Beatles teuflisch?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ich höre gerne Beatles, habe die meisten Alben und finde auch besonders
      die Musik von John Lennon sehr gut. Das kennen sicher viele. Nun heißt
      es aber sie seien mit dem Teufel im Bunde gewesen und nur ihm hätte sie
      den großen Erfolg zu verdanken, weil John mit dem Teufel da ein Deal
      oder so gemacht hat.
      Soweit ich weiß, darf man hier keine Bilder posten?
      Hier ist ein Bild, mit eindeutigen Handzeichen:
      educate-yourself.org/lte/lennon_satan293h.jpg

      Übrigens, das sog. Ok-zeichen steht für 3x 6.

      Hier ist ein Bild mit aleister Crowley:
      2.bp.blogspot.com/_seSFmYO3PYc…DYZs/s1600/sgt_pepper.jpg

      Hattest du schon mal die Film/Dokureihe "Megiddo" gesehen?
      Die Doku ist sehr gut gemacht und da werden u.A. auch andere Sänger und Schauspieler erwähnt, die Satanisten sind.
      youtube.com/watch?v=lgpTg-yLkrY&feature=channel_video_title
    • hundert aktive Nazi-Bands und rechtsextreme Liedermacher

      Ich finde, man sollte auf den Text achten. Wenn man mitsingt und nicht auf den Text achtet, kann dies Gebetscharakter bekommen, wenn man z.B. okkulte texte hört. Es gab ja in jüngster Zeit auch Rummel um eine ganz bestimmte Musikband aus der Neonazi-Szene, die im weiteren Kreis in die bestialischen Morde auf türkische Kleinunternehmer (Döner-Buden etc.) verwickelt waren.
      Auf der Internetseite netz-gegen-nazis.de/lexikontex…er-bands-und-liedermacher heisst es:
      "...Allein in Deutschland gibt es mehr als hundert aktive Nazi-Bands und rechtsextreme Liedermacher..." Alle diese Bands und Musikgruppen sind auf der Seite netz-gegen-nazis.de aufgelistet.
    • Nebula123 schrieb:

      Zitat

      ich höre gerne Beatles, habe die meisten Alben und finde auch besonders
      die Musik von John Lennon sehr gut. [...] Nun heißt es aber sie seien mit dem Teufel im Bunde gewesen
      [...]

      Hier ist ein Bild [...]:
      educate-yourself.org/lte/lennon_satan293h.jpg


      Übrigens, das sog. Ok-zeichen steht für 3x 6.

      Das Bild war eben über den von Nebula123 angegebenen Link nicht erreichbar; der Server verweigert einen Zugriff. Über folgende Abfrage bei der Bildersuche von Bing könnt Ihr das Bild - mindestens als kleines Vorschaubild - anschauen:
      Wie ist so ein Foto zu bewerten? Mir stellen sich dabei gleich mehrere relativierende Fragen:
      • Kann man aus einem Foto einer Person den Schluß ziehen, daß sie ihr Leben lang eine Einstellung hatte, die sie auf dem Foto angibt zu haben?
      • Kann man aus einem Foto mit mehreren Personen schließen, daß alle darauf abgebildeten, die darauf vorgegebene Denkweise gleichermaßen oder überhaupt teilen?
      • Kann es sein, das es sich gar nur um eine spontane Provokation, um eine Art Mediengag handelt?
      • Waren die Jungs während des Foto-Shootings vielleicht gar nicht ganz klar und nüchtern und bei klarem Verstand?
      • Galt es eine Zeit lang einfach als cool unter Pop- und Rockmusikern mit Teufelssymbolen Widerstand gegen Spießertum und gesellschaftlich angepaßtes Verhalten auszudrücken?
      • Was ist, wenn es sich um ein ironisches Foto handelt, um eine parodistische Geste, die demonstrativ coole Rockmusiker veräppelt, indem sie diese nachahmt?

      Grüße
      Daniels
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19
    • Jan schrieb:

      Hallo,

      ich höre gerne Beatles, habe die meisten Alben und finde auch besonders die Musik von John Lennon sehr gut. Das kennen sicher viele. Nun heißt es aber sie seien mit dem Teufel im Bunde gewesen und nur ihm hätte sie den großen Erfolg zu verdanken, weil John mit dem Teufel da ein Deal oder so gemacht hat.
      Ich habe mal irgendwann irgendwo bei Wikipedia oder Wikoquote nachgelesen (Leider, finde ich die Stelle nicht mehr), dass diese Aussage nicht von John Lennon sondern jemand anders stammt und John Lennon nur in den Mund gelegt wurde. Ob das so ist, oder nicht, weiß ich zwar nicht, aber, nur, weil mal irgendjemand gesagt oder geschrieben hat, dass es so sein soll, dass John Lennon das angeblich gesagt oder getan haben soll, heißt das noch lange nicht, dass es so ist.
      Wo sind bitte die Beweise dafür, wie z.B. die Aussagen von den Leuten zu denen er das angeblich gesagt haben soll?

      Jan schrieb:

      Natürlich haben sie auch Drogen genommen , angeblich sind sie davon aber wieder weggekommen, aber die nimmt fast jeder berühmte Musiker. Finde ich jetzt nicht so schlimm.
      Du findest es also nicht schlimm, wenn man als berühmter Musiker oder überhaupt als Musiker Drogen nimmt? Verstehe ich dich da richtig?

      stephan schrieb:

      Um die Beatles ranken sich viele Gerüchte....
      Allerdings. Und, was das Gerücht hier angeht:

      stephan schrieb:

      Was mir so spontan einfällt:
      - das Cover der Platte "Abbey Road". Da gehen die vier über eine Straße. Paul McCartney geht als einziger barfuss. Dies wird als Zeichen dahingehend gedeutet, dass er tot ist.
      Im Zusammenhang damit, gab es auch schon mal die Behauptung, dass John angeblich der Priester gewesen sein soll, der Paul beerdigt haben soll und dies auch am Ende des Liedes Strawberry Fields gesagt haben soll, wo angeblich folgendes von ihm zu hören sein soll: I burried Paul.=Ich habe Paul beerdigt. Obwohl am Ende des Liedes von Prieberrypol, man möge mir verzeihen, falls ich das Wort falsch geschrieben haben sollte, die Rede ist, was einfach nur Preiselbeersoße bedeutet.

      Lg euch. ;)
    • stephan schrieb:

      Ist das tatsächlich die Hand von John Lennon ? Oder besteht die Möglichkeit, dass diese Hand nachträglich in das Bild "reinkopiert" wurde ?



      Ey, wach auf Mann, wir Leben in einer durch und durch satanischen Welt. Es gibt KEINE Musikrichtung die nicht von Luzifer direkt zum negativen beeinflußt wird! Hand reinkopiert ist gut. Wenn Du willst dann asuche ich Dir ein Video raus wo John Lennon auf die Frage warum er noch immer Musik macht ganz offen sagt: wegen eines Geschäfts vor langer zeit....einem schlechten Geschäft. Auf die Frage welches Geschäft sagt er dann einfach....mit dem Chief Commander von dieser Welt und der geistigen Welt.
      Wenn Dir dann das noch nicht genug Beweis ist, denn ein Video kann man ja auch fälschen dann würde ich Dir raten einmal ernsthaft über meine Signatur nachzudenken. ;)
    • stephan schrieb:

      @ExOkkultistDankJesus
      Wie ist eigentlich so ein Leben ohne Musik ?



      Sehr gute und wichtige Frage, denn es gibt sehr wenig Menschen denen Musik in ihrem Leben wichtiger war als meiner einer.^^
      Habe immer und überall Musik gehört, stand also im Mittelpunkt, denn Musik vertieft die momentane Stimung, vorrausgesetzt man hört die dementsprechende Musik die gerade passt. Habe aber speziell an den Wochenenden proggressive Trance, Fullon und Psytrance gehört und oft stundenlang dazu in der Natur auf Goapartys getantzt. - Das war für die wichtigste Freizeitbeschäftigung. - Absolute Freiheit inklusive - new hippy style^^
      Nachdem ich nun drauf kam das all die verschiedenen Musikrichtigungen vom gegenspieler Gottes stark beeinflußt sind habe ich zum ersten mal seit meinem 16ten Lebensjahr monatelang keine Musik gehört. Dann hab ich nach echter christlicher Musik gesucht die auch ein wenig Pepp hat...und in der Sängerin Anja Lehmann erstmal eine gute Alternative gefunden.
      Performe auch als Hobby mit Firepoi und will dieses Hobby nicht aufgeben, aber dazu benötigt man eben rythmische Musik denn es sollte eine Art Feuertanz sein und nicht ein einstudiertes Programm das man abspult. - Wie es da weitergeht weiß ich noch nicht, aber habe mich selbst gewundert das immer wenn ich etwas das mir noch vor 4 monaten wichtig war "freiwillig aus liebe und dankbarkeit zu Jesus" aufgegeben habe "zur selben Zeit" etwas neues ins leben gekommen ist das dann diesen platz eingenommen hat.

      Musik ist eigentlich meist Lärm und wenn man sich eingehender damit beschäftigt hat , speziell im berreich heilende Klänge wie binaurale beats ,planetentöne , oder mit den schuhmanresonanzen dann weiß man wie stark man durch musik beeinflußt wird ohne das man es merkt. - Von den texten ganz zu schweigen: hab 100derte meiner lieblingssongs von verschiedenen Genres und von den 60tes bis heute übersetzt, und die texte genau unter die lupe genommen. - ergebnis war schockierend...die schlnsten liebeslieder entpuppen sich als reine satanische Anbetung. :(

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ExOkkultistDankJesus ()

    • musik beatles

      Früher fand ich die Beatles nur gut. Dann, als junge Erwachsene, kam ich zum glauben an Jesus, den Messias. Ich war damals noch nicht fest in einer Gemeinde. Aber mein Glaube war fest verankert in IHM und Seinem Wort. Ich wusste, weil es Gott gibt, geht Er mit mir und zeigt mir ganz lebendig, wie er die Dinge sieht. Als ich mal wieder in die Disco ging, ging Er mit mir. Ich wusste, glaubte und spürte es. Und Er zeigte mir ganz lebendig, wie Er die Dinge sieht. Er stand nicht da und gab mir das Gefühl, ich sei ein Sünder, wenn ich weiterhin reingehen würde. Ich war und bin eh ein begnadigter Sünder. Aber Er half mir raus, von unnützer Zeitverschwendung mit falschen Hoffnungen. Ich hörte noch lange Zeit die Beatles, bis ich das von John Lennon hörte. Wieder hörte ich die Beatles und bewegte es vor Jesus. Und ich spürte mehr als je zuvor, wie mich die Musik mit ihren Texten beeinflusst hatte. Und da war Nahrung für Selbstmitleid durch Enttäuschung, Nahrung für falsche Träume etc. Lange Zeit hörte ich von Herzen so eine Musik nicht mehr. Später hatte ich lange Zeit sogar keinen Fernseher mehr. Und nach ca. 15 J. merkte ich, dass mein Herz gesetzlich wurde. Fass dies nicht an, hör´ dies nicht, koste nicht davon. Die Leitung durch den Heiligen Geist wie am Anfang hatte ich verloren.
      Ich setzte alles daran, wieder aufzuwachen, "zur ersten Liebe" zurückzukehren, kindlich zu glauben, nach der Erkenntnis Seiner Gegenwart zu trachten und nicht nach Erkenntnis, die nur das Ego aufbläht.
      Wenn heute im Radio - im Auto höre ich manchmal Radio - die Beatles kommen, schalte ich nicht gleich aus Prinzip ab. Das ein oder andere Lied höre ich gerne, allerdings mit einem vollkommen veränderten Herzen. Ich bin dankbar dabei, wenn ich daran denke, aus was mich der Herr befreit hat. Aus Zeiten, wo ich dies oder jenes damals angehört hatte. Ich spüre sehr schnell, ob mich das wegzieht oder unnütze Gedanken hervorruft. Wenn ich Kleidung einkaufe und im Laden ertönt sonstwas oder John Lennon, dann springe ich auch nicht gleich aus dem Laden und meine, ich sei Gott jetzt gehorsam. Ich suche weiterhin aus und bin mit Ihm verbunden und bitte mal mehr mal weniger bewusst, dass Er "Wachen an mein Ohr stellt", an meine Seele. 8o
      Es ist großartig, dass Jesus jemanden aus Satans Fängen befreit. Aber die Macht Satans als Warnung vor sich hertragen schwächt unter Umständen sogar die Botschft Jesu. Denn mein Leib ist nun der Tempel des Heiligen Geistes. Ich bin Botschafter an Christi statt und nicht Warner vor dem Teufel (das wohl - zu gegebenen Umständen).
    • Jan schrieb:

      Hallo,

      Jan schrieb:

      ich höre gerne Beatles, habe die meisten Alben und finde auch besonders die Musik von John Lennon sehr gut. Das kennen sicher viele. Nun heißt es aber sie seien mit dem Teufel im Bunde gewesen und nur ihm hätte sie den großen Erfolg zu verdanken, weil John mit dem Teufel da ein Deal oder so gemacht hat.
      Natürlich haben sie auch Drogen genommen , angeblich sind sie davon aber wieder weggekommen, aber die nimmt fast jeder berühmte Musiker. Finde ich jetzt nicht so schlimm.
      Manchmal kommt der Vorwurf, sie wollten das Christentum ausrotten, wegen Johns ungünstiger Aussage, sie seien beliebter als Jesus..
      Sie waren auch mal in Indien bei dem Krishna... und besonders George hat diese Ideologie oder Religion übernommen. Ich frage mich, worum es ihnen dabei ging

      Jan schrieb:

      Die meisten Adventisten werden früher (vor ihrer Bekehrung) wohl Beatles gehört haben, z.B. mein Vater, und wie seid ihr damit umgegangen?
      Entscheidend ist: Wenn Musik mich von Gott wegbringt, die Beziehung schädigt, dann ist sie schlecht.

      Jan schrieb:

      Wie beurteilt ihr John Lennon, PaulMcCartney, George Harrisson und Ringo Starr- als Beatles?
      Bitte vergesst die positiven Seiten nicht, wie "All you need is love" - ist ein Beitrag in die richtige Richtung (der Nächstenliebe) und John Lennon sang "Give peace a chance"

      Jan schrieb:

      Vielleicht kann jemand auf den flower-power-film "Yellow submarine" eingehen, den ich sehr gut finde, weil hier die Macht von Liebe, Musik und Kreativität gegenüber dem Bösen und der Gewalt der Bluemeenies/Blaumeisen(?) gut dargestellt wird.

      Jan schrieb:

      Wenn jemand sagt, ich soll alles sofort verbrennen, dann bitte mit Erklärung und welche allgemeinbekannte Musik ich dann stattdessen noch hören dürfte
      Danke

      Jan schrieb:

      @Pinoy Klaus:

      DonDomi schrieb:

      Hi

      Musik wird erst dann gefährlich, wenn man sich beginnt damit zu identifizieren und Idealen einer Band oder Musikrichtung nachzujagen. Selbst ein Justin Bieber kann gefährlich werden, wenn er nämlich wichtiger als der Glaube wird.
      Nehmen wir doch mal die Beatles: Wenn mir die Musik der Beatles gefällt, wird das in den wenigsten Fällen wegen der Aussagen der Beatles sein, die sie neben der Musik gemacht haben. Viele Songs, die erfolgreich sind, sind es nicht wegen dem Text, sondern wegen der Melodie und dem Klang, oft auch wegen dem Grove. Mir persönlich ist die Einstellung der Beatles zu Religion völlig egal, das ist eben ihre Meinung. Ich finde es eben komisch, dass man bei Musik solche Dinge miteinbezieht und bei vielen andern tut man das nicht. Wenn Du ein Auto kaufst, ist Dir auch egal, ob der Firmenboss, der Erfinder oder der Arbeiter, der es zusammengesetzt hat an Gott glaubt oder nicht. Es hat nämlich nichts mit dem Produkt zu tun und so ist es in den meisten Fällen auch mit der Musik. Erstaunlich ist ja, dass man das vor allem bei zeitgenössischer Musik macht, nimmt man irgend einen Mozart, kommt man nie auf die Idee, nach seiner Einstellung zu Gott zu fragen.
      Die wenigsten Leute beeinflusst übrigens das, was die Musik in ihren Texten aussagt, aber oft ist Musik ein Ausdruck der eigenen Ausrichtung. Das heisst jemand der Death Metal hört, wird grundsätzlich von der eignen Ausrichtung eher in diese Richtung gehen. Und ja auch ich mag die krachenden Gitarrensoli, die sind teilweise schon extraklasse, aber es gibt auch viel Schrott, aber wo nicht.
      Ich hoffe Du verstehst worauf ich hinaus will. Man muss die Dinge mit gleichen Ellen messen, alles andere ist unfair.

      Gruss
      DonDomi

      DonDomi schrieb:

      Hi

      Musik wird erst dann gefährlich, wenn man sich beginnt damit zu identifizieren und Idealen einer Band oder Musikrichtung nachzujagen. Selbst ein Justin Bieber kann gefährlich werden, wenn er nämlich wichtiger als der Glaube wird.
      Nehmen wir doch mal die Beatles: Wenn mir die Musik der Beatles gefällt, wird das in den wenigsten Fällen wegen der Aussagen der Beatles sein, die sie neben der Musik gemacht haben. Viele Songs, die erfolgreich sind, sind es nicht wegen dem Text, sondern wegen der Melodie und dem Klang, oft auch wegen dem Grove. Mir persönlich ist die Einstellung der Beatles zu Religion völlig egal, das ist eben ihre Meinung. Ich finde es eben komisch, dass man bei Musik solche Dinge miteinbezieht und bei vielen andern tut man das nicht. Wenn Du ein Auto kaufst, ist Dir auch egal, ob der Firmenboss, der Erfinder oder der Arbeiter, der es zusammengesetzt hat an Gott glaubt oder nicht. Es hat nämlich nichts mit dem Produkt zu tun und so ist es in den meisten Fällen auch mit der Musik. Erstaunlich ist ja, dass man das vor allem bei zeitgenössischer Musik macht, nimmt man irgend einen Mozart, kommt man nie auf die Idee, nach seiner Einstellung zu Gott zu fragen.
      Die wenigsten Leute beeinflusst übrigens das, was die Musik in ihren Texten aussagt, aber oft ist Musik ein Ausdruck der eigenen Ausrichtung. Das heisst jemand der Death Metal hört, wird grundsätzlich von der eignen Ausrichtung eher in diese Richtung gehen. Und ja auch ich mag die krachenden Gitarrensoli, die sind teilweise schon extraklasse, aber es gibt auch viel Schrott, aber wo nicht.
      Ich hoffe Du verstehst worauf ich hinaus will. Man muss die Dinge mit gleichen Ellen messen, alles andere ist unfair.

      Gruss
      DonDomi

      DonDomi schrieb:

      Hi

      Musik wird erst dann gefährlich, wenn man sich beginnt damit zu identifizieren und Idealen einer Band oder Musikrichtung nachzujagen. Selbst ein Justin Bieber kann gefährlich werden, wenn er nämlich wichtiger als der Glaube wird.
      Nehmen wir doch mal die Beatles: Wenn mir die Musik der Beatles gefällt, wird das in den wenigsten Fällen wegen der Aussagen der Beatles sein, die sie neben der Musik gemacht haben. Viele Songs, die erfolgreich sind, sind es nicht wegen dem Text, sondern wegen der Melodie und dem Klang, oft auch wegen dem Grove. Mir persönlich ist die Einstellung der Beatles zu Religion völlig egal, das ist eben ihre Meinung. Ich finde es eben komisch, dass man bei Musik solche Dinge miteinbezieht und bei vielen andern tut man das nicht. Wenn Du ein Auto kaufst, ist Dir auch egal, ob der Firmenboss, der Erfinder oder der Arbeiter, der es zusammengesetzt hat an Gott glaubt oder nicht. Es hat nämlich nichts mit dem Produkt zu tun und so ist es in den meisten Fällen auch mit der Musik. Erstaunlich ist ja, dass man das vor allem bei zeitgenössischer Musik macht, nimmt man irgend einen Mozart, kommt man nie auf die Idee, nach seiner Einstellung zu Gott zu fragen.
      Die wenigsten Leute beeinflusst übrigens das, was die Musik in ihren Texten aussagt, aber oft ist Musik ein Ausdruck der eigenen Ausrichtung. Das heisst jemand der Death Metal hört, wird grundsätzlich von der eignen Ausrichtung eher in diese Richtung gehen. Und ja auch ich mag die krachenden Gitarrensoli, die sind teilweise schon extraklasse, aber es gibt auch viel Schrott, aber wo nicht.
      Ich hoffe Du verstehst worauf ich hinaus will. Man muss die Dinge mit gleichen Ellen messen, alles andere ist unfair.

      Gruss
      DonDomi

      DonDomi schrieb:

      Musik wird erst dann gefährlich, wenn man sich beginnt damit zu identifizieren und Idealen einer Band oder Musikrichtung nachzujagen. Selbst ein Justin Bieber kann gefährlich werden, wenn er nämlich wichtiger als der Glaube wird.
      Nehmen wir doch mal die Beatles: Wenn mir die Musik der Beatles gefällt, wird das in den wenigsten Fällen wegen der Aussagen der Beatles sein, die sie neben der Musik gemacht haben. Viele Songs, die erfolgreich sind, sind es nicht wegen dem Text, sondern wegen der Melodie und dem Klang, oft auch wegen dem Grove. Mir persönlich ist die Einstellung der Beatles zu Religion völlig egal, das ist eben ihre Meinung. Ich finde es eben komisch, dass man bei Musik solche Dinge miteinbezieht und bei vielen andern tut man das nicht. Wenn Du ein Auto kaufst, ist Dir auch egal, ob der Firmenboss, der Erfinder oder der Arbeiter, der es zusammengesetzt hat an Gott glaubt oder nicht. Es hat nämlich nichts mit dem Produkt zu tun und so ist es in den meisten Fällen auch mit der Musik. Erstaunlich ist ja, dass man das vor allem bei zeitgenössischer Musik macht, nimmt man irgend einen Mozart, kommt man nie auf die Idee, nach seiner Einstellung zu Gott zu fragen.
      Die wenigsten Leute beeinflusst übrigens das, was die Musik in ihren Texten aussagt, aber oft ist Musik ein Ausdruck der eigenen Ausrichtung. Das heisst jemand der Death Metal hört, wird grundsätzlich von der eignen Ausrichtung eher in diese Richtung gehen. Und ja auch ich mag die krachenden Gitarrensoli, die sind teilweise schon extraklasse, aber es gibt auch viel Schrott, aber wo nicht.
      Ich hoffe Du verstehst worauf ich hinaus will. Man muss die Dinge mit gleichen Ellen messen, alles andere ist unfair.

      DonDomi schrieb:

      Gruss
      DonDomi
      Liebe Beitrag Verfasser Ich gehe davon aus das die Beatles Teufels Musik spielen
      da es sich um rock handelt!!!
    • IlyGirl schrieb:

      Liebe Beitrag Verfasser Ich gehe davon aus das die Beatles Teufels Musik spielen
      da es sich um rock handelt!!!
      du glaubst also Rock Allgemein sei teuflisch ich halte diese Sichtweise für sehr Einseitig und wird e gerne eine Begründung hören
      Ich mochte nur mit ungetrübten blick die Wahrheit sehen
      Ashitaka
      Prinzessin Mononoke
    • Ob die Beatles überhaupt Rock gemacht haben darüber läßt sich streiten. Pop triffts eher. Oder wer es ganz genau wissen will: bis 1965 wars Beat-Musik und danach alles mögliche von Folk, Pop, bis hin zu indisch beeinflusst, klassisch beeinflusst etc. Rock ist was anderes.
    • Beatle musik st <teuflisch

      DonDomi schrieb:

      Hi

      Musik wird erst dann gefährlich, wenn man sich beginnt damit zu identifizieren und Idealen einer Band oder Musikrichtung nachzujagen. Selbst ein Justin Bieber kann gefährlich werden, wenn er nämlich wichtiger als der Glaube wird.
      Nehmen wir doch mal die Beatles: Wenn mir die Musik der Beatles gefällt, wird das in den wenigsten Fällen wegen der Aussagen der Beatles sein, die sie neben der Musik gemacht haben. Viele Songs, die erfolgreich sind, sind es nicht wegen dem Text, sondern wegen der Melodie und dem Klang, oft auch wegen dem Grove. Mir persönlich ist die Einstellung der Beatles zu Religion völlig egal, das ist eben ihre Meinung. Ich finde es eben komisch, dass man bei Musik solche Dinge miteinbezieht und bei vielen andern tut man das nicht. Wenn Du ein Auto kaufst, ist Dir auch egal, ob der Firmenboss, der Erfinder oder der Arbeiter, der es zusammengesetzt hat an Gott glaubt oder nicht. Es hat nämlich nichts mit dem Produkt zu tun und so ist es in den meisten Fällen auch mit der Musik. Erstaunlich ist ja, dass man das vor allem bei zeitgenössischer Musik macht, nimmt man irgend einen Mozart, kommt man nie auf die Idee, nach seiner Einstellung zu Gott zu fragen.
      Die wenigsten Leute beeinflusst übrigens das, was die Musik in ihren Texten aussagt, aber oft ist Musik ein Ausdruck der eigenen Ausrichtung. Das heisst jemand der Death Metal hört, wird grundsätzlich von der eignen Ausrichtung eher in diese Richtung gehen. Und ja auch ich mag die krachenden Gitarrensoli, die sind teilweise schon extraklasse, aber es gibt auch viel Schrott, aber wo nicht.
      Ich hoffe Du verstehst worauf ich hinaus will. Man muss die Dinge mit gleichen Ellen messen, alles andere ist unfair.

      Gruss
      DonDomi
      Einfach Teuflisch
    • Ist das Problem nicht öfters, das einige (was ihr gutes Recht ist) bestimmte Arten von Musik nicht mögen und deshalb glauben, dass wenn ihnen es schon nicht gefällt, dann kann Gott das schon gar nicht gefallen. Anders ausgedrückt: persönliche Aversion wird versucht theologisch zu untermauern, damit nur ja keiner auf die Idee kommt das zu mögen.
    • Aaron hat recht!!!

      Aaron schrieb:

      Jan schrieb:

      Hallo,

      ich höre gerne Beatles, habe die meisten Alben und finde auch besonders die Musik von John Lennon sehr gut. Das kennen sicher viele. Nun heißt es aber sie seien mit dem Teufel im Bunde gewesen und nur ihm hätte sie den großen Erfolg zu verdanken, weil John mit dem Teufel da ein Deal oder so gemacht hat.
      Ich habe mal irgendwann irgendwo bei Wikipedia oder Wikoquote nachgelesen (Leider, finde ich die Stelle nicht mehr), dass diese Aussage nicht von John Lennon sondern jemand anders stammt und John Lennon nur in den Mund gelegt wurde. Ob das so ist, oder nicht, weiß ich zwar nicht, aber, nur, weil mal irgendjemand gesagt oder geschrieben hat, dass es so sein soll, dass John Lennon das angeblich gesagt oder getan haben soll, heißt das noch lange nicht, dass es so ist.
      Wo sind bitte die Beweise dafür, wie z.B. die Aussagen von den Leuten zu denen er das angeblich gesagt haben soll?

      Jan schrieb:

      Natürlich haben sie auch Drogen genommen , angeblich sind sie davon aber wieder weggekommen, aber die nimmt fast jeder berühmte Musiker. Finde ich jetzt nicht so schlimm.
      Du findest es also nicht schlimm, wenn man als berühmter Musiker oder überhaupt als Musiker Drogen nimmt? Verstehe ich dich da richtig?

      stephan schrieb:

      Um die Beatles ranken sich viele Gerüchte....
      Allerdings. Und, was das Gerücht hier angeht:

      stephan schrieb:

      Was mir so spontan einfällt:
      - das Cover der Platte "Abbey Road". Da gehen die vier über eine Straße. Paul McCartney geht als einziger barfuss. Dies wird als Zeichen dahingehend gedeutet, dass er tot ist.
      Im Zusammenhang damit, gab es auch schon mal die Behauptung, dass John angeblich der Priester gewesen sein soll, der Paul beerdigt haben soll und dies auch am Ende des Liedes Strawberry Fields gesagt haben soll, wo angeblich folgendes von ihm zu hören sein soll: I burried Paul.=Ich habe Paul beerdigt. Obwohl am Ende des Liedes von Prieberrypol, man möge mir verzeihen, falls ich das Wort falsch geschrieben haben sollte, die Rede ist, was einfach nur Preiselbeersoße bedeutet.

      Lg euch. ;)
    • DonDomi schrieb:

      Hi

      Ich möchte nochmals etwas generelles anmerken. Es wird viel geschrieben, aber Glauben ist so was persönliches und individuelles, dass ich mich nicht auf solche Dinge abstütze. Man muss doch irgendwann auch soweit kommen, dass man auf sich selbst resp. den Heiligen Geist hören kann und nicht dauernd auf solche Dokumente zurückgreifen zu müssen. Es gibt im Alltag ja auch so viele die an uns heran kommen, dass wir auch dort sofort entscheiden müssen. Daher ist besser auf sich selbst, den Heiligen Geist zu hören und auch soweit kommen, dass man sich selbst einschätzen kann, dass man auch weiss was gut für einen ist und was nicht.

      Gruss
      DonDomi


      Du bringst die Sache 100 % auf den Punkt!
      Da jeder für sich selbst verantwortlich ist, kann ich mich nicht laufend auf Aussagen und Antworten meines Gegenübers verlassen.
      Das zeigt mir sehr deutlich, wer immer noch Milchtrinker ist und keine feste Speise zu sich nimmt, sich von jeder Meinung abhängig macht und wie die Fahne Wind weht.

      Damit soll keinesfalls gesagt sein, dass Austausch mit anderen Christen sinnlos oder verboten ist. Für mich ist wichtig, was der Heilige Geist mir in persönlichen Dingen sagt oder zeigt, bindend. Mit diesem Ergebnis folgen Gehorsamsschritte.
      Religion ist das Bemühen des Menschen, seinem Gott zu gefallen: Aus sich selbst heraus.
      Echter und lebendiger Glaube an Jesus, ist Leben in seinem Geist und aus seiner Kraft.