Die Impfthematik

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pfingstrosen schrieb:

      Es kann nicht sein, dass Fachleute diffamiert werden, sobald sie nicht mit der momentanen Meinung von Regierungen konform gehen. Da sind wir uns doch einig, oder?
      Ein Fachmann hat umso höhere Verantwortung, mit der ihm anvertrauten Information sorgfältig umzugehen. Was sollte die Wissenschaft oder die Regierung von jemand halten, der als Fachspezialist mit Daten nicht analytisch umgehen kann (Beispiel W. Wodarg)? Solche Leute diskreditieren sich selbst und stellen zugleich eine Gefahr für die Gesellschaft dar.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Pfingstrosen schrieb:

      philoalexandrinus schrieb:

      Pfingstrosen, Deine Beispiele sind leider - falsch in Deiner Interpretation.

      Pfingstrosen schrieb:

      Meine Großcousine in Wien ist Ärztin und an Covid -19 erkrankt gewesen. Ihr Mann....auf engstem Raum mit ihr zusammen lebend ist nicht erkrankt. Sag mir bitte warum?
      Die Kollegin meines Mannes im Krankhaus ist an Tubekulose erkrankt, warum die Kollegen nicht?
      Das waren klare Fragen an dich!Erklärung hab ich keine bekommen, aber du nennst Beispiele, die
      wiederum nur vermuten lassen, dass man es eben nicht weiß.

      Hygienemaßnahmen sind eine falsche Interpretation ???und was macht dann die Regierung mit dem Aufruf von Händewaschen und Maske tragen?

      Egal, hier geht es ja nicht darum zwei Lager zu installieren, die einen , die grundsätzlich alle Youtubevideovortragenden als Verschwörungtheoretiker und Selbstdrsteller bezeichnen und glühende Anhänger derselben..........ist doch alles ein ausgemachter Blödsinn.

      Wir haben in unserer Gesellschaft nicht nur ein Virus und andere Krankheitsverursacher, sondern vorallem einen Kampf um die Deutungshoheit. Es kann nicht sein, dass Fachleute diffamiert werden, sobald sie nicht mit der momentanen Meinung von Regierungen konform gehen. Da sind wir uns doch einig, oder?
      Da hast Du mich falsch verstanden ! bei Infektionen gibt es hochinfektiöse Bakterien und Viren, solche mit einer sehr geringen "Dosis minima inficiens" und solche eben nicht hochinfektiöse mit einer sehr hohen "Dosis minima inficiens" Und unter den betrioffenen Makroorganismen - Menschen oderTieren - gibt es wiederum eine breites Spektrum an individueller Infektresistenz - spezifischer und unspezifischer Immunität - - - -auch eine Psychoimmunität, das heisst : die Stimmungslage" oder die "Lebensgestimmtheit" spielt mit. (Siehe das Lehrbuch von Aschauer). Ähnliches gilt für Krebserkrankungen : Den Grossarth - Mathicek habe ich schon in den siebzigerjahren in STA - Kreisen zitiert - jetzt auf einmal ist er "gemeindefähig" geworden..

      Mein durch die Jahrzehnte saunatrainierter Respirationstrakt hat wahrscheinlich dazu beigetragen, dass ich unter lauter hustenden "Grippe"infizierten eben keine solchen Krankheitserscheinungen bekam, bei der damals als kleine Epidemie umhergehenden viralen Irritation des Respirationstraktes (im ganzen Team !) habe ich Thyreoiditis und konsekutive Encephalitis bekommen. - eine entfernte Bekannte hat es so stark erwischt, dass sie in jungen Jahren in EU - Pension gehen musste.

      Wahrscheinlich trug ehedem auch ich- - wie fast alle in Altersheimen Tätigen einen MRSA herum, erkraknte aber nicht, schon gar nicht tödlich. Nur wenn sich dieser Keim in einem hinfälligen Orgasnismus - Altersschwacher oder Patient einer Intensivstation .- breitmacht - ist das eine tödliche Gefahr für den Betroffenen.

      Was wir bis dato wissen : Es ist eine Infektionskrankheit. Der einzige gesicherte Schutz ist bis dato die Vermeidung des Kontaktes mit dem Erreger.. Alles andere ist fahrlässig.

      Gartler, alles andere sehe ich als grob fahrlässig an ! Vielleicht weiss man in einem Jahr mehr.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Pfingstrosen schrieb:

      Weil du alles glaubst, was man dir so sagt?
      Nein, ich glaube nicht "alles was man (mir) sagt". Aber ich habe genug Lebenserfahrung (und übrigens auch Erfahrung mit Menschen, die wegen Kinderlähmung ihr Leben im Rollstuhl fristeten) um so zu entscheiden wie ich es tue.
      Ich glaube z.B nicht an die Evolution, und auch in anderen Dingen folge ich nicht der Meinung der "Wissenschaft", zumal diese oft in der Öffentlichkeit auch noch mißrepräsentiert wird.

      Aber ich weiß dass bei 09/11 nicht der CIA Auftraggeber war, habe selbst vor Ort die Auswirkungen gesehen. Ich bin auch davon überzeugt, dass Menschen auf dem Mond gelandet sind und dass Impfungen insgesamt betrachtet ein Segen für die Menschheit sind.

      Aber wir könnten natürlich auch wieder auf die natürliche Auslese durch Viren setzen, statt die Gesundheit der Gesamtbevölkerung im Auge zu haben.


      Und es gibt wenig, was mich so ärgert, wie diese panikmachenden Verschwörungstheoretiker, denen (und das gerade auch von Christen) Glauben geschenkt wird.


      Pfingstrosen schrieb:

      Es kann nicht sein, dass Fachleute diffamiert werden, sobald sie nicht mit der momentanen Meinung von Regierungen konform gehen. Da sind wir uns doch einig, oder?

      Nein, da sind wir uns nicht einig. Wissenschaftliche Diskussionen gehören in die zuständigen Fachkreise und nicht an Unwissende, die oft nicht einmal Hausverstand haben, geschweige denn Sachverstand, herangetragen um die zu verstören.
      Liebe Grüße, Heimo
    • HeimoW schrieb:

      Ja, aber er soll den vollen Preis dafür bezahlen, als "Privatpatient" nicht auf Kosten der Allgemeinheit (der Krankenkasse).
      Ich bin im Grundargument bei dir. Konsequenterweise müsste man den erkrankten Impfgegner aber auch bei Überbelegung der Intensivbetten dann nachrangig zu einem wirklich unschuldig Erkrankten behandeln. Wie auch immer das praktisch gehen soll? Denn was kann der, der alles Menschenmögliche getan hat dafür, dass andere fahrlässig sind und durch Mutwilligkeit Kapazitäten belegen?
      Das Kostenargument passt nur solange kein anderer nachhaltig geschädigt wird, weil ich fahrlässig war. Die Kosten sind also nur das Mindeste, was der Fahrlässige zu tragen hat.


      HeimoW schrieb:

      Spätestens, wenn man diesen Thread liest, dann merkt man, dass diese Behauptung falsch ist, vor lauter "Aufklärung" ist die Vernunft von diffuser Angst aufgefressen und verloren gegangen.
      Ich frage mich immer wieder was die Motivation von Impfgegnerschaft ist. Ist es Egoismus? Ist es "diffuse Angst"? Ist es Erfahrung und daraus resultierte reale Angst? Ist es einfach nur Besserwisserei? Gegen Angst beispielsweise kann man ja nur ganz schwer ankämpfen, wogegen andere Dinge eine generelle Charakterschwäche offenbaren.




      Jeder soll und kann doch aufgrund seines Wissensstands und aufgrund von persönlicher Erfahrung seine Schlüsse zu dem Thema ziehen. Meinem Aufruf zu Beginn, dass jeder selbst seine Positionen mitteilen soll, ist ein reines "Du hast nicht recht, weil..." gewichen. Schade drum. Ich hab's zwar auch genau so erwartet, aber trotzdem schade.
    • Pfingstrosen, im konkreten Fall ist die Regierung - die Regierungen - simpel von den Geschenissen überrascht worden. Die Macht - und damit Verantwortung ! - Habenden haben sich bei den Fachleuten ihres Machtbereiches ihre Meinung geholt und Entscheidungen treffen müssen - was ja in Schweden andere Egebnisse brachte als in Oesterreich , in den USA wieder andere.

      Dass ein Machthaber sein Konzept haben kann und dieses dann von ein paar Universitätsprofessoren, welche ihm ihre Bestellung zum Ordinarius verdanken und so in seiner Schuld stehen - das gibt es ja auch : So in Wien die Leiblingshistoriker des Rathauses etwa - - - oder ein Jurist der Wirtschaftsuniversität, welcher simpel - für ihn fachfremd, aber halt o. Univ. Prof. - volkswirtschaftlichen Schwachsinn liefert.


      Zum "Selberzahlen" : Dies ist gegen unsere Philosophie der Krankenversicherung ! Das haben wir ja schon - auch in den USA, no na, na net ! - bei HIV gehört - Selber schuld, sollen brennen wia a Luster !. denkbar und nicht systemwidrig wäre es, etwa auf Zigaretten eine spezielle Steuer zu legen - sozusagen im Voraus und damit akzeptiert vom Raucher. Aber konsequent dies weiterzuverfolgen etwa bei denen mit "Metabolischem Syndrom" - ? Die sollen sich ihren zweiten und dritten Bypass selber zahlen ?

      - - - - -- - - - - Tricky, Du wirfst ein interessantes Problem auf : Das Dagegensein in Gesundheits/Krankheitsfragen. Parallelbeipiel : Da hat der schottische Arzt Withering einer Kräuterhexe ihre Teemischung abgeluchst und diese kritisch untersucht, dabei festgestellt, die Wirkpflanze sei der Rote Fingerhut. Er publizierte dies unter der irrigen Annahme, dass das Digitalis gegen Wassersucht der Füsse sei. Erst später kam man auf die eigentliche Wirkung - Herz ! - drauf. So. auf einmal war Digitalis das böse Produkt der noch böseren Apotheker und später der allerbösesten Pharmaindustrie - wirklich Gesundheitsbewusste kochten sich ihren Weissdorn - Tee - Crataegus oxyacantha ! - Harmlos ! Nicht das böse Digitalis ! - - Nein, nur dem sehr ähnlich, zudem nicht dosisstandardisiert - - - aber halt aus dem Reformhaus. Und : Wer einmal Digitalis nimmt, kann nicht mehr damit aufhören - no na, weil das eine Stütze benötigende Herz nicht jünger wird ! Und eben diese Stütze braucht !
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • tricky schrieb:

      HeimoW schrieb:

      Ja, aber er soll den vollen Preis dafür bezahlen, als "Privatpatient" nicht auf Kosten der Allgemeinheit (der Krankenkasse).
      Ich bin im Grundargument bei dir. Konsequenterweise müsste man den erkrankten Impfgegner aber auch bei Überbelegung der Intensivbetten dann nachrangig zu einem wirklich unschuldig Erkrankten behandeln.

      Nee, impfen ist ja nur eine Sache von vielen.
      Wo willst du anfangen und wo aufhören?

      Der hat geraucht, der hat sich zuwenig bewegt, der hat sich zu fettreich ernährt der hat keinen grünen Tee getrunken, der hat sich sowieso falsch ernährt, der ist Motorrad gefahren, der hat keinen Sport getrieben, der andere zuviel und zu gefährlichen Sport........................
      und so könnte man bis morgen weitermachen.
      Es gibt 1000 Sachen, von denen jeder weiß, daß sie gefährlich, ungesund, besonders gesund usw. sind.
      Konsequenterweise müsste dann jeder, der sich nicht in allen Bereichen an eine genau festgestellte Norm hält - die dann irgendjemand festgelegt haben müßte =O - sich sagen lassen müssen: "Selber schuld"!
    • Ich habe letzthin einen Satz von einem Prominente gehört: Viele Leute sind zum ersten Mal mit wissenschaftlichen Themen konfrontiert und all dies Leute müssen nun zuerst lernen, das die Wissenschaft meistens 10-20 Irrwege bestreiten muss, weil man glaubt, das sei der richtige Weg bevor man den richtigen Weg findet und dieses Prozedere muss man immer wieder durchmachen.
      Zudem ist jeder Mensch total verschieden. Ich kenne ein Familie, bei der hatten alle Corona: Die Frau musste in den Spital, der Mann hatte leichte Symptome und die 25Jährige Tochter gar keine Symptome, trotzdem hatten alle den Virus. So ist das mit ganz vielen Krankheiten, egal ob hochansteckend oder nicht.
    • Yppsi schrieb:

      Nee, impfen ist ja nur eine Sache von vielen.
      Wo willst du anfangen und wo aufhören?
      Ich würde dort damit aufhören, wo mein eigenes Verhalten andere gefährdet. Also bei Ansteckungswahrscheinlichkeit. Rauchen gefährdet mich selbst und eventuell noch ein paar Passivraucher, die mir nahe sind. Ansonsten mach ich damit nur mich selbst kaputt. Aber einen Virus verbreiten, nur weil ich eine diffuse Angst habe, würde ich anders bewerten.

      Warum tun sich jetzt Urlauber zusammen um gemeinsam das Land Tirol oder wen auch immer zu klagen, weil sie sich in Ischgl angesteckt haben? Weil eben die Behörden dort mutmaßlich falsch gehandelt haben. Und dafür müssen sie, Verurteilung vorausgesetzt, dann bezahlen. Mit einer Infektionskrankheit hat man eine Verantwortung. Und ich finde, dass man als Gesunder in einem Hochrisikogebiet dafür Sorge tragen soll, dass man sich selbst und andere nicht weiter ansteckt - wenn es die Möglichkeit gibt.

      Anderes Beispiel: Ein Prediger wollte nach Papua Neuguinea um dort eine Evangelisation abzuhalten. Was braucht man um in dieses Land einreisen zu können bzw. um dort einen halbwegsigen Versicherungsschutz zu haben? Richtig: Impfungen gegen Japanische Enzephalitis, Gelbfieber, ...
      Ohne Impfung keine Evangelisation. Also: Pech gehabt, liebe Interessierte, Jesus bringt euch wer anderer bei - oder niemand. Über Sinn- und Unsinn von solchen Evangelisationen und deren Inhalte reden wir ein ander Mal, ok?
    • philoalexandrinus schrieb:

      Pfingstrosen, im konkreten Fall ist die Regierung - die Regierungen - simpel von den Geschenissen überrascht worden. Die Macht - und damit Verantwortung ! - Habenden haben sich bei den Fachleuten ihres Machtbereiches ihre Meinung geholt und Entscheidungen treffen müssen - was ja in Schweden andere Egebnisse brachte als in Oesterreich , in den USA wieder andere.

      Dass ein Machthaber sein Konzept haben kann und dieses dann von ein paar Universitätsprofessoren, welche ihm ihre Bestellung zum Ordinarius verdanken und so in seiner Schuld stehen - das gibt es ja auch : So in Wien die Leiblingshistoriker des Rathauses etwa - - - oder ein Jurist der Wirtschaftsuniversität, welcher simpel - für ihn fachfremd, aber halt o. Univ. Prof. - volkswirtschaftlichen Schwachsinn liefert.
      Die Regierungen sind überrascht worden und haben dennoch seit Jahren Pandemiebekämpfungspläne in den Schubläden verstauben lassen, obwohl man fast jedes Jahr irgendeine gefährliche Grippe mit Tiernamen durch die Medien gejagt hat.
      Da wundert es nicht, wenn Experten nur vorrübergehend unkritisiert bleiben.
      Ich weiß gar nicht , was manche hier für ein Problem haben.
      Das ist doch gut, dass nicht alles einfach nur akzeptiert wird.Wahrscheinlich hat keiner hier im Forum einen wirtschaftlichen Schaden, aber ich habe in meinem Bekanntenkreis Veranstaltungstechniker und die fallen durch den Rost und bezahlen die Panik bitter mit der Gefährdung ihrer Existenz.

      HeimoW schrieb:

      Und es gibt wenig, was mich so ärgert, wie diese panikmachenden Verschwörungstheoretiker, denen (und das gerade auch von Christen) Glauben geschenkt wird.
      Also ganz ehrlich, dass du nicht differenzieren möchtest ist mir ein Rätsel und du wirfst mit deinen Aussagen einfach alles in einen Topf, das zeugt ja nicht von Sachlichkeit.
      Komm mir bitte nicht mit Hausverstand und dem 11/9, , das die Bündnispartner in den Krieg gezogen hat...anstatt hier ein Verbrechen zu sehen und die Erklärung für die Sprengung des dritten Gebäudes bleibst auch du schuldig, Von all den bewiesenen Lügen und dem "Lügenkasperl" in der Jetztzeit erwartet man sich eigentlich von Christen eine Distanzierung und berechtigte Zweifel.


      Yppsi schrieb:

      Nee, impfen ist ja nur eine Sache von vielen.
      Wo willst du anfangen und wo aufhören?
      Da hast du etwas sehr Wahres geschrieben.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Pfingstrosen ()

    • tricky schrieb:

      Yppsi schrieb:

      Nee, impfen ist ja nur eine Sache von vielen.
      Wo willst du anfangen und wo aufhören?
      Ich würde dort damit aufhören, wo mein eigenes Verhalten andere gefährdet. Also bei Ansteckungswahrscheinlichkeit.

      Denkfehler!
      Wenn du geimpft bist, brauchst doch keine Angst vor Ansteckung haben! ^^


      Es wäre etwas anderes, wenn ich jetzt ohne Maske und ohne Abstand usw. rumlaufe.
      Aber wenn es eine Impfung gibt, steht es ja jedem frei sich impfen zu lassen, und sich dann keine Sorgen vor Ansteckung machen müssen.
    • Bei aller Diskussion : Auch Universitätsprofessoren sind nur Menschen.Da gibt es Eifersüchteleien - schon,lange, bevor man sich über kleine TV - Sender oder Youtube der breiten Öffentlichkeit aus seiner Randrolle heraus "profilieren" konnte. -


      - - - dass mein verehrter Lehrer, Mentor und Freund HR . Univ. Doz. Herbert Sighart - eine international bekannte und als Festredner seiner Fachgesellschaft zum einhundertjährigen Bestehen in die BRD eingeladene Kapazität - zu uns Sekundarärzten bei der Chefvisite sagte : "Davon versteh' ich nix, das musst Du, gerade von der Uni kommend, wissen und selbst entscheiden " - ist wohl einGegenbeispiel.


      Nur : Sind sich die Kritiker bewusst, dass etwa im zweiten Weltkrieg die Entdeckung des Penicillin für den Sieg der Westmächte wesentlich war ? Dass man auf den Schlachtfeldern bei Solferino oder vor Verdun von Granaten zerrissen wurde, aber selbst bescheidene Verletzungen durch die Wundinfektion tödlich waren ? Dass Tetanus ein Problem war - das Impfmaterial zunächst auf Pferdeserum gewonnen und daher hoch allergen ? Und heute weitestgehend problemlos ?

      Tricky, bedenke : Die Impfgegnerschaft ist deutsches - europäisches Erbe innerhalb der STA - Man war dagegen. Punkt. Schulmedizin - den Begriff kennen unsere Glaubensgeschwister in den USA gar nicht ! Und : wie kann der Schmutz, der einem da bei der Pockenimpfung unter die Haut gebracht wird , Gutes wirken ? Gemüse von nach Justus Liebig stickstoffgedüngten Feldern essen wir eben nicht, weil wir unsere Gesundheit ernst nehmen !!
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Nochmal zur Verdeutlichung:
      Ich bin kein Impfgegner.
      Wenn man etwas nicht tut, muß man nicht zwangsweise ein Gegner von der Sache sein.
      Ich hatte halt schon starke (kann man wirklich sagen) Nebenwirkungen von Impfungen.
      Außerdem gibt es bei mir bei vielen Dingen eine Hemmschwelle, über die ich nicht so einfach drüber springen kann.
      Das können nicht alle nachvollziehen, ist mir schon klar.

      Ich könnte etliche Beispiele aufzählen, da würden manche nur den Kopf schütteln.

      Aber ein Beispiel:
      Ich bin kein Flugzeuggegner. Trotzdem saß ich noch nie und setze mich auch nie in ein Flugzeug.
      Der Grund ist, daß ich als 19 jähriger, während meiner Bundeswehrzeit, ein Jahr lang auf einem Militärflugplatz war, und täglich erlebt habe, wie empfindlich und anfällig die Flugzeuge - es waren Starfighter - waren.
      Nun ist mir schon klar, daß ein moderner Airbus oder eine Boeing etwas anderes ist, als ein Starfighter, der wenn eine Kleinigkeit ausfiel, runterstürzte wie ein Stein.
      Aber trotzdem ist die Hemmschwelle da.
      .......................und ich muß ja eigentlich auch nirgends hinfliegen.
    • Yppsi schrieb:

      ......................und ich muß ja eigentlich auch nirgends hinfliegen.
      ... und genau da liegt der Hase im Pfeffer,
      wenn Du nirgends hinfliegst, ist das nur ein kleiner Beitrag zur Rettung des Klimas,
      wenn viele es Dir nachmachen, leisten sie einen größeren Beitrag ...
      (wem die Klimarettungsidee nicht so sehr gefällt, der könnte sich beispielsweise auch Gedanken über die Lärmbelastung der Flughafenanlieger machen
      oder über die Luft-und Bodenverschmutzung durch Kerosin nachdenken)


      wenn Du Dich nicht impfen lässt, leistest Du nur einen kleinen Beitrag zur Verbreitung der Krankheit,
      aber wenn viele es Dir nachmachen ...
      Nicht alles, was gezählt werden kann, zählt (Einstein)
    • Ghasel schrieb:

      wenn Du Dich nicht impfen lässt, leistest Du nur einen kleinen Beitrag zur Verbreitung der Krankheit, aber wenn viele es Dir nachmachen ...
      dann passiert was?
      Dann gewinnen alle im Lotto. ;)
      Nein Quatsch, aber der Virus ist nicht auszurotten, auch nicht mit Impfungen.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Yppsi schrieb:

      Es wäre etwas anderes, wenn ich jetzt ohne Maske und ohne Abstand usw. rumlaufe.
      Aber wenn es eine Impfung gibt, steht es ja jedem frei sich impfen zu lassen, und sich dann keine Sorgen vor Ansteckung machen müssen.
      Naja, ich denke ,dass derjenige, der sich impfen lässt dann auch Vorteile haben sollte im öffentlichen Leben. Die eine lässt sich nicht impfen und muss dann halt immer mit Maske herumlaufen. Der andere lässt sich impfen und kann ohne Maske herumlaufen. Nur fair, oder?
      Bzw. gibt es dann möglicherweise noch andere Dinge, die man geimpft tun darf, und ungeimpft halt nicht, oder nur mit Schutzkleidung. Wenn man ohne Impfpflicht auskommen will, dann muss man sich halt mit einer Segregation der Bevölkerung abfinden.
      Gibt's ja jetzt auch schon...Schulpflicht und damit Masern-Impf-Pflicht. Wer will schon sein Kind in eine Schule schicken, wo ein Masernfall eine komplette Schulquarantäne auslöst?
    • tricky schrieb:

      Yppsi schrieb:

      Es wäre etwas anderes, wenn ich jetzt ohne Maske und ohne Abstand usw. rumlaufe.
      Aber wenn es eine Impfung gibt, steht es ja jedem frei sich impfen zu lassen, und sich dann keine Sorgen vor Ansteckung machen müssen.
      Naja, ich denke ,dass derjenige, der sich impfen lässt dann auch Vorteile haben sollte im öffentlichen Leben. Die eine lässt sich nicht impfen und muss dann halt immer mit Maske herumlaufen. Der andere lässt sich impfen und kann ohne Maske herumlaufen.


      Ich komme mit deinem Gedankengang nicht klar.
      Ein Geimpfter muß sich doch keine Sorgen mehr wegen einer Ansteckung machen.
      Ihm kann es doch egal sein, ob da noch ein paar Ungeimpfte rumlaufen.
    • Ghasel schrieb:



      wenn Du Dich nicht impfen lässt, leistest Du nur einen kleinen Beitrag zur Verbreitung der Krankheit,
      aber wenn viele es Dir nachmachen ...

      Natürlich, "wenn das jeder machen würde"...............kommt irgendwie immer.

      Aber es ist doch so, daß die meisten Menschen auf eine Impfung warten und sich impfen lassen, weil sie sich dadurch sicherer fühlen. Nicht weil sie es müssen.
      Es ist doch keine Strafe und wahrscheinlich auch in den meisten Ländern keine Geldfrage.
    • Yppsi schrieb:

      Ich komme mit deinem Gedankengang nicht klar.
      Ein Geimpfter muß sich doch keine Sorgen mehr wegen einer Ansteckung machen.
      Ihm kann es doch egal sein, ob da noch ein paar Ungeimpfte rumlaufen.
      Das wurde hier schon gesagt:

      Eine Impfung ist kein 100% Garant, dass der Geimpfte nicht erkrankt.

      Höhere Impfzahlen sorgen für die Reduktion der Ansteckungswahrscheinlichkeit.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Pfingstrosen schrieb:

      ... aber der Virus ist nicht auszurotten, auch nicht mit Impfungen.
      Damit hast Du möglicherweise recht,
      aber die Wahrscheinlichkeit, an dem Virus zu erkranken,
      kann in einer 'geimpften Gesellschaft' gegen Null gehen,
      (vgl. Kinderlähmung, Pocken, ...)


      Yppsi schrieb:

      Natürlich, "wenn das jeder machen würde"...............kommt irgendwie immer.
      ... und manchmal sogar aus gutem Grund ...
      Nicht alles, was gezählt werden kann, zählt (Einstein)