Hat Jesus die menschliche Natur für ewig angenommen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • freudenboten schrieb:

      Nachdem der Tod/alles Böse vernichtet sein wird, wird das Lamm AUF/IM Thron dargestellt (Offb. 21/22).

      Das bedeutet gemäß 1. Kor. 15:28., dass Jesus die menschliche Natur DANN nicht mehr beinhalten wird, sondern so sein wird, wie vor der Inkarnation, siehe Gen. 1:3.
      Ich glaube, da irrst du dich.

      Jesus wird den menschlichen verherrlichten Körper für immer beibehalten. Richtig ist, Er wird nicht mehr Hohepriester sein, da die Sünde ausgelöscht sein wird. Gerade die zitierte Stelle Off 21-22 bestätigt das, weil Jesus als Lamm (!) auf dem Thron Gottes genannt wird, weil das "Lamm" die Symbolik für menschlichen (!) Jesus ist, der verwundet und geopfert wurde.

      Beachte auch, dass bevor Jesus Hohepriester wurde, bevor Jesus als Mensch auf unsere Erde kam, wurde Er bereits als "Menschensohn" (Daniel) genannt. Ich vertrete zwar auch die Ansicht, dass Jesus die Qualifizierung "DER Sohn Gottes" aufgrund Seiner Menschwerdung bekommen hat, aber der Plan Gottes zur Erlösung der Menschheit stand schon viel früher fest, d.h. Jesus übernahm die Rolle des "Menschensohnes" wahrscheinlich noch bevor es zu dem Sündefall überhaupt kam.

      Jesus der Menschensohn "ewige Zeit" vor Seiner Menschwerdung - Jesus das Lamm "ewige Zeit" nach der Wiederherstellung.

      Er wird bei ihnen wohnen (Off 21,3): nicht so wie vor dem Sündefall.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Meine meine Meinung ist: Da der Auferstandene mit seinem verherrlichen Auferstehungsleib aber immer noch die Wundmale an sich hatte - Zeichen seines Leidens und Sieges am Kreuz, vermute ich mal dass Jesus auch im Himmel diese Gestalt beibehält und auch auf der neuen Erde wird Jesus mit diesen Wundmals-Zeichen unter uns wohnen damit wir immer in Ewigkeit an das erinnert werden, was Christus für uns getan hat!
    • Seele1986 schrieb:

      Jedenfalls wird er sich nicht in irgendeinen abstrakten Logos (zurück-)verwandeln, sondern unser Herr sein und regieren in Ewigkeit, wie der Vater ihn eingesetzt hat.
      Und deshalb ist »Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit!« (Hebräer 13,8)
    • Der allmächtige "Logos" war nicht "abstrakt", bevor er zur Genesis ansetzte.
      Er war in Liebe mit allgegenwärtigen Geist und allwissenden "Vater" verbunden.
      Und genauso wird er nach der zweiten, neuen Erschaffung von Himmeln und Erde sein.
      Die Eigenschaft "Menschensohn" Gen. 3:15. nahm er NUR zum Zwecke der Erlösung des Menschengeschlechts an.
      Darauf bezieht sich 1. Korinther 15: Wenn der letzte Feind vernichtet sein wird...
      Die Erlösung wird nach den Tausend Jahren (Offb. 20) ihr Ziel erreicht haben.
    • Neu

      Norbert Chmelar schrieb:

      Meine meine Meinung ist: Da der Auferstandene mit seinem verherrlichen Auferstehungsleib aber immer noch die Wundmale an sich hatte - Zeichen seines Leidens und Sieges am Kreuz, vermute ich mal dass Jesus auch im Himmel diese Gestalt beibehält und auch auf der neuen Erde wird Jesus mit diesen Wundmals-Zeichen unter uns wohnen damit wir immer in Ewigkeit an das erinnert werden, was Christus für uns getan hat!
      Nun hat man aber auch davon gelesen, dass er am Tun für die Jünger erkennbar wurde und er sich unterschiedlich nach seinem Tod zeigte, oder? Der Thron Gottes in Hesekiel ist so respekteinflößend, auch wenn einer wie eines Menschen Sohn beschrieben wird, dass ich mir jetzt gar kein "Bild" für Jesus( wie er üblich dargestellt wird) festhalten möchte.
      Auch die Aussage "damit Gott sei alles in allem"(1.Kor.15,28) deutet doch mehr darauf hin, dass wir in der Liebe geborgen sein werden und das ist zumindest ein bisschen vorstellbar.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Neu

      Jacob der Suchende schrieb:

      freudenboten schrieb:

      Nachdem der Tod/alles Böse vernichtet sein wird, wird das Lamm AUF/IM Thron dargestellt (Offb. 21/22).

      Das bedeutet gemäß 1. Kor. 15:28., dass Jesus die menschliche Natur DANN nicht mehr beinhalten wird, sondern so sein wird, wie vor der Inkarnation, siehe Gen. 1:3.
      Ich glaube, da irrst du dich.

      Jesus wird den menschlichen verherrlichten Körper für immer beibehalten. Richtig ist, Er wird nicht mehr Hohepriester sein, da die Sünde ausgelöscht sein wird. Gerade die zitierte Stelle Off 21-22 bestätigt das, weil Jesus als Lamm (!) auf dem Thron Gottes genannt wird, weil das "Lamm" die Symbolik für menschlichen (!) Jesus ist, der verwundet und geopfert wurde.

      Beachte auch, dass bevor Jesus Hohepriester wurde, bevor Jesus als Mensch auf unsere Erde kam, wurde Er bereits als "Menschensohn" (Daniel) genannt. Ich vertrete zwar auch die Ansicht, dass Jesus die Qualifizierung "DER Sohn Gottes" aufgrund Seiner Menschwerdung bekommen hat, aber der Plan Gottes zur Erlösung der Menschheit stand schon viel früher fest, d.h. Jesus übernahm die Rolle des "Menschensohnes" wahrscheinlich noch bevor es zu dem Sündefall überhaupt kam.

      Jesus der Menschensohn "ewige Zeit" vor Seiner Menschwerdung - Jesus das Lamm "ewige Zeit" nach der Wiederherstellung.

      Er wird bei ihnen wohnen (Off 21,3): nicht so wie vor dem Sündefall.
      Mich stört (unter anderem) die Begriffsunschärfe : Was ist "Menschliche Natur" ? Was davon essentiell, was akzidentiell ? Ist der embryo von menschlicher NAtur, der Säugling, der Ertwachsener, der Verfallende ? dre "Gute", - Hiob - der der "Böse" - heHerodes ?Und mitgewissen - aus dem Kontext genommenen - Bebeeltexten komme ich einer akzeptablen lösung nicht näher : : Bei DAniel : "Der Alte setzte sich und die Bücher wurden aufgetan - - " dann "geleich eines Menschen Sohn und ihm war gegeben - - " ///Jesus, der selbe - als zwölfjähriger vorlauter KAnbe im Tempel, als Unvorstellbares Leidende am Kreuz - - "derselbe" ??

      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -