Wer oder Was ist Babylon?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Frauenordination ist kein "Glaubenspfeiler" im Adventglauben!

      Bemo schrieb:

      unterschiedlichsten Konfessionen - Spaltungen in der Christenheit
      Dialog, klare Kante und klare Positionen ja, aber bitte sachlich und anständig. Ist das Einheit?

      Junker schrieb:

      Die Frage von Babylonier ging aber dahin, warum Glaubensvielfalt bzw. Polarisierung überhaupt zu Streit führen müssen, d. h. warum man nicht einfach in "einer" Glaubensgemeinschaft – ohne Spaltung - eine Glaubensvielfalt so (streitlos) stehen lassen kann wie sie ist? Und das ist vielleicht sogar die Kernfrage

      Ich denke auch, dass dies die Kernfrage ist, quasi die "Mutter aller Probleme" :S

      Glaubensvielfalt gibt es immer nur innerhalb bestimmter - selbstdefinierter - Grenzen einer Glaubensgemeinschaft. Diese Glaubensvielfalt und die Grenzen gab es in der Adventgemeinde schon immer. Die Frauenordination ist laut weltweiter Mehrheit der Adventisten keine Frage der weltweiten Glaubensvielfalt, sondern eine Grenze (s. GK-Beschluss). Wer Frauen ordiniert übertritt die Grenze, die die weltweite Gemeinde festgelegt hat. Er stellt sich damit außerhalb der weltweiten Gemeinde.

      Einige europäische und nordamerikanische Verbände sehen die Frauenordination nicht als unüberschreitbare Grenze an, sondern als (notwendige) Möglichkeit innerhalb der adventistischen Vielfalt. Diese Verbände konnten sich bis jetzt mehrheitlich nicht mit ihrer Auffassung durchsetzen.

      Warum gibt es diese beiden unterschiedlichen Auffassungen? Ich denke, dass unsere Kirche weltweit zum einen auf unterschiedlichen kirchenhistorischen Entwicklungsstufen steht und zum anderen sich innerhalb unterschiedlichster Kulturen behaupten muss.
      Die Adventisten in Europa und den USA haben sich seit über 100 Jahren etabliert. Während es sich anfangs um eine Bewegung handelte, sind es heute "Volkskirchen".

      Volkskirchen haben in der Regel kein klares Profil mehr, d.h. eine größere Vielfalt.

      Die Adventgemeinde in z.B. Afrika hat eher den Charakter einer Bewegung (großer Zufluss, aber auch Abfluss), während sich die Adventgemeinden in den USA und Europa zu traditionellen Volkskirchen entwickeln, ohne nennenswerten Zufluss von Außen, aber fast konstanten Mitgliederzahlen.

      Ich habe große Sorge, ob eine "Volkskirche" mit 35.000 Mitgliedern in Deutschland mittel- oder langfristig überleben kann. Eine Spaltung in "orthodox" und "progressiv" hat es in der allgemeinen Kirchengeschichte immer wieder gegeben.

      "Volkskirchen", die so tun wollen, als wären sie eine Bewegung, merkt man es relativ schnell an - Druck, Manipulation, geistlicher Missbrauch - übertünchte Gräber eben.
      Also:
      1. Unterschiedliche Konfessionen und Spaltungen in der Christenheit hat es immer gegeben! Schon auf dem Apostelkonzil 48!
      2. Dialog, klare Kante und klare Positionen müssen/ sollten innerhalb der "Einheit in der Vielfalt" möglich sein!
      3. Glaubensvielfalt ist schon deshalb notwendig, weil wir verschiedene Individuen sind und jeder etwas anders glaubt als der andere! ---> Deshalb sagt man z.B. bei uns in Württemberg: "Da hat ein jeder sein eigenes "Gläuble"!" ---> Deswegen sind ja mMn. auch Glaubensbekenntnisse so wichtig! Also z.B. das »Apostolische Glaubensbekenntnis« oder das »Nicänische Glaubensbekenntnis«! Diese Bekenntnisse sind der Rahmen in welchem es Glaubensvielfalt geben kann. Bei den STA sind dies z.B. die 28 Glaubenspunkte! Da aber in diesen 28 Punkten keine Frauenordination vorkommt, kann diese somit gar keine Grenze sein! Somit muss ich hier Deiner These widersprechen! Wer die Frauenordination nicht als eine Frage der weltweiten Glaubensvielfalt ansehen will, der nimmt eine m.E. völlig "kropfunnötige" Spaltung der STA-Kirche billigend in Kauf! Ich kann daher die Meinung nicht teilen, dass wer an der Frauenordination festhält (wie USA + Europa) eine Grenze übertritt oder gar außerhalb der weltweiten Gemeinde stehen würde! Wer eine solche Position vertritt, der »überhöht« das Thema der Frauenordination in theologisch unzulässiger Weise und macht diese zu einem "Glaubenspfeiler" im Adventglauben, der die Frauenordination nicht ist und nie werden kann!
      4. Also "Volkskirchen" - Charakter billige ich den Adventisten nur für die USA zu, wo die STA-Kirche ja auch 1863 gegründet wurde und wo die Adventisten ja auch ihre meisten der 20 Millionen Mitglieder haben. Diese waren immerhin so bedeutend, dass sich Hillary Clinton in einer Extra-Video-Botschaft an diese gewandt hat im US-Präsidentschafts-Wahlkampf 2016!
      5. Ob man eine Glaubensgemeinschaft mit ca. 35.000 Mitgliedern in der BRD als Volkskirche bezeichnen kann? Also da kann man sicherlich auch die Meinung vertreten und sagen: „Nein, die STA-Kirche mit ihren 35.000 Mitgliedern ist keine Volkskirche! Sie ist Teil der evangelischen Freikirchen in Deutschland.” Was ja laut ihrem eigenen Selbstverständnis die Adventisten auch so sehen! 35.000 von 80 Millionen sind = 0,04375 % ! Volkskirche?
      6. Ja, leider haben die Volkskirchen kein klares Profil mehr! Die Katholische Kirche hat noch etwas mehr Profil als die Evangelische! Aber das liegt ja v.a. an der Person des jeweiligen Papstes! Wenn der nicht ,„den Laden zusammenhalten” würde, würd's auch in der RKK »drunter und drüber« gehen, wie bei den Protestanten. Am schlimmsten an christlichem Profil hat meine Kirche eingebüßt, wenn von höchster Stelle die Jungfrauengeburt abgestritten wird oder wenn ein Professor Lüdemann den Kernpunkt des christlichen Glaubens - die Auferstehung Jesu - abstreiten kann oder wenn das "Sühnopfer Jesu auf Golgatha" in seiner zentralen Bedeutung relativiert werden soll!
      7. Wer mit Druck, Manipulation und geistlichem Missbrauch reagiert - wie der Exekutiv-Ausschuß unter STA-Präsident Wilson - der kann nur falsch liegen und sich nicht auf den Heiligen Geist, geschweige denn auf den Geist Jesu berufen!
    • Bemo schrieb:

      Ehrlich gesagt, ich finde es gut, dass sich jeder nach seiner Glaubensüberzeugung organisieren kann und da - wo er es für sich für nötig hält - auch klar abgrenzt. Ist das Spaltung?
      Niemand hier dürfte den Wert der Glaubensfreiheit in Frage stellen, also dass sich "jeder nach seiner Glaubensüberzeugung organisieren kann", aber wir haben uns hier ja gefragt, ob Gott will, dass religiöse Spaltungen in seinem Volk stattfinden?
      Wo siehst Du in der Bibel, dass Gott Religionsspaltungen (wie immer Du sie auch begründest oder definierst) für sein Volk für wünschenswert hält oder siehst Du in den biblischen Aussagen eher das Gegenteil (1Kor 1,10; Eph 4,3.4; Joh 17,11)?

      Liebe Grüße, Junker
      "Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert." Albert Einstein
    • Joh 17,11 Und ich bin nicht mehr in der Welt; sie aber sind in der Welt, und ich komme zu dir. Heiliger Vater, erhalte sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, dass sie eins seien wie wir.

      1Kor 1,10 Ich ermahne euch aber, Brüder und Schwestern, im Namen unseres Herrn Jesus Christus, dass ihr alle mit einer Stimme redet; und lasst keine Spaltungen unter euch sein, sondern haltet aneinander fest in einem Sinn und in einer Meinung.

      Eph 4,3f. und seid darauf bedacht, zu wahren die Einigkeit im Geist durch das Band des Friedens:
      4 ein Leib und ein Geist, wie ihr auch berufen seid zu einer Hoffnung eurer Berufung;

      Das sind alles Ideal-Vorstellungen der Bibel, die sich in der Kirchengeschichte leider nicht durchgehalten haben!
    • Diese Oberflächlichkeit ist der Anfang der "Ersetzungstheologie".
      Dem angeblichen "Ideal" des Gotteswortes kann (angeblich) kein Mensch entsprechen. Deswegen setzen "Wir" (Kirche) den Maßstab tiefer (menschlicher). So ließ sich auch die Bergpredigt in "Luft auflösen" und Kirche und Staat "vereinen".
      Kirchengeschichte (Pharisäer/Kirchenväter) schafft Traditionen, Gottes Wort schafft Reformationen.
      "Minimalkonsens" ist NICHT der Weg Jesu!
      Apostelgeschichte 15 war KEIN Minimalkonsens sondern echte Reformation.
    • Yppsi schrieb:

      @Bemo,
      um was geht es denn wirklich?
      Den Spaltungen gehen Streitereien voraus!
      Um was wird denn wirklich gestritten?
      Um's Geld!
      Habe ich recht, oder habe ich recht?

      Das glaube ich in der Frage ehrlich gesagt weniger. Wenn ich das richtig mitbekomme, ist die Mehrheit der GK ja gerade dabei, die Teile der weltweiten Adventgemeinde auszugrenzen, die besonders zahlungskräftig sind.

      Von den angekündigten Maßnahmen wären ja wohl in erster Linie Teile Nordamerikas und von Europa bedroht.
    • Bemo schrieb:

      @Junker
      Was verstehst du unter "seinen Volk"? Die Antwort auf deine Frage hängt sehr stark davon ab, was man darunter versteht.
      Das alte Bundesvolk Israel hat Gott als "mein Volk" bezeichnet, nicht Ägypten und nicht Babylonien waren "sein Volk". Die Spaltung zwischen Nord- und Südreich war nicht das was Gott wollte. Andererseits waren sowohl das Nord- und das Südreich, und die beiden Spaltungen von Sadduzäern und Pharisäern, "sein Volk", denn er "kam in das Seine, und die Seinen nahmen ihn nicht an" (Joh 1,11).
      Im Neuen Bund symbolisieren die sieben Gemeinden Gottes Volk, das neue Israel. Keine dieser Gemeinden (die Ellen White als "eine" Gemeinde in verschiedenen Zeitperioden ansah) bestand je aus völlig Gott treuen Menschen (auch die Jünger Jesu hatten bis zu einem gewissen Zeitpunkt ihre Uneinigkeit), ja sie wichen oft deutlich von Gottes Weg ab, aber wurden sie dadurch nicht mehr "sein Volk" und seine Jünger? Nein! Volk Gottes zu sein geschieht nicht durch unsere Wahl, sondern durch die Wahl Gottes: "Ihr habt nicht mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und euch <dazu> bestimmt, dass ihr hingeht und Frucht bringt und eure Frucht bleibe, damit, was ihr den Vater bitten werdet in meinem Namen, er euch gebe." (Joh 15,16).
      Wenn heute die STA , als Laodizea, zu den sieben Gemeinden gehört, dann ist sie auch in ihrer Unvollkommenheit der Lauheit (und trotz Unkraut und Weizen) eine Gemeinde Gottes, also "sein Volk", deren Engel/Stern (Offb. 1,20) Christus in seiner rechten Hand trägt. Damit wäre auch die STA "sein Volk", von dem ich behaupte, dass Gott keine Spaltung darin möchte.
      Babylon ist aber nicht das Volk Gottes, dort ist ein anderer Gott der Herrscher und dortige Spaltungen sind nicht des wahren Gottes Angelegenheit, sondern des Herrschers dieser Religionen.

      Liebe Grüße, Junker
      "Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert." Albert Einstein
    • Wenn "Laodizea" aber behauptet, eine oder mehrere der anderen sechs Gemeinden seien alleine Babylon, so ist das genau die Vertuschung der Sünden Laodizeas (Werk des Verklägers...).
      Laodizea gehört zwar auch zum "Volk" der Sieben Leuchter, aber Jesus spricht vom "Ausspucken", wenn nicht Umdenken stattfinden sollte. Ausspucken sind nicht Austritte einzelner Mitglieder sondern das Einschlafen/Absterben der Freikirche.
    • freudenboten schrieb:

      Ausspucken sind nicht Austritte einzelner Mitglieder sondern das Einschlafen/Absterben der Freikirche.

      Ist das jetzt eine fundierte Interpretation eines Bibeltextes, die auf der Analyse aller zugänglichen Hintergrundinformationen beruht, die es zu den kanonisierten Schriften und den damaligen Lebensumständen gibt?

      Oder ist es eher das Übertragen Deiner rein persönlichen Lebens- und Glaubenentscheidung auf eines Bibeltext, der gar nichts dafür kann???
    • Junker schrieb:

      Damit wäre auch die STA "sein Volk", von dem ich behaupte, dass Gott keine Spaltung darin möchte.
      Warum glauben einige das nur die STA gemeinst sein könnten, wenn wir als Kirche glauben das auch in anderen Kirchen Menschen sind die an Jesus glauben?

      Junker schrieb:

      Babylon ist aber nicht das Volk Gottes, dort ist ein anderer Gott der Herrscher und dortige Spaltungen sind nicht des wahren Gottes Angelegenheit, sondern des Herrschers dieser Religionen.
      Es hat noch zur keiner Zeit eine Einheit einer Kirche gegeben. Zum Wachstum gehört Sichtung und Frucht. Wer auf gutem Grund steht
      braucht keine Angst zu haben und muß nicht die Anderen aussortieren. Das macht Gott und Satan schon ganz alleine....

      Das unsere christlichen Kirchen in den letzten 20 Jahren stark geschrumpft sind ist sicher keinem entgangen. Stärken wir die,die noch dabei sind!!!
    • Babylonier schrieb:

      freudenboten schrieb:

      Ausspucken sind nicht Austritte einzelner Mitglieder sondern das Einschlafen/Absterben der Freikirche.
      Ist das jetzt eine fundierte Interpretation eines Bibeltextes, die auf der Analyse aller zugänglichen Hintergrundinformationen beruht, die es zu den kanonisierten Schriften und den damaligen Lebensumständen gibt?

      Oder ist es eher das Übertragen Deiner rein persönlichen Lebens- und Glaubenentscheidung auf eines Bibeltext, der gar nichts dafür kann???
      Beides
    • “Norbert Chmelar“ schrieb:

      Diese Bekenntnisse sind der Rahmen in welchem es Glaubensvielfalt geben kann. Bei den STA sind dies z.B. die 28 Glaubenspunkte! Da aber in diesen 28 Punkten keine Frauenordination vorkommt, kann diese somit gar keine Grenze sein!
      Alles was nicht explizit erwähnt bzw. verboten ist, ist erlaubt? Trifft das für Dich auch auf die 10 Gebote zu?

      Die GK hat auf Antrag festgelegt, dass es nicht der biblischen Lehre entspricht wenn man Frauen ordiniert. Die Rolle des Hirten in der Bibel hat die GK als geschlechtsspezifisch dem Mann zugeordnet erkannt und beschlossen deshalb keine Frauen zu ordinieren. Da die Bibel lt. Glaubenspunkt 1 die „maßgebende Offenbarungsquelle aller Lehre und der zuverlässige Bericht von Gottes Handeln in der Geschichte“ ist schließt dies die Entscheidung um die FO mit ein.

      Man könnte natürlich versuchen alle Eventualitäten wie die Juden mit ihren 613 Mitzwots in den Glaubenspunkten im Vorfeld abzudecken um möglichst Regelkonform in allem zu gehen und um Streit zu vermeiden, doch gerade dieses Beispiel der Mitzwots zeigt wohin dies führt……in die Gesetzlichkeit und in die Unterdrückung des eigenen Verstandes und Gewissens. Da will man als Jude dann auch die Mitzwots noch übertreffen und isst kein Ei mehr von einem Huhn welches am Sabbat gelegt wurde oder man überlistet die Mitzwots indem man sich für eine Reise am Sabbat (die an diesem Tag nur zu Wasser erlaubt war) Wassersäcke unter den Sattel der Kamele legte.

      Sinnvoll ist grundsätzlich ein Rahmen wie die 10 Gebote oder die 28 Glaubenspunkte. In Übereinstimmung mit dem hl. Geist und der Schrift wird man für die jeweilige Situation dann i.d.R. Gottes Willen erfahren. Sollte das mal nicht so sein und wie in dem Fall der FO Uneinigkeit und Streit entstehen muss ein höheres unterstelltes Gremium wie die GK Entscheidungen treffen um die Einheit zu bewahren……..Urim und Thummim steht zur Befragung leider nicht mehr zu Verfügung.
      Für die Zukunft haben wir nichts zu befürchten, es sei denn, wir vergessen den Weg, den der Herr uns geführt und was er uns in der Vergangenheit gelehrt hat. (Ellen White, Life Sketches, 1915,)
    • Junker schrieb:

      Bemo schrieb:

      Ehrlich gesagt, ich finde es gut, dass sich jeder nach seiner Glaubensüberzeugung organisieren kann und da - wo er es für sich für nötig hält - auch klar abgrenzt. Ist das Spaltung?
      Niemand hier dürfte den Wert der Glaubensfreiheit in Frage stellen, also dass sich "jeder nach seiner Glaubensüberzeugung organisieren kann", aber wir haben uns hier ja gefragt, ob Gott will, dass religiöse Spaltungen in seinem Volk stattfinden?

      Jeder Spaltung geht ein Streit voraus.
      Bei jeder Spaltung bleiben etliche Mitglieder "auf der Strecke". Daran wird aber nie gedacht.
      Es geht ja nie um den Glauben, sondern immer nur um irgendwelche (weniger wichtige) Details, die aber so aufgebauscht werden, daß das "gemeine" Gemeindemitglied denkt, "was ist denn jetzt wieder los? Bin ich jetzt plötzlich vom Teufel besessen ?
      Jahrzehnte lang war alles in Ordnung...........und jetzt? Dann vielleicht unsicher wird, und "das Handtuch schmeißt"?
      Auch wenn es im vorliegenden Fall möglicherweise nicht um's Geld geht, dann aber um Rechthaberei, die auf den Rücken der Gemeindeglieder ausgetragen wird. also Menschen die bisher ihren Führungen vertrauten, und es dann nicht mehr können.
      Nein, keine Spaltung und das was mit dieser alles einhergeht, kann Gottes Wille sein.
      Gott will schon, daß man sich Gedanken macht, und daß diese dann geklärt werden!
      Und ob es geglaubt wird oder nicht, man kann in jeder Glaubensgemeinschaft, die bisher "funktioniert" hat, jede Frage klären, ohne daß darüber gestritten wird, und nachher jedes sein eigenes Süppchen kocht!
    • freudenboten schrieb:

      Wenn "Laodizea" aber behauptet, eine oder mehrere der anderen sechs Gemeinden seien alleine Babylon, so ist das genau die Vertuschung der Sünden Laodizeas (Werk des Verklägers...).
      Laodizea gehört zwar auch zum "Volk" der Sieben Leuchter, aber Jesus spricht vom "Ausspucken", wenn nicht Umdenken stattfinden sollte. Ausspucken sind nicht Austritte einzelner Mitglieder sondern das Einschlafen/Absterben der Freikirche.
      Zuerst ist die Frage, ob Laodizea (also z. B. die STA) überhaupt behauptet, dass die anderen sechs Gemeinden zu Babylon wurden oder es heute sind. Ich und andere behaupten das nicht. Für mich symbolisieren diese Gemeinden (bis 1798) die "verfolgte" Frau in der Wüste, aus Offb. 12, in verschieden Zeitabschnitten.
      Du meinst aber wohl, dass die "verfolgende" päpstliche Kirche mit dem Begriff "Thyatira" gemeint ist. Da könnte ein Denkfehler vorliegen. Was ist, wenn Gott nur diejenigen als Thyatira ... bezeichnet, "die verfolgt wurden" und die den Geist der Versuchung (den Geist Babylons), nach Kampf, von sich gewiesen haben? - Nicht aber jene"sogenannten Christen", die durch ihre "fortgesetzte" tödliche Verfolgung den Geist Babylons offenbart haben?
      Durch Spaltungen geschah eine Trennung in primär zwei Lager. Eines, das (trotz Schwankens) am Geist Gottes festhielt und eines, das den Geist Gottes letztendlich zurückwies. Jenes Lager, das den Geist Gottes zurückwies, erhält einen neuen Geist, den des Herrn von Babylon. Und wenn diese Gruppe die von Gott zur Umkehr gegebene Frist versäumt, indem es die Sünde wider dem H/heiligen Geist begeht, dann wird es unwiderruflich (Gott weiß es) zu Babylon, auch wenn es noch so sehr die Bibel für ihre Zwecke missbraucht.

      Beim "Ausspeien" tust Du so, als ob es sich hier um einen "fortgesetzten Prozess" handeln würde (ein Einschlafen/Absterben). Dies ist aber nicht der Fall, denn das griechische Wort "emeo" (ausspeien), steht im Infinitiv Aorist Aktiv. Der Infinitiv Aorist zeigt eine "einmalige" Handlung an, keine "fortgesetzte". Zudem würde ein "Absterben" oder ein "Einschlafen" eher auf ein Mediopassiv oder ein Passiv hinweisen, nicht aber auf ein Aktiv.

      Außerdem ist es nicht so, dass diese Aussage vom Ausspeien schon unumgänglich fix prophezeit wurde.
      Ich will Dir dazu etwas aus der Elberfelder Studienbibe 2005, zitieren: "im Unterschied zu ... ptyo ... hat die in Offb 3,16 verwendete Vokabel [emeo] verurteilende Bedeutung. Doch läßt die verwendete Zeitform Aorist mit ingessivem Sinn ("ich bin im Begriff, dich auszuspeien") bewusst die Möglichkeit zur Buße und damit verbundener Wende offen."
      Das Ausspeien aus dem Munde Gottes wäre schlimm, ich hoffe es kommt nicht dazu. Es ist mir aber auch nicht ganz klar, ob es sich dabei nicht nur um das Ausspeien des gefallenen Gemeindeengels handeln könnte - an dem die Botschaft ja geschrieben wurde. Denn wie schon geschrieben, eine 8. Gemeinde sehe ich nicht.

      Liebe Grüße, Junker
      "Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert." Albert Einstein
    • Ist der Infinitiv Aorist nicht mit futurischer (konditionaler?) Bedeutung " ich werde dich ausspeien"? (Lutherbibel)
      Ich werde dem nachgehen.
      Ich neige zu einer symbolischen Auslegung: Da Laodizea Jesu Wort immer mehr mit Menschengeboten vermischt wird, "lau wird", ekelt sich Jesus, bis schließlich...
    • freudenboten schrieb:

      Ist der Infinitiv Aorist nicht mit futurischer (konditionaler?) Bedeutung " ich werde dich ausspeien"? (Lutherbibel)
      Ich werde dem nachgehen.
      Ich neige zu einer symbolischen Auslegung: Da Laodizea Jesu Wort immer mehr mit Menschengeboten vermischt wird, "lau wird", ekelt sich Jesus, bis schließlich...
      Nein, es wird dabei eben keine "zukünftige" Handlung beschrieben, da das Wort mellō (was bei Offb. 3,16 leider oft mit "werde" übersetzt wird) im Indikativ Präsens Aktiv steht (Link).
      Und ein Indikativ Präsens bezeichnet eine "gegenwärtige" Handlung, im Unterschied zu einer vergangen oder zukünftigen Handlung. Deshalb kommt die oft recht ordentlich übersetzte Wuppertaler Studienbibel hier zu der Übersetzung: "So, weil du lau bist und weder heiß noch kalt, stehe ich im Begriff, dich aus meinem Munde auszuspeien."Das Exegetische Wörterbuch zum NT, 2011, gibt das Wort mellō mit: "gedenken, im Begriff stehen, werden (als Hilfs-Vb. für das Fut.), müssen, sich bedenken, zögern" wieder. Da es aber bei Offb. 3,16 kein Futur anzeigt, würde ich es hier nie mit "werde" übersetzen.

      Das "ei" ("bist": in "lauwarm bist") ist ebenfalls ein Indikativ Präsens, kann also nicht mit "wird" übersetzt werden, wie Du das meinst.


      Noch ein Zusatz: Du denkst vielleicht, ja wie kann denn Gott in der Gegenwart sprechen, wenn er doch die Zukunft meint? 1. Die Botschaft war an das damalige Laodizea gerichtet, er musste schon darum in der Gegenwart diese Botschaft geben. 2. Er spricht schon damals die heutige Gemeinde Laodizea in der Gegenwart an, so wie wenn er jetzt gerade mit Dir sprechen würde.
      Gott kann etwas in der Zeitform "Gegenwart" sagen, aber dennoch ein zukünftiges Ereignis meinen, damit wird die Ansprache der Gemeinde direkter.

      Liebe Grüße, Junker
      "Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert." Albert Einstein

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Junker ()

    • Ich gehe von der prophetisch-kirchengeschichtlichen Deutung der Sieben Gemeinden aus. Johannes lebte zur "Zeit " von Ephesus. Die weiteren entstanden später, die letzte Laodizea. Das bedeutet, dass prophetische Rede durchaus "zukünftig" zu verstehen ist.
      Das prophetische Laodizea=Gerichtsvolk ist entstanden aus Daniel 12:4. Offb. 14:6.ff. u.v.a.