Adventisten und Katholiken

  • Adventisten

    Katholisch Leben!

    Siebenten-Tags-Adventisten


    In vielen Dingen stimmen Adventisten mit Katholiken ueberein: etwa der Dreifaltigkeit, die Tatsache, dass Jesus auch Gott ist, die Jungfrauengeburt, die koerperliche Auferstehung von den Toten, Christi zweites Kommen usw. Wie bereits erwaehnt, verwenden sie auch eine gueltige Taufformel. Ebenso glauben sie an die Erbsuende und verurteilen die Ansicht mancher Evangelikaler, man koenne seine Erloesung nicht verlieren - egal, was man tut.

    Leider aber glauben sie auch an viele Irrlehren sowie haben einige sehr merkwuerdige Ueberzeugungen.

    Die Katholische Kirche etwa wird als die "Hure Babylons" gesehen. Der Papst ist der "Antichrist". In den letzten Tagen wird der Sonntag als Tag des Herrn das "Zeichen der Bestie" sein. In der Zukunft wird es eine Zeitperiode von 1.000 Jahren geben, in der der Teufel durch die Welt zieht, waehrend die Christen bei Jesus im Himmel sein werden. Die Seele befindet sich zwischen Tod und Auferstehung in einem Zustand des Schlafes. Am juengsten Tag werden die boesen Menschen nach einer Zeit der Bestrafung in der Hoelle vernichtet und hoeren so auf, zu existieren. Sie sind also keineswegs ewig verdammt.

    Viele Adventisten glauben auch, dass aus Gruenden der Disziplin (also nicht aus allgemeinen Doktrinen heraus) kein Fleisch gegessen werden darf, das gemaess dem mosaischen Gesetz unrein ist. Eine ganze Reihe von Adventisten sind auch Vegetarier. Ebenso sollte man allzu weltliche Unterhaltungen vermeiden, also etwa Kartenspielen, Tanzen, Trinken, Rauchen, das Lesen nicht-religioeser Buecher, das Hoeren von nicht-religioeser Musik, das Ansehen nicht-religioeser Filme usw.

    Advntisten haben mit Protestanten deren zwei wichtigste Theorien gemeinsam: Sola Fide (man wird allein aus dem Glauben heraus und unabhaengig von Werken gerettet) und Sola Scriptura (die Bibel ist die einzige Autoritaet). Jedoch werden Adventisten gerade von konservativen Evangelikalen scharf angegriffen. Ihnen wird vorgeworfen, sie wuerden sich nicht wirklich daran halten. Das ist fuer die konservativen Evangelikalen dann auch der "Beweis" dafuer, dass Adventisten ein religioeser "Kult" sind. Jedoch herrscht auch innerhalb der verschiedensten Kongregationen des protestantischen Lagers keine einheitliche Meinung darueber, was diese beiden Prinzipien denn nun tatsaechlich bedeuten.

    Adventisten sind in der Regel sehr stark anti-katholisch eingestellt. Dieses ist meist Katholiken, die nicht regelmaessig Umgang mit Adventisten haben, gar nicht so bewusst. Manche Katholiken meinen vielleicht, nur extreme oder radikale Adventisten waeren so eingestellt. Dem ist aber nicht so. Ganz im Gegenteil: leider sind es eher die Adventisten, die dem Katholizismus gegenueber eine moderate Einstellung haben, die in der Minderheit sind. Eine anti-katholische Haltung ist deshalb so typisch fuer Adventisten, weil er in den "goettlich inspirierten" Schriften von Frau White enthalten ist (z. B. in ihrem bekanntesten Buch "The Great Controversy"). Und leider glauben viele Adventisten daran.

    Ein zentrales Thema bei den Adventisten sind die letzten Tage. Alles scheint sich darauf zu konzentrieren. Dies ist noch auf die Reste der Millerschen Bewegung zurueckzufuehren, deren Ziel es war, auf das Ende der Welt zu warten. In den Endzeitszenarien von Frau White spielen der juedische Sabbat und die Katholische Kirche wichtige Rollen.

    So wird die Katholische Kirche als das siebenkoepfige Tier aus dem Meer aus der Offenbarung (13, 1-10) gesehen. In Begleitung dazu ein Tier gleich einem Lamm aus der Erde (Offb 13, 11-18). Dieses letzte Tier bringt die Menschen dazu, das erste anzubeten und ein Bild davon anzufertigen. Das zweite Tier wurde von Frau White in "The Great Controversy" als die USA angesehen. Die Vereinigten Staaten wuerden die Welt zwingen, das Papsttum anzubeten. Dies durch einen Akt der Verehrung, der als der sonntaegliche Gottesdienst ausgemacht wird (anstatt - wie es gemaess adventistischer Ueberzeugung richtig waere - am Samstag).

    Nach Frau White hat die Katholische Kirche den Tag des Herrn eigenmaechtig vom Samstag auf den Sonntag verlegt - als ein Zeichen ihrer Autoritaet. Sie glaubte, dass die USA einmal ein Gesetz verabschieden wuerden, das die Bewohner zum sonntaeglichen Gottesdienst zwinge. Somit wuerde das Zeichen der Bestie eingefuehrt. Die Menschen wuerden zwar nicht gezwungen werden, Katholiken zu werden, aber eine protestantische Staatskirche waere ebenso ein "Abbild" des Papsttums und somit auch ein Abbild der Bestie.

    Adventisten haben nun ein Problem: sie koennen schwerlich zugeben, dass die Katholische Kirche nicht die "Hure Babylons" sei, ohne sich gleichzeitig eingestehen zu muessen, dass sie vielleicht mit ihrem samstaeglichen Tag des Herrn ebenso falsch liegen. Und wenn sie zugeben, dass sonntaeglicher Gottesdienst nicht das Zeichen der Bestie ist, muessen sie auch zugeben, dass ihre Meinung hinsichtlich des juedischen Sabbats auch ueberdenkenswert ist. Kurz: wenn der Sieben-Tags-Adventismus aufhoeren wuerde, anti-katholisch zu sein, muesste er auch aufhoeren, Sieben-Tags-Adventismus zu sein.

    Ein Teil der Adventisten ist durchaus moderat eingestellt - besonders gegenueber einezelnen Katholiken. Allerdings teilen auch sie White's Meinung hinsichtlich des Papsttums. Selbst Frau White hat zugegeben, dass auch heute (also vor den letzten Tagen, sprich zu Zeiten von Frau White) einzelne Katholiken gerettet werden koennten. Dass es in jeder Kirche wahre Christen geben wuerde. Wenn aber die Beachtung des Sonntags schliesslich als Gesetz verabschiedet werden wuerde, und der Welt eigentlich klar sei, dass der wahre Sabbat einzuhalten sei, dann wuerde der, der Gottes Gebot missachtet, etwas anderes anbeten als Gott. Etwas, dass sich ueber Gott stellt.

    Ja, Frau White hat auch tolerante Sachen geschrieben. Diese wenigen Stellen sind aber von so vielen anti-katholischen Thesen umgeben, dass sie darin untergehen.

    Die Lehre der Adventisten ist also, dass Jesu zweiten Kommen eine Zeit vorausgehen wird, in der das Papsttum den Sonntag als Tag des Herrn der gesamten Welt aufzwingen werde. Wer dem nicht folge, werde getoetet werden. Wer dem aber folge, werde von Gott vernichtet werden.

    Selbst gemaessigte Adventisten wollen Katholiken immer noch aus deren Kirche herausfuehren. Und gerade weil sie gemaessigt dabei vorgehen, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie damit Erfolg haben, weitaus hoeher als bei den Hardlinern.

    Ja, auch Adventisten sind Christen und wir sollten keinesfalls hochmuetig auf sie herabblicken, sondern ihnen in Liebe und Demut begegnen. Sie sind aber unsere von uns getrennten Geschwister. Sind Christen aber einmal von der Kirche getrennt, werden sie "ein Spiel der Wellen, hin und her getrieben von jedem Widerstreit der Meinungen, dem Betrug der Menschen ausgeliefert, der Verschlagenheit, die in die Irre fuehrt." (Eph 4, 14 Einheitsuebersetzung).


    https://www.katholisch-leben.org/adventisten.htm

  • :gaehn::müde::schlafen:

    "Ich suche immer Leute, die meine Arbeit unterstützen möchten. Kontaktaufnahme unter E-Mail free32@gmx.de oder Tel.: 0170-1293016. Gott segne dich!"

    Vielleicht mag ja mal jemand, dem" free32" Robert Gollwitzer schreiben.

  • Sind Christen aber einmal von der Kirche getrennt, werden sie "ein Spiel der Wellen, hin und her getrieben von jedem Widerstreit der Meinungen, dem Betrug der Menschen ausgeliefert, der Verschlagenheit, die in die Irre fuehrt." (Eph 4, 14 Einheitsuebersetzung).

    Das haste noch vergessen einzufügen,,,gaanz am Ende...

    Die hier aufgeführten Informationen ersetzen nicht den Gang zum Arzt oder zur Psychotherapeutin und sind nicht zur Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung geeignet. Eine Haftung oder Garantie für ihre Richtigkeit kann nicht übernommen werden.

    :D

  • Dei Katholiken sind samt und sonders böse Leute. Justament vor unserem - natürlich ungeschmückten -Haus blieb die Fronleichnamsprozession immer stehen , eine Bosheit des sie organisierenden Nachbarn - Und einmal hat der Herr Katechet uns "Protestanten" (also auch mich!) als "Affen Gottes" aus der Klasse gejagt ! (wenigstens ein klassisches Zitat eines Kirchenvaters !)



    Mittelschule : Der "Herr Hofrat" , tiefkatholisch, 1938 von den NAZIs aus seiner Schule geohrfeigt, sich seiner ermordeten Schüler von ehedem erinnernd, sagte gesetzwidrig ( ! ! ) : "In MEINER Schule wird niemand seines Glaubens willen Nachteile haben !" - Ich hatte von Anfang an ohne gesetzliche Bedeckung Sabbats schulfrei. EIn anderer, jeden Tag vor dem Unterricht in die Messe gehend, verschaffte mir den Wiedereintritt in die zunächst kurzsichtige verlassene Schule - bei Aufnahmesperre ! -, mit der ultimativen Forderung , nach SchuOG, sofort eine Lehrerkonferenz einzuberufen - wobei er seine Gleich gesinnten um sich geschart wusste - - - - - (die hat der Stadtschulrat dann mit den ihm zur Verfügung stehenden Maßnahmen (Visitationen, Kontrollen !) schikaniert !

  • Da die "1844" Reformation aus Amerika kam, die damals überwiegend aus Protestanten bestand,

    war der Druck Traditionen zu übernehmen nicht allzu groß.


    Danach wurde aber der Druck auf die RKK so groß, das das zweite vatikanische Konziel durchgeführt wurde...

    Letztendlich geht dieser Prozess in allen Kirchen gleich voran, die Jesus als Heiland und Erlöser anbeten.

    Auch der Islam hat gemerkt das er reformbedürftig ist....

    Wenn man sich diese Aufzählung der "Bücher" anschaut, dann wundert man sich das die Bibel sich so lange ohne große Veränderungen gehalten hat. Wer da nicht an die Kraft Gottes glaubt, der begreift auch nicht welchen Gott wir durch Jesus haben...

    https://www.theologische-buchh…folge-altes-testament.htm

  • War der Mann zufällig Adventist? Geht so eindeutig aus seinem Lebenslauf nicht hervor, Hinweise finden sich darauf.

    Gemäß dem Motto „Die Kritiker der Elche waren früher selber welche.“

    wer ? Der Organisator des Fronleichnamsumzuges ? -Dunkleschwarz katholisch seit eh und jeh,kleiner Finanzbeamter, wichtigtuer in der Ortspfarre. - - -Der "Herr Hofrat" - (von uns auch "schlossgeist" genannt ? - Dunkleschwarz katholisch, inentsprechendem KLehrerverein, sein und seiner mit 1938 vertriebenen und zum Teil ermordeten jüdischen Schüler stets in ehrfurcht eingedenk.

  • War der Mann zufällig Adventist? Geht so eindeutig aus seinem Lebenslauf nicht hervor, Hinweise finden sich darauf.

    Gemäß dem Motto „Die Kritiker der Elche waren früher selber welche.“

    Da spricht nicht so viel dafür. Der Autor hat in seinem sehr interessanten Lebenslauf zwar auch eine freikirchliche Vergangenheit, dass es sich dabei aber um Adventisten handelt, konnte ich aus den anonymisierten Beschreibungen nicht herauslesen.



    Sonst würde der Autor auch wissen, dass seine Beschreibung nur auf einen Teil der Adventgemeinde zutrifft. Diejenigen, die sich selbst manchmal "konservativ" nennen und es für ihre Aufgabe halten, die sog. "Dreiengelsbotschaft" zu verkünden. Was so viel bedeutet, dass man unter dem Denkmantel der Auslegung der Johannes-Apokalypse ruhigen Gewissens andre Christen diffamieren darf, weil sie nicht den Sabbat in der adventistischen Auslegung "halten" (nicht "feiern", auch eine sehr interessante Wortwahl).


    Es gibt aber noch die andere Richtung der Adventgemeinde, die sog. "Liberalen". Sie haben aber bestimmt nichts mit der "Liberalen Theologie" der Evangelischen Kirche des 19. Jahrhunderts zu tun. ;) Insofern könnte diese Selbstbezeichnung leicht irreführend sein.


    Ich selbst würde sie eher als den "freikirchlichen Flügel" der Adventgemeinde bezeichnen. Wie sie zahlenmäßig aufgestellt sind, weiß ich nicht, sie haben aber hier im Forum und offenbar auch in den Adventgemeinden in Deutschland und der Schweiz die Wortführerschaft. Aus der Ecke hört man eher selten Rüpeleien gegen andersgläubige Christen.

  • Bezüglich Übereinstimmungen in adventistischer, katholischer Lehre möchte ich in drei Punkten ein Veto einlegen:


    - Dreifaltigkeit
    - Glauben sie die Erbsuende

    - Am juengsten Tag werden die boesen Menschen nach einer Zeit der Bestrafung in der Hoelle vernichtet


    An die Dreieinigkeit glauben Adventisten natürlich auch. Ich behaupte nur, dass das Verständnis der Dreieinigkeit im Zusammenhang der offiziellen Lehren ein anderes ist.

    Für die Zukunft haben wir nichts zu befürchten, es sei denn, wir vergessen den Weg, den der Herr uns geführt und was er uns in der Vergangenheit gelehrt hat. (Ellen White, Life Sketches, 1915,)

  • Ich glaube, dass die Frage, inwiefern dort Übereinstimmungen sind, allenfalls in den USA von etwas Interesse ist.


    Ich glaube kaum, dass den Vatikan sonderlich interessiert, ob Adventisten die RKK befürworten oder nicht.

    Der Papst hätte Walter Veith z.B. schon mehrfach in Grund und Boden klagen können,

    aber da herrscht gelassene Gleichgültigkeit. "Walter wer ?"

  • Ich glaube kaum, dass den Vatikan sonderlich interessiert, ob Adventisten die RKK befürworten oder nicht.

    Die haben momentan so viel zu tun ihren Laden zusammenzuhalten, das andere sie erstmals kaum interessiert!

    Franziskus macht das, zu was Jesus uns berufen hat, sich um die Schwachen oder den "Abschaum der Gesellschaft" sich zu kümmern.

    Finde ich mutig und vorbildlich seinen letzten Auftritt...!!!

    https://www.vaticannews.va/de/…lunik-ix-integration.html

  • Diese Behauptung dass das Verständnis der Dreieinigkeit ein unterschiedliches sei zwischen Adventisten und Katholiken wird zwar – aber nur von Teilen der STA! – oft gesagt, ist aber dennoch sachlich und theologisch falsch! Das Dreieinigkeits-Verständnis von STA und RKK ist vollkommen deckungsgleich! Wer anderes behauptet, der will einen künstlichen Gegensatz zwischen Katholiken und Adventisten aufbauen, den es in Wirklichkeit gar nicht gibt, weil der konservativ-reaktionäre und anti-trinitarische Flügel der STA-Kirche den offiziellen Ökumene-Kurs der STA-Kirche ablehnt und zum anti-trinitarischen Glauben der frühen Adventpioniere (Uriah Smith + James White u.a.) zurückkehren will!

  • In der Bibel steht nichts dergleichen. Sehe doch selber nach.

    In der Bibel wird beschrieben wie Gott den Menschen geschaffen hat! Er versucht sich über Jahrhunderte behutsam dem Menschen anzunähern...

    Wenn ich mir hier anschaue wie sich Christen hier offen präsentieren...man weiß noch nicht einmal ob man es mit Männchen oder Weibchen zu tun hat....

    Warum soviel Angst???

    Das ist eine der vielen "wichtigen" Erfindungen

    Wir brauchen nichts zu erfinden und die Bibel wie Juristen lesen, wenn wir die Bibel von Anfang bis zu Ende mit dem HL.Geist und der Gemeinde studieren, bekommen wir von Gott das "Bild" wie er sich uns vorstellt!

    Kennst Du das Gottesbild der STA?

    2. Die Dreieinigkeit

    Es ist ein Gott: Vater, Sohn und Heiliger Geist – drei in Einheit verbunden, von Ewigkeit her. Gott ist unsterblich, allmächtig und allwissend; er steht über allem und ist allgegenwärtig. Er ist unendlich und jenseits aller menschlichen Vorstellungskraft. Dennoch kann er erkannt werden, weil er sich selbst offenbart hat. In alle Ewigkeit gebührt ihm Ehre, Anbetung und der Dienst der ganzen Schöpfung. (5 Mo 6,4; Mt 28,19; 2 Ko 13,13; Eph 4,4 6; 1 Pt 1,2; 1 Tim 1,17; Offb 14,7.)


    Hier kannst Du es nachlesen....

    https://www.projekt-hoffnung-g…r-sind/28-glaubenspunkte/

  • Es ist ein Gott: Vater, Sohn und Heiliger Geist – drei in Einheit verbunden, von Ewigkeit her.

    ? ? ? - Und ?


    Lk 10,26 Was ist in dem Gesetz geschrieben worden; wie liest du?


    Lies wortwörtlich. Ohne menschliches Theologie-Bla-Bla, das nicht in der Bibel geschrieben steht


    Von «Zweieinigkeit» hat Jesu oft und viel geschrieben. z.B.

    Joh 10,30 «Ich und der Vater sind eins»


    ich glaube Jesus !


    Was Jesus sagt, ist Wahrheit.

    Was dem widerspricht, ist Falschheit


    2Mo 20,16 «Nicht antwortest du gegen deinen Nächsten als Zeuge der Falschheit».

    5Mo 4,2 Ihr sollt nichts hinzufügen zu dem Wort, das ich euch gebiete,

    und sollt nichts davon wegnehmen, damit ihr die Gebote des HERRN, eures Gottes,

    haltet, die ich euch gebiete!


    Und nun, zitiere exakt: Wo ist deiner Meinung was geschrieben von "Dreieinigkeit" ?

    Zitiere nur eine Bibelstelle. Keine Auswahlsendung.

    Zitiere exakt wortwörtlich. Und dann sehen wir dies zusammen exakt und genau an.

  • "Das Dreieinigkeits-Verständnis von STA und RKK ist vollkommen deckungsgleich!"


    Das allein würde mir als Adventist sehr zu denken geben....

  • "Das Dreieinigkeits-Verständnis von STA und RKK ist vollkommen deckungsgleich!"


    Das allein würde mir als Adventist sehr zu denken geben....

    Da hast du recht. Beides ist gleicherweise falsch.

    Und extrem Primitiv.


    Betrachten wir mal 1. Mose 1,1

    «Im Anfang schuf ELOHIM ...»


    «Der ELOHIM» = exakt übersetzt = «Der Unterwerfende zu ..» (pl) Mehrzahl


    Wenn man die «x-Einigkeiten» zählen will, dann sind wir hier bereits Mindestgens bei Zwei.

    Mindestgens ! Ich selber bin der Ansicht, dass diese x ein unzählbare Anzahl ist.


    Also - von einer "Dreieinigkeit" zu reden ist eine selten primitive Verkleinerung Gottes.

  • ich glaube Jesus !


    Was Jesus sagt, ist Wahrheit.

    Was dem widerspricht, ist Falschheit

    Interessante Variante.....Und ich dacht was Gott sagt ist Wahrheit....

    Dieser spricht im AT und NT....auf das AT bezieht sich Jesus, ohne wenn und aber....

    Und nun, zitiere exakt: Wo ist deiner Meinung was geschrieben von "Dreieinigkeit" ?

    So wie Du Gott in der Bibel suchst,wirst Du IHN kaum finden....