Den Namen Gottes (nicht) missbrauchen

  • Das dürfte das Problem nicht beseitigen.

    Ich denke Gott geht es weniger um das gewohnheitsmäßige oder kulturelle benutzen des Gottesnamens.

    Beim Fluchen wird es aber gefährlich.

    ich denke es geht um Amtsanmaßung und Auslegung der Wortes Gottes und die Umsetzung....

    Da muß sich jeder an die Nase anfassen, der im Dienste oder Namen Gottes spricht....

    Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Joh. 3,16

  • Ich denke Gott geht es weniger um das gewohnheitsmäßige oder kulturelle benutzen des Gottesnamens.

    Ich denke, das ist eindeutig eine Missachtung - wenn es nicht bewusst z.B. Gott im Gruß nennt.

    Oder bewusst zum Dank an Gott ! Nur dem, der es versteht, sage ich "Gott sei Dank", dass ich vorige Woche, mein linkes kaputtes Knie wieder einmal wegknickend, beim Sturz nicht unter der Straßenbahn landete.

    Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

    Leider kann ich nicht mit der alleinerziehenden Mutter aufwarten - -

  • Beim Fluchen wird es aber gefährlich.

    ich denke es geht um Amtsanmaßung und Auslegung der Wortes Gottes und die Umsetzung

    Ich glaube, es geht um mehr

    Erstens leichtfertig den Namen Gottes benutzen. Also "Um Gottes Willen, Gottseidank, Oh Gott usw.", obwohl man Gott gar nicht im Sinn hat.

    Dann natürlich mutwillig (Fluchen), als Kraftausdruck.

    Aber nicht, wenn man über Gott redet, diskutiert oder predigt.

  • Aber nicht, wenn man über Gott redet, diskutiert oder predigt

    danke für die Zusammenfassung, nur würde ich DIESE Ausnahme relaivieren. Nimm den sog. Anstprediger.Manch empfindsames Gemüt hat dadurch regelrecht Höllenangst bekommen. Oder wenn wir so leicht dahinreden wie z.B. "Gott will, dass ..." - gerade so, als seien wir ähnlich Jesus sein autorisiertes Sprachrohr und würden nur das sagen, was wir ihn reden hören Zwar grenzwerrrtig, kann es dennoch Missbrauch sein,

    Oder, um Bogis Aspekt vom AMT aufzugreifen, die Schwurbekräftigung "So wahr mir Gott helfe" - muss nicht Missbrauch sein, kan es aber sein

  • Na gut, das mit den Angstpredigern ist denke ich ein anderes Kaliber?

    Ich denke, die meisten predigen ja aus Überzeugung, auch wenn es möglicherweise falsch ist?

    Für mich ist Gottes Namen mißbrauchen, wenn man seinen Namen gebraucht, obwohl man Gott gar nicht im Sinn hat.

    "So wahr mir Gott helfe" ist demzufolge nur mißbraucht, wenn es halt so dahergeredet wird.

    Es mag - und gibt es sicher auch - noch andere Fälle, wo Gottes Namen mißbraucht wird?

  • . Aber im Grundsatz trennt die fortgesetzte Sünde, sie ist die Ursache für die Trennung, aber nicht das die Trennung (= das Resultat) selbst die Sünde wäre.

    Ich sehe diese Formel eher so, dass eine Sünde eben im Zustand der Trennung von Gott geschieht . "Wer zu seinem Bruder sagt : Racha ! - - " MAtth. 5, 29. - , sagt dies ja in der Haltung / Hoffnung (?) dass Gott eben gerade wegschaut - -


    #147 : Die dort vorgestellte einfache Bäuerin hat dies ja sehr schön demonstriert : Für ihre sehr dunklen MAchenschafte am Estisch hat sie dem Gekreutigten im Herrgottswinkel den Blick verhängt ! .


    Aber ich halte dafür, man betrachte alle zehn Gebote aus dem Blickwinel Jesu , der uns in der Bergpredigt zeigt - - Ja, ehedem wurden iherorts Täuflige intensiv belehrt, nicht mehr "Grüss Gott" - "Gottseidank" - "in Gottes Namen" - "OGottogottogott!" _ - - "Herrgottnochamal " zu sagen. Und Ermahnungen zu m Zehnten Gebot hört man selten (Ich abe einmal eine Predigt tituliert mit "Das vergessene Gebot" )

    Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

    Leider kann ich nicht mit der alleinerziehenden Mutter aufwarten - -

  • nicht mehr "Grüss Gott" - "Gottseidank" - "in Gottes Namen" - "OGottogottogott!" _ - - "Herrgottnochamal " zu sagen.

    Inwiefern das Sünde ist weiß ich nicht, kommt wahrscheinlich darauf an wie der, der es ausspricht versteht und meint. Mir ist diese exzessive Nennung Gottes im Alltagsleben bei egal wem ein Graus. Das "Gott sei Dank" ist meistens sogar passend, aber "Oh mein Gott" oä. ist und war mir immer rätselhaft. Natürlich denken die Menschen sich nichts dabei und wollen niemanden beleidigen. Ich will keinem böse Absicht unterstellen, aber für mich formuliere ich neutraler.

    Ich weiß es wirklich nicht, aber ist es wirklich Sünde, wenn ich gedankenlos Ständig Gott in meinen Reden führe?

    2 Mo 20/7 Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht mißbrauchen! Denn der Herr wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen mißbraucht.

    Ist es ein Gebot, das man inhaltlich auslegt? Wie missbraucht man den Namen Gottes? Wäre der Name Gottes nicht das bekannte JHWH, welches schon allein aufgrund der fehlenden Vokale nicht zur Verwendung im Alltagssprech taugt?


    auch im Kontext des Reggae (Rastafari) wird übrigens der Name Gottes verwendet. Hier deutlicher als das allgemeingebräuchliche "god":

    Religion

    Rastas verwenden für Gott die Bezeichnung „Jah“ (in englischer Aussprache Dschah), eine Kurzform des hebräischen Gottesnamens JHWH. Unter den Rastafari herrscht die Auffassung, dass Gott drei Mal in Gestalt eines Menschen auf der Erde erschien: Die erste Inkarnation in der Gestalt des Melchisedek, die zweite als Jesus Christus und die dritte und letzte als Haile Selassie I., der die Sieben Siegel öffnet und das Armageddon (bei Rastas auch Armagideon genannt) einleitet. Haile Selassie gilt den Rastas als die in der Bibel angekündigte Wiederkehr Jesu Christi. Im Gegensatz zu Juden, Christen und Muslimen warten die Rastas demnach nicht mehr auf das (gegebenenfalls erneute) Erscheinen des Messias, sondern sehen dieses bereits durch die Krönung Haile Selassies als erfüllt an. Die oft benutzten Ausdrücke „Auserwählter Gottes“ und „Siegreicher Löwe von Juda“ sind jedoch nicht, wie oft angenommen, die Krönungstitel Selassies, sondern Teil eines Glaubensbekenntnisses, mit dem die äthiopischen Kaiser traditionell ihre Briefe eingeleitet haben.[7]

    Das Jah kommt dem Jahweh schon näher.

    Aber was ist mit diesem Gebot wirklich gemeint? Wann hat ein Mensch gegen das "Namen des Herren nicht missbrauchen" Gebot verstoßen? Wer kann mir das in ein paar kurzen Sätzen wirklich gut erklären? Wenn ich im Namen Gottes etwas falsches mache und ihn dadurch in Misskredit bringe?


    btw. Wie ist das bei den Moslems, ist da auch jedes 3. Wort im Alltag, das achtlos ausgesprochen wird mit "Allah" verbunden?

  • Aber was ist mit diesem Gebot wirklich gemeint? Wann hat ein Mensch gegen das "Namen des Herren nicht missbrauchen" Gebot verstoßen?

    Für mich habe ich es so erkannt. So lange wir selbst nicht zu uns ehrlich und aufrichtig sind in unserer Schwachheit und uns so lieben, werden wir Gott immer falsch darstellen und bezeugen. Das ist für mich den Namen missbrauchen! jesus was eins mit seinem Vater, so sollten wir auch eins mit Jesus sein, in unserem bezeugen über Gott! Öfter das Wort "ach Gottchen" in den Mund zu nehmen, ist auch ein Zeichen von etwas übernehmen ohne selbst sich bewusst zu werden, was man da sagt und tut!

    Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Joh. 3,16

  • nicht mehr "Grüss Gott" - "Gottseidank" - "in Gottes Namen" - "OGottogottogott!" _ - - "Herrgottnochamal " zu sagen.

    In

    Ist es ein Gebot, das man inhaltlich auslegt? Wie missbraucht man den Namen Gottes? Wäre der Name Gottes nicht das bekannte JHWH, welches schon allein aufgrund der fehlenden Vokale nicht zur Verwendung im Alltagssprech taugt?


    Aber was ist mit diesem Gebot wirklich gemeint? Wann hat ein Mensch gegen das "Namen des Herren nicht missbrauchen" Gebot verstoßen? Wer kann mir das in ein paar kurzen Sätzen wirklich gut erklären? Wenn ich im Namen Gottes etwas falsches mache und ihn dadurch in Misskredit bringe?

    Nun, es ist eben eines der Zeh n Gebote ! Und da sollte man sich schon etwas mehr damit beschäftigen, der Dekalog besteht nicht nur aus dem Sabbatgebot !

    Eine Übersetzung nimmt " - - - -nicht eitel nennen - - "

    Die alten STA haben schon dieses alltägiche Nennen im Fokus gehabt, zu Recht oder zu Unrecht ? - -Ist da eine "Heilige Scheu" nicht ein Zeichen der Anbetung , der Verehrung, des Respekts ?

    - -Und wie ist das mit dem Verwenden des Namens Gottes in Erklärungen und Verkündigugen und Belehrungen, welche - nun - nicht ganz eben dem Willen dessen entsprechen, der da genannt wird ?


    Darf man am Sabbat photografieren ? - Ist es erlaubt, Gummibärli zu naschen ? - - A-lso bitte, da wird man doch wohl auch einmal über dieses Gebot diskutieren - - müssen !

    Jesus legt uns die erste Bitte im "Vater unser" vor : " - Dein Name werde geheiligt." - - Ja bitte wie denn (auch) ?

    Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

    Leider kann ich nicht mit der alleinerziehenden Mutter aufwarten - -

    2 Mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus (3. Juni 2024 um 17:23)

  • Eine Übersetzung nimmt " - - - -nicht eitel nennen - - "

    Die alten STA haben schon dieses alltägiche Nennen im Fokus gehabt, zu Recht oder zu Unrecht ? - -Ist da eine "Heilige Scheu" nicht ein Zeichen der Anbetung , der Verehrung, des Respekts ?

    - -Und wie ist das mit dem Verwenden des Namens Gottes in Erklärungen und Verkündigugen und Belehrungen, welche - nun - nicht ganz eben dem Willen dessen entsprechen, der da genannt wird ?

    Ich würde mich gerne daran orientieren was gemeint ist und nicht viel drumherum was nicht gemeint ist/hätte/würde/könnte.

    Was ist denn deine Meinung zu diesem Gebot? Führst du "Herrgottnochamal" oder "Oh mein Gott" in deinem täglichen Sprachgebrauch? Ich denke es reicht nicht etwas nicht zu tun um dem Gebot zu entsprechen.

    Ist es das genaue Forschen in Gottes Wort (inkl. Wortklauberei im Griechischen und Hebräischen) um ganz genau draufzukommen was da steht und was gemeint ist um Gottes Namen bzw. Gott selbst nicht falsch darzustellen?

    Was ist dieses "eitel nennen"? Dass ich Gott für mich in Anspruch nehme und das Wort führe oder etwas in seinem Namen tue?

    Wie kann man den Namen Gottes falsch verwenden? Man ist ja nunmal davon abhängig was man erkannt hat. Gibt es da ein "gut gemeint" ist das Gegenteil von gut?

  • Was ist denn deine Meinung zu diesem Gebot? Führst du "Herrgottnochamal" oder "Oh mein Gott" in deinem täglichen Sprachgebrauch? Ich denke es reicht nicht etwas nicht zu tun um dem Gebot zu entsprechen.

    Jedes Kind das anfängt ein Musikinstrument zu spielen, lernt zuerst die Noten und die "Regeln" der Musik!

    Zuerst brauchen wir einen Lehrer der uns das beibringt und uns auf die Fehler aufmerksam macht!

    Irgendwann erkennen wir selbst unsere eigenen Fehler und können sie verbessern.

    Das Üben bleibt niemanden erspart, wir wollen ja nicht nur bei einem Lied bleiben...

    Wenn wir uns mit den 10 Geboten genauso intensiv beschäftigen würden und dann einigermaßen

    perfekt sind, dann können wir vielleicht mit David sagen....

    Psalm 119

    129 Deine Zeugnisse sind Wunderwerke; darum hält sie meine Seele.

    130 Wenn dein Wort offenbar wird, so erleuchtet es und macht klug die Unverständigen.

    131 Ich tue meinen Mund weit auf und lechze, denn mich verlangt nach deinen Geboten.

    Wenn ich dann noch dankbar gegenüber meinem Lehrer und Vorbild sein kann, dann suche ich seine Nähe ,spreche mit IHM und höre auf seine Stimme!!!

    Das ist für mich ANBETUNG!

    Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Joh. 3,16

  • "Grüss' Gott!" - "Grüss' Sie Gott" - "Es grüsse sie Gott" - "Grüss' Sie" (auch "Griass' Ihna!") (für jene, welche als konsequenteA theisten "Gott "nicht aussprechen wollen - solche gibt es !

    Dieser Gruss ist eigentlich eine Gottesbeschwörung - - - - -

    Aber bitte, es gibt ausser diesem noch andere Gebote im Dekalog - neben dem Sabbatgebot und "Du sollst nicht ehebrechen" - - -

    Übrigens : Bei GOOGLE Görres Rahner Das Böse - - - eingeben und das amazon - Angebot aus den Aniquariaten erscheint - - - - preiweertest - - -

    Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

    Leider kann ich nicht mit der alleinerziehenden Mutter aufwarten - -

  • Jesus legt uns die erste Bitte im "Vater unser" vor : " - Dein Name werde geheiligt." - - Ja bitte wie denn (auch) ?

    Die Juden nach der Babylonischen Gefangenschaft waren es wohl (?) die den Gottesnamen "JAHWEH" seiner Heiligkeit wegen nicht mehr ausgesprochen haben! – Oder war das nur eine bestimmte Richtung der rabbinischen Schriftgelehrten? Statt JHWH auszusprechen sagten diese "Adonai" („mein Herr”).

    Haben Sie nun durch die Nichtnennung des Gottesnamens Jahwe hier das dritte Gebot verletzt oder geschützt?

    Verstossen nicht die Zeugen Jehovas gegen das 3 . Gebot wenn sie statt Jahwe Jehova verwenden? Wobei nicht endgültig wissenschaftlich geklärt zu sein scheint, ob JHWH nun ursprünglich als JAHWEH ode doch als JEHOWAH ausgesprochen wurde ...

    Wie kann man den Namen Gottes falsch verwenden?

    Siehe oben!

    nicht mehr "Grüss Gott" - ... zu sagen.

    Ist der in Süddeutschland + Österreich 🇦🇹 gebräuchliche Begrüßungs-Gruß "Grüß Gott!" schon als Verstoß gegen das 3. Gebot zu sehen oder nicht?

  • Haben Sie nun durch die Nichtnennung des Gottesnamens Jahwe hier das dritte Gebot verletzt oder geschützt?

    Weder noch. Sie machen es einfach nicht, aus Ehrfurcht, und drücken dadurch ihren Respekt aus.

    Den "Namen Gottes nicht missbrauchen" meint ja eigentlich, ihn nicht für unredliche, okkulte und missbräuchliche Zwecke zu verwenden.

    Ich zähle Krieg in Gottes Namen z.B. dazu,

    oder dieses ganze "Ich sag ja nur, was Gott sagt!" evangelikaler oder anderer Prediger, um ihre Ansichten zu untermauern,

    oder auch jeglicher (göttlich-hergeleiteter) Druck oder Zwang in Familien und Gemeinden. Das fällt für mich alles unter Missbrauch des Namens Gottes.

    Verstossen nicht die Zeugen Jehovas gegen das 3 . Gebot wenn sie statt Jahwe Jehova verwenden? Wobei nicht endgültig wissenschaftlich geklärt zu sein scheint, ob JHWH nun ursprünglich als JAHWEH ode doch als JEHOWAH ausgesprochen wurde ...

    Nein, sie verstoßen gegen nichts, sie machen´s einfach nur falsch.

    Sie missbrauchen allenfalls aus anderen Gründen den Namen Gottes (siehe oben).

  • Nun, es ist eben eines der Zeh n Gebote ! Und da sollte man sich schon etwas mehr damit beschäftigen, der Dekalog besteht nicht nur aus dem Sabbatgebot !

    Der Ausdruck Gott ist nicht der Name Gottes. Der Name Gottes ist JeHoWaH und nicht el oder theos. Damit, so könnte man sagen, ist das 3. Gebot davon im Grunde nicht direkt betroffen, wenn man den Titel Gott verwendet. Aber da der Titel Gott synonym zum Namen Gottes verwendet wird, sollte man damit sicher auch nicht oberflächlich umgehen oder in einem vulgären Sinn oder zum Fluchen (Gott verdammt z. B.) verwenden. Ja, man soll als Christ wohl gar nicht fluchen - nehme ich mal an -, aber mit dem Titel Gott und dem Namen Jesus ist das dann schon noch verstörender.

    In Redewendungen wie "mein Gott", "o Gott", "um Gottes willen", "grüß Gott", "Herrgott nochmal", "Gott ist das schön" etc., versteht aber jeder Hörer bei uns, dass es dabei nicht um Gott geht oder der Gott des Himmels damit direkt angesprochen wird. Diese Ausdrücke werden ja auch z. T. von Ungläubigen verwendet und die denken dabei auch nicht an Gott. Daher denke ich nicht, dass Gott damit ein echtes Problem hat, wenn wir diesen Titel für alltägliche Dinge verwenden. Ob man solche Redensarten (Kraftausdrucksformen) wie oben bei den Beispielen angeführt, aber als guter Christenmenschen überhaupt pflegen soll, ist wohl eher die Frage.
    Als jemand, der mit dem Wort Gott vorsichtig und auch ehrerbietig umgehen möchte, verwende ich ihm nicht im übertragenen Sinn, gerade weil ich ihn auch als Synonym für JHWH verwende und wir Ausdrücke aus dem Heiligen nicht für Unheiliges gebrauchen sollten, so meine ich.

  • Der Name Gottes ist JeHoWaH und nicht el oder theos.

    Warum bist Du so überzeugt davon, dass der Name Gottes JeHoWaH und nicht JaHWeH lautet?

    -----> siehe hier ----> Gottes Name: Jehova? zur Diskussion was richtig(er) ist ...

  • Der Name Gottes ist JeHoWaH und nicht el oder theos.

    Warum bist Du so überzeugt davon, dass der Name Gottes JeHoWaH und nicht JaHWeH lautet?

    -----> siehe hier ----> Gottes Name: Jehova? zur Diskussion was richtig(er) ist ...

    https://obohu.cz/attachments/article/95/Vyslovnost_Jmena-Nehemia_Gordon_EN.pdf