[BLOG-KOMMENTARE] 1844 vs 1846

  • BLOG: Referenz



    Offenbarung 11:19. erfüllte sich NICHT 1844, auch NICHT 1846!
    Wir haben jetzt noch die "Zeit der Siebten Posaune" (Offb. 10/11 sowie "Fünftes Siegel").
    Das Sichtbarwerden des "Allerheiligsten" wird am Tag/Stunde der Wiederkunft Christi geschehen.

  • Antwort auf den Blog-Artikel:
    E. White, Vom Schatten zum Licht, 1844 vs. 1846


    Im Unterschied zu W. Miller sowie den STA nach 1844 zeigt uns die Bibel, dass Dan. 8:14./1844 NICHT den "Yom Hakippurim"/Entsühnungstag bedeutet sondern den "Yom Teruah"/Alarmtag="Siebte Posaune" (Offb. 10/11).
    Das Allerheiligste (Offb. 11:19.) mit den "Geboten"=Angesicht Gottes wird erst am Tag der Wiederkunft Christi= zukünftiger "Entsühnungstag" sichtbar werden.
    Die Erklärung der Enttäuschung durch die adventistische "kleine Herde" nach 1844 korrigiert den eigentlichen Fehler in Millers Auslegung NICHT.
    Jesus ging weder 1844 noch 1846 ins "Allerheiligste" Er wird es erst bei der Wiederkunft/zukünftiger Entsühnungstag tun.
    1844 ist der Beginn der "Siebten Posaune"= Gerichtszeit VOR der Wiederkunft. (vergl. "Rosh Hashanah"/Yom Teruah im jüd. Kalender)

  • Im Unterschied zu W. Miller sowie den STA nach 1844 zeigt uns die Bibel, dass Dan. 8:14./1844 NICHT den "Yom Hakippurim"/Entsühnungstag bedeutet sondern ... dass das Jahr 1844 .. k e i n e r l e i .. prophetische Bedeutung hatte! Denn:

    • hat William Miller mit Taufe (27) und Tod (31) Jesu zwei falsche Jahreszahlen erwähnt, wodurch also alle Termine um + 2 Jahre vorverlegt werden müssten [laut dem heutigen Stand der Bibelforschung und Wissenschaft!] – also Taufe war (sowohl nach dem Bibeltext aus Luk.3,1 als auch nach den historischen Gegebenheiten!) 29 n.Chr. und Tod Jesu 33 n.Chr.
    • müsste daher auch das Jahr 1844 um 2 Jahre auf 1846 verschoben werden, wenn man von den 2.300 Jahren aus Dan.8,14 ausgeht! ----> Die 2300 Jahre von 1846 zurückgerechnet ergibt 455 v.Chr. (Diesen Termin für den Befehl zum Aufbau Jerusalems (Dan.9,25) erkannte im 19. Jahrhundert bereits der Bibelgelehrte Hengstenberg!)

    Warum die Vision des Sehers von Patmos („die Bundeslade wird im Himmel sichtbar!”) erst am Tag der Wiederkunft Christi sichtbar werden sollte, leuchtet mir nicht ein! Wegen dem zweiten Teil aus Offb.11,19b)? („und es geschahen Blitze und Stimmen und Donner und Erdbeben und ein großer Hagel.”) Sollten die Zeichen Blitz/ Donner/ Hagel und Erdbeben als Zeichen für die Parusie Jesu gesehen werden (?) oder ist es nicht eher denkbar, dass durch das Wort „und” eine Zeitspanne (»die letzten Tage«) zwischen Offb.11,19a) — = 1846 — und Offb.11,19b) — = 20?? — liegt? Ich würde zum letzteren tendieren, eben deshalb um ein »konstitutives Element« für die Legitimation der zweiten Adventbewegung zu finden! ----> Die Jahre 1843/1844 waren in den Jahren 1844ff. in der Adventbewegung noch immer zu stark gegenwärtig, was zu vielen "verkrampften" Rettungsversuchen für den 22.10.1844 führte! Nein, hier sollten die STA-Adventisten einen radikalen Trennungsstrich zu 1844 vornehmen und offiziell erklären:
    »»Die Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten, die in der Zeit der Miller-Bewegung (der „ersten Adventbewegung” in den USA) in den Jahren 1833 - 1843/44 gewurzelt ist und die die Tage des 22. und 23. Oktobers 1844 als „der Herr sein Kommen verzog”(!) als "Große Enttäuschung" erfahren musste, ist durch eine Neubewertung ihrer Entstehungsgeschichte und Betrachtung von Daniel 8,14 in Verbindung mit Offenbarung 11,19 und mit der Hilfe des Heiligen Geistes zu folgender Erkenntnis gekommen:

    • Das Errechnen eines konkreten Tages - eben des 22.10.1844 - für die Wiederkunft Jesu war ein schwerer Fehler! Jesu Wort, dass »Niemand von Tag und Stunde wissen kann« (Mark.13,32 //) hätte diesen 22.10.1844 verhindern müssen!*
    • Mit dieser doppelten Fehleinschätzung (---> siehe Punkte 3. und 4) müssen Samuel Snow (der als erster diesen Termin in Umlauf brachte!) und William Miller im Nachhinein*** als im biblischen Sinne "Falsche Propheten" (5.Mose 18,20-22) betrachtet werden!
    • Die 1. Fehleinschätzung war das falsche Datum vom Dienstag des 22. Oktobers 1844, da in Daniel 8,14 überhaupt nichts von einer Wiederkunft Jesu angedeutet ist!
    • Die 2. Fehleinschätzung war dass man im Heiligtum die Erde gesehen hatte!
    • Durch die Fehlübersetzung der englischen King James-Bibelübersetzung („And he said unto me, Unto two thousand and three hundred days; then shall the sanctuary be cleansed.”) wurde durch das Wort „cleansed” = „gereinigt” suggeriert, dass die Erde bei der Wiederkunft Jesu durch Feuer gereinigt werden sollte! ----> Die richtige Übersetzung (---> siehe Elberfelder + Schlachter - Übersetzung) ist aber „wiederherstellen”. Das Heiligtum sollte also wiederhergestellt werden.
    • Das »Heiigtum« sollte - da heute kein irdisches Heiligtum - also kein Tempel - mehr existiert - nach neuer theologischer Erkenntnis als der »heilige Bund« betrachtet werden, welchen JHWH mit Moses im Namen der Hebräer am Sinai geschlossen hatte. Der Kernpunkt bzw »das Herzstück« dieses Bundes sind DIE ZEHN GEBOTE, die in der BUNDESLADE aufbewahrt wurden!
    • Da nun laut Offenbarung 11,19a) die „Bundeslade im Himmel sichtbar wurde” gilt es - auch im Zusammenhang mit der Vor - und Gründungsgeschichte unserer Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten (STA) hier eine prophetische Bedeutung dieses Textes ausfindig zu machen!
    • Nun schrieb die Mitbegründerin der STA, Ellen Gould White in ihrem Hauptwerk »Der Große Kampf« - neu herausgegeben unter dem Titel „Vom Schatten zum Licht” auf Seite 393, dass „in dem Moment als Jesus Christus das Allerheiligste im Himmel betreten habe, die Bundeslade dort sichtbar wurde” [Offb.11,19a)]
    • Wir sehen in dieser prophetischen Schau einen Hinweis auf einen der Grundpfeiler unserer adventistischen Lehren: Jesus hat im Herbst 1846 das Allerheiligste betreten um die kleine Herde durch seinen Heiligen Geist darauf hinzuweisen, dass durch das Halten des Sabbats ab dem Herbst 1846 das Heiligtum des Heiligen Bundes mit seinen 10 Geboten wiederhergestellt werden sollte (Daniel 8,14)
    • Als Kirche der STA sind wir der festen Überzeugung, dass im prophetischen Plan Gottes der Advent-Pionier Joseph Bates - im Gegensatz zum "falschen Propheten" William Miller - ein echter Prophet war - der Prophet der biblischen Sabbatlehre (!) und die kleine ca. 50köpfige „zweite Adventbewegung” als "Werkzeug Gottes" vorgesehen war, um auf die Bedeutung der 10 Gebote innerhalb der Christenheit wieder verstärkt aufmerksam zu machen; dies geschah beispielsweise ab Herbst 1846 als man den Sabbattag gehalten hatte und auf die biblische Bedeutung des Sabbat, wie er sich in Genesis 2,2-3 dargestellt hat, hingewiesen hatte. Auch auf das „vergessene” 2. Gebot, das Bilderverbot haben die STA wiederholt hingewiesen und damit dazu beigetragen, dass ab 1846 der heilige Bund wiederhergestellt werden sollte! In der prophet. Verknüpfung von Daniel 8,14 mit Offb.11,19 sehen wir diese Auffassungen biblisch bestätigt.««

    Im Namen der evangelischen Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten , am XX.XX.2020 unterzeichnet von der Kirchenleitung:
    Im Auftrag Unterschrift bzw. weitere Unterschriften von Personen aus der Kirchenleitung
    Der Präsident: Ted Wilson
    Durch eine solche offizielle 10-Punkte-Erklärung könnte in der Tat der eigentlichen Fehler in Millers Auslegung korrigiert werden und die Reformbereitschaft der Siebten-Tags-Adventisten unterstrichen werden!


    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    * William Miller war bis zum 6.10.1844 immer stets dagegen einen bestimmten Tag für die Wiederkunft Jesu fetszulegen! Das tat er weder für 1843 noch für 1844! ----> erst durch die enthusiastischen Predigten des Verlegers und Protagonisten Joshua V. Himes ist Miller dann kurz vor dem 22.10. „umgeschwenkt".
    *** Damals in den Jahren ab 1830ff. konnten die Gläubigen in der Tat der Meinung sein, dass man unmittelbar vor der Wiederkunft Jesu stehen würde, da sich folgende Endzeitzeichen vor ihren Augen erfüllt hatten:
    ▶Das Erdbeben von Lissabon vom 1. November 1755!
    ▶Der „dunkle Tag” vom 15. Mai 1780 in den USA!
    ▶Die Verhaftung von Papst Pius VI. am 15. Februar 1798 und das (angenommene) Ende des Papsttums nach 1260 Jahren!
    ▶Der Meteor-Sternenfall vom 13. November 1833!
    ▶Die Schwächung des Osmanischen Reiches 1840!
    ▶Die „7 Months Movement” (Bewegung des 7. Monats) im Oktober1844!

  • Der Fehler Millers/Snows lag nicht im JAHR, auch nicht im MONAT sondern im TAG.


    Der Tag war nicht der "Entsühnungstag"/Wiederkunftstag sondern der "Alarmtag"/Siebte Posaune (rabbinisch Rosh Hashanah).


    Der "Heilige Bund" (Dan. 8:14.) soll VOR dem Entsühnungstag "gerechtfertigt werden".


    Es ist die "Stunde des Gerichts" (Offb. 14:6.ff.) VOR der Wiederkunft (Offb. 14:14./Dan. 7:9.10.)).


    Die Siebte Posaune (Offb. 10:7.) ist die wahre Bedeutung von 1844.


    Millers, Bengels u. a. Pioniere Verdienst war es, den ZUSAMMENHANG und den gemeinsamen Beginn von Dan. 9 und 8 im Jahre 457 vor Null zu erkennen.

  • Hier was in der Lutherbibel 2017 in Offenbarung 10,7 steht; zum besseren Verständnis sollte der letzte Teil von Vers 6 noch hinzu genommen werden: »Es soll hinfort keine Zeit mehr sein, 7 sondern in den Tagen, wenn der siebente Engel seine Stimme erheben und seine Posaune blasen wird, dann ist vollendet das Geheimnis Gottes, wie er es verkündigt hat seinen Knechten, den Propheten.«


    ----> Auslegungsversuch:
    Also 3 Dinge sind hier wichtig:
    1.) Es ist keine Zeit mehr!
    2.) Der 7. Engel bläst seine - die 7. Posaune!
    3.) Das Geheimnis Gottes ist vollendet!


    • Es ist keine Zeit mehr! ---> D.h. die Weltgeschichte ist zu ihrem Abschluss gekommen mit der Wiederkunft Jesu! ----> und deshalb kann Offenbarung 10,7 nicht auf 1844 zutreffen. Seit 1844 sind schon weitere mehr als 175 Jahre vergangen!
    • Der 7. Engel bläst seine - die 7. Posaune, welches zugleich die letzte Posaune sein wird - welche das Signal aus 1.Thess.4,16 sein wird, wenn »der Herr selbst ... beim Schall der Posaune herabkommen wird vom Himmel”! ---> also auch hier passt Offb.10,7 nicht zu 1844, sondern gehört als "prophet. Vorausschau" (ein oft eingesetztes Stilmittel des Johannes Zebedäus in der Offenbarung!) zur Wiederkunft Jesu!
    • Das Geheimnis Gottes ist vollendet! ---> indem Jesus Christus selbst nun die Regierung der Welt übernehmen wird - nach seiner Wiederkunft - weil die Herrschaft des Menschen (und damit Satans!) nicht in der Lage war Frieden zu bringen geschweige denn sonstige Welt-Probleme zu lösen, muss nun das »Geheimnis Gottes« — das »Geheimnis der wahren Gottesherrschaft in seinem Sohne Jesus Christus« offenbart werden und im 1000 jährigen Friedensreich vollendet werden, wovon „seine Knechte, die Propheten verkündigt haben!”
  • Es geht in Offb. 10/11 genau um die Daniel 8:14. -Prophetie.
    Beginn der Zeitspanne zeitgleich mit Dan. 9/490/500 Jahre


    ab 457 vor Null/Esra 7
    Somit ist 1843/44 das Erfüllungsjahr für den Beginn des GERICHTS VOR DER WIEDERKUNFT, nicht 1846.
    Siehe auch Dan. 7

  • Es ist keine Zeit mehr! ---> D.h. die Weltgeschichte ist zu ihrem Abschluss gekommen mit der Wiederkunft Jesu! ----> und deshalb kann Offenbarung 10,7 nicht auf 1844 zutreffen. Seit 1844 sind schon weitere mehr als 175 Jahre vergangen!

    Norbert,Du solltest Daniel Glauben und nicht Deine falschen Berechnungen rechtfertigen.....
    Daniel 12
    9 Er aber sprach: Geh hin, Daniel; denn es ist verborgen und versiegelt bis auf die letzte Zeit.
    10 Viele werden gereinigt, geläutert und geprüft werden, aber die Gottlosen werden gottlos handeln; alle Gottlosen werden's nicht verstehen, aber die Verständigen werden's verstehen.
    11 Und von der Zeit an, da das tägliche Opfer abgeschafft und das Gräuelbild der Verwüstung aufgestellt wird, sind 1290 Tage.
    12 Wohl dem, der da wartet und erreicht 1335 Tage!


    Nur das Ausgangsjahr 508 passt zu beiden großen Ereignissen und macht Sinn!
    508+1290=1798
    508+1335=1843


    Die Westgoten waren arianische Christen, die glaubten, Christus sei ein erschaffenes Wesen.


    Die Auffassung der römischen Kirche widersprach diesen Ansätzen. Als Chlodwig die Westgoten nach Spanien abdrängte, war dies zugleich
    ein Sieg des Bischofs von Rom im theologischen Streit mit den Arianern.

    Es war der Beginn der Beziehungen zwischen Kirche und Staat, um religiöse Meinungen mit Hilfe der Staatsmacht durchzusetzen.


    Daniel 12 der Bibel - Das schönste Geheimnis dieser Erde

  • In Offb. 10:5.ff. wird EINDEUTIG auf Daniel 7/8/9 u. s. w. Bezug genommen.


    "Keine Zeit Frist mehr" bezieht sich auf die Zeit NACH Dan. 12:12.


    Es gibt, so die Einsicht der Milleriten UND der "kleinen Herde" NACH 1844, KEINE prophetische Zeitspanne über 1844 hinaus.
    Wer dennoch weiter-spekuliert, macht sich zu einem der "falschen Propheten".


    Die Zeit 508 bis 538 (Dan. 12:11.) war die Zeit der "Völkerwanderung"/"Verwundung eines Kopfes" (Offb. 13:3.) des vorchristlichen röm. Imperiums. In Dan. 7:8.20.24. wurden drei Hörner/Königsherrschaften "ausgerissen". An deren Stelle wuchs jene besondere "eine" Herrschaftsform, der Pontifex Maximus+weltlicher fränkischer Kaiser im Westen/in Ostrom der Patriarch+Kaiser.
    538 bis 1798 sind 1260 Jahre (42 "Monate"/3 1/2 "Zeiten") der Verfolgung, die nie zuvor war, nie hernach sein wird (Matth. 24:21.22.). Die Erleicherung/Verkürzung der Verfolgung war die Renaissance/Reformation.
    1789 war die "Entmachtung" des "kleinen Horns" (Dan. 7:26.).
    Die 1290 + 45 Jahre (1335) (Dan. 12:11.12.) endeten 1843/44.