Ist der Mensch von vorherein gut oder böse?

    • Neu

      Seele1986 schrieb:

      Sie erkennen, und das trennt sie von Gott, von der Quelle des Lebens.
      Nirgendwo ist dem Menschen Unsterblichkeit angesagt, sondern erfülltes Leben und (diese Offenbarung kommt später) Auferstehung in einem geistlichen Leib (keinen fleischlichen!)
      Ja aber gleichzeitig, kann man heute sagen, erkennt der Mensch wieder seinen wahren Zustand und den Schöpfer und erhält dadurch die Verheißung eines unsterblichen Leibes, wenn er auf die Erlösung vertraut und sein Herz dem liebenden Gott öffnet.
      Vom Prozess der Entfremdung kehrt der Gottgläubige Mensch zurück, das ihm schon jetzt und hier
      Erfüllung und "Gottseligkeit" bringt und ihn vom Bösen abhält, das keinen Reiz mehr hat.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Neu

      Pfingstrosen schrieb:

      Vom Prozess der Entfremdung kehrt der Gottgläubige Mensch zurück, das ihm schon jetzt und hier
      Natürlich. Das ganze hat sogar einen Namen: Evangelium.

      Luther schrieb zu seinem Turmerlebnis sinngemäß: Es war mir, als träte ich - vorbei an den Cherubim mit den flammenden Schwertern - in den Garten Eden ein.
      Und Albrecht Dürer, ein großer Verehrer der reformatorischen Lehre, sagte: Ich war wie neu geboren, als ich es hörte und begriff.

      Es ist dem Menschen gesetzt, einmal zu sterben, dann aber das Gericht. - Diese Setzung ist von Gott.
      Alle Welt ist der Vergänglichkeit unterworfen - doch ohne ihren Willen - sondern durch den, der sie unterworfen hat (das ist Gott), sagt Paulus.
    • Neu

      Bogi111 schrieb:

      renato23 schrieb:

      Die Schlange hatte zudem recht, es war nicht so, dass sie an jenem Tag, an dem sie von der Frucht geniessen würden gleich sterben würden.
      Ich habe da eine andere Lebenserfahrung gemacht.Auf diese Deine Aussage fällt mir nur das Wort Jesus ein....
      Johannes 8
      43Warum kennet ihr denn meine Sprache nicht? Denn ihr könnt ja mein Wort nicht hören.
      44Ihr seid von dem Vater, dem Teufel, und nach eures Vaters Lust wollt ihr
      tun. Der ist ein Mörder von Anfang und ist nicht bestanden in der
      Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so
      redet er von seinem Eigenen; denn er ist ein Lügner und ein Vater
      derselben.
      45Ich aber, weil ich die Wahrheit sage, so glaubet ihr mir nicht.…
      Kann es wirklich sein, Brogi, dass Du nicht weisst, auf WEN Jesus diese Bezeichnung bezog? Sei getrost, Du bist darin nicht der Einzige.. Sie sagten doch, sie hätten einen Vater Gott. Wäre dem so gewesen, dann wären sie Jesus Christus ebenso nachgefolgt wie jene jüdischen Glaubensgeschwister, die das bislang verkündete falsche Gottverständnis mit all jenen zu Sündenwerken verführenden Gesetzen an den Nagel hängten und Jesus glaubten, dass ER allein den Vater im Himmel kennt und man von ihm die Wahrheit über ihn lernen kann und auch was dieser mit der Sendung seines Sohnes erreichen wollte...siehe Evangelium Reich Gottes.

      Gesegnete Grüsse renato23
    • Neu

      renato23 schrieb:

      Kann es wirklich sein, Brogi, dass Du nicht weisst, auf WEN Jesus diese Bezeichnung bezog?
      Offensichtlich habe ich mich nicht deutlich ausgedrückt.
      Du hast gesagt, die Schlange/Satan hatte recht! Und ich versuchte Dir zu sagen das Satan ein Lügner ist deshalb auch nicht recht haben kann....