Spaß am Sabbat

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo,

      Gemeinschaft beim guten Essen pflegen

      AHA! Und wer kocht, deckt den Tisch, räumt ab, wäscht ab, betreitb gastfreundschaft, bedient, etc.? Das ist dann plötzlich erlaubt?

      Wenn Gott und Jesus an der ersten Stelle und im Mittelpunkt steht.

      Gott hat die Hochzeit eingesetzt - was spricht gegen eine Hochzeit, wenn Gott im Mittelpunkt steht? Über weltliches wird auch jeden anderen Sabbat geredet, wir leben IN dieser Welt.


      Ja, was ist wenn ich an einen Sabbat Geburtstag habe oder Hochzeitstag, was mach ich dann, wenn ein paar Gratulanten kommen, heute nicht bitte, erst nächstes Jahr, weil da sich das Datum wieder verschiebt

      Naja, Geburtstag feiern wir Sabbats nicht. Gratuöliert wird im GoDi direkt, da muss man nciht kommen. Aber sich gratuöliern lassen kann man ja, wir mahcne dann eben was schönes als Familie. :)

      Du vergisst, dass bei einer Hochzeit mitnichten Gott im Mittelpunkt steht, sondern das Paar.

      Du schließt gerne von Dir auf andere, oder? Nur, weil DU nicht die richtige Einstellugn dazu hast, und entsprechend den Sonntag zur Hochzeoit wählst, das dann auch absolut richtig ist! - kannst Du doch nicht anderen diese Einstellujgn absprechen!

      Und nicht zu letzt, dass da Menschen sein müssen, die wegen dem Ehepaars arbeiten müssen. Eine Hochzeit ist nicht: kommen, sich an den gedeckten Tisch zu setzen und futtern und dann wieder gehen.... nach dem "Tischlein deckt dich" Prinzip

      Ich frag mich echt, wie ihr Hochzeiten feiert... kennt ihr keine Selbstbedienung? Außerdem besteht ne Hochzeit nicht nur aus Essen. Da gehört ein tolles Programm dazu - welches bei uns immer christlich ist! Wie Gottesdienstgestaltung nachmittags.

      Liebe Grüße

      Kathrin
      Lass mich am Morgen hören Deine Gnade, denn ich hoffe, HERR, auf Dich. Tu mir kund den Weg, den ich gehn soll, denn mich verlangt nach Dir. (Ps 143,8 )



    • [IMG:wcf/icon/quoteS.png]
      Zitat

      Ja, was ist wenn ich an einen Sabbat Geburtstag habe oder Hochzeitstag,
      was mach ich dann, wenn ein paar Gratulanten kommen, heute nicht bitte,
      erst nächstes Jahr, weil da sich das Datum wieder verschiebt

      Naja, Geburtstag feiern wir Sabbats nicht. Gratuöliert wird im GoDi
      direkt, da muss man nciht kommen. Aber sich gratuöliern lassen kann man
      ja, wir mahcne dann eben was schönes als Familie. :)


      [IMG:wcf/icon/quoteS.png]
      Zitat

      Du vergisst, dass bei einer Hochzeit mitnichten Gott im Mittelpunkt steht, sondern das Paar.

      Du schließt gerne von Dir auf andere, oder? Nur, weil DU nicht die
      richtige Einstellugn dazu hast, und entsprechend den Sonntag zur
      Hochzeoit wählst, das dann auch absolut richtig ist! - kannst Du doch
      nicht anderen diese Einstellujgn absprechen!
      Ne, ich schließe nicht von mir auf andere, ich habe Erfahrung und kann auch praktisch denken. Noch ein mal (habe bis jetzt keine Antwort bekommen): Ist eine Hochzeit "meine Wege"? Ja oder Nein?

      Auf einer Hochzeit wird schon nach dem Aufstehen auf sie hin gearbeitet, für die Hochzeit, für das Ehepaar, für das Essen, für das Programm, für die Klamotten, für die Blumen, die Autos, für die Getränke (Kistenschlepperei), Der Fotograf muss den ganzen Tag Bilder schießen, usw... ohne Ende.
      Da ist eine Geburtstagfeier, wie Du sie grade oben beschreibst, ein Spaziergang dagegen.
      Lese Dir die zwei Bemerkungen oben noch mal durch.... was für Widerspruch!!
      Viel Glück
    • Hallo,

      oh, entschuldige, ich hielt es für eine rhetorische Frage. Ich sehe es als gottes Weg an.


      Auf einer Hochzeit wird schon nach dem Aufstehen auf sie hin gearbeitet, für die Hochzeit, für das Ehepaar, für das Essen, für das Programm, für die Klamotten, für die Blumen, die Autos, für die Getränke (Kistenschlepperei), Der Fotograf muss den ganzen Tag Bilder schießen, usw... ohne Ende.

      Also, Hochzeit ist für mich Gottesdienst! Predigt, Lieder, etc.!!! fürm GoDi wird auch Deko gemacht, Programm vorbereitet und so, da ists dann erlaubt? Sorry, was für ein Widerspruch...

      LG

      Kathrin

      PS.: Photograph auf ner Hochzeit? Geldverschwendung, heute hat doch jeder seine eigene Cam mit!
      Lass mich am Morgen hören Deine Gnade, denn ich hoffe, HERR, auf Dich. Tu mir kund den Weg, den ich gehn soll, denn mich verlangt nach Dir. (Ps 143,8 )

    • Stofi schrieb:

      ..... darf ich dann also am Sabbat arbeiten??? tz tz tz
      @Stofi: Du darfst alles! Es gibt kein "darf" und "muss"!
      "Es ist mir alles erlaubt - aber es ist nicht alles nützlich! Es ist mir alles erlaubt - aber es erbaut nicht alles! ... Ob ihr nun eßt oder trinkt oder sonst etwas tut - tut alles zur Ehre Gottes!" (1.Korinter 10,23.31)
      Spoiler anzeigen
      Wenn jemand sagt, dieser Text gilt nur für Götzenopferfleisch, sage ich: "Gut, kann sein, ich weiß nicht wie eng Paulus die Deutung seiner Verse sehen würde."


      "Der Sabbat wurde um des Menschen willen geschaffen, nicht um des Sabbats willen." (z.B. Markus 2,27)

      Wenn wir durch Jesus erlöst sind, dann vergiebt er uns alle Sünden, aber das heißt natürlich nicht, dass ich jetzt weitersündigen sollte, sondern man sehnt sich nach dem Guten, dem Wahren und Vollkommenen (vgl.Röm12,1).
      Gott liebt uns und darin besteht das Geschenk des Glaubens. Es geht darum,was für uns am besten ist, also Liebe, Frieden, segensreiche Gemeinschaft, Freude im Hern,...

      So nehme ich auch in diesem Sinne das Geschenk des gesegneten Sabbattages, der beiseitegetan (geheiligt) wurde um das das aufzutanken was ich brauche ,an:
      Das ist meistens -wenn ich die ganze Woche über gearbeitet habe- Ruhe und Erholung , auch möchten wir die Verbindung zu Gott , der Quelle des Lebens- wieder hestellen, diese Beziehung besonders pflegen, weil der gläubige Mensch das braucht, aber genauso kann der Mensch auch andere Bedüftnisse haben und sie am Sabbat stillen lassen, wie z.B. dass man mal Zeit mit Freunden verbringen und Spaß haben will, weil man die ganze Woche vielleicht alleine war, keine Zeit für Treffen hatte, oder weil man dauernd nur im Büro sitzt, dass man am Sabbat Sport treiben kann,...

      und dies alles natürlich dank der Gnade und Güte Gottes , der uns hier einen besonderen Tag schenkt, und damit auch alles zu seiner Ehre.

      Gott ist Liebe, er möchte, dass es uns gut geht und so dürfen wir auch frei das tun, wo wir denken, dass es am besten für uns ist. Manchmal wartet man vielleicht, dass der Sabbat vorbeigeht, damit man z.B. draußen die Pflanzen gießen kann, dass ich mit Freunen noch ein Spiel machen kann, ...irgendwas, was am Sabbat verboten wird... dann habe ich den Sinn des Sabbats wohl noch nicht ganz erfasst und erfüllt, weil er noch nicht zum vollkommenen Segen für mich persönlich geworden ist.
      Dabei setzen wir voraus, das der Sabbathalter das Gesetz und seinen Sinn erkannt hat, dass er nicht egoistisch nach Gelüsten handelt, sondern nach dem, was er wirklich braucht und was erbaulich ist. Bei Kindern bspw. ist das eine andere Sache

      Hochzeit finde ich also in Ordnung, falls man GERNE hingeht und weiß, dass es eine erbauliche, schöne Sache ist, die im Sinne des Guten nur Bedürfnisse erfüllen soll und nicht kontraproduktiv ist
      (Zu Arbeit oder Schule Gehen ist natürlich nicht angebracht und man sollte niemandem bös Arbeit produzieren)

    • Hallo

      @Stofi anscheinend liest Du nciht, was ich schreibe:

      sanfterengel schrieb:


      oh, entschuldige, ich hielt es für eine rhetorische Frage. Ich sehe es als gottes Weg an.


      Hab Dir also schon geantwortet!

      Liebe Grüße

      Kathrin
      Lass mich am Morgen hören Deine Gnade, denn ich hoffe, HERR, auf Dich. Tu mir kund den Weg, den ich gehn soll, denn mich verlangt nach Dir. (Ps 143,8 )

    • Das ist meistens -wenn ich die ganze Woche über gearbeitet habe- Ruhe und Erholung , auch möchten wir die Verbindung zu Gott , der Quelle des Lebens- wieder hestellen, diese Beziehung besonders pflegen, weil der gläubige Mensch das braucht, aber genauso kann der Mensch auch andere Bedüftnisse haben und sie am Sabbat stillen lassen, wie z.B. dass man mal Zeit mit Freunden verbringen und Spaß haben will, weil man die ganze Woche vielleicht alleine war, keine Zeit für Treffen hatte, oder weil man dauernd nur im Büro sitzt, dass man am Sabbat Sport treiben kann,...
      Alles, was ich tue und lasse soll ich überprüfen. Wenn mir Gott sagt, ich soll das oder jenes NICHT tun, dann interessiert mich nicht weiter, ob ich mir das trotzdem irgendwie doch in die Schablone rücken kann. Ich versuche MEINE Wege auch nicht zu rechtfertigen in dem ich sage, ich fühle mich frei, weil Gott den Sabbat ja für mich gegeben hat.

      Jesus ist immer noch der Herr des Sabbats, nicht ICH bin es. Unsere Prüfschnus ist immer noch (sollte eigentlich sein) die Schrift, denn darauf baut sich mein Glaube auf. Also erkenne ich den Willen Gottes an, hier möchte ich meinen Willen dem Gottes anpassen, wenn ich Gott liebe.... nicht anders herum.
    • Stofi schrieb:

      Alles, was ich tue und lasse soll ich überprüfen. Wenn mir Gott sagt, ich soll das oder jenes NICHT tun, dann interessiert mich nicht weiter, ob ich mir das trotzdem irgendwie doch in die Schablone rücken kann. Ich versuche MEINE Wege auch nicht zu rechtfertigen in dem ich sage, ich fühle mich frei, weil Gott den Sabbat ja für mich gegeben hat.

      Jesus ist immer noch der Herr des Sabbats, nicht ICH bin es. Unsere Prüfschnus ist immer noch (sollte eigentlich sein) die Schrift, denn darauf baut sich mein Glaube auf. Also erkenne ich den Willen Gottes an, hier möchte ich meinen Willen dem Gottes anpassen, wenn ich Gott liebe.... nicht anders herum.
      @Stofi: Wenn Gott sagt, ich soll das oder jenes NICHT tun, dann tue ich es natürlich nicht, aber da die Bibel keine Aussagen über viele unserer Problemsituationen macht, müssen wir eben versuchen Gottes Willen selber herauszufinden. Ich hoffe, dabei hilft der Geist. Die Schrift hilft uns hier nicht genau weiter, sondern wir können nur biblische Prinzipien versuchen anzuwenden
      Wir wissen von der Bibel nur, dass man am Sabbat besser nicht arbeiten sollte und leeres Geschwätz ist auch nicht so gut , vielleicht noch ein wenig anderes, aber wirklich nicht viel.
      MEINE Wege sollen die Wege Gottes sein und diese habe ich versucht herauszuarbeiten, wie ich eben Gottes Willen / "Gebote" für Tagesgestaltung am Sabbat sehe

      An welchen Tagen war denn Jesus auf Hochzeiten? Weiß jemand, wann er Wasser zu Wein gemacht hat?

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Jan () aus folgendem Grund: ein t vergessen

    • @Jan

      Dann haben wir aber ein "Problem", lieber Jan, den jeder behauptet das richtige zu tun, keiner tut absichtlich etwas Falsches (hoffe ich zumindest). Also kriegen wir früher oder später Streit, da der eine kommt, der andere aus Glaubensüberzeugung nicht. Dann fühlt sich der erste aber im eigenen Glauben angegriffen, da der andere indirekt sagt, "du handelst falsch".

      Das zieht Kreise und bringt Spaltung, denn es wird dann gesagt, "du willst dir anmaßen mir meinen Glauben abzusprechen"...usw. Ohne Ende. Du siehst das selbst hier, im Forum geschieht das. Was erst in den Gemeinden.

      Der Ansicht bin ich nicht, dass sich jeder seinen eigenen Glauben basteln kann, wie es ihm gefällt, oder nach den eigenen Wünschen und Gefühlen. Gott hat uns genug gesagt und gegeben, um sich im elementaren Fragen, zu dem auch eine Hochzeit am SAbbat unmißverständlich!! (da es mehrere betrifft, ist keine Persönliche Angelegenheit) gehört, EINIG sein zu können.

      Stell Dir es praktisch vor: aus 100 geladenen Gästen kommen 50 ohne Probleme, 20 lehnen eine Einladung ab, wegen Glaubensüberzeugung (Gewissensfrage) und 30 kommen zwar, fühlen sich aber nicht so ganz frei und wohl, denn sie hadern, wollenn aber nicht enttäuschen oder trauen sich nichts zu sagen, oder haben Angst Freunde zu verlieren.

      HAllooo, was ist das für eine Anstallt? Wenn es MEINE Hochzeit wäre, würde ich für alle diese Menschen mit verantwortlich. Wenn es so ist, warum muss ich ums Verrecken meines Durchsetzen, wenn ein Alternativer Termin durchaus machbar und ohne diese Hintergrund-Probleme sein könnte???? Warum zwinge ich Leute in MEINE Überzeugung rein und vergewaltige das eine oder andere Gewissen? Warum tun das auch grade die eigenen Geschwister??? Haben sie am Sonntag keine Zeit für eine Hochzeit haben oder denken sie gar net an die anderen, weil sie IHRE EIGENE WEGE GEHEN WOLLEN.... am Sabbat???
      Weist du, wie ichs meine? verwirrtwegr :) :) :)
    • Stofi schrieb:

      Wo steht es???
      Johannes 2 erzählt die Hochzeit von Kana


      eine Erklärung zu den damaligen Brauchtümern:
      Randnotizen zur Hochzeit (V. 1-2)
      Ort der Feierlichkeiten ist Kana in Galiläa. Er liegt einige Kilometer nördlich von Nazareth entfernt. Von dort stammt auch Nathanael (Joh 21,2). In Kana traf Jesus außerdem den königlichen Beamten, dessen Sohn krank in Kapernaum lag und den er aus der Distanz heilt (Joh 4,46f). Hier in Kana wohnte nun das junge Paar. Nach jüdischem Brauch wurden Braut und Bräutigam nach der Hochzeitszeremonie mit einem Baldachin über ihren Häuptern durch das Dorf zu ihrem neuen Heim geführt. Danach wurde eine Woche lang mit Freunden und Verwandten gefeiert. Das Brautpaar trug Kronen und wurde wie König und Königin behandelt – eben der absolute Höhepunkt in einem Leben, das in der Regel von Armut geprägt war. Wein spielte bei Hochzeitsfesten eine wesentliche Rolle. Er wurde maßvoll getrunken, in der Regel mit Wasser gemischt. Trunkenheit galt als Schande. Vielmehr sollte durch den Wein Freude ausgedrückt werden (Ps 104,15). Eine Schmach würde es angesichts der orientalischen Gastfreundschaft bedeuten, wenn der Wein ausgeht. Das Brautpaar müsste die Ehe mit einer tiefen Demütigung beginnen. Maria ist auch unter den Gästen. Manche vermuten eine verwandtschaftliche Beziehung zum Brautpaar, was dadurch unterstrichen wird, dass sie sich offensichtlich für die Versorgung verantwortlich weiß. Jesus lässt sich mit seinen Jüngern nun einladen. Eine Ablehnung galt als Beleidigung (Mt 22,7).
      wir sehen, dass eine Woche lang gefeiert wurde und ich glaube nicht, dass man als Gast einfach wieder gegangen ist, wenn man keine Lust mehr hatte, sondern ich vermute, dass auch Jesus alle 7 Tage da war, auch am Sabbat

      Quelle: http://bibelarbeit.privat.t-online.de/testament/neues/johannes_2.pdf

    • Stofi schrieb:

      Dann haben wir aber ein "Problem", lieber Jan, den jeder behauptet das richtige zu tun, keiner tut absichtlich etwas Falsches (hoffe ich zumindest). Also kriegen wir früher oder später Streit, da der eine kommt, der andere aus Glaubensüberzeugung nicht. Dann fühlt sich der erste aber im eigenen Glauben angegriffen, da der andere indirekt sagt, "du handelst falsch".



      Das zieht Kreise und bringt Spaltung, denn es wird dann gesagt, "du willst dir anmaßen mir meinen Glauben abzusprechen"...usw. Ohne Ende. Du siehst das selbst hier, im Forum geschieht das. Was erst in den Gemeinden.
      Jeder versucht das richtigste zu tun und solange er keine klare Richtline von Gottes Wort hat --manchmal hilft die Bibel nicht mit Informationen über Gottes Willen in dem gefragten Fall aus, z.B. Hochzeiten-- , kann er auch nicht Absolutheit beanspruchen, denn wir Menschen machen auch Fehler
      wenn wir wissen, dass niemand den anderen angreifen will und alle bereit sind voneinander und zusammen von Gott zu lernen, wie es im Forum auch bei fast allen ist, dann wird es nicht zu Streit kommen.

      "Die Weisheit von oben aber ist erstens rein, sodann friedfertig, gütig; sie läßt sich etwas sagen (oder "ist bereit, sich überzeugen zu lassen"), ist voll Barmherzigkeit und guter Früchte, unparteiisch und frei von Heuchelei." (Jakobus 3,17)
      Kein Christ wird einem anderen den Glauben absprechen oder streiten wollen, genauso wird er auch nicht annehmen/vermuten, dass der andere ihn angreifen will.

      "Da ihr eure Seelen im Gehorsam gegen die Wahrheit gereinigt habt durch den Geist zu ungeheuchelter Bruderliebe, so liebt einander beharrlich und aus reinem Herzen; denn ihr seid wiedergeboren nicht aus vergänglichem Samen, sondern aus unvergänglichem Samen, durch das lebendige Wort Gottes, das in Ewigkeit bleibt." (1.Petrus 1,22.23)

      "Der Herr aber ist Geist; und wo der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit!" (2.Kor.4,17) , Toleranz und Akzeptanz

      Stofi schrieb:

      Der Ansicht bin ich nicht, dass sich jeder seinen eigenen Glauben basteln kann, wie es ihm gefällt, oder nach den eigenen Wünschen und Gefühlen. Gott hat uns genug gesagt und gegeben, um sich im elementaren Fragen, zu dem auch eine Hochzeit am SAbbat unmißverständlich!!
      Auch will kein ehrlicher Christ sich einen eigenen Glauben zusammenbasteln; das ist doch wohl klar, dass wir Jesus und dem Willen Gottes nachfolgen wollen. Ich meinte nur, dass jeder Mensch andere Bedürftnisse hat;


      Ich finde eine Hochzeit am Sabbat besser als am Sonntag, weil sabbats vielleicht sogar noch mehr Leute kommen als am Sonntag. Und es ist doch gut, wenn man sich auch für Gottes besondere Gegenward (Sabbatsegen) bei der Hochzeit entscheidet.
      kann dich nicht wirklich verstehen

    • hey, wow...das thema hochzeit schlägt ja ganz schöne Wogen :) Ich denke, das ist auch gut so, ich glaube Jesus ist es doch gerade recht, wenn wir uns Gedanken machen uns austauschen,evtl. zu neuen Erkenntnissen kommen, etc...Wichtig dabei ist doch nur, dass unser Herz dabei ehrlich ist, und dass wir das aufrichtig tun, was wir verstanden haben. Ich glaube irgendwie mittlerweile nicht mehr, dass es eine einzige richtige Lösung zu diesem Thema gibt.
      Ich kann viele Argumente von Stofi nachvollziehen, aber eine andere Seite sehe ich eben doch auch noch.

      Eine Hochzeit ist von Gott gewollt, und wenn sich ein adventistisches Paar am Sabbat entschließt Hochzeit zu feiern, dann sollen sie das doch tun, aber dann muss doch auch irgendwie klar sein, dass der Sabbat deswegen nicht in den Hintergrund gerückt werden soll. Dann ist doch irgendwie auch klar, dass es keine Bedienung, keinen Fotografen gibt, dass jeder was zu Essen mitnimmt etc...Dann ist es einfach ein schöner, besonderer Gottesdienst, mit schöner aber eher schlichterer Feier, mit vielen liebevollen Dingen, die Geschwister dann gerne für das Paar tun, so wie man gerne Vorbereitungen für eine Taufe trifft etc...
      Ich finde, da steht Gott erst recht im Mittelpunkt, wenn eine Gemeinschaft so zusammenhält und mit liebe für ein junges Hochzeitspaar Vorbereitungen trifft.

      Ich selbst heirate im August und wir haben uns für eine Hochzeit an einem Sonntag entschieden, weil ich einfach manche Dinge haben möchte, die ich am Sabbat nicht in Anspruch nehmen würde - ein professioneller Fotograf, eine Hochzeitstorte, Bedienung, eine (niveauvolle) Band, Tanz etc...Ich mag eben das ganze Brimborium drumdrum :) (Übrigens, Kathrin zum Thema Tanz: ich glaub auch nicht, dass die auf der Hochzeit zu Kanaa sieben Tage lang nur dagesessen sind und gefuttert haben, das kann ja irgendwie auch nicht in Gottes Sinne sein. Was ist am Tanz verkehrt, wenn ich das ausschließlich meinem Partner widme, und evtl. noch dem Schwiegervater :) )

      So und dann hatten wir noch das Thema wenn man zu einer nichtadventistischen Hochzeitsfeier am Sabbat eingeladen ist - da hab ich ja bereits gesagt, wie ich das damals geregelt habe. Ob ich es heute anders machen würde, wenn es eben nicht um meinen Bruder, sondern um eine Freundin geht, weiß ich nicht. Auf der anderen Seite muss ich sagen - ja, natürlich eine Bedienung am Sabbat - falsch, aber das habe ich nicht entschieden, das war die Entscheidung des Brautpaares, ich kann auf meine Weise immer noch Sabbat halten, wichtig ist, das mein Herz beim Sabbat ist. Ich muss diese Bedienung nicht in Anspruch nehmen, kann warten, bis es dunkel ist etc...Es gibt hier Möglichkeiten...und ich denke, man muss einfach immer differenzieren, und kann nicht sagen - nur falsch oder nur richtig...Aber ich kann mich nicht verantwortlich für die Entscheidungen anderer machen, und schon gar nicht, wenn die anderen überhaupt nicht verstanden haben, was der Sabbat ist, und einfach nach Sitte und Tradition so handeln und sich nichts böses denken. Immer nach Erkenntnis, so sollte es doch sein. Vielleicht ergibt sich ja gerade ein Gespräch bei einer solchen Hochzeit, wenn jemanden auffällt, dass man noch nichts bestellt, oder dass man sich für einige Zeit von der Gesellschaft abseilt. Das können doch Möglichkeiten sein. Meine Schuld sehe ich dann, wenn ich Gott an diesem Tag wirklich aus den Augen verlasse, wenn aus ehrlicher Freude nur noch niveauloser Spaß wird, wenn Gespräche in unsinniges Geschwätz münden. Dann habe ich den Sabbat entheiligt, so sehe ich das. Auch wenn man natürlich an allen anderen Tagen auf diese Dinge achten sollte - aber am Sabbat nehme ich nun mal besonders Abstand vom Alltag. Wo ich das tue - das glaube ich, stellt Gott frei.
    • @Jan

      1 - mich überzeugen weniger Menschliche Kommentare, als eher die Biblischen aussagen. Die Juden feiern auch schon mal eine Hochzeit am Sabbat, fangen aber grundsätzlich erst lange nach dem Sabbatschluss an. Die Aussage "eine Woche lang" muss nicht zwangläufig 7x24 Stunden bedeuten. Ich arbeite z.B. auch die ganze Woche lang... gemeint sind 5 Tage.

      2 - es geht nicht ums Respektieren des Brautpaares, sie sollen ihre Hochzeit von mir aus um Mittenacht auf´m Friedhof abhalten. Es geht darum, dass das (adventistische) Brautpaar die Glaubenseinstellung ihrer Gäste (nicht) akzeptiert... und viele zwingt, gegen ihr Gewissen zu handeln.... so eine sanfte Erpressung mit Lächeln auf den Lippen, quasi :rolleyes:

      Aber gut, ich werde mich zu dem Thema nicht weiter äußern, es wurde bereits alles gesagt.

      LG

      .
    • na jetzt kenn ich mich schwer aus
      fragen einfach so

      darf ich sam sabbat ur 10 km mit dem rad fahren oder auch 100 km?
      darf ich am sabbat ein straßenfest besuchen und 3 krapfen kaufen?
      darf ich am sabbat simpsons gucken
      darf ich am sabbat beim bibel lesen einschlafen?
      darf ich am sabbat nachrichten gucken?
      was darf man noch nicth?
      und das ist schon wichtig weil wenn es keine regeln gibt ja da maxt du dann was du willst verstehst du?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jan ()

    • stell nicht so viele Fragen, Adriano. Geh in dich und hör auf das, was dein Herz dir sagt. Wenn du nicht weißt, was du denken sollst, dann musst du alle Einflüsse ausstellen und meistens liegt die Antwort in dir.
      Warum stellst du dir diese Fragen? Es geht hier nicht um Gesetz. Denke ich. Ich weiß es aber auch nicht. Gott hört mich wohl nur, wenn ich Sabbat einhalte. Kein Wunder, dass die Verbindung gestört ist..
      Und wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat.
      Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt der bleibt in Gott und Gott in ihm
      1. Johannes 4, 16
    • "Ales ist mir erlaubt, aber nicht alles ist gut für micht" - sagte Paulus.

      ich denke, das sagt alles @Adriano:

      LG

      Kathrin
      Lass mich am Morgen hören Deine Gnade, denn ich hoffe, HERR, auf Dich. Tu mir kund den Weg, den ich gehn soll, denn mich verlangt nach Dir. (Ps 143,8 )

    • Susa schrieb:

      Gott hört mich wohl nur, wenn ich Sabbat einhalte.
      @Susa: wenn dir dieses Lied nicht zu schlimm ist, dann versuch es doch mal anzuhören: youtube.com/watch?v=czNGvP_j69k Hier geht es um das Evanglium, "die Gute Nachricht" . Jesus wird im Alten Testament auch Immanuel genannt, d.h. "Gott mit uns" , mit ihm ist Gott immer bei dir , er ist die Lösung, "der Weg, die Wahrheit und das Leben" (Joh.14,6), dein Zugang zu Gott, dein Erlöser. Das bedeutet deine Sünden sind vergeben; in dem Moment, in dem du um Vergebung bittest, wird dir vergeben, es ist keine trennende Scheidewand mehr zwischen dir und Gott; er wird dich ganz sicher hören. Du brauchst keine alten Lasten mit dir rumschleppen, darfst jeden Tag neu beginnen!
      Sonst würde es wirklich hart und gemein.
      Das ist die Besonderheit im Christentum und der Unterschied zu Juden&Muslimen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jan ()