Wahre Anbetung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wahre Anbetung

      " Und ich sah einen anderen Engel fliegen mitten durch den Himmel, der hatte ein ewiges Evangelium zu verkünden denen, die auf Erden wohnen, allen Nationen und Stämmen und Sprachen und Völkern. Und er sprach mit Großer Stimme: Fürchtet Gott und gebt ihm die Ehre; den die Stunde seines Gerichts ist gekommen! Und betet an den, der Gemacht hat Himmel und Erde und Meer und die Wasserquellen! " Offenb. 14, .7

      Wie geht es euch mit dem Thema >>Anbetung<<
      Bringt es uns Unseren Schöpfer näher, oder wird einen bewußt wie weit man entfernt ist von ihm, und bringt es uns im Alltag auch mit Menschen Näher, Können wir unser Leben besser verstehen ?
    • ingeli schrieb:

      Wie geht es euch mit dem Thema >>Anbetung<<
      Bringt es uns Unserem Schöpfer näher, oder wird einem bewußt wie weit man entfernt ist von ihm, und bringt es uns im Alltag auch mit Menschen Näher, Können wir unser Leben besser verstehen ?


      Das ist ein interessanter Widerspruch, der keiner ist: Anbetung versetzt uns in die Nähe Gottes. Und trotzdem erkennen wir in der Nähe Gottes wie weit wir in unseren praktischen Unzulänglichkeiten noch mehr seine Nähe brauchen. Warum sind wir entfernt? Weil uns unser Ego oft lieber ist.
    • Hallo,

      ich will dieses Thema aus der "Versenkung" herausholen, weil es sehr wichtig ist.

      Wie ist es mit unserer Anbetung bestellt? Bringen wir nur unsere Wünsche und ab und zu mal einen Dank im Gebet zum Ausdruck?

      War ist wahre Anbetung?

      Ich denke wir sollten Gottes Lob öfter zum Ausdruck bringen als unsere Wünsche.

      Gruß Wartende
    • Wartende schrieb:

      Hallo,

      ich will dieses Thema aus der "Versenkung" herausholen, weil es sehr wichtig ist.

      Wie ist es mit unserer Anbetung bestellt?
      Bei all unserem Eifer uns mit Gott zu beschäftigen,könnte es nicht schaden am Sabbat über Anbetung nachzusinnen...betrift auch das Thema unserer Lektion "Anbetung des Schöpfers"

      Hier eine Seite die mir gut gefällt, zum nachdenken, Zitat:

      Die Bibel ist das Handbuch zur wahren Anbetung. Von der ersten bis zur letzten Seite geht es um die Verherrlichung Gottes. Wir können hier kein umfassendes Bibelstudium zum Thema Anbetung bringen, das Thema nur kurz anreißen.




      Betanien
    • Wahre Anbetung wird praktiziert, wenn es eine Beziehung von Herz zu Herz ist.
      Es reicht bei weitem nicht aus, die Bibel zu kennen. Wahre Anbetung ist ein Lebensstil rund um die Uhr, 7 Tage die Woche, egal, wie es mir geht oder welche Probleme gerade aktuell anstehen.
      Durch Beziehungspflege, echte Gespräche mit dem Herrn Jesus, wird sie nicht nur am Laufen gehalten, sondern erfrischt, belebt und vertieft die Gemeinschaft zwischen mir und meinem Herrn.
      Je mehr ich ihn liebe und kennenlerne, um so mehr wird es mir leid tun Jesus durch Sünde zu beleidigen, zu verletzen, ihn traurig zu machen.

      Hier ein paar kurze Auslegungsworte aus der Schlachter 2000 zum Text in 1. Petrus 3,15
      heiligt vielmehr Gott, den Herrn, in euren Herzen.
      Die Lesart »Christus« ist hier vorzuziehen, so dass es heißt: »sondert in euren Herzen Christus als Herrn ab«. Das Herz ist das Heiligtum, in dem Christus angebetet werden möchte. Lebe in unterwürfiger Gemeinschaft mit dem Herrn Jesus, liebe ihn und gehorche ihm, und du wirst nichts zu befürchten haben.

      Das heißt für mich praktjsch: Hinterfrage ich mein Verhalten, gleiche es mit der Bibel ab, denke auch über die Worte meines Gegenübers nach, oder lebe ich nur von Sabbatanfang bis Sabbatschluss nach der Bibel, "springe" danach über den geistlichen Zaun und mache mein Ding unter der Woche für mich?

      Der Heilige Geist möchte uns in allen Dingen leiten. Die Frage ist: Will ich das und lasse ich es zu?
      „Herr, du weißt, dass ich von Tag zu Tag älter werde – und eines Tages alt. Bewahre mich vor dem Drang, bei jeder Gelegenheit etwas sagen zu müssen. Erlöse mich von der Leidenschaft, die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen. Lehre mich nachdenklich und
      hilfreich, aber nicht beherrschend zu sein . . . lehre mich die wunderbare Weisheit, dass ich mich irren kann. Erhalte mich so liebenswert wie möglich.“ Theresa von Avila
    • Es wird Protest geben, aber ich bringe es trotzdem vor :

      welche tiefepfundene Anbetung liegt im S§"Sanctus" de Bachschen h - Moll - Messe, der Misssa solewmnis von Beethoven, der Deutschen Messe von Schubert ? (Letzteresist auch im SDA _ Hymnal ! un ist liturgisiertens Einleitungslied zur Predigt in der Wiener Engglischen Gemeinde - Und die "Psalmensymphonie" Stravinskis - - im Gegensatz zu dem tiefheidnischen, erdgeundnen "Sacre du Printemps" ?

      Bin ich boshaft, wenn ich sage, dass unser Gottesdienst sehr oft abläuft wie ein Kurs für Schrebergärtner in einer Volkshochschule ?
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -