Warum greift Gott nicht ein?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Interessantes Zitat von Ellen White aus dem Buch "Erziehung":

      "Hier auf Erden fragen wir manchmal: Warum mußte sich der schreckliche Kampf zwischen Licht und Finsternis so lange hinziehen? Wäre es nicht besser gewesen, Satan unmittelbar nach seiner Rebellion zu vernichten? Die plausible Antwort lautet: Es ist nötig, daß sich das ganze Universum von Gottes Gerechtigkeit im Umgang mit dem Bösen überzeugen kann, bevor die Sünde für immer ausgerottet wird. Aber der Erlösungsplan ist so vielschichtig, daß menschlicher Geist selbst in der Ewigkeit nicht in der Lage sein wird, ihn in seiner ganzen Tiefe zu erfassen. Nicht einmal die Engel haben vollen Einblick in das Erlösungsgeschehen. Im Grunde genommen sind ihnen die Erlösten sogar einen Schritt voraus, denn sie haben die Auseinandersetzung mit der Sünde am eigenen Leibe erlebt. Sie haben gemeinsam mit Christus gewirkt und gelitten. Das war nicht einmal den Engeln vergönnt. {Ez 308.1}"
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • GOTT IST NICHT HERZLOS - GANZ IM GEGENTEIL!


      Stofi schrieb:

      Warum lässt Gott das Leid zu? Warum greift Er nicht ein? Wo steuert die Welt hin?

      Susa schrieb:

      Ergänzung: Er greift nicht ein, weil er herzlos sein muss. Er sieht all die Tränen nicht mehr.
      Gott hat bereits einige Male in die Weltgeschichte eingegriffen!
      • So bei der Sintflut als Gott alle Menschen (man schätzt dass es damals etwa 1 Milliarde Menschen gab!) - bis auf 8 - vernichtet hat.
      • So als er um 1450 v.Chr. Moses berufen und ca. 2 Millionen Juden aus Ägypten befreit hatte.
      • So vor 2024 Jahren (5 vor Null) als Gott in Jesus Christus Mensch wurde! Da hat GOTT am meisten eingegriffen! Am meisten sein Herz geoffenbart! Jesus hat all die Tränen gesehen, die Tränen der Witwe zu Nain, als die ihren einzigen toten Sohn beerdigen wollte, die Tränen des Synagogenvorstehers Jairus über den Tod seiner 12jährigen Tochter und die Tränen der Maria und Marta über ihren gestorbenen Bruder Lazarus! Bei Lazarus vergoss der Heiland selbst Tränen, „weil ER ihn so lieb hatte!” All dieses Leid, all diese Tränen trocknete Er, Jesus, der HERR ÜBER LEBEN UND TOD, als ER diese 3 vom Tode auferweckte! Jesus heilte und machte viele vom Volk gesund, Lahme konnten wieder springen, Taube wieder hören und Stumme wieder reden! Mit Jesus war das REICH GOTTES - DAS HIMMELREICH auf Erden bereits gekommen! Diese WUNDERTATEN JESU waren der Anbruch - ein Ausschnitt der Ewigkeit! - des Reiches Gottes, von dem wir im Vaterunser beten: » DEIN REICH KOMME! «
      • So wie es damals vor fast 1990 Jahren war, so wird es bald wieder sein, wenn Jesus zum zweiten Male auf die Erde zurückkehren wird, wie er es verheißen hat und wie es über 300 Male im Neuen Testament verkündet und prophezeit wurde!
      • Wir Christen hoffen und wissen, dass ER bald wiederkommen wird und dass „Gott alle Tränen von unseren Augen abwischen wird!” und dass es dann „keinenTod, kein Leid und keine Schmerzen mehr geben wird!” (Offb.21,4) ==> Damit ist die oben genannte These, dass Gott „herzlos sein muss” widerlegt! ER hat die Tränen damals gesehen, er sieht sie auch noch heute!


      Wo steuert die Welt hin?
      Ganz klar auf die Schlacht von Harmagedon und die mit ihr einhergehende Wiederkunft Jesu Christi unseres lieben Heilandes! DER HERR KOMMT BALD! - MARANATHA! -
    • Vielleicht ist das ganze Elend, dem der Mensch ausgesetzt ist, vorallem dadurch möglich, weil der Einzelne ständig Verantwortung abgibt, um seines Vorteils Willen.
      Man weiß von Menschen, die sich in Diktaturen gegen Unrecht einsetzten und ihr Leben riskierten, weil sie eine
      größere Hoffnung hatten, als nur das begrenzte Leben hier auf der Erde. Hoffnung ist eine starke Macht und mit den Verheißungen des Wortes Gottes wirkt auch die Kraft Gottes im Kleinen.
      Wenn einem bewusst wird, dass wir Menschen wie ein Schwarm verbunden sind, dann nimmt man die Verantwortung wahr, dass nicht Gott nur von außen zusieht...sondern in jedem Christen die Richtung des Handelns bewirkt.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Jacob der Suchende schrieb:

      Die plausible Antwort lautet: Es ist nötig, daß sich das ganze Universum von Gottes Gerechtigkeit im Umgang mit dem Bösen überzeugen kann, bevor die Sünde für immer ausgerottet wird.
      Seit 10 000 Jahren (oder noch länger)? Und was im "Universum" soll überzeugt werden? Die Planeten oder Nebel?

      Solche Gedanken sind nicht "plausibel", sondern Gespinste.
      Gleiches gilt auch für jenes "erst muss die Zahl voll werden". Welche Zahl? Es werden ja immer wieder neue Menschen geboren, die von neuem alles lernen müssen, am besten das Evangelium zu hören bekommen (durch Eltern, Gemeinde, oder auf anderen Umwegen), sich dann "entscheiden" können/ ablehnen können, usw.

      So geht das ja mit jeder Geburt eines Menschenkindes immerfort weiter. Das ist wie mit der Flüchtlingsobergrenze: was ist mit Nummer 1001? Darf der nicht mehr durch? Alle anderen hatten eine gewisse Lebensspanne, das Gute zu erkennen, die anderen haben halt Pech gehabt?

      Deshalb sind all solche Erklärungen - so verständlich es ist - letztlich unsinnig.
      Man kommt dann am Ende des Tages auch wieder nur dahin zu sagen: Es ist Gottes Ratschluss, wir wissen es nicht.

      Ferner muss dieser Theologie oben immer wieder gesagt werden: Gott hat sich vor niemandem zu rechtfertigen.
      Er macht das - die Bibel sagt es ja letztendlich selbst, wenn man es konsequent zuende denkt - weil er das so will. Ganz einfach.
      Was hat das Tonwerk den Töpfer zu fragen "Warum machst du mich so?"
      Der Glaube ist ein Geschöpf des Wortes.
      Das Wort ist der Sohn Gottes.
    • Jacob der Suchende schrieb:

      Aber der Erlösungsplan ist so vielschichtig, daß menschlicher Geist selbst in der Ewigkeit nicht in der Lage sein wird, ihn in seiner ganzen Tiefe zu erfassen.
      Deshalb verstehe ich nicht warum sie schreibt, das die Adventisten das Kommen Jesus beschleunigen könnten.... ?(
    • Bogi111 schrieb:

      Deshalb verstehe ich nicht warum sie schreibt, das die Adventisten das Kommen Jesus beschleunigen könnten....
      Das habe ich auch nicht verstanden, sogar als unnötigen Druck empfunden und doch hat diese Aussage etwas im geistlichen Sinn. Durch Jesus sind wir erlöst und "gekauft" und gehören nicht uns selbst und wenn jetzt alle Christen in dieses Bewusstsein 100% hineinwachsen würde, dann wäre wahrscheinlich vieles beschleunigt, das heute durch den frei ausgelebten Willen und Ungehorsam des Einzelnen gebremst wird.
      Letztendlich ist aber alles wie es ist und ein "was wäre wenn " bringt nur im eigenen Leben etwas.
      Ist es Schicksal oder Wille Gottes, wenn ich morgen vom Auto überfahren werde?
      Einmal einem falschen "Medikament" vertraut und der Mensch hat einen Schaden fürs Leben, stirbt früher und wer ist verantwortlich?

      Seele1986 schrieb:

      Gleiches gilt auch für jenes "erst muss die Zahl voll werden". Welche Zahl?
      "bis die Zeiten der Heiden erfüllt sind" ist auch so eine Aussage....was soll sie bedeuten?
      Irgendwann ist eben ENDE SCHLUSS FINITO....und es wird gut sein, dass es das ist.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • In der Praxis heißt das dann was?
      Der Mensch wendet sich Gott zu , der sich wiederum zum Menschen neigt?
      Denn dann geht etwas weiter, das in den Menschen Gott sein(kommen) lässt?
      Ansonsten und das steht ja auch im Petrus, ist der Mensch wie ein unvernünftiges Tier.
      Also entweder völlige Hinwendung oder lau oder "Tier".......
      die Entscheidung liegt bei uns.

      Schützen kann Gott nur, wenn wir ihn hören und machen, was er sagt. Das ist eine Beziehung und eben keine" Religion".
      Gott greift ein, wenn wir eine Beziehung haben. Nur dann sehen und merken wir das auch.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Liebe Pfingstrosen,
      Du sprichst mir aus dem Herzen.
      So wie gute Ehen nur über die Beziehungsebene funktionieren, indem man miteinander spricht, ist es mit Gott 100 % genau so.
      Er möchte, das wir mit ihm alles bereden (Freudiges und Trauriges), was in unserem Herzen ist.
      Nur so bekommen wir die optimale Hilfe.
      Gott ist über jeden Kontakt zu ihm begeistert. Es zeigt, wie wichtig er uns ist.
      Mache Gott zu deinem Gegenüber in all deinen Gedanken, egal ob im Auto, beim Einkaufen oder vor dem Computer. Besprich mit Gott genau das, was du gerade tust. Es wird dein Leben verändern. Hans Peter Royer
    • Seele1986 schrieb:

      Jacob der Suchende schrieb:

      Die plausible Antwort lautet: Es ist nötig, daß sich das ganze Universum von Gottes Gerechtigkeit im Umgang mit dem Bösen überzeugen kann, bevor die Sünde für immer ausgerottet wird. NCH: Die Sünde ja, den Sünder/ die Sünderin nicht!
      Solche Gedanken sind nicht "plausibel", sondern Gespinste. Seit10 000 Jahren (oder noch länger)? Und was im "Universum" soll überzeugt werden? Die Planeten oder Nebel? NCH: Hier muss ich ausnahmsweise mal freudenboten Recht geben!---> das ist »gnostische Irrlehre« oder besser gesagt "Unsinn" ! - Aber EGW und Teile der STA gehen wohl von "ungefallenen Lebewesen" auf anderen Planeten aus ...

      Gleiches gilt auch für jenes "erst muss die Zahl voll werden". Welche Zahl?

      Vielleicht sind es die 144.000 Juden die zweimal in der Offenbarung vorkommen? Für mich sind diese - weil ich die Offenbarung »Israel- zentriert« auslege - die Messianischen Juden im Heiligen Land, also Juden, die sich seit 1948 (für mich der Beginn der eigentlichen Endzeit!) zu ihrem Messias "JEHOSCHUA" (= Jesus) bekannt haben. Da diese Zahlen - schließlich kann man ja keinem Juden in Israel ins Herz sehen! - zwischen 15.000 - 100.000 schwanken, wissen wir nicht wann die Zahl der 144.000 voll sein wird!


      Im übrigen hast Du natürlich Recht mit dem was Du weiter geschrieben hast, da wir nicht in die Karten Gottes sehen können:


      Seele1986 schrieb:

      Man kommt dann am Ende des Tages auch wieder nur dahin zu sagen: Es ist Gottes Ratschluss, wir wissen es nicht.


      Pfingstrosen schrieb:

      Seele1986 schrieb:

      Gleiches gilt auch für jenes "erst muss die Zahl voll werden". Welche Zahl?
      "bis die Zeiten der Heiden erfüllt sind" ist auch so eine Aussage....was soll sie bedeuten? Irgendwann ist eben ENDE SCHLUSS FINITO....und es wird gut sein, dass es das ist.
      Entweder die Zahl der - wörtlich ausgelegt - 144.000 (---> siehe oben!) oder „die Zahl der Heiden” - entweder derjenigen Heiden, welche Jesus als ihren persönlichen Erlöser angenommen haben, oder der Heiden, die einmal in ihrem Leben von Jesus gehört haben! Es sei wie es sei, das Evangelium hat im 21 Jahrhundert so gut wie jedes Fleckchen auf Erden erreicht, so dass diese Zeit sehr bald abgelaufen sein muss! Denn - und das ist ein direktes Wort Jesu aus seiner Endzeit-Predigt - „das Evangelium muss verkündet werden aller Welt - und dann wird das Ende kommen!” ===> So wird es kommen, so wird es sein und deshalb ist die Zeit von Jesu Wiederkunft meines Erachtens sehr, sehr nahe!
    • Pfingstrosen schrieb:

      Irgendwann ist eben ENDE SCHLUSS FINITO....und es wird gut sein, dass es das ist.
      Vollkommen richtig. Das meinte ich auch nicht.
      Ich meinte, wir als Menschen sollen mit den "Kausalitäten" vorsichtig sein, denn wir wissen das nicht.
      Diese Begründungen haken nämlich immer.

      Das ist genauso wie jenes: "Die Katastrophen und Übel sind eine Strafe für die Sünde der Menschen, zB die Hurerei in Bankok";
      dann muss man sich fragen lassen, warum diese Katastrophen dann zu einem großen Teil Leute treffen, die gar nichts gemacht haben.

      Man kann solche Ableitungen nicht durchhalten. Wir Menschen teilen schlichtweg eine Schicksalsgemeinschaft hier auf Erden und das haben wir erstmal hinzunehmen. In diesem Schicksal begleitet und hilft Gott jedem, der ihn erkennen kann; gar keine Frage.
      Warum er aber letztlich dies oder jenes geschehen lässt, in diesen Abgrund können wir nicht blicken. Es ist uns verborgen.

      Norbert Chmelar schrieb:

      Vielleicht sind es die 144.000 Juden
      Zunächst einmal sind es keine Juden, denn Juden sind der Stamm Juda,
      sondern es sind 12 000 aus jedem Stamm Israels, das bedeutet: der ganze Stamm (12 ist Vollkommenheit).
      12 x 12 soll heißen: alle werden gesammelt. Es ist keine wörtliche Zahl, sondern eine symbolische.
      Ebenso bedeuten die Maße des himmlischen Jerusalems, dass das ganze Reich Gottes vollendet wird: ein Quader mit 12 x 12, also vollständig.

      Die Zahl der Heiden ist nicht genannt, sondern eine "große Schar" aus den Nationen und Völkern heißt es dort.

      Ob jemand von uns unter "Heiden" oder unter die 144 000 fällt, wissen wir nicht, da wir nicht wissen, ob wir aus einem der Stämme Israels stammen; denn die Stämme sind zerstreut in alle Welt. Also ich jedenfalls weiß es nicht, ob ich aus einem Stamm abstamme. Ich betrachte mich erstmal als Heidenchrist ...

      Das weiß keiner und deshalb sind auch solche Auslegungen wie die der Zeugen beispielsweise verirrt, weil sie die Texte nicht verstehen und richtig lesen können.
      Der Glaube ist ein Geschöpf des Wortes.
      Das Wort ist der Sohn Gottes.
    • Pfingstrosen schrieb:

      dann wäre wahrscheinlich vieles beschleunigt, das heute durch den frei ausgelebten Willen und Ungehorsam des Einzelnen gebremst wird.
      Wir sollten schon wissen was wir glauben! Entweder glauben wir an "wahrscheinlichkeiten" oder glauben wir das Gott den Menschen aufsucht und "Heil" macht? Unsere Aufgabe ist Ihn zu bekennen und uns um die Geminde der Gläubigen zu kümmern!
      Weide meine Lämmer!!!
    • Bogi111 schrieb:

      Jacob der Suchende schrieb:

      Aber der Erlösungsplan ist so vielschichtig, daß menschlicher Geist selbst in der Ewigkeit nicht in der Lage sein wird, ihn in seiner ganzen Tiefe zu erfassen.
      Deshalb verstehe ich nicht warum sie schreibt, das die Adventisten das Kommen Jesus beschleunigen könnten.... ?(
      JA, da haben wir den schwierigen Text in 2. Petrus 3, 12. : ""looking for and lastig unto of the day of God - " (KJV). - - - der Grundtext gibt eine eher noch problematischere Version , wörtlich "speudete" = sich beeilen, aber auch etwas beeiligen.

      Ich habe keine Antwort oder Erklärung, obwohl schon lange mit der Aussage dieses Textes konfrontiert.. Ernste STA beschäftigten sich schon sehr lange mit dieser Aussage.

      Woher die STA - zuletzt wieder Ted Wilson, die eine, nicht einmal aus der KJV - Version herauslesbare Interpretation samt der Implantation eines schlechten Gewissens, WIR seien schuld an der Verzögerung, mit welcher die Christenheit jetzt fast 2000 Jahre zu argumentieren hat, ableiten ist besonders auf das "Und wie tun sie das? Wie verzögern sie, wie könnten sie beschleunigen?" ein Problem.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -