2022/Q2/00 – Studienheft: Das 1. Buch Mose (in 13 Lektionen)

  • SEITEN 93+94: STUDIENHEFT ZUR BIBEL: SONNTAG, 12.6./ MONTAG, 13.6.| JOSEF – PRINZ VON ÄGYPTEN



    Josefs Erhöhung


    📖 1. Mose 41,37 – 46


    ... (Auslassung)

    Im Rahmen seiner Amtseinführung erhält Josef den Siegelring des Pharaos. Mit allen königlichen Vollmachten ausgestattet, soll er in dessen Namen handeln (vgl. Est 3,10; 8,2). Das kostbare Leinengewand ehrt ihn als einen dem Pharao und den Priestern Ebenbürtigen. Das Umhängen einer goldenen Halskette gehört zur Amtseinführung hoher Beamter (vgl. Dan 5,29; vgl. Verdienstorden oder Amtsketten für Bürgermeister und Rektoren). Schließlich besteigt Josef den Zweitwagen des Pharaos, was ihn diesem nahezu gleichstellt. Josef erhält Vollmachten über das ganze Land.


    Mit der Heirat der Tochter des Priesters von On steigt er schließlich in die aristokratische Gesellschaft auf. Sein neuer ägyptischer Name** wird verschieden gedeutet. Allen Interpretationen gemeinsam ist die Anknüpfung an die rettenden Ereignisse und das damit geschenkte Leben.



    Im Gleichnis vom verlorenen Sohn zeichnet der Vater den Rückkehrer mit dem besten Gewand, einem Ring an seiner Hand und mit Schuhen an seinen Füßen aus (Luk 15,22). Der sündige, sich Gott zuwendende Mensch wird von diesem mit allen Ehren in den Rang seines Kindes eingeführt und nimmt den Platz an seiner Seite ein.




    Josefs (Nicht-)Vergessen



    📖 1. Mose 41,47 – 57


    :?:Wie schafft es Josef, inmitten einer fremden Gesellschaft seinen Gott nicht zu vergessen?

    Wie ist es möglich, erlittenes Unrecht zu „vergessen“?



    Ägyptens Wohlstand war abhängig vom Wasserstand des Nils. Zu wenig Niederschlag führte zu Trockenheit, zu viel konnte die Bewässerungsgräben überfluten und die Saat ausschwemmen. Ein optimaler Wasserstand machte Ägypten zur reichen Kornkammer.

    Der Textabschnitt beschreibt, wie sich Josefs Voraussage der sieben ertragreichen Jahre, gefolgt von sieben Jahren Hungersnot erfüllt.


    Eine Art Einschub bildet die Geburt seiner Söhne. Josef, nun Zafenat-Paneach und Schwieger-sohn des Sonnenpriesters, gibt seinen Söhnen hebräische Namen, mit denen er an seiner Geschichte und Herkunft anknüpft und seine Söhne in den Glauben der Stammväter einführt. „Er hat mich vergessen lassen“, so die Bedeutung des Namens** Manasse. Vergessen ist nicht die Familie oder Gott, vergessen ist das Unglück.



    Vergeben und vergessen – wie schnell ist das gesagt. Es ist unmöglich, sich vorzunehmen, etwas zu vergessen. Der weitere Bericht zeigt, dass die Erinnerung an das, was Josefs Brüder ihm angetan haben, keineswegs ausgelöscht ist. Aber er kann dieses Unrecht als Vergangenheit hinter sich lassen. Wie ist das möglich? Indem er die Dinge aus der Perspektive betrachtet: Gott hat die Dinge gelenkt und gewendet.



    „Der Gott, der die Natur und Schöpfung regiert, ist derselbe persönliche Gott, der sich um unsere Existenz kümmert. Die Namen** der beiden Söhne Josefs belegen … Gottes Gegenwart in Josefs Leben …, der Böses in Gutes verwandelt; genau das Prinzip, das Josefs Lebensweg zugrunde liegt“ (SDAIBC, Genesis, 447).

    -----------------------------------------------------------------

    SDAIBC = Seventh-day Adventist International Bible Commentary, 2016ff.


    ** Ephraim – Der Name Ephraim (hebräisch אֶפְרַיִם efrájim) stammt aus dem Hebräischen und bedeutet „doppelt fruchtbar“. Die Bibel bezeichnet so den jüngeren Sohn des Patriarchen Josef. Ephraim ist also ein Enkel von Jakob, dem Stammvater der Israeliten in der Bibel (Gen 46,20). Ephraim wird in Ägypten geboren: Seine Mutter ist die Ägypterin Asenat, deren Vater Potifera dort ein Priester war. Sein Bruder heißt Manasse. (aus Wikipedia)

    -----> siehe auch hier: https://www.bibelkommentare.de/lexikon/1267/ephraim

    und hier: zu Zafenat-Paneach ----> https://www.bibelkommentare.de/lexikon/1374/zaphnat-pahneach

  • S. 95 + 96 IM STUDIENHEFT ZUR BIBEL: DIENSTAG, 14.6. + MITTWOCH, 15.6 | JOSEF – PRINZ VON ÄGYPTEN


    Erste Begegnung mit den Brüdern



    📖 1. Mose 42


    ...

    „Josef sieht seine Träume von einst (37,5 – 9) in Erfüllung gehen. Aber bevor er sich den Brüdern zu erkennen gibt, stellt er sie auf harte Proben. Sein Handeln zielt auf eine echte Versöhnung. ... Darum bringt sie Josef in eine Lage, in der sie zeigen können, ob sich ihr Sinn gewandelt hat“ (SEB zu 42,5 – 13).

    Bei Josef und den Brüdern brechen alte Erinnerungen auf (42,9.21.22). Damals warnte Ruben vor Blutvergießen, nun erinnert er sie daran. Damals kam Josef für ca. drei Jahre ins Gefängnis, nun werden sie drei Tage gefangengesetzt. Damals steckten sie Geld für seinen Verkauf ein, jetzt steckt er ihnen Geld zu.

    ...


    Zweite Begegnung mit den Brüdern


    📖 1. Mose 43

    :?:Welche Handlungen weisen auf das Wohlwollen Josefs hin?


    Benjamins Anwesenheit dominiert die Ereignisse. Als alle Brüder vor Josef stehen, ist Benjamin der, auf den sein Blick fällt (V. 16). Als Höhergestellter nennt er ihn wohlwollend „mein Sohn“ und ergänzt: „Gott sei dir gnädig!“ (V. 29). Ihm soll die Gnade geschenkt sein, die ihm damals von seinen Brüdern verwehrt worden ist (42,21). Das Wiedersehen seines leiblichen Bruders nach 22 langen Jahren, setzt alle verschütteten Emotionen frei.

    Die gesamte Begegnung ist von Gastfreundschaft und Wohlwollen geprägt. An die Stelle alter Verletzungen tritt nun der Friede (Wohlergehen; hebr. schalom) :

    ⏺️Vers 23: „Seid guten Mutes.“

    ⏺️Vers 27 „Geht es eurem alten Vater gut ?“

    ⏺️Vers 28: „Es geht deinem Knecht, unserm Vater, gut.“

    Friede baut auf, was Hass und Neid niedergerissen haben, und sorgt sich um das Wohlergehen des anderen.


    Als die Brüder ihrem Alter entsprechend platziert werden, ist es Benjamin, der als Ehrengast behandelt wird. Und doch stört sie diese Bevorzugung nicht, wie es damals bei Josef der Fall gewesen war. Die Brüder scheinen sich verändert zu haben. Ein weiterer Test aber soll letzte Klarheit bringen…


    „Gott formt und ändert jeden von uns, ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht, ob wir das wollen oder nicht … Zu Gottes heilenden Maßnahmen gehört auch, dass wir aus den beengten Verhältnissen des Grolls ausziehen, hinein in die großzügige Weite der Gnade. Heraus aus der Härte, hinein in die Vergebung“

    (Max Lucado, Denn er trägt dich, Asslar 2018, 169).



    SEB = Stuttgarter Erklärungsbibel

  • Der 50. Glaubensgeschichten-Podcast! (Josef und Benjamin | Er weinte)


    SEITE 96 | MITTWOCH, 15.6. | 12. WOCHE // 12. – 18. JUNI 2022 -----> Link zum Hörtipp:


    https://hopepodcasts.de/mediat…ngeschichten-1/er-weinte/


    Dauer: 27:15 Minuten: Josef und Benjamin // Versöhnung mit den Brüdern

  • SEITE 98 IM STUDIENHEFT ZUR BIBEL: DAS 1. BUCH MOSE|FREITAG, 17.6.|12. WOCHE // 12. – 18. JUNI 2022



    Josef gibt sich zu erkennen



    📖 1. Mose 45


    :?: Was machte es Josef „leicht“, über die zugefügten Verletzungen hinwegzusehen und als ehemals Geschädigter Versöhnung zu stiften?



    Wie betäubt von der Wendung der Ereignisse, sehen sich die Brüder dem gegenübergestellt, dem sie unsagbares Leid zugefügt haben. Dann kommt, was kommen muss: Er spricht ihr Vergehen an. Nur sie und er wissen davon. Es besteht kein Zweifel: Er ist ihr Bruder. Doch dann lösen Worte der Versöhnung die Spannung. Dreimal betont Josef, dass Gott ihn gesandt hat. Der Zweck: Leben retten. Das Konzept der Errettung eines Überrests (V. 7 ELB) durchzieht die gesamte Heilige Schrift. Was hier geschieht, ist Teil und Beispiel eines größeren Plans.


    Zum Nachdenken

    Josef: „Bekümmert euch nicht … Verkündet meinem Vater alle meine Herrlichkeit …; eilt und bringt meinen Vater hierher.“

    Jesus: „Fürchtet euch nicht! Geht hin und verkündigt es meinen Brüdern, dass sie nach Galiläa gehen: Dort werden sie mich sehen‘“ (Mt 28,10).



    Link zum Hörtipp:

    https://hopepodcasts.de/mediat…ichten-1/das-wiedersehen/

    Dauer: 26:25 Minuten



    Meine Gedanken

    Josef ist das beste Beispiel eines Menschen, der das große Unrecht das man ihm angetan hatte, vergeben konnte! Wie hätten wir uns an seiner Stelle verhalten?

    Die Vergebung und Versöhnung .. Josefs mit seinen Brüdern ist eine der berührendsten und zu Herzen gehendsten Geschichten der ganzen Bibel und indem Josef seinen Brüdern Gnade erweist und ihnen vergibt, wird er zu einem Vorbild von Jesus Christus, der selbst seinen Mördern, die ihn an das Kreuz schlugen, den römischen Soldaten, mit den Worten „Herr vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun!” vergeben hatte!

  • In dieser Woche kommen wir zur 13. und damit letzten Lektion im Studienheft zum 1. Buch Mose! Ich denke wir haben hier viel über Gott und die Urgeschichte (Gen.1–11) und über die Patriarchen (ab Gen.12) Abraham, Isaak, Jakob und Josef gelernt.


    SEITEN 100+101: STUDIENHEFT ZUR BIBEL: DAS 1. BUCH MOSE|13. WOCHE|19. – 25. JUNI 2022


    Israel in Ägypten


    📖 1. Mose 46 bis 50


    Ich gehe mit dir nach Ägypten, und ich werde dich auch wieder zurückbringen. Josef wird bei dir sein, wenn du stirbst.“

    1. Mose 46,4 BB


    Grundgedanke

    Gott begleitet uns auf unserer Lebensreise über alle Höhen und Tiefen hinweg.


    ...

    In seinem Buch Die Pilgerreise verglich John Bunyan im 17. Jahrhundert das Leben des Christen mit einem Pilgerweg. Wir sind unterwegs im Glauben und gehen auf ein Ziel zu: das verheißene Land! (Anm. von mir: »Unsere Heimat ist im Himmel!« [Phil.3,20a)])


    Jakob – mit neuem Namen Israel (32,28 – 29) – war ebenfalls unterwegs, nicht nur als wandernder Nomade, sondern auch im übertragenen Sinn. Diese Woche werden wir uns die letzte Etappe seines Lebensweges anschauen.


    WOCHENÜBERSICHT

    SO .. — ... Weg ins Ungewisse ................ 1. Mose 45,25 bis 46,34

    MO . — ... Im fremden Land ................... 1. Mose 47

    DI ... — ... Über Höhen und Tiefen ......... 1. Mose 48

    MI ... — ... In der Sackgasse ..................... 1. Mose 49,1 – 7

    DO .. — ... Auf der Zielgeraden ............... 1. Mose 49,8 – 28

    FR ... — ... Am Ziel ..................................... 1. Mose 50




    Weg ins Ungewisse


    1. Mose 45,25 bis 46,34


    :?: Warum erneuert Gott in Beerscheba Jakob gegenüber sein Versprechen, das er einst Abraham gegeben hatte?

    Woran mache ich fest, dass Gott mit mir und meiner Familie ist?



    In Beerscheba schloss Abraham einst einen Bund mit Abimelech und dort erneuerte Gott das Versprechen, das er Abraham gegeben hatte, gegenüber Isaak und nun auch gegenüber Jakob (V. 4). Im weiteren Verlauf des Kapitels zeigt sich, wie Gott sein Versprechen einlöst.


    Die Familie umfasste bereits 70 Personen (V. 27). Betrachtet man die verschiedenen Stammbäume genauer, stellt man fest, dass die Zählung nicht ganz schlüssig ist. (Anm. von mir: es werden auch - inclusive Asenath - 75 Personen genannt!) So schließt beispielsweise 2. Mose 1,5 Josef aus der Zählung der 70 Personen aus. An anderen Stellen der Bibel drückt die Zahl 70 Ganzheit oder Vollkommenheit aus. Damit macht der Text deutlich, dass bereits bei Jakob die Erfüllung der Verheißung sichtbar wird.


    Auch wir sind unterwegs auf einer Reise ins Ungewisse. Wir wissen nicht, was die Zukunft bringt. Vielleicht stehen gerade wichtige Entscheidungen an. Vielleicht befindest du dich in einem Veränderungsprozess und fragst dich, wie es weitergeht. Dann mach es wie Jakob und zieh los! So wie Gott Jakob versprochen hat, mit ihm zu gehen, so ist Gott auch mit uns. Er geht jeden Schritt mit. Daher dürfen wir mutig und zuversichtlich in die Zukunft blicken.


    Unterwegs nach Hause leuchtet, Herr, dein Licht.

    Auf Dein Wort zu bauen, gibt uns Zuversicht.

    Lehr uns Dir vertrauen, Herr, mach uns bereit,

    bis wir dich dort schauen in der Ewigkeit.

    (ghs 322,1)


    Link zum Hörtipp:
    https://hopepodcasts.de/mediat…ngeschichten-1/die-reise/

    Dauer: 24:35 Minuten

    ---------------------------------

    Abkürzungen:

    Gen. = Genesis = das 1. Buch Mose in der THORA/PENTATEUCH = 1. Teil des THANACH (= Alte Testament)

    BB = BasisBibel – eine neue Bibelübersetzung, die sich besonders durch kurze Sätze auszeichnet.

    ghs = glauben - hoffen - singen = Gesangbuch der Freikirche der Siebenten-Tages-Adventisten

  • Das STUDIENHEFT ZUR BIBEL| DAS 1. BUCH MOSE endet in der Lektion für Montag, 20. Juni 2022 mit dem

    Aaronitischen Segen:

    „Der HERR segne dich und behüte dich;

    der HERR lasse sein Angesicht leuchten über dir

    und sei dir gnädig; der HERR hebe sein Angesicht

    über dich und gebe dir Frieden.“

    (4 Mo 6,24 – 26)


    S.103 IM STUDIENHEFT ZUR BIBEL: DAS 1. BUCH MOSE | DIENSTAG, 21.6. | ISRAEL IN ÄGYPTEN

    Über Höhen und Tiefen


    📖 1. Mose 48


    :?: Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede gibt es zwischen der Segnung von Jakob und Esau einerseits und Ephraim und Manasse anderseits?

    Schaue auf dein Leben zurück und denke darüber nach, wie Gott dich bis heute geführt hat.



    Josefs Söhne, Manasse und Ephraim, sind die einzigen Enkel, die Jakob segnet. Sie werden damit seinen zwölf Söhnen gleichgestellt (V. 5). Später bilden sie zwei der zwölf Stämme Israels. Jakob denkt an die Segnungen Gottes zurück, die er erlebt hat. Indem er sich auf die Erfahrungen bezieht, bei denen Gott Böses in Gutes verwandelte, bringt Jakob seine Hoffnung zum Ausdruck, dass Gott sich nicht nur um das Leben seiner Enkel kümmern wird, wie er es bei ihm und Josef getan hat. Er denkt auch an die Zukunft, wenn seine Nachkommen nach Kanaan zurückkehren werden.

    Wir haben ebenfalls viele Dinge mit Gott erlebt: Schutz in Gefahr, Führung in schwierigen Situationen, Trost und Kraft in schweren Zeiten. „Gott ist mit uns am Abend und am Morgen und ganz gewiss an jedem neuen Tag“, schrieb Dietrich Bonhoeffer in seinem bekannten Gedicht „Von guten Mächten wunderbar geborgen“. Wir dürfen darauf vertrauen, dass Gott auch in Zukunft mit uns geht und uns ans Ziel bringen wird.

  • SEITE 104 IM STUDIENHEFT ZUR BIBEL MITTWOCH, 22.6. |13. WOCHE // 19. – 25. JUNI 2022


    In der Sackgasse



    📖 1. Mose 49,1 – 7


    :?: Warum findet Jakob am Ende seines Lebens so harte Worte für einige seiner Söhne?

    Welche Möglichkeiten gibt es, mit Fehlentscheidungen umzugehen?



    Weder Ruben noch Simeon und Levi haben sich mit Ruhm bekleckert. Der Stamm Ruben wird tatsächlich keine große Rolle in der Geschichte Israels spielen. Simeon geht als Stamm in Juda auf und Levi bekommt kein Land zugewiesen.

    Doch gerade das Beispiel der Leviten zeigt, dass die Konsequenzen eines Fehlverhaltens nicht für immer andauern müssen. Obwohl bzw. weil sie später kein eigenes Land in Kanaan besit-zen werden, erhalten die Leviten die besondere Aufgabe zugeteilt, Gott im Heiligtum zu dienen. Nicht die Nachkommen Josefs oder Judas sollen den Dienst am Heiligtum verrichten, sondern die Nachkommen Levis.


    Auch wir machen Fehler und müssen die Konsequenzen unseres Tuns oder Unterlassens tragen. Auch wenn Gott Schuld vergibt, beseitigt er im Allgemeinen nicht die Folgen, die unser Handeln nach sich zieht. Das Beispiel Levis zeigt aber: Gott schreibt auch auf krummen Linien gerade und hilft uns aus den Sackgassen unseres Lebens heraus!


    Du hast Erbarmen und zertrittst all meine Schuld.

    Du hilfst mir auf in deiner Treue und Geduld.

    Du nimmst mir meine Last, nichts ist für dich zu schwer.

    Du wirfst all meine Sünde tief hinab ins Meer.

    (ghs 369,1)

    --------------------------------------

    Abkürzung:

    bzw. = beziehungsweise

    ghs = glauben - hoffen - singen ----> Gesangbuch der Freikirche der Siebenten-Tages-Adventisten

  • SEITE 105: STUDIENHEFT ZUR BIBEL: 1.BUCH MOSE | DONNERSTAG, 23.6. | ISRAEL IN ÄGYPTEN



    Auf der Zielgeraden



    1. Mose 49,8 – 28


    :?: Warum hebt Jakob seinen Sohn Juda besonders hervor?

    Welche Hoffnung weckt er mit der Ankündigung des Helden?

    Was bedeutet das für uns heute?


    Juda und Josef erhalten ein längeres Segenswort als ihre Brüder.


    Sowohl Juda als auch Josefs Söhne, Ephraim und Manasse, werden später eine Vorrang-stellung unter den anderen Stämmen einnehmen. Doch die Verse 10 bis 12 weisen noch darüber hinaus und öffnen den Blick auf die spätere Heilsgeschichte. „Juda, immer behältst du das Zepter in der Hand, Könige gehen aus deinem Stamm hervor – bis ein großer Herrscher kommt, dem alle Völker dienen“ (V. 10 Hfa). Damit verweist Jakob auf den kommenden Messias.



    Wenn Jesus wiederkommt,

    beugt sich alle Welt vor ihm.

    Ketten brechen, wenn

    zerbrochne Herzen ihn verehrn.


    Denn wer kann unsern Gott aufhalten?

    Denn er ist der Löwe, der Löwe von Juda.

    Sein Brüllen ist mächtig,

    er kämpft unsre Kämpfe.

    Und jeder wird sich vor ihm beugen.


    Denn er ist das Lamm,

    geschlachtet für uns,

    für die Sünden der Welt,

    und sein Blut befreit.


    Und jeder wird sich beugen

    vor dem Löwen und dem Lamm.
    Jeder wird sich vor ihm beugen.

    (Feiert Jesus 5, 72)

  • „Wenn Jesus wiederkommt, beugt sich alle Welt vor ihm.
    Wenn Jesus wiederkommt,
    beugt sich alle Welt vor ihm.

    Ketten brechen, wenn zerbrochne Herzen ihn verehrn.Ketten brechen, wenn
    zerbrochne Herzen ihn verehrn.
    Denn wer kann unsern Gott aufhalten ?Denn wer kann unsern Gott aufhalten?

    Denn er ist der Löwe, der Löwe von Juda.Denn er ist der Löwe, der Löwe von Juda.
    Sein Brüllen ist mächtig, er kämpft unsre Kämpfe.Sein Brüllen ist mächtig,
    er kämpft unsre Kämpfe.

    Und jeder wird sich vor ihm beugen.Und jeder wird sich vor ihm beugen.
    Denn er ist das Lamm, geschlachtet für uns,Denn er ist das Lamm,
    geschlachtet für uns,
    für die Sünden der Welt,für die Sünden der Welt,

    und sein Blut befreit.und sein Blut befreit.
    Und jeder wird sich beugen vor dem Löwen und dem Lamm.Und jeder wird sich beugen vor dem Löwen und dem Lamm.

    Jeder wird sich vor ihm beugen.“Jeder wird sich vor ihm beugen.


    „Wenn Jesus wiederkommt,

    beugt sich alle Welt vor ihm.


    Ketten brechen,

    wenn

    zerbrochne Herzen ihn verehrn.


    Denn wer kann unsern Gott aufhalten?



    Denn er ist der Löwe, der Löwe von Juda.


    Sein Brüllen ist mächtig,

    er kämpft unsre Kämpfe.

    Und jeder wird sich vor ihm beugen.


    Denn er ist das Lamm, geschlachtet für uns,

    für die Sünden der Welt,

    und sein Blut befreit.


    Und jeder wird sich beugen

    vor dem Löwen und dem Lamm.


    Jeder wird sich vor ihm beugen.“

  • S.106: STUDIENHEFT BIBEL: DAS 1.BUCH MOSE|FREITAG, 24.6.= JOHANNISTAG|13. WOCHE//19. – 25.6. 2022


    Am Ziel


    📖 1. Mose 50

    :?:Welche besondere Ehre wird Jakob nach seinem Tod zuteil?

    Was offenbaren die letzten Verse des Buches über Josef und seine Brüder?

    Wie gehe ich mit überwunden geglaubten Ängsten und Schuldgefühlen um?



    „Der Trauerzug entspricht der hohen Stellung Josefs … In seinen Ausmaßen mutet dieser Zug an wie ein erster ‚Auszug aus Ägypten‘ und erinnert wie das ganze Begräbnis daran, dass Ägypten nicht Israels bleibende Heimat sein kann … Die Jakobsgeschichte hat ihren Abschluss gefunden: Der Patriarch ist mit seinen Vätern vereinigt … aus der Fremde zurückgekehrt in das noch immer fremde Land der Verheißung“ (SEB 75).



    Zusammenfassung

    Jakob war sein Leben lang mit Gott unterwegs. Auch auf der letzten Etappe seines Lebens ist die enge Verbundenheit mit Gott zu spüren. Jakob ist uns darin auch heute noch ein Vorbild. Mit Gott zu gehen, kann herausfordernd sein, aber es lohnt sich.




    Meine Gedanken:

    Nach 3 Monaten sind wir mit dem 1. Buch der Bibel nun fertig! Wir haben erfahren,

    • dass Gott der Schöpfer ist, der »am Anfang« (1. Mose 1,1) alles geschaffen hatte!
    • dass JHWH eine sehr gute Welt geschaffen hatte und dem Menschen ein Paradies gegeben hat!
    • vom Sündenfall, von der zunehmenden Bosheit der Menschheit, die zur Sintflut führte und vom Turmbau zu Babel!
    • wie JHWH Abraham herausgerufen hatte und vom spannenden Leben der Patriarchen Abraham, Isaak und Jakob!
    • wie in der Josefs-Geschichte Gott aus Unrecht Heil gemacht hat und lasen von der Versöhnung zwischen Josef und seinen Brüdern!
    • wie aus der 70 Personen zählenden Familie Jakobs das Volk Israel in Ägypten herangewachsen ist.

    Und immer wieder wurde im 1. Buch Mose der Erlöser verheißen (angefangen in Genesis 3,15), der aus dem Stamme Juda als der »Schilo« (Gen.49,10) hervorgehen sollte: unser Herr Jesus Christus!


    SEB = Stuttgarter Erklärungsbibel

  • Wie gehe ich mit überwunden geglaubten Ängsten und Schuldgefühlen um?

    Sind nicht vergebene Schuld ein besonderes Motiv, ganz besonders Gerecht und Fromm zu sein und sich sozial einzusetzen..?

    Dafür zu sorgen, wie die Pharisäer neue Gesetze zu schaffen, um die 10 Gebote zu schützen?


    Für mich auch eine Frage: Wie gehe ich mit dem Privilleg um, schon in Kindertagen erfahren zu haben, das Gott mit mir was besonderes vor hat!!!

    Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Joh. 3,16