Können wir die Versiegelung durch den Heiligen Geist verlieren?

  • Man kann schnell verunsichert werden, beispielsweise durch Hebräer 6. Dazu muss man sich aber nur einmal das Gleichnis vom verlorenen Sohn anschauen. Wie groß ist doch die Freude des Vaters, als sein Sohn zu ihm zurück kehrt.

    In Gottes Reich geht es aber nicht nur um Erettung sondern auch um Frucht zu bringen!!

    Hallo Bogi,


    das bildet aber doch keinen Widerspruch.

  • Wer unfähig geworden ist gegen Gottes Willen zu handeln, ist ohne freien Willen und fremdgesteuert Das ändert auch nichts am vorausgegangenen Heiligungsprozess!

    Das Gegenteil ist der Fall, jüngerjesu. Das solltest gerade Du wissen.


    Gottes Willen ist die gelebte Liebe. Ich kann mich frei entscheiden, will ich mich so oder anders, also mich für oder gegen die aufrichtig gelebte tätige Nächstenliebe entscheiden. Bekanntlich ist ein gutes Gewissen ein sanftes Ruhekissen, und fördert die innere Gelassenheit, Zufriedenheit. Freude.


    Handle ich erlöst vom Einfluss dessen, der Menschen davon abhalten will, in Frieden mit Gott, den Nächsten und sich zu leben, bin ich klar vollkommen FREI, im Gegensatz zu jenen, welche hie und da der Sündenknechtschaft zum Opfer fallen.

  • Können wir die Versiegelung durch den Heiligen Geist verlieren?

    Es steht doch geschrieben, wenn man einmal zu Jesu Schafen zählt, dass niemand ein Schaf aus seiner Hand reißen kann.

    Ach Norbert: wieviele Christen wähnen sich mit dem Hl.Geist versiegelt, weil man ihnen bei einer Evangelisation dies so bezeugte, nachdem das vorgesagte Bekehrungsgelübde wortgetreu nachgesprochen wurde. Man sei dann auch der Sünde abgestorben (auch wenn man hie und da rückfällig würde, also den Bösen noch nicht gänzlich überwunden) Vor Gott würden sie dennoch als Gerechtfertigt gelten.


    Versiegelung unseres Tempels mit dem Hl.Geist weist doch darauf hin, dass das Böse überwunden wurde und keinen Einlass mehr in unser Inneres hat.

    Dabei fallen mir folgende m.E passenden Stellen ein.


    Zitat

    1Joh 2,14 Ich habe euch Kindern geschrieben; denn ihr habt den Vater erkannt. Ich habe euch Vätern geschrieben; denn ihr habt den erkannt, der von Anfang an ist. Ich habe euch jungen Männern geschrieben; denn ihr seid stark, und das Wort Gottes bleibt in euch, und ihr habt den Bösen überwunden.



    So ist es auch mit den zu Jesus zugehörigen Schafen, God Exists. Jesus sagte klar, dass seine Schafe auf SEINE Stimme hören und IHM nachfolgen, also nicht irgendwelchen christusfernen Glaubensdogmen zum Opfer gefallen sind, statt sich an die Hauptgebote 1 und 2 von Jesus zu halten. Damit man nicht aus seiner Hand gerissen werden kann, entfernt man sich in keinster Weise von IHM, Jesus, unserem GUTEN HIrten

    Zitat

    Jak 4,7 So seid nun Gott untertan. Widersteht dem Teufel, so flieht er von euch.


    Wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gott und Gott in ihm. Das ist aus meiner Sicht und aufgrund meiner Erfahrung Versiegelung mit dem Hl.Geist,

    Das Dranbleiben an Jesus Christus Verhaltens- und Vergebungsanleitungen ermöglichen uns tägliche Nähe zu Jesus. was uns vor dem Widersacher Gotts schützt.

  • Man kann schnell verunsichert werden, beispielsweise durch Hebräer 6. Dazu muss man sich aber nur einmal das Gleichnis vom verlorenen Sohn anschauen. Wie groß ist doch die Freude des Vaters, als sein Sohn zu ihm zurück kehrt.

    In Gottes Reich geht es aber nicht nur um Erettung sondern auch um Frucht zu bringen!!

    Hallo Bogi,


    das bildet aber doch keinen Widerspruch.

    Sehe ich auch so God Exits.

    Der einst Verlorene Sohn wusste sicher künftig das Bleiben können im Hause seines Vaters so zu schätzen, dass er dann auch gute Frucht brachte, also anpackte wo es gerade erforderlich war.


    Die Errettung aus einstiger Sündenknechtschaft ( durch Einsicht dass das Verlassen Vaters Haus der grösste Fehler war und darum reuevolle Umkehr) förderte bei ihm die Erkenntnis, dass es nichts Besseres gab, als im Hause seines Vaters nach dessen Hausordnung zu leben.

  • Der einst Verlorene Sohn wusste sicher künftig das Bleiben können im Hause seines Vaters so zu schätzen, dass er dann auch gute Frucht brachte, also anpackte wo es gerade erforderlich war.

    Was war der Grund des einen Sohnes vom Vater wegzugehen...? Warum blieb der andere Sohn? Welcher Unterschied bestand zwischen beiden?

    Warum kehrte der Eine wieder um?

  • Du widerspricht dir selbst mit deinen Worten.

    Frei entscheiden kann nur, wem auch die Möglichkeit gegeben ist, gegen Gottes Willen zu handeln. Ansonsten bin ich nicht frei.

  • Ich schätze die gewonnene Freiheit vom Einfluss Gottes Widersacher so sehr, dass mich allfällige Möglichkeit, gegen Gottes Willen handeln zu können in keinster Weise interessiert.


    Sicher hätte ich weiterhin die Möglichkeit, die Freiheit den eingeschlagenen segensreichen Weg mit Christus in mir gelegentlich zu verlassen...aber Null Interesse😉☺

  • Der einst Verlorene Sohn wusste sicher künftig das Bleiben können im Hause seines Vaters so zu schätzen, dass er dann auch gute Frucht brachte, also anpackte wo es gerade erforderlich war.

    Was war der Grund des einen Sohnes vom Vater wegzugehen...? Warum blieb der andere Sohn? Welcher Unterschied bestand zwischen beiden?

    Warum kehrte der Eine wieder um?

    Der Grund könnte gewesen sein, dem sog.Alltragstrott aus Abenteuerlust? den Rücken zu kehren.


    Der andere Sohn blieb aus Überzeugung beim Vater, gewillt seine Arbeit dort bestmöglich zu verrichten.


    Pflichtbewusstsein bei dem der blieb, Mangel und diesbezüglich Freiheitsdrang bei dem der ging?


    Erst als es ihm sehr schlecht ging, erkannte er den segensreichen Nutzen, im väterlichen Betrieb mitzuarbeiten, was in ihm womöglich Pflichtbewusstsein förderte.

    Der Vater liess ihn ohne Vorhaltungen oder Zornesworte gehen. Womöglich erleichterte dies ihm die Rückkehr. Die herzliche, hoch erfreute Begrüssung seitens Vater zeigt doch was für ein wunderbarer, barmherziger Gott unser Vater im Himmel ist.

  • Der Grund könnte gewesen sein, dem sog.Alltragstrott aus Abenteuerlust? den Rücken zu kehren.

    Ja das alles könnten Gründe sein. Aber einen Grund hast Du nicht genannt.

    Der Grund warum der gebliebene Sohn seinem Vater vorwürfe machte, als sein Bruder wieder nach Hause kam.