Wer hat Jesus hingerichtet?

  • Historisch scheint die Ansicht, dass die Römer Jesus gekreuzigt hätten, die richtige zu sein. Es handelte sich um eine römische Strafe und die Israeliten hatten keine Staatsrecht inne.

    Wenn man beispielsweise einer Jüdin wie Ruth Lapide bei BibelTV zuhört,

    dann mag die das verständlicherweise nicht, aber ich halte durchaus das für historisch denkbar, was die Evangelien erzählen:


    richtig, die Juden hatten kein Strafrecht, sondern das oblag den Römern.

    Zumal sie an diesen Feiertagen ohnehin niemanden hinrichten durften.

    Die Römer aber wollten im Gebiet Juda vor allem eines: Ruhe!

    Die Gefahr von Volksaufständen lag ständig in der Luft zu dieser Zeit, es gab zahlreiche Sekten und rebellische Gruppen,

    ebenso zahlreiche Messiasse und Volksbefreier.

    Daher war dieser Jesus den Römern ohnehin suspekt.


    Die Schriftgelehrten und Pharisäer machten mit den Römern Geschäfte (das ist der Part, der Frau Lapide nicht so gefällt).

    Und die Römer brauchten sie, weil sie das Volk im Zaum hielten, denn die Gelehrten waren doch großteils angesehene Leute.


    Sicher waren die Römer nicht zimperlich mit Verbrechern oder Staatsfeinden,

    und ein Pilatus muss wohl ziemlich brutal gewesen sein, was man so vermutet historisch,

    aber einen Volksaufstand wollten die auch nicht.

    Der Kaiser wollte solche Nachrichten nicht hören, und ein Statthalter wollte sowas nicht regeln

    und sich ggf. dafür rechtfertigen, dass er seinen Bezirk nicht im Griff hat, denn das war Schwäche bei den Römern.


    Also hat er ihn geißeln und dann kreuzigen lassen, obwohl er selbst gar nichts an diesem Mann fand.

    Ich kann mir das durchaus vorstellen und viele Historiker halten das auch für stimmig.

    Dieser Spruch: "Die Juden können ja gar nicht hinrichten, das waren die Römer!" ist korrekt, aber verkürzt.

    Die Juden konnten nötigen, und das haben sie gemacht.

    Kreuzige ihn, dann bleibt es hier schön ruhig!


    Initiiert haben es die Juden bzw. religiösen Führer,

    durchgeführt haben es die Römer,

    und beides steht auch so in der Bibel.


    Von daher ist die Frage eigentlich geklärt.


    Pilatus wollte dann zumindest noch seine Autorität zeigen, indem er die Tafel überm Kreuz anbringen ließ.

    Das gefiel den Pharisäern auch nicht, aber da sagte er ihnen dann: "Das bleibt jetzt stehen! Basta!"

    Hier kann man fragen, ob das wirklich so war, oder ob das Literatur ist,

    aber es soll zumindest zeigen, dass Pilatus da noch das letzte Wort haben wollte.


    Der Satz "die Juden haben ihn getötet!" ist deshalb problematisch,

    weil er natürlich erstens so nicht stimmt

    und zweitens eine furchtbare Historie genommen hat.


    Denn ja, es haben auch Juden ihn getötet bzw. seinen Tod herbeigeführt,

    aber es haben auch zahlreiche Juden ihn geliebt, sind ihm gefolgt, haben an ihn geglaubt.

    Das waren ja alles Juden, und das fiel in der darauffolgenden Historie vollkommen unter den Tisch.


    Hier muss man einfach sehen, dass das polemisch verfasst ist und dies auch gewollt war.

    Vor allem ein Johannes, der ja sonst sehr "jüdisch" schreibt und denkt, und sogar als einziger schrieb "das Heil kommt von den Juden",

    war da sehr krass.


    Der Johanneische Kreis hatte die Vorstellung, dass "Jude" eigentlich nur ein Jesusgläubiger ist,

    er benutzt aber "Jude" und "Jude" gleichermaßen vollkommen unterschiedslos in den Texten.

    Das war Polemik, und die Juden ihrerseits haben über die Christen genauso geschrieben.

    Was im Talmud über Jesus steht, lassen wir jetzt besser mal weg, denn das gehört sich nicht, aufgeschrieben zu werden.


    Sind diese Texte aus heutiger Sicht antijudaistisch? Ja, natürlich.

    Ich könnte sowas nicht schreiben heute. Aber ein Johannes damals konnte das und er war selbst jüdisch.

    Das ist ein Unterschied.


    Es gibt eine "Theologie nach Auschwitz", wie wir sagen.

    Andererseits muss man aufpassen, dass man mit dieser Theologie nach Auschwitz nicht lauter Dinge verformt und untergräbt,

    die einfach so dastehen und die man so nehmen muss, wie sie sind, denke ich.


    Man sollte heute besonnen genug sein, sich dieses Themas anzunehmen, finde ich.

  • Interessant aus welcher menschlichen Emotion hier die Hohenpriester beschrieben sind:

    9 Pilatus aber antwortete ihnen: Wollt ihr, dass ich euch den König der Juden losgebe? 10 Denn er erkannte, dass ihn die Hohenpriester aus Neid überantwortet hatten. 11 Aber die Hohenpriester wiegelten das Volk auf, dass er ihnen viel lieber den Barabbas losgebe. 12 Pilatus aber antwortete wiederum und sprach zu ihnen: Was wollt ihr dann, dass ich tue mit dem, den ihr den König der Juden nennt? 13 Sie schrien abermals: Kreuzige ihn!

  • Das sind ein paar Punkte die in dem Thema mit einfließen. Die historische Erfahrung scheut sich davor, in "den Juden" die Schuldigen zu sehen. Begründet liegt es u.a. in einer sehr stark antijüdisch geprägten Geschichte von Kirche und Christentum. Vergessen werden darf nie, dass wir über eine historische Situation der damaligen Israeliten sprechen und nicht über Das Judentum generell oder heutige politische Dinge.

  • Es ist ja schon die Fragestellung "wer hat Jesus hingerichtet" eine hinfällige, denn es lenkt die Menschen nur ab in die Schuldverschiebung. Eine Reaktion, die von Anbeginn der Weltgeschichte mit dem Menschen statt gefunden hat und die sich jetzt bis in die Virusverbreitung hinein zieht....

    "12 Da sprach Adam: Die Frau, die du mir zugesellt hast, gab mir von dem Baum und ich aß. 13 Da sprach Gott der HERR zur Frau: Warum hast du das getan? Die Frau sprach: Die Schlange betrog mich, sodass ich aß."

    "Die Ungeimpften blabla...."

    Am Ende ist es dann doch wieder so, dass jeder faktisch an allem mit beteiligt ist, durch die Habgier oder anderem....und damit auch

    am Tod Jesu.

    Für mich ein geschlossener Kreis...

    tRöm 11,32 Denn Gott hat alle eingeschlossen in den Ungehorsam, damit er sich aller erbarme.

  • Die Juden hatten die Verantwortung für die Hinrichtung. Sie wussten wirklich nicht, was sie taten.


    Matthäus 27:25 Da antwortete das ganze Volk und sprach: Sein Blut komme über uns und unsere Kinder.

    1Johannes 1:7 und das Blut Jesu Christi, seines Sohnes, reinigt uns von aller Sünde.