Ellen White: "Der große Kampf"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ellen White: "Der große Kampf"

      der große Kampf wie oft wurde er von euch gelesen. (egal welche Ausgabe) und wie wichtig findet ihr ihn? 57
      1.  
        sehr wichtiges Buch nach der Bibel da es sehr hilfreich eine gute prophetische Gesamtübersicht der Bibel gibt (15) 26%
      2.  
        Mind. einmal komplett (14) 25%
      3.  
        nur ausschnittsweise (12) 21%
      4.  
        mehrmals weiß nichtmehr genau (12) 21%
      5.  
        Einmal komplett und oft ausschnittsweise (11) 19%
      6.  
        unwichtig (10) 18%
      7.  
        noch nie werde ich auch nicht lesen (4) 7%
      8.  
        noch nie ich will ihn aber bald lesen (2) 4%
      9.  
        noch nie von diesem Buch gehört (1) 2%
      Hallo ihr ich wollte wissen (bitte nur Adventisten) wer von euch den großen Kampf schon gelesen hat.

      Die Umfrage will keine Diskussion starten wie wichtig wir das Buch im Vergleich zur Bibel nehmen müssen/sollen.
      Der Narr spricht in seinem
      Herzen:
      "Es gibt keinen Gott!"
      Psalm 14: 1
    • Hi Batist,

      genau genommen passt keien der Möglichkeiten. Habs noch nciht gelsen, werde es vlt. irgendawann ma lesen. Um zu beurteilen, obs wichtig ist, müsste ichs lesen, aber was ich gehört habe, ists zumindest nicht ganz unwichtig.

      LG

      Kathrin
      Lass mich am Morgen hören Deine Gnade, denn ich hoffe, HERR, auf Dich. Tu mir kund den Weg, den ich gehn soll, denn mich verlangt nach Dir. (Ps 143,8 )

    • Ich denke mal für viele STA die nicht bereits STA in der Xten Generation sind sondern von "draussen" kommen, war - wie für mich - der Große Kampf der "Einstieg" in die Glaubenswelt der STA. Aber eigentlich ist ja von Propheten und Patriarchen bis zum Großen Kampf die ganzen Sachen die EGW über die Bibel geschrieben hat ein einziger "Zyklus" der aufeinander aufbaut und sich ergänzt. Sozusagen Alpha bis Omega.
    • Hab das mal angefangen, aber fand es schrecklich langweilig, weil so viel Geschichte drinnen ist.

      Angeblich wird es aber im letzten Drittel spannender und darum schau ich mir den Teil vielleicht noch an.


      "ausschnittsweise" und habe mich mal getraut "unwichtig" auszuwählen, weil ich nicht glaube, dass man solche Bücher wirklich braucht. Abraham, Jesus, usw. sind auch ohne den Großen Kampf gut ausgekommen.
      Interessant ist aber, die Ähnlichkeit zu "Mein Kampf" im Titel. Hitler soll ja ein paar Bekanntschaften/Begegnungen mit Adventisten gehabt haben. Wenn er oder der eigentliche Autor ein Jesuit eventuel darauf anpsielt, dann ist es schon ein wichtiges Buch. Da bin ich aber nicht sicher.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jan ()

    • Dieses Buch dürfte in KEINEM Haushalt fehlen. Bei STA das A und O, denn nur wenn man den Kampf zwischen Gut und Böse versteht, versteht man auch alles andere in der Bibel. Abraham und Jesus (warum bringst Du grade Jesus als Beispiel, dass Er "auch ohne den GK gut ausgekommen ist??? ) kannten den Kampf zu gut. Wie auch andere "Patriarchen" aus der Bibel,. vor allem im AT.

      Erst wenn man versteht, worum es sich hier auf der Erde und im Universum überhaupt handelt, was hier gespielt wird,..... weist man auch, warum es so viel Leid auf Erden gibt, warum sterben Unschuldige, warum es so viel Ungerechtigkeit, Tod, Kriege gibt... und vor allem, wo das alles hin führt. Dann bräuchten wir keine Threads in Foren, wo diese Fragen ernsthaft gestellt werden. Man sollte Gottes Wort schon ernsthaft nehmen.... und alles, was Er durch Seinen Geist anderen gezeigt hat.

      Es ist super als ein Missionsbuch. Das kann ich aber nicht weiter geben, wenn ich selber nicht weist, was darin steht.
    • @Jan , sorry aber jetzt muss ich das mal kritisieren was du schreibst. Das klingt irgendwie sehr schwach deine Argumentation. Naja Gut dass Abraham und Co auch die Offenbarung nicht hatten wie wir heute das ist nachvollziehbar oder und kein Argumentationsgrund?!?!. Der Große Kampf ist für heute geschrieben von einer Botin Gottes. Nur einer der ihn nicht ganz gelesen hat kann darüber abfällig reden, so sollte es aber nicht sein.

      Ich hab echt keine Ahnung wieso Du gewisse Adventistische Identitätsmerkmale (seis nun Menschen oder Bücher) mit Adolf. H in Verbindung bringst. Solche Aussagen machen sich garnicht gut wenn sogar ein STA so über eines der wichtigsten Bücher von Ellen White spricht. Keine Sorge keiner will der Bibel irgendwie ans Fell aber der große Kampf erklärt und vertieft die LIebe zur Wahrheit in der Bibel noch viel mehr.
      Das Buch der große Kampf hat absolut seine Berechtigung unterhalb der Bibel. Es ist auch für mich der Grund warum ich Adventist geworden bin. Warum? WEil hier die biblische Wahrheit (Keine ewige Hölle,keine unsterbliche Seele, Mittelalter Gläubigenverfolgung, Aufklärung über die Greueltaten von Rom,Prophetie, Endzeit, Sabbat u.v.m.) leicht verständlich kompakt und absolut ansprechend und menschennah verkündet wird.

      Denkst du die Gläubigen die die Briefe von Paulus gelesen haben damals ,sagen wir mal 100n.Chr. fanden dass dort das Wort unbrauchbar o.unwichtig ist(von Paulus) weil sie doch die Thora und die AT SChriften hatten? Entweder Ellen White ist die Botin Gottes und hatt ebenfalls Botschaften von Gott oder nicht. Der Große Kampf hat in sich ebenfalls genauere Prophetien die genau auch so Jahrzehnte später eingetroffen sind. Es ist nicht nur Geschichtsbuch es sind Vorhersagen die sich erfüllt haben auch darin(siehe Ökumene und das konnte damals noch keiner so absehen dass es so kommen wird). Auch wenn es "außerbiblisch" ist. Dennoch können wir gewiss sagen dass Gott sich weiterhin um uns kümmert uns Hilfe und Leitung gibt. Wenn wir Gottes Führungskraft (der Geist Gottes) nichtmehr vertrauen wem dann?
      Der Narr spricht in seinem
      Herzen:
      "Es gibt keinen Gott!"
      Psalm 14: 1
    • Ich denke der große Kampf ist gerade weil er viel geschichtliches enthält interessant. Speziell Katholiken, die sich mit ihrer Religion bzw. Religionsgeschichte und deren unschönen Aspekten nicht beschäftigt haben dürften da einiges interessante finden und ich finde es wichtig das bestimmte Wahrheiten da auch ganz ungeschminkt aufgezeigt werden.
    • wichtig und unwichtig, darüber hat Gott das letzte Wort.

      Es gibt leider bei uns auch von oben immer wieder gewisse Menschen die verkündigen dass das alte damals betrachtet werden müsste und heute etwas neues gilt. Das mag in gewissen Punkten stimmen, aber es stimmt nicht wenn es um die Wahrheit geht. Die Wahrheit ist Jesus und Jesus ist gestern heute morgen für immer allezeit gleich.

      "Jedes Zeitalter erlebt eine neue Entwicklungsstufe der Wahrheit, und für jede Generation gibt es eine Botschaft von Gott. Die alten Wahrheiten bleiben dabei ausnahmslos wichtig; ein neuer Wahrheitspunkt ist ja von den altbekannten nicht unabhängig, sondern ergänzt sie vielmehr. Nur wer die bereits vertrauten Aspekte der Wahrheit verstanden hat, kann auch die neuen begreifen. Als Christus mit seinen Jüngern über seine Auferstehung sprechen wollte, “fing [er] an bei Mose und allen Propheten und legte ihnen aus, was in der ganzen Schrift von ihm gesagt war.” Lukas 24,27. Das gleiche Licht aber, das den neuen Wahrheitspunkt erhellt, verherrlicht auch die alte Wahrheit. Wer die neue ablehnt oder für unwichtig hält, hat die alte nicht wirklich erfasst; sie verliert für ihn ihre Lebenskraft und erstarrt zur toten Form". {BRG 99.2}

      Wir sollten auf das Wort Gottes hören es hat keinerlei wichtigkeit im AT und im NT verloren. Mit jedem Tag kommen wir der Wiederkunft unseres Gottes näher. Tag für Tag verlieren wir einen wertvollen Tag um Seelen für Christus zu gewissen,um Schäfchen zu stehlen um ihnen den reinen wahren Glauben zu zeigen wenn wir nur unserem Wohl nachgehen.

      Unsere Gemeinde ist durchsetzt mit Fehlern, ich selbst bin einer davon. Dennoch hat Gott uns und niemand anderem die Verantwortung für die reine wahre lehre übergeben. Die Wichtigkeit dass so zu sehen und umzusetzen liegt an jedem einzelnen. Wir können uns nicht darauf verlassen dass die Leitung alles von vorn bis hinten uns in einem Plan vorgibt, dazu haben wir leider weder die MIttel noch die Leute in der Führung dazu. Wir müssen selbst raus auf die Straße.Mit Jesus im Gebet und Zuversicht geht es voran. Wir müssten nur seine Verheißungen ernst nehmen. Gott hat uns soviel zugesagt wie wir zu handeln haben und welchen Seegen wir davon erhalten werden wenn wir ihm und seinen Geboten über treu sind.

      Der große Kampf ist hier eines der wichtigsten Bücher nach der Bibel das wir als Waffe gegen die Finsternis haben. Benutzen wir es, ziehen wir in die Dunkelheit und lassen das Wort Gottes diese Dunkelheit erleuchten.


      Verzeiht meinen emotionalen Erguss vielleicht liegt es heute an dem Sonnenschein oder meiner Kopfschmerztablette. Egal. :D
      Der Narr spricht in seinem
      Herzen:
      "Es gibt keinen Gott!"
      Psalm 14: 1
    • Hallo meine Hübschen,

      @Inge Hm... kannst Du mir bitte den zusammenhang Deines Beitrages mit dem Rest hier erklären? blusgfrsge

      @Baptist Ruhig, Brauner. Ich denke, dass Jan das mit Hitler anders gemeint hat, als Du es verstandest. Ich fände es ebenfalls äußerst interessant, sollte es den Tatsachen entsrechen, dass Hitler den Titel in Ahnlehung an EGW's GK gewählt hat. Denn daran erkennt man doch Satans Wirken umso mehr, und wenn wir Satan erkennen, ist das doch ein Beweis, für Gottes Existenz, ja wenn Satan den GK schlechtmacht, sogar ein Beweis für den Gehalt des GK!

      @Jan Da ist Geshichte drin? Echt? Dann muss ich den unbedingt mal lesen, hört sich interessant an. Was genau an Geschichte wird denn dargestellt?

      Liebe Grüße

      Kathrin
      Lass mich am Morgen hören Deine Gnade, denn ich hoffe, HERR, auf Dich. Tu mir kund den Weg, den ich gehn soll, denn mich verlangt nach Dir. (Ps 143,8 )

    • Hab jetzt auch abgestimmt. habs zwar nicht selbst gelesen, aber Mama hat neulich in den Abendandachten Ausschnittsweise vorgelesen. (Ich war froh, als sie das Buch weggelegt hat..)
      Lass mich am Morgen hören Deine Gnade, denn ich hoffe, HERR, auf Dich. Tu mir kund den Weg, den ich gehn soll, denn mich verlangt nach Dir. (Ps 143,8 )

    • es hat nichts mit schwachen Nerven zu tun, sondern ist einfach langweilig und öde und anstrengend. Ja, es sind ein paar wirklich gute Gedanken dabei. aber ich habe z.Z. keine Lust auf sowas. Und v.a. nicht, wenns mir aufgezwungen wird.
      Lass mich am Morgen hören Deine Gnade, denn ich hoffe, HERR, auf Dich. Tu mir kund den Weg, den ich gehn soll, denn mich verlangt nach Dir. (Ps 143,8 )

    • Kurze Verständnisfrage: Ihr meint doch dieses Werk aus fünf Teilen?
      Davon fehlt mir noch ein Band. Ich wollt erst anfangen, wenn ich alle Teile habe. Lesen werd ich es auf jeden Fall.

      Jetzt les ich grad Leben heißt Lieben von D. Cooper. Danach kommt Jesus von Nazareth, das ist von White.
      Der HERR ist mir erschienen von ferne: Ich habe dich je und je geliebt; darum habe ich dich zu mir gezogen aus lauter Güte. (Jeremia 31,3)
    • Hallo Linda

      nein das ist die sogenannte Entscheidungsserie (Glaubenseinstiegsbasisbücherset)
      Was ich meine ist das Buch "Der große Kampf" oder "der große Konflikt" oder "Vom Schatten zum Licht"
      Alle unterschiedliche Titel aber es ist das Buch von Ellen White gemeint "Der große Kampf" auf deutsch.
      Es ist quasi der klassiker von Ellen White wenns um Kirchengeschichte (von Jesus Zeit bis übers MIttelalter bis jetzt) und Prophetie geht.
      Das Leben Jesu ist speziell auf das Leben Jesu bezogen und ist sehr ausführlich.
      Die anderen Teile beschreiben zum Teil Propheten und Könige(so auch der originaltitel) und anderes biblisches Material.

      Ich würde dir aber (wenn du viel lesen magst) die Originalausgaben empfehlen da wurde noch nichts gekürzt aus missionarischen Zwecken sondern da steht halt noch das volle Programm drin.

      Gruß
      Baptist
      Der Narr spricht in seinem
      Herzen:
      "Es gibt keinen Gott!"
      Psalm 14: 1
    • Vielen Dank. Dann weiß ich ja, dass mir noch was fehlt.

      Naja, da wird noch so eniges mehr sein, aber ein bisschen Zeit hab ich ja noch. Und die wichtigste Lektüre liegt griffbereit: das Wort des Herren!
      Der HERR ist mir erschienen von ferne: Ich habe dich je und je geliebt; darum habe ich dich zu mir gezogen aus lauter Güte. (Jeremia 31,3)
    • Geschichte so oder so gesehen

      Nun ja, da wächst man mit den Ideen und Interpretationen der "GK" auf und dann geht man in die Schule - Geschichtsunterricht - oha !!! Und eigene Geschichtsbetrachtungen - noch mehr OHA !!!

      Was, der böse "Papst" ? - - - Einander rivalisierende "Päpste". Die Macht ? , Nun, Heinrich IV hat ihn ausgetrickst, setzte zuerst ein paar Bischöfe ein, belagerte ihn in Canossa so, dass dieser den Bann aufheben musste und er für seine Vasallen - gleichzeitig Gegner - nicht mehr antastbar war. Konzil von Konstanz : Da streitet ein Papst mit Sigismund, der lässt ihn später verhaften und einsperren - - Hus war in diesem Zirkus ein Bauernopfer.


      Ich empfehle Wikipedia deutsch , "Gegenreformation" : Ja, schon lange bevor ich das fand, schien es mir so, als sei die Gegenreformation von den Habsburgern zur Erhaltung von Macht und Pfründen benutzt worden, die "Kirche" also Hampelmann des Kaiserhauses. Tatsächlich hatte noch Franz Joseph das Recht, eine Papstwahl zu beeinspruchen - was er auch tat.

      Und wir dürfen schon sagen, dass uns die Päpste (siehe Brief des Hieronymus an Paapst Damasus) die Heilige Schrift erhilelten. Und dass dem Dienst ergebene Mönche sie kopierten und kopierten und kopierten. Und wer hat bestimmt, was in den Kanon gehört ? Und in unserem Liederbuch klingt immer noch die Gregorianik durch.

      Aber es gibt ein "Catholic Bashing", das aus GK und Offenbarung genau über den Papst bescheidweiss - sich allerdings bloss nicht an der Realität orientiert. Die Berufung einer ganzen lokalen Gemeinde auf diese Quellen samt sehr realitätsfremder Verurteilung , mit Begründung : "Wir wissen aus dem GK und der Offenbarung - - " ist- - - -na ja, beurteilt das selbst. Und in Calvins Genf - nein, nein, ER hat niemanden auf den Scheiterhaufen gebracht, nur im Auftrag der Stad seine Expertise über den Ketzer erstell - möchte ich nicht gelebt haben. (Reinhardt : Die Tyrannei der Tiugend, München 2009; Hennefeld / Karner : (Hrsg.) Calvin, vom Katholikenschreck zum Mann der Oekumene, WEien 2009, Zweig, Stefan : Castello gegen Calvin oder - Ein Gewissen gegen die Gewaalt, Frankfurt 1983.

      Bitte mich nicht misszuverstehen : Ich habe die Verfolgung durch Kaplan, Katecheten und katholische Kerngruppe erlebt.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • @philo

      Bitte mich nicht misszuverstehen

      Missverstehen kann man nur dann, wenn man überhaupt etwas versteht. Aber nicht alle deinen Beiträge lassen sich von jedem (überhaupt) verstehen. Das erinnert mich an mein Geschichtsbuch aus der Schule, in dem alles sehr knapp beschrieben wurde: einzelne Sätze konnte ich für sich genommen verstehen, aber nicht den Zusammenhang des Kapitels, indem diese Sätze standen. So ungefähr hören sich deine Beiträge an. Nicht jeder hat soviel Wissen der Geschichte, um die "Stichpunkte" deiner Aussagen und Schlussfolgerungen nachzuvollziehen.

      Ich schlage vor: schreibe bitte etwas ausführlicher. Dann werden deine Beiträge große Bereicherung sein.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Baptist schrieb:

      Es ist nicht nur Geschichtsbuch es sind Vorhersagen die sich erfüllt haben auch darin(siehe Ökumene und das konnte damals noch keiner so absehen dass es so kommen wird)


      Deine Argumentation erinnert mich an Evolutionisten. Wenn wir nur lange genug warten wird die Erde schon untergehen so oder so.
      Ich habe Jahrzehnte das Argument gehört das Eisen und Ton nicht zusammenhalten deshalb sind alle Anstrengungen für Frieden und Gemeinschaft in Europa sinnlos.
      Es ist schwierig ja ,aber ich möchte die Friedenszeit der letzten über 60 Jahre die ich lebe, nicht missen.
      Ich arbeite in der Ökomene und bin froh das wir in unseren Land anderen Zwischenkirchlichen Umgang haben als vor 60 Jahren!
      Zur Friedenstiftern hat uns Gott aufgerufen... es gibt genug die im Namen Gottes das Schwert wählen...