Weltregierung - biblisch vorstellbar?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Weltregierung - biblisch vorstellbar?

      Das Thema war zuletzt einige Male Diskussionspunkt

      Ich möchte dabei mit dem Bild des Tieres aus Offenb. 13 beginnen welches durch das Tier aus der Erde aufgerichtet wird, also nach der USA als Weltmacht aufkommt (Tier aus der Erde gemäß der allgemeinen (nicht nur adventistischen) Auffassung = USA…..setze ich an dieser Stelle voraus)

      Dieses Bild des Tieres hat folgende Merkmale:
      1. Es wird angebetet (Vers 15) = religiös
      2. Erlässt Gesetze (Vers 17) = regiert
      3. Hat Macht über Alle „Kleine und Große, Reiche Arme, Freie und Knechte“ (Vers 16) = weltweit

      ….sieht jedenfalls für mich stark nach einer prophezeiten religiös politischen Weltregierung aus. Was spricht dagegen?
      Für die Zukunft haben wir nichts zu befürchten, es sei denn, wir vergessen den Weg, den der Herr uns geführt und was er uns in der Vergangenheit gelehrt hat. (Ellen White, Life Sketches, 1915,)
    • Das Missverständnis der "kommenden Weltherrschaft" berücksichtigt nicht die Aussage Jesu Matth. 24:21:
      "...große Bedrängnis... und auch nie sein wird. Und wenn jene Tage nicht verkürzt würden... "

      Die Verkürzung geschah durch die Reformation des Mittelalters und die antichristliche Bedrängnis endete 1798. Danach herrschen "Freiheit-Gleichheit-Brüderlichkeit" (Offb. 13:11.ff.), was in Wahrheit die Herrschaft des GELDES ist.

      Das Papsttum kommt nie wieder zur Weltherrschaft, weil Dan. 7:26. "Aber das Gericht wird sich setzen; und man wird SEINE HERRSCHAFT WEGNEHMEN.

      Das geschah am Ende der "3 1/2 Zeiten" (42 Monate/1260 Jahre) im Jahre 1798.

      Die sog. "tödliche Wunde" (Offb. 13:3.ff.) war dasselbe wie das "Ausreißen der 10 Hörner" (Dan. 7:8.24.), und sie war 508-538 GEHEILT.
    • Atze schrieb:

      ….sieht jedenfalls für mich stark nach einer prophezeiten religiös politischen Weltregierung aus. Was spricht dagegen?
      Nichts!

      freudenboten schrieb:

      ... die antichristliche Bedrängnis endete 1798. Danach herrschen "Freiheit-Gleichheit-Brüderlichkeit" (Offb. 13:11.ff.), was in Wahrheit die Herrschaft des GELDES ist.

      Das Papsttum kommt nie wieder zur Weltherrschaft, weil Dan. 7:26. "Aber das Gericht wird sich setzen; und man wird SEINE HERRSCHAFT WEGNEHMEN.

      Das geschah am Ende der "3 1/2 Zeiten" (42 Monate/1260 Jahre) im Jahre 1798.

      Die sog. "tödliche Wunde" (Offb. 13:3.ff.) war dasselbe wie das "Ausreißen der 10 Hörner" (Dan. 7:8.24.), und sie war 508-538 GEHEILT.
      »FREIHEIT - GLEICHHEIT - BRÜDERLICHKEIT« - diese hehren Ziele der Französischen Revolution von 1789 haben in ihrem Zusammenspiel weltgeschichtlich noch nie "geherrscht"! Unter Robespierre wurde die (Rechts-)GLEICHHEIT aufgehoben durch Diktatur und Willkürurteile auf der Guillotine! Im Kommunismus/Stalinismus wurde die FREIHEIT aufgehoben zulasten der GLEICHHEIT! Ebenso im Nationalsozialismus („Ein Volk - ein Reich - ein Führer!”). In den westlichen Demokratien herrscht zwar FREIHEIT und GLEICHHEIT aller vor dem Gesetz - aber mit der BRÜDERLICHKEIT ist es nicht weit her! Da war die DDR in Sachen BRÜDERLICHKEIT besser - aber in Sachen FREIHEIT schlechter. Das deutsche Grundgesetz der BRD versuchte zwar laut Verfassung (Art.20 GG) auch den Aspekt der BRÜDERLICHKEIT durch die Betonung des SOZIALSTAATES aufzunehmen, aber in der Realität wurde dieser unten den Regierungen Schröder 2 und Merkel 1-4 sehr demoliert! ----> Man mag es sich kaum vorstellen, welche Sozialkürzungen noch auf uns zukommen werden, angesichts von Hunderten Milliarden Euro zusätzlichen Kosten durch die Chorona-Krise!!! Da wird es mir jetzt schon Angst und Bang! Wenn BMW Dividende an ihre Aktionäre (v.a. die Familie Quandt als Großaktionär!) ausschütten kann/ will um gleichzeitig nach Staatshilfen und Kaufprämien Ausschau zu halten, dann stimmt etwas nicht „im Staate Dänemark”!

      Dass das jetzige Papsttum nicht mehr zur Weltherrschaft kommen werde, kann sein! Aber ich vermute, dass der zukünftige Weltdiktator = der Antichrist mit Hilfe des Papstes und mit Hilfe der Weltbank („Kaufleute”) und der Hilfe der UNO an die Macht kommen wird! Und dann wird „das Abbild des Tieres” = der Antichrist - denn das 3. Geheimnis von Fatima muss noch erfüllt werden! - den Papst umbringen lassen und sich selbst zum Gott auf Erden ausrufen lassen. Dass die USA als 7. Weltmacht der Geschichte (sie sind so gut wie "staatsbankrott!") „auf dem absteigenden Ast sitzt” - daran kann und wird auch Donald Trump nichts ändern!

      Die tödliche Wunde des Papsttums war nicht 508/538 "GEHEILT" - da Begann erst die weltlich-politische Macht desselben! - sondern 1798 war „diese tödliche Wunde” als Napoleon Papst Pius VI. verhaften liess und den Kirchenstaat aufgelöst hatte! Richtig GEHEILT wurde diese Wunde 131 Jahre später, im Jahr 1929 als Mussolini den Kirchenstaat - reduziert auf den Vatikanstaat - an den Papst zurückgegeben hat!
      Der Herr ist gut in dessen Dienst wir stehn!” (Lied aus dem Evangelischen Gesangbuch)

      LIED: Der Herr ist gut, in dessen Dienst wir stehn = Melodie!
    • Diese Fragestellung setzt aber doch voraus, dass so eine 'Weltregierung' überhaupt kommt,
      und das wage ich denn doch zu bezweifeln, weil in der Geschichte der Menschheit,
      sogenannte 'Weltreiche' immer schnell zusammengebrochen sind,
      und diese 'Weltreiche' haben immer nur einen Teil der Welt umfasst.
      Wieso sollte sich das ändern?
      So etwas wie eine 'Weltregierung' finde ich bisher nur bei den Verschwörungstheoretikern ...
      Nicht alles, was gezählt werden kann, zählt (Einstein)
    • Ghasel schrieb:

      So etwas wie eine 'Weltregierung' finde ich bisher nur bei den Verschwörungstheoretikern ...
      Und in Daniel 2 wird eine komplett andere Darstellung vom "Ende" der Weltreiche gezeichnet: vss 43.44. "Und dass du gesehen hast Eisen mit Ton vermengt, bedeutet: Sie werden sich zwar durch Heiraten miteinander vermischen, aber sie werden doch nicht aneinander festhalten, so wie sich Eisen mit Ton nicht mengen lässt. Aber zur Zeit dieser Könige wird der Gott des Himmels ein Reich aufrichten, das nimmermehr zerstört wird; und sein Reich wird auf kein anderes Volk kommen. Es wird alle diese Königreiche zermalmen und zerstören; aber es selbst wird ewig bleiben"

      Da ist keine Rede von EINEM (Welt)Reich, das abgelöst wird vom wiederkommenden Christus, sondern von einigen, nebeneinander bestehenden, Königreichen.
      Liebe Grüße, Heimo
    • Lieber HeimoW,

      Deine Argumentation mit Daniel 2,43.44 klingt plausibel und überzeugend, ganz unbestritten! Aber was ist dann mit Offenbarung, Kapitel 17 und 18? Da wird doch - auch nach adventistischer Auslegung** - von einem Weltreich gesprochen, bzw. man kann es aus diesen Versen ableiten! Auszüge aus Offb.17+18:

      I. TEIL: Offenb.17, 5 - 8

      » 5 ... Das Große Babylon, die Mutter der Hurer und aller Gräuel auf Erden. 6 Und ich sah die Frau, betrunken von dem Blut der Heiligen und von dem Blut der Zeugen Jesu. Und ich wunderte mich sehr, als ich sie sah. 7 Und der Engel sprach zu mir: Warum wunderst du dich? Ich will dir sagen das Geheimnis der Frau und des Tieres, das sie trägt und sieben Häupter und zehn Hörner hat. 8 Das Tier, das du gesehen hast, ist gewesen und ist jetzt nicht und wird wieder aufsteigen aus dem Abgrund ... «

      ---> eine mögliche Auslegung (mA): Warum wundert sich Johannes? Vielleicht weil es noch nie auf Erden eine Weltmacht gegeben hat, der „alle Reiche der Welt” angehörten (selbst das bislang 7. Weltreich der Weltgeschichte, das BRITISH EMPIRE - das Britische Weltreich als erster Teil der "Anglo-Amerikanischen Doppelweltmacht" - verfügte bei seiner größten Ausdehnung "nur" über ⅓ der Erde!) Dass der Antichrist die ganze Welt beherrschen könnte wird durch die Vollzahl 10 (Vers 7) angedeutet. Das Tier das gewesen ist - nicht war - und wieder sein wird, könnte mit dem wiedererstandenen Römischen Reich identifiziert werden (so u.a. die Auslegung von Wim Malgo vom MITTERNACHTSRUF!)


      II. TEIL: Offenb.17, 12 -13

      12 Und die zehn Hörner, die du gesehen hast, das sind zehn Könige, die ihr Reich noch nicht empfangen haben; aber wie Könige werden sie für eine Stunde Macht empfangen zusammen mit dem Tier. 13 Diese sind eines Sinnes und geben ihre Kraft und Macht dem Tier. «

      ---> mA: 10 Könige = Herrscher werden zusammen mit dem Antichristen die Welt beherrschen. Eine Stunde sind in der Prophetie = 15 Tage. Diese 10 Teilherrscher könnten über folgende Gebiete der Welt gesetzt werden: 1. USA
      2. EU 3. RUSSLAND 4. CHINA 5. INDIEN 6. AFRIKA 7. ARABISCHE WELT 8. SÜDAMERIKA 9. AUSTRALIEN 10. ISRAEL. Dann werden diese 10 alle ihre Macht dem NERO REDIVIVUS = dem ANTICHRIST, dem Begründer des Neuen Römischen Reiches übertragen!


      III. TEIL: Offenb.18, 3

      » ... und die Kaufleute auf Erden sind reich geworden von ihrer großen Üppigkeit. «

      ----> mA: Es ist bzw. müsste offensichtlich sein, dass eine Weltregierung mit einer einheitlichen Weltwirtschaftsordnung ohne Zölle und Handelsbeschränkungen die Wirtschaft („die Kaufleute”) reich machen wird.

      IV. TEIL: Offenb.18, 8 - 20

      » 8 Darum werden ihre Plagen an einem Tag kommen, Tod, Leid und Hunger, und mit Feuer wird sie verbrannt werden; denn stark ist Gott der Herr, der sie richtet. 9 ... Weh, weh, du große Stadt, Babylon, du starke Stadt, in einer Stunde ist dein Gericht gekommen! 11 Und die Kaufleute auf Erden werden weinen und Leid tragen um sie, weil ihre Ware niemand mehr kaufen wird ...15 Die Kaufleute, die durch diesen Handel mit ihr reich geworden sind, werden ... weinen und klagen: 16 Weh, weh, du große Stadt, ... 17 denn in einer Stunde ist verwüstet solcher Reichtum! ...19 Und sie ... schrien, weinten und klagten: Weh, weh, du große Stadt, von deren Überfluss reich geworden sind alle, die Schiffe auf dem Meer hatten; denn in einer Stunde ist sie verwüstet! 20 Freue dich über sie, Himmel, und ihr Heiligen und Apostel und Propheten! Denn Gott hat sie gerichtet um euretwillen. «

      ---> mA: Diese Verse beschreiben das Gericht über die Hure Babylon, „die große Stadt”, die in 1 Stunde = prophetisch also in 15 Tagen vernichtet werden wird! Der Antichrist samt seiner ganzen Macht wird daher in der Endschlacht von Harmagedon (Offb.16,16) besiegt werden und statt seiner religiös-politischen Weltherrschaft („Babylon”) wird Jesus Christus sein Messianisches Friedensreich auf Erden aufrichten, in welchem der Satan für 1.000 Jahren gebunden und machtlos sein wird! (Offb.20,1-6).


      Fazit: Dan.2,43f. (»ein uneiniges Europa, das nicht zusammenhalten wird«) und eine 7jährige (Dan.9,27) Weltherrschaft des kommenden Antichristen müssen sich meines Erachtens nicht notwendigerweise ausschließen, oder lieber HeimoW, wie legst Du Offb. 17 + 18 aus? Bzw. wie willst du Daniel 2 mit Offenbarung 17 in Einklang bringen?

      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      ** Auch in dem Offenbarungs-Seminar von 2018 / 2019 in der Schorndorfer Adventgemeinde mit Pastor Wischnat hatten wir Offenbarung 17 behandelt und das zukünftige Kommen einer religiös-politischen Weltregierung bejaht! ----> siehe hier: XXXXXXXXXXXXXX XXXXXXXXXXXXXX XXXXXXXXXXXXXX .
      Der Herr ist gut in dessen Dienst wir stehn!” (Lied aus dem Evangelischen Gesangbuch)

      LIED: Der Herr ist gut, in dessen Dienst wir stehn = Melodie!
    • Freudenboten schrieb:

      Das Missverständnis der "kommenden Weltherrschaft" berücksichtigt nicht die Aussage Jesu Matth. 24:21:
      "...große Bedrängnis... und auch nie sein wird. Und wenn jene Tage nicht verkürzt würden... "
      Du berücksichtigst nicht die Mehrfachbedeutung von Mt. 24 und dass auch die letzte Generation (die 144.000) diese Bedrängnis haben werden. Offenb. 7, 14: „Das sind die (die 144.000), welche aus der großen Drangsal kommen“

      Freudenboten schrieb:

      Das Papsttum kommt nie wieder zur Weltherrschaft, weil Dan. 7:26. "Aber das Gericht wird sich setzen; und man wird SEINE HERRSCHAFT WEGNEHMEN.
      …seine Wunde wurde Heil, und das war nicht wie von Dir mehrfach behauptet 538 (da gab es noch keine tödliche Wund die Heil werden konnte) sondern wie Norbert richtig schreibt nach 1798.

      Ghasel schrieb:

      Diese Fragestellung setzt aber doch voraus, dass so eine 'Weltregierung' überhaupt kommt
      Ich verstehe nicht, wenn die Schrift uns das mitteilt (was wir hier untersuchen wollen).....wieso muss ich voraussetzen, dass eine Weltregierung kommt?

      HeimoW schrieb:

      Sie werden sich zwar durch Heiraten miteinander vermischen, aber sie werden doch nicht aneinander festhalten,
      Du kannst die Offenbarung nicht von Daniel getrennt behandeln wie Norbert schon andeutet…es gehört zusammen. Und da lesen wir detaillierter was in Daniel 2 passiert:

      Offenb. 17_12-13 schrieb:

      Und die zehn Hörner, die du gesehen hast, sind zehn Könige, die noch kein Reich empfangen haben; aber sie erlangen Macht wie Könige für eine Stunde zusammen mit dem Tier. Diese haben einen einmütigen Sinn, und sie übergeben ihre Macht und Herrschaft dem Tier.
      Es ist aber richtig, dass sie nicht aneinander haften bleiben…..das Tier besinnt sich und wird schlussendlich (direkt vor der Wiederkunft) die Hure fressen was wir hier als Gottes Gericht beschrieben sehen:

      Offenb. 17_16 schrieb:

      Und die zehn Hörner, die du auf dem Tier gesehen hast, diese werden die Hure hassen und sie verwüsten und entblößen, und sie werden ihr Fleisch verzehren und sie mit Feuer verbrennen. Denn Gott hat ihnen ins Herz gegeben, seine Absicht auszuführen und in einer Absicht zu handeln und ihr Reich dem Tier zu geben, bis die Worte Gottes erfüllt sind.
      Für die Zukunft haben wir nichts zu befürchten, es sei denn, wir vergessen den Weg, den der Herr uns geführt und was er uns in der Vergangenheit gelehrt hat. (Ellen White, Life Sketches, 1915,)
    • @Atze"Mehrfachdeutungen der Prophetie sind im Ansatz UNHISTORISCH.

      Es gibt keine "Mehrfachdeutungen" der Geschichtsprophetie (Daniel/Offenbarung). Es gibt nur EINEN echten Messias, daneben viele falsche. Demgemäß gibt es nur EINE historische Erfüllung "Als die Zeit erfüllet war..." (Gal. 4:4.)

      Matth. 24 nimmt EINDEUTIG Bezug auf die Zeitweissagung Daniels, steht also in einer LINIE mit Daniel und Offenbarung.

      Daher bleibt die Deutung der "Kleinen Herde" nach 1844 historisch "halbrichtig".

      Hinweis auch für STA: Es gibt keine zutreffenden Mehrfachbedeutungen zu Daniel 7-12.


      [Über die Mehrfach-Erfüllung einer Prophetie geht es in DIESEM Thread weiter]
    • Eine weitere Frage die ich zum Thema behandeln möchte ist ob das endzeitliche Babylon für eine Weltregierung am Ende der Zeit steht. Dazu betrachte ich zunächst das altertümliche und neuzeitliche Babylon um einen Vergleich zu haben. Denn Gott hat kaum umsonst für „die große Stadt“ den Namen „Hure Babylon“ gewählt.

      Ich beginne hier mit dem Reich von Nebukadnezar wo alle Würdenträger gezwungen waren das goldene Standbild anzubeten. Jeder von ihnen hatte und behielt seine Verwaltung. Zur Wahrung des Friedens jedoch, und weil die meisten Kriege auch damals religiösen Ursprungs waren richtete Nebukadnezar dieses durchweg goldene Standbild auf um alle in ihrem Glauben unter einen gemeinsamen Nenner zu bekommen. Es entstand eine neue Weltreligion zur Wahrung des (Welt-)Friedens. Jeder durfte seinen Gott behalten, musste aber darüber hinaus auch das Standbild anbeten…..wer es nicht tat bekam die Todesstrafe. Jeder betete die Statue an bis auf die Freunde Daniels, die damit zum Ausdruck brachten, dass sie nicht in der Hand eines weltlichen Führers liegen sondern in der Hand Gottes. Nebukadnezar sah darin natürlich eine Gefährdung des Friedens und ließ sie in den Feuerofen schmeißen wo sie bewahrt wurden.

      Typologie auf die Endzeit? Ich meine ja….zu den Belegstellen später. Das Bild des Tieres ist dann wie ich verstehe kein richtiges Bild wie bei Nebukadnezar welches angebetet wird sondern ein weltweites religiös politisches System welches die Macht hat. Die Prinzipien der Handlungen finden sich aber genauso wieder.
      Für die Zukunft haben wir nichts zu befürchten, es sei denn, wir vergessen den Weg, den der Herr uns geführt und was er uns in der Vergangenheit gelehrt hat. (Ellen White, Life Sketches, 1915,)
    • Atze schrieb:

      Eine weitere Frage die ich zum Thema behandeln möchte ist ob das endzeitliche Babylon für eine Weltregierung am Ende der Zeit steht.
      ...

      Typologie auf die Endzeit? Ich meine ja….zu den Belegstellen später. Das Bild des Tieres ist dann wie ich verstehe kein richtiges Bild wie bei Nebukadnezar welches angebetet wird sondern ein weltweites religiös politisches System welches die Macht hat. Die Prinzipien der Handlungen finden sich aber genauso wieder.
      ... also, da ich nicht nachvollziehen kann, dass es irgendwann eine echte 'Weltregierung' geben wird,
      mag ich natürlich auch nicht daran glauben, dass es irgendwannn eine erkennbare 'Endzeit' geben wird,
      ich halte mich da vielmehr an das Gleichnis von den klugen und den törichten Jungfrauen,
      nach dem niemand wissen kann, wann der 'Bräutigam' kommt ...
      Nicht alles, was gezählt werden kann, zählt (Einstein)
    • Ghasel schrieb:

      ich halte mich da vielmehr an das Gleichnis von den klugen und den törichten Jungfrauen,

      Ja, fast alle endzeitbezogenen Aussagen Jesu und der Schreiber des NT stellen auf die Plötzlichkeit des Kommens Jesu, auf den Überraschungseffekt ab. Das wird aber von vielen (gerade auch bei uns) auslegungstechnisch einfach verdrängt.
      "10 Jungfrauen"
      "Dieb in der Nacht"
      "wie in den Tagen Noahs"
      usw.
      Liebe Grüße, Heimo
    • Bogi111 schrieb:

      ...wird herumspekuliert....Ist uns eigentlich klar was einige unter dem Namen STA veranstalten?
      Was meinst Du? ich sprach von anderen Bildern bzw. Reden Jesu und der Apostel (z.B. Mt 24,42f; Mt 24,27; Mt 24,37ff=Lk 17,26ff Mt 25,1-13; Lk 12,39.40.; 1 Thess 4,2. 2 Petr 3,10. Offb 3,3.; Offb 16,5) überall ist das Überraschungsmoment der entscheidende Punkt- was hat das mit Spekulationen zu tun?
      Liebe Grüße, Heimo
    • HeimoW schrieb:

      Was meinst Du? ich sprach von anderen Bildern bzw. Reden Jesu und der Apostel (z.B. Mt 24,42f; Mt 24,27; Mt 24,37ff=Lk 17,26ff Mt 25,1-13; Lk 12,39.40.; 1 Thess 4,2. 2 Petr 3,10. Offb 3,3.; Offb 16,5) überall ist das Überraschungsmoment der entscheidende Punkt- was hat das mit Spekulationen zu tun?
      Gerade das Beispiel mit Noah (Mt 24,37) spricht vom Überraschungseffekt für die Ungläubigen, aber nicht wirklich von der Überraschung für Noah und seine Familie, oder?

      Wenn die Offenbarung von bestimmten Endzeitereignissen spricht (die Signierung mit dem Malzeichen des Tieres und die Trübsalszeit werden als letzte große uns bekannte Ereignisse beschrieben), ist es doch nicht legitim es so darzustellen, als würden die Christen ganz in der Dunkelheit wandern?

      Die Frage nach einer Weltregierung ist nicht die Frage von ultimativ letzten Endzeitereignissen, insofern ist das Argument mit einem "Überraschungseffekt" irgendwie Off-Topic.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Jacob der Suchende schrieb:

      Gerade das Beispiel mit Noah (Mt 24,37) spricht vom Überraschungseffekt für die Ungläubigen,
      Mit dem Dieb in der Nacht ist es aber genauso eindeutig…..man braucht lediglich nur noch die nächsten paar Verse weiterlesen um zu wissen für wen Jesus „wie ein Dieb wiederkommt“.

      1 Thess. 5 schrieb:

      Wenn sie nämlich sagen werden: »Friede und Sicherheit«, dann wird sie das Verderben plötzlich überfallen wie die Wehen eine schwangere Frau, und sie werden nicht entfliehen.
      Ihr aber, Brüder, seid nicht in der Finsternis, daß euch der Tag wie ein Dieb überfallen könnte; ihr alle seid Söhne des Lichts und Söhne des Tages.
      ….wer ruft denn „Friede und Sicherheit“ worauf für diese Leute dann das Verderben folgt…..und für wen ist „Finsternis“?
      Dazu sollte man sich bewusst machen, dass ein Dieb immer unerwünscht ist. Für die Gläubigen ist es aber der langersehnte Freudentag.
      Ferner kann man sich überlegen wie damals ein Dieb ins Haus gekommen ist. Leise und angeschlichen? Die Häuser waren zumeist sehr klein und einfach, hatten einen Raum und man war mit bis zu zehn Personen eng aneinander. Wie kommt da der Dieb? Mit einem Schwert o.ä. und wird bevor er etwas entwenden kann erst alle umbringen müssen. Dieser Dieb damals kam nicht leise und unbemerkt, er kam mit Getöse und brachte Vernichtung.
      Für die Zukunft haben wir nichts zu befürchten, es sei denn, wir vergessen den Weg, den der Herr uns geführt und was er uns in der Vergangenheit gelehrt hat. (Ellen White, Life Sketches, 1915,)
    • Den "unsere" Auslegungstradition Festhaltenden sei gesagt, dass die Alten - so über den Kirchenportalen seit der Fähigkeit der Leute, bildhaftes zu Stein zu bringen - der Weltenrichter - die Wiederkunft bei jedem Blick auf das Dargestellte bewusst gehalten wurde.

      Um das Jahr 1000 herum trat der "Chiliasmus" wahnhaft auf : JETZT MUSS ER KOMMEN !

      Und wer die STA - Literatur - so auch die alten Vortragseinladungen und die Pamphlete -, alles schon vergilbt - verfolgt : Die Türkenkriege waren ihnen nicht - oder nicht mehr bewusst; da wurde ja 1683 noch Wien belagert und die im Perchtoldsdorfer Wehrturm der Belagerung standhaltenden haben aus Mangel an Nahrungsmittel schließlich kapituliert und die uneinnehmbare kleine Tür geöffnet - sie wurden alle umgebracht ! - - .

      Ja, also, der wird feststellen: Was da über den "Kranken Mann am Bosporus" vor 100 Jahren verkündet worden ist! - -Und was nach WW II verkündet worden ist! Und wie - als conditio sine qua non - an Interesse und Propaganda mit Blick auf die "Sonntagsgesetze" ( =wie sorge ich vor, wenn wir in die Wälder fliehen müssen wegen der Verfolgung der Sabbathalter?" - "Survival training! als Schulprogramm! " - - na ,bei uns suchen sie Dich auch im hintersten Wienerwald mit der Thermokamera!) verkündet wurde und wird! - - schon lange vor der Pest "YouTube".! Und ein von S.R. übersetztes mieses Theaterstück, mit toller Beleuchtung und erstklassigen Kostümen des Hier und Jetzt auf der Bühne des Austria - Centers - anlässlich einer Unionskonferenz, mit dem Survival der von österreichischer Gendarmerie (original - Uniform vom Kostümverleih!) hinter Sulz / Wienerwald - - -

      Nein, halten wir uns bereit - ohne Doomsday - Hysterie und "Lust am Untergang" (so ein Buch um 1960). - ohne die billige Ausrede, es könne ja für DICH schon heute abends ein Ende sein! Stellen wir uns einer korrekten Exegese - auch im persönlichen Leben!
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • freudenboten schrieb:
      1. "Zeit des Gerichts" (Offb. 14) JA,
      2. Zeit der Verfolgung (wie im MA) -- NICHT MEHR! ...
      3. Wir müssen heute ALLE VÖLKER und ALLE Religionen ins Auge fassen.
      Meine Entgegnungen:
      1. „Dass anfange das Gericht am Hause Gottes...!” (1.Petrus 4,17)
      2. Wie bitte??? Heute keine Verfolgung mehr, freudenboten??? Erzähl das Mal den mehr als 100.000.000 verfolgten Christen in der islamischen Welt!!!
      3. Gerade deshalb ist der Islam mehrheitlich keine friedliche Religion! Papst Benedikt XVI. hatte mit seiner viel gescholtenen "Regensburger Rede" vom 12. September 2006 (----> "Regensburger Rede wird von Jahr zu Jahr aktueller" | BR24) eben doch Recht!
      Der Herr ist gut in dessen Dienst wir stehn!” (Lied aus dem Evangelischen Gesangbuch)

      LIED: Der Herr ist gut, in dessen Dienst wir stehn = Melodie!
    • freudenboten schrieb:

      Wahre Wiederkunftserwartung setzt keine "menschlichen Bedingungen", die "erst erfüllt werden müssen".
      Wahre Wiederkunftserwartung mit dem erwarteten gewünschten positiven Ende schließt aber den Gehorsam gegenüber Gottes Wort ein. Wenn ich dazu die Voraussagen über eine weltweit regierende religiös politische Macht ins Auge fasse die nach meinem Verständnis mit dem Bild des Tieres sowie mit dem endzeitlichem Babylon beschrieben sind kann das wohl kaum egal sein. Warum? Weil der der in diesem System drin bleibt die vorhergesagten Plagen erhalten wird und den (ewigen) Tod. Deshalb fordert Gott Gehorsam was natürlich voraussetzt, dass man auch in der Lage ist seine Worte zu interpretieren und zu verstehen.

      Bibelstelle

      Offenb. 18, 4-5 / Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel, die sprach: Geht hinaus aus ihr, mein Volk, damit ihr nicht ihrer Sünden teilhaftig werdet und damit ihr nicht von ihren Plagen empfangt! Denn ihre Sünden reichen bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Ungerechtigkeiten gedacht.

      ….diese Aufforderung im Zusammenhang mit Babylon ist übrigens nicht die erste bei der es um (ewiges) Leben und Tod ging. Hier der Typus.

      Bibelstelle

      Jer. 51, 6 /Flieht hinaus aus Babel und rettet jeder seine Seele, damit ihr nicht umkommt in seiner Missetat! Denn dies ist die Zeit der Rache des Herrn; Er bezahlt ihm, was es verdient hat.
      Für die Zukunft haben wir nichts zu befürchten, es sei denn, wir vergessen den Weg, den der Herr uns geführt und was er uns in der Vergangenheit gelehrt hat. (Ellen White, Life Sketches, 1915,)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Atze ()