Zeugen Jehovas und Adventisten: Differenzen in der Lehre

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zeugen Jehovas und Adventisten: Differenzen in der Lehre

      Eine Frau, die ich aus einer baptistischen Gemeinde kenne, empfängt seit Neuem zwei Zeugen Jehovas bei sich und studiert mit ihnen die Bibel.

      Was wißt Ihr über solche Bibelstudien der Zeugen Jehovas?

      Wie unterscheiden sich das Lehrmaterial und die Bibelauslegung der Zeugen Jehovas von den Ansichten und Lehren der Siebenten-Tags-Adventisten?

      Grüße
      Daniels
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19
    • Daniels schrieb:

      Wie unterscheiden sich das Lehrmaterial und die Bibelauslegung der Zeugen Jehovas von den Ansichten und Lehren der Siebenten-Tags-Adventisten?


      Um das sagen zu können, müsste man die genauen Ansichten und Lehren der Zeugen Jehovas kennen. Kennst du sie? Spekulieren und Vermuten ist da nicht angebracht. Zu schnell wird "Gehörtes" als Wahr vermittelt.
    • Es gibt zwar einige Gemeinsamkeiten, auf die man aufbauen kann (z.B. nur die Bibel als Grundlage), es gibt jedoch sehr viele Unterschiede. So einige Stichworte die mir spontan auffalen:
      - ZJ glauben, dass das 1000 Jährige Reich hier auf Erden errichtet wird
      - Der Erlöser unsichtbar erscheint
      - Komplett andere Auslegung der Prophetie - Daniel&Offenbarung, Stichwort: "Antiochos IV. Epiphanes"
      - Göttlichkeit Jesu wird abgelehnt
      - Viele Regeln, --- , z.B. kein Bluttrasfer erlaubt
      - ...
      (fortsetzung folgt)


      PS: zuletzt vom Moderator bearbeitet. Bei Fragen bitte eine PM.
      Viele Grüße,
      h264

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Jacob der Suchende ()

    • Zeugen Jehovas sind Dispensationalisten, Adventisten dagegen nicht. Dieses führt zu einer langen Reihe unterschiedlicher Auslegung der Bibel in sehr vielen wichtigen Themen. Einige wurden genannt, die Liste läßt sich noch viel weiter erweitern. Die Gemeinsamkeit sehe ich nur in der Lehre Annihilationismus, sowie zum Teil in der Frage der Unsterblichkeit der Seele. Alles andere sind nur die Differenzen. Aus meiner Sicht, ähneln die Zeugen mehr den Brüdergemeinden, Lutherkirche, auch Baptisten zum Teil. Im Internet ist der Stoff reichlich vorhanden.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Hallo, Daniels,

      Deine beiden fragen haben das Potential hier nun zumindest Monate darüber zu diskutieren----, ich bin mit unseren ZJ Freunden seit vielen Jahren in lfd Kontakt.

      Daher vorerst mal nur einige grundsätzlich --aber ganz wichtige Voraussetzungen--wenn man die Absicht hat mit denZJ überhaupt
      ins Gespräch zukommen und nicht schon im vornherein dabei zu scheitern:
      =============================================================================================================================
      Einige Vorbedingungen :

      zum Thema Bibelstudium und Bibelauslegung mit den ZJ:


      -) Grundlage des Bibelstudiums muß vereinbarungsgemäß (für beide Seiten, oder zumindest unbedingt für dich) die Verwendung einer seriösen, allgemein anerkannten Bibelübersetzung (Luther, Schlachter, Elberfelder etc) sein.

      -) Diese Bibel muß konsequent die einzige Grundlage und Maßstab aller Aussagen zu den behandelten Themen sein.

      -) Alle Aussagen, Erkenntnisse, Ableitungen etc --da gibt es viele interessante und aktuelle Themen--müßen VOM biblischen Text ausgehend und zur Prüfung AM biblischen Text erörtert werden. Keinesfalls darf ein Thema --zB. aus Wachturm, Erwachet oder aus der umfangreichen (und unübersichtlichen Sekundärliteratur) studiert werden und dann zu schauen, ob sich die Behauptungen so in der Bibel (einzelne Verse) zur Bestätigung wiederfinden lassen.

      -) Damit ist klar, daß jedes Studium von biblischen Themen an Hand vorgelegter Ausarbeitungen; Aufsätzen, etc konsequent von diesen Unterlagen ausgehend abgelehnt werden muß.

      -) Es muß die verbindliche Vereinbarung getroffen werden, daß die ZJ alle Aussagen der Schrift (mit Ausnahme der Apogryphen) auch von ihnen akzeptiert werden!

      -) Unsere ZJ Freunde argumentieren ja selbst immer wieder damit,daß sich die Bibel selbst auslegt. --man darf sie beim Wort nehmen.

      -) Es hat sich weiters als außerordentlich wichtig und effektiv herausgestellt, wenn alle ZJ Aussagen zu einer Thematik und deren Begründung (ausnahmslos aus der Bibel!!) lfd schriftlich festgehalten werden (eine Art lfd. Gesprächs- oder Gedächtnisprotokoll) gemacht wird!! So ist es leichter möglich, bei umfangreichen Themen die gemachten Aussagen auf Kongruenz, Übereinstimmung etc. zu prüfen.

      zum Thema ZJ-Lehrmaterial:

      -) ZJ versuchen ihre Interessenten ausschliesslich ausgehend zu (be) "lehren" von ihrer--wie schon gesagt--äußerst umfangreichen und unübersichtlichen "Lehrmaterial" in Form von themenbezogenen Artikeln. die bekanntesten sind wohl "der Wachtturm" und "Erwachet".

      -) Die Bibel wird nur als "Nachschlagwerk" zu Aussagen aus dem Artikel herangezogen.!!!--Vorsicht

      -) Immer wieder wird dem Interessenten einfach--zu einem bestimmten Thema--einfach eine Kopie des betreffenden Artikels überreicht. Die Überprüfung auf biblische Übereinstimmung wird dem Interessenten (oft im Eigenstudium!!) überlassen.


      zum Thema ZJ Lehre

      -) In all den Jahren meiner ZJ Kontakte habe ich erkannt, daß die ZJ Lehre grundsätzlich NICHT eine zusammenhängende-- mehr oder weniger in sich geschlossenes schlüssiges biblisch haltbares "Lehrkonzept--ergibt.

      Bei einer allfälligen biblischen "Zusammenschau" wichtiger, durchaus heilsrelevanter Themen, sind immer wieder sich widersprechende theologische Aussagen zu erkennen, welche auch nach Nachfragen von den ZJ weder zugegen noch aufgeklärt werden können.

      -) U.a. ist ein guter praktischer Einstieg in die Welt der ZJ Lehre folgender:

      Man besuche mal eine der ZJ Versammlungen in einem Königreichssaal wenn diese das sogenannte "Abendmahl" feiern, denn da wird Folgendes erstaunliches geschehen:

      Im Rahmen des gesamten Treffens (30 - 45 Personen) wird als Höhepunkt "Brot und Wein" durch die Reihen der Leute gereicht---und siehe da-----hat KEIN EINZIGER-- Zeuge Jehovas vonden Symbolen tatsächlich genomen--also gegessen und getrunken, sondern hat die Symbole unberührt dem Nachbar usw. weitergereicht!!! Diese Praxis ist z.B. das Ergebnis einer bestimmten "Lehrerkenntnis" der ZJ, der eine umfangreiche (angeblich biblisch haltbare) Theologie zugrunde liegen soll..!!!

      -) usw.

      wenn Du oder deine Bekannte bei den Baptisten tatsächlich die ZJ Lehre studieren möchte----eine Liste ihrer "Glaubenspunkte" zu erstellen ist möglich, wenn erforderlich und gewünscht.

      Auch Fragen zu bestimmten Themen könnten wir hier erörtern---wenn es die Moderation zuläßt :) etc.
      l.g. y.
    • Hallo zusammen.

      Ich habe in meinem Leben schon einige hundert ZJ in ihren Wohnungen besucht und war auch ein paar mal in verschiedenen Gemeinden im Gottesdienst, auch zum Abendmahl. Ich kannte auch die Witwe eines Mitglieds der Wachtturm-Gesellschaft in New York.

      Eine der wichtigen Voraussetzungen ihrer Lehre ist die Stellung der Wachtturm-Gesellschaft. Sie bezeichnet sich selbst als der alleinige Kanal Gottes. Nur sie allein ist in der Lage, die Bibel richtig aus zu legen, obwohl in der Vergangenheit oft Korrekturen von bis zu 180° vorgenommen wurden.


      Es ist richtig, dass ZJ Dispensationalisten sind. Aber dabei haben sie in manchen Dingen doch eigene Auffassungen. Die Mitglieder der echten Brüdergemeinden sind weitaus gefährlicher als die ZJ.

      Im Gespräch mit einem ZJ muss man immer von der Voraussetzung ausgehen, dass dieser meint, nur er könne ins Reich Gottes gelangen. Andere nur dann, wenn sie ebenfalls ZJ werden. Das sagen sie zwar nicht, denken es aber ganz fest. Denn sie allein sind im Vollbesitz der biblischen Erkenntnis. Ich habe es schon oftmals erlebt, dass dann, wenn man ihnen offensichtliche biblische Fehlinterpretation nachwies, sie den Kontakt abbrachen. Gehen sie nämlich dann weiter auf ein Gespräch ein, besteht die Gefahr, dass sie "Abweichler" werden könnten. Und diese werden in ihrer Gemeinde geächtet, bis zum Ausschluss (austreten kann man nicht). Und wer ausgeschlossen ist (man nennt das: die Gemeinschaft entziehen), wird nicht mehr gegrüßt, ja, man wechselt demonstrativ die Straßenseite bei Begegnungen. Ausgeschlossene stehen meistens ohne jegliche sozialen Kontakte ganz allein in der Welt.

      Es gibt aber auch unter den ZJ suchende Menschen, die sich nicht mit dem Brot der Wachtturm-Gesellschaft zufrieden geben. Man muss aber sehr bibelfest sein, wenn man sich mit ihnen auf Diskussionen einlässt.

      Wie sehr die ZJ an ihrer Gemeinde hängen, erlebt ich einmal bei einer älteren Frau. Sie war im KZ gewesen. Die Nazis hatten ihre Anschrift von ihrem Gemeindeleiter erfahren, den sie gegen Preisgabe sämtlicher Anschriften dann wieder laufen ließen. Selbiger Gemeindeleiter war auch nach dem Krieg wieder Gemeindeleiter geworden. Aber von dem Verrat wussten nur noch ein paar ganz alte Geschwister, und die schwiegen, weil sie außer zu ihrer Gemeinde sonst keine weiteren sozialen Kontakte mehr hatten.

      Wer mit ZJ Bibelstunden halten möchte, sollte also keine großen Hoffnungen haben und evtl. auf einen schnellen Abbruch gefasst sein.

      Im Übrigen ist die Protokollführung sicher hilfreich.

      Wenn ihr diskutieren möchtet, mache ich gerne mit.

      LG von benSalomo.
    • benSalomo schrieb:

      Die Mitglieder der echten Brüdergemeinden sind weitaus gefährlicher als die ZJ.


      Da kann ich leider nur zustimmen weil ich es von ein paar Leuten gehört habe. Aber welche Gründe hast du dort. Das würde mich sehr interessieren.

      Danke
      Der Narr spricht in seinem
      Herzen:
      "Es gibt keinen Gott!"
      Psalm 14: 1
    • Daniels schrieb:

      Eine Frau, die ich aus einer baptistischen Gemeinde kenne, empfängt seit Neuem zwei Zeugen Jehovas bei sich und studiert mit ihnen die Bibel.
      Ich finde schon ein wenig bedenklich, dass die immer zu zweit auftauchen; man kann ja diesfalls kaum von einem argumentativen Gleichgewicht sprechen. Das sieht doch schon von der Personenzahl danach aus, als wollte man die Frau, mit der man die Bibelstudien durchführt, geistig dominieren. Oder nicht?

      Wie die wohl gucken würden, wenn ich da auch auftauchte und denen erklärte, dass ich jetzt auch immer komme?! Aber ich habe eigentlich derzeit nicht viel Lust, meine Zeit darauf zu verwenden.

      Grüße

      Daniels
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19
    • Ich finde schon ein wenig bedenklich, dass die immer zu zweit auftauchen; man kann ja diesfalls kaum von einem argumentativen Gleichgewicht sprechen.
      Zu zweit sind sie, weil Jesus die Jünger zu zweit gesandt hatte, damit sie predigen. Und was das argumentative Gleichgewicht betrifft, solltest du unter der Führung des Heiligen Geistes stehen, wirst du auch gegen die ganze Gemeinde sprechen können. Denn Jesus versprach, dass in dem Heiligen Geist uns die Worte gegeben sein werden.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Jacob der Suchende schrieb:

      Zu zweit sind sie, weil Jesus die Jünger zu zweit gesandt hatte, damit sie predigen.
      Hab' ich im Augenblick nicht dran gedacht. Trotzdem ist es fragwürdig. Jesus hat sie sehr wahrscheinlich nicht zu zweit geschickt, damit sie immer zu zweit auf eine Person einreden.


      Grüße
      Daniels
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19
    • Hallo, Daniels,

      Weil "damals die Jünger zu Zsweit unterwegs waren ist keinzwingendes Argument dies auch heute noch in dieser Form zu tun, wenn es denn schon Besuche von Haus zu Haus sein sollen, aber----

      Aus meinen Kontaktenmit den ZJ habe ich erkannt, daß dies einen den ZJ sehr willkomenen "Nebeneffekt" mit sich bringt: Den der gegenseitigen Kontrolle der beiden ZJ!!

      Ich weiß nicht wie weit Du mit der straffen internen Orgtanisationsstruktur vertraut bist. Das nur mal so angedeutet.

      Viel wichtiger erscheint mir im Moment was Du nun genauer zum Thema auf Grund der aktuellen Situation wissen wolltest. Das sollte der Ausgangspunkt ev. Infos hier sein. Wir brauchen einen aktuellen realen Bezugspunkt.

      ZJ Lehre und Organisation ist ein schier unerschöpfliches Thema aber hochinteressant zu erkennen, wie sie denn angeblich "biblisch" so manches argumentieren wollen.

      Mach dochmal die einfache Probe und sprich sie mal auf die Situation beim Abendmahl an, wo sie nicht von den Symbolen nehmen und bitte sie dir dies an Hand der Bibel zu erklären---du wirst staunen was da alles an Erklärungen kommt.---und prüf diese mal an Hand der Bibel.

      liebe Grüße aus Wien
      Yokurt
    • Hallo Yokurt,

      Aus meinen Kontaktenmit den ZJ habe ich erkannt, daß dies einen den ZJ sehr willkomenen "Nebeneffekt" mit sich bringt: Den der gegenseitigen Kontrolle der beiden ZJ!!
      Das ist aber schon sehr negativ gedacht! Inwiefern sollten sich die Beiden gegenseitig kontrollieren? Das Muster ist natürlich schon das zuzweit Aussenden der Jünger. Aber ... ZJ gehen nicht grundsätzlich zu zweit. Sie gehen auch schon mal alleine.

      Ich finde das "zuzweit Missionieren gehen" gar nicht so unvernünftig. Alleine schon wegen der Sicherheit. Und eines möchte ich - wenn es auch nicht so gerne gehört wird - sagen: Würden wir als Adventisten diesem Missionsauftrag so eifrig nachkommen, wie die ZJ, wäre die Adventgemeinde eventuell schon wesentlich größer. H.B. sagte in einer Predigt mal sehr deutlich: Nicht umsonst sind die ZJ in Österreich über 20 000 und Adventisten eben nur ca 4000.

      Ist das Missionieren grundsätzlich falsch, wie es ZJ praktizieren? Wäre die eine Frage. Und ... warum missionieren wir Adventisten nicht intensiver? Welche Art der Mission wäre den noch besser, als das "Vorsprechen" bei jedem Haushalt?

      Der "Erfolg spricht für die ZJ. Wenn man den Berichten glauben darf, haben sich alleine im Sommer auf ihrer alljährlichen Konferenz ca 100 Leute taufen lassen.

      Wir sprechen zwar gerne davon, was bei der Lehre der ZJ alles im Argen ist, aber wie helfen wir diesen durch ZJ "falsch Informierten" Gläubigen.? Welche Verantwortung sehen wir darin? Sehen wir überhaupt eine? Wir reden nur - eher intern - darüber. Und was tun wir?

      Mission sollte für jeden Christen ein Thema sein. Und nicht nur ein Thema zum Diskutieren.


      @Daniels
      Ich finde schon ein wenig bedenklich, dass die immer zu zweit auftauchen; man kann ja diesfalls kaum von einem argumentativen Gleichgewicht sprechen. Das sieht doch schon von der Personenzahl danach aus, als wollte man die Frau, mit der man die Bibelstudien durchführt, geistig dominieren. Oder nicht?

      "Geistig dominieren" kann in der Regel auch ein einzelner ZJ. Weil die Mehrheit der Menschen, die sie aufsuchen von der Bibel überhaupt keine Ahnung haben. Und wenn sie auf "Bibelkenner" stoßen, sind sie auch zu zweit nicht unbedingt dominanter, als einer alleine.
    • Hallo, liebe Nachtperle,

      Danke für die vielen "Themen" bereiche----, so nach und nach werde ich versuchen dazu nur einige wenige Gedanken zur Anregung aus meiner Sicht und Erfahrung mit den ZJ Menschen, ihrer Lehrideologie und Lehrkonzept hier anführen. In einem Beitrag ist das unmöglich. Erst durch intensive langjährige Kontakte erschliessen sich jene Bereiche und Infos, welche "von außen" oft gar nicht für möglich gehalten werden!!!

      Kurze Antwort(Versuche) --also zu deinen einzelnen Themenbereichen.

      Ich bin sicher, daß dazu auch andere Forumsteilnehmer so manches noch aus ihren eigenen Erfahrungen dazu sagen werden.
      l.g.Y.
    • Jacob der Suchende schrieb:

      Zu zweit sind sie, weil Jesus die Jünger zu zweit gesandt hatte, damit sie predigen. Und was das argumentative Gleichgewicht betrifft, solltest du unter der Führung des Heiligen Geistes stehen, wirst du auch gegen die ganze Gemeinde sprechen können. Denn Jesus versprach, dass in dem Heiligen Geist uns die Worte gegeben sein werden.
      Dem kann ich nur zustimmen. Ich hatte die Zeugen einfach rein gelassen, da ich gerne über die Biblischen Wahrheiten diskutiere. Dann habe ich nur 1, 2 einfache, gezielte Fragen gestellt, auf die ich erst keine Antwort bekam. Zur nächsten Sitzung kam dann die Verstärkung, bis es zum dritten Termin schon 5 Zeugen kamen, angeführt vom irgendeinem Chef Deutschlands selber. Ich bekam trotzdem keine Antwort auf meine "Frage (-n)".

      So kommen die Zeugen zu mir... schon seit 10 Jahren, schön abwechselnd. Zwischen zwei Turnusen habe ich ca 2-3 Wochen Pause, und dann geht es wieder mit anderen Zeugen weiter ........... mich freut das, da ich im eigenem Hause Zeugnis abgeben kann und nicht von Tür zu Tür gehen muss. Das könnte ich, wahrscheinlich, nicht.
      :greet:


      Stofi empfiehlt:
      Das geistliche Babylon
    • ingeli schrieb:

      Halten die Zeugen den Sabbat ? Was ich weiß haben die am Freitagabend ihren Gottesdienst.


      Nein, ZJ halten den Sabbat nicht. Sie haben in der Regel ihren Gottesdienst am Samstag oder Sonntag abends. Mittwoch, Donnerstag oder Freitag (meist abends) haben sie ein anderes Zusammenkommen. Mag aber sein, dass auch dieses Zusammenkommen "Gottesdienst" ist.
    • Stofi schrieb:

      Dem kann ich nur zustimmen. Ich hatte die Zeugen einfach rein gelassen, da ich gerne über die Biblischen Wahrheiten diskutiere. Dann habe ich nur 1, 2 einfache, gezielte Fragen gestellt, auf die ich erst keine Antwort bekam. Zur nächsten Sitzung kam dann die Verstärkung, bis es zum dritten Termin schon 5 Zeugen kamen, angeführt vom irgendeinem Chef Deutschlands selber. Ich bekam trotzdem keine Antwort auf meine "Frage (-n)".
      Das ist aber nicht die Regel bei den ZJ, dass gleich mal 5 Mann hoch vor der Tür stehen. Dass sie eventuell keine Antwort auf deine Fragen parat haben, glaube ich da schon eher. Obwohl sie in Antworten ja nicht so schnell verlegen werden. Meist treffen sie ja keine bibelkundigen Personen an. Da ist eine Antwort leicht und schnell gegeben. Wenn aber jemand die Bibel gut kennt, haben sie es schon schwerer. glotzXDhhdf



      Stofi schrieb:

      So kommen die Zeugen zu mir... schon seit 10 Jahren, schön abwechselnd. Zwischen zwei Turnusen habe ich ca 2-3 Wochen Pause, und dann geht es wieder mit anderen Zeugen weiter ........... mich freut das, da ich im eigenem Hause Zeugnis abgeben kann und nicht von Tür zu Tür gehen muss. Das könnte ich, wahrscheinlich, nicht.

      Ich finde es gut, dass du mit ihnen sprichst. Denn meist wird ihnen ja die Türe vor der Nase zugeworfen. Ich denke aber - so wie du - dass das eine gute Missionsmöglichkeit ist. Und sie kommen sogar ins Haus... sta_hisf