Evolutionstheorie - Wie lange ist es her seitdem Adam geboren wurde?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nebula123 schrieb:


      Zur Astronomie:
      Dank der Quantenmechanik konnte man "Beweisen", dass es auch Dinge im Weltall gibt, die sich schneller als das Licht bewegen können.
      Es können also Informationen sofort weitergeleitet werden, dabei ist die Entfernung irrelevant und diese Weiterleitung ereignet sich sofort, egal wie Groß die Entfernung ist.
      Wenn Gott sagt:"Es werde Licht", dann brauch das Licht nicht unbedingt, seine lange Reise durch das Weltall zu machen, es ist einfach möglich, dass das Licht dann auch sofort zu sehen war.
      Hi

      Selbst mit der Quantenmechanik gibt es nichts in unserer Natur, das schneller als Licht ist. Gott ist schneller als Licht und deswegen weiss er eben auch alles. Bis heute wurde nichts in der Natur gefunden, das schneller als Licht ist. Sonst sag mir bitte was das sein soll.
    • Stofi schrieb:


      DonDomi schrieb:
      Geologie: Es ist nicht möglich, Gletschermoränen in die 6000Jahre einzuordnen weil sie älter sind Alleine auf Grund von Eisentstehung und wieder Wegschmelzung. Selbst heute kann man Endmoränen der letzten Eiszeit sehen.

      Doch, dass ist möglich, wenn man die Vorgänge bei der Sintflut beachtet: Der Eismantel, der bei der Schöpfung um die Erde gespannt war, und so für ein gleichmäßiges Klima sorgte, ist aufgebrochen und als Regen auf die Erde gefallen. Somit hat sich in einer enormen Geschwindigkeit das Klima verändert. Blitzkälte, Extremer Temperatur Sturz, Blitzeis, --> verschlossen z.B. die Mamuts (die man im "ewigen Eis" ((stehend)) mit Grünfutter im Magen gefunden hat !!!). So ein Phänomen (unzweifelhaft nachgewiesen)...bestätigt die Sintflut (Bibel) allemal.

      .
      Sag mal, woher hast Du diese Annahme. Und kannst Du mir sagen, wie man durch Eis Sterne sehen will. Das geht gar nicht, oder herrschten da andere Naturgesetze?

      Gruss
      DonDomi
    • Ich glaube, dass Gott kein "Zauberer" ist, so ping!! mit dem Zauberstab und fertig. Sondern dass Er mit der Macht Seines Wortes einfach die Naturgesetze nutzt, die Er selber aufgestellt hat.

      Ich bin eher ein praktischer Mensch, wenn ich lese, das der unfertige Klumpen Erde am Anfang unschön war, mit Wasser bedeckt und in Dunkeln..........stelle ich mir vor, dass Gott sich eines Tages diese rohe Erde zu Sich in die "Bastelstube" gerufen hat.... INS LICHT (weil Gott im Licht wohnt und Licht Ihn umgibt) "Es werde Licht"..... und da es dann Abend und Morgen war...... bedeutet für mich, Gott hat die Erdrotation festgesetzt. So das man ab da die einzelnen Tage zählen konnte. Nicht Gott ist "zur Erde gereist, sondern die Erde zu sich ins/zum Licht gerufen".
      :greet:


      Stofi empfiehlt:
      Das geistliche Babylon
    • DonDomi schrieb:

      Sag mal, woher hast Du diese Annahme. Und kannst Du mir sagen, wie man durch Eis Sterne sehen will. Das geht gar nicht, oder herrschten da andere Naturgesetze?

      Gruss
      DonDomi
      ach was, im ernst jetzt? Dann zurück in die Schule ;) ;) :D

      Es wurden Versuche gemacht in denen man diese Eiskruste um die Erde im Labor simuliert hatte. Als Ergebnis konnte man sehen, dass das Eis optimal durchsichtig war, und das Sonnenlicht am Tag den Himmel (Atmosphäre) leicht im Regenbogenfarben schimmern lies. Ein faszinierender Anblick!
      :greet:


      Stofi empfiehlt:
      Das geistliche Babylon
    • Stofi schrieb:

      DonDomi schrieb:

      Sag mal, woher hast Du diese Annahme. Und kannst Du mir sagen, wie man durch Eis Sterne sehen will. Das geht gar nicht, oder herrschten da andere Naturgesetze?

      Gruss
      DonDomi
      ach was, im ernst jetzt? Dann zurück in die Schule ;) ;) :D

      Es wurden Versuche gemacht in denen man diese Eiskruste um die Erde im Labor simuliert hatte. Als Ergebnis konnte man sehen, dass das Eis optimal durchsichtig war, und das Sonnenlicht am Tag den Himmel (Atmosphäre) leicht im Regenbogenfarben schimmern lies. Ein faszinierender Anblick!


      Haben wir hier Märchenstunde? Dann aber bitte zurück ins Kinderzimmer und nicht in die Schule.

      Aber scheinbar ist keine Idee zu dumm um nicht geglaubt zu werden, wenn man meint, Wissenschaft und Schöpfungsgeschichte mit Gewalt harmonisieren zu müssen! 1mief8 1mief8 1mief8
      Liebe Grüße, Heimo
    • uff das ist viel also dass mit den 6000 jahren der juden ist falsch, udn wenn ellen White sagt dass die 6000 jahre bald vorüber sind und dann 1000 jahre von jesus anfangen, also dass ist wie 7 tage, 7000 jahre, und da ist das probelm dass die ahnenreihe nicht stimmt und sich widerspricht und im NT andere nahmen da sind was im AT nicth sind usw. ausserdem haben wir schon vor kurzem menschlichte behausungen gefunden die 15.000 jahre alt sind
    • DonDomi schrieb:

      Nebula123 schrieb:


      Zur Astronomie:
      Dank der Quantenmechanik konnte man "Beweisen", dass es auch Dinge im Weltall gibt, die sich schneller als das Licht bewegen können.
      Es können also Informationen sofort weitergeleitet werden, dabei ist die Entfernung irrelevant und diese Weiterleitung ereignet sich sofort, egal wie Groß die Entfernung ist.
      Wenn Gott sagt:"Es werde Licht", dann brauch das Licht nicht unbedingt, seine lange Reise durch das Weltall zu machen, es ist einfach möglich, dass das Licht dann auch sofort zu sehen war.
      Hi

      Selbst mit der Quantenmechanik gibt es nichts in unserer Natur, das schneller als Licht ist. Gott ist schneller als Licht und deswegen weiss er eben auch alles. Bis heute wurde nichts in der Natur gefunden, das schneller als Licht ist. Sonst sag mir bitte was das sein soll.
      Das hatte ich doch versucht mit der Quantenmechanikzu erklären.
      Ich versuch mal das zu erklären, was ich weiß: Photonen werden mittels eines Kristalls geteilt.
      Die Photonen bewegen sich mit Lichtgeschwindigkeit, durch die Teilung fliegen sie nun in unterschiedliche Richtungen.
      Das besondere ist, dass sich diese geteilten Photonen haargenau identsich verhalten, also, sollte eines von Beiden gestoppt werden(oder umgelenkt), dann verhält sich, das andere Photon genau gleich.
      Wie kann nun die Information von dem einen Photon das andere Photon erreichen, da sich die Photonen mit Lichtgeschwindigkeit fortbewegen(die höchste bekannte Geschwindigkeit)?

      Man sollte auch nicht vergessen, dass es kein Naturgesetz gibt, die die Lichtgeschwindigkeit auf ca. 300.000Km/s begrenzt, es könnte genauso gut auch nur 100.000Km/s oder Fantasttrilliarden Km/s sein.
    • Nebula123 schrieb:

      DonDomi schrieb:

      Nebula123 schrieb:


      Zur Astronomie:
      Dank der Quantenmechanik konnte man "Beweisen", dass es auch Dinge im Weltall gibt, die sich schneller als das Licht bewegen können.
      Es können also Informationen sofort weitergeleitet werden, dabei ist die Entfernung irrelevant und diese Weiterleitung ereignet sich sofort, egal wie Groß die Entfernung ist.
      Wenn Gott sagt:"Es werde Licht", dann brauch das Licht nicht unbedingt, seine lange Reise durch das Weltall zu machen, es ist einfach möglich, dass das Licht dann auch sofort zu sehen war.
      Hi

      Selbst mit der Quantenmechanik gibt es nichts in unserer Natur, das schneller als Licht ist. Gott ist schneller als Licht und deswegen weiss er eben auch alles. Bis heute wurde nichts in der Natur gefunden, das schneller als Licht ist. Sonst sag mir bitte was das sein soll.
      Das hatte ich doch versucht mit der Quantenmechanikzu erklären.
      Ich versuch mal das zu erklären, was ich weiß: Photonen werden mittels eines Kristalls geteilt.
      Die Photonen bewegen sich mit Lichtgeschwindigkeit, durch die Teilung fliegen sie nun in unterschiedliche Richtungen.
      Das besondere ist, dass sich diese geteilten Photonen haargenau identsich verhalten, also, sollte eines von Beiden gestoppt werden(oder umgelenkt), dann verhält sich, das andere Photon genau gleich.
      Wie kann nun die Information von dem einen Photon das andere Photon erreichen, da sich die Photonen mit Lichtgeschwindigkeit fortbewegen(die höchste bekannte Geschwindigkeit)?

      Man sollte auch nicht vergessen, dass es kein Naturgesetz gibt, die die Lichtgeschwindigkeit auf ca. 300.000Km/s begrenzt, es könnte genauso gut auch nur 100.000Km/s oder Fantasttrilliarden Km/s sein.
      Ich habe noch nie von einem Physiker gehört, dass man es Dinge gibt die schneller als Lichtgeschwindigkeit sind. Eine Quellenangabe wäre daher hilfreich.

      Zu dem Ding mit dem Eispanzer über der Atmosphäre, ich habe noch nie von etwas derartigem gehört, keine Ahnung wer auf eine solche Idee gekommen ist, ich glaube das auch nicht, aber ich frage halt trotzdem nach. Aber ist ja auch gut möglich, dass man mich absichtlich nur veräppeln will. Fände ich aber als Diskussionsgrundlage nicht sehr fair.

      Gruss
      DonDomi
    • wenn man da mitliest, Manche Forscher haben versucht, 200 Millionen Jahre in die Zukunft zu
      spekulieren und versucht, durch Evolution das Aussterben des Menschen
      und die Entstehung oder Entwicklung einer völlig neuen intelligenten
      Spezies zu erklären, die aus den heutigen Tintenfischen hervor geht.

      Das ist Blödsinn! Keine seriöse Wissenschaft hat das je versucht. Du liest zu
      viele Schundzeitungen und gucksz zu viel Fernsehn.

      Jedenfalls wir haben eine wissenschaft und evolution ist sicher kein blödsinn weil man sie ja beweisen kann
    • DonDomi schrieb:

      Nebula123 schrieb:

      DonDomi schrieb:

      Nebula123 schrieb:


      Zur Astronomie:
      Dank der Quantenmechanik konnte man "Beweisen", dass es auch Dinge im Weltall gibt, die sich schneller als das Licht bewegen können.
      Es können also Informationen sofort weitergeleitet werden, dabei ist die Entfernung irrelevant und diese Weiterleitung ereignet sich sofort, egal wie Groß die Entfernung ist.
      Wenn Gott sagt:"Es werde Licht", dann brauch das Licht nicht unbedingt, seine lange Reise durch das Weltall zu machen, es ist einfach möglich, dass das Licht dann auch sofort zu sehen war.
      Hi

      Selbst mit der Quantenmechanik gibt es nichts in unserer Natur, das schneller als Licht ist. Gott ist schneller als Licht und deswegen weiss er eben auch alles. Bis heute wurde nichts in der Natur gefunden, das schneller als Licht ist. Sonst sag mir bitte was das sein soll.
      Das hatte ich doch versucht mit der Quantenmechanikzu erklären.
      Ich versuch mal das zu erklären, was ich weiß: Photonen werden mittels eines Kristalls geteilt.
      Die Photonen bewegen sich mit Lichtgeschwindigkeit, durch die Teilung fliegen sie nun in unterschiedliche Richtungen.
      Das besondere ist, dass sich diese geteilten Photonen haargenau identsich verhalten, also, sollte eines von Beiden gestoppt werden(oder umgelenkt), dann verhält sich, das andere Photon genau gleich.
      Wie kann nun die Information von dem einen Photon das andere Photon erreichen, da sich die Photonen mit Lichtgeschwindigkeit fortbewegen(die höchste bekannte Geschwindigkeit)?

      Man sollte auch nicht vergessen, dass es kein Naturgesetz gibt, die die Lichtgeschwindigkeit auf ca. 300.000Km/s begrenzt, es könnte genauso gut auch nur 100.000Km/s oder Fantasttrilliarden Km/s sein.
      Ich habe noch nie von einem Physiker gehört, dass man es Dinge gibt die schneller als Lichtgeschwindigkeit sind. Eine Quellenangabe wäre daher hilfreich.

      Gruss
      DonDomi
      Es gibt viele Theorien die eine höhere Geschwindigkeit als Lichtgeschwindigkeit beschreiben, ich werde noch mal nach den Seiten googeln.
      Hier ist erst mal eine gut verständliche Erklärung, die genau das erklärt, was ich angesprochen hatte:
      youtube.com/watch?v=h9X5OMTetqI&NR=1&feature=fvwp
      So gegen ende wird das angesprochen was ich meinte.

      Zu dem Ding mit dem Eispanzer über der Atmosphäre, ich habe noch nie von
      etwas derartigem gehört, keine Ahnung wer auf eine solche Idee gekommen
      ist, ich glaube das auch nicht, aber ich frage halt trotzdem nach. Aber
      ist ja auch gut möglich, dass man mich absichtlich nur veräppeln will.
      Fände ich aber als Diskussionsgrundlage nicht sehr fair.
      Also ich hatte davon nur bei Kent Hovind gehört, ich versuche das mal bisschen zu umschreiben.
      In Bernstein eingeschlossene Luftbläschen wiesen einen höheren Sauerstoffanteil vor, als es heute der Fall ist.
      Heute haben wir ca. 21% Sauerstoffanteil, die Luftbläschen von damals waren bei ca. 35-50% Sauerstoffanteil.
      Wenn du dir mal die dinos anschaust, dann wirst du bemerken, das selbst die größten dinos nicht viel größere Köpfe hatten als die heutigen Pferde es haben.
      So ein Dino konnte schon mal 80Tonnen auf die Waage bringen, der Sauerstoffverbrauch ist bei der Masse erheblich größer und mit einer Pferdekopfgröße, waren seine Nasenlöcher auch nicht viel größer.
      Wenn diese Dinos heute leben würden, dann würden sie in der Ecke hocken und nach Luft japsen.
      Die einzige Möglichkeit ist nur, dass es damals mehr Sauerstoff gab und diese Bernsteinbläschen das es auch so war.
      Jetzt kommt noch ein Faktor hinzu und zwar der höhere Luftdruck, denn dann war die Luft noch etwas komprimierter und man konnte mit einem Atemzug mehr Sauerstoff bekommen, also gut für diese Riesendinos.
      Aber so einen höheren Luftdruck hätte man nur dann, wenn es eine weitere Atmosphäre gegeben hätte und zwar eine Eis/Wasseratmosphäre.
      Die Wissenschaftler verneinen das auch nicht unbedingt, da es(laut Theorie) mehrere unterschiedliche Atmosphären im laufe der Zeit auf der Erde gab.

      Diese Eis/Wasseratmosphäre regnete ab und verursachte mit die Sintflut,... zusätzlich kam das Wasser aus dem Erdinneren nach oben.
      Forscher meinen , dass es im Erdinneren das zehnfache an Wasser vorhanden ist, als das Wasser was es an der Erdoberfläche gibt.
      So langsam kann man sich ein Bild machen, was da für gigantische Wassermassen von oben unten unterwegs waren.
    • Nebula123 schrieb:

      In Bernstein eingeschlossene Luftbläschen wiesen einen höheren Sauerstoffanteil vor, als es heute der Fall ist.
      Heute haben wir ca. 21% Sauerstoffanteil, die Luftbläschen von damals waren bei ca. 35-50% Sauerstoffanteil.
      Wenn du dir mal die dinos anschaust, dann wirst du bemerken, das selbst die größten dinos nicht viel größere Köpfe hatten als die heutigen Pferde es haben.
      So ein Dino konnte schon mal 80Tonnen auf die Waage bringen, der Sauerstoffverbrauch ist bei der Masse erheblich größer und mit einer Pferdekopfgröße, waren seine Nasenlöcher auch nicht viel größer.
      Wenn diese Dinos heute leben würden, dann würden sie in der Ecke hocken und nach Luft japsen.
      Die einzige Möglichkeit ist nur, dass es damals mehr Sauerstoff gab und diese Bernsteinbläschen das es auch so war.
      ...
      Diese Eis/Wasseratmosphäre regnete ab und verursachte mit die Sintflut,...


      Und wie haben die Menschen vor der Sintflut geatmet?
      Liebe Grüße, Heimo
    • wnen ich dass so lese

      Das hatte ich doch versucht mit der Quantenmechanikzu erklären.
      > Ich versuch mal das zu erklären, was ich weiß: Photonen werden mittels
      > eines Kristalls geteilt.
      > Die Photonen bewegen sich mit Lichtgeschwindigkeit, durch die Teilung
      > fliegen sie nun in unterschiedliche Richtungen.
      > Das besondere ist, dass sich diese geteilten Photonen haargenau
      > identsich verhalten, also, sollte eines von Beiden gestoppt werden(oder
      > umgelenkt), dann verhält sich, das andere Photon genau gleich.
      Unsinn! Da hast Du etwas mißverstanden. Bei solchen Versuchen ging es um
      die Polarisation der Photonen, wobei durch Messung der Polarisation des
      einen unmittelbar die des anderen feststeht. Dabei wird aber keine
      Information mit Überlichtgeschwindigkeit übertragen.

      > Wie kann nun die Information von dem einen Photon das andere Photon
      > erreichen, da sich die Photonen mit Lichtgeschwindigkeit fortbewegen(die
      > höchste bekannte Geschwindigkeit)?
      Sie war schon da, wir wußten es nur nicht.
      >
      > Man sollte auch nicht vergessen, dass es kein Naturgesetz gibt, die die
      > Lichtgeschwindigkeit auf ca. 300.000Km/s begrenzt, es könnte genauso gut
      > auch nur 100.000Km/s oder Fantasttrilliarden Km/s sein.
      Quatsch, c ist eine Natur*konstante*
    • Adriano schrieb:

      wnen ich dass so lese

      Das hatte ich doch versucht mit der Quantenmechanikzu erklären.
      > Ich versuch mal das zu erklären, was ich weiß: Photonen werden mittels
      > eines Kristalls geteilt.
      > Die Photonen bewegen sich mit Lichtgeschwindigkeit, durch die Teilung
      > fliegen sie nun in unterschiedliche Richtungen.
      > Das besondere ist, dass sich diese geteilten Photonen haargenau
      > identsich verhalten, also, sollte eines von Beiden gestoppt werden(oder
      > umgelenkt), dann verhält sich, das andere Photon genau gleich.
      Unsinn! Da hast Du etwas mißverstanden. Bei solchen Versuchen ging es um
      die Polarisation der Photonen, wobei durch Messung der Polarisation des
      einen unmittelbar die des anderen feststeht. Dabei wird aber keine
      Information mit Überlichtgeschwindigkeit übertragen.

      > Wie kann nun die Information von dem einen Photon das andere Photon
      > erreichen, da sich die Photonen mit Lichtgeschwindigkeit fortbewegen(die
      > höchste bekannte Geschwindigkeit)?
      Sie war schon da, wir wußten es nur nicht.
      >

      Die Rede ist von verschränkten Teilchen, wenn diese nun geteilt werden und unendlich viel Raum zwischen beiden Teilchen liegt, so verhalten sich beide Teilen dennoch identisch, d.h. sollte ein Teilchen verändert werden, so würde das andere Teilchen am anderen ende des Universums ebenfalls sich mit verändern.
      Laut den Physikern, sind diese Teilchen nicht wirklich getrennt, das soll eine Erklärung darauf sein, warum sich diese getrennten Teilchen identisch verhalten.
      Nur ich habe nicht genug Hirnschmalz um das zu Verstehen, was sagte Heisenberg dazu: "Die Quantentheorie läßt keine völlig objektive Beschreibung der Natur mehr zu. "

      Hier noch etwas aus Wikipedia:
      Wenn auch nicht buchstabengetreu, so gehorcht die Verschränkung doch dem Geist der Relativitätstheorie.
      Zwar können verschränkte Systeme auch über große räumliche Entfernung
      miteinander wechselwirken, dabei kann aber keine Information übertragen
      werden, so dass die Kausalität nicht verletzt ist. Dafür gibt es zwei
      Gründe:

      • Quantenmechanische Messungen sind probabilistisch, d. h. nicht streng kausal.
      • Das No-Cloning-Theorem verbietet die statistische Überprüfung verschränkter Quantenzustände.

      Zwar ist Informationsübertragung durch Verschränkung allein nicht
      möglich, wohl aber mit mehreren verschränkten Zuständen zusammen mit
      einem klassischen Informationskanal (Quantenteleportation).
      Trotz des Namens können wegen des klassischen Informationskanals keine
      Informationen schneller als das Licht übertragen werden.


      > Man sollte auch nicht vergessen, dass es kein Naturgesetz gibt, die die
      > Lichtgeschwindigkeit auf ca. 300.000Km/s begrenzt, es könnte genauso gut
      > auch nur 100.000Km/s oder Fantasttrilliarden Km/s sein.
      Quatsch, c ist eine Natur*konstante*
      Gut, vielleicht habe ich mich schlecht ausgedrückt, am besten, du erklärst ganz einfach, warum c = 300.000km/s ist.
      Vielleicht wird dir dann beim Versuch der Beantwortung der Frage klar, auf was ich hinaus wollte
    • Hi

      Ja es gibt diesen Effekt bei verschränkten Teilchen und ja man weiss bis heute nicht, was da genau passiert. Daraus zu schliessen, dass Information mit Überlichtgeschwindigkeit transportiert wird halte ich aber falsch. Wir messen schliesslich auch nicht in Lichtgeschwindigkeit. Aber es ist richtig, dass dieses Phänomen ungeklärt ist. Ich finde es aber schon recht anmassend, als Laie zu behaupten es gäbe Überlichtgeschwindigkeit, bis heute wurde nämlich noch nie etwas festgestellt, dass schneller als Licht ist. Dieser Effekt ist zwar Sonderbar und man versteht ihn nicht, aber er ist eben auch kein Beweis.

      Im weiteren finde ich es ebenso anmassend der Wissenschaft vorzuwerfen, sie stellen absonderliche Theorien auf, wenn ich die Theorien hier lese sind die noch viel "phantasievoller".

      Aber das schöne finde ich eben, man kann ganz gut an einen ewigen Gott und Vater glauben ohne solche Theorien mit Eispanzer & Co. aufzustellen und ja man kann sogar an die Zeiträume der Wissenschaft glauben. Es ist eine Frage wie man die Bibel liest und versteht, und für mich hat es nichts mit Oberflächlichkeit zu tun, das ist nur ein weiterer persönlicher Angriff. Langsam gewöhn ich mich daran, dass solche immer mal wieder kommen.

      Gruss
      DonDomi
    • @DonDomi

      dann würde mich interessieren, wie du 1.Mose 1,6-8 verstehst? Was hat da Gott gemacht?
      Elb:
      Und Gott sprach: Es werde eine Wölbung8 mitten im Wasser, und es sei eine Scheidung zwischen dem Wasser und dem Wasser!
      Und Gott machte die Wölbung und schied das Wasser, das unterhalb der Wölbung9, von dem Wasser, das oberhalb der Wölbung war. Und es geschah so.
      Und Gott nannte die Wölbung10 Himmel. Und es wurde Abend,.................
      8-->Das hebr. Wort ist von einem Verbum "feststampfen, breithämmern" abgeleitet und meint eine gehämmerte Platte oder Schale, eine nach allen Seiten ausgeweitete Fläche o. Wölbung.
      9--> Das hebr. Wort ist von einem Verbum "feststampfen, breithämmern" abgeleitet und meint eine gehämmerte Platte oder Schale, eine nach allen Seiten ausgeweitete Fläche o. Wölbung.
      10--> Das hebr. Wort ist von einem Verbum "feststampfen, breithämmern" abgeleitet und meint eine gehämmerte Platte oder Schale, eine nach allen Seiten ausgeweitete Fläche o. Wölbung.


      Schl2000
      Und Gott sprach: Es werde eine Ausdehnung inmitten der Wasser, die bilde eine Scheidung zwischen den Wassern!
      Und Gott machte die Ausdehnung und schied das Wasser unter der Ausdehnung von dem Wasser über der Ausdehnung. Und es geschah so.
      Und Gott nannte die Ausdehnung Himmel. Und es wurde Abend, und es wurde Morgen: der zweite Tag.


      .
      :greet:


      Stofi empfiehlt:
      Das geistliche Babylon

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stofi ()

    • Ich glaube nicht, dass mit diesem Wasser nur unser bekanntes Wasser gemeint ist. Wasser wird im Schöpfungsbericht derart oft verwendet, das es nicht mehr so einfach zugeordnet werden kann. Es kann damit gerade so gut eine Art Ursuppe gemeint sein. Irgend etwas, das zwischen Wasser und Luft ist. Generell ist der Schöpfungsbericht derart dünn beschrieben, das kaum nachvollzogen werden kann, was da genau geschehen ist. Und diese Lücke fülle ich persönlich mit Wissenschaft und deswegen vereinen sich für mich die beiden auch so wunderbar.

      Gruss
      DonDomi
    • @DonDomi
      Hier ist eine sehr interessante Seite über unser Thema.
      christiananswers.net/german/q-aig/aig-c005g.html

      DonDomi schrieb:

      Hi

      Ja es gibt diesen Effekt bei verschränkten Teilchen und ja man weiss bis heute nicht, was da genau passiert. Daraus zu schliessen, dass Information mit Überlichtgeschwindigkeit transportiert wird halte ich aber falsch. Wir messen schliesslich auch nicht in Lichtgeschwindigkeit. Aber es ist richtig, dass dieses Phänomen ungeklärt ist. Ich finde es aber schon recht anmassend, als Laie zu behaupten es gäbe Überlichtgeschwindigkeit, bis heute wurde nämlich noch nie etwas festgestellt, dass schneller als Licht ist. Dieser Effekt ist zwar Sonderbar und man versteht ihn nicht, aber er ist eben auch kein Beweis.

      Ok, es war ein bisschen provokant von mir, gleich auf Überlichtgeschwindigkeit zu schließen.
      ABER, wenn diese verschränkten Teilchen räumlich mehrere Lichtjahre entfernt von einander liegen und diese sich ohne Zeitverlust identisch verhalten, dann besteht da eine Verbindung, die faktisch schneller als das Licht ist.
      Bei unserer Diskussion ist es eigentlich zweitrangig, ob es Überlichtgeschwindigkeit gibt oder nicht, denn dieses Phänomen zeigt doch, dass Dinge nun mal sofort passieren können, ohne dabei auf die Lichtgeschwindigkeit angewiesen zu sein.
      Schließlich ging es um die Frage, wie das Licht schon auf der Erde zu sehen sein konnte, oder?
      Das relativiert auch eine weitere mögliche Frage, nämlich, ob wir wirklich ein Milliarden Jahre altes Universum sehen.



      Im weiteren finde ich es ebenso anmassend der Wissenschaft
      vorzuwerfen, sie stellen absonderliche Theorien auf, wenn ich die
      Theorien hier lese sind die noch viel "phantasievoller".
      Natürlich dürfen sie Theorien aufstellen, aber sie sollten tunlichst unterlassen, diese als absolut anzusehen und wenn dann jemand kommt und erzählt, dass er nicht an den Urknall glaubt, sondern an eine Schöpfung, dann sollten diese Leute auch nicht von den "Wissenschaftlern" belächelt werden, mit welchen Recht, dürfen die sich das erlauben, angesichts der ganzen ungeklärten bzw. widersprüchlichen Fakten?


      Aber das
      schöne finde ich eben, man kann ganz gut an einen ewigen Gott und Vater
      glauben ohne solche Theorien mit Eispanzer & Co. aufzustellen und
      ja man kann sogar an die Zeiträume der Wissenschaft glauben. Es ist eine
      Frage wie man die Bibel liest und versteht, und für mich hat es nichts
      mit Oberflächlichkeit zu tun, das ist nur ein weiterer persönlicher
      Angriff. Langsam gewöhn ich mich daran, dass solche immer mal wieder
      kommen.

      Gruss
      DonDomi
      Also, ich glaube an das Wort Gottes, denn das ist die einzige Wahrheit; ich brauche das Wort nicht zu beugen, damit ich vielleicht mit all den unbewiesenen Theorien harmonisieren kann.
      In der Wissenschaft gibt es immer wieder andere Erkenntnisse, wodurch die alten Theorien ergänzt bzw. verworfen werden, Gottes Wort hingegen war von Anfang an gleich und wird sich bis zum Schluss nicht ändern.
      Gott hat den Menschen den freien Willen geschenkt und ich entscheide mich mit meinem freien Willen für Gott und nicht für die rekonstruierten Theorien.
    • Hi

      Es ist Dein gutes Recht das so zu glauben, ich habe auch kein Problem damit. Ich möchte lediglich aufzeigen, das für mich die beiden Seiten bis zu einem gewissen Grad vereinbar sind. Ich möchte damit weder irgend etwas Beweisen oder Besser wissen, ich finde es lediglich etwas schade, dass jemandem der an grössere Zeiträume denkt öfters vorgeworfen wird, er glaube damit nicht an Gott. Es ist eine ander Auffassungsart der Schöpfungsgeschichte in der Bibel. Nicht mehr und nicht weniger.

      Gruss
      DonDomi