Die Impfthematik

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bogi111 schrieb:

      philoalexandrinus schrieb:

      ch hatte auch Masern - damals gab es noch keinen Impfstoff. Und ich habe einen, der in ebendieser Zeit seine Masern mit Encephalitis hatte, mit seinem Hirnschaden Teile seines Lebens beobachten können. Und statt der halbwegs sichern Impfung veranstalten Eltern, diese verweigernd, "Masern - Parties". und hoffen so auf eine recht unsichere "stille Feiung".
      Da war EGW vernünftiger....www.facebook.com
      Auszug...

      Greg Hamilton hat auf seiner Facebookseite folgendes bezüglich Ellen G. White und Impfungen publiziert. (Englischer Text im Original unten):
      ELLEN G. WHITE & IMPFUNGEN
      Impfung-[Impfung gegen Pocken: D. E. Robinson, einer der Sekretäre von Mrs. White, schrieb unter dem Datum 12. Juni 1931 über Mrs. Whites Haltung gegenüber der Impfung wie folgt: 2SM 303.3
      "Sie bitten um klare und prägnante Informationen darüber, was Schwester White über Impfung und Serum geschrieben hat. 2SM 303.4
      "Diese Frage kann sehr kurz beantwortet werden, denn soweit uns Aufzeichnungen vorliegen, hat sie sich in keinem ihrer Schriften darauf bezogen. 2SM 303.5 "
      "Es wird Sie jedoch interessieren, dass sie zu einer Zeit, als in der Nähe eine Pockenepidemie grassierte, selbst geimpft wurde und ihre Helfer, die mit ihr in Verbindung standen, drängte, sich impfen zu lassen.
      Mit diesem Schritt erkannte Schwester White die Tatsache an, dass es erwiesen ist, dass eine Impfung entweder immun gegen Pocken macht oder ihre Wirkung stark abschwächt, wenn man daran erkrankt. Sie erkannte auch die Gefahr, dass sie andere exponieren, wenn sie diese Vorsichtsmassnahme nicht treffen. "[Gezeichnet] D. E. Robinson."] 2SM Ausgewählte Botschaften, Band 2
      (Übersetzt mit deepl.com)

      Hallo,
      Habe das auch zufällig in Facebook über Ellen White gelesen ...

      Hier die Buch-Quelle:
      Für die Gemeinde geschrieben — Band 2, Seite 312

      Online auf Deutsch lesbar ist Seite 312 hier:

      Für die Gemeinde geschrieben — Band 2, Seite 312 -- Ellen G. White Writings


      P.S :
      Auf der gleichen Seite (S. 312) im Link kann man auch über Ellen White Zitate zu Blutransfussionen ("hat schon manchem das Leben gerettet")

      und [Röntgen]Strahlenbehandlung lesen ("ließ ich mich für einige Wochen Röntgenstrahlen behandeln" ... "die so erfolgreich waren" ... "Dafür bin ich sehr dankbar.")

      Schönen Tag,
      Franz

      P.S.: war gestern zusammen mit meiner Frau Blutspenden :)

      »Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei!« (Johannes 8:36)

      »Ich (Jesus) bin gekommen, damit sie das Leben haben und volle Genüge!« (Johannes 10:10b)
    • Ich sehe eben bei gewissen neuen Impfstoffen auch das Problem dass aktiv in das Erbgut eingegriffen wird und nicht passiv wie z.B. durch Lebend oder Todimpfstoffen.

      Seht ihr hier keinen Grund genauer zu differenzieren was es genau ist?
      Wenn es praktisch eine Art Gentechnik ist dann bin ich viel kritischer als z.B. bei einem Tetanusimpfstoff (den ich erst letztes Jahr auffrischen habe lassen).

      Kaffee mit rohem Ei hilft gegen was genau(Quelle vom Franz)?
      Die darauffolgenden Seiten zur Lungenentzündung von Ellen Whites Sohn Willie sind lesenswert.
      Der wichtigste Arzt ist und bleibt unser Herr und Gott.
      Der Narr spricht in seinem
      Herzen:
      "Es gibt keinen Gott!"
      Psalm 14: 1
    • Baptist schrieb:

      Aber ich lasse mich gegen Covid-19 vorerst nicht impfen wenn alles so beschleunigt läuft wie angedeutet.

      Eben! Das Thema Covid-19-Impfen ist noch sehr weit weg.
      Es wird hierzu natürlich auch jeden Tag etwas anderes geschrieben, aber ich denke seriösen Informationen nach, wird es noch über eineinhalb Jahre dauern?
      Wer weiß, ob man bis dahin noch einen Impfstoff benötigt?
      Ob das Thema Corona bis dahin nicht ebenso abgekakt ist, wie damals das Thema SARS?


      Nachtrag:
      Wahrscheinlich sogar noch länger:?

      Der Chef des Schweizer Pharmakonzerns Novartis dämpft die Hoffnung auf schnelle Erfolge bei der Suche nach einem Impfstoff gegen das Coronavirus. Demnach dürfte es zwei Jahre dauern, bis dieser vorliegt.

      "Wir müssen realistisch bleiben": Novartis-Chef dämpft Impfstoff-Hoffnungen - n-tv.de
    • Baptist schrieb:

      Ich sehe eben bei gewissen neuen Impfstoffen auch das Problem dass aktiv in das Erbgut eingegriffen wird und nicht passiv wie z.B. durch Lebend oder Todimpfstoffen.

      Seht ihr hier keinen Grund genauer zu differenzieren was es genau ist?
      Wo nimmst du deine Informationen zu Erbgutmanipulationen her?

      Was ich weiß wird an verschiedensten Fronten an einem Impfstoff geforscht. Totimpfstoffe, Lebendimpfstoffe, ...

      Impfstoffe gegen Coronavirus - aktueller Forschungsstand | vfa

      Ich bin da zu wenig Experte, aber ist ein genbasierter Impfstoff (mRNA) nicht etwas, das am Gen des Virus ansetzt?

      Ich habe auch gehört von einem Ansatz, wo die Bindung des Virus an die ACE-Rezeptoren gehemmt werden soll. Meinst du das?
    • Baptist schrieb:

      Aus christlicher allgemeiner Sicht sind wir Sabbathalter auch eigentlich nur Verschwörungstheoretiker, fragt mal Norbert
      Wo soll ich das hier behauptet haben? Bitte Zitate von mir vorlegen, andernfalls muss ich den Vorwurf mit Empörung zurückweisen!
      Der Herr ist gut in dessen Dienst wir stehn!” (Lied aus dem Evangelischen Gesangbuch)

      LIED: Der Herr ist gut, in dessen Dienst wir stehn = Melodie!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Baptist schrieb:

      Aus christlicher allgemeiner Sicht sind wir Sabbathalter auch eigentlich nur Verschwörungstheoretiker, fragt mal Norbert
      Wo soll ich das hier behauptet haben? Bitte Zitate von mir vorlegen, andernfalls muss ich den Vorwurf mit Empörung zurückweisen!
      Du musst nur mal deine ganzen Aussagen überfliegen, du haust das so einiges gegen biblische Fakten F zum Sabbat raus. Das Wort eigentlich deutet keinen wortwörtlichen Kontext eher einen ideellen oder metaphorischen an. Deine Aussagen zum Sabbat haben bei mir auch einiges an "Empörung hervorgerufen" und mich nur mit dem Kopf schütteln lassen. Aber das leitet uns an sich weg vom Thema.

      @ tricky.
      Ja es gibt viele Ansätze zu den Impfstoffen. Wenn es ein DNA oder RNA Impfstoff ist dann verändert dieser das menschliche Immunsystem quasi über Gentechnik direkt ohne dass es das Immunsystem selbst regelt(Tod oder Lebendimpfstoffe).
      Das war auch meine Aussage, wenn es so eine Art Impfstoff ist (wie du sagst es gibt ja viele Varianten) dann sehe ich das kritisch.
      Vertrauen wird auch erst dann aufgebaut wenn die Regierung, Bundeswehr und die normale Bevölkerung den gleichen Impfstoff bekommen und keine Unterschiede mehr sind wie bei der Diskussion (glaube bei der Schweinegrippe) um unterschiedliche Impfstoffe.
      Der Narr spricht in seinem
      Herzen:
      "Es gibt keinen Gott!"
      Psalm 14: 1
    • Baptist schrieb:

      Vertrauen wird auch erst dann aufgebaut wenn die Regierung, Bundeswehr und die normale Bevölkerung den gleichen Impfstoff bekommen und keine Unterschiede mehr sind wie bei der Diskussion (glaube bei der Schweinegrippe) um unterschiedliche Impfstoffe.
      Es ist so interessant, dass ich von dieser Schweinegrippe-Impfung damals anscheinend nichts mitbekommen habe. Das war wohl in Österreich kein Thema. Anders ist es natürlich in einem Land mit einem großen Agragsektor in Richtung Fleischproduktion mit Schweinen: Deutschland.


      Baptist schrieb:

      Wenn es ein DNA oder RNA Impfstoff ist dann verändert dieser das menschliche Immunsystem quasi über Gentechnik direkt ohne dass es das Immunsystem selbst regelt(Tod oder Lebendimpfstoffe).
      Diese Info ist mir komplett neu. Über eine Impfung soll das Immunsystem eines Menschen verändert werden? Also ich bin ja kompletter Laie auf dem mikrobiologischen Sektor, aber das wirkt für mich wie eine Überschätzung der Möglichkeiten eines Impfstoffes. Hast du dazu seriöse Quellen, wo ich das nachlesen könnte? Es interessiert mich.

      Für mich, auch wieder nur geraten/vermutet sind diese mRNA-Impfstoffe auf das Virus bezogen. Also da wird ein Virus per Gentechnik kastriert, damit er nicht mehr fortpflanzugsfähig ist und das bekommt man über Impfung injiziert und das Immunsystem lernt das kastrierte Virus kennen und bekämpfen. So dachte ich mir läuft das.

      Irgendwie werden wir alle zu Hobby-Immunologen und -Virologen durch Corona, oder? Mit all den Fehlern, die wir da machen.
    • Mich hätte noch eine Frage an Impfgegner oder Impfskeptiker interessiert:

      Wie macht ihr das beim Zahnarzt, wenn eine Wurzelbehandlung ansteht? Lasst ihr euch dann eine Spritze geben um das Trommelfell des Arztes zu schonen, oder nehmt ihr das Aluminium, die Schwermetalle und alles weitere in Kauf, wenn es um Zahnarzt-Impfungen geht? Manche lassen sich ja auch Hypnotisieren beim Zahnarzt als "minimalinvasive" Betäubung, das käme für mich gar nicht in Frage.
    • tricky schrieb:

      Irgendwie werden wir alle zu Hobby-Immunologen und -Virologen durch Corona, oder? Mit all den Fehlern, die wir da machen.
      Ja und es kommen auch die psychologischen Effekte dazu, wenn Menschen sich selbst kennenlernen, in ihren Reaktionen gegenüber den Mitmenschen, wenn diese nicht so denken, wie sie selbst.......

      tricky schrieb:

      Diese Info ist mir komplett neu. Über eine Impfung soll das Immunsystem eines Menschen verändert werden?
      Ja eben, eine Impfung kann Autoimmunreaktionen auslösen.....
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      Ja und es kommen auch die psychologischen Effekte dazu, wenn Menschen sich selbst kennenlernen, in ihren Reaktionen gegenüber den Mitmenschen, wenn diese nicht so denken, wie sie selbst.......
      Ja, stimmt. Da sagt ein Diskussionspartner etwas über seine Motivationen und andere machen das gleich mal lächerlich und machen sich über seine Aussagen lustig. Da werden Diskussionen schon sehr früh vergiftet, wenn man die Person hinter seinem Standpunkt verächtlich macht.

      Die Impfdebatte zeigt unser wahres Ich: "in vaccinum veritas"
    • tricky schrieb:

      Ja, stimmt. Da sagt ein Diskussionspartner etwas über seine Motivationen und andere machen das gleich mal lächerlich und machen sich über seine Aussagen lustig. Da werden Diskussionen schon sehr früh vergiftet, wenn man die Person hinter seinem Standpunkt verächtlich macht.

      Die Impfdebatte zeigt unser wahres Ich: "in vaccinum veritas"
      Ja, ich wechsle zum Beispiel, wenn es mich aufregt oft in den Zynismus, du dagegen wirst mit theoretischen Forderungen übergriffig und machst deinen Horizont zum Maßstab.Du würdest mir laut deinen Aussagen hier, hättest du Verfügungsgewalt, körperlich mit der Impfung oder Impfverweigerungsbestimmungen schaden...das finde ich weit schlimmer als Zynismus. Denn dass ein Gegenüber zum Beispiel trotz begründeter Impfverweigerung sorgsam mit Mitmensch und sich selbst umgehen kann, das kam dir gar nicht in den Sinn. Ich persönlich entschuldige mich ganz öffentlich hier bei dir, wenn ich deine Gefühle mit Zynismus verletzt habe. Hoffe aber auch, dass die Verhältnismäßigkeiten in unsrer Gesellschaft nicht weiter abrutschen ins Unverhältnsmäßige. Es ist nämlich fast nicht zu ertragen, dass undifferenziert, alle und jeder in einen Topf geschmissen wird, der berechtigter Weise über Sachverhalte und Maßnahmen kritisch nachdenkt.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Na dann will ich nicht zögern und mich auch entschuldigen, wenn ich mit meiner Meinung jemandem zu Nahe gekommen bin. Meine Positionen zu dem Thema meine ich als meine Meinung. Das ist genausoviel oder wenig wert wie jede andere Meinung. Und dass ich gegen Zwang bin hab ich ja schon gesagt. Ich bin dafür ein Verfechter des Konsequenzen-Tragens. Jede soll nicht nur das tun, wozu sie sich frei entschieden hat, sondern dann auch für die Folgen des Tuns geradestehen. Das vermisse ich in der Debatte ein bisschen. Auch Pharmafirmen sollen geradestehen für nachgewiesene Fälle von Impfschäden. Aber halt auch Virenverbreiter für ihr Superspreaden, wenn sie es bewusst in Kauf genommen haben sich und andere nicht geschützt zu haben.
    • Baptist schrieb:

      Norbert Chmelar schrieb:

      Baptist schrieb:

      Aus christlicher allgemeiner Sicht sind wir Sabbathalter auch eigentlich nur Verschwörungstheoretiker, fragt mal Norbert
      Wo soll ich das hier behauptet haben? Bitte Zitate von mir vorlegen, andernfalls muss ich den Vorwurf mit Empörung zurückweisen!
      Du musst nur mal deine ganzen Aussagen überfliegen, du haust das so einiges gegen biblische Fakten F zum Sabbat raus. Das Wort eigentlich deutet keinen wortwörtlichen Kontext eher einen ideellen oder metaphorischen an. Deine Aussagen zum Sabbat haben bei mir auch einiges an "Empörung hervorgerufen" und mich nur mit dem Kopf schütteln lassen. Aber das leitet uns an sich weg vom Thema.
      @ tricky.
      Ja es gibt viele Ansätze zu den Impfstoffen. Wenn es ein DNA oder RNA Impfstoff ist dann verändert dieser das menschliche Immunsystem quasi über Gentechnik direkt ohne dass es das Immunsystem selbst regelt(Tod oder Lebendimpfstoffe).
      Das war auch meine Aussage, wenn es so eine Art Impfstoff ist (wie du sagst es gibt ja viele Varianten) dann sehe ich das kritisch.
      Vertrauen wird auch erst dann aufgebaut wenn die Regierung, Bundeswehr und die normale Bevölkerung den gleichen Impfstoff bekommen und keine Unterschiede mehr sind wie bei der Diskussion (glaube bei der Schweinegrippe) um unterschiedliche Impfstoffe.
      Bei einem Impfstoff kommt es meines Wissens darauf an, dass die "Oberfläche" des Virsu gleich aussieht. Dazu gibt es zwei Ansätze: Man verwendet einen Virus der ganz schwach ist und daher keinen Schaden anrichtet oder man verwendet nur die Hülle resp. eine Imitation der Hülle des Viruses. Die Hülle muss in entscheidenden Bereichen gleich sein, denn unser Immunsystem funktionert so, dass es das Andocken des Virus an Zellen verhindert.
      Es ist gut möglich, dass diese Impfstoffe teilweise gentechnisch hergestellt werden, aber in beiden Fällen sollte dies keinen Einfluss auf den Menschen haben, ausser das Antikörper produziert werden. Darum werden auch bei einem Impfstoff immer klinische Studien durchgeführt, zuerst bei Tieren, dann beim Menschen.
    • DonDomi schrieb:

      aber in beiden Fällen sollte dies keinen Einfluss auf den Menschen haben, ausser das Antikörper produziert werden.
      Ich verstehe unter Medikament, das es dem Körper hilft sich selbst zu heilen!
      Da fast alle schädlich sind, versucht man den Nutzen und Schaden abzuwägen bei der Therapie. oder habe ich es falsch verstanden???
      Ähnlich verhällt es sich bei OP. ich bekam ein neues Kniegelenk,aber bei der OP wurde das Bein vom Blutkreislauf vermutlich abgebunden.
      Seitdem habe ich am Fussgelenk Stellen, die offensichtlich "abgestorben" oder geschädigt sind.....
    • Bogi111 schrieb:

      DonDomi schrieb:

      aber in beiden Fällen sollte dies keinen Einfluss auf den Menschen haben, ausser das Antikörper produziert werden.
      Ich verstehe unter Medikament, das es dem Körper hilft sich selbst zu heilen!Da fast alle schädlich sind, versucht man den Nutzen und Schaden abzuwägen bei der Therapie. oder habe ich es falsch verstanden???
      Ähnlich verhällt es sich bei OP. ich bekam ein neues Kniegelenk,aber bei der OP wurde das Bein vom Blutkreislauf vermutlich abgebunden.
      Seitdem habe ich am Fussgelenk Stellen, die offensichtlich "abgestorben" oder geschädigt sind.....
      Ja, du hast etwas falsch verstanden: Bei einer vorbeugenden Impfung wird das Immunsystem des Menschen angeregt Antikörper zu produzieren. Trotzdem sind eben klinische Studien notwendig, man kann Nebenwirkungen auch bei einer Impfung nie ganz ausschliessen, aber das kann Dir ja auch passieren, wenn Du in den Tropen bist und eine exotische essbare Frucht isst.
      Soviel ich weiss gibt es eben die beiden von mir beschriebenen Arten einer Impfung, aber frag mich jetzt nicht welche Vor- und Nachteile diese beiden Methoden haben. Ich glaube es kommt halt darauf an, was man besser in sehr grossen Mengen herstellen kann.
    • tricky schrieb:

      Mich hätte noch eine Frage an Impfgegner oder Impfskeptiker interessiert:

      Wie macht ihr das beim Zahnarzt, wenn eine Wurzelbehandlung ansteht? Lasst ihr euch dann eine Spritze geben um das Trommelfell des Arztes zu schonen, oder nehmt ihr das Aluminium, die Schwermetalle und alles weitere in Kauf, wenn es um Zahnarzt-Impfungen geht? Manche lassen sich ja auch Hypnotisieren beim Zahnarzt als "minimalinvasive" Betäubung, das käme für mich gar nicht in Frage.
      Was hat denn eine seit Jahrzehnten erprobte Betäubung mit einer Impfung zu tun?
      Natürlich lasse ich mich betäuben und schaue trotzdem extrem angespannt und traurig dahin.

      Zum Thema Impfung, lies dir doch mal unter Wikipedia die verschiedenen Impfarten durch und vertief dich da ein wenig.
      Es gibt auch Ärzte die gewisse Dinge auf Youtube (entweder direkt für Youtube oder Methiathekmitschnitte von div. Autoren )erklären.

      Ich traue es jedem vernunftbegabten Menschen zu sich in die Thematik etwas einzulesen und selbstständig zu urteilen.
      Es geht nicht darum alles zu verstehen aber die Prinizipien und wie sie wirken, sonst dürfte keiner von uns sich über Gesundheit durch Ernährung eine Meinung bilden weil wir sind ja alle keine Ärzte oder Ernährungswissenschaftler.

      Ich sehe auch den Begriff Impfskeptiker eher positiv da man sich Gedanken darüber gemacht hat.
      Der Narr spricht in seinem
      Herzen:
      "Es gibt keinen Gott!"
      Psalm 14: 1
    • we nicht die Diskussion so einseitig wäre ! Nämlich auf Impfungen bezogen ! Penicillin kann epileptische Anfälle hervorrufen, noch dazu ist es hoch allergen wegen einer Aminogruppe. Die Antibiotika werden - weil vom Patienten so verlangt - immer breitbandiger. Bei den Medikamenten gegen hohen Blutdruck kennen sich nur mehr die ausgefuchstesten Kardiologen halbwegs aus. Nach einer Tonsillektomie als Kind hatte ich kein morgendliches Erbrechen mehr - da kämen sie dir heute mit "Psychotherapieempfehlung " daher. Und natürlich hat Gott die Tonsillen für etwas geschaffen, es sei ein Frevel, sie durch den HNO - Arzt chirurgisch entfernen zu lassen - -

      Dafür schwärmten sie so um 1960 für den kurmässigen Verzehr von angebrüteten (Drei - Tage - ) Eiern oder für das Schlucken von Schnecken bei Magengeschwüren - - - (Professor Fuchsig wiederum wollte eine Nerv dagegen durchtrennen - Transthorakale Vagotomie - - heute gibt es ein spezielles Antibiotikum gegen den Helicobacter als Verursacher !)
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Baptist, das mag für dich nicht gelten, aber für andere:

      Baptist schrieb:

      Was hat denn eine seit Jahrzehnten erprobte Betäubung mit einer Impfung zu tun?
      Natürlich lasse ich mich betäuben und schaue trotzdem extrem angespannt und traurig dahin.
      nach dieser Logik wirkt eine Injektion "sicher anders im Körper" als etwas, das man mit der Nahrung aufnimmt:

      Gartler schrieb:

      Aluminiumverbindungen die injiziert werden wirken sicher anders im Körper, als das Aluminium, das mit der Nahrung aufgenommen wird. Ich hab von Studien gehört, die sagen, dass bei allen Alzheimer Patienten der Aluminium Wert in den Nervenzellen erhöht ist. Auch hierzu gibt es Youtubes

      Die Frage ist, was macht dich bei einer Injektion, die dir der Zahnarzt gibt sicher, dass das alles ok ist? Wer weiß denn schon was da alles drin ist in einer Zahnarzt Spritze? Wie viele "Impfschäden" (bspw. allergische Reaktionen oder Immunreaktionen) gibt es da?

      Ich denke, dass wenn man das eine in Frage stellt, dann müsste man doch auch das andere in Frage stellen. Als Impfskeptiker, also einfach als jemand, der sich dafür interessiert was injiziert wird. Klar ist es 1000fach täglich erprobt, aber das sind doch Impfungen auch. Und ich hab jetzt nur die Zahl von der Schweinegrippeimpfung, weil ich sie gegoogelt habe. Die Wahrscheinlichkeit Komplikationen zu erleiden ist dabei 0,00052%. 161 Fälle von Narkolepsie bei 31.000.000 verabreichten Impfdosen.

      Da gibt's beim Jaukerl für die Wurzelbehandlung leider auch Nebenwirkungen:

      Lokalanästhetikum – Wikipedia

      Da geht es um ähnliche Stoffe, die Impfgegner oft ansprechen: Konservierungsmittel, Substanzverstärker, ...

      Wikipedia schrieb:

      Gelangt eine zu große Menge der verwendeten Substanz in das Kreislaufsystem, beispielsweise bei unbemerkter intravenöser Injektion, kann es zu unerwünschten Wirkungen kommen. Diese zeigen sich in Unruhe, Schwindelgefühl, Herzklopfen, oralem Kribbeln, metallischem Geschmack im Mund bzw. Taubheit bis hin zu generalisierten Krampfanfällen.

      Mich würde ja nur interessieren, ob Impfskeptiker und -gegner sich auch darüber Gedanken machen und welche? Oder eben gar nicht...