Evolutionstheorie - Wie lange ist es her seitdem Adam geboren wurde?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Atze schrieb:


      Es steht geschrieben….

      Bibelstelle

      Eph. 6, 11 / und nehmt das Wort Gottes, euer Schwert, das der Geist euch gibt.

      Wir sollen…..

      Bibelstelle

      1Petrus 3,15 / allezeit bereit (sein) zur Verantwortung gegenüber jedermann, der Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist, und zwar mit Sanftmut und Ehrerbietung.
      ...Das Schwert wurde uns gegeben........von Gott persönlich. Wer nicht imstande ist damit zu kämpfen sollte es (schleunigst) lernen oder mit der Welt in ihrer Hoffnungslosigkeit versinken.
      Na, was jetzt, Sanftmut und Ehrerbietung, oder Schwert?
      Liebe Grüße, Heimo
    • “James Gabriel“ schrieb:

      Aber in Eph 6,11 geht es um die geistliche Waffenrüstung
      Der Kampf um Glaube-Unglaube, Christ-Atheist, Evolution-Kreation….ja der gesamte Kampf um Licht-Finsternis ist (sollte) aus christlicher Sicht ausnahmslos „geistig“ sein. Zum leiblichen Kampf den Petrus um Jesus führen wollte sagte Jesus: „Stecke Dein Schwert in die Scheide!“

      “James Gabriel“ schrieb:

      Nicht damit wir mit dem Schwert auf uns gegenseitig einschlagen. Das Schwert ist nur ein Teil dieser Rüstung.
      Das Schwert ist (nur) ein Teil der Rüstung, dennoch unersetzlich, und im Unterschied zu den anderen Teilen der Rüstung offensiv zu benutzen….nicht zum unüberlegten „dreinschlagen“ sondern zum eleganten Trennen (abtrennen)……hier im geistlichen Verständnis die Wahrheit von der Lüge.

      Bibelstelle

      Heb 4,12 / Denn das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens.
      Im Sinne von Trennen (Abschneiden, Spalten) wurde das (materielle) Schwert damals übrigens auch eingesetzt.....z.B. bei der Speisevorbereitung und nicht in der Hauptsache für wilde Raufereien.

      Ich hoffe auch diesen Einwand damit beantwortet zu haben.

      “HeimoW“ schrieb:

      Na, was jetzt, Sanftmut und Ehrerbietung, oder Schwert?
      Sanftmütig und ehrerbietend ist der Träger des (geistlichen) Schwertes wenn er das Wort (die Bibel) zur Trennung (von Wahrheit und Lüge) benutzt……im Kampf gegen die Finsternis. Es ist keine Frage von entweder….oder.
      Für die Zukunft haben wir nichts zu befürchten, es sei denn, wir vergessen den Weg, den der Herr uns geführt und was er uns in der Vergangenheit gelehrt hat. (Ellen White, Life Sketches, 1915,)
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Veränderungen gab es aber meines Wissens nur innerhalb der Arten, also z.B. Raubkatzen (Löwe/ Leopard / Gepard / Jaguar usw.) - Wildkatzen - Hauskatzen!

      Wenn dies so war („ein jedes nach seiner Art!”) so kann nicht plötzlich aus Affen und Menschen es gemeinsame Vorfahren gegeben haben! Beweis für diese Annahme sind die "Missing Links" - die fehlenden Zwischenfossilien!

      Tiere und Menschen sind grundverschieden.
      Meiner Meinung nach kann der Mensch niemals von einem Tier -egal was für einem - abstammen.

      Es sind soviele Dinge, die unterschiedlich sind, und die auch nicht im Laufe der Zeit durch Evolution so geworden sein können.

      Z.B. kann sich ein Tier auf seine Instinkte verlassen. Daß es die richtigen Nahrungsmittel isst, daß es nicht zu viel und nicht zu wenig isst, daß es sich artgemäß fortpflanzt, daß sein Schlaf-Wachrhythmus geregelt ist, daß sein Sozialverhalten so ist wie es sein soll.
      All das ist beim Menschen nicht von Natur aus gegeben, sondern muss im Laufe des gesamten Lebens nicht nur erlernt, sondern auch weiter ausgebildet werden.
    • Am Rande : Ich habe soeben das Buch eines Neurophysiologen in die Hand bekommen und dort jahrzehntelang Gesuchtes gefunden .

      NUR der Mensch kann - fast zwanghaft bis unwiderstehlich - Rhythmern mir körperlichen Bewegungen folgen. Tiere - im Zirkus,beieiner Parade - können nur den Signalen des Dompteurs oder Reiters folgen- und das muss antrainiert sein.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • James Gabriel schrieb:

      Norbert Chmelar schrieb:

      Beweis für diese Annahme sind die "Missing Links" - die fehlenden Zwischenfossilien!
      Nur dieser "Beweis" ist kein Beweis um den Glauben an die unmittelbare naturwissenschaftliche Relevanz der Genesis als eine durch Naturwissenschaft uneinnehmbare Festung darzustellen und entsprechend Misstrauen gegen Wissenschaft zu schüren. Was soll das für ein Beweis sein, wenn eine Lücke und die oftmals dafür hypothetischen Erklärungen als Legitimation verwendet werden, andere "Nicht-Genesis-Ursachen" als Möglichkeit, ja als "Beweis" für "Genesis-Ursachen" in den Raum zu werfen?Damit macht man die Bibel nicht besser oder glaubhafter, sondern bedenklicher und lächerlich.

      Mit dem Wort Beweis hat Norbert seine Aussage natürlich angreifbar gemacht.
      Aber die fehlenden Zwischenstufen sind eine gute Bestätigung dafür, dass der Schöpfungsbericht so genommen werden kann, wie er geschrieben steht, nämlich dass Gott jedes nach seiner Art gemacht hat. Der Befund stärkt für mich die Vertrauenswürdigkeit der Bibel.

      Und die fehlenden Zwischenstufen sind ein Problem für die Evolutionstheorie.
      Natürlich kann auch alles ganz anders gewesen sein, aber

      SEEL1986 schrieb:

      Kingsley drückte es so aus: "Ich glaube nicht, dass Gott eine solch überflüssige Lüge in die Steine geschrieben hat."
      Gemeint waren Fossilien. Ihre Untersuchung deckten die Rechnungen der Theologen nicht. Die Theologen behaupteten, Gott habe es so geschaffen und gemacht, um sich von Darwin abzugrenzen.

      ich glaube auch nicht, dass Gott eine Lüge in die Steine geschrieben hat.....
      und die Zwischenstufen entfernt hat, damit der Befund mit dem Schöpfungsbericht übereinstimmt.

      lg
    • James Gabriel schrieb:

      Atze schrieb:

      Es steht geschrieben….
      Ja, Atze - Aber in Eph 6,11 geht es um die geistliche Waffenrüstung - Zieht die ganze Waffenrüstung Gottes an, damit ihr gegen die Listen des Teufels bestehen könnt - Nicht damit wir mit dem Schwert auf uns gegenseitig einschlagen. Das Schwert ist nur ein Teil dieser Rüstung.

      Natürlich geht es um einen geistlichen Kampf
      oder hast Du Waffe in Deiner Aufforderung, die Bibel nicht als Waffe zu nutzen, im materiellen Sinne gemeint?

      lg
    • Discipulus schrieb:

      Natürlich geht es um einen geistlichen Kampf
      oder hast Du Waffe in Deiner Aufforderung, die Bibel nicht als Waffe zu nutzen, im materiellen Sinne gemeint?
      Nein, er hat die Art und Weise gemeint, denke ich. Die Gesinnung, mit der man sich solch einen Bibeltext zueigen macht und als Begründung anführt.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Hallo Discipulus,

      Discipulus schrieb:

      Aber die fehlenden Zwischenstufen sind eine gute Bestätigung dafür, dass der Schöpfungsbericht so genommen werden kann, wie er geschrieben steht, nämlich dass Gott jedes nach seiner Art gemacht hat. Der Befund stärkt für mich die Vertrauenswürdigkeit der Bibel.
      Du fühlst Dich durch "Beweise" im Vertrauen zur Bibel gestärkt, es stärkt. Ich habe den Eindruck, dass dieses Thema Dich auch "seelisch" berührt, Du schöpfst Kraft oder Vertrauen aus dem Wort, aus dem Schöpfungsbericht, stimmt das? Ich denke, keiner möchte und kann hier, diesen für Dich wichtigen Teil "wegnehmen" oder gar Deine Vertrauens-Erlebnisse mit dem Wort kleinreden. Genau so wenig, möchte ich als der Kritiker oder Skeptiker rüberkommen. Ja, es kann manchmal echt hilfreich sein, wenn der Glaube durch etwas -sagen wir mal- Sichtbares oder Angreifbares gestärkt wird, Ich interessiere mich z.B. sehr für Geschichte, klar freut man sich, wenn man außerhalb der Bibel wie z,B. bei Flavius Josephus über Jesus liest. Ich glaube an Gottes Wort, auch an den Schöpfungsbericht, eine "wissenschaftliche" Interpretation dessen liegt mir fern. Deshalb, weil ich glaube, dass weder eine Evolutionstheorie noch ein Schöpfungsbericht beweisen, dass es eine lebendige, auf Vertrauen aufgebaute Beziehung zu Gott gibt/geben kann, sowie eine Heiratsurkunde wenig über die Liebe oder die Lebendigkeit der Beziehung zweier Menschen aussagt. Ja, für dieses Liebesbeziehung wird es auch sichtbare Beweise oder Geschriebenes geben, Und diese Beziehung möchte ja auch im Vertrauen vertieft werden, sie wird gestärkt, auf festen Boden gebaut. Mit Gott im Mittelpunkt, mit Ihm als Basis, macht alles andere überhaupt erst Sinn, finde ich. Diese große Freude, die aus dieser Beziehung stammt.

      Discipulus schrieb:

      oder hast Du Waffe in Deiner Aufforderung, die Bibel nicht als Waffe zu nutzen, im materiellen Sinne gemeint?
      :D Ich stell' mir das gerade bildlich vor... Wenn im "materiellen Sinne", dann nur mit großen, schweren Bibel aus dem Mittelalter..

      Seele1986 schrieb:

      Nein, er hat die Art und Weise gemeint, denke ich. Die Gesinnung, mit der man sich solch einen Bibeltext zueigen macht und als Begründung anführt.
      Wir verstehen uns
    • philoalexandrinus schrieb:

      NUR der Mensch kann - fast zwanghaft bis unwiderstehlich - Rhythmen mir körperlichen Bewegungen folgen. Tiere - im Zirkus,bei einer Parade - können nur den Signalen des Dompteurs oder Reiters folgen- und das muss antrainiert sein.

      Und Kakadu " Snowball " , wie ich neulich im Radio erfuhr :

      Snowball: Kakadu auf Youtube – Denkt er sich Tänze selber aus? - Vermischtes - Berliner Morgenpost
    • freudenboten schrieb:

      Die materialistische Evolution wurde von Jesus in der ersten Versuchung widerlegt: "Der Mensch lebt nicht vom Brot allein...".
      Dort geht es ja nicht um materialistische Evolution, sondern um den Leib und den Geist.
      Von materialistischer Evolution wusste Jesus nichts.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Schwertwal schrieb:

      philoalexandrinus schrieb:

      NUR der Mensch kann - fast zwanghaft bis unwiderstehlich - Rhythmen mir körperlichen Bewegungen folgen. Tiere - im Zirkus,bei einer Parade - können nur den Signalen des Dompteurs oder Reiters folgen- und das muss antrainiert sein.
      Und Kakadu " Snowball " , wie ich neulich im Radio erfuhr :

      Snowball: Kakadu auf Youtube – Denkt er sich Tänze selber aus? - Vermischtes - Berliner Morgenpost
      Laut meinem Autor : andressiert. - - Jeder einzelne (Handlungs)Schritt wird durch Belohnung - ein Fisch ein Keks, en Stück Zucker - andresssiert
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • freudenboten schrieb:

      Jesus ging es nicht nur um den Menschen sondern AUCH um die ganze Schöpfung/das "ewige Leben".
      Bestimmt, aber darum geht es in diesem Wortwechsel zwischen ihn und Satan nicht.
      "Der Mensch lebt nicht vom Brot allein ..."
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • James Gabriel schrieb:

      Du fühlst Dich durch "Beweise" im Vertrauen zur Bibel gestärkt, es stärkt. Ich habe den Eindruck, dass dieses Thema Dich auch "seelisch" berührt, Du schöpfst Kraft oder Vertrauen aus dem Wort, aus dem Schöpfungsbericht, stimmt das? I
      Wer kommt ohne Bestätigung im Glauben aus?

      JAMES GABRIEL schrieb:

      Ich glaube an Gottes Wort, auch an den Schöpfungsbericht, eine "wissenschaftliche" Interpretation dessen liegt mir fern. Deshalb, weil ich glaube, dass weder eine Evolutionstheorie noch ein Schöpfungsbericht beweisen, dass es eine
      Wissenschaftliche Interpretation?
      Wie das Wort es schon sagt, ist der Schöpfungsbericht für mich ein Bericht. In dem Bereicht hat uns Gott einiges über den Ursprung der Welt mitgeteilt und das, was er mitgeteilt hat, nehme ich so, wie es da steht.
      So haben es offensichtlich auch Jesus und die Apostel gesehen. Für Jesus war die Sintflut ein historisches Ereignis:

      jesus sagte:
      Lk 17,27 Sie aßen, sie tranken, sie heirateten, sie ließen sich heiraten bis zu dem Tag, an dem Noah in die Arche ging und die Sintflut kam und brachte sie alle um.

      Wenn man bedenkt, was die Geologie in der Zeit der Dominanz des Uniformitarismus für unsinniges Zeugs als quasi bewiesene Tatsachen der Allgemeinheit eingetrichtert hat.
      Heute wird mehr und mehr auf Katastrophismus umgeschwenkt.
      Da war man von Anfang an besser bedient, bei den Aussagen der Bibel zu bleiben.
      Ähnliches gilt für mich auch für andere Themen inkl. dem Alter der Erde.

      lg
    • Wie fein hat doch Petrus von unserer Zeit geweissagt:

      2. Petrus, 3
      3 Dabei sollt ihr vor allem das erkennen, dass am Ende der Tage Spötter kommen werden, die nach ihren eigenen Lüsten wandeln
      4 und sagen: Wo ist die Verheißung seiner Wiederkunft? Denn seitdem die Väter entschlafen sind, bleibt alles so, wie es von Anfang der Schöpfung an gewesen ist!
      5 Dabei übersehen sie aber absichtlich, dass es schon vorzeiten Himmel gab und eine Erde aus dem Wasser heraus [entstanden ist] und inmitten der Wasser bestanden hat durch das Wort Gottes;
      6 und dass durch diese [Wasser] die damalige Erde infolge einer Wasserflut zugrunde ging.
      7 Die jetzigen Himmel aber und die Erde werden durch dasselbe Wort aufgespart und für das Feuer bewahrt bis zum Tag des Gerichts und des Verderbens der gottlosen Menschen.