Ausschluss aus der Adventgemeinde und die Folgen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • DonDomi schrieb:

      Hi

      Es geht mich ja eigentlich nichts an. Aber kann mir mal jemand erklären, was die Folgen eines Ausschlussen für den ausgeschlossenen sind?

      Gruss
      DonDomi
      Zunächst allgemein : Keine formale Verantwortung mehr übernehmen / mittragen :So kein Recht mehr, simpel mit Deiner kleinen Stimme - wie in Demokratien verstanden - über den Delegierten Deiner ( - a so, nicht mehr Deiner) Gemeinde enien Beschluss der Union mitzutragen.


      Dann persönlich : Da snid es nicht die "Karteileichen". da schmerzen mich die Ausgestossenen. - So : Zuerst hat man ihn ob seiners manischen Missionsefers hochgelobt, dann glitt das Bild in eine klare Schizophrenie über - Polizeianzeige Dritter, Einweisung, - - irgendwann einmal Besuch des Ersten Diakons : Er habe die Gemeinde in Verruf gebracht -zudem rauche er jetzt (no, das wissen wir ja, die frühen - damaligen Medikationen hatten Nebenwirkungen, welche mit Nikotin zu dämpfen waren - - ) schöne Grüsse, er sei ja eh von Dämonen besessen.

      Ich hatte in der Anstalt "Aufnahmedienst", als er gebracht wurde - - Wochen später berichtet daher mir mir die stationsführende Oberärztin vom Besuch des Diakons : "Jetzt, wo er eine Stütze am notwendigsten brauchen würde, haben sie ihn hinausgeschmissen !" - - Ich schämte mich bis dreimal zum Erdmittelpunkt !

      Dies ist nur ein ( NUR EIN !) exemplarischer Fall !! (No und werde einmal - als Mädchen - schwanger !!) Namen und gegebenefalls sogar Adressen sind der Redaktion bekannt. Es herrscht das Redaktionsgeheimnis !
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • aber Jesus schmeisst auch niemanden, der in die schizophrene Psychose schlittert, hinaus aus einem Gebilde ( - her der Gemeinde Wien yyy) das ihm Heimat und Rückhalt war.. . Und zur Ehebrecherin (Johannesevangelium 8, 11.) - wie behandelt er die zunächst einmal Blossgestellte, sozial Vernichtete ?

      Ja, den glimmenden Docht - - und das geknickte Rohr - - -
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • freudenboten schrieb:

      "... Wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstoßen."

      Hier geht es nicht um eine "Kirche" sondern um Jesu Wort.
      Deshalb gibt es die Lehre der sichtbaren und der unsichtbaren Kirche.

      Die Frage ist, steht sich das entgegen?
      - Was ihr bindet, das wird auch im Himmel gebunden sein; was ihr löst, das wird auch im Himmel gelöst sein!
      einerseits

      und andererseits: Wer zu mir kommt, denn werde ich nicht hinausstoßen!
      und: Welche der Vater mir in die Hände gegeben hat, die wird mir niemand nehmen!
      und: ich bin der Schlüssel, ich schließe auf und schließe zu!

      Macht man die Worte an die Apostel am Kirchenpersonal fest - wie es die römische, die orthodoxe, und auch manche protestantische Richtungen tun - und die Kirche ist eins zu eins die reale, sichtbare Kirche,
      dann hieße das, dass ein Mensch, der dort exkommuniziert, gebannt oder ausgeschlossen wird, tatsächlich die Verbindung mit Gott verloren hätte.

      Manche gebaren sich genau so (auch bei euch): Hast du uns verlassen, dann hast du Gott verlassen und bist des Satans!

      Kann das die Lehre der Bibel sein?
      In meinen Augen geht das nicht.
      Er hat mir eine Zunge gegeben, wie sie Jünger haben,
      dass ich wisse, mit den Müden zu rechter Zeit zu reden.
      Alle Morgen weckt er mir das Ohr, dass ich höre, wie Jünger hören.
      (Jesaja 50,4)
    • Matth. 16:19.

      Heißt wörtlich: wenn du etwas auf Erden binden (verbieten) wolltest (Konjunktiv), soll es (zuvor) im Himmel gebunden (Perf. part. pass.) worden sein. Wenn du etwas auf Erden lösen (erlauben)...

      Jesus und sein Wort sind der "Fels", NICHT Petrus, NICHT die "Kirche".

      Die apostolische "Sukzession" ist eine ersetzungstheologische Geschichtslüge der "Kirchenväter".
    • freudenboten schrieb:

      Matth. 16:19.

      Heißt wörtlich: wenn du etwas auf Erden binden (verbieten) wolltest (Konjunktiv), soll es (zuvor) im Himmel gebunden (Perf. part. pass.) worden sein. Wenn du etwas auf Erden lösen (erlauben)...

      Jesus und sein Wort sind der "Fels", NICHT Petrus, NICHT die "Kirche".

      Die apostolische "Sukzession" ist eine ersetzungstheologische Geschichtslüge der "Kirchenväter".
      So, und was heisst es jetzt in der Gemeindepraxis - für die Gemeindepraxis ? Der Ausschuss beschliesst, dass Red Bull Konsum eine Sünde ist - - und in Papua Guineas geht des Red Bull -Betreibers Mateschitz ' Geschäft zurück ?
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • freudenboten schrieb:

      Der Ausschuss sollte etwas zur "Seelsorge" beschließen.
      Nach dem Gemeindehandbuch sollte erst eine korrigierende Seelsorge vorhergehen...
      Dem Ausschluss wird eine hohe Hürde vorgeschaltet!

      Deshalb bin ich bei Umzug nicht in eine neue Gemeinde aufgenommen worden weil ich nicht verheiratet bin!

      Erst nach 5 Jahren hat sich die Vereinigung nach Bemühen des Predigers eingeschaltet.

      Ich wurde aufgenommen, für den Preis das einige Russlanddeutsche die Gemeinde gewechselt haben....
      Die sich dann nach paar Jahren auch wieder getrennt hat.... man wollte russische Sprache und Kultur behalten....
    • Ich empfehle die STA -geschichten der Frühzeit ("Eperiences and Views") mit ihrer sehr vereinsmeierischen Kultur : wie die Wiederkunftsgläubigen aus der Methodstenkirche ausgecshlossen worden sind und diese Tardition des Assclusses fortsetzten - -

      - seltsam, seltsam.

      So ein bisserl ist das ins Gemeindehandbuch eingeflossemn, von dem wiederum ein bisserl hierorts praktiziert wird.


      Kein scherz :Vor gut 15 Jahren wurde der Ausschluss eines Gemeindegleides gefordert, da es der Gemeinde "Unehre" bereitet hat : Der Schizophrene hatte ein "Gesicht", in demi hm die Lösung der staatlichen Finanzprobleme gezeigt wurde - und er schrieb das an den Finanzminister , sich ihm als Ratgeber anbietend- - - - -
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • philoalexandrinus schrieb:

      Der Schizophrene hatte ein "Gesicht", in demi hm die Lösung der staatlichen Finanzprobleme gezeigt wurde
      Wenn ich mir bei Euch die politische landschaft anschaue, die ja alle "normal" sind...

      Die Gemeinde ist ein Spiegelbild der Gesellschaft.... ;)

      Was meist Du was ich alles so sehe....und mich nicht traue zu sagen....weil ich mal wieder sanktioniert werde...
      so schaffen wir unsere Meinungsfreiheit durch die Hintertür ab....

      Ich übe mich in dem Spruch, reden ist Silber..... :D
    • Aus fernen Landen :


      Heiratet er eine Nicht - STA , so wird er ausgeschlossen. Heiratet sie einen Nicht - STA - so gibt es ein bisserl Gemeindezucht.

      Sie verliess ihn nach längeren Ehejahren. Ihre Gemeinde hat daraufhin gleich beide ausgeschlossen, eine andere ihn per Abstimmung aufgenommen.

      Sie heiratete einen Nicht -STA und zog mit ihm in seine Heimat. In ihrer Heimat hatte man sie ausgeschlossen, ein Gemeindebrief aus dem fernen Land war von ihrer neuen Heimat natürlich nicht zu bekommen.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • philoalexandrinus schrieb:

      Aus fernen Landen :


      Heiratet er eine Nicht - STA , so wird er ausgeschlossen. Heiratet sie einen Nicht - STA - so gibt es ein bisserl Gemeindezucht.

      Sie verliess ihn nach längeren Ehejahren. Ihre Gemeinde hat daraufhin gleich beide ausgeschlossen, eine andere ihn per Abstimmung aufgenommen.

      Sie heiratete einen Nicht -STA und zog mit ihm in seine Heimat. In ihrer Heimat hatte man sie ausgeschlossen, ein Gemeindebrief aus dem fernen Land war von ihrer neuen Heimat natürlich nicht zu bekommen.
      Was sind das für unchristiche Kriterien!
      Hat deshalb Bogi seine kath. Frau nicht geheiratet?
      Gelten diese drastischen, unmenschlichen und unchristichen Vorschriften heute noch laut Gemeindehandbuch?

      (Aus was für "fernen Landen" trug sich das zu?)
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Hat deshalb Bogi seine kath. Frau nicht geheiratet?
      In unserm Alter kann ein "Papier" nur für Ungerechtigkeit sorgen,für unsere Liebe braucht es das nicht!

      Viele haben aus der Vergangenheit gelernt...
      Leider ist in großen Gemeinden die Gefahr der Herzenkälte größer als in kleinen.
    • jüngerjesu schrieb:

      Für einen Gemeindeleiter ist diese Antwort nicht akzeptabel und unbiblisch.
      Ein Gemeinderleiter leitet die Gemeinde und sollte vorbildlich leben!

      Die Gemeinde hat die Macht von Gott und entscheidet über die Zugehörigkeit in einer Gemeinde....

      Ein Täufling ist auch nicht automatisch Mitglied in einer Gemeinde!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bogi111 ()

    • jüngerjesu schrieb:

      Für einen Gemeindeleiter ist diese Antwort nicht akzeptabel und unbiblisch.
      Bei allem Respekt für deine Meinung, ich glaube nicht dass du einem Gemeindeleiter vorzuschreiben hast wie er zu leben hat, ich finde das sehr anmaßend und nicht im Sinne Jesus
      mit lieben Grüßen
      conradi