DIE STUDIENANLEITUNG IM 2. QUARTAL 2024: VOM SCHATTEN ZUM LICHT

  • Vom Schatten zum Licht


    Einführung:

    Wenn du gefragt würdest: „Welches zentrale Thema zieht sich durch die ganze Bibel?“, was würdest du antworten? Jesus? Der Erlösungsplan? Das Kreuz? Ja, alle drei natürlich! Aber diese drei wichtigen Themen entfalten sich vor dem Hintergrund eines noch viel umfassenderen Themas, dem „Großen Kampf“. Dieses Thema zieht sich durch die ganze Bibel, vom 1. Buch Mose bis zur Offenbarung.

    Der Große Kampf begann im Himmel mit Luzifers Rebellion gegen Gott. Im Mittelpunkt dieses kosmischen Konflikts steht die Frage nach der Liebe Gottes. Ist Gott vollkommen liebevoll? Will er das beste für seine Geschöpfe? Oder ist er ein autoritärer Diktator, der nur das will, was in seinem eigenen Interesse liegt?

    Die Lektionen dieses Quartals zeichnen die Weltgeschichte aus Gottes Sicht nach, so wie die Prophetie sie offenbart, von der Zeit Christi über die Jahrhunderte bis in unsere Zeit und darüber hinaus. Gottes Wesen ist Liebe und deshalb sind alle seine Taten liebevoll, auch wenn diese Tatsache den Menschen in ihrer Begrenztheit oder sogar den Engeln nicht immer klar ersichtlich ist. Aber Gottes Liebe wird nach und nach offenbart, während sich der Große Kampf entfaltet. Wir sehen ihre Höhe und Tiefe am deutlichsten am Kreuz. Auf Golgatha wurde Gottes Liebe vor dem gesamten Universum offenbart, als Christus sein Leben hingab, um die Menschheit zu erlösen, und Satans endgültige Niederlage feststand.

    Doch der Kampf wütet weiter. Satan hatte versucht, Jesus am Kreuz zu vernichten, und wir sehen, wie er durch die Jahrhunderte hindurch versucht, das Volk Gottes zu vernichten. Obwohl Satan die Gemeinde Christi auf grausame Weise verfolgt und Millionen abgeschlachtet hat, war Gott immer bei seinem Volk und wird es nie verlassen.

    In diesem Quartal werden wir die wichtigsten Entwicklungen des Großen Kampfes nachzeichnen, beginnend mit der Rebellion im Himmel. Wir werden die zentralen Fragen des Konflikts zwischen Christus und Satan untersuchen. Wir werden den unbeugsamen Mut der Waldenser trotz heftiger Verfolgung sehen und die Entschlossenheit der Reformatoren, der biblischen Wahrheit selbst im Angesicht von Folter, Ketten, Scheiterhaufen und Martyrium zu folgen.

    ...


    DIE LEKTIONEN:

    1

    Der Krieg hinter allen Kriegen

    Mar 30 - Apr 05

    2

    Die zentrale Frage: Liebe oder Egoismus?

    Apr 06 - Apr 12

    3

    Licht leuchtet in der Dunkelheit

    Apr 13 - Apr 19

    4

    Für die Wahrheit einstehen

    Apr 20 - Apr 26

    5

    Glaube allen Widrigkeiten zum Trotz

    Apr 27 - May 03

    6

    Die zwei Zeugen

    May 04 - May 10

    7

    Von Hoffnung motiviert

    May 11 - May 17

    8

    Licht aus dem Heiligtum

    May 18 - May 24

    9

    Die Grundlage von Gottes Regierung

    May 25 - May 31

    10

    Spiritismus entlarvt

    Jun 01 - Jun 07

    11

    Der bevorstehende Konflikt

    Jun 08 - Jun 14

    12

    Die letzten Ereignisse der Erde

    Jun 15 - Jun 21

    13

    Der Triumph der Liebe Gottes

    Jun 22 - Jun 28

  • 1. Lektion: Der Krieg hinter allen Kriegen*


    LIES FÜR DAS STUDIUM DIESER WOCHE

    Offenbarung 12,7–9; Hesekiel 28,12–15; Jesaja 14,12–14; 1. Mose 3,15; Johannes 17,24–26


    Zitat

    MERKTEXT

    Und es entbrannte ein Kampf im Himmel: Michael und seine Engel kämpften gegen den Drachen. Und der Drache kämpfte und seine Engel, und er siegte nicht, und ihre Stätte wurde nicht mehr gefunden im Himmel. (Offb 12,7–8)


    Wenn Gott so gut ist, warum ist die Welt dann so schlecht? Wie kann ein Gott der Liebe zulassen, dass es so viel Böses gibt? Warum passiert guten Menschen Schlechtes? In der Lektion dieser Woche werden wir den uralten Konflikt zwischen Gut und Böse untersuchen. Beginnend mit Luzifers Rebellion im Himmel werden wir den Ursprung des Bösen und Gottes Langmut im Umgang mit dem Problem der Sünde untersuchen.

    Gott ist ein Gott der unglaublichen Liebe. Sein ganzes Wesen ist Liebe (1 Joh 4,7–8). Alle seine Handlungen sind liebevoll (Jer 31,3). Liebe kann niemals erzwungen, aufgenötigt oder verordnet werden. Ellen White drückt es treffend aus, wenn sie schreibt: „Nur durch Liebe kann Liebe geweckt werden“ (SDL 22). Wenn man die Entscheidungsfreiheit abschafft, beseitigt man auch die Fähigkeit zu lieben. Die Fähigkeit zu lieben zu zerstören bedeutet, die Möglichkeit auszulöschen, wirklich glücklich zu sein. Gott gewinnt unsere Treue durch seine Liebe. Er handelt beim großen Kampf zwischen Gut und Böse so, dass die Sünde im Universum nie wieder auftauchen wird. Gott will vor dem gesamten Universum zeigen, dass er immer im Interesse seiner Geschöpfe gehandelt hat. Wenn wir die Welt durch die Brille der Liebe Gottes, im Licht des großen Kampfes zwischen Gut und Böse betrachten, erlangen wir die Gewissheit, dass das Recht über das Unrecht triumphieren wird, und zwar für immer.


    * Studiere diese Lektion, die auf Vom Schatten zum Licht, Kapitel 29–30 basiert, zur Vorbereitung auf Sabbat, den 6. April.


    (zitiert aus -----> https://sabbath-school.adventech.io/de/2024-02/01/01)

    -----------------

    Abkürzung:

    SDL = Der Sieg der Liebe (Textausgabe 2017; vormals: Das Leben Jesu; original: The Desire of Ages)

  • 1. Lektion: Der Krieg hinter allen Kriegen


    I.) Krieg im Himmel

    (---> siehe in der Studienanleitung Sandard-ausgabe vom Ostersonntag, 31. März 2024)


    Lies Offenbarung 12,7–9. Was offenbart dieser Abschnitt über die Freiheit, die im Himmel existiert, und den Ursprung des Bösen? Wie hätte Gott reagieren können, als Luzifer rebellierte?


    Diese Verse beschreiben einen kosmischen Konflikt zwischen Gut und Böse. Satan und seine Engel führten Krieg gegen Christus und wurden schließlich aus dem Himmel vertrieben. Es erscheint äußerst seltsam, dass an einem so vollkommenen Ort wie dem Himmel ein Krieg ausbrechen würde. Warum geschah das? Schuf ein liebender Gott einen dämonischen Engel, der diesen Krieg anzettelte? Hatte dieser Engel einen fatalen Fehler, der ihn zur ­Rebellion veranlasste? Die Bibel erklärt den Ursprung des Bösen eindeutig. Sie zieht den Vorhang in diesem Konflikt zwischen Gut und Böse zur Seite.


    Vergleiche Hesekiel 28,12–15 und Jesaja 14,12–14. Was ging im Kopf dieses Engels namens Luzifer vor, das zu seiner Rebellion führte?


    Gott schuf keinen Teufel. Er schuf ein Wesen von strahlender Helligkeit namens Luzifer. Dieses Engelwesen wurde vollkommen erschaffen. Zu seiner Vollkommenheit gehörte auch die Entscheidungsfreiheit – ein Grundprinzip von Gottes Regierung, die durch Liebe und nicht auf der Basis von Zwang funktioniert. Die Sünde hatte ihren Ursprung bei Luzifer im Himmel. Es gibt keine logische Erklärung dafür, warum dieser vollkommene Engel zuließ, dass Stolz und Eifersucht in seinem Herzen Wurzeln schlugen und sich zu einer Rebellion gegen seinen Schöpfer entwickelten.

    Luzifer, ein geschaffenes Wesen, begehrte die Anbetung, die nur dem Schöpfer zustand. Er versuchte, Gottes Thron an sich zu reißen, indem er Gottes Autorität infrage stellte. Seine Rebellion führte zu einem offenen Krieg im Himmel.

    Obwohl Gott Luzifer lange ertrug, konnte er nicht zulassen, dass dieser den Himmel durch seine Rebellion verderben würde. „Die himmlische Ratsversammlung verhandelte mit Luzifer. Der Sohn Gottes machte ihn auf die Größe, Güte und Gerechtigkeit des Schöpfers sowie auf die Unwandelbarkeit seines Gesetzes aufmerksam. Gott selbst hatte die himmlische Ordnung eingesetzt. Mit dem Abweichen würde Luzifer seinen Schöpfer entehren und sich ins Verderben stürzen. Aber die in unendlich großer Liebe und Barmherzigkeit ausgesprochene Warnung erregte nur seinen Widerstand“ (VSL 450).

    ...


    (zitiert aus ----> https://sabbath-school.adventech.io/de/2024-02/01/…krieg-im-himmel)

    --------------------------


    Abkürzung:

    VSL = Vom Schatten zum Licht (Textausgabe 2017; vormals: Der große Kampf; original: The Great Controversy Between Christ and Satan - Hauptwerk von Ellen G. White, 1858 veröffentlicht)

  • Themen der Lektion 1: Der Krieg hinter allen Kriegen

    In der Lektion dieser Woche werden drei Hauptthemen beleuchtet:

    1. Das Böse und der kosmische Konflikt hatten ihren Ursprung in einem vollkommenen Himmel. Dann breiteten sie sich auf die Erde aus und schlugen Wurzeln in den Herzen und Köpfen der moralisch frei handelnden Menschen, die nach dem Bild Gottes geschaffen worden waren.
    2. Die letzte Konsequenz des Bösen und der Sünde ist die Rebellion gegen Gott und sein Reich.
    3. Der einzige Weg zur Erlösung und zur Beendigung des kosmischen Konflikts führt über das Kreuz, den vermittelnden Dienst Christi und seine schöpferische, wiederherstellende Kraft.

    (zitiert aus LEHRERTEIL ----> https://sabbath-school.adventech.io/de/2024-02/01/09-lehrerteil)

  • 1. Lektion: Der Krieg hinter allen Kriegen


    II.) Luzifer betrügt, Christus siegt

    (---> siehe in der Studienanleitung Sandard-ausgabe vom Ostermontag, 1. April 2024)


    Wie bereits gesagt, aber wiederholenswert, gibt es keine logische Erklärung dafür, warum Luzifer, dieser vollkommene Engel, zuließ, dass Stolz und Eifersucht in seinem Herzen Wurzeln schlugen* und sich zu einer Rebellion gegen seinen Schöpfer entwickelten. Satans Stolz reifte zu offener Rebellion heran. Er beschuldigte Gott, ungerecht und unfair zu sein. Er steckte die Engel mit seinen Zweifeln und Anschuldigungen an.


    Lies Offenbarung 12,4. Was verrät dieser Abschnitt über Satans ­Fähigkeit, zu täuschen? Wie viele der Engel fielen auf seine Lügen über Gott herein?


    Als im Himmel Krieg ausbrach, mussten sich die Engel entscheiden – würden sie Jesus oder Luzifer folgen? Welcher Art war dieser Krieg im Himmel? War es ein physischer Krieg oder ein Krieg der Ideen oder beides? Wir kennen die Einzelheiten nicht, aber der Konflikt war immerhin so physisch, dass Satan und seine Engel schließlich „hinausgeworfen“ wurden und „ihre Stätte … nicht mehr gefunden [wurde] im Himmel“ (Offb 12,8–9). Dieser Krieg beinhaltet offensichtlich eine Art physisches Element.

    Eines ist sicher, was den Krieg im Himmel betrifft. Jeder Engel musste sich für oder gegen Christus entscheiden. Wem würden sie folgen? Auf wessen Stimme würden sie hören? Die treuen Engel entschieden sich dafür, den liebevollen Geboten Christi zu gehorchen, während ein Drittel der Engel auf die Stimme Luzifers hörte**, Gott ungehorsam war und den Himmel verlor. Auch wir sind in dieser kritischen Zeit der Erdgeschichte aufgerufen, uns für oder gegen Christus zu entscheiden. Auch wir müssen uns entscheiden, auf wessen Seite wir stehen – auf der von Christus oder auf der von Satan.


    Lies 1. Mose 2,15–17; 2. Mose 32,26; Josua 24,15; 1. Könige 18,20–21 und Offenbarung 22,17. Welches grundlegende Prinzip des Großen Kampfes lehren uns diese Verse?


    Als Gott die Menschheit schuf, legte er die Fähigkeit zum Denken, Schlussfolgern und Entscheiden tief in unserem Gehirn an. Das Wesentliche unseres Menschseins ist unsere Fähigkeit, moralische Entscheidungen zu treffen. Wir sind keine bloßen Roboter. Wir wurden nach dem Bild Gottes geschaffen und unterscheiden uns von der tierischen Schöpfung durch unsere Fähigkeit, ­moralische Entscheidungen zu treffen und nach ewigen geistlichen Prinzipien zu leben. Nach der Rebellion Luzifers im Himmel und dem Sündenfall hat Gott sein Volk dazu aufgerufen, auf seine Liebe zu antworten und seinen ­Geboten zu gehorchen, indem es sich entscheidet, ihm zu dienen.

    ...


    (zitiert aus -----> https://sabbath-school.adventech.io/de/2024-02/01/…-christus-siegt)

    -----------------------------

    * Ein Grund für des Satans Stolz könnte seine unerhörte Schönheit gewesen sein, die ihm in den Kopf stieg und ihn so überheblich und stolz machte; so lesen wir zum Beispiel in Jesaja 14,12 „du strahlender Sohn der Morgenröte” (EIN) und in Hesekiel 28,17 „Dein Herz wollte hoch hinaus wegen deiner Schönheit, du hast deine Weisheit zunichtegemacht um deines Glanzes willen.” (ELB)

    ** Erschreckend hoch ist die Anzahl der gefallenen Engel! Es ist unbegreiflich dass ein Drittel aller Engel dem gefallenenem Erzengel Luzifer gefolgt sind! Ganz erschreckend finde ich diese hohe Zahl!

  • Zum Glück gibt es neben dieser Weltfeldausgabe die FID Ausgabe die sich in Bezug auf das Vierteljahrsthema "Vom Schatten zum Licht" deutlich unterscheidet. In der Einleitung gleich zwei wichtige Zitate der Theologen George Knight und Jon Paulien. SIe relativieren die prophetischen Aussagen dieses Buches, von denen sich ohnehin nach weit über 100 Jahre keine erfüllt hat. Etwas sonderbar ist es darüber hinaus, dass im Bibelgespräch nun ein Buch von E.G.White Thema ist, noch dazu ein sehr umstrittenes mit einer größeren Anzahl an nicht zitierten Quellen anderer Autoren. Im ersten Glaubenspunkt der Adventgemeinde steht, dass allein die Bibel ausreicht.

    mit lieben Grüßen
    conradi

  • Lieber Conradi, grundsätzlich teile ich Deine Kritik am EGW-Buch "Vom Schatten zum Licht" - VSL (= Neuausgabe von EGWs "Der Große Kampf"(DGK) von 1858) und dennoch ist DGK bzw. VSL zum Teil meiner Meinung nach wirklich ein sehr gutes Buch, vor allem was die Kapitel der Kirchengeschichte betrifft bis zu der ersten Adventbewegung der Milleriten bis 1844.

  • 1. Lektion: Der Krieg hinter allen Kriegen


    III.) Der Planet Erde wird involviert

    (---> siehe in der Studienanleitung Sandard-ausgabe vom Dienstag, 2. April 2024)


    Als Gott die Erde schuf, schuf er sie vollkommen. Die Bibel sagt: „Gott sah an alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut“ (1 Mo 1,31). Nirgendwo gab es einen Fleck Sünde oder Böses. Aber er räumte Adam und Eva dieselbe Entscheidungsfreiheit ein, die er Luzifer gegeben hatte. Er wollte keine Roboter, weder auf der Erde noch im Himmel.

    Gott tat alles nur Erdenkliche, um diese Freiheit erkennbar zu machen. Er pflanzte einen Baum im Garten und nannte ihn den Baum der Erkenntnis von Gut und Böse. Er legte großen Wert darauf, den Menschen davon zu berichten, denn er wollte sicherstellen, dass sie wussten: Sie hatten eine Wahl.

    Satan kam zu dem Baum, und als Eva dort verweilte, sagte er zu ihr: „Ihr werdet keineswegs des Todes sterben, sondern Gott weiß: an dem Tage, da ihr davon esst, werden eure Augen aufgetan, und ihr werdet sein wie Gott und wissen, was gut und böse ist“ (1 Mo 3,4–5). Anders ausgedrückt: Wenn du von diesem Baum isst, wirst du in eine neue Sphäre der Existenz eintreten. Du wirst Begeisterung erleben. Du wirst einen Nervenkitzel erleben, wie du ihn noch nie erlebt hast. Eva, Gott verbirgt etwas vor dir. Hier, nimm die verbotene Frucht und iss sie.

    Als Eva und später Adam diese Entscheidung trafen, öffneten sie eine Tür, die Gott für immer geschlossen halten wollte. Es war das Tor zur Sünde, das Tor zu Leid, Herzschmerz, Krankheit und Tod.


    Lies 1. Mose 3,1–3 und Römer 3,23; 5,12. Was haben diese Texte gemeinsam? Beschreibe die endgültigen Folgen der Sünde, die die gesamte Menschheit plagen.


    Sünde ist in ihrem Kern Rebellion gegen Gott. Sie trennt uns von Gott. Da Gott die Quelle des Lebens ist, führt die Trennung von Gott zum Tod. Sie führt auch zu Sorgen, Ängsten, Krankheiten und Leiden. Das Leid in unserer Welt ist letztlich das Ergebnis des Lebens auf einem von der Sünde geplagten Planeten. Das bedeutet nicht, dass wir jedes Mal, wenn wir leiden, gesündigt haben. Es bedeutet aber, dass jeder von uns davon betroffen ist, auf einem von Sünde heimgesuchten Planeten zu leben.

    Lies 1. Mose 3,15; 3. Mose 5,5–6 und Johannes 1,29. Welche Verheißung gab Gott Adam und Eva im Garten, nachdem sie gesündigt hatten, die ihnen in ihrer Verzweiflung Hoffnung geben sollte? Welchen Dienst begann er in Eden, der sie über die Jahrhunderte hindurch auf die Lösung des Sündenproblems hinweisen sollte?

  • ** Erschreckend hoch ist die Anzahl der gefallenen Engel! Es ist unbegreiflich dass ein Drittel aller Engel dem gefallenenem Erzengel Luzifer gefolgt sind! Ganz erschreckend finde ich diese hohe Zahl!

    Wenn man sich damit intensiv beschäftigt, wie Gott und die Engel gegen Satan und die abgefallenen Engeln kämpft, ist schon bewundernswert! Wer den Kampf um Leben und Tod des AT verinnerlicht hat, weiß was Jesus durchgemacht hat und welchen Kampf wir in unserem Leben auch führen müssen. Alles ist im Fluss und jeder Tag muss neu entschieden werden!

    Leider höre ich bei vielen Christen nix von Satan, Kampf und Neugeburt....im Glaubensleben.

    Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Joh. 3,16

  • Lies 1. Mose 3,15; 3. Mose 5,5–6 und Johannes 1,29. Welche Verheißung gab Gott Adam und Eva im Garten, nachdem sie gesündigt hatten, die ihnen in ihrer Verzweiflung Hoffnung geben sollte? Welchen Dienst begann er in Eden, der sie über die Jahrhunderte hindurch auf die Lösung des Sündenproblems hinweisen sollte?

    Ich möchte die o.g. zwei Fragen der gestrigen Lektion beantworten und hier die betr. Bibeltexte bringen:

    1. Mose 3:15 Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau, zwischen deinem Samen[3] und ihrem Samen: Er wird dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen.[4] – Schlachterbibel 2000

    [3] – »Same« steht im AT oft bildlich für Nachkommen.

    [4] – od. Er wird dir den Kopf zermalmen, und du wirst ihm die Ferse zermalmen. Hier finden wir die erste Prophetie und Verheißung über den zukünftigen Erretter: Ein Nachkomme der Frau sollte den Teufel besiegen, wobei der Teufel auch ihn verwunden würde (Jesus Christus wurden bei der Kreuzigung die Füße durchbohrt). ➡ Das ist bereits die Antwort zu der 1. Frage: Welche Verheißung gab Gott Adam und Eva im Garten, nachdem sie gesündigt hatten, die ihnen in ihrer Verzweiflung Hoffnung geben sollte?

    3. Mose 3:5 wenn er nun durch etwas Derartiges Schuld auf sich gebracht hat, so bekenne er, woran er sich versündigt hat, 6 und bringe dem Herrn sein Schuldopfer dar für seine Sünde, die er begangen hat, ein weibliches [Tier] vom Kleinvieh, ein Schaf oder eine Ziege zum Sündopfer, und der Priester soll [damit] Sühnung für ihn erwirken wegen seiner Sünde.

    Johannes 1:29 Des andern Tages sieht Johannes Jesum zu ihm kommen und spricht: Siehe, das ist Gottes Lamm, welches der Welt Sünde trägt! (Lutherbibel 1912) – die Einheitsübersetzung 1980 übersetzt mit einem etwas anderen Akzent: Joh 1,29: Am Tag darauf sah er Jesus auf sich zukommen und sagte: Seht, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt hinwegnimmt.

    Zur 2. Frage: Welchen Dienst begann Gott in Eden, der sie über die Jahrhunderte hindurch auf die Lösung des Sündenproblems hinweisen sollte? Meine Antwort: wie wir bereits in 1. Mose 3:21 („Und Gott der Herr machte Adam und seiner Frau Kleider aus Fell und bekleidete sie.”) sehen können, hat Gott durch die Tötung eines Tieres hier in Eden bereits den Opferdienst einge-richtet; denn weil Adam und Eva JHWH ungehor-sam waren und gesündigt hatten, musste deswegen ein Tier oder sogar zwei sterben, denen der HERR die Felle abgezogen hatte; und auch schon Abel brachte Gott dem EWIGEN laut 1. Mose 4:4 („Und auch Abel brachte [ein Opfer] dar von den Erstlingen seiner Schafe und von ihrem Fett. Und der Herr sah Abel und sein Opfer an” [4] (Schlachter 2000) [4] – d.h. sah es wohlwollend an, nahm es als wohlgefällig an.) ein Tieropfer dar. Diese Tieropfer sollten aber meiner Meinung nach bereits prophetisch hinweisen auf »Gottes Opferlamm, das die Sünde der Menschen wegnimmt.« (Johannes 1:29 HFA). Jesus musste nämlich – denn heute am 3. April 2024 war der wahre historische Todestag Jesu am Karfreitag, 14. Nisan vor 1991 Jahren! – alle Sünden der Welt auf seinen Schultern tragen (Lutherbibel 1912 zu Joh.1,29)! Gleichzeitig hat Jesus dann aber auch durch seinen Erlösertod am Kreuz die Sünde(n) der Welt (1. Joh. 2,2) hinweg-genommen (Einheitsübersetzung zu Joh.1,29)! ➡ Genau hier am Kreuz sind die Tieropfer des Alten Bundes abgetan worden (symbolisiert durch den zerrissenen Vorhang im Tempel!) und hat sich auch die erste Messianische Prophezeiung der Bibel aus 1. Mose 3:15 buchstäblich erfüllt !

  • 1. Lektion: Der Krieg hinter allen Kriegen

    IV.) Liebe findet einen Weg

    (---> siehe in der Studienanleitung Sandard-ausgabe vom Mittwoch, 3. April 2024)


    Adam und Eva sündigten und Gott sagte ihnen, dass sie ihr Zuhause im Garten verlassen müssten. Von nun an würden Mühsal und Leid ihr Los sein. Würden sie leiden müssen und schließlich ohne Hoffnung sterben? War der Tod das Ende von allem?

    An diesem Punkt gab Gott ihnen die Verheißung, die in 1. Mose 3,15 aufgezeichnet ist. Er sah Satan, die Schlange, direkt an und sagte: „Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau und zwischen deinem Samen und ihrem Samen; er wird dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen.“ Vielleicht verstanden Adam und Eva in diesem Moment nicht ganz, was das genau bedeutete, aber sie wussten, dass sie wieder hoffen konnten. Auf irgendeine Weise würde durch den „Samen der Frau“ ihre ­Erlösung kommen.

    Der „Same der Frau“ ist natürlich Jesus Christus (Gal 3,16). Am Kreuz hat Satan ihn in die Ferse gestochen. Aber der Sieg Jesu ist unsere Garantie ­dafür, dass eines Tages der Kopf der Schlange zertreten und die Tür des Leidens und des Todes geschlossen wird, die Adam und Eva geöffnet haben.


    Lies Hebräer 2,9; Galater 3,13 und 2. Korinther 5,21. Was sagen uns diese Verse über die Unermesslichkeit des Opfers Christi am Kreuz?


    Fragst du dich manchmal, ob Gott dich wirklich liebt? Sieh zum Kreuz, sieh auf die Dornenkrone, sieh die Nägel in seinen Händen und Füßen. Mit jedem Tropfen Blut, den Jesus auf Golgatha vergoss, sagt Gott: Ich liebe dich. Ich möchte nicht ohne dich im Himmel sein. Ja, du hast gesündigt; du hast dich in die Hand des Feindes verkauft; ja, an und für sich bist du des ewigen Lebens nicht würdig. Aber ich habe das Lösegeld bezahlt, um dich zurückzuholen. Du musst dich nie wieder fragen, ob du geliebt wirst, wenn du zum Kreuz schaust.

    Die Bibel spricht von einem Jesus, der in diese Welt kam und wie alle Menschen Herzschmerz, Enttäuschung und Schmerz erlebte. Sie offenbart einen Christus, der denselben Versuchungen ausgesetzt war wie wir – einen Christus, der über die Mächte und Gewalten der Hölle triumphierte, sowohl in seinem Leben als auch durch seinen Tod am Kreuz – und das alles für jeden einzelnen von uns ganz persönlich.

    Denke darüber nach: Jesus, derjenige, der den Kosmos erschuf (siehe Joh 1,3), stieg vom Himmel herab und kam nicht nur in diese gefallene Welt, sondern litt in ihr auf eine Weise, wie es keiner von uns je tun wird (siehe Jes 53,1–5). Er tat es, weil er uns liebt, jeden einzelnen von uns. Welch starker Grund, Hoffnung zu haben!

    ...


    (zitiert aus -----> https://sabbath-school.adventech.io/de/2024-02/01/…indet-einen-weg)

  • 1. Lektion: Der Krieg hinter allen Kriegen

    V.) Unser Hohepriester

    (---> siehe in der Studienanleitung Sandard-ausgabe vom Donnerstag, 4. April 2024)


    Was Jesus am Kreuz für uns tat, ermächtigt ihn auch, im Himmel für uns einzutreten. Unser auferstandener Herr ist unser großer Hohepriester, der alles bereitstellt, was wir brauchen, um gerettet zu werden und für immer in Gottes Reich zu leben.


    Lies Hebräer 4,15–16 und 7,25. Wie geben uns diese Verse in einer Welt voll Versuchung, Leiden, Krankheit und Tod Zuversicht?


    Der Text sagt, dass er „versucht worden ist in allem wie wir, doch ohne Sünde“ (Hbr 4,15). Und weiter heißt es: „Darum lasst uns freimütig“ – das heißt zuversichtlich – „hinzutreten zu dem Thron der Gnade, auf dass wir Barmherzigkeit empfangen und Gnade finden und so Hilfe erfahren zur rechten Zeit“ (V. 16).

    Um es ganz einfach auszudrücken: Jesus stellt uns vor dem Universum als mit seiner Gerechtigkeit bekleidet, durch seinen Tod gerettet und durch sein Blut erlöst dar. Alles, was wir hätten sein sollen, war er. In Christus gibt es keine Verurteilung für die Sünden unserer Vergangenheit. In Christus ist unsere Schuld verschwunden, und durch seine mächtige Fürsprache ist der Griff der Sünde auf unser Leben gebrochen. Die Ketten, die uns binden, sind gelöst, und wir sind frei.


    Lies Johannes 17,24–26. Was ist der sehnliche Wunsch Christi im großen Kampf zwischen Gut und Böse?


    „Als das große Opfer vollendet war, fuhr Christus in den Himmel auf. Er lehnte aber die Verehrung der Engel ab, bis er dem Vater seine Bitte vorgetragen hatte: ‚Vater, ich will, dass, wo ich bin, auch die bei mir seien, die du mir gegeben hast.‘ (Johannes 17,24) Da erklang mit unaussprechlicher Liebe und Macht die Antwort vom Thron des Vaters: ‚Es sollen ihn alle Engel Gottes anbeten‘ (Hebräer 1,6). Jesus war ohne Makel. Seine Demütigung war zu Ende, sein Opfer vollbracht. Nun wurde ihm ein Name gegeben, ‚der über alle Namen ist‘ (Philipper 2,9)“ (VSL 456–457). Jesus wünscht sich mehr als alles andere, dass wir bei ihm im Himmel sind. Sein Herzenswunsch, der Grund für seinen Tod und seine Fürbitte, ist es, uns zu retten. Hast du ein besonderes Bedürfnis in deinem Leben? Erzähl es Jesus. Wo Kummer herrscht, bringt er Trost. Wo Angst herrscht, bringt er Frieden. Wo Schuld herrscht, bringt er Vergebung. Wo Schwäche herrscht, bringt er Stärke.

    ...

    (zitiert aus ----> https://sabbath-school.adventech.io/de/2024-02/01/…er-hohepriester)

  • Lies Hebräer 4,15–16 und 7,25. Wie geben uns diese Verse in einer Welt voll Versuchung, Leiden, Krankheit und Tod Zuversicht?

    So lange wir die Verse nur lesen aber nicht hinzutreten und mit IHM ins Gespräch kommen, nützen sie einem wenig...

    15 Denn wir haben nicht einen Hohenpriester, der nicht könnte mit leiden mit unserer Schwachheit, sondern der versucht worden ist in allem wie wir, doch ohne Sünde. 

    16 Darum lasst uns freimütig hinzutreten zu dem Thron der Gnade, auf dass wir Barmherzigkeit empfangen und Gnade finden und so Hilfe erfahren zur rechten Zeit.

    Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Joh. 3,16

  • Hebräer 4,15–16 und 7,25.

    So lange wir die Verse nur lesen aber nicht hinzutreten und mit IHM ins Gespräch kommen, nützen sie einem wenig...

    15 Denn wir haben nicht einen Hohenpriester, der nicht könnte mit leiden mit unserer Schwachheit, sondern der versucht worden ist in allem wie wir, doch ohne Sünde. 

    16 Darum lasst uns freimütig hinzutreten zu dem Thron der Gnade, auf dass wir Barmherzigkeit empfangen und Gnade finden und so Hilfe erfahren zur rechten Zeit.

    Für uns Christen ist meiner Ansicht nach dieser »Thron der Gnade« das Kreuz von Golgatha! Uns „unter dem Kreuz zu versammeln” bedeutet „hinzuzutreten zu der Gnade”, die wir alle durch Jesu Loskaufopfer unseres Erlösers am Kreuzesopfer erfahren haben. In Demut lasst uns dieses "Kreuz der Errettung und der Erlösung" in kindlichem Glauben annehmen und auch an Hebräer 7:25 denken: „Und weil Jesus Christus ewig lebt und für uns bei Gott eintritt, wird er auch alle endgültig retten, die durch ihn zu Gott kommen.” (HFA) Amen

  • Für uns Christen ist meiner Ansicht nach dieser »Thron der Gnade« das Kreuz von Golgatha!

    Lieber Norbert was mich wundert das Du für "uns Christen" sprichst!

    Wen meinst Du damit?

    Geht es im Glauben nicht um eine persönliche Beziehung wie im AT geschildert und im NT Von Zeugen Jesus berichtet!?

    Uns „unter dem Kreuz zu versammeln” bedeutet „hinzuzutreten zu der Gnade”, die wir alle durch Jesu Loskaufopfer unseres Erlösers am Kreuzesopfer erfahren haben.

    Heißt es nicht, wo zwei oder Drei in meinem Namen sich versammeln...?

    In Demut lasst uns dieses "Kreuz der Errettung und der Erlösung" in kindlichem Glauben annehmen und auch an Hebräer 7:25 denken:

    Aber wir sind doch alle durch Jesus Christus Errettete oder verstehe ich die Bibel falsch???

    Römer 5

    15 Aber nicht verhält sich’s mit der Gnadengabe wie mit der Sünde. Denn wenn durch die Sünde des Einen die Vielen gestorben sind, um wie viel mehr ist Gottes Gnade und Gabe den Vielen überreich zuteilgeworden in der Gnade des einen Menschen Jesus Christus.

    Und weil Jesus Christus ewig lebt und für uns bei Gott eintritt, wird er auch alle endgültig retten, die durch ihn zu Gott kommen.”

    Wen wird er endgültig retten...? DIE Christen..???

    Oder nur die, die ihn als Erlöser angenommen haben und sich durch den HL. Geist zubereiten lassen (Heiligen)?

    Welchen Sin macht die Aussage :

    Denn wir haben nicht einen Hohenpriester, der nicht könnte mit leiden mit unserer Schwachheit,

    Darum lasst uns freimütig hinzutreten zu dem Thron der Gnade,....und so Hilfe erfahren zur rechten Zeit.

    Was bedeutet das? Jesus möchte tagtäglich an meinem Leben, an meinen Entscheidungen, an Freude und Trauer teilhaben.

    Er möchte mir Hilfe sein bei schwierigen Entscheidungen, mich trösten bei Angst ,Verlust oder auch im Kampf im täglichen Leben!!!

    Helfen zu vergeben und Hoffnung und Zuversicht haben!

    Das alles erfahre ich im täglichen Gebet/ Gespräch mit IHM!

    Was nützt ein Theoretischer Glauben, nur in einer persönlichen Beziehung kann LIEBE wachsen!

    Leider Glauben sehr wenige Menschen an diese persönliche Liebesbeziehung!

    Ein Ev. Theologe sagte mir, das wäre bei ihnen keine "Tradition"....

    Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Joh. 3,16

  • Wen wird er endgültig retten...? DIE Christen..???

    Aufgrund von 1. Johannes 2:2 („Er ist die Sühne für unsere Sünden, aber nicht nur für unsere Sünden, sondern auch für die der ganzen Welt.” EÜ) hoffe ich sehr auf die barmherzige Gnade Gottes, dass ER »im Namen Jesu Christi« (Phil.2,10f.) schließlich (ganz am Ende aller Äonen) a l l e . Menschen retten wird! (siehe auch 1. Tim.2,4; 4,10).

    Die Hoffnung auf Errettung aller hat die Kirche nie aufgegeben ..., ebenso auch unsere schwäbisch-württembergischen pietistischen Glaubensväter!

    Oder nur die, die ihn als Erlöser angenommen haben

    Gerade Friedrich Christoph Oetinger, Philipp Matthäus Hahn und Philipp Friedrich Hiller und beide Blumhardts waren der Meinung dass am Ende aller Aionen schließlich . a l l e . M e n s c h e n . IHN – Jesus Christus – als Erlöser angenommen haben werden! Gott gebe es dass es so sein möge – Amen.

  • 1. Lektion: Der Krieg hinter allen Kriegen

    VI.) Weiterführendes Studium

    (---> siehe in der Studienanleitung Sandard-ausgabe vom Freitag, 5. April 2024)


    Weiterführendes Studium

    „Durch die Verbannung Satans aus dem Himmel bewies Gott seine Gerechtigkeit und bewahrte die Ehre seines Throns. Doch als der Mensch durch die Verführung dieses abgefallenen Engels gesündigt hatte, bezeugte Gott seine Liebe, indem er seinen eingeborenen Sohn für die gefallene Menschheit in den Tod gab. In der Versöhnung offenbart sich das Wesen Gottes. Das Kreuz ist für das ganze Universum der mächtigste Beweis dafür, dass Gott für den Kurs der Sünde, den Luzifer eingeschlagen hat, in keinerlei Weise verantwortlich gemacht werden kann“ (VSL 455–456).

    „Das Kreuz von Golgatha hat das Gesetz als unveränderlich erklärt und dem Universum gezeigt, dass der Tod ‚der Sünde Sold‘ ist (Römer 6,23). Mit dem Todesruf des Erlösers ‚Es ist vollbracht!‘ (Johannes 19,30) wurde Satan die Totenglocke geläutet. Der große Kampf, der so lange gedauert hatte, wurde entschieden und die endgültige Tilgung der Sünde ist sichergestellt. Der Sohn Gottes ging durch die Tore des Todes, ‚damit er durch seinen Tod die Macht nähme dem, der Gewalt über den Tod hatte, nämlich dem Teufel‘ ­(Hebräer 2,14)“ (VSL 458).


    (zitiert aus ----> https://sabbath-school.adventech.io/de/2024-02/01/…hrendes-studium)

    --------------------------


    Abkürzung:

    VSL = Vom Schatten zum Licht (Textausgabe 2017; vormals: Der große Kampf; original: The Great Controversy Between Christ and Satan - Hauptwerk von Ellen G. White, 1858 veröffentlicht)

  • Die Hoffnung auf Errettung aller hat die Kirche nie aufgegeben ..., ebenso auch unsere schwäbisch-württembergischen pietistischen Glaubensväter!

    Das ist richtig, aber Gott zwingt niemanden IHM zu folgen!

    Jeder Einzelne muss sich persönlich zwischen Satan und Gott entscheiden?

    Umkehr, Taufe und Neugeburt durch den HL. Geist!

    Du hast in dem Film die Bibel gesehen wie Gott Abraham geprüft hat mit der Opferung von Isaak!

    Warum schaust Du immer auf andere, was die so sagen..???

    Gerade Friedrich Christoph Oetinger, Philipp Matthäus Hahn und Philipp Friedrich Hiller und beide Blumhardts waren der Meinung dass am Ende aller Aionen schließlich . a l l e . M e n s c h e n .

    Wichtig ist was Du glaubst Norbert!!!

    Am Ende wird es die zwei Gruppen geben...die einen werden sagen, was haben wir alles in Deinem Namen gesagt und gemacht....

    und Jesus wird sage ,ich kenne euch nicht.....

    Wie gut kennst Du Jesus Christus wirklich persönlich???

    Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Joh. 3,16

  • Wie gut kennst Du Jesus Christus wirklich persönlich???

    Lieber Bogi, das hast Du mich doch schon sehr oft gefragt! Jesus Christus ist mein persönlicher Heiland, Erlöser und Herr, den ich im Herbst 1978 angenommen habe und zu dem ich öffentlich in der Evangelischen Stadtkirche in Schorndorf/Württ. bei meiner Konfirmation am Sonntag, 11. März 1979 "JA" gesagt habe und als meinen Herrn und Heiland anerkannt habe, getreu meines Konfirmationsspruches aus Johannes 12:26 – »Wer mir dienen will, der folge mir nach; und wo ich bin, da soll mein Diener auch sein.«. Ich habe dann in meiner Lutherbibel (Ausgabe 1956/1964) die wir an der Konfirmation von der Kirchengemeinde geschenkt bekommen haben, Jesus Christus im Evangelium (in den 4 Evangelien) noch besser kennengelernt! Jesus hat mich in vielen Lebenskrisen persönlich hindurchgetragen, besonders in der Zeit von 2006 – 2010, wo ich – weil mich meine Verlobte, die ich von Herzen geliebt hatte († 4.12.2022 mit fast 58 Jahren) und heiraten wollte, verlassen hatte – jahrelang sehr gelitten habe! Ohne Jesus Christus meinen lieben Herrn hätte ich diese sehr schlimme Zeit nicht durchgestanden. Dennoch war es dann ein Schock, als meine Ex-Verlobte K., die am 13.12.1964 geboren war und damit 2 Tage älter war als ich, plötzlich 2022 neun Tage vor ihrem Geburtstag verstorben ist und mir der Tag ihrer Urnenbeisetzung (obwohl sie nie verbrannt werden wollte!) von der Familie nicht mitgeteilt wurde.