Die Impfthematik

  • Soviel zur Opferrolle.

    „Mit drei Gegnern hat sich die Ethik auseinanderzusetzen: mit der Gedankenlosigkeit, mit der egoistischen Selbstbehauptung und mit der Gesellschaft.“ — Albert Schweitzer

  • Interessant finde ich, dass sämtliche "Medizin" (wenn man es so nennen will) in der Bibel immer von Gott verordnet wurde:


    Beim Syrer Naman befahl Gott, sieben Mal in einem Gewässer (das ER bestimmt hatte) unterzutauchen

    Bei König Hiskia befahl Gott, Feigenblätter auf das Geschwür des Königs zu legen

    In Jakobus 5 steht, dass die Ältesten den Kranken mit Öl einreiben lassen sollen

    In anderen Beispiele reichte das Fürbitte-Gebet (bzw. Auflegen der Hände), damit der Kranke geheilt wird


    Ich bezweifle, dass es die Mittel selbst waren, die die Heilung bewirkt haben (weshalb sollte auch ein siebenmaliges Untertauchen in Wasser jemanden von Aussatz reinigen? Darüber würde Medizinier heutzutage sicherlich lachen)


    Genauso darf man die Frage stellen, ob es in Gottes Sinne ist, dass der Mensch Impfungen herstellt, um sich gegen Krankheiten zu "schützen", oder ob Gott nicht selbst die Menschen heilen und vor Krankheit bewahren würde, wenn sie sich ihm zuwendeten (wie er auch seinem Volk Israel beim Bundesschluss am Sinai zugesagt hat) und ihm vertrauen? - siehe 2. Mose 23,25 u.a.


    Ich finde, hier wird zu Unrecht Vernunft (der Verstand) gegen Gottvertrauen versucht auszuspielen. Wer Gott vertraut (und aus diesem Grund auf Medizin verzichtet), handelt nicht unvernünftig. Und jemand, der sich impfen lässt, handelt deshalb nicht unbedingt vernünftig (auch wenn die Statistik aus seiner Sicht einen vermeintlich besseren Schutz für ihn und andere verspricht).

    Daher ist es in meinen Augen auch vollkommen unbegründet, irgendjemand wegen seiner Entscheidung, für oder gegen eine Impfung anzugreifen oder ihm Böses zu unterstellen. Dies spielt lediglich Satan in die Karten, der Gefallen daran findet, wenn Gottes Kinder sich gegenseitig zerfleischen (egal, wegen welcher Frage).


    Medizin darf mit gutem Gewissen genutzt werden, wenn sie der Genesung eines Kranken dient, aber sie sollte nicht zum ultimativen Heilmittel erhoben werden in Verbindung mit der Erwartung, dass alle so handeln müssen, wie man es selbst für richtig erachtet und jeden, der dies nicht tut, zu verurteilen. Denn daring zeigt sich wiederum nichts als Hochmut.


    Ich bezweifle auch (wie ich bereits geschrieben habe), dass diejenigen, die Impfungen für alle fordern, Gott selbst in dieser Hinsicht befragt haben, sondern stattdessen meinen, allen durch ihre rationalen Überlegungen die einzig richtige Erkenntnis gefunden zu haben. Und diese dient als Anlass, sich dann über andere Gläubige (wenn man sie überhaupt als solche anerkennt) zu erheben, und ihnen Vorwürfe zu machen.


    Ich sehe nicht, dass diese Entscheidung bzw. Haltung von Gott kommt.

  • Interessant ist, dass Du die ganzen Bibelstellen jetzt ignorierst und durch eine eigene Predigt ersetzt. Sonst argumentierst Du viel mit Bibelstellen und stellst sie als letztgültige Autorität dar. Bei den o.g. Bibelstellen verfährst Du gegenteilig. Als Außenstehender habe ich den Eindruck, biblische Verse werden nur dann wichtig, wenn sie den eigenen Standpunkt stützen.

    „Mit drei Gegnern hat sich die Ethik auseinanderzusetzen: mit der Gedankenlosigkeit, mit der egoistischen Selbstbehauptung und mit der Gesellschaft.“ — Albert Schweitzer

  • Interessant finde ich, dass sämtliche "Medizin" (wenn man es so nennen will) in der Bibel immer von Gott verordnet wurde:

    Das ist nur so, weil in der Bibel nur ganz wenig Medizin vorkommt und dies meist im Zusammenhang mit einem Gotteserlebnis. Es geht also gar nicht um die Medizin im eigentlichen Sinn, sondern um das Wirken Gottes. So findet man bei Jesus zum Beispiel oftmals ein medizinisches Wunder um die Allmacht Gottes zu zeigen, die in ihm wirkt und ist. Oft hat er auch die Sünden vergeben, bevor er geheilt hat. Dabei war das Sündenvergeben das eigentlich viel grössere Wunder, aber um zu zeigen, dass er das kann und darf hat er eben auch den Kranken geheilt.


    Diese Aussage zeigt, dass Du vielleicht noch nicht verstanden hast, wozu es die Bibel wirklich gibt. Die Bibel ist kein Medizinbuch und wenn, nur für unsere Seele aber nicht für unseren Körper.

  • Das ist bei den meisten Nebenwirkungen von Technologien so. Man könnte da auch Weichmacher in Kunststoffflaschen oder Behälter nennen. Wie gesagt, ob man sich impfen lassen möchte oder nicht, das soll jeder selbst entscheiden, aber bei Vielen fehlt eine nüchterne Betrachtungsweise. Das betrifft vor allem militante Impfgegner und Impfenthusiasten gleichermassen, obwohl man die Gegner und Skeptiker wesentlich deutlicher wahr nimmt, da sie mehr Lärm verursachen.

  • Diese Aussage zeigt, dass Du vielleicht noch nicht verstanden hast, wozu es die Bibel wirklich gibt. Die Bibel ist kein Medizinbuch und wenn, nur für unsere Seele aber nicht für unseren Körper.

    Das ist so ein falsch aufgezäumtes Pferd. Gott der Schöpfer aller Dinge....offenbart sich dem Menschen als


    2Mo 15,26 und sprach: Wirst du der Stimme des HERRN, deines Gottes, gehorchen und tun, was recht ist vor ihm, und merken auf seine Gebote und halten alle seine Gesetze, so will ich dir keine der Krankheiten auferlegen, die ich den Ägyptern auferlegt habe; denn ich bin der HERR, dein Arzt.


    Warnt vor falschem Allmachtsdenken des Menschen

    5 So spricht der HERR: Verflucht ist der Mann, der sich auf Menschen verlässt und hält Fleisch für seinen Arm und weicht mit seinem Herzen vom HERRN


    und lässt sogar unserem Körper die Ehre zuteil werden:

    1Kor 6,19 Oder wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch ist und den ihr von Gott habt, und dass ihr nicht euch selbst gehört?


    Der Mensch probiert und ok, es ist ein Teil des Lebens, dass er das tut. Es gehört zu seinem Erbe, auch ein Ebenbild der Kreativität Gottes zu sein.

    Medizin ist Forschung aus der Natur für die Natur, an der Natur, aber das heißt nicht, dass ein Mensch, der das ablehnt , seinen Nächsten nicht lieben würde, wenn er diesen Weg nicht geht. Schon gar nicht, wenn es um das Unsichtbare Unbeherrschte geht.

    Es ist nunmal so, dass gesunde Menschen...die vielleicht nie Corona bekommen hätten, was man ja nicht ausschließen kann...an der Impfung erkranken. Eine Kollegin meiner Schwester ist das passiert und darüber hinaus ist es keine Legende, dass Menschen auch sterben@Philo....

    nur die Betonung wird gelegt, wie sie gebraucht wird.

    Bettina Ranch - Mezzosopran - Startseite | Facebook

    Ich finde es mutig, dass sie es öffentlich macht, die meisten Leute ducken sich vor den Shitstorms der medialen Wirrköpfe.

    Nur weil es nicht zu lesen ist, nur weil etwas nicht betont wird, ist es trotzdem auch eine Wahrheit von vielen.

  • Das ist bei den meisten Nebenwirkungen von Technologien so. Man könnte da auch Weichmacher in Kunststoffflaschen oder Behälter nennen

    Man kann so ziemlich alles wieder rückgängig machen, solange es noch nicht zu spät ist.

    Nur gibt es leider Ausnahmen, da reicht eine einzige falsche Entscheidung, um etwas eintreten zu lassen, was nicht mehr rückgängig gemacht werden kann.


    Ich will es mal versuchen, verständlicher zu machen, was ich meine: (Auch auf die Gefahr hin.............naja, ist mir mittlerweile egal)


    Ich weiß, das Corona gefährlich ist, aber ich kann mich zurückhalten, Abstand halten und muß nicht bei jeder Virenschleuderei dabei sein.

    Ich weiß, daß Motorradfahren gefährlich ist, viel gefährlicher, als impfen. Aber ich kann doppelt und dreifach vorsichtig sein.

    So gäbe es noch viele Beispiele. Eine Garantie, daß nichts passiert, gibt es bei keinem.


    Wenn ich aber die Spritze intus habe, dann gibt es keine Möglichkeit mehr, irgendetwas daran zu ändern.

    Ich bin ihr ausgeliefert und alles Aufpassen nützt nichts mehr.


    Vielleicht kann, falls darauf reagiert wird, dies ausnahmsweise mal sachlich und nicht spöttisch und besserwißerisch geschehen?

    (damit meine ich nicht dich Don Domi! Du bist einer der wenigen, die sachlich auf andere Meinungen reagieren)

  • Pfingstrosen


    Gott ist Dein Seelenarzt, aber wenn Du eine Blinddarmentzündung hast, dann musst Du zu einem "Menschen" gehen. Das hat nichts mit Allmachtsdenken zu tun, aber Gott kann auch durch Menschen helfen. Warum sollte dies nicht ein Arzt oder unsere Medizin sein. Ja und dieser Tempelvers ist eines der Liebstenadventistenkinder, der wird für alles hergenommen, auch für völlig unpassende Fälle, wie wenn es um die Impfung geht. Er sagt nämlich nur, wir sollen Sorge zu unserem Körper tragen. Ob jetzt eine Impfung oder Nichtimpfung mehr Sorgetragen ist, das darfst Du selbst entscheiden. Aber statistisch gesehen setzt Du Deinem Körper nach aktuellem Wissensstand mehr Risiken aus, wenn Du Dich nicht impfst. Da ändert auch die Anzahl an Einzelfällen nichts. Erstaunlicherweise haben gerade die meisten Impfskeptiker, wie Du, sich bei den Coronaerkrankten und Coronatoten nie auf die erkrankten Fälle gestürzt, obwohl da Prozentual viel mehr Menschen einen Schaden davongetragen haben.

  • An DonDomi:


    Wie gut, dass du mir erklärst, was Sinn und Zweck der Bibel ist, und dass die Bibel kein Medizinbuch ist.

    Das ist DIE Erkenntnis des heutigen Tages.....Wow.


    Nun, anders als du bin ich der Auffassung, dass es hier nicht nur um Zeichen und Wunder, bzw. "Heilung der Seelen" geht, sondern auch darum, zu verstehen, dass unser Leben vom Segen und Schutz Gottes abhängt. Und mit Bezug auf Krankheiten gibt Gott uns hinreichend Beispiele und Zusagen, die - vorausgesetzt, dass wir Gott vertrauen und nicht versuchen, immer alles durch unseres Verstand zu relativieren - uns Hilfe und Schutz versprechen.


    Und selbst, wenn Gott Krankheit zulässt, dann hat auch dies immer einen Grund und ein Ziel (behaupte ich). Und wenn derjenige, den die Krankheit treffen soll, meint, sich durch menschliche Hilfsmittel davor "schützen" zu können, dann wird ihn eben etwas anderes treffen - wenn es Gottes Wille ist. Und wenn es Gottes Wille ist, dass derjenige gesund bleibt, dann vermag Gott, ihn auch ohne menschliches Zutun gesund zu erhalten.


    Und auch deine wissenschaftlichen Statistiken sagen aus meiner Sicht absolut nichts über die Realität mit Bezug auf gläubige Menschen aus. Wie willst du denn beurteilen, wieviele Menschen, die nicht geimpft sind, in Wahrheit vor einer Übertragung durch Corona durch Gottes Eingreifen bewahrt geblieben sind? Odr anders ausgedrückt:

    Wer sagt dir, dass der eigentliche Schutz der geimpften Gläubigen durch die Impfung kommt, und nicht durch Gott selbst?


    Es ist ALLES von Gott abhängig. Deshalb ist auch eine Impfung eine Möglichkeit, aber KEIN Garant und auch KEIN Muss für einen Gläubigen. Es kann und soll jeder Einzelne für sich entscheiden, und im besten Fall ERST Gott fragen, und DANN reden oder Forderungen an alle anderen stellen.

  • So viel Philosophie über den Willen Gottes und so wenig Betrachtung des Verhaltens zum Nächsten. So viel Gottesliebe ohne Nächstenliebe. Es ist schon unser christliches Armutszeugnis, wenn jemand ohne christlichen Hintergrund wie Selbst uns auf die wichtigen Verse hinweisen muss. Wopros90 verbleibt sicherheitshalber gleich bei den Büchern Mose, damit er nicht versehentlich in der christlichen Nächstenliebe landet. Ein Trauerspiel.


    Und selbst, wenn Gott Krankheit zulässt, dann hat auch dies immer einen Grund und ein Ziel (behaupte ich). Und wenn derjenige, den die Krankheit treffen soll, meint, sich durch menschliche Hilfsmittel davor "schützen" zu können, dann wird ihn eben etwas anderes treffen - wenn es Gottes Wille ist.

    Klaro Meister... vielleicht will Gott Dir ja die Möglichkeit geben zu zeigen, wie Du Dich verhält.


    Jüngstes Gericht:

    Gott: "Hey Wopros, warum hast Du Dich nicht dafür eingesetzt, dass Andere gesund bleiben?"

    Wopros: "Sorry Boss, ich wollte deinem Zorn nicht im Weg stehen".


    Christentum 2021.

  • Jüngstes Gericht:

    Gott: "Hey Wopros, warum hast Du Dich nicht dafür eingesetzt, dass Andere gesund bleiben?"

    Wopros: "Sorry Boss, ich wollte deinem Zorn nicht im Weg stehen".

    :laugh1::laugh1::laugh1::laugh1::laugh1::laugh1:


    Bestimmt war der Vers mit "was Du dem Kleinsten gegenüber nicht getan hast..." der verfälschte Teil der Schrift.

    „Mit drei Gegnern hat sich die Ethik auseinanderzusetzen: mit der Gedankenlosigkeit, mit der egoistischen Selbstbehauptung und mit der Gesellschaft.“ — Albert Schweitzer

  • An Kerygma:


    Spar dir dein polemisches Getue.


    Du hast schon genug gezeigt, dass aus dir nicht Gottes Geist, sondern pure Arroganz spricht. Und mit jedem Wort bestätigt sich dies mehr und mehr. (und die über so einen Unsinn lachen, sind genauso zu bedauern....)


    Du solltest dir lieber darüber Gedanken machen, wie DAS bei Gott ankommt und was das mit Bezug auf das Gericht bedeuten wird.


    "Warum hast du andere verurteilt und über sie gespottet, die mir vertraut haben?"

    "Und warum hast du mehr Vertrauen in irgendwelche Impfungen gehabt als in mich?"


    Des weiteren solltest du begreifen, dass ein Unterschied darin besteht, jemandem, der krank ist, zu helfen, wie Jesus es fordert, oder zu meinen, jemanden durch eine Impfung faktisch "besser" schützen zu können. Das ist ein völliger Missbrauch des Gebotes der Nächstenliebe.

  • Wopros90 Ich habe Vertrauen in die heilige Schrift, die Gott bewahrt und uns überliefert hat. Das Evangelium legt das AT aus, nicht umgekehrt. Durch Gottes Wort weiß ich, was Gott von uns möchte. Und wenn Gott uns durch die heilige Schrift sagt, dass wir den staatlichen Behörden treu sein sollen und unseren Nächsten helfen, dann werde ich das tun. Was Du Dir in Deiner Privattheologie da zusammen bastelst, ist Deine Sache, aber mehrheitlich wurde Dir hier im Forum klar gemacht, dass Du ziemlich weit von allem bist, was wir heute Christentum nennen.

  • So viel Philosophie über den Willen Gottes und so wenig Betrachtung des Verhaltens zum Nächsten. So viel Gottesliebe ohne Nächstenliebe. Es ist schon unser christliches Armutszeugnis, wenn jemand ohne christlichen Hintergrund wie Selbst uns auf die wichtigen Verse hinweisen muss. Wopros90 verbleibt sicherheitshalber gleich bei den Büchern Mose, damit er nicht versehentlich in der christlichen Nächstenliebe landet. Ein Trauerspiel.

    Meinereiner ist Zaungast und ich halte mich raus lese nur still mit. Dass bei Euch so große Unterschiede im Bereich der Moral gibt, überrascht mich. Mein Freundeskreis ist fett durchmischt. Da gibt es diese Debatten genauso. Solltet Ihr nicht an einem Strang ziehen?


    Beste Grüße, das Ding aus dem Sumpf


    ---

    I love that movie

  • An Kerygma:


    Es verbietet dir auch niemand, das zu tun, was du schreibst. Den Staatlichen Behörden treu zu sein bedeutet nicht, dass man derartige Eingriffe in die eigene Gesundheit über sich ergehen lassen muss. Und allein dadurch, dass du dich impfen lässt oder nicht, hilfst du nicht deinem Nächsten (allenfalls in deiner Vorstellung). Wenn du deinen Nächsten wirklich helfen willst, dann geh zu den Armen und Kranken (nicht nur denen, die Corona haben) und speise bzw. bete für sie, anstatt dich deiner Frömmigkeit zu rühmen, weil du geimpft bist.


    Ausgerechnet ein Katholik spricht von "Privattheologie"?? erwartest du ernsthaft, dass diesen Kommentar jemand ernst nimmt? Diejenige Kirche, die mit Abstand die meisten Lehren hat, die nahezu alle übrigen Glaubensgegemeinschaften ablehnen? Zynischer gehts kaum...

    Du brauchst des weiteren deine Aussagen nicht zu verallgemeinern oder das Wort "Christentum" missbrauchen, sondern solltest - wenn überhaupt - für dich sprechen bzw. diejenigen, die DEINE theologischen Ansichten teilen.


    Und wenn ich deine arrogante Art und Weise, über andere Gläubige zu schreiben - welche dir ebenfalls von mehreren seiten bescheinigt wurde - vor Augen halte, dann sehe ich hier nur einen, der weit vom wahren Christsein entfernt ist. Denk mal darüber nach.



    An Ding aus dem Sumpf:

    Das ist beschämend, solche Worte aus dem Mund eines Außenstehenden zu lesen.


    Aber Ja, du hast recht, sowohl mit deiner Beobachtung, als auch mit deiner Frage. Und der Grund, weshalb es so ist, wie es ist, liegt in meinen Augen darin, dass jeder (vor allem diejenigen, die Impfungen für alle fordern) aus ihrer eigenen Weisheit argumentieren, anstatt dass man gemeinsam Gott fragt, wie man sich in dieser Sache verhalten sollte, und ob Gott eine bestimmte Entscheidung (dafür oder dagegen) erwartet oder nicht.

    Alles, was bis her zu dieser Thematik geäußert wurde, sind reine menschliche Überlegungen, begründet durch irgendwelche Statistiken.

  • Wopros90 Eigentlich will ich mich aus Deinem Disput mit Kerygma raushalten, aber Du sagst „Privattheologie“. Wenn ich manche ältere Diskussionen lese, lehnst Du die Idee eines dreieinen Gottes ab. Damit hast Du weniger gemeinsam mit anderen Konfessionen als die Katholis. Ist wohl eher ein Eigentor, hm?

    Die Leute streiten im allgemeinen nur deshalb, weil sie nicht diskutieren können.Gilbert Keith Chesterton

  • 1. Nein. Und dazu habe ich mich in anderen Threads hinreichend geäußert.

    2. Den Begriff "Privattheologie" habe nicht ich als erstes gebraucht, ich habe ihn nur aufgegriffen und auf den Absender bzw. dessen theologische Ansichten angewandt (wenn man quasi nach Mehrheitprinzip - das ich wie bereits mehrfach erwähnt ablehne - argumentiert, dann sollte man darin auch konsequent sein. (Abgesehen davon, dass nach meiner Einschätzung fast die Hälfte der Nutzer, die sich hier zu Wort melden, nicht an die Trinität glaubt - und das mal hochgerechnet bringt die Statistik wohl etwas ins Wanken....nur so nebenbei)


    Dasselbe betrifft auch die Sabbatlehre der Adventisten. Auf der einen Seite wird argumentiert, dass die Mehrheit recht hätte und entscheidet, was Wahrheit ist, auf der anderen seite meint man, als die einzige Gemeinschaft die Wahrheit mit Bezug auf den Sabbat erkannt zu haben. Das zeigt, was für ein verlogenes Argument das eigentlich ist.


    Ich möchte das nicht weiter vertiefen, da es hier wie gesagt um etwas anderes geht.

  • Alles, was bis her zu dieser Thematik geäußert wurde, sind reine menschliche Überlegungen, begründet durch irgendwelche Statistiken.

    Mir war wichtig, einige Passagen aus Eurer Glaubensgrundlage zu finden und sie zu zitieren. Dass Du das mit diesem Statement einfach übergehst, finde ich schade.

    „Mit drei Gegnern hat sich die Ethik auseinanderzusetzen: mit der Gedankenlosigkeit, mit der egoistischen Selbstbehauptung und mit der Gesellschaft.“ — Albert Schweitzer