun.

    wovon Jesus Christus, der Sohn des wahrhaftigen Gottes im Himmel (der gewiss keine luxuriös erstellte und eingerichtete Stiftshütte beanspruchte, ) strikte abrät, Matthäus 5,38 und dann ebenso Paulus, Petrus und Johannes nicht rein zufällig..(man soll also nicht -wie gesetzlich gefordert- böses mit Bösem vergelten, Scheltwort mit Scheltwort etc.)

    So muss man das lesen, dann bekommt das nämlich einen anderen Klang. Ja, die Formulierungen sind drastisch, aber so war das damals. Wir haben sicherlich auch Texte, wo Gott als Kriegsgott vereinnahmt wird, keine Frage.

    Der allein wahre Gott, der unsichtbare Ewige, Höchste, ist KEIN Gott des Krieges, wie Moses JHWh in den Büchern Mose 2-5,2Mo 15,3 Der HERR ist der rechte Kriegsmann, HERR ist sein Name. sondern wie Paulus von den Jünger Jesu wohl gelernt haben mag

    Zitat

    2Kor 13,11 Zuletzt, Brüder und Schwestern, freut euch, lasst euch zurechtbringen, lasst euch mahnen, habt einerlei Sinn, haltet Frieden! So wird der Gott der Liebe und des Friedens mit euch sein.

    Kannst Du mir eine Bibelstelle in der Wüstengeschichte nennen wo sich Moses HERR als barmherzig, geduldig, fürsorglich, FRIEDEN stiftend erwies? Was sagen Dir unten stehende Worte von Jesus, der ja vollkommen lehrte, was der allein wahre Gott, der Vater im Himmel auftrug, als er ihn zu den Verlorenen Schafen des Hauses Israel hergab/sandte?

    Zitat

    Mt 5,9 Selig sind, die Frieden stiften; denn sie werden Gottes Kinder heißen.

    Lieber Bogi111

    Oh, es war aber nicht nur Miriam, welche rebellierte sondern auch Aaron, der aber vom Zorn Mose HERRN verschont blieb, weshalb auch immer.

    Zudem waren die Worte, dass der Mann Mose sehr demütig war, die Einschätzung des Schreibers und nicht von jenem HERRN, der dann NUR Mirjam aussätzig machte (( zur Erinnerung, der wahrhaftige Gott, Vater unseres Herrn Jesus liess durch seinen Sohn klar erkennen, dass er niemanden krank, aussätzig machte sondern ausnahmslos davon heilte)

    Zitat

    4 Mose 12 2 Und sie sprachen: Redet denn der HERR allein durch Mose? Redet er nicht auch durch uns? Und der HERR hörte es. 3 Der Mann Mose war sehr demütig, mehr als alle Menschen auf Erden. 4 Und sogleich sprach der HERR zu Mose und zu Aaron und zu Mirjam: Geht hinaus, ihr drei, zu der Stiftshütte! Und sie gingen alle drei hinaus.

    Nicht alle Befehle des Mose waren im Auftrag seines HERRN. wie es Mose zumindest hier so verkündetet:

    Zitat

    .2Mo 32,27 Und er sprach zu ihnen: So spricht der HERR, der Gott Israels: Ein jeder gürte sein Schwert um die Lenden und gehe durch das Lager hin und her von einem Tor zum andern und erschlage seinen Bruder, Freund und Nächsten.28 Die Söhne Levi taten, wie ihnen Mose gesagt hatte; und es fielen an jenem Tage vom Volk dreitausend Mann. 29 Da sprach Mose: Füllt heute eure Hände zum Dienst für den HERRN – denn ein jeder ist wider seinen Sohn und Bruder gewesen –, damit euch heute Segen gegeben werde.

    3 Der Mann Mose war sehr demütig, mehr als alle Menschen auf Erden? Hier zeigte er sich wie so oft zornig und ordnete eigenmächtig an:

    Zitat

    4 Mose 31,14 Mose aber wurde zornig über die Befehlshaber des Heeres, die Führer der Tausendschaften und die Führer der Hundertschaften, die aus dem Krieg kamen.15 Und Mose sprach zu ihnen: Habt ihr etwa alle Frauen am Leben gelassen?16 Gerade sie brachten doch auf Geheiss Bileams die Israeliten dazu, vom HERRN abzufallen in Peor, so dass die Plage über die Gemeinde des HERRN kam.17 So tötet nun alle Knaben, und tötet jede Frau, die mit einem Mann verkehrt hat.

    18 Alle Mädchen aber, die noch nicht mit einem Mann verkehrt haben, lasst für euch am Leben.

    gesegnete grüsse renato,

    Wenn wir den Charakter Gottes , seine Liebe und Barmherzigkeit nicht selbst verinnerlicht haben, was nützt uns der richtige Name

    Oh, lieber Bogi111, Schön, dass Du zumindest hier den Anschein erweckst, dass auch Du dazu übergegangen bist, Dich nurmehr an dem durch Jesus Christus in den Evangelien offenbarten Gottesglauben zu orientieren, Dein Leben danach auszurichten. (das taten gem. NT auch schon vor 2000 Jahren seine Jünger, und auch Apostel Paulus.

    Wenn Jesus zu GOTT sprach, dann nannte er ihn ausnahmslos, Vater im Himmel, himmlischer Vater ABBA, lieber Vater und wiederspiegelte auch dessen göttlichen Charakter.

    Gesegnete Grüsse renato

    Mir scheint, Du hast übersehen, dass ich das nicht selten zornige, wutentbrannte Verhalten von Moses HERRN, also JHWH ansprach. Also lesen wir weiter, wie Moses Gesetzgeber auf die obigen Worte von Aaron und Mirjam reagierte.

    Zitat von Bogi111

    4 Und sogleich sprach der HERR zu Mose und zu Aaron und zu Mirjam: Geht hinaus, ihr drei, zu der Stiftshütte! Und sie gingen alle drei hinaus.

    5 Da kam der HERR hernieder in der Wolkensäule und trat in den Eingang der Stiftshütte und rief Aaron und Mirjam und die gingen beide hin. 

    6 Und er sprach: Hört meine Worte: Wenn unter euch ein Prophet ist, dann will ich, der HERR, mich ihm kundmachen in Gesichten oder mit ihm reden in Träumen. 7 Aber so steht es nicht mit meinem Knecht Mose; ihm ist mein ganzes Haus anvertraut. 8 Von Mund zu Mund rede ich mit ihm, offen und nicht in dunklen Worten, und er sieht den HERRN in seiner Gestalt.

    Warum habt ihr euch denn nicht gefürchtet, gegen meinen Knecht Mose zu reden? 9 Und der Zorn des HERRN entbrannte gegen sie, und er wandte sich weg; 10 auch wich die Wolke von der Stiftshütte. Und siehe, da war Mirjam aussätzig wie Schnee.

    Ich nehme an, lieber Bogi111, 4 Mose 12,9 bezeichnest nicht einmal Du als Liebe Gottes. Aaron hatte Glück der HERR machte nur Mirjam für die gleiche Sache aussätzig.

    4.Mose 12,3

    Der Mann Mose aber war sehr demütig[1], mehr als alle Menschen, die auf dem Erdboden waren.

    Aber bezogen auf Mose verstehe ich unter sehr demütig etwas anderes, als nachstehende Befehle zu geben.

    4 Mose 31, 17 So tötet nun alles, was männlich ist unter den Kindern, und alle Frauen, die schon einen Mann erkannt und bei ihm gelegen haben; 18 aber alle Mädchen, die noch nicht bei einem Mann gelegen haben, die lasst für euch leben.

    Das Johanesevangelium kann man mit einem muskalischen Meisterwerk vergleichen. Die Töne in so einem Werk stehen nicht zufällig nebeneinander. Bereits die Ouvertüre sagt, worum es Johannes geht, nämich um das Zeugnis für Jesus Christus, für seine Göttlichkeit.

    Okay, wenn jemand sagt, für ihn sei Jesus Gott, und sich dann konsequenterweise gemäss Evangelien zu 100% an dem durch Jesus Christus offenbarten Gottverständnis orientiert, wie dies ja all seine Jünger und sogar Apostel Paulus mit der Zeit tat, der ja gestand, früher die Gemeinde Gottes verfolgt zu haben, dann ist das für alle jesustreuen Christen, wie mir höchst stimmig im Einklang.

    Wenn dann aber jemand kommt und behauptet, da Jesus ja Gott sei,

    > dann habe auch Jesus dem Volk Israel all jene menschenverachtende Gesetze aufgezwungen, welche zum Töten für dies und das aufforderte,

    > habe auch Jesus verlangt, dass man Menschen mit Behinderung unbedingt von ihm fernhalten müsse,

    > habe auch Jesus gefordert, dass die Leviten als Treuebeweis JHWH gegenüber, hingehen müssten und Freund, Bruder, Nachbar niedermachen

    > sei auch Jesus derjenige gewesen der vor der Herberge über Mose herfiel um ihn zu töten,

    > habe Jesus das Herz des Pharao immer wieder verhärtet, dass dieser das Volk ja nicht ziehen lassen würde, und er die gesamte Plagenpalette vorzeigen könne

    >- habe gar Jesus zum Kampf gegen diverse Völker aufgerufen, und dann sind das wohl die schrecklichsten Misstöne aller Zeiten.

    Zitat von Christel

    Daher stellt sich Jesus dort mit den selben Worten vor, wie JHWH gegenüber Moses.


    Zitat von Christel
    • Joh 6,35 EU: „Ich bin das Brot des Lebens; wer zu mir kommt, wird nie mehr hungern, und wer an mich glaubt, wird nie mehr Durst haben.“ (nochmals in Vers 48)

    Die Betonung liegt auf dem Wort ICH, denn Jesus sagte auch klar, nicht Mose hat euch Brot vom Himmel gegeben sondern mein Vater gibt euch durch MICH (Gottes Sohn Jesus), das wahre Brot, das vom Himmel kommt und Leben gibt

    Zitat von Christel

    Diese Verheissung bewahrheitet sich, wenn man Jesus Christus glaubt, 1. dass NUR ER den allein wahren Gott kennt, den er ja immer mit VATER IM HIMMEL anspricht und NIE mit HERR. Und noch wichtiger, wenn man seinen Glauben und sein Leben nurmehr nach der Gottes- Verhaltens- und Vergebunglslehre Jesus Christus ausrichtet, erfährt man an sich selber, wie sich das im Alltag stimmig auswirkt.

    Zitat von Christel
    • Joh 10,11 EU: Ich bin der gute Hirt. Der gute Hirt gibt sein Leben hin für die Schafe.“ (nochmals in Vers 14)

    Jesus wurde ja explizit zu den Verlorenen Schafen des Hauses Israel geschickt. Um sie künftig vor den reissenden Wölfen im Schafspelz zu retten, die ihnen gottlose Gesetzeswerka aufbürdeten, mit welchen sie nichts am Hut hatten, nahm Jesus sogar Tötung durch jene in Kauf.

    Zitat von christel

    Ja, getreuliches Umsetzen der mit Gott, dem himmlischen Vater verbindenden EiNS werden lassenden Verhaltens-- und Vergebungslehren Jesus Christus, die ihm allesamt der allein wahre Gott auf den Weg gab, lässt einerseits die WAHRHEIT über glaubwürdige Göttlichkeit in der Bibel erkennen, und verhilft dazu den Bösen zu überwinden, um nurmehr nach dem Willen Gottes zu leben.

    Die Jünger von Jesus vertrauten schon vor 2000 Jahren darauf, dass NUR Jesus den allein wahren Gott kannte, und dass alles was Jesus an opferfreien Vergebungskriterien gottseits lehrte von diesem wunderbaren Gott seinem Sohn Jesus auf den Weg gegeben wurde.

    Zitat

    Zitat von Christel

    Na renato23 , Du bist ja mal wieder so richtig in Form.

    Liebe Christel, ich verdanke unserem Herrn Jesus ,dem Sohn des allein wahren Gottes, dem durch seinen Sohn 1:1 offenbarten himmlischen Vater einerseits mein neues, segensreiches, vom Bösen erlöstes Leben, deshalb wehre ich mich mit ganzem Herzen und klaren biblischen Belegen, gegen dermassen ehrverletzenden Aussagen, wie Moses HERR sei identisch mit Gott, dem himmlische Vater unseres Herrn und Retters aus einstiger Finsternis, so wir IHM glauben und ihm getreulich nachfolgen.

    So krasse Verleumdungen haben der Vater im Himmel, wie auch Jesus der Sohn des allein wahren Gottes gewiss nicht verdient,

    Denn Jesus opferte 3 Jahre seines Lebens, scheute weder Tod noch Teufel, vergoss er gar sein Blut, um die Menschheit, vorab die Verlorenen Schafen des Hauses Israel mit einem opferfrei Sünden vergebenden glaubwürdigen Gott des Friedens der Liebe, der Gnade, der Hoffnung vertraut zu machen.

    Kann sein, dass Du AN Jesus glaubst. Aber aufgrund Deiner Behauptung, Jesus Vater sei mit Moses Gesetzgeber identisch, lässt Du erkennen, dass Du Jesus nicht einmal glaubst, dass wer ihn sieht den Vater sieht, dass er und der Vater eines Sinnes, EINS sind.

    Zitat von Christel

    Jesus wurde als Jude geboren. War er es dann plötzlich nicht mehr?
    Soll er nicht an den Gott geglaubt haben, an den seine jüdischen Geschwister glauben?

    Warum glaubst Du denn, wurde Jesus vom allein wahren Gott ausgerechnet zu seinen jüdischen Glaubengeschwister gesandt um sie mit wahrhaftig glaubwürdigem Gottesglauben vertraut zu machen?

    Mt 15,24 Er antwortete aber und sprach: Ich bin nur gesandt zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel.Lk 4,43 Er sprach aber zu ihnen: Ich muss auch den andern Städten das Evangelium predigen vom Reich Gottes; denn dazu bin ich gesandt

    Zitat von Christel

    Wo soll denn der "allein wahre Gott" plötzlich hergekommen sein, wenn er nicht mit JHWH identisch ist?

    Oh, der allein wahre Gott war immer im Himmel. und wer seit jeher ein reines Herz hatte konnte ihn auch in sich spüren. JHWH

    Ich lernte auch durch getreuliche Nachfolge Christi die WAHRHEIT über glaubwürdige Göttlichkeit - in den Evangelien- und dadurch den klar erwiesenen Unterschied zwischen Gott und , der wohl behauptete Gott zu sein, aber durch sein ewigzorniges, rachsüchtiges Verhalten, seine erbarmungslose Tötung der Erstgeburten, die Forderung als Beweis der Treue seitens Leviten zu ihm, Freunde, Brüder, Nachbarn abzustechen, Tötungsgesetze in Form von Verbrennen und Steinigen für dies und das und viele Abscheulichkeiten mehr, zeigte, dass er Moses Gesetzgeber in keinster Weise war wofür er sich ausgab.

    Zitat

    Zitat

    13 Da sagte Mose zu Gott: Gut, ich werde also zu den Israeliten kommen und ihnen sagen: Der Gott eurer Väter hat mich zu euch gesandt. Da werden sie mich fragen: Wie heißt er? Was soll ich ihnen sagen? 14 Da antwortete Gott dem Mose: Ich bin, der ich bin. Und er fuhr fort: So sollst du zu den Israeliten sagen: Der Ich-bin hat mich zu euch gesandt.[1]

    15 Weiter sprach Gott zu Mose: So sag den Israeliten: JHWH, der Gott eurer Väter, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs, hat mich zu euch gesandt. Das ist mein Name für immer und so wird man mich anrufen von Geschlecht zu Geschlecht.

    Und bald darauf will der -ich bin der ich sein werde- mittels Zaubern einer Schlange aus einem Stab bewiesen haben, dass er sei wofür er sich ausgab.

    Findest Du Schlangenzauberei wirklich göttlich, Zeichen wahrer Göttlichkeit ?(dann wären ja die Zauberer des Pharaos Götter in Kleinformat)

    So auch war jener JHWH ich bin der ich sein werde...( der Ansicht, das Verwandeln des Wassers im Nil in stinkiges Fische tötendes Blut, würde wohl noch seine vermeintliche Legitimation als Gott Abrahams etc. festigen. Jesus beteuerte aber jenen, die das glaubten, dass Gott nicht ein Gott der Toten sei, sondern der Lebenden. Zudem ist auch aufschlussreich, dass Jesus Wasser nicht in Blut sondern in köstlichen Wein veränderte.

    Zitat von Christel

    Im Johanesevangelium stellt sich Jesus ebenfalls als der "Ich-bin" vor:

    Nein liebe Christel, das tut er in keinster Weise. Auch andere, wie Paulus haben die Worte "ich-bin" gebraucht.

    Zitat

    1Kor 15,9 Denn ich bin der geringste unter den Aposteln, der ich nicht wert bin, dass ich ein Apostel heiße, weil ich die Gemeinde Gottes verfolgt habe.

    Mit Gemeinde Gottes verband Paulus der nachweislich zu dem durch Jesus Christus vermittelten Gottesglauben wechselte ( der einst ein Jünger Mose, somit vehementer Vertreter dessen vermeintliche "Gottesglauben" war, )alle Anhänger Jesus, die IHM glaubten, dass er der Sohn des allein wahren Gottes ist, bei dem z.B. gelebte Liebe zur Erfüllung der Gesetze (gemeint waren die Gebote) beiträgt, der keine Opfer wollte sondern gelebte Barmherzigkeit.

    Gesegnete Grüsse renato

    Ja, was anderes als Gott hier dreckig zu machen kannst Du wohl nicht, dazu bist Du vielleicht geboren. Der Gott Israels hat keine einzige Gräueltat getan, Du siehst es nur aus Deiner kurzsichtigen Brille so. Alles was Gott tut, hat den Grund, die Sünde auf dieser Erde einzudämmen. Und dazu gehört es manchmal einen gewissen Teil der Götzendiener und Nachfolger Satans zu töten. Würde Gott das nicht tun, würde Satan die ganze Welt beherrschen.

    Da Du Moses HERRN, JHWH, Jahwe glaubst, Gott Israels zu sein, und dich dessen Schlangenzauberei als angeblichen Beweis dafür überzeugten, redest Du ja logischerweise all dessen Gräueltaten schön.

    Zitat

    2 Mose 4 Aber der HERR sprach zu ihm: Strecke deine Hand aus und erhasche sie beim Schwanz. Da streckte er seine Hand aus und ergriff sie, und sie ward zum Stab in seiner Hand. 5 »Damit sie glauben, dass dir erschienen ist der HERR, der Gott ihrer Väter, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks, der Gott Jakobs.«

    Und wenn Du dann seinen unstillbaren Drang zu rituellem (Opferkult, Brandopfer, Sündopfer) und gesetzlich gefordertem (Steinigen, Verbrennen) Blutvergiessen, auf übelste Weise dem allein wahren Gott, dem Himmlischen Vater unseres Herrn Jesus anlastest, dann bewirfst Du ihn mit Dreck und somit auch seinen gehorsamen Sohn Jesus, der weder Tod noch Teufel scheute, die WAHRHEIT über Gott und dessen unblutigen Vergebungskriterien zu verkünden, so auch dessen Willen um endlich allein die Regentschaft im Reich Gottes übernehmenmen zu können, Verhaltensregeln um aus einstiger Sündenknechtschaft ERRETTET, vom Einfluss Gottes Widersacher ERLÖST werden zu können.

    Nebst Bogi111 scheinst auch Du die Wüstengeschichte ab Mose 2 gefliessentlich zu ignorieren. (wer oder was hindert euch daran dort zu lesen, was für Abscheulichkeiten ihr Gott dem Himmlischen Vater unseres Herrn Jesus unterstellt?

    Denn nicht ich mache den einzig wahren Gott hier dreckig sondern Du lastest ihm sämtliche Gräueltaten an, die jemand tat, der ja dem wahren Gott keine Wahl liess, als seinen Sohn Jesus zu den Verlorenen Schafen des Hauses Israel zu senden, um sie mit der dort längst fällig gewesenen Wahrheit über glaubwürdige Göttlichkeit vertraut zu machen und sie dann mittels Bekanntgabe des Willens dieses barmherzigen Gottes aus der Finsternis ins Licht Gottes zu führen.

    Zitat

    Mt 11,27 Alles ist mir übergeben von meinem Vater, und niemand kennt den Sohn als nur der Vater; und niemand kennt den Vater als nur der Sohn und wem es der Sohn offenbaren will.

    So, und wenn ich als langjähriger, überzeugter jesustreuer Christ diese Worte so verstehe, dass für Christen in der Bibel einzig und allein der durch Jesus Christus offenbarte Gottesglaube gelten sollte, wird mir das als Irrlehre angedichtet.

    Wir wissen, dass diese Sachen in der Bibel stehen, ignorieren sie aber meistens ziemlich umfassend.

    Wer aber als Christ im AT nicht den liebenden Gott und den Zornigen, bösen, lügnerischen und grausamen Menschen erkennt ,der ist wirklich Blind...

    Sicher finden wir den liebenden barmherzigen Gott (mit Hilfe der glaub würdigen Gottesoffenbarung jesus Christus in den Evangelien) auch im AT, z.B. in einigen Sprüchen, Psalmen wie 23, 91,121uvam auch teils bei den Apokryhen Jesus Sirach, Weisheiten.

    Doch wenn es um das nicht selten zornige, wutentbrannte ungerechte erbarmungslose Verhalten von Moses HERRN geht (der lediglich behauptete Gott Israels zu sein),, da fehlt es doch wirklich an gelebter Liebe. Während der gesamten Wüstenodysee lzeigte er sich nie als liebenden Gott im Gegenteil. Lies doch endlich mal die Wüstengeschichte komplett durch.

    Zitat von Bogi111

    Wer andere umbringt muss selbst sterben. Das waren die damaligen Gesetze.

    Aufgrund Deiner Aussage scheinst Du zu ignorieren, aufgrund was für "Vergehen" laut Moses Gesetzgeber, der behauptete Gott Israels zu sein) jemand getötet, (teils gesteinigt, verbrannt) werden musst. Gib doch mal "steinigen, verbrennen, des Todes sterben" im bibleserver-Suchbegriff ein.

    Dass gerade Moses HERR nicht zimperlich war und nicht nur die Erstgeburten in Aegypten umbrachte, die ja wohl niemanden getötet haben, Und die Söhne Aarons? Haben die jemanden umgebracht? Oder die weiteren 250 Männer, haben die jemanden umgebracht. Nein, sie wurden umgebracht.

    Zitat

    3 Mose 10,1 Und Aarons Söhne Nadab und Abihu nahmen ein jeder seine Pfanne und taten Feuer hinein und legten Räucherwerk darauf und brachten so ein fremdes Feuer vor den HERRN, das er ihnen nicht geboten hatte. 2 Da fuhr ein Feuer aus von dem HERRN und verzehrte sie, dass sie starben vor dem HERRN.

    4Mo 16,35 Und Feuer fuhr aus von dem HERRN und fraß auch die zweihundertfünfzig Männer, die das Räucherwerk opferten.

    War in der Offenbarung jenes auf Patmos lebenden, phantasievollen Johannes, nicht u.a. die Rede von einem alten Drachen mit dem Michael und seine Engel kämpften?

    Zitat von Bogi111

    Wie lange hat Mose und Aaron mit Pharao gerungen und was musste alles passieren bis er sie ziehen ließ!

    Na, Du scheinst die Wüstengeschichte offensichtlich nicht wirklich gelesen zu haben. Darum gebe ich Dir hier die Erklärung, warum der Pharao das Volk immer wieder nicht ziehen liess.

    Zitat

    2Mo 4,21 Und der HERR sprach zu Mose: Sieh zu, wenn du wieder nach Ägypten kommst, dass du alle die Wunder (u.a aus einem Stab eine Schlange zaubern, oder das Wasser im Nil in eine blutige Kloake) tust vor dem Pharao, die ich in deine Hand gegeben habe. Ich aber will sein Herz verstocken, dass er das Volk nicht ziehen lassen wird.)

    2Mo 7,3 Aber ich will das Herz des Pharao verhärten und viele Zeichen und Wunder tun in Ägyptenland.4 Und der Pharao wird nicht auf euch hören. Dann werde ich meine Hand auf Ägypten legen und durch große Gerichte meine Heerscharen, mein Volk, die Israeliten, aus Ägyptenland führen.

    2Mo 7,13 Aber das Herz des Pharao wurde verstockt, und er hörte nicht auf sie, wie der HERR gesagt hatte.

    Gott ist Liebe und kein Herzverstocker, Herzverhärter, um möglichst viele Verwüstungswunder vom Stapel lassen zu können. Gott, also selbstverständlich bezogen auf die vollkommen glaubwürdige Gottesoffenbarung seitens Jesus Christus (für die er 3 Jahre seines Lebens opferte!!!;() ist Schöpfer und kein Zerstörer.

    Wer sich nicht vollkommen an den durch Jesus Christus offenbarten Gottesglauben in den Evangelien hält, ihm stattdessen unterstellt, respektive seinem Vater mit dem Gott/Vater Moses Jünger identisch zu sein, verunehrt, verleumdet in Wahrheit, auf schändliche Weise Jesus Christus und demzufolge auch seinen himmlischen Vater, den allein wahren Gott, den gnädigen, barmherzigen, genialen Schöpfer von Himmel und Erde.

    Zitat

    2Joh 1,9 Wer darüber hinausgeht und bleibt nicht in der Lehre Christi, der hat Gott nicht;

    wer in der Lehre bleibt, der hat beide, den Vater und den Sohn.

    Biblisch belegen kannste den größten Irrsinn. Der Inhalt muß nur so weit gedreht werden, bis es passt. Das machst du ausnahmslos, seit du im Forum bist.

    Oh, ich bin überzeugt, die Lehren unseres Herrn Jesus Christus und den mit seinen kompatiblen seiner direkten Jünger bedürfen keiner Verdrehung, um zu erkennen, dass nur ER ,Gottes Sohn Jesus den allein wahrhaftigen Gott kannte, und weder Tod noch Teufel scheute, diesen wunderbaren Gott, der Menschheit in Wort und Tat bekannt zu machen. Zuerst sandte ihn der allein wahre Gott mit der Frohen Botschaft seiner willentlichen Herrschaftsübernahme (Reich Gottes) zu jenen, die in der Finsternis sassen.

    Joh 8,12 Da redete Jesus abermals zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.

    Dies war doch genau bei seinen jüdischen Glaubensgeschwister von höchster Wichtigkeit. Nur weil Du wie Mose Dir einreden lässt, dass das Zaubern einer Schlange aus einem Stab, Beweis dafür sei, dass man es mit dem Gott Israels, Abrahams zu tun habe, übersiehst Du gefliessentlich, alle durch jenen getätigten oder geforderten Greuelwerke...z.B. jene Gesetzeswerke, durch das Tun derselben niemand vor Gott dem himmlischen Vater als Gerechter bestehen kann, weil vorsätzliches Töten lieblos, gottlos, Sünde ist.

    Zitat

    2 Mose 4,1 Mose antwortete und sprach: Siehe, sie werden mir nicht glauben und nicht auf mich hören, sondern werden sagen: Der HERR ist dir nicht erschienen. 

    2 Der HERR sprach zu ihm: Was hast du da in deiner Hand? Er sprach: Einen Stab. 3 Er aber sprach: Wirf ihn auf die Erde. Und er warf ihn auf die Erde; da ward er zur Schlange und Mose floh vor ihr. 4 Aber der HERR sprach zu ihm: Strecke deine Hand aus und erhasche sie beim Schwanz. Da streckte er seine Hand aus und ergriff sie, und sie ward zum Stab in seiner Hand. 

    5 »Damit sie glauben, dass dir erschienen ist der HERR, der Gott ihrer Väter, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks, der Gott Jakobs.«

    Du übersiehst offenbar auch noch immer dass gemäss Jesus und Johannes NIEMAND Gott den unsichtbaren Höchsten, Ewigen je gesehen hat. Gott ist Geist und wer ihn anbetet, soll dies im Geist und in Wahrheit tun. Da man sah, dass der HERR Mose vor der Herberge überfiel, ihn zu töten, kann Jahwe ja wohl klar nicht sein, was er vorgab zu sein.

    Zu Jesus durfte man alle Kranken, Aussätzigen, Lahmen, Blinden etc bringen, Er hatte keine Berührungsängste und heilte sogar am Sabbat

    Ich habe Dich schon mal gefragt, warum Jesus diese Aussätzigen und Rollstuhlfahrer und Blinden heute nicht mehr heilt, wenn er doch so anders ist, als der Gott Israels, denn Du hier nicht müde wirst, mit Schmutz zu bewerfen? Aber eine Antwort habe ich - soweit ich mich erinnern kann - von Dir dazu nicht erhalten.

    Ah, Du nennst es mit Schmutz bewerfen, wenn ich aus der Bibel z.B. einige wenige von immens Vielen seiner abscheulichen Greueltaten aus den Büchern Mose zitiere? Oder willst Du die Ermordung der Erstgeburten in Aegypten auch noch Jesus Christus, respektive seinem himmlischen VAter in die Schuhe schieben?

    Du meinst mit "Gott Israels" anscheinend 2Mo 15,3 Der HERR ist der rechte Kriegsmann, HERR ist sein Name.

    Weisst Du, warum er sie zuerst in die Wüste schickte und nicht auf direkten Weg durchs Philisterland? 2Mo 13,17 Weil er sie ja als sein persönliches HEER aus Aegypten führte, das er dann später gegen diverse Völker in den Krieg ziehen liess um seine Rache an jenen durch die Israeliten vollziehen zu können.

    Oh, weisst Du nicht, dass viele Menschen durch getreuliche Nachfolge Jesus allmähliche bis vollkommene Heilung/Befreiung aus ihren dereinst psychosomatischen Leiden erfuhren, indem sie alle unrein/krank machenden Gedanken inkl. Unversöhnlichkeit mit der Vergangenheit mit Hilfe des Hl.Geistes und entsprechenden Worte Jesu Christi, u.a. unserm Arzt aus ihrem Tempel entfernten?

    Oder dass durch von Herzen kommende Gebete Vieler, als unheilbar eingestufte Krankheiten auf wunderbare Weise verschwanden?

    Warum überhaupt sollte Jesus nochmals kommen, wenn es ja offenbar nach 2000 Jahre seiner Bringung der WAHRHEIT über längst fällig gewesene glaubwürdige, nachvollziehbare Göttlichkeit, Gläubige Christen gibt, welche ihren Gottesglauben - auf für mich unerklärliche Weise- NICHT an dem vom Sohn des allein wahren unsichtbaren Gottes im Himmel (der keine luxuriöse Stiftshütte beanspruchte) orientieren?

    Vater, Sohn,, Hl.Geist hatten und haben dasselbe Ziel. Menschen für das Evangelium Jesus Reich Gottes zu gewinnen, das bedingt, dass allfällige Sünder, -auch damals die unwissentnlichen, den Verlorenen Schafen des Hauses Israel- den alten sündigen Menschen ausziehen und allmählich bis vollkommen nurmehr tun was Gott, dem himmlischen Vater gefällt. So und nicht anders kann man dem Reich und seiner Gerechtigkeit annteilig werden.

    Man braucht kein professioneller Psychoanalytiker zu sein, um die krassen, unübersehbare Gegensätzlichkeiten von Jesus (Evangelien)und Moses HERRN (Büchern Mose 2-4) in Verhalten und Anleitungen zur Sündenvergebung etc. feststellen zu können.

    Wenn Johannes nebst 1. Johannes 5,20 klar schreibt,

    Zitat

    1Joh 4,9 Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen eingebornen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen

    .1Joh 4,12 Niemand hat Gott jemals gesehen. Wenn wir uns untereinander lieben, so bleibt Gott in uns, und seine Liebe ist in uns vollkommen.

    dann bezieht sich dies ganz klar auf das durch Jesus Christus offenbarte Gottverständnis, Gott sandte Jesus zur Versöhnung für deren unter Moses Herrschaft getanen Sünden (todbringenden Gesetzeswerken)

    Wenn Jakobus -durch Jesus Christus Gottesoffenbarung den allein wahren Gott als Vater des Lichts bezeichnet, von dem alle Guten Gaben von oben kommen, und der ein Gott ist, der weder zu Bösem (steinigen, verbrennen für dies und das) nötigt, noch selber solcherlei Bosheiten tätigt, (töten der Erstgeburten in Aegypten, mit aus ihm ausgehendem Feuer die Söhne Aarons verbrennt wie auch 250 weitere Männer uvam)

    Zitat

    Jak 1,13 Niemand sage, wenn er versucht wird, dass er von Gott versucht werde. Denn Gott kann nicht versucht werden zum Bösen, und er selbst versucht niemand.

    Himmelttraurig ist, dass es nur den einen wahren Gott des AT und NT gibt und du das nicht erkennst. Ist das deine Kirche die dir das eingeredet hat? 👎👎

    Nein "Jüngerjesu". Dass Moses HERR in keinster Weise Gott, der himmlische Vater unseres Herrn Jesus sein kann, kann biblisch mehrfach belegt werden. Das geht ganz klar aus den Briefen des Johannes, Jakobus und sogar der zu dem durch Jesus vermittelten Gottesglauben gewechselten Paulus, erkannte ja dann auf wunderbare Weise, dass es nur 1 Gott gibt und 1 Mittler zwischen unserm Vater im Himmel und den Menschen, der Mensch Jesus.

    Jesus und auch sein Vater freuen sich sehr über einen jeden Christen, welcher nebst an Jesus zu glauben auch auf ihn und das durch ihn ja wirklich anschauliche überzeugende Gottverständnis vertraut und den Glauben darauf aufbaut.

    Zitat

    Mt 11,27 Alles ist mir übergeben von meinem Vater, und niemand kennt den Sohn als nur der Vater; und niemand kennt den Vater als nur der Sohn und wem es der Sohn offenbaren will.

    Joh 17,3 Das ist aber das ewige Leben, dass sie dich, der du allein wahrer Gott bist, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.


    Gerade Du -aufgrund Deines Nicknamens- solltest Dich bezüglich wahrem, glaubwürdigen Gottesglauben l -wie die Jünger und Apostel in der Bibel und jesustreuen Christen wie ich es seit Jahrzehnten bin- einzig und allein an dem durch Jesus Christus offenbarten Gottesglauben orientieren.

    Es ist ja wohl ein himmelweiter Unterschied, ob jemand vorgibt Gott Israels, Abrahams etc. zu sein und dies ausgerechnet mit Schlangenzauberei als unumstösslicher Beweis aufführt. Darüber, dass die Zauberer des Pharao auch in der Lage waren dies zu tun, war Jahwe wohl nicht erfreut.

    Ein weiterer angeblicher Beweis dafür, dass Moses HERR sei wofür er sich ausgab, war das Verwandeln des Nils in Blut, worin dann Fische elendiglich starben. Warum wohl war das erste Wunder Jesu, das Verwandeln von Wasser in köstlichsten Wein?

    2 Mose 7,17 Darum spricht der HERR: Daran sollst du erfahren, dass ich der HERR bin: Siehe, ich will mit dem Stabe, den ich in meiner Hand habe, auf das Wasser schlagen, das im Nil ist, und es soll in Blut verwandelt werden. 18 Die Fische im Strom werden sterben, und der Strom wird stinken. Und die Ägypter wird es ekeln, das Wasser aus dem Nil zu trinken.

    Mose -und offensichtlich mit Dir noch weitere User in diesem Forum- liess sich von den nicht gerade schöpferischen Zauberkünsten Jahwes blenden und sich einreden, jener sei der -UNSICHTBARE! Höchste, Ewige-

    Auch der Überfall vor der Herberge, öffnete Mose nicht die Augen.

    2Mo 4,24 Und als Mose unterwegs in der Herberge war, kam ihm der HERR entgegen und wollte ihn töten.

    Auch die vielen erbarmungslosen Tötungsvorschriften in Form von Verbrennen und Steinigen machten Mose nicht skeptisch, da jenes Gebot Du sollst nicht töten, und dann die x-Aufforderungen zu töten, die jüdischen Glaubensgeschwister wohl verwirrten.

    Die sich seitens AT-Gesetzeslehrer dazu nötigen liessen entwickelten sich ja zu Verlorenen Schafen des Hauses Israel, die unwissentlich widergöttlich handelten und dringlichst den GUTEN HIRTEN Jesus Christus brauchten, um durch Hören auf seine Stimme, zu wiedegefundenen Schafen werden konnten.

    NIemand hat also den wahrhaftigen Gott (1. Joh.5,20) je gesehen, heisst es nicht nur einmal. Erst der Sohn des wahrhaftigen Gottes hat ihnen die Einsicht darüber gegeben, ua. wie z.B. Jesus und somit auch der Vater in ihm auf Menschen mit Behinderungen reagiert, statt sie nicht sich nahen zu lassen....

    Man kann nicht gleichzeitig Jünger Jesu und Jünger Mose sein. Das war schon vor 2000 Jahren dann so. Jene, welche Jesus immer nach dem Leben trachteten, bezeugten Moses HERRN als ihren Gott/Vater. Dies ja weil man wisse dass "Gott" mit Mose -sich vis àvis stehend- unterhalten hätten.

    Gesegnete Grüsse renato, der aufgrund des durch Jesus offenbarten wahrhaftigen, glaubwürdigen Gottverständnis auch im AT erkennt, wo man sich nicht an das durch Mose offennbarte vermeintliche Gottverständnis orientierten sondern wahre Göttlichkeit mit Liebe, Barmherzigkeit in Verbindung bringen. z.B. Psalm 23, oder 91 oder 121 uvam.

    Genau das sage ich, JHWH ist mit dem Vater Jesu identisch.

    Sowas zu behaupten ist ja schon extrem himmeltraurig, zudem dann von einer dermassen bibelkundigen Person wie Du es bist zu lesen, unfassbar.

    Ich gehe davon aus, dass Du mit JHWH Moses Gesetzgeber meinst, der ja wohl in keinster Weise mit dem allein wahren Gott, dem Vater im Himmel, der seinen Sohn Jesus als Orientierungshilfe für wahre, glaubwürdige Göttlichkeit jedwelche Ähnlichkeit aufwies, weder in Wort noch tat.

    Zitat von Christel

    Ich behaupte außerdem, Jesus hat das auch so gesehen. Jesus war Jude. Für Juden gibt es nur einen einzigen Gott.

    Weder Jesus noch seine Jünger und Apostel, welche sich nurmehr an dem durch Jesus Christus offenbarten Gottesglauben orientierten teilten nachweislich Deine unfassbare Behauptung.

    Sicher wurde Jesus als Jude geboren. Aber gesandt wurde er vom Höchsten, unsichtbaren Ewigen Gott. Und dies mit dem Auftrag ihn auf Erden so bekannt zu machen wie er in WAHRHEIT ist und was bei ihm an Verhaltens- und Vergebungskriterien zählen um endlich wieder die Herrschaft übernehmen zu können = Reich Gottes.

    Zitat von Christel

    Sie sind strenge Monotheisten. Daher ist die Behauptung Jesus habe einen anderen Gott als JHWH verkündet völlig absurd.

    Jesus sagte ,Niemand kennt den Vater als nur der Sohn. JHWH und seinen Hang zum Vertilgen, Ausrotten, Verbrennen ,Töten, rituell und gesetzlich angeordnetem Blutvergiessen.... kannten sie ja via Mose, der sich offenbar von den Zauberkünsten Jahwes blenden und sich vormachen liess er stünde wahrhaftig dem Gott Abrahams etc. gegenüber .

    Worin siehst Du denn Einigkeit in Verhalten und Lehren zwischen JHWH und Jesus Christus? Sicher finden wir auch im AT das durch Jesus offenbarte Gottverständnis

    Gott ist Liebe. JHWH aber gestand, dass er das Herz des Pharao verstocken würde, damit dieser das Volk nicht ziehen lassen würde und JHWH dadurch viele seiner Verwüstungswunder zeigen könne. (klingt nicht nach Schöpfer)

    Zu Jesus durfte man alle Kranken, Aussätzigen, Lahmen, Blinden etc bringen, Er hatte keine Berührungsängste und heilte sogar am Sabbat

    Im Gegensatz dazu forderte JHWH, dass man Nachkömmlinge Aarons auch mit kleinsten Fehlern ja nicht in seine luxuriöse Stiftshütte lassen, dürfe.

    JHWH forderte zudem auf, Böses mit Bösem zu vergelten, Auge um Auge, 3 Mose 24,19-20 und Jesus Christus riet davon ab, (wäre Jesus Jahwes Sohn hätte er weder dies noch weitere längst notwendigen Änderungen vorgenommen)wie es dann auch Paulus tat, der ja nachweislich zu dem durch Jesus offenbarten Gottesglauben wechselte und nachweislich keine löblichen Worte gegenüber Mose fand.

    Wann, wenn überhaupt....hast Du Dich das letzte Mal eingehend und unvoreingenommen mit der Wüstengeschichte ab 2 Mose beschäftigt um so was zu behaupten? Ich weiss, Du bist damit nicht allein.

    Ich teile meine Auffassung, dass man damals erst durch den Sohn des allein wahren Gottes, denn Jesus und später auch Paulus als UNSER VATER bezeichnete zur Erkenntnis über glaubwürdiges Gottverständnis gelangte mit Jesus Jüngern und sogar Apostel Paulus.

    Es war eben schon immer ein Opfer von nöten, damit sünden vergeben werden konnten.

    Seele gegen Seele. Warum das so ist bei Gott lässt sich schwer ergründen

    Das war nur unter Moses HERRN der Fall. Mit Johannes dem Täufer begann ja die nach dem zuvor gefassten Ratschluss des wahren Gottes opferfreie Sündenvergebung, durch Reue und Umkehr.

    Lk 3,3 Und er kam in die ganze Gegend um den Jordan und predigte die Taufe der Buße zur Vergebung der Sünden,

    Zuvor machte ja sein frommer und gerechter, untadeliger Vater Zacharias auf den gottseits gegebenen Auftrag seines Sohnes aufmerksam.

    Zitat

    Lk 1,76 Und du, Kindlein, wirst Prophet des Höchsten heißen. Denn du wirst dem Herrn vorangehen, dass du seinen Weg bereitest 77 und Erkenntnis des Heils gebest seinem Volk in der Vergebung ihrer Sünden,

    78 durch die herzliche Barmherzigkeit unseres Gottes, durch die uns besuchen wird das aufgehende Licht aus der Höhe, 79 auf dass es erscheine denen, die sitzen in Finsternis und Schatten des Todes, und richte unsere Füße auf den Weg des Friedens.

    Dass Gott nie an Opfern sondern an Barmherzigkeit interessiert war lehrte ja in Mt 9.13 und 12,7

    Seele gegen Seele entspricht wohl Auge um Auge wovon ja Jesus dringlichst abrät und danach ja seine Jünger und gar Apostel, der ja dereinst ein verbissener Vertreter der mosaischen Gesetze war, bevor er sich für das durch Jesus Christus offenbarte Gottverständnis entschied.

    " nurmehr an das von Jesus Christus in Wort und Tat gelehrte Gottverständnis"

    Jesus hatte ganz sicher nicht gelehrt, dass JHWH nicht Gott ist. Oder was hast Du da gemeint?

    Jesus hat auch ganz sicher niemals gelehrt, dass JHWH sein Vater sei, der ihn ja wohl nicht zufällig mit der WAHRHEIT über glaubwürdige Göttlichkeit zu den Verlorenen Schafen des Hauses Israel gesandt hatte.

    Im Zusammenhang mit der Tora spricht Jesus aber vom GESETZ DES MOSE und niemals von Gesetzen, die sein Vater Mose diktiert hat. Es heisst ja auchJoh 1,17 Denn das Gesetz ist durch Mose gegeben; die Gnade und Wahrheit ist durch Jesus Christus geworden.

    Ich würde das nicht auf die Bergpredigt beschränken, ich denke man muss mit Jesus den ganzen Weg gehen und auf alles zu schauen, was er gesagt und getan hat.

    Genau das ist wohl der springende Punkt und sei allen hier zu empfehlen. Danach kann man dasselbe Prozedere bei Moses HERRN Jahwe -während der Wüstengeschichte, wo er omnipräsent war, obwohl ja gem. Jesus niemand seinen Gott-Vater gesehen geschweige denn kennen würde- anwenden und auf alles schauen was er sagte und getan hat.

    Und wer danach dann immer noch behauptet, Jahwe sei in Wort und Tat mit Gott, dem himmlischen Vater unseres Herrn Jesus identisch (oder gar Jesus selber, wie Bogi111 mal von sich gab) respektive in sich EINS in Wort und Tat, dann frage ich mich echt, wie blind man sein muss, um die mehrheitlichen Gegensätzlichkeiten NICHT zu erkennen.