General Konferenz 2022, Ted Wilson wiedergewählt

  • Wenn man sich so vorstellt, dass der amerik. STA-Präsident Wilson tatsächlich in alle Adventgemeinden der Welt seine "EGW - Kommissare" senden würde, so wäre er dann aber sehr, sehr weit entfernt vom Geist der ersten Adventpioniere, die so nicht vorgegangen sind!


    Noch aber ist die Kirche der STA nicht die reine »Wilson-Kirche« und der STA-Präsident kann wegen der grundsätzlichen synodal-demokratischen Kirchenstruktur der STA auch nicht machen was er will! Was will er denn unternehmen, wenn ihm in Sachen Frauenordination die Divisionen aus Europa, Nordamerika und Australien nicht folgen und an der Frauenordination festhalten? Will er diese dann ausschließen oder gar die Kirchenspaltung der Freikirche in Kauf nehmen?


    Ellen White (EGW) lag 1888 (Jones & Waggoner-Reformgruppe) sogar total konträr zur damaligen Generalkonferenz (GK) und deren Präsidenten, denn EGW unterstützte Jones & Waggoner, die auf »die Rechtfertigung allein aus Glauben« hingewiesen hatten. Der damalige Präsident George Ide Butler

    war dagegen. EGW setzte sich mit all ihrer Autorität fur das Reformvorhaben von Jones & Waggoner ein und kritisierte Präsident und GK mit scharfen Worten.


    Wo sind heute, Anno Domini 2022 die "neuen" Jones & Waggoner? Wo ist jemand der Reformer, der/die sich traut wie weiland 1888 dem Präsidenten Wilson in die Parade zu fahren und im Sinne der Ellen White aufzutreten?

    EGW sagte: „Jeder soll gehört werden!”

  • ➡️eine Neubewertung der Rolle der STA-Prophetin Ellen Gould White!
    ➡️eine Neubewertung der Auslegung zu Daniel 8,14 und Überdenken der gesamten Heiligtums-Lehre! ➡️eine Beschränkung der Macht des STA-Prasidenten, z.B. dadurch, dass diesem ein gleichberechtigtes "Berater"-Präsidial-Gremium" (bestehend aus 7 [wie im Schweizer Bundesrat] oder aus 12 (Anzahl der Apostel Jesu) Personen) an die Seite gestellt wird!

    ➡️die weltweite Zulassung der Frauenordination!

    ➡️die positivere Bewertung der ökumenischen Bewegung und Anerkunng der anderen Kirchen als geliebte »Geschwister im Herrn«

    ist mit diesem Präsidenten, der jetzt auf 5 Jahre bis 2027 wiedergewählt wurde, absolut nicht zu machen!


    Er verlangt auch von jedem Adventisten in biblizistischer Verzerrung an eine buchstäbliche Schöpfung in haargenau 6 mal 24 Stunden zu glauben (= das ist MAlicher antiwissenschaftlicher Kreationismus pur!!!)!!!!!!

    Dabei verkennt Ted N.C. Wilson vollkommen die Textgattung des ersten Schöpfungsberichtes in 1. Mose 1, der doch von Moses Ben Amram als eindeutiger Schöpfungsepos verfasst worden ist! In der ersten theologischen Prüfung an einer staatlichen deutschen Universität im Fach Theologie wäre Wilson da aber glatt mit einer 6 (= ungenügend!) durchgefallen und hochkant von der Uni geflogen! Die Formulierung "Am Anfang schuf Gott" kann mit dem vom EWIGEN göttlich verursachtem URKNALL vor etwa 13,8 Milliarden Jahren gut in Einklang gebracht werden. Da der Urknall mittlerweile durch die Super-guten neuen Hubble-Teleskope und durch die Rotspektrum-Verschiebung wissenschaftlich zu 99,99% bewiesen ist, kann man doch nicht so weltfremd wie der STA-Präsident Wilson sein, der ganz auf der Linie der US-evangelikalen Kreationisten und Biblizisten ist! Aber das ist halt typisch amerikanisch wie es scheint ...

  • ➡️eine Neubewertung der Rolle der STA-Prophetin Ellen Gould White!
    ➡️eine Neubewertung der Auslegung zu Daniel 8,14 und Überdenken der gesamten Heiligtums-Lehre! ➡️eine Beschränkung der Macht des STA-Prasidenten, z.B. dadurch, dass diesem ein gleichberechtigtes "Berater"-Präsidial-Gremium" (bestehend aus 7 [wie im Schweizer Bundesrat] oder aus 12 (Anzahl der Apostel Jesu) Personen) an die Seite gestellt wird!

    ➡️die weltweite Zulassung der Frauenordination!

    ➡️die positivere Bewertung der ökumenischen Bewegung und Anerkunng der anderen Kirchen als geliebte »Geschwister im Herrn«

    ist mit diesem Präsidenten, der jetzt auf 5 Jahre bis 2027 wiedergewählt wurde, absolut nicht zu machen!

    Du wirst es nicht glauben, Norbert Chmelar : Da sagst Du uns STA aber schon gar nichts Neues !!- - Ich habe da so meine Korrespondenz mit T.W.s VAter aus den Achtzigerjahren !! (" Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm!")

  • ➡️eine Neubewertung der Rolle der STA-Prophetin Ellen Gould White!
    ➡️eine Neubewertung der Auslegung zu Daniel 8,14 und Überdenken der gesamten Heiligtums-Lehre! ➡️eine Beschränkung der Macht des STA-Prasidenten, z.B. dadurch, dass diesem ein gleichberechtigtes "Berater"-Präsidial-Gremium" (bestehend aus 7 [wie im Schweizer Bundesrat] oder aus 12 (Anzahl der Apostel Jesu) Personen) an die Seite gestellt wird!

    ➡️die weltweite Zulassung der Frauenordination!


    ➡️die positivere Bewertung der ökumenischen Bewegung und Anerkunng der anderen Kirchen als geliebte »Geschwister im Herrn«

    ➡ ist mit diesem Präsidenten, der jetzt auf 5 Jahre bis 2027 wiedergewählt wurde, absolut nicht zu machen!

    ...aber Norbert, Du machst aus der STA gleich eine SEK (Siebententags Evangelische Kirche) ...;)

    Jesus:
    "Alles nun, was ihr wollt, daß euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch! Das ist das Gesetz und die Propheten."

    Mat.7:12.

  • Du wirst es nicht glauben, Norbert Chmelar : Da sagst Du uns STA aber schon gar nichts Neues !!-

    Bei Norbert Zeit und Fantasie will er uns ja nur helfen....Leider sieht die echte Lebensrealität etwas anders aus....

    Geduld ist die gefragte Einstellung....

    Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Joh. 3,16

  • ➡️eine Neubewertung der Rolle der STA-Prophetin Ellen Gould White!
    ➡️eine Neubewertung der Auslegung zu Daniel 8,14 und Überdenken der gesamten Heiligtums-Lehre! ➡️eine Beschränkung der Macht des STA-Prasidenten, z.B. dadurch, dass diesem ein gleichberechtigtes "Berater"-Präsidial-Gremium" (bestehend aus 7 [wie im Schweizer Bundesrat] oder aus 12 (Anzahl der Apostel Jesu) Personen) an die Seite gestellt wird!

    ➡️die weltweite Zulassung der Frauenordination!


    ➡️die positivere Bewertung der ökumenischen Bewegung und Anerkunng der anderen Kirchen als geliebte »Geschwister im Herrn«

    ➡ ist mit diesem Präsidenten, der jetzt auf 5 Jahre bis 2027 wiedergewählt wurde, absolut nicht zu machen!

    ...aber Norbert, Du machst aus der STA gleich eine SEK (Siebententags Evangelische Kirche) ...;)

    ... Na, ja ...!

  • ➡️eine Neubewertung der Rolle der STA-Prophetin Ellen Gould White!
    ➡️eine Neubewertung der Auslegung zu Daniel 8,14 und Überdenken der gesamten Heiligtums-Lehre! ➡️eine Beschränkung der Macht des STA-Prasidenten, z.B. dadurch, dass diesem ein gleichberechtigtes "Berater"-Präsidial-Gremium" (bestehend aus 7 [wie im Schweizer Bundesrat] oder aus 12 (Anzahl der Apostel Jesu) Personen) an die Seite gestellt wird!

    ➡️die weltweite Zulassung der Frauenordination!


    ➡️die positivere Bewertung der ökumenischen Bewegung und Anerkunng der anderen Kirchen als geliebte »Geschwister im Herrn«

    ➡ ist mit diesem Präsidenten, der jetzt auf 5 Jahre bis 2027 wiedergewählt wurde, absolut nicht zu machen!

    ...aber Norbert, Du machst aus der STA gleich eine SEK (Siebententags Evangelische Kirche) ...;)

    - -was sie einmal war !!! (So - hierorts - bis etwa 1970 - - - )

  • Ich glaube das Thema mangelnde Junge Erwachsene ist etwas, das fast alle Glaubensgemeinschaften in den Industrieländern betrifft. Das hat auch nichts damit zu tun, wen man nun an der Spitze hat. Klar gewisse Entscheide können Trends etwas beschleunigen oder verlangsamen, aber man muss es auch ein Stückweit akzeptieren, das es dem Zeitgeist entspricht. Es ist auch blauäugig zu meinen, bei den Freikirchen hätte dieser Trend später eingesetzt, als bei den Grossen (RKK, Protestanten etc.) weil sie ein Evangelium predigen, das näher an der Bibel ist: Nein: Es hat vielmehr mit den Gemeindestrukturen zu tun, die viel kleiner und damit Familärer sind. Die Hemmschwelle zum Wegbleiben ist einfach etwas grösser.

    Das heisst nicht, das man nichts tun sollte, aber man sollte deswegen auch nicht das Gefühl haben, das man alles falsch gemacht hätte und das man mit anderen Anreizen nachhaltig mehr jugendliche Geschwister in der Gemeinde halten könne.

    Wenn ich so bei uns (ländliche Gegend) in die Einkaufsmeilen und Läden schaue, da sehe ich hauptsächlich "alte Leute". Bei einem Durchschnittsalter von

    47 !! Jahren, kann man nicht erwarten, das die Gemeinde mit 20 jährigen vollgestopft ist.

    In Gemeinden wo es Hochschulen oder Universitäten gibt, zeigt sich uns ein anderes Bild.

    Wenn wir jetzt davon ausgehen, das die Adventisten im Durchschnitt 5 - 7, einige Studien sagen, bis zu 11 Jahren älter werden als die Durchschnittsbevölkerung, dann sind unsere Erwartungen verkehrt - wir spiegeln ja im gewissen Sinne die Gesellschaft wider.

    Ein andrer Punkt ist der, wenn ein junger Mensch "Karriere" machen will, dann muss er in die "große Stadt" ziehen, denn bei uns kannste nur was werden wenn du Beziehungen hasst, egal welcher Durchschnitt. Ansonsten wirst du Maler/Lackierer oder Schlosser Entschuldigung alles natürlich mit *in oder div.

    Ein ganz andrer Punkt ist der, dass ich mal ein Seminar von Daniele Belvedere besucht habe, auf dem er aufgezeigt hat welche Gemeinden aus sich heraus wachsen und welche nicht. Die Studie war weltweit angelegt von der GK. Ist zwar schon ewig her, ich hatte damals noch Haare auf dem Kopf und nicht auf dem Rücken, aber die Erkenntnisse wurden aus welchem Grund auch immer nicht umgesetzt. Schade eigentlich