War Jesus schon immer "Sohn Gottes"?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • freudenboten schrieb:

      Jesus wurde "Gottes Sohn" durch die Schwangerschaft Marias Lukas 1.

      Er war nicht Gottes Sohn VOR der Schöpfung.

      Jesus war der Allmächtige JHWH, bevor er Mensch wurde.

      Der Begriff "Menschensohn" für denselben Jesus kam durch Genesis 3:15. auf.
      Den 3 nicht fett markierten Sätzen kann ich zustimmen.

      Aber beim fettmarkiertem habe ich so meine Zweifel.
      War Christus, der Ewige Logos nicht immer schon - vor aller Zeit und Ewigkeit - der Eingeborene Sohn des Vaters? Es ist ja wohl schwer vorstellbar, dass der Logos mit dem Vater identisch ist.
      Man könnte es so wie Luther in seinem Kampflied der Reformation "Ein feste Burg ist unser Gott" formulieren: »Er heißt Jesus Christ - der HERR Zebaoth und ist kein anderer Gott!«
    • Norbert Chmelar schrieb:

      freudenboten schrieb:

      Jesus wurde "Gottes Sohn" durch die Schwangerschaft Marias Lukas 1.

      Er war nicht Gottes Sohn VOR der Schöpfung.

      Jesus war der Allmächtige JHWH, bevor er Mensch wurde.

      Der Begriff "Menschensohn" für denselben Jesus kam durch Genesis 3:15. auf.
      Den 3 nicht fett markierten Sätzen kann ich zustimmen.
      Aber beim fettmarkiertem habe ich so meine Zweifel.
      War Christus, der Ewige Logos nicht immer schon - vor aller Zeit und Ewigkeit - der Eingeborene Sohn des Vaters? Es ist ja wohl schwer vorstellbar, dass der Logos mit dem Vater identisch ist.
      Man könnte es so wie Luther in seinem Kampflied der Reformation "Ein feste Burg ist unser Gott" formulieren: »Er heißt Jesus Christ - der HERR Zebaoth und ist kein anderer Gott!«
      Der "Eingeborene" (Vulgata/King-James) steht NICHT im Grundtext sondern "Einzigartige" wegen der Menschwerdung des Ewigen.

      Die "Sohnschaft" ist erstmals nach dem Sündenfall als "Protevangelium" (Gen. 3:15.) bezeugt als stellvertretende Menschwerdung/Tod/Überwindung.

      Der Name JHWH VOR der Schöpfung bedeutet OHNE ANFANG.

      "Söhne Gottes" sind Geschöpfe des JHWH Zebaoth=HErr aller Geschöpfe.

      Wo steht, dass Jesus vor der Schöpfung "Sohn" war?

      Das war eine Erfindung des Arius für seine Theorie.
    • freudenboten schrieb:

      Wo steht, dass Jesus vor der Schöpfung "Sohn" war?
      Siehe hierzu die folgenden älteren Beiträge:

      Elia02 schrieb:

      Ich zitiere dazu aus einer Präsentation von Jerry Moon, der natürlich die gleiche Auffassung vertritt:"
      Wenn er alles erschaffen hat, das je erschaffen wurde, und wenn er existierte, ehe etwas erschaffen wurde, ist
      erwiesen, daß er selbst nicht unter das Erschaffene gerechnet werden kann. Er ist über die ganze Schöpfung erhaben und somit kein Teil der Schöpfung.
      Die Bibel erklärt, daß Christus der »eingeborne Sohn« Gottes ist. Er wurde geboren und nicht erschaffen. Aber wann und wie das geschehen ist, ziemt uns nicht zu fragen, noch würde es unser Verstand erfassen,
      wenn es uns gesagt würde. Was wir hierüber wissen können, sagt uns der Prophet Micha: »Und du, Bethlehem
      Ephratha, die du klein bist unter den Städten in Juda, aus dir soll mir der kommen, der in Israel Herr sei,
      dessen Ausgang von Anfang und von Ewigkeit her gewesen ist.« Micha 5,1. Es gab eine Zeit, in der Chri-
      stus von Gott ausging und aus dem Schoß des Vaters kam. Joh. 8,42: 1,18. Diese Zeit reicht jedoch so weit in die Ewigkeit zurück, daß sie für die begrenzte Fassungskraft wirklich ohne Anfang ist.
      Die Hauptsache ist jedoch, daß Christus ein gezeugter Sohn und nicht ein erschaffener Untertan ist. Er hat
      einen erhabeneren Namen vor den Engeln ererbt und ist ein Sohn über sein eigenes Haus. Hebr. 1,4; 3,6.
      Weil er der eingeborne Sohn Gottes ist, muß er auch das eigentliche Wesen und die Natur Gottes teilen und
      durch Geburt alle Eigenschaften Gottes besitzen. Denn es gefiel dem Vater, daß sein Sohn, »der Abglanz seiner
      Herrlichkeit und das Ebenbild seines Wesens«, mit der »ganzen Fülle der Gottheit« erfüllt werden sollte.

      "

      Weitere Zitate aus "Christus und seine Gerechtigkeit":

      "
      Das Wort war »im Anfang«. Der Mensch kann die Zeiten nicht fassen, die dieser Ausdruck in sich faßt. Es
      ist dem Sterblichen nicht gegeben zu wissen, wann oder wie Christus gezeugt wurde. Wir wissen aber, daß er das göttliche Wort war, nicht nur ehe er auf diese Erde kam, um zu sterben, sondern schon ehe die Welt erschaffen wurde. Kurz vor seiner Kreuzigung betete er: »Und nun verherrliche mich du, Vater, bei dir selbst
      mit der Klarheit, die ich bei dir hatte, ehe die Welt war.« Joh. 17,5. Über siebenhundert Jahre vor seiner
      Menschwerdung wurde sein Kommen durch göttliche Eingebung vorhergesagt: »Und du, Bethlehem Ephra-
      tha, die du klein bist unter den Städten in Juda, aus dir soll mir der kommen, der in Israel Herr sei, dessen
      Ausgang von Anfang und von Ewigkeit her gewesen ist.« Micha 5,1. Wir wissen, Christus ist »ausgegangen
      und gekommen von Gott«. Joh. 8,42. Das geht aber so weit in die Ewigkeit zurück, daß es vom menschlichen Verstand nicht mehr erfaßt werden kann.
      "

      Er hat von Natur genau dieselbe Substanz wie der Vater und hat das Leben in sich selbst. Eben deswegen wird er sehr richtig Jehova, der immer Seiende genannt und ist nach dem Grundtext in Jer. 23,5.6 so betitelt."


      DAS ist die "Gerechtigkeit aus Glauben", die 1888 mit Vollmacht verkündigt wurde.

      Norbert Chmelar schrieb:

      Zur Frage: Seit wann war Jesus Sohn? Antwort: ER war, ist und bleibt Sohn seit EWIGKEIT! ===> Also Sohn war / ist Christus schon immer !
      Die dargestellten Verse sprechen für die - meiner Meinung nach unhaltbare - Einsetzungs-Theorie! Diese besagt, dass mit/ durch die Auferstehung Jesu ER zum Sohne eingesetzt wurde! Denn, wenn Jesus, schon immer existiert hatte („von Ewigkeit her”!), dann war ER Sohn schon immer! ---ER ist der EINGEBORENE SOHN! (Johannes.3,16) und wird es immer bleiben! ---> Allenfalls könnte man m.E. theologisch zur "Einsetzungs-Theorie" folgendes sagen: Durch die Auferstehung Jesu/Auferweckung durch den Vater bestätigte der Vater Jesu Gottessohnschaft! ----> Daher würde ich theologisch präziser statt Einsetzungs-Theorie lieber "Bestätigungs-Theorie" sagen!
    • Da gibt es wohl unterschiedliche Ansichten, seit wann Jesus "Sohn Gottes" war. Ich bin überzeugt der Mensch Jesus von Nazareth wurde vorgeburtlich dazu bestimmt.

      Laut Jesus wurde er dazu geboren um dem wahrhaftigen Gott behilflich sein zu können, endlich die Wahrheit über Gott, seinem/unserem himmlischen Vater erfahrbar zu machen. Und dies ja wohl nicht zufällig im damaligen Judentum.

      Joh 18,37 Da sprach Pilatus zu ihm: So bist du dennoch ein König? Jesus antwortete: Du sagst es: Ich bin ein König. Ich bin dazu geboren und in die Welt gekommen, dass ich die Wahrheit bezeuge. Wer aus der Wahrheit ist, der hört meine Stimme.
      Wichtiger wäre es meines Erachtens sich selber zu einem Sohn Gottes, also einem geisltichen Bruder Jesus Christus zu entwickeln, Dies bedingt aber, die Anleitungen Jesu zu lesen und umzusetzen, wie es die Jünger jener Zeit von ihm lernten und weiterlehrte.

      Ich glaube, das ist im Sinne des Vaters, der Sohnes und des Heiligen Geistes.. Hierfür sandte Gott seinen Sohn, sagte er doch klar und unmissverständlich:

      Lk 9,35 Und es geschah eine Stimme aus der Wolke, die sprach: Dies ist mein auserwählter Sohn; den sollt ihr hören!

      Also hat Gott seinen Sohn Jesus als den wohl vertrauenswürdigsten "Propheten" Bringer WORTE GOTTES auserwählt.

      Gesegnete Grüsse renato
    • renato23 schrieb:

      Wichtiger wäre es meines Erachtens sich selber zu einem Sohn Gottes, also einem geisltichen Bruder Jesus Christus zu entwickeln,
      Dazu entwickelt man sich nicht, sondern das sind wir.
      Nach Jesu Lehre zu leben und sie umzusetzen ist dann unsere Lebensschule, das stimmt.
      Der Glaube ist ein Geschöpf des Wortes.
      Das Wort ist der Sohn Gottes.