(ADRA) Haiti: 1.000 Häuser schützen obdachlose Familien vor Regen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • (ADRA) Haiti: 1.000 Häuser schützen obdachlose Familien vor Regen

      Auch vier Monate nach dem Erdbeben in Haiti ist die Lage vor immer noch Ort angespannt. Tausende Menschen sind obdachlos und benötigen vor der ausbrechenden Regenzeit eine feste Unterkunft. ADRA Deutschland finanziert den Bau von Übergangsunterkünften, die gemeinsam mit den Betroffenen errichtet werden.



      Es ist ein 2,6-Millionen-Dollar-Projekt, das in Haiti gestartet wurde: In der Küstenstadt Petit Goâve unterstützt ADRA Deutschland die Bevölkerung beim Errichten von 1.000 Holzhäusern. Diese Übergangsunterkünfte helfen den Menschen, die Zeit des Wiederaufbaus zu überbrücken.
      Das Projekt läuft bereits auf Hochtouren. Zurzeit müssen im Ausland Baumaterialien gekauft und vor Ort gebracht. In Haiti selbst ist zum Beispiel weder Bauholz noch ausreichend Werkzeug vorhanden. Gleichzeitig laufen auf hunderten von Grundstücken der Betroffenen die Vorbereitungen, denn die Raumplanung und Infrastruktur sind mit einer Fülle von Verwaltungsvorgängen verbunden. Auch die Auswahl der Familien, die am dringlichsten auf die feste Bleibe angewiesen sind, ist eine sehr aufwendige Entscheidung und erfordert sorgfältige Planung und einiges an Zeit.

      Damit die Familien auch langfristig einen großen Nutzen aus dem Projekt ziehen können, hat ADRA eine besondere Vorgehensweise für den Bau der Häuser: Die späteren Bewohner bauen ihre Unterkünfte selber auf. Die nötigen Baumaterialien, Werkzeuge und einen Plan zum Aufbau des Hauses werden ihnen dafür zur Verfügung gestellt. Außerdem besuchen sie ein praktisches Training, bei dem ein Modell-Haus errichtet wird. Zusätzlich erhalten die Trainingsteilnehmer einen gewissen Geldbetrag, um eventuell benötigte Konstruktionsteile zu kaufen oder handwerkliche Tätigkeiten wie elektrische Anschlüsse in Auftrag zu geben.
      Der Zweck dieses Vorgehens: Zum einen werden die Menschen beschäftigt. Sie identifizieren sich mit "ihrem" Haus und haben außerdem die Möglichkeit - in gewissem Rahmen - individuelle Akzente zu setzen. Zum anderen erlernen sie bestimmte Fertigkeiten und Kenntnisse, die sie später ausbauen können. Ein weiterer Vorteil: Einheimische Fachleute und Handwerker erhalten Aufträge und damit Arbeit. Durch den Zukauf von Zubehör wird auch der Fachhandel mit seinem Umsatz wieder angeregt. Die Wirkung solcher Konzepte geht also viel weiter, als man auf den ersten Blick erahnen kann.

      Aktion Deutschland Hilft und viele andere ADRA-Partner unterstützen das Projekt finanziell. Haiti wird noch lange auf derartige Hilfen angewiesen sein, bis Straßen, Plätze und Häuser wieder genutzt werden können. Daher bitten wir auch weiterhin um Spenden für den Wiederaufbau des Landes.
      Neben der Möglichkeit der Online-Spende können Sie auch auf unser Spendenkonto direkt überweisen:

      Konto Nr.: 2 000 702 09
      Stichwort: "Erdbeben Haiti"
      Dresdner Bank Darmstadt
      BLZ: 508 800 50

      Vielen Dank!

      ____________
      Quelle: ADRA I