Der entartete Mensch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Hand des guten Heilandes Jesus Christus ergreifen!

      Neu

      Ghasel schrieb:

      Definition des Begriffes 'Entartung' des Menschen,weil im Eröffnungsbeitrag dieses Themas die Behauptung aufgestellt wurde,
      dass die 'Entartung' des Menschen in der heutigen Zeit zugenommen habe.

      Ghasel schrieb:

      ... ein sehr idealistisches Menschenbild,
      das keineswegs der 'Art des Menschen' entspricht .
      Gräueltaten in der Geschichte

      ... dieses Menschenbild ...


      Darüberhinaus halte ich den Begriff 'Entartung' für äußerst problematisch,
      weshalb ich ihn im Diskussionsverlauf ja auch schon durch den neutralen Begriff des 'Verbrechens wider die Menschlichkeit' ersetzen wollte
      Die "Entartung des Menschen" begann doch schon mit Kain, als der seinen Bruder Abel totschlug! Seitdem durchziehen die Menschheit Mord und Totschlag! Hat die Entartung zugenommen? Wer will das beurteilen können? Schaut man sich aber das Jahrhundert-Verbrechen des Holocaust an, wo man unmenschlich ein ganzes Volk der industriellen Vernichtung zuführte - eines der scheusslichsten Verbrechen gegen die Menschheit! - so kann man schon zu dieser Auffassung gelangen. ----> Wie konnte es soweit kommen in der Kulturnation der Deutschen? Indem die Nazis den Juden die menschliche Art abgesprochen haben! Juden wurden mit Ratten verglichen und zu Volksschädlingen erklärt die es - wie Ungeziefer - zu vernichten gelte! Der entschiedene Protest der Kirchen blieb aus!
      Die Gräueltaten eines Stalin oder Pol Pot im Kommunismus waren auch von Menschenverachtung geprägt! 140 Millionen Tote in 70 Jahren des Kommunismus zeugt von einer satanisch grausamen Blutspur! Auch die Ideologie des IS ist entartet, wie Kommunismus und Nationalsozialismus! Beide letzten Ideologien allesamt „Gott - los” , der IS Gottes Namen missbrauchend. Gottes Namen missbraucht hat aber genauso wie der IS heute, damals im Mittelalter die PAPSTKIRCHE, die 50 Millionen Tote zu verantworten hatte.

      Ein sehr idealistisches Menschenbild vermittelte uns der deutsche Idealismus mit den Dichtern Goethe („Edel sei der Mensch - hilfreich und gut!”) und Schiller („Brüder überm Sternenzelt muss ein lieber Vater wohnen!”)! Dies hat aber einen Hitler („Mein Kampf”), einen Alfred Rosenberg („Mythos des 20. Jahrhunderts") und den schlimmen Judenhetzer, Julius Streicher („Der Stürmer“) nicht verhindern können!
      Was

      Azatoth schrieb stimmt! Azatoth schrieb:

      Der entartete Mensch ist der Antitypus zum Menschen im Bilde Gottes. Diese Sorte Mensch wird im Hebräischen Enosch genannt, was meist auch relativ unreflektiert mit Mensch oder Mann übersetzt wird. Er bezeichnet nicht den Gegensatz Mensch-Tier oder Mann-Frau, sondern eher Mensch-Unmensch. Diese Sorte Mensch ist geprägt von einem missbrauchtpragmatischen Denken, seine Moral ist das Zählen und Rechnen, zu unterscheiden zwischen gut (nützlich) und böse (überflüssig), aber ohne den Geist Gottes. So wird die Fähigkeit des Unterscheidens pervertiert. Er ist ein Kind (im Geiste) der Schlange. Das hebräische Wort für Schlange steht vom Wortstamm her für Weissagen und Rechnen (lateinisch vaticina). Diese beiden Tätigkeiten, so unterscheidlich sie auf den ersten Blick scheinen, liegen sehr nah beieinander. Das Berechnen ist eine Form des Blickes in die Zukunft. Aber eine statische, mechanische. Was die z.T. kulturchristlich geprägten Ökonomen in den letzten paar Jahrhunderten mit dem Menschenbild vom "homo oeconomicus" etabliert haben, dass man bei politischen und wirtschaftlichen Planungen mit dieser Sorte Mensch rechnen muss, das entspricht diesem zweckorientierten Charakter des Enosch. Die christdemokratischen Parteien Deutschlands geben nicht vor, christlich orientiert zu sein. Sie berufen sich nur auf ein sogenanntes christliches Menschenbild. Dieses Menschenbild haben sie aber nicht aus der Bibel, auch wenn es dem Enosch entspricht. Sie missverstehen und verdrehen hier den Mensch im Bilde Gottes mit dem Enosch. Sie haben ihr Menschenbild übernommen von den kulturchristlich geprägten Ökonomen.
      Eine gute Analyse! Der Satan - die Schlange - hat auch eine Form des Blickes in die Zukunft gewagt - am Baume mit der verbotenen Frucht! Einen Blick aber ohne Gott - ja gegen Gott - obwohl er lügenhaft behauptet hatte, die Menschen könnten wie Gott werden, wenn sie die verbotene Frucht essen! Ja, Satan war der Auslöser des Aufstands der Menschen gegen Gott - er war „der Geist der stets verneint”! Der Mensch wurde vom "Mit-Gott" zum "gegen-Gott". Nicht mehr ihr Ziel in der harmonischen Gottesbeziehung, die „sehr gut” war (Gen.1,31) ewig leben bleiben zu können, war nun des gefallenen Menschen Bestimmung, sondern seine Unterwerfung unter die Herrschaft des Gottesgegners Satan in Sünde, mit Tod und Elend außerhalb des herrlichen sehr guten Gottesgartens!
      Statt „Sein-mit Gott!” galt es vom Zeitpunkt als der Mensch sich der Herrschaft Satans unterstellte um das „Sein-mit der Sünde!”

      Das Menschenbild vor dem Sündenfall entsprach dem idealistischem Menschenbilde des deutschen Idealismus, wandelte sich dann aber nach dem Sündenfall zum realistischen Menschenbild der Bibel, welches sagt „Das Dichten und Trachten des menschlichen Herzens ist böse von Jugend auf.” (Gen.8,21).
      Um aber „das Gute” im Menschen wiederherzustellen und um »die Trennung von Gott« (= die Sünde) aufzuheben, sandte Gott seinen Sohn, um IN IHM den wahren Menschen in inniger Verbindung mit Gott erneut aufzurichten so wie es im Ursprung war! Seit dem ersten Kommen Jesu Christi hat nun jeder Mensch wieder – wie schon im Garten Eden – die Möglichkeit sich zwischen Gut und Böse zu entscheiden! Ach, dass doch ein jeder Mensch den guten Weg einschlagen möge und die Hand seines guten Heilandes Jesus Christus ergreifen möge!
      Der Herr ist gut in dessen Dienst wir stehn!” (Lied aus dem Evangelischen Gesangbuch)

      LIED: Der Herr ist gut, in dessen Dienst wir stehn = Melodie!
    • Neu

      Lothar60 schrieb:

      Noch ein Beispiel zum Thema:

      Pornhub gehört wie auch das Portal Youporn zu dem kanadischen Unternehmen Mindgeek und gilt weltweit als eine der erfolgreichsten Websites für pornografische Inhalte. Laut Traffickinghub hat die Seite jedes Jahr 42 Milliarden Aufrufe, jeden Tag sollen es 115 Millionen Zugriffe sein. Die Plattform zeigt nicht nur professionelle Pornos, sondern ermöglicht es Nutzern auch, eigene Amateurfilme hochzuladen. (Quelle: ntv)

      Dafür ist der Bahnhofskiosk sauberer geworden.
    • Neu

      Also bei Entartung des Menschen hab ich sofort an diesen Missbrauchsskandal denken müssen, der bereits seit Wochen in den Medien präsentiert wird:

      Mega-Missbrauch - derStandard.at

      "Jedenfalls eine Unzahl von Leuten, die verdächtig sind, sich Kinderpornografie anzusehen, zu teilen, sich darüber im Netz zu unterhalten und auch physische Missbrauchshandlungen gesetzt zu haben. An Opfern, die zwischen drei Monate und 14 Jahre alt sind. Wobei sie sich noch Tipps geben, wie man die Opfer am besten betäubt. Jedenfalls Mega-Missbrauch. Die Behörden, die Jugendämter haben da anfangs eindeutig versagt. Aber noch mehr versagt haben die Zivilgesellschaft, die Nachbarn, die Angehörigen, denen nichts aufgefallen ist. Die nicht hinsehen wollten."


      Jedes Mal, wenn darüber berichtet wird wie Eltern von Kindern anderen Eltern Tipps geben wie sie diese "noch besser" missbrauchen können und welche Drogen geeignet sind um...

      graust mir so arg.


      Und es macht mich auch total ratlos. Wie kann es so weit kommen? Mit Menschen, die sich wie Tiere verhalten. Was macht man mit so einer Existenz? Das gibt es ja nicht erst seit heute, sondern immer schon.
    • Neu

      tricky schrieb:

      Und es macht mich auch total ratlos. Wie kann es so weit kommen? Mit Menschen, die sich wie Tiere verhalten. Was macht man mit so einer Existenz?
      Genau, niemand versteht es, und alle würden dem sofort ein Ende setzen, wenn das irgendwie möglich wäre.

      Aber sobald es zum Thema Gottes Vernichtungshandeln in AT kommt, können viele die Gerichte Gottes nicht nachvollziehen.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Neu

      tricky schrieb:

      Also bei Entartung des Menschen hab ich sofort an diesen Missbrauchsskandal denken müssen, der bereits seit Wochen in den Medien präsentiert wird:

      Mega-Missbrauch - derStandard.at

      "Jedenfalls eine Unzahl von Leuten, die verdächtig sind, sich Kinderpornografie anzusehen, zu teilen, sich darüber im Netz zu unterhalten und auch physische Missbrauchshandlungen gesetzt zu haben. An Opfern, die zwischen drei Monate und 14 Jahre alt sind. Wobei sie sich noch Tipps geben, wie man die Opfer am besten betäubt. Jedenfalls Mega-Missbrauch. Die Behörden, die Jugendämter haben da anfangs eindeutig versagt. Aber noch mehr versagt haben die Zivilgesellschaft, die Nachbarn, die Angehörigen, denen nichts aufgefallen ist. Die nicht hinsehen wollten."


      Jedes Mal, wenn darüber berichtet wird wie Eltern von Kindern anderen Eltern Tipps geben wie sie diese "noch besser" missbrauchen können und welche Drogen geeignet sind um...

      graust mir so arg.


      Und es macht mich auch total ratlos. Wie kann es so weit kommen? Mit Menschen, die sich wie Tiere verhalten. Was macht man mit so einer Existenz? Das gibt es ja nicht erst seit heute, sondern immer schon.
      Ich will nichts schönreden, aber bei den alten Griechen war Kindsmissbrauch praktisch legal.
    • Neu

      DonDomi schrieb:

      Ich will nichts schönreden, aber bei den alten Griechen war Kindsmissbrauch praktisch legal.
      ... das wurde damals ja auch keineswegs als 'Missbrauch' empfunden,
      weil das Bild des Kindes, das wir heute haben,
      sich auch sehr stark von dem Bild des Kindes in den alten Zeiten unterscheidet.


      Seele1986 schrieb:

      Meine Frage war nicht, ob du das idealisierte Menschenbild für erstrebenswert hälst,
      sondern ob du Unzucht, Unreinigkeit, Ausschweifung, Götzendienst, Zauberei, Feindschaft, Hader, Eifersucht, Zorn, Zank, Zwietracht, Spaltungen, Neid, Saufen, Fressen für erstrebenswert hälst.
      Da es nämlich so klang, als seien diese keine "Entartung" des Menschen, sondern eben Art des Menschen, was durch die Religion unterdrückt worden sei.

      So hörte sich dein Beitrag an, deshalb fragte ich.
      Jetzt verstehe ich, was Du gemeint hast,
      nein ich halte das alles nicht für erstrebenswert,
      aber ich denke,
      dass diese so begriffene 'Sündhaftigkeit' in der Geschichte teilweise zu grausamen Handlungen geführt hat:
      alles, was man nicht verstand, war Zauberei ---> die Hexe musste verbrannt werden
      der Eingeborene aus Afrika war ein Götzendiener ---> selbstverständlich durfte man ihn versklaven
      die Frau zeigte sich unzüchtig ---> also musste sie gezüchtigt werden
      ...

      und ja, all diese 'Sünden' liegen in der 'Art des Menschen',
      aber in der 'Art des Menschen' liegt eben auch das Streben nach einem 'besseren Menschen',
      einem Menschen, der moralische Wertvorstellungen entwickelt,
      und das muss keineswegs immer oder nur ein christlicher Mensch sein.
      Nicht alles, was gezählt werden kann, zählt (Einstein)
    • Neu

      Mir wird immer wieder neu bewußt, wie tief die Sünde (nicht die einzelnen Taten) im Menschen drin ist.
      In ihm ist wirklich nichts Gutes von Jugend an, sonst wär er nicht fähig, so abartig, grausam und brutal zu handeln.
      Satan hat vor nichts mehr Angst, als vor Anbetung. Lilo Keller
    • Neu

      Jacob der Suchende schrieb:

      Aber sobald es zum Thema Gottes Vernichtungshandeln in AT kommt, können viele die Gerichte Gottes nicht nachvollziehen.

      Was will man hier "nachvollziehen"? Tatsache ist, dass
      • a) Gott bereute, dass ER die Menschen geschaffen hatte, denn „5 Als aber der HERR sah, dass der Menschen Bosheit groß war auf Erden und alles Dichten und Trachten ihres Herzens nur böse war immerdar, 6 da reute es den HERRN, dass er die Menschen gemacht hatte auf Erden, und es bekümmerte ihn in seinem Herzen, 7 und er sprach: Ich will die Menschen, die ich geschaffen habe, vertilgen von der Erde, vom Menschen an bis hin zum Vieh und bis zum Gewürm und bis zu den Vögeln unter dem Himmel; denn es reut mich, dass ich sie gemacht habe.” (Gen.6,5-7) ----> In Vers 6 lesen wir, dass Gott wegen dieser boshaften Entwicklung der Menschheit Kummer hatte! JHWH war sehr traurig und bekümmert, dass die Menschen so von ihm abgewichen waren. Nachdem mit Noah noch 7 Personen - auf Grund der Gnade Gottes - einen Neuanfang mit der Menschheit gewagt hatten, kam auch diese erneut unter den Einfluss Satans! Gott wusste das im voraus, dass „deren Herzen Böse von Jugend an” (Gen.8,21) sein würden, weshalb JHWH nicht mehr den "Vernichtungsplan" der Sintflut, sondern von nun an nur noch den "Erlösungsplan" durch Christus im Sinn hatte.
      • b) Bei der Vernichtung von Sodom und Gomorra (Gen.19) kam nochmals Gottes Vernichtungshandeln zum Durchbruch, weil dort kein einziger Gerechter zu finden war (Gen.18,25-32).
      • c) Bei der Eroberung Kanaans durch Josua (1406 - 1399 v.Chr.) finden wir Gottes Vernichtungshandeln zum dritten und letzten Mal in der Bibel! Weil die 7 kanaanitischen Völker durch und durch verdorben waren und Menschenopfer dargebracht haben, entbrannte der schreckliche Zorn JAHWES über Kanaan und Kanaan wurde durch einen "Heiligen Krieg" unter Gottes Bannfluch gestellt! ---> Dies war übrigens der einzigste Krieg, den JHWH angeordnet hatte! Grundsätzlich war Gott gegen jeden Krieg, was wir daraus ersehen können, dass Gott David am Ende seines Lebens (um 971/970 v.Chr.) schwere Vorwürfe gemacht hatte weil er so viele Kriege geführt und so viel Blut vergossen hatte! (---> siehe 1.Chr.22,8) ----> siehe auch hier: Die Lehre von Marcion
      Fazit: Es geht nicht darum, ob wir die Gerichte Gottes nachvollziehen können (viele können es aus humanistischen Gründen gerade nicht!), sondern darum sie einfach zur Kenntnis zu nehmen, wie sie uns im AT berichtet werden. Auch wenn wir hierbei oft die Wege Gottes nicht verstehen können, so waren sie doch der Wille des Allmächtigen!
      Der Herr ist gut in dessen Dienst wir stehn!” (Lied aus dem Evangelischen Gesangbuch)

      LIED: Der Herr ist gut, in dessen Dienst wir stehn = Melodie!