Die Impfthematik

  • An Selbst:


    Ich bezog mich in meiner Aussage nicht auf die Aufforderung, Kranken zu helfen (was du völlig richtig aus Gottes Wort zitiert hast), sondern auf die Argumentation derjenigen, die meinen, dass alle Gläubigen sich impfen lassen sollten.

  • Die bereits geposteten Bibelverse finde ich eindeutig, guter Ratschlag. Wenn Menschen davon abweichen, müssen sie das selbst vertreten. Christus ist das Gericht übereignet, es wird urteilen, ob Gottesliebe ohne Nächstenliebe der Wille des Vaters ist.

  • Ausgerechnet ein Katholik spricht von "Privattheologie"?? erwartest du ernsthaft, dass diesen Kommentar jemand ernst nimmt? Diejenige Kirche, die mit Abstand die meisten Lehren hat, die nahezu alle übrigen Glaubensgegemeinschaften ablehnen? Zynischer gehts kaum...


    In ihren offiziellen Aussagen machen die Adventisten zwischen dem Katholizismus und einem Menschen katholischen Glaubens einen Unterschied. Auch unter den Katholiken gibt es wahrhaftige Nachfolger Jesu.


    Mit "Privattheologie" ist gemeint das, was man privat denkt/glaubt, und ist von der eigenen Konfessionszugehörigkeit zunächst zu trennen. Auch dein Glaube ist deine Privattheologie, und deine Privattheologie gibt zu den zuletzt gestellten Fragen hier nicht automatisch bessere Antworten, nur weil dein Opponent ein Katholik ist.

    Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)

  • Und darüber hinaus wird Jesus urteilen, was die wahren Motive derjenigen waren, die andere Gläubige unter dem "Vorwand der Nächstenliebe" verurteilt und sie zu etwas genötigt haben, was sie vor Gott mit reinem Gewissen anders entschieden haben.


    Aus Leuten wie dir spricht derselbe Hass wie aus deinem Kathechismus.

    Dazu nur ein Wort: Widerlich....



    An JacobderSuchende:

    In jeder Gemeinschaft gibt es wahre Jesus-nachfolger und solche, die ihn nur mit den Lippen oder frommen theologischen Bekenntnissen verehren. deshalb schrieb ich, dass kein traditionelles kirchliches Glaubensbekenntnis einen Menschen zu einem Christen macht bzw. dass man einen Christen an anderen Kriterien erkennt als dem, was die Kirche darüber beschlossen hat. Nach deiner Definition vertreten alle Gläubigen in diesem Forum eine "Privattheologie" mitmehr oder weniger Gemeinsamkeiten untereinander. Insofern kann niemand sagen, dass seine Sicht die "bessere" ist.

  • An Selbst:


    Ich bezog mich in meiner Aussage nicht auf die Aufforderung, Kranken zu helfen (was du völlig richtig aus Gottes Wort zitiert hast), sondern auf die Argumentation derjenigen, die meinen, dass alle Gläubigen sich impfen lassen sollten.

    Naja, im Grunde weiß man heute, dass die Virenkonzentration in den Aerosolen bei Geimpften geringer ist und deshalb kann man die Impfmöglichkeit nicht ganz wegdenken, wenn es um eine ethische Entscheidung geht. Kann man sich einreden, dass es keinen Zusammenhang gibt, aber wenn man da halbwegs neutral rangeht sieht man das.

    „Mit drei Gegnern hat sich die Ethik auseinanderzusetzen: mit der Gedankenlosigkeit, mit der egoistischen Selbstbehauptung und mit der Gesellschaft.“ — Albert Schweitzer

  • Mit Bezug auf nichtgläubige Menschen mögen solche Zusammenhänge relevant sein.

    Auch wenn du es nicht nachvollziehen kannst, so darfst du wissen, dass Gott durchaus Unterschiede macht zwischen denen, die ihm vertrauen und im Einklang mit seinem Wort leben und den übrigen. Das hat Gott an etlichen Beispielen in der Heiligen Schrift, insbesondere seinen Gerichten, bezeugt.

  • Und darüber hinaus wird Jesus urteilen, was die wahren Motive derjenigen waren, die andere Gläubige unter dem "Vorwand der Nächstenliebe" verurteilt und sie zu etwas genötigt haben, was sie vor Gott mit reinem Gewissen anders entschieden haben.

    Richtig. Lippenbekenntnisse sind zweitrangig. Erkennen wird man sie an ihren Taten. Gebotenes Handeln zu unterlassen, wegen dem vermeintlichen Gottvertrauen, könnte dazu führen, was in Mt 7,21 geschrieben steht.

  • Und allein dadurch, dass du dich impfen lässt oder nicht, hilfst du nicht deinem Nächsten (allenfalls in deiner Vorstellung)

    Mit jeder weiteren Impfung wird das Gesundheitssystem insgesamt entlastet. Ohne Massnahmen und ohne Impfen wären die Intensivplätze für die meisten Schwererkrankten unzugänglich. Ausser Massnahmen und Impfen kennt man insgesamt heute keine andere wirksame Lösung.


    Und du sagst, man hilft damit nicht seinem Nächsten??

    Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)

  • In ihren offiziellen Aussagen machen die Adventisten zwischen dem Katholizismus und einem Menschen katholischen Glaubens einen Unterschied. Auch unter den Katholiken gibt es wahrhaftige Nachfolger Jesu.

    Verständlich. Zum Beispiel kann ich mit vielen Dingen, die so als katholische Frömmigkeit bekannt sind, gar nichts anfangen. Und der Katechismus, naja, der enthält sowieso nur zusammengefasst was die Kirche als ganzes glaubt mit den entsprechenden Bibelreferenzen, so dass man jederzeit nachschauen kann, mit welchen Versen der Schrift oder Konzilsentscheidungen eine Haltung begründet oder gerechtfertigt wird. Ist also eher ein Nachschlagewerk und keine alternative Bibel.

  • "Gebotenes Handeln" setzt voraus, dass Gott es tatsächlich geboten hat und nicht, dass man sich einbildet, dass Gott dies geboten hätte. Und jetzt hör auf, hier den Richter bzw. Mittler für Gottes Willen zu spielen.

    Tue, was du meinst, aber urteile nicht über deinen Nächsten!

  • Mit Bezug auf nichtgläubige Menschen mögen solche Zusammenhänge relevant sein.

    Der Glaube zeigt sich nur durch Dein Handeln. Wenn man anders handelt als man glaubt, dann glaubt man anders als man zu glauben denkt. Bereits zu den Zeiten Jesu war das im Judentum Konsens, dass man einen Gläubigen am Handeln erkennt. Wem andere Leute egal sind und wer sich so verhält, der glaubt nicht an einen allwissenden und allmächtigen Gott.

    „Mit drei Gegnern hat sich die Ethik auseinanderzusetzen: mit der Gedankenlosigkeit, mit der egoistischen Selbstbehauptung und mit der Gesellschaft.“ — Albert Schweitzer

  • "Gebotenes Handeln" setzt voraus, dass Gott es tatsächlich geboten hat und nicht, dass man sich einbildet, dass Gott dies geboten hätte.

    Die Dinge, die hier als geboten benannt wurden, finden sich im NT, denn Jesus sagte... "was du dem kleinsten getan/nicht getan hast"... ich lese hier immer nur ich will mich nicht impfen lassen, weil ich...

    Und statt darüber nachzudenken, warum man es vielleicht auf Basis der Schrift tun sollte, lese ich hier ständig nur Abwertung von Menschen, die sich impfen lassen, um ihren Teil zum Gemeinwohl beizutragen.


    Vielleicht solltest Du mal wieder ins NT schauen und das nicht nur um Verse zu sammeln, um die Trinität zu widerlegen.

  • Beitrag von Jacob der Suchende ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • Keine andere Lösung? Meinst du das ernst?

    Und was ist mit Gott?

    Gott kann den Kranken heilen, der an Ihn glaubt. Die meisten Menschen sind hierzulande eher als ungläubig (statistisch betrachtet) einzustufen. Welche funktionierende Lösung hast du hier?

    Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)

  • An Selbst:


    Richtig. Glaube zeigt sich an seinen Werken. Dass mir oder einem anderen Gläubigen die Menschen "egal" wären, ist eine bösartige Unterstellung. Jeder Gläubige sollte sich aufrichtig darum bemühen, im Sinne seines Nächsten zu handeln. In manchen Fragen ist es klar und ersichtlich, wie man sich zum Wohle seiner Mitmenschen verhalten sollte. (z.B. wenn jemand Hunger leidet oder nichts zum Anziehen hat etc.)

    Im Zusammenhang mit dieser Thematik jedoch ist es das in meinen Augen nicht.

    Deshalb kann man Jesu Worte, dem Geringsten, der in Not ist, zu helfen, nicht einfach auf das Thema "Impfung" übertragen, und daraus unterlassene Nächstenliebe folgern, weil jemand diese Impfung ablehnt bzw. nicht für nötig hält.

    Ich halte Beten um Bewahrung des Nächsten für ein weitaus wirksameres Mittel als eine Impfung.


    An Kerygma:


    Niemand von denen, die die Impfung ablehnen, hat hier irgendwen abgewertet. Ich habe ausdrücklich dafür plädiert, dass NIEMAND wegen seiner Entscheidung bedrängt oder diffamiert wird. DU und deinesgleichen sind es, die von Anfang an auf unredlichste Art und Weise über andere hergezogen sind und sie verurteilt haben.


    Und nun macht der Täter sich zum Opfer....

  • Keine andere Lösung? Meinst du das ernst?

    Und was ist mit Gott?

    Gott kann den Kranken heilen, der an Ihn glaubt. Die meisten Menschen sind hierzulande eher als ungläubig (statistisch betrachtet) einzustufen. Welche funktionierende Lösung hast du hier?

    Gott kann heilen. Aber wenn ich eine Krankheit habe, die unsere Medizin behandeln und heilen kann, wäre es sehr unklug auf diese zu verzichten und darauf zu warten, dass Gott einem heilt. Ob ein vorsorglicher Schutz (und das ist die Impfung ja) auch dazu gehört, muss jeder selbst entscheiden. Ich habe bewusst vor ein paar Wochen das Beispiel mit dem Sicherheitshelm auf einer Baustelle gewählt. Der Unterschied ist halt einfach, dass bei der Impfung ein sehr kleines Risiko besteht, dass man einen Impfschaden davon trägt, das muss dann jeder selbst abwägen, ob er dieses Risiko nehmen will. Aber in ein Auto zu sitzen und damit irgendwohin zu fahren hat auch ein Restrisiko und damit leben wir alle.

  • Was glaubt ihr, hätte Jesus seinen Jüngern geraten, zu tun?


    Was meint ihr, hätte Jesus seinen Jüngern wohl mit Bezug auf das Thema "Impfen" geraten (bzw. wie hätte er sich wohl eurer Ansicht nach diesbezüglich verhalten/entschieden)?


    Deshalb kann man Jesu Worte...nicht einfach auf das Thema "Impfung" übertragen...

    Weil Dir die Antworten nicht gefallen, lässt es sich nun auf einmal nicht übertragen – während Du vorher nach einer Übertragung gefragt hattest.


    Du hast Dich intellektuell gerade selbst aus der Diskussion geschossen.

    „Mit drei Gegnern hat sich die Ethik auseinanderzusetzen: mit der Gedankenlosigkeit, mit der egoistischen Selbstbehauptung und mit der Gesellschaft.“ — Albert Schweitzer

  • Selbst


    Warum sollte es bei der Impfdiskussion anders sein? Bereits in den Diskussionen zur Zwei-Naturen-Lehre und zum Trinität-Dogma haben bestimmte Forenteilnehmer bewiesen, dass die Heilige Schrift lediglich benutzt wird, wenn es der eigenen Argumentationslinie hilfreich ist.


    Es war doch zu erwarten. Man hat keine Vernunftsargumente mehr und versuchte nun über die Heilige Schrift zu argumentieren. Denn die Heilige Schrift wäre der Maßstab für alles. Nun kamen Argumente auf Basis der Heiligen Schrift und auf einmal heißt es, aus der Schrift ließe sich nichts ableiten.


    Als nächstes kommt wieder das ad hominem Argument: Weil ich katholisch bin, irrte ich mich prinzipiell. Und andere hätten einfach noch nicht die volle Wahrheit, im Gegensatz zu unserem Propheten hier.


    Schrieb nicht einer "Trauerspiel" ?

  • Hat denn von den älteren Nutzern hier , jemand vor sich ein 3. Mal gegen Corona impfen zu lassen oder bereits einen Termin in Aussicht ?


    Booster kannte ich irgendwie bisher nur im Zusammenhang mit dem Space Shuttle.

    Ist so negativ gerahmt der Begriff. :)