Weltregierung - biblisch vorstellbar?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • freudenboten schrieb:

      Das "Töten" in Offb. 13:15. ist auch symbolisch als "Todesdrohung" zu verstehen
      Das ist erneut keine Antwort zu Deiner aufgestellten Gleichung: „Kaufen und Verkaufen“ = Erlösung durch eigenes Handeln....aus der Bibel erkenne ich das nicht, deshalb wäre es nett wenn Du das aufzeigen könntest (würdest).
      Danke im Voraus.
      Für die Zukunft haben wir nichts zu befürchten, es sei denn, wir vergessen den Weg, den der Herr uns geführt und was er uns in der Vergangenheit gelehrt hat. (Ellen White, Life Sketches, 1915,)
    • Ihr könnt ja weiter darüber streiten. Man kann mit der Bibel allerlei völlig abstruse Theorien "beweisen". Auch dass die Erde flach ist und im Zentrum des Universums steht. Ob diese Theorien inkl. der Weltregierung der Realität entsprechen steht auf einem ganz anderen Blatt Papier geschrieben.
    • Also ganz gleich wie unwahrscheinlich eine Umsetzung einer Weltregierung ist, es ist dennoch interessnt wie das Wort immer wieder in die Medien eingestreut wird. Ob ls New World Order oder in unsrer Sprache....
      Die Verbundenheit der ganzen Erde ist ja ein Faktor, der nicht zu leugnen ist.
      Mal sehen, was es noch für Probleme gibt, die vereinen oder spalten......
      Jedenfalls hab ich heute den Bernhard Zand gegoogelt.

      Der Spiegel-Korrespondent Bernhard Zand fordert Mitte März 2020 ganz offen in einer Analyse („Jeder gegen jeden, globale Edition“) eine „Weltregierung!“
      Nein, nicht Verschwörungstheoretiker sprechen davon, sondern ein Vertreter eines der Leitmedien des Mainstreams!
      Konkret schrieb Zand dazu: „Falls es der Klimawandel und die Migrationstragödien der letzten Jahre noch nicht bewiesen haben – Covid-19 beweist es uns jetzt von Tag zu Tag: Krisen wie diese bräuchten eine Art Weltregierung – so vorläufig und unvollkommen sie unter dem Druck der sich überschlagenden Ereignisse auch sein mag.“
      Quelle: Coronavirus-Krise: Wir brauchen eine Weltregierung - DER SPIEGEL


      Da und dort, erscheint das böse Wort.
      Ehemaliger britischer Premier Brown plädiert für temporäre Weltregierung - deutsche-wirtschafts-nachrichten.de
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Bogi111 schrieb:

      wunschdenken, bleibt Wunschdenken....schlimm wenn Adventisten sich an Spekulationen beteiligen oder anfeuern...
      Kannst du dir vorstellen, dass dieses Thema wichtig ist, weil die Vorstellungen der Christen bezüglich des Friedensreiches auseinander gehen. Ob im Himmel oder auf Erden spielt doch eine große Rolle, ob "Christen" sich für ein Weltsystem engagieren...auch wenn es sehr religiös korrekt aussehen würde.
      Was lehren denn die Adventisten, wenn sie nicht von verschiedenen Seiten her auf diese Verführung in den Lehren aufmerksam machen würden. Bisher hört man wenig darüber.
      Ich würde mir wünschen, dass man Walter Veith zuhört und nicht übersieht worum es eigentlich geht.
      Gott macht uns auch mit Corona darauf aufmerksam, dass ein "Ende"
      in unseren Gedanken zu positiven Veränderungen auffordert. Wie man das Sterben bedenken soll, so kann man auch Weltende bedenken....man wird nur weiser;-)
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Wer mit Jesus einen Bund geschlossen hat und sich vom Geist Gottes leiten lässt baut am Reich Gottes! Gott wollte für das Volk Israel keinen König! Das Erkennengsmerkmal Seiner Anhänger ist Liebe untereinander und keine Machtfantasien..Die hatten schon die Jünger als Jesus in die Welt kam. Veith ist für mich ein falscher Prophet!
    • Pfingstrosen schrieb:

      Ich würde mir wünschen, dass man Walter Veith zuhört und nicht übersieht worum es eigentlich geht.
      Walter Veith hat sich durch dermaßen viele Dinge inhaltlich wie persönlich diskreditiert, dass ich ihm nicht mehr zuhöre und außerdem meine ich es ist peinlich, dass er unsere Kirche mit seinen abstrusen Vorträgen exponiert, besser gesagt blamiert.
      Liebe Grüße, Heimo
    • Pfingstrosen schrieb:

      Bogi111 schrieb:

      wunschdenken, bleibt Wunschdenken....schlimm wenn Adventisten sich an Spekulationen beteiligen oder anfeuern...
      Kannst du dir vorstellen, dass dieses Thema wichtig ist, weil die Vorstellungen der Christen bezüglich des Friedensreiches auseinander gehen. Ob im Himmel oder auf Erden spielt doch eine große Rolle, ob "Christen" sich für ein Weltsystem engagieren...auch wenn es sehr religiös korrekt aussehen würde.Was lehren denn die Adventisten, wenn sie nicht von verschiedenen Seiten her auf diese Verführung in den Lehren aufmerksam machen würden. Bisher hört man wenig darüber.
      Ich würde mir wünschen, dass man Walter Veith zuhört und nicht übersieht worum es eigentlich geht.
      Gott macht uns auch mit Corona darauf aufmerksam, dass ein "Ende"
      in unseren Gedanken zu positiven Veränderungen auffordert. Wie man das Sterben bedenken soll, so kann man auch Weltende bedenken....man wird nur weiser;-)
      Ja, ich würde mich für ein Weltsystem engagieren, wenn es meinen Werten entsprechen würde. Ich erachte das als etwas sehr christliches. Wir leben auf dieser Erde, wie alle andern Menschen auch, und wenn wir etwas tun können, dass es mehr Frieden, mehr Gerechtigkeit und mehr Liebe auf dieser Erde gibt, so sollten wir das tun.
    • DonDomi schrieb:

      Ja, ich würde mich für ein Weltsystem engagieren, wenn es meinen Werten entsprechen würde. Ich erachte das als etwas sehr christliches. Wir leben auf dieser Erde, wie alle andern Menschen auch, und wenn wir etwas tun können, dass es mehr Frieden, mehr Gerechtigkeit und mehr Liebe auf dieser Erde gibt, so sollten wir das tun.
      Was entspräche denn deinen Werten?
      Was denkst du zu Offenbarung 13?
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      DonDomi schrieb:

      Ja, ich würde mich für ein Weltsystem engagieren, wenn es meinen Werten entsprechen würde. Ich erachte das als etwas sehr christliches. Wir leben auf dieser Erde, wie alle andern Menschen auch, und wenn wir etwas tun können, dass es mehr Frieden, mehr Gerechtigkeit und mehr Liebe auf dieser Erde gibt, so sollten wir das tun.
      Was entspräche denn deinen Werten?Was denkst du zu Offenbarung 13?
      Die christlichen Werte, Frieden und gleicher Lohn für gleiche Arbeit auf der ganzen Welt,umweltfreundliche Technologien etc. Ein solches Weltreich, was es notabene wohl nie geben wird, hätte genau nichts mit Offenbarung 13 gemeinsam.
    • Die zu erwartende "Weltregierung" ist doch eigentlich nur die Entwicklung von Dorf, zu Stadt, Stadtstaat, Regionalstaat, Kontinentalstaat (EU, Amerika, oder auch Russland) bis hin eben zu einem Weltstaat. Und hier geht es um weltliche Macht, ökonomische Befürfnisse usw.

      Das religiöse "Gegenstück", wäre der "Leib Christi" (also die Kirche(n)) in denen der Heilige Geist wirkt und das Haupt Christus ist

      Nunja .... hier ist wohl eher das Bedürfnis nach Individualität (der jeweiligen Kirche, oder Gemeinschaft) und Regionalität bestimmend.
    • Freudenboten schrieb:

      Das Prinzip ist, das die Gesamte Joh.-Offenbarung, auch jedes Detail, symbolisch/prophetisch ist, nicht natürlich
      "Jedes Detail" stimmt sicher nicht.
      Gehen wir erneut zum „kaufen und verkaufen“ aus Offenb. 13. von dem Du (fortwährendohne Erklärung) behauptest es stehe für „Erlösung durch eigenes Handeln“ fallen Verben wie „verführt“ oder „Macht ausüben“ auf die ganz sicher nicht symbolisch zu verstehen sind. Kaufen und verkaufen gehören hier demselben Typ an (Verben).
      Substantive wie „Malzeichen, Häupter, Tier“ sind unzweideutig symbolisch zuverstehen….sie sind aber eben einer anderen Kategorie zuzuordnen.
      Für die Zukunft haben wir nichts zu befürchten, es sei denn, wir vergessen den Weg, den der Herr uns geführt und was er uns in der Vergangenheit gelehrt hat. (Ellen White, Life Sketches, 1915,)
    • Ich würde Dich jetzt im Zusammenhang normalerwise fragen wie Du dann z.B. „verführt“ biblisch als Symbol aufschlüsseln würdest,….aber das spare ich mir diesmal.

      Es ist immer leicht den anderen anzuprangern wenn man selbst nichts weiter als Thesen aufstellt ohne selbst auch nur ausnahmsweise mal zu illustrieren......selbst dann wenn es nach mehrfacher Aufforderung sogar versprochen wurde.
      Für die Zukunft haben wir nichts zu befürchten, es sei denn, wir vergessen den Weg, den der Herr uns geführt und was er uns in der Vergangenheit gelehrt hat. (Ellen White, Life Sketches, 1915,)