Coronavirus aktuell

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tiroler Arzt warnt: Auch Darmproblem kann Symptom für Covid-19 sein | Tiroler Tageszeitung Online – Nachrichten von jetzt!
      Zitat:
      Innsbruck – Es muss nicht immer Husten sein. Auch wer mit Durchfall oder Übelkeit zu kämpfen hat, sollte in diesen Zeiten an eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus denken. Das sagt der Gastroenterologe und Chef der Inneren Medizin I am Universitätsklinikum Innsbruck, Herbert Tilg. Er, aber auch Kollegen an anderen Universitäten weltweit haben sich in den vergangenen Wochen intensiv damit beschäftigt, wie sich das Virus auf den Verdauungstrakt auswirkt und ihre Erkenntnis ist wenig erfreulich.........

      Ich bin mal gespannt wann man Antikörpertests machen kann, denn egal mit wem ich rede, ob in Kanada oder Frankreich oder Deutschland...viele hatten schon eigenartige Symptome, die hier immer genannt werden....anders als in "Grippezeiten", ähnlich, aber anders.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Neu

      Auf genannter Seite lese ich folgendes ERSCHRECKENDES:


      Zwischen dem Ausbruch von SARS im Jahr 2003 und dem Ausbruch von COVID-19 im Jahr 2019 liegen 16 Jahre. Wurde in diesen 16 Jahren eine Behandlung für SARS entwickelt? Wurde ein Impfstoff entwickelt? Wurde ein blockierender Antikörper entwickelt? Alles Wissen dazu war vorhanden. Und man wusste, dass mit einem weiteren Ausbruch von Coronaviren zu rechnen war, höchstwahrscheinlich in China. Die schockierende Tatsache ist, dass die entscheidenden Anstrengungen zur Bekämpfung des nächsten Ausbruchs eines tödlichen Coronavirus unterlassen wurden.

      Es gab reichlich Gelegenheit, Heilmittel und Impfstoffe zu entwickeln, um die Corona-Krise zu verhindern, die de facto vor 16 Jahren begann.
      Hätte man auf die Corona-Experten gehört, könnten wir möglicherweise über eine entsprechende Therapie verfügen und die aktuelle Coronakrise wäre weniger gravierend. Mit konsequenteren Entscheidungen im vergangenen Jahrzehnt hätte SARS-CoV2 vermutlich bereits in Asien gestoppt werden können. Mit einem aus verschiedenen Gründen veranlassten Stopp der Impfstoffentwicklung wurde die aktuelle Corona-Krise begünstigt. Hier wird besonders deutlich erkennbar, wie weitreichend wirtschaftspolitische Entscheidungen sein können.

      erklärte am Freitag, 27.03.20 Peter Borger
      Peter Borger
      Studierte Biochemie und Molekulargenetik, PhD in Medizinische Wissenschaften, arbeitete für mehrere Forschungsinstitute, darunter Universitäten Groningen, Sydney, Basel und Zürich. Als Experte auf dem Gebiet der Molekularbiologie der Genexpression und der Signaltransduktions-Netzwerke veröffentlichte er über 70 Artikel in führenden internationalen Fachzeitschriften. Seit 2019 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Studiengemeinschaft Wort und Wissen.
      Der Herr ist gut in dessen Dienst wir stehn!” (Lied aus dem Evangelischen Gesangbuch)

      LIED: Der Herr ist gut, in dessen Dienst wir stehn = Melodie!
    • Neu

      Herr Borger verschweigt scheinbar geflissentlich, dass Impfstoffe gegen Viren sehr spezifisch sein müssen, z.B. ist in der Regel der Impfstoff gegen Grippe, der letztes Jahr gut geeignet war heuer nicht ausreichend wirksam.

      Abgesehen davon war der Kampf gegen SARS so erfolgreich, dass man nicht mehr genug infizierte Menschen hatte für ausreichende Medikamententests - oder hätte man extra welche anstecken sollen?

      Und darüber hinaus gab es (nach 2003) entsprechende (von der EU unterstützte) Forschung.

      @Norbert Chmelar: Kannst Du bitte ein wenig prüfen, was Du hier ins Forum stellst:
      1. ist es für uns hier relevant?
      2. ist es plausibel?
      3. ist es überhaupt richtig?
      Wenn du das überlegst und außerdem oder dabei für 30 Sekunden eine Suchmaschine benutzt, dass ersparst Du Dir und uns das "Erschrecken"!


      PS: Das gilt nicht nur für Norbert.
      Nur wenig von dem, was im Internet steht oder auf youtube gezeigt wird ist plausibel bzw. richtig und wert verbreitet zu werden!
      Liebe Grüße, Heimo
    • Neu

      Norbert Chmelar schrieb:

      Warum sollte ich einem ausgewiesenen Fachmann und Kenner der Materie nicht glauben schenken?
      • ist es für uns hier relevant?
      • ist es plausibel?
      • ist es überhaupt richtig?


      ad 1) nein, ist es nicht, denn wir sind weder in einer Regierungsfunktion, noch in der Pharmaindustrie - habe also keine Einfluss darauf, was erforscht wird.
      ad 2) nein, es ist nicht plausibel, siehe was ich oben zur Grippe geschrieben habe
      ad 3) es ist nicht einmal richtig, - siehe den verlinkten EU-Bericht und viele andere im web einfach auffindbare Informationen

      Wenn mir das in 2 Minuten klar ist, solltest Du VOR dem posten vielleicht auch etwas nachdenken.

      Leider fällt mir das auch bei "theologischen" Postings auf, dass Du offensichtlich diese drei Punkte nicht überlegst.
      1. Häufig ist es nicht relevant, denn die Mehrheit hier ist z.B. nicht katholisch.
      2. Oft ist es nicht plausibel - es ist irgendeine "Exotenmeinung", die in der eigenen Community kritisiert wird, oder hier endlos wiedergekäut ohne jeden weiteren Erkenntnisgewinn.
      3. Und manchmal ist es auch einfach falsch.
      Liebe Grüße, Heimo
    • Neu

      HeimoW schrieb:

      ist es für uns hier relevant?

      ist es plausibel?

      ist es überhaupt richtig?


      ad 1) nein, ist es nicht, denn wir sind weder in einer Regierungsfunktion, noch in der Pharmaindustrie - habe also keine Einfluss darauf, was erforscht wird.
      ad 2) nein, es ist nicht plausibel, siehe was ich oben zur Grippe geschrieben habe
      ad 3) es ist nicht einmal richtig, - siehe den verlinkten EU-Bericht und viele andere im web einfach auffindbare Informationen

      Wenn mir das in 2 Minuten klar ist, solltest Du VOR dem posten vielleicht auch etwas nachdenken.
      Ich möchte das unterstützen.

      Viele Ärzte, also schon allein daher in der Volksmeinung als Hypersuperduperexperten hochgejubelt, geben derzeit ihren Senf zum Coronavirus ab. Wenn man ein bisschen recherchiert sind einige von ihnen dann im Nebenberuf auch Impfgegner, Homöopathen und leugnen den Klimawandel und im schlimmsten Fall auch die Erdkrümmung. "Aber es ist doch ein Arzt, der das sagt" - ja eh!

      Ich bin mir nicht sicher, ob ich das Zitat hier einsetzen darf: "Von einem faulen Baum erntet man keine guten Früchte". Ja, ich weiß, das ist auf Propheten gedacht, trotzdem passt es doch auch hier, oder?
    • Neu

      tricky schrieb:

      Ich bin mir nicht sicher, ob ich das Zitat hier einsetzen darf: "Von einem faulen Baum erntet man keine guten Früchte". Ja, ich weiß, das ist auf Propheten gedacht, trotzdem passt es doch auch hier, oder?
      Und wie erkenne ich den faulen Baum? Es heißt prüfet alles und das Gute behaltet! An wen oder wie prüfe ich?
      Für mich ist dieses Forum ein Ort der Offenheit und Prüfens. Ich höre mir gerne einen andere Meinung sorgar für Kritik bin ich offen.
      Aber das Entscheiden was für mich gut ist und dem anderen nicht schadet, nehme ich schon gern selbst in die Hand.
      Wer hat schon die ganze Wahrheit? Ich kann aber Gott vertrauen das er die Zügel in der Hand hat und wir keine Angst haben brauchen,
    • Neu

      tricky schrieb:

      Viele Ärzte, also schon allein daher in der Volksmeinung als Hypersuperduperexperten hochgejubelt, geben derzeit ihren Senf zum Coronavirus ab.
      Man kann ja sagen, dass der Versuch vorausschauend zu denken, Geschehnisse mit vergangener Politik, Vergleiche mit anderen sich verbreitenden Erkrankungen etc....manchmal zeitlich fehl am Platz ist. Jetzt versucht man die Bevölkerung zu disziplinieren, damit soweit als möglich Menschen eine Möglichkeit haben ärztlich betreut zu werden, wenn jemand einen gefährlichen Verlauf der Viruserkrankung hat.
      Das ist ja gut. Muss deshalb aber alles Denken aufhören?Dprfen Menschen ihre Ängste, ihr Wissen, das gegen den Mainstream steht , ihre freie Meinung nicht mehr äußern?
      "Wie oft wurde der Baum, in den wir eingepropft worden sind, als Ursache allen Übels bezeichnet?"
      Ich selbst finde manche Aussagen einfach zeitlich unpassend, wenn man Menschen motivieren will sich zu schützen, dann nützt es nicht darüber zu sprechen, dass man diese Maßnahmen bei Grippe nicht organisiert hat etc... oder es viele leichte Coronaverläufe gibt.

      Nach diesen Ereignissen, ist es aber angebracht zu diskutieren und die vorgegriffenen Ängste , die ja aus der Erfahrung vergangener Systeme der Freieheitsbeschränkung und Missachtung der Menschenrechte kommen, oder auch überhaupt diese Widersprüche z.B. zuzulassen, dass Millionen Menschlein abgetrieben werden, Tausende durch Drohnen ermordet, Völker vertrieben,Rohstoffkriege etc etc etc
      Wo ist der weltweite Einsatz bei Seuchen in Drittweltländern, die sich einfache Medikamente oft nicht leisten können, Operationen gegen Erblindung usw.....

      Leider gehört es zum Mechanismus in der Menschheit, dass Rufer, Warner, Propheten, Pioniere,
      sich zur Angriffsfläche machen, egal ob sie jetzt berechtigt oder vielleicht auch übertrieben oder zu Unzeit warnen. Ich finde nicht, dass wir hier....die durch die Prophetie der Bibel auf Zukunftsthemen gebracht werden.....uns einschränken sollten und ich stimme Bogi zu, dass wir alles lesen, alles anhören und bedenken können und sollen.

      Nüchtern und unemotional wachen......und Mundschutz tragen :smiles: X/ :pinch:
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Neu

      Bogi111 schrieb:

      Für mich ist dieses Forum ein Ort der Offenheit und Prüfens.
      Ja, aber als Forumsteilnehmer kann ich erwarten dass - in der Regel - jemand bevor er postet selbst denkt und eventuell "googelt" wie plausibel oder wahr etwas scheint. Und zuerst noch ob es einigermaßen relevant ist.

      Und nachdem wir weder in den Entscheidungs- noch in den Beratungsgremien sitzen sind vielleicht Themen wie "wie gehe ich um, mit den Einschränkungen" oder "kann ich helfen, wie kann ich helfen" relevant - nicht aber was irgendein "Wissenschaftler" meint - solange wir nicht aus eigener Kompetenz beurteilen können, was er sagt. Und selbst, wenn er recht hätte (im gegenständlichen Fall braucht es wenige Minuten um zu sehen, dass die Kernaussage falsch ist) - was bedeutet das für unser Leben hier?
      Liebe Grüße, Heimo
    • Neu

      Bogi111 schrieb:

      Und wie erkenne ich den faulen Baum? Es heißt prüfet alles und das Gute behaltet! An wen oder wie prüfe ich?
      Naja, eben nach den Möglichkeiten, die ich habe. Wenn ein "Baum" (Dr.med. Baum) auf der einen Seite etwas behauptet, also beispielsweise "Menschen, die Corona haben, bekommen auch ALLE einen Ausschlag mit grünen Punkten, die alle 3 Minuten blinken". Dann prüfe ich, was Dr. Baum sonst noch so schreibt oder sagt. Wenn er auch behauptet, dass die Erde flach ist und man an der äußersten Kante runterfällt, wenn man nicht ausreichend versichert ist, dann kann man recht sicher sagen, dass auch das mit den blinkenden Punkten nicht stimmt. Ok, zu absurd.

      Stellen wir uns vor, dass Dr. Baum behauptet, dass wenn man 10 Sekunden die Luft anhalten kann, dass man dann nicht Corona hat (in Fox News bewiesenermaßen behauptet). Beim Prüfen stellt man fest, Dr. Baum ist Impfgegner und bewirbt die heilende Wirkung von Homöopathie. Dann kann man von den zwei letztgenannten Argumenten darauf schließen, dass Dr. Baum faul ist und auch das mit den 10 Sekunden eben falsch.
      - ab 16:12


      Manchmal kann man nicht prüfen, weil einem weiterführende Infos zu einer Person fehlen. Bis dahin muss man selbst entscheiden, ob man dem behaupteten glaubt, oder nicht. Von einer Weiterverbreitung der "Information" würde ich in diesem Fall absehen.
    • Neu

      Pfingstrosen schrieb:

      Dürfen Menschen ihre Ängste, ihr Wissen, das gegen den Mainstream steht , ihre freie Meinung nicht mehr äußern?
      Doch, jeder darf seine Meinung äußern. Aber es darf halt auch jeder nach Herzenslust lügen, in unserer Gesellschaft. Und es darf auch jeder sein Halbwissen auf Youtube als absolute Wahrheit darstellen. All das ist erlaubt. Es gilt halt als Bürger wachsam zu sein.


      Pfingstrosen schrieb:

      Leider gehört es zum Mechanismus in der Menschheit, dass Rufer, Warner, Propheten, Pioniere,
      sich zur Angriffsfläche machen, egal ob sie jetzt berechtigt oder vielleicht auch übertrieben oder zu Unzeit warnen.
      Leider gehört es auch zum Mechanismus der Menschheit, dass Selbstdarsteller, Scharlatane und Heuchler gerade solche Zeiten der Krise dazu nutzen sich wichtiger und breiter zu machen, als sie sind. Oft wollen sie auch einfach nur was verkaufen und benötigen für ihre ausreichende Marge ein breites Publikum, das kauft. Deshalb mein Aufruf zum Prüfen, bevor man etwas weiterverbreitet.
    • Neu

      Pfingstrosen schrieb:

      Nach diesen Ereignissen, ist es aber angebracht zu diskutieren
      Ja, zu diskutieren - aber ich bezog mich auf ein Posting, das übertitelt war mit:

      Auf genannter Seite lese ich folgendes ERSCHRECKENDES:
      und dann fortsetzte "...Es gab reichlich Gelegenheit, Heilmittel und Impfstoffe zu entwickeln, um die Corona-Krise zu verhindern, die de facto vor 16 Jahren begann...."


      Das ohne jede Relevanz, denn welche Relevanz hätte es für mich, wenn die Aussage korrekt wäre?
      - Dass irgendjemand - den ich nicht kenne - etwas falsch gemacht hat?
      - Bin ich weniger gefährdet oder betroffen, wenn ich diese Information habe?

      Das ohne das die Information korrekt wäre, denn es gab Programme (die teilweise nicht beendet werden konnte, weil es nicht mehr genug Kranke gab).

      Und - ohne jeden Ansatz zu einer Diskussion


      Und - eine sinnvolle Diskussion bedarf auch einer gewissen Kompetenz. Genau die bezweifle ich, wenn einfache Plausibilitätsprüfungen nicht gemacht werden etc.

      Was dann bleibt sind im wahrsten Sinn leere Worte, die womöglich noch andere Menschen irritieren und verunsichern.
      Liebe Grüße, Heimo
    • Neu

      Pfingstrosen schrieb:

      Dürfen Menschen ihre Ängste, ihr Wissen, das gegen den Mainstream steht , ihre freie Meinung nicht mehr äußern?
      Das hat mit "Minderheit" und "Mainstream" nichts zu tun.

      Es gibt überall und für alles seine Anhänger. In der Corona-Krise hat das aber seine Konsequenzen: durch falsche Theorien fördert man die Verbreitung der Viren, die Überlastung der Kliniken und folglich den vermehrten Tod von vielen Menschen, die keinen Platz im Intensiv bekommen werden. Und ein Dr. im Youtube mit "innovativen" Ideen gewinnt meistens ein großes Publikum. Entweder ist dieser Dr. total irre geworden, dass er nicht eine normale Exponentialfunktion korrekt analysieren kann und durch seinen Vergleich mit Grippe eigentlich "Äpfel und Birnen" vergleicht, oder er möchte auf Youtube durch die Clicks einfach nur Geld verdienen.

      Viele Menschen, insbesondere die Verschwörungstheoretiker", zeigen leider die Tendenz, ungeprüft und voreingenommen den Dingen zu glauben. Nicht wenige auch aus den Leitungspositionen der Adventgemeinden. Solche Absurditäten verbreiten gehört zu den Ungerechtigkeiten, die in Jak 3 genannt wird!

      Ich übertreibe nicht: man kann in der aktuellen Situation auch dann morden, wenn man für die steigende Kontagiosität verantwortlich ist. Solche Menschen, die womöglich zu dem Tod meiner Verwandten führen können, kann ich nicht als meine Brüder und Schwester bezeichnen.

      Deshalb: je ernster die Lage, um so ernster der Umgang damit.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Neu

      Jacob der Suchende schrieb:

      Es gibt überall und für alles seine Anhänger. In der Corona-Krise hat das aber seine Konsequenzen: durch falsche Theorien fördert man die Verbreitung der Viren, die Überlastung der Kliniken und folglich den vermehrten Tod von vielen Menschen, die keinen Platz im Intensiv bekommen werden.
      Weißt was mir hier wirklich fehlt, das ist auch mal ein realistisches Enttäuscht sein.
      Es sind ganz seriöse Dokumente, schon 2012 zu finden, Vorträge in Thinktanks z.B. von Bill Gates und dann haben/hatten wir wirklich überall Bestrebungen (vor Corona) Krankenhäuser zu schließen und sind überhaupt nicht vorbereitet auf eine Pandemie, wie man allein schon am Mangel an Schutzkleidung und Beatmungsgeräten sieht. Was haben sich die Zuständigen gedacht?
      Wo sind die Maßnahmen und Forschungen gegen die resistenten Krankenhauskeime?

      Ja, jetzt ist es wichtig dem Virus keinen Wirt zu bieten und es ist ok, wenn Disziplin eingefordert wird.
      Aber

      Jacob der Suchende schrieb:

      Ich übertreibe nicht: man kann in der aktuellen Situation auch dann morden,
      da sitzt wohl du einer wirklich übertriebenen Formulierung auf.
      Überleg mal, was du an Krankheiten eingeschleppt haben könntest, wenn du im Urlaub warst oder bleibst du immer brav auf deinem Kontinent? Warst du brav sexuell abstinent und hast keiner Frau HPV übertragen?Wird auch niemand sterben, weil er wegen deinem Handy in der irgendwelchen Gruben verschüttet worden ist?

      Du benutzt den Begriff "morden" und merkst nicht, dass das in keinem Verhältnis steht.
      So geht das nicht.

      Leute, die sich nicht mal an zwei Wochen "Quarantäne" halten können, die wird man auch nicht damit aufhalten, dass man ein völlig übertriebenes Vokabular benutzt.
      Damit verhunzt man nur das zwischenmenschliche Klima.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Neu

      Pfingstrosen schrieb:

      Weißt was mir hier wirklich fehlt, das ist auch mal ein realistisches Enttäuscht sein.
      Ich bin nicht realistisch enttäuscht.

      Schließen bzw. konzentrieren von Krankenhausbetten auf große Standorte finde ich auch nach Corona noch gut. die Medizin ist heute so hoch entwickelt, dass nachgewiesenermaßen eine ausreichende Erfahrung mit speziellen Dingen gegeben sein muss. Und es gibt genug Belege für suboptimal verlaufenen Operationen, weil der Chirurg das halt nur einmal im Monat macht.

      Ich denke auch nicht, dass man auf do etwas, wie wir es jetzt erleben "vorbereitet" sein kann. Es gibt in der modernen Geschichte nichts vergleichbares, und auf allzu unerwartetes kann man nicht "vorbereitet" sein.

      Ich wäre enttäuscht, wenn unsere Regierung so agiert hätte wie die in Großbritannien - obwohl ich persönlich die Auswirkungen des Corona Virus bei weitem unterschätzt habe. Aber dafür gibt es eben Politiker und Experten, die mehr Information haben und ich denke im Großen und Ganzen hat die österreichische Regierung relativ rasch und entschlossen reagiert. Fehlentscheidungen und -einschätzungen gab es dabei sicher auch, aber wer fehlerlos ist werfe den ersten Stein.

      Und die, die in Medien (vor allem auch YouTube) "alternative" Meinungen verbreiten sind (nicht nur im Falle Corona Virus) in meine Augen ohnedies eine Plage (der Endzeit) und weder eine Bereicherung, noch ein Segen. Traurig ist dabei besonders, dass sich darunter auch Christen finden oder gar hervortun.
      Liebe Grüße, Heimo
    • Neu

      HeimoW schrieb:

      Und die, die in Medien (vor allem auch YouTube) "alternative" Meinungen verbreiten sind (nicht nur im Falle Corona Virus) in meine Augen ohnedies eine Plage (der Endzeit) und weder eine Bereicherung, noch ein Segen. Traurig ist dabei besonders, dass sich darunter auch Christen finden oder gar hervortun.
      Ist das nicht eine Pauschalverurteilung, die weder den einzelnen Journalisten noch einer christlichen Endzeitsicht gerecht wird. Möchtest du lieber ungarische Verhältnisse? Widerstand gegen die "chinesischen Überwachungsmethoden" fängt klein an und systemtreue Kurzsichtigkeit war in der Vergangenheit doch auch zu Recht kritisiert.
      Eine Plage sind für mich die Menschen, die es besser wüssten, aber zu feige sind für kompetente Kritik in der Öffentlichkeit, denn das führt zu der Lücke, die durch so manche schräge "Propheten" gefüllt wird.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Neu

      Pfingstrosen schrieb:

      Ist das nicht eine Pauschalverurteilung, die weder den einzelnen Journalisten noch einer christlichen Endzeitsicht gerecht wird.
      Ich denke Du hast recht, ich gebe zu nicht sorgfältig formuliert zu haben, ich hätte schreiben sollen "Und die meisten derer, die in Medien (vor allem auch YouTube) "alternative" Meinungen verbreiten sind ..."

      Tut mir leid. Aber mir hängen diese Welterklärer oder Gotterklärer ziemlich zum Hals raus.

      Meine christliche Endzeitsicht ist relativ klar: "...denn ihr wisst nicht Zeit oder Stunde..." weder direkt, noch indirekt durch Zeichen- oder Gegenwartsdeuterei

      Als er aber auf dem Ölberg saß, traten seine Jünger für sich allein zu ihm und sprachen: Sage uns, wann wird das sein, und was ist das Zeichen deiner Ankunft und der Vollendung des Zeitalters? Und Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Seht zu, dass euch niemand verführe! .... Ihr werdet aber von ... hören. Seht zu, erschreckt nicht! Denn es muss geschehen, aber es ist noch nicht das Ende. ... wer aber ausharrt bis ans Ende, der wird gerettet werden. ... Wenn dann jemand zu euch sagt: Siehe, hier ist der Christus, oder dort! so glaubt es nicht! ... Und dann wird das Zeichen des Sohnes des Menschen am Himmel erscheinen; ... Von jenem Tag aber und jener Stunde weiß niemand ... Denn wie sie in jenen Tagen vor der Flut waren: —... und sie es nicht erkannten, bis die Flut kam und alle wegraffte —, so wird auch die Ankunft des Sohnes des Menschen sein. ... Wacht also! Denn ihr wisst nicht, an welchem Tag euer Herr kommt.
      (Mt 24 auszugsweise)

      Jesus kommt plötzlich und überraschend und unabhängig von der Zeichendeuterei selbsternannter Ausleger der Gegenwart. ich brauche keinen Kommentar zu Corona, zu Kriegen oder Hungersnöten .... ich kann selbst die Bibel lesen.



      UN dich brauche auch keine Journalisten, die mir erklären, was irgendjemand in Ischgl falsch gemacht hat, oder warum. Noch weniger brauche ich "Konsumentenschützer" die zu Klagen aufrufen (mit welchem Erfolg letztendes?). Nachher ist man immer gescheiter und wenn alle die sich jetzt beschweren sich vorher zivilisiert benommen hätten und auch als dazu aufgefordert direkt heimgefahren wären und sich in Selbst-Quarantäne begeben hätten etc. dann könnten sie jetzt schreien. Oder die die es gemacht haben sollten alle Klagen, die das nciht gemacht haben...

      Und ich habe weder persönliche noch wirtschaftliche Interesse an Ischgl oder der Tourismusindustrie in Tirol . Mir sind nur diese obergescheiten Aasgeier, die aus allem noch was rausholen wollen zutiefst zuwider. Niemand hat jemanden von denen die jetzt so gescheit oder geschädigt tun gezwungen in Ischgl zu bleiben, nachdem man in der Zeitung lesen konnte, dass von dort Abgereiste krank waren. Von den unhygienischen Spielchen in der gegenständlichen Bar mal ganz abgesehen.




      Pfingstrosen schrieb:

      Eine Plage sind für mich die Menschen, die es besser wüssten, aber zu feige sind für kompetente Kritik in der Öffentlichkeit
      Nein, kompetente Kritik gehört in den Kreis der Entscheidungsträger oder an den herangebracht, nicht in die Öffentlichkeit von Obergescheiten, selbst nicht Entscheidungsfähig oder Entscheidungsbefugt sind, aber in den "sozialen Medien" herumstänkern. Denn nur die Entscheidungsbefugten sind falls auch Entscheidungsfähig in der Lage etwas zu verbessern. Und nur die können abwägen zwischen konstruktiver Kritik (und die berücksichtigen) und Besserwisserei ohne ausreichende Faktenbasis. Lies mal z.B. ein Forum im Standard - da kommt einem das Speiben (auf gut österreichisch), von der Krone - bzw. dem Forum dort - will ich da gar nicht anfangen.

      Das ist nicht Fußball wo 20.000 Leute die Bewegung bräuchten auf der Tribüne sitzen und den 22+3 auf dem Spielfeld die erstens voll trainiert und zweitens Fachleute sind zuschreien was sie besser machen könnten. Da geht es im wahrsten Sinn des Wortes für einen Teil der Bevölkerung um Leben und Tod, und für noch viel mehr um die wirtschaftliche Existenz sowie für alle um den Wohlstand. Da sind hätt-i war-i Besserwisser mit ihrer (vielleicht auch manchmal kompetent scheinenden) Kritik unnötig, aolange sie diese nicht bei den Entscheidungsträgern einbringen (können).

      Eine Ausnahme wäre nur eine Art Notstand, wenn die Politik offensichtlich völlig faktenbefreit und gegen die Vernunft agieren würde.
      Liebe Grüße, Heimo
    • Neu

      Wenn ich an mir selbst beobachte was seit Beginn dieser "Krise" in mir vorgeht und welche verschiedenen Gefühlsmomente ausgelöst werden, dann fühlt es sich wie "Beschleunigung"an.
      Plötzlich und mehr oder weniger überraschend, sind die verschiedenen Einschränkungen da gewesen. Global. Ein Zeitfenster zwischen den Ländern brachte noch einige Menschen in ihr Zuhause.
      Das ist schon eine Metapher für die Entscheidungen im Leben, finde ich.
      Normalerweise macht man solche "Gefühle" und Einschränkungen durch lebensgefährliche Erkrankungen wie Krebs oder auch ein hohes Alter mit. Jetzt denkt fast jeder daran, dass es ihn treffen könnte bald zu sterben. Mit der Betonung auf "denkt", denn treffen kann es jeden zu jeder Zeit, aber daran denken nicht so viele zur gleichen Zeit. Bis jetzt sind dieses Jahr ca.15 Millionen Menschen gestorben, täglichca. 160000.
      Wieviele Menschen davon hatten Zeit sich darauf vorzubereiten?


      HeimoW schrieb:

      Aber mir hängen diese Welterklärer oder Gotterklärer ziemlich zum Hals raus.

      Alles schafft Überdruss, wenn man sich unausgewogen damit beschäftigt. ^^ :sleeping:
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!