Coronavirus aktuell

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Bogi111 schrieb:

      Coronavirus: Hätten wir schon vor Jahren einen Impfstoff haben können?
      Nein!

      "Es ist keinesfalls sicher, dass die Entwicklung eines Impfstoffes gegen SARS einen besseren Schutz gegen das Coronavirus garantiert hätte, da kleinste Unterschiede beim Aufbau der Erreger das Immunsystem aushebeln können. Der Impfstoff-Spezialist Stephan Becker, der am Institut für Virologie der Universität Marburg forscht und bereits 2003 nach dem SARS-Ausbruch an einem Impfstoff arbeitete, zeigte sich im Deutschlandfunk jedoch zuversichtlich, dass man die damalige Erfahrung bei der Entwicklung eines neuen Corona-Impfstoffs nutzen könne. Skeptischer äußerte sich die Virologin Melanie Brinkmann vom Helmholtz Zentrum für Infektionsforschung im Gespräch mit t-online.de: "Bei der Entwicklung eines Impfstoffs wird die Forschung von vorne beginnen müssen, da hilft auch das Vorwissen zum SARS-Erreger wenig", sagte sie."
      Liebe Grüße, Heimo
    • Neu

      Man braucht ja für ein spezifisches Virus Antikörpertests von Erkrankten und wieder Genesenen (am Besten bei jenen, die einen schweren Verlauf hatten und wieder genesen sind);
      das ist es ja, was die jetzt so langsam testen und prüfen wollen, damit man einen Impfstoff erstellen kann.
      Die normale Erstellung von Medikamenten hat eine Prüf- und Testdauer von mindestens 12 Jahren, bevor etwas auf den Markt darf; das sind ganz strenge Vorgaben.
      Das wird jetzt natürlich vermutlich "schneller" gemacht werden, aber daran sieht man mal ein wenig die Größen und Zeiträume, von denen wir hier sprechen.

      Nochmal zur Info und zur Problematik dieses Virus für alle Interessierten:

      - man kann positiv sein, der Abstrich aber negativ, denn: der Erreger lässt sich erst nach 3-4 Tagen teilweise im Nasen-Rachen-Abstrich feststellen; bei starken Rauchern oder auch gewissen Erkrankungen lässt sich kein Ergebnis im Nasen-Rachen-Abstrich feststellen; dann werden die Proben verworfen ohne Ergebnis, daher erfahren manche Leute die ganze Zeit nix

      - man kann ein oder sogar 2 Wochen symptomfrei sein (sodass sich alle wundern "Ich hab ja gar nix!") und dann bricht erst der schwere Verlauf aus
      - Das Virus wandert dann runter in die Lunge, das heißt: man würde wieder einen Abstrich im Nasen-Rachen-Raum machen, der negativ ist, der aber im Sputum (Auswurf aus der Lunge) positiv wäre ...

      Das ist das große Problem bei diesem Virus.
      Die Zeitspannen sind so problematisch. Bei einer Grippe haben wir 3-4 Tage zwischen zwei Personen; bei Covid-19 haben wir 5-7 Tage oder sogar bis zu zwei Wochen zwischen zwei Personen.
      Es lässt sich also gar nichts mehr nachvollziehen, das ist unmöglich. In dieser Zeit hat man dann mit lauter Leuten Kontakt gehabt, was sich nicht mehr rückverfolgen lässt.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Neu

      Bemo schrieb:

      Wären das dann die Folgen mit oder ohne Gegenmaßnahmen?
      Die Folgen der Gegenmaßnahmen zur Eindämmung des Virus.

      Epafroditus schrieb:

      Bemo schrieb:

      Wären das dann die Folgen mit oder ohne Gegenmaßnahmen?
      ... und mit oder ohne Sonntagsgesetz :/
      Das folgt erst im zweiten Teil. Meine Darstellung war erst das Drehbuch zum Ersten an dessen Ende es noch einen kleinen Hoffnungsschimmer gibt. Man sieht wie Welt nach einer Führungsperson ruft die solche Probleme lösen könnte….und die Welt bekommt ihn. Wer das ist wird an dieser Stelle nicht verraten. Nur so viel. Diese Person stürzt die Welt schließlich in ein noch viel größeres Unglück während sie die Welt so beeinflusst, dass man glaubt eine kleine Gruppe die sich nicht an die Regeln hält sei schuld an der ganzen Misere.

      Die Inspiration des zweiten Teils in dem dann ein Gesetz verabschiedet wird welches große Plagen für die Welt nach sich zieht stammt übrigens aus der Geschichte aus 1. Könige. Götzendienerin Isebel die großen Einfluss auf ihren Ehemann Ahab, seinen Entscheidungen und sein Denken ausübt.

      Bibelstelle

      1 Könige 18, 17-18 / Und als Ahab den Elia sah, sprach Ahab zu ihm: Bist du da, der Israel ins Unglück bringt? Er aber sprach: Nicht ich bringe Israel ins Unglück, sondern du und das Haus deines Vaters, weil ihr die Gebote des Herrn verlassen habt, und du den Baalen nachgefolgt bist!


      Keine Sorge....im dritten und letzten Teil wird trotzdem alles gut ;)
      Für die Zukunft haben wir nichts zu befürchten, es sei denn, wir vergessen den Weg, den der Herr uns geführt und was er uns in der Vergangenheit gelehrt hat. (Ellen White, Life Sketches, 1915,)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Atze ()

    • Neu

      Die Verdopplungszeit liegt z.Z. in DE bei 11,2 Tagen.
      In BaWü bei 12,5 Tagen.
      In NRW bei 13,1 Tagen.
      In Bayern mit seinen strengeren Einschränkungen bei 9,7 Tagen!

      Kommt mir als Dummem komisch vor.
      Die Gescheiten werden sicher eine gescheite Erklärung dafür haben, daß es normal ist, daß die strengeren Einschränkungen in Bayern offensichtlich nicht das bewirken, als das was sie eigentlich sollten?
      Nach 2 Wochen Einschränkung sollte man m.E. doch ein bißchen merken, daß etwas in die richtige Richtung läuft? ?(
    • Neu

      Yppsi schrieb:

      Nach 2 Wochen Einschränkung sollte man m.E. doch ein bißchen merken, daß etwas in die richtige Richtung läuft?
      Man sieht es auch. Schau HIER.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Neu

      Seele1986 schrieb:

      Das ist das große Problem bei diesem Virus.
      Wer hätte das gedacht, das ein unscheinbares Virus, das als „Krone, ein königliches Zeichen, Ausdruck von Macht und Würde“, uns so zum konsequentem Handeln und Verhalten bewegen würde.

      Es kann an uns spurlos vorübergehen, krank machen, uns grausam leiden lassen und unseren Tod bedeuten. „Fast“ wie eine Grippe hatte man gedacht.
      Es hat aber eine andere Qualität, wir haben es nicht mit unseren „Mitteln“ im Griff.
      Das macht uns Angst. Jesus sagt, in der Welt habt ihr Angst! Ich befreie euch von der Angst, vertraut mir! Ich habe eine Lösung und ich weiß den Weg, ja Ich bin der Weg!
      Viele haben sich von der Kirche oder Gott verabschiedet. Vertrauen auf sich, oder den „Machern“ dieser Welt.

      Dieser Gott hat sich in seinem Sohn Jesus Christus zu seinem Geschöpf als Mensch erniedrigt. Aus Liebe zu uns, um uns einen besseren Weg zu zeigen, ja vor dem ewigen Tod zu befreien.
      Der Mensch hat ihm aus Zynismus eine Dornenkrone aufgesetzt. Weil Jesus behauptete, unser Gott, unser König zu sein!

      Das meiste haben wir im Griff, glauben wir. Vieles läuft schon seit Jahren aus dem Ruder. Wir kennen die Ursachen und Fehler, auch die Gefahren und ihre Folgen. Die Debatten darüber haben uns entzweit, obwohl wir eine hervorragende Verfassung und Menschen mit guter Ausbildung, Kompetenzund Verantwortung in vielen Bereichen des Lebens haben.

      In der Not zeigt sich, wie lebendig unser Herz noch ist. Ich bin stolz auf unser Land, das Liebe, Solidarität und Mitgefühl für den Nächsten zeigt. Das unsere Regierenden und Verantwortlichen besser sind, als unsere ständige Kritik. Sind wir dankbar für dieses Land in dem wir in Frieden, Wohlstand, sauberes Wasser und einer der besten Gesundheitsversorgungen leben dürfen.

      Sind wir dankbar und demütig, dass Gott uns durch diese kleine, unscheinbare „Krone“ Gelegenheit gibt, über die wichtigen und entscheidenden Werte des Lebens nachzudenken.
      Danken wir, unserm Gott für die Dinge, die uns so selbstverständlich geworden sind. Vertrauen wir Gott, reden wir mit IHM im Gebet!

      Um mit David zu sagen, „Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich“.
    • Neu

      Jacob der Suchende schrieb:

      Yppsi schrieb:

      Nach 2 Wochen Einschränkung sollte man m.E. doch ein bißchen merken, daß etwas in die richtige Richtung läuft?
      Man sieht es auch. Schau HIER.

      Ja, aber du hast mich falsch verstanden, bzw habe mich nicht richtig ausgedrückt.

      Vor gut 2 Wochen lag die Verdoppelungszeit der Infektionen bei etwa 4 Tagen, einheitlich in den 3 bevölkerungsreichsten Bundesländern.
      Jetzt, 2 Wochen nach den verordneten Einschränkungen, ist sie ausgerechnet in dem Bundesland (Bayern), welches noch strengere Einschränkungen als die anderen Länder hat, deutlich weniger gestiegen.
      D.h. in Bayern steigen die Infektionen deutlich schneller, als in BaWü und NRW, trotz strengerer Beschränkungen.
    • Neu

      Yppsi schrieb:

      Kommt mir als Dummem komisch vor.
      Hallo Yppsi, in kann deine Unzufriedenheit gewissermassen nachvollziehen, insgesamt verstehe ich dich trotzdem nicht.

      Die Regierung tut mehr oder weniger das Beste was kann (ich denke jetzt auf ÖS, aber im Grunde genommen in anderen Länder geht es auch ähnlich). Dabei passieren Fehler, falsche Einschätzungen, Sand im Getriebe bei der Organisation etc. Dafür ist die Opposition da, die mit lauter Oberstimme dagegen protestiert. Die Regierung hört das und mehr oder weniger korrigiert auch ... so funktioniert eben Demokratie (in der Geschichte Israels war nur einmal Demokratie - als sie das goldene Kalb gossen - nur so nebenbei).

      In einer Notsituation muss die Demokratie eingeschränkt werden, sonst entsteht ein Chaos. Wenn die Regierung korrupt ist, natürlich kann diese Einschränkung gefährlich werden. Genau das wird z.B. gegen Ungarn vorgeworfen - m. M. nach völlig unrecht, da ich die Informationen aus erster Hand verfolgen kann. Wären jetzt in Ungarn auffällig viele Erkrankten und Tote, wäre der "böse Orban" schuld daran. Ist es aber umgekehrt, wird ihm Diktatur vorgeworfen...

      Apropos Ungarn; ich empfehle sehr dieses Interview mit der ung. Justizministerin anzuhören. Das Gespräch leitet der berühmte/berüchtigte ORF Moderator Armin Wolf - wie bekannt, er kann graben bis es nicht mehr geht...:

      Interview mit Ungarns Justizministerin Judit Varga

      Das Gespräch finde ich lehrreich, nicht nur was Ungarn betrifft, sondern auch ganz allgemein.

      LG
      Peter

      PS. in 642 sec. schreibe ich wieder einen Beitrag... :S
      Jesus:
      "Alles nun, was ihr wollt, daß euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch! Das ist das Gesetz und die Propheten."

      Mat.7:12.