[News] Tauf-Erinnerung - "Ökumene am Markt"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schon allein die Aussage, das die Adventisten vieles gleich haben wie die Katholiken finde ich überhaupt nicht in Ordnung, da hat jeder einen Hintergedanken, der Adventist will den Katholiken Adventistisch machen und der Katholik den Adventist katholisch.

      Irgend wie wie ein Kuhhandel, gibst du mir so geb ich dir.

      Was haben sie jetzt wirklich gemeinsam ? Die Lehre ist doch ganz konträr oder ?

      Und warum muß ein Adventist einen Katholik den Sabbat schmackhaft machen, ich glaube wenn der Mensch dafür reif ist legt Gott es ihm ins Herz, und er setzt sich selber damit auseinander und wird einmal einen Sabbat besuchen und selber hineinspüren, was es ihm sagt.
    • ingeli schrieb:

      Schon allein die Aussage, das die Adventisten vieles gleich haben wie die Katholiken finde ich überhaupt nicht in Ordnung, da hat jeder einen Hintergedanken, der Adventist will den Katholiken Adventistisch machen und der Katholik den Adventist katholisch.
      Auf welche oder wessen Aussage beziehst du dich hier ?
    • Ok ;) Ich denke aber schon, dass die kath. Kirche einiges gemeinsam hat. Der Glaube an Jesus, seine Geburt, sein Tod und seine Auferstehung zum Beispiel. Das ist doch schon eine ganze Menge. Zumindest ist es eine Basis, auf der man miteinander reden kann.
    • @DieGlückliche

      dieGlückliche schrieb:

      Also die Bibelstelle in der von der Ökumene gesprochen wird, musst du mir erst mal zeigen! Das ist doch reine Interpretation. Also gib doch bitte klare Quellen, Zitate etc. an um deine Behauptungen auch zu beweisen. Wo steht denn, dass es das Ziel der Katholiken ist, den Sonntag durchzusetzen und woher hast du bitte die Aussage, dass sie jeden Aufruhr mit Gewalt bekämpfen wollen?


      zu dem Gesamtthema würde ich den großen Kampf lesen. Dort ist mitunter von Bibelstellen eine adventistische prophetische SIcht zu dem Thema gut erklärt.

      leider ist es unpopulär als STA gewisse Themen,Mächte usw. beim Namen zu nennen (mir ist klar dass ich mit den Worten ganz sicherlich wieder mir den Hass anderer hier zuziehe)
      Mitlerweile sind wir bei den STAs manchmal soweit alles so geschickt zu zerreden und so zu zerschlagen dass wir nichtsmehr glauben können bzw. nichts mehr zu deutlich sagen sollten weil es ja die Brüder in der ACK kränken könnte....angeblich.

      Gewisse Dinge sind dennoch auch durch biblisches Studium klar ersichtlich. Dazu gehört unter anderem auch die Ökumene und auch ROM mit ihrem Mahlzeichen des Sonntags( Der Sontag ist das Mahlzeichen für Rom weil sie es selbst sagen ,das hat jetzt erstmal noch nicht so viel mit dem Mahlzeichen des Tieres zu tun da diese Zeit erst noch kommen wird wo sich an dem Punkt sehr viel entscheidet). Wichtig ist hier zu sagen es geht nicht um "die Katholiken" denn die Gläubigen haben generell mal garnichts direkt damit zu tun sondern das römisch vatikanische System in Rom mit den Kardinälen und dem Papst. Das war jetzt nur ein Beispiel.

      Leider wird auf beiden Seiten oft überreagiert. Dort wird pauschalisiert aber das richtige gemeint und auf der anderen Seite meint man es gut und fährt dem ders richtig gemeint hat mal ebenso unbrüderlich übers Maul.

      Von mir aus mag man gern zu allem und jedem Thema weiterhin schweigen und blos nichts sagen was irgendwie unpopulär und politisch nicht förderlich ist.
      Jeder muss selbst wissen was er und wie er was sagt. Aber bitte geht nicht immer davon aus dass wenn jemand etwas sagt was einem nicht so gut im Magen liegt, dass dieser nicht weiß von was er spricht.

      Wir sollten uns nicht immer gegenseitig zurückpfeifen als müssten wir dem anderen seine Meinung grade biegen(he Bruder du hast gesagt dass Rom das kleine Horn ist und einen antichristlichen Charakter hat...sowas sagt man doch nicht psst...das geht heut nichtmehr das ist unbrüderlich...).

      Ich verstehe beide Seiten aber meine Meinung ist auch auf einer Seite.
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.
    • @Glückliche, Aber jeder legt das anders aus, verstehst du was ich meine, am Ende kommt bei beiden ganz was anders raus. ganz konträr, sage einmal einen Katholiken das die Endzeit ist und das Christus bald kommt, der schaut dich aber an und möchte dies eigentlich gar nicht hören, zB. habe ich heute gehört : die Katholische Kirche sagt:
      <<In Christus gestorben und in Christus auferstanden ist der Mensch.>>
      Also er stirbt in Christus und steht zu gleich in Christus auf. was sagst den dazu, ist das auch adventistisch, dann bitte kläre mich auf.
    • dieGlückliche schrieb:

      Was Wäre Wenn... ja und wenn nicht? Nur weil irgendetwas mal geschehen könnte eventuell ? Wir erhalten z.B. für die Jugend- und Kinderarbeit in unserer Gemeinde Zuschüsse vom Stadtjugendring. Ich denke, das ist EIN Weg, wie Gott uns finanziell unterstützt. Wenn dieser Weg einmal weg fällt, wird er andere Wege schaffen. Warum nicht bis dahin dieses Geld nutzen, um sein Wort zu verbreiten?

      Ja und wenn nun das Internet uns alle kontrolliert und überwacht und Teil der Verfolgung werden könnte? Deswegen lieber kein Internet nutzen? Alles von vornherein zu verteufeln treibt uns ins Abseits. Jesus war da, wo die Sünder waren, immer mit denen zusammen, die von anderen gemieden wurden. Aber er hat sich auch mit den Pharisäern auseinander gesetzt. Wir können uns doch nicht aus allem raus halten, nur weil es sich eventuell mal gegen uns richten könnte?! Unser Ziel ist doch die Mission und dafür wollen wir doch wohl alle Mittel - solange sie uns noch zur Verfügung stehen - nutzen!

      Natürlich sollen wir nicht unsere eigenen Grundsätze zugunsten der Ökumene aufgeben. Aber soweit ich weiß, tun wir das auch nicht ! Warum nicht an einem Tisch zusammen sitzen und reden? Warum nicht zusammen Gottesdienst feiern? Deshalb muss man doch nicht gleich EINE Kirche werden! Wir glauben an den selben Gott, was in der Bibel spricht denn dagegen, ihn zusammen zu loben?

      FalkMeyer schrieb:

      Die Ökumene hat ein großes Ziel: Die Vereinheitlichung der Religionen unter der Führung der katholischen Kirche. Mit dem Ziel, den Sonntag durchzusetzen und jede Aufruhr mit Gewalt zu bekämpfen. Das wird uns schon in der Offenbarung des Johannes beschrieben und diese ist wohl eine verlässliche Quelle
      Also die Bibelstelle in der von der Ökumene gesprochen wird, musst du mir erst mal zeigen! Das ist doch reine Interpretation. Also gib doch bitte klare Quellen, Zitate etc. an um deine Behauptungen auch zu beweisen. Wo steht denn, dass es das Ziel der Katholiken ist, den Sonntag durchzusetzen und woher hast du bitte die Aussage, dass sie jeden Aufruhr mit Gewalt bekämpfen wollen?

      "Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wieder deinen nächsten!" (2.Mose 20) Das fällt mir aus der Bibel dazu ein.

      FalkMeyer schrieb:

      An oberster Front unterstützen hier die Jesuiten und Freimaurer.
      Woher weißt du das? Spekulation ? Interpretation? Oder gibt es da eine verlässliche Quelle?
      Das Internet bietet uns eine wirklich und zudem kostengünstige Möglichkeit, das Evangelium zu verkünden. Übrigens finden sich hier auch ganz interessante Webseiten, wie diese hier zum Beispiel. Übrigens kannst du meine "Behauptungen" hier auch nachlesen:

      das-ewige-evangelium.de/Filme/Film1/E.G.White-Buecher.php -> ganz nach unten scrollen und die beiden Bände "Für die Gemeinde geschrieben I und II" lesen :)

      Hier noch was zum Thema Ökumene und Freimaurer in der Kath. Kirche:

      FalkMeyer schrieb:

      Ist E. G. White eine solche verlässliche Quelle? Sie schrieb schon vor langer Zeit und ermahnte, sich keiner solchen Gemeinschaft anzuschließen bzw. sich dem Staat zu unterwerfen oder vom Staat Gelder in Anspruch zu nehmen.
      Youtube und Bücher sind meine Quellen. Kauf dir mal das Buch von Dave Hunt (ein Adventist): "Die Frau und das Tier". Wirklich äußerst lesenswert. Wenn du jetzt denkst, dass die kath. Kirche alles gut meint mit den verirrten Schafen, wirst du aufwachen! Die Kirche hat nur eine Absicht: eine neue Weltordnung mit der Kath. Kirche an der Spitze der Macht bzw. im Hintergrund. Die Vorbereitungen dafür laufen. Dann wird ein weltweites Sonntagsgesetz (das Malzeichen) eingeführt. Es wird unter Todesstrafe verboten, den Sabbat zu halten. Dann wird sich die Spreu vom Weizen trennen, so, wie es in der Offenbarung geschrieben steht.

      Noch eine gute Homepage: offenbarung.de/papsttum-schwur-der-jesuiten.php -> von Bruder Veith übersetzt... eine gute Quelle?? 8)

      Darin heißt es:
      "Ich ........................................ (Name des zukünftigen Mitglieds der Jesuiten), werde jetzt, in der Gegenwart des allmächtigen Gottes, der gebenedeiten Jungfrau Maria, des gesegneten Erzengels Michael, des seligen Johannes des Täufers, der heiligen Apostel Petrus und Paulus und all der Heiligen und heiligen, himmlischen Heerscharen und zu dir, meinem geistlichen Vater, dem oberen General der Vereinigung Jesu, gegründet durch den Heiligen Ignatius von Loyola, in dem Pontifikalamt von Paul III. und fortgesetzt bis zum jetzigen, hervorgebracht durch den Leib der Jungfrau, der Gebärmutter Gottes und dem Stab Jesu Christi, erklären und schwören, daß seine Heiligkeit, der Papst, Christi stellvertretender Vize-Regent ist; und er ist das wahre und einzige Haupt der katholischen und universellen Kirche über die ganze Erde; und daß aufgrund des Schlüssels zum Binden und Lösen, der seiner Heiligkeit durch meinen Erlöser Jesus Christus, gegeben ist, er die Macht hat, ketzerische Könige, Prinzen, Staaten, Republiken und Regierungen aus dem Amt abzusetzen, die alle illegal sind ohne seine heilige Bestätigung, und daß sie mit Sicherheit vernichtet werden mögen.
      Weiter erkläre ich, daß ich allen oder irgendwelchen Vertretern deiner Heiligkeit an jedem Platz, wo immer ich sein werde, helfen und beistehen und sie beraten und mein äußerstes tun will, um die ketzerischen protestantischen oder freiheitlichen Lehren auf rechtmäßige Art und Weise oder auch anders auszurotten, und alle von ihnen beanspruchte Macht zu zerstören."

      dieGlückliche schrieb:

      Zitat von »FalkMeyer«



      Ist E. G. White eine solche verlässliche Quelle? Sie schrieb schon vor langer Zeit und ermahnte, sich keiner solchen Gemeinschaft anzuschließen bzw. sich dem Staat zu unterwerfen oder vom Staat Gelder in Anspruch zu nehmen.
      Was hat E.G. White denn genau gesagt? Quelle, Zitat ? Einfach nur ihren Namen zu nennen reicht nicht, sie wurde schon oft genug missbräuchlich benutzt!
      Quelle: siehe oben :)

      dieGlückliche schrieb:

      Ja und wenn nun das Internet uns alle kontrolliert und überwacht und Teil der Verfolgung werden könnte? Deswegen lieber kein Internet nutzen? Alles von vornherein zu verteufeln treibt uns ins Abseits. Jesus war da, wo die Sünder waren, immer mit denen zusammen, die von anderen gemieden wurden. Aber er hat sich auch mit den Pharisäern auseinander gesetzt. Wir können uns doch nicht aus allem raus halten, nur weil es sich eventuell mal gegen uns richten könnte?! Unser Ziel ist doch die Mission und dafür wollen wir doch wohl alle Mittel - solange sie uns noch zur Verfügung stehen - nutzen!
      Sicherlich wird das Internet ein Teil der KOntrolle, ist es ja heute auch schon.

      dieGlückliche schrieb:

      Natürlich sollen wir nicht unsere eigenen Grundsätze zugunsten der Ökumene aufgeben. Aber soweit ich weiß, tun wir das auch nicht ! Warum nicht an einem Tisch zusammen sitzen und reden? Warum nicht zusammen Gottesdienst feiern? Deshalb muss man doch nicht gleich EINE Kirche werden! Wir glauben an den selben Gott, was in der Bibel spricht denn dagegen, ihn zusammen zu loben?
      Die Dreifache Engelsbotschaft nicht mehr umfassend, offen und wahrheitsgemäß mit allen Einzelheiten verkündigen zu dürfen ist meiner Meinung nach schon ein großer Einschnitt!

      dieGlückliche schrieb:

      Also die Bibelstelle in der von der Ökumene gesprochen wird, musst du mir erst mal zeigen! Das ist doch reine Interpretation. Also gib doch bitte klare Quellen, Zitate etc. an um deine Behauptungen auch zu beweisen. Wo steht denn, dass es das Ziel der Katholiken ist, den Sonntag durchzusetzen und woher hast du bitte die Aussage, dass sie jeden Aufruhr mit Gewalt bekämpfen wollen?
      Der Sonntag ist in der Offenbarung mit dem "Malzeichen" gemeint. Dem Entgegen steht der Sabbat als von Gott eingesetzten Tag der Ruhe.
      Diese Kirche wird alles daran setzen, die noch verbliebenen Christen davon abzuhalten, den wahren Sabbat zu feiern! In Lateinamerika gibt es im Moment schon Länder, bei denen die kath. Kirche die gleiche Vormachtsstellung innehat, wie sie sie hier zu Lande vor 200 Jahren besaß! Diese Kirche ist so machtbesessen und lüstern, dass sie alles versuchen wird, dies auch aufrecht zu erhalten und auszubauen!
      Gehet ein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit, und der Weg ist breit, der zur Verdammnis abführt;
      und ihrer sind viele, die darauf wandeln.
      Und die Pforte ist eng, und der Weg ist schmal, der zum Leben führt; und wenige sind ihrer, die ihn finden.

      Matthäus 7, 13-14

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von FalkMeyer ()

    • Baptist schrieb:

      @DieGlückliche

      dieGlückliche schrieb:

      Also die Bibelstelle in der von der Ökumene gesprochen wird, musst du mir erst mal zeigen! Das ist doch reine Interpretation. Also gib doch bitte klare Quellen, Zitate etc. an um deine Behauptungen auch zu beweisen. Wo steht denn, dass es das Ziel der Katholiken ist, den Sonntag durchzusetzen und woher hast du bitte die Aussage, dass sie jeden Aufruhr mit Gewalt bekämpfen wollen?


      zu dem Gesamtthema würde ich den großen Kampf lesen. Dort ist mitunter von Bibelstellen eine adventistische prophetische SIcht zu dem Thema gut erklärt.

      leider ist es unpopulär als STA gewisse Themen,Mächte usw. beim Namen zu nennen (mir ist klar dass ich mit den Worten ganz sicherlich wieder mir den Hass anderer hier zuziehe)
      Mitlerweile sind wir bei den STAs manchmal soweit alles so geschickt zu zerreden und so zu zerschlagen dass wir nichtsmehr glauben können bzw. nichts mehr zu deutlich sagen sollten weil es ja die Brüder in der ACK kränken könnte....angeblich.

      Gewisse Dinge sind dennoch auch durch biblisches Studium klar ersichtlich. Dazu gehört unter anderem auch die Ökumene und auch ROM mit ihrem Mahlzeichen des Sonntags( Der Sontag ist das Mahlzeichen für Rom weil sie es selbst sagen ,das hat jetzt erstmal noch nicht so viel mit dem Mahlzeichen des Tieres zu tun da diese Zeit erst noch kommen wird wo sich an dem Punkt sehr viel entscheidet). Wichtig ist hier zu sagen es geht nicht um "die Katholiken" denn die Gläubigen haben generell mal garnichts direkt damit zu tun sondern das römisch vatikanische System in Rom mit den Kardinälen und dem Papst. Das war jetzt nur ein Beispiel.

      Leider wird auf beiden Seiten oft überreagiert. Dort wird pauschalisiert aber das richtige gemeint und auf der anderen Seite meint man es gut und fährt dem ders richtig gemeint hat mal ebenso unbrüderlich übers Maul.

      Von mir aus mag man gern zu allem und jedem Thema weiterhin schweigen und blos nichts sagen was irgendwie unpopulär und politisch nicht förderlich ist.
      Jeder muss selbst wissen was er und wie er was sagt. Aber bitte geht nicht immer davon aus dass wenn jemand etwas sagt was einem nicht so gut im Magen liegt, dass dieser nicht weiß von was er spricht.

      Wir sollten uns nicht immer gegenseitig zurückpfeifen als müssten wir dem anderen seine Meinung grade biegen(he Bruder du hast gesagt dass Rom das kleine Horn ist und einen antichristlichen Charakter hat...sowas sagt man doch nicht psst...das geht heut nichtmehr das ist unbrüderlich...).

      Ich verstehe beide Seiten aber meine Meinung ist auch auf einer Seite.
      Richtig! Wie sagte Jesus:

      "Dann werden sie euch der Bedrängnis preisgeben und euch töten. Und ihr
      werdet gehasst werden um meines Namens willen von allen Völkern." Matth. 24,9

      Es gibt nur eine Wahrheit. Nehmt euch ein Vorbild an Luther! Er wäre für die WAHRHEIT gestorben! Heute wird um den heißen Brei geredet und geredet, ohne, dass etwas dabei herauskommt. Wir brauchen keine Freundschaft mit antichristlich eingestellen Kirchen oder falschen Propheten. Wir brauchen Glaubensbrüder, die die Wahrheit auch noch als Wahrheit verkünden - auch mit den "unschönen" Tatsachen! Sicherlich stößt das auf viele taube Ohren und sicherlich macht man sich mit einem solchen Verhalten auch keine Freunde. Muss man auch nicht. Jesus ist für uns da und das ist das größte, worauf ich vertrauen kann!
      Gehet ein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit, und der Weg ist breit, der zur Verdammnis abführt;
      und ihrer sind viele, die darauf wandeln.
      Und die Pforte ist eng, und der Weg ist schmal, der zum Leben führt; und wenige sind ihrer, die ihn finden.

      Matthäus 7, 13-14
    • Möglicherweise missversteht ihr mich alle ein wenig - oder ich habe mich nicht deutlich genug ausgedrückt blusgfrsge

      Ich möchte mal festhalten, dass ich die katholische Kirche (das System, nicht den einzelnen Gläubigen) mit Papst, Sonntag, Kindertaufe, Ablass usw. ebenso negativ sehe, wie ihr anderen hier auch. Ich denke auch, dass die kath. Kirche eine tragende Rolle in der Endzeit, besonders in der Verfolgung spielen wird weil besonders in der Offenbarung viele Hinweise darauf zu finden sind, die auf die kath, Kirche gut passen.

      ABER ich finde es nicht gut, lose Behauptungen (selbst wenn ich sie teile) in den Raum zu werfen ohne nachvollziehbar durch Quellen dar zulegen, warum man so denkt und warum die Offenbarung so gedeutet wird. Denn letztendlich ist das Mahlzeichen oder der Antichrist ein Bild und dort steht nicht "kath.Kirche", "Papst" oder "Sonntag". Es ist und bleibt also eine Interpretation (gegenwärtige Wahrheit!), so schlüssig sie auch sein mag. Einfach lapidar auf die Offenbarung zu verweisen ist irreführend, denn dort ist eben alles nur in Bildern erklärt!

      Wir sollten alle daran denken, dass hier JEDER mitlesen kann und Unwissende sollten doch durch Angaben von Quellen sich ein eigenes Bild machen können.


      @Falkmeyer: Danke, meine eigentliche Kritik gegen dich ging nur an die fehlenden Quellen, die hast du ja nun "nachgereicht" ;)

      Was die Ökumene angeht, so bin ich zweigeteilt:
      Auf der einen Seite bin ich ABSOLUT DAGEGEN wenn wir als STA nicht mehr unsere volle Botschaft laut predigen können (z.B. unsere Ansichten über den Antichrist), weil wir sonst jemanden verärgern könnten.
      Auf der anderen Seite finde ich es gut, wenn man sich auch mit anderen Kirchen austauscht und miteinander redet und gemeinsame Wege findet, das Evangelium zu verkünden und Menschen für Gott zu gewinnen. So ist es doch z.B. eine tolle Idee, wenn Kirchen einer Stadt sich zusammenschließen um z.B. Werbung für die Bibel (mit Bibelversen) auf großen Plakaten, Liftfasssäulen und Bussen zu machen. Eine Kirche könnte sich das nicht leisten, so tun sich viele zusammen. Das ist nur eine Beispiel, wo ich überkonfessionelle Zusammenarbeit gut heiße, auch wenn ich die Ökumene an sich bedenklich finde.

      @ingeli: Ich wollte auch nicht sagen, dass wir mit der kath. Kirche genau das gleiche glauben, nur dass es EINIGE gleiche Glaubensgrundsätze gibt.

      Das Thema an sich ist sehr sensibel und wir sollten darauf achten WIE wir die Erkenntnisse bezüglich der kath.Kirche verkündigen. Mit dem Vorschlaghammer loszurennen ist wohl nicht die beste Methode - eine einfache, klare Argumentation hingegen kann viel bewirken. Heutzutage sind die Medien doch so von Verschwörungstheorien durchsetzt, dass wir uns als STA davon abheben sollten.Wir sollten klar mit der Bibel (im Vergleich zum Weltgeschehen) argumentieren und da, wo es um Interpretation und Vorrausdeutung geht auch zugestehen, dass es sich dabei um GEGENWÄRTIGE WAHRHEIT handelt und dass es durchaus sein kann, dass alles noch etwas anderes kommen wird, als wir heute denken, eben weil wir noch nicht die volle Erkenntnis haben!
    • dieGlückliche schrieb:


      Ich möchte mal festhalten, dass ich die katholische Kirche (das System, nicht den einzelnen Gläubigen) mit Papst, Sonntag, Kindertaufe, Ablass usw. ebenso negativ sehe, wie ihr anderen hier auch. Ich denke auch, dass die kath. Kirche eine tragende Rolle in der Endzeit, besonders in der Verfolgung spielen wird weil besonders in der Offenbarung viele Hinweise darauf zu finden sind, die auf die kath, Kirche gut passen.

      ABER ich finde es nicht gut, lose Behauptungen (selbst wenn ich sie teile) in den Raum zu werfen ohne nachvollziehbar durch Quellen dar zulegen, warum man so denkt und warum die Offenbarung so gedeutet wird. Denn letztendlich ist das Mahlzeichen oder der Antichrist ein Bild und dort steht nicht "kath.Kirche", "Papst" oder "Sonntag". Es ist und bleibt also eine Interpretation (gegenwärtige Wahrheit!), so schlüssig sie auch sein mag. Einfach lapidar auf die Offenbarung zu verweisen ist irreführend, denn dort ist eben alles nur in Bildern erklärt!

      ....


      Das Thema an sich ist sehr sensibel und wir sollten darauf achten WIE wir die Erkenntnisse bezüglich der kath.Kirche verkündigen. Mit dem Vorschlaghammer loszurennen ist wohl nicht die beste Methode - eine einfache, klare Argumentation hingegen kann viel bewirken. Heutzutage sind die Medien doch so von Verschwörungstheorien durchsetzt, dass wir uns als STA davon abheben sollten.Wir sollten klar mit der Bibel (im Vergleich zum Weltgeschehen) argumentieren und da, wo es um Interpretation und Vorrausdeutung geht auch zugestehen, dass es sich dabei um GEGENWÄRTIGE WAHRHEIT handelt und dass es durchaus sein kann, dass alles noch etwas anderes kommen wird, als wir heute denken, eben weil wir noch nicht die volle Erkenntnis haben!

      Danke, ich halte es auch für einen Jünger Jesu angemessen nach Seinem Wort

      Mt 7,12. schrieb:

      Alles nun, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun sollen, das tut ihr ihnen auch! Denn darin besteht das Gesetz und die Propheten.


      zu handeln. Daher ist bei jeder Kritik an anderen Glaubensrichtungen oder Kirchen zu überlegen, wie wir empfinden, wenn wir in der gleichen Art kritisiert werden. Es sollte um relevante Fakten gehen und nicht um irgendwelche Einzelmeinungen oder -fehler, die wir dann der ganzen Kirche unterjubeln. Da lässt sich nämlich auch bei uns genug finden und wir reagieren sehr verletzt, wenn gewisse Leute das dann breittreten oder publizieren um zu beweisen, dass wir eine "gefährliche Sekte" seien.

      Darüberhinaus gab es in unserer Geschichte schon eine Vielzahl von Auslegungen der Prophetie, die sich als nicht haltbar erwiesen haben (Türkei etc.) - wer weiss ob das nicht mit der Interpretation der Rolle der Katholischen Kirche in der Endzeit ähnlich sein wird.

      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • Das heißt verstehe ich richtig, nur Theologisch sich auszutauschen, das zu diskutieren was in der Bibel steht, keine eigenen Meinungen rein bringen ? keine allgemeine Diskussion, kein Problem.
      Man diskutiert nicht über Menschen, sonder über die Institution Kirche. Dann überall aufpassen was man sagt und über wenn man redet.

      Hier ging es um das, ob sie das gleiche vertreten, die Adventisten und die Katholiken, und über den Unterschied ist nur diskutiert worden.
    • FalkMeyer schrieb:

      Das Internet .... Übrigens finden sich hier auch ganz interessante Webseiten, wie diese hier zum Beispiel. Übrigens kannst du meine "Behauptungen" hier auch nachlesen:


      Wie wenn das Internet nicht auch voll wäre mit manipulativem Unsinn!
      Genau deshalb ist die Quellenangabe notwendig, damit man sich eien Meinung bilden kann ob man die jeweilige Quelle persönlich als glaubhaft einschätzt.

      Und nicht jeder (Adventist), der etwas im web publiziert ist schon deshalb eine gute Quelle.
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • ingeli schrieb:

      Das heißt verstehe ich richtig, nur Theologisch sich auszutauschen, das zu diskutieren was in der Bibel steht, keine eigenen Meinungen rein bringen ? keine allgemeine Diskussion, kein Problem.
      Man diskutiert nicht über Menschen, sonder über die Institution Kirche. Dann überall aufpassen was man sagt und über wenn man redet.


      Ich denke man kann (und soll) (s)eine Meinung ausdrücken, denn sonst ist jede Diskussion sinnlos.

      Aber eine Meinung kann unterschiedlich ausgedrückt werden, höflich und als Meinung / Auslegung erkennbar - oder agressiv, als "die Wahrheit", die alle annehmen müssen, weil sie sonst verloren gehen.
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • Es ist eine rein adventistische Interpretation das die Katholische Kirche das Tier ist. Ich bin zwar nicht katholik, aber ich teile dies Auffassung überhaupt nicht. Aber es ist einfach, wenn man ein Feindbild hat, das man genau einordnen kann. Die grossen Zeiten der katholische Kirche sind vorbei und die kommen auch nicht so schnell wieder. Man kann das mit der Sowjetunion im Kalten Krieg vergleichem. Da hatte man auch ein klares Feindbild. Heute existiert dieses nicht mehr, dafür gibt es Feinde die viel gefährlicher sind, Extremismus und Terrorismus sind da einige Schlagwörter. Glaubt ihr im Ernst, dass es der Satan euch so einfach macht und einfach ein klares Feindbild präsentiert...
      Feinde gegen den Glauben heute sind meiner Meinung nach:
      Wir haben immer weniger Zeit, Gleichgültigkeit und Gleichwertigkeit von Glaube und weltlichen Zielen, Angeboten, Egoismus, Wertezerfall und die Kälte die zwischen den Menschen eingekehrt ist um mal ein paar zu nennen.

      Gruss
      DonDomi
    • DonDomi schrieb:

      Es ist eine rein adventistische Interpretation das die Katholische Kirche das Tier ist. Ich bin zwar nicht katholik, aber ich teile dies Auffassung überhaupt nicht. Aber es ist einfach, wenn man ein Feindbild hat, das man genau einordnen kann. Die grossen Zeiten der katholische Kirche sind vorbei und die kommen auch nicht so schnell wieder. Man kann das mit der Sowjetunion im Kalten Krieg vergleichem. Da hatte man auch ein klares Feindbild. Heute existiert dieses nicht mehr, dafür gibt es Feinde die viel gefährlicher sind, Extremismus und Terrorismus sind da einige Schlagwörter. Glaubt ihr im Ernst, dass es der Satan euch so einfach macht und einfach ein klares Feindbild präsentiert...
      Feinde gegen den Glauben heute sind meiner Meinung nach:
      Wir haben immer weniger Zeit, Gleichgültigkeit und Gleichwertigkeit von Glaube und weltlichen Zielen, Angeboten, Egoismus, Wertezerfall und die Kälte die zwischen den Menschen eingekehrt ist um mal ein paar zu nennen.

      Gruss
      DonDomi


      Ja, und "wir" schauen auf den Papst, wie das "Kaninchen auf die Schlange"...

      Traurig aber wahr.

      Mir fallen zu Deiner obigen Liste noch einige Dinge ein, der Islam, die Verehrung die ein Dalai Lama in unseren Ländern geniesst, heidnische Praktiken wie Halloween und "Bachblüten" etc. und es gibt noch einiges. Aber Hauptsache wir äussern uns zu jeder Zeitungsmeldung über den Papst. Der Rest bleibt unbeachtet, denn den finden wir nicht im "Grossen Kampf", da müssten wir selbst nachdenken und auslegen, statt einfach lesen und nachplappern. :( :( :(
      Liebe Grüße, Heimo
    • HeimoW schrieb:

      Darüberhinaus gab es in unserer Geschichte schon eine Vielzahl von Auslegungen der Prophetie, die sich als nicht haltbar erwiesen haben (Türkei etc.) - wer weiss ob das nicht mit der Interpretation der Rolle der Katholischen Kirche in der Endzeit ähnlich sein wird.


      HeimoW Spaß beiseite mal im Ernst, denkst du wirklich dass gerade hier (belegt durch die Bibel und z.B. den großen Kampf) so massiv geirrt wird? Hast du Beweise für diese Eventuelle These oder ist es nur dein Wunsch dass wir uns hier ändern sollten?
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.
    • Da schließe ich mich ganz Don an, wie gehen wir miteinander um, können wir Andersgläubigen ganz ohne Vorurteile gegenüber treten und auch diese verstehen, das sie es genau so ehrlich meinen wie wir selber unseren eigenen glauben.
      Das trennende anschauen unter einander, das ja im Grunde nicht mit Religion zu tun hat, sondern mit Neid, Geiz, Eifersucht, Hochmut, Abwertung und Aufwertung und Egoismus.
      Satan möchte im Grunde nichts anderes, als trenne-binde und herrsche, Zwiespalt säen und das wir übles über unsere Mitmenschen reden.

      Wir sollten uns mehr nach Jesus orientieren, in seine Nachfolge gehen und uns immer mehr so verhalten, wie Jesus es getan hat, aufklärend in den Situationen wirken und es darf nicht rüber kommen, du machst was falsch und ich mache alles richtig.
      Und immer das Ziel haben, das Miteinander und das Füreinander, bin ich wirklich für meinen Nächsten oder doch gegen ihn.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ingeli ()

    • Baptist schrieb:

      HeimoW schrieb:

      Darüberhinaus gab es in unserer Geschichte schon eine Vielzahl von Auslegungen der Prophetie, die sich als nicht haltbar erwiesen haben (Türkei etc.) - wer weiss ob das nicht mit der Interpretation der Rolle der Katholischen Kirche in der Endzeit ähnlich sein wird.


      HeimoW Spaß beiseite mal im Ernst, denkst du wirklich dass gerade hier (belegt durch die Bibel und z.B. den großen Kampf) so massiv geirrt wird? Hast du Beweise für diese Eventuelle These oder ist es nur dein Wunsch dass wir uns hier ändern sollten?


      "Spaß beiseite": ich spasse nicht, ich denke im Ernst, dass wir hier in einer falschen "Sicherheit" leben. Es ist nicht "belegt durch die Bibel", es ist eine "Auslegung" der Bibel, die in manchen Punkten sehr plausibel ist und in manchen Punkten weniger plausibel. Mir ist es eine Warnung, wie es den Pharisäern ging, die hatten aufgrund ihrer Auslegung des Tannach ein Verständnis vom Messias, das sie dazu brachte Jesus ans Kreuz zu bringen. Sie verstanden/sahen nur die Prophezeiungen, die den Messias als "König" und "Herrscher" sahen und waren so sicher, dass Ihre Auslegung die Realität ist, dass sie (jedenfalls die meisten unter ihnen) scheiterten.

      Ich bin davon überzeugt, dass Sr. White, so sie noch leben würde, in den letzten hundert Jahren manche, wenn nicht viele ihrer Auslegungen überarbeitet hätte, wie sie das auch zu ihren Lebzeiten bekanntermassen laufend gemacht hat bzw. auch machen liess. Der grösste Fehler unserer Kirche ist, meines Erachtens, dass wir uns so verhalten, als wäre mit ihrem Tod die Weiterentwicklung der Erkenntnis nicht mehr möglich. Genau betrachtet, gehen wir mit ihr so um, wie die katholische Kirche mit Lehren der Konzile - sie können nicht geändert, sondern nur weiterentwickelt werden. Und das wird uns, wenn Jesus nicht bald wiederkommt oder sich dieses Verhalten ändert, langfristig einfach zerstören, wie es auch der katholischen Kirche schadet.
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • Naja deinen Aussagen zur Folge kann ich dann aber garkeine Sicherheit mehr haben und zur Sicherheit kommts mir so vor dass du empfielst garnichtsmehr mit ihren Schriften verstehen zu wollen. Wofür ist sie dann noch gut bzw. Bücher wie das Leben Jesu oder der große Kampf? Sollte dann nicht zur Sicherheit dass wir uns da nicht verrennen Ellen White aus unseren Glaubenspunkten gestrichen werden aus deiner Sicht?(rein aus Sicherheitsgründen)
      Nein Heimo das mit dem Spaß ist mir bewusst aber deine pro Rom Einstellung befremdet mich theologisch sehr, aber das ist dir ja nichts neues das ich das nicht nachvollziehen kann als ex Katholik.

      Aber ich denke das Thema bräuchte einen neuen Treat.
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.