5.Mose 6,4: Der HERR allein ist unser Gott

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • freudenboten schrieb:


      [list]In Deut. 5:6.steht im Hebr. NICHT "allein"!Gott/Elohim ist GEMEINSCHAFT, nicht Einsamkeit, sondern EINIG[/list]
      Deine ewigen Wiederholungen sind genauso unsäglich wie dieser Unsinn - als ob jemand Gott Einsamkeit amdichtet. Notgedrungen auch von mir nochmal:
      "Gemeinschaft" - natürlich, nämlich mit seinem Sohn und dem ganzen himmmlischen Hofstaat.

      echad/achad steht für

      die Kardinalzahl 1,
      die Ordnungszahl "erste"
      "ein und dasselbe/Gleiche"
      ungeteilte Einheit
      einzig / Einziger
      und im Schmah Israel ganz konkret die EINZIGARTIGKEIT Gottes,

      Immerhin ein Oberrabbiner (Joseph Hertz) übersetzte: "Höre Israel. Der Herr ist unser Gott, der Herr allein"

      Also hör mit dieser Masche langsam auf, dass wir "allein" mit "einsam" gleichsetzen

      Dein "Gemeinsam" ist ok, auch wenn es nicht in Kontext des Schmah Israel steht. Aber ansonsten ist auch dieses Wort eine der Bedeutungen von echad.
      Gemeinsam bedeutet jedoch nicht EINIG, DAS ist nur Deine Auslegung. WENN wir "gemeinsam" ebtgegen der Praxis auf das Schmah Israel anwenden, dann ganz simpel als "nicht allein"

      Deine Behauptung, das Schmah besage nicht "allein" ist deíne Einzelmeinung, hör mal damit auf

      @Norbert
      Lass doch diese Spielchen! Als ob "Elohim" oder "Lasset UNS ...." genau DREI benennt!! Ich muss es leider sagen: Freudenboten und du, ihr betreibt hier regelrecht Volksverdummung.
    • Der Unterschied der beiden "Modelle"!

      hnitschke schrieb:

      freudenboten schrieb:

      [list=1]In Deut. 5:6.steht im Hebr. NICHT "allein"!Gott/Elohim ist GEMEINSCHAFT, nicht Einsamkeit, sondern EINIG[/list]
      "Gemeinschaft" - natürlich, nämlich mit seinem Sohn und dem ganzen himmmlischen Hofstaat.

      echad/achad steht für:

      die Kardinalzahl 1,
      die Ordnungszahl "erste"
      "ein und dasselbe/Gleiche"
      ungeteilte Einheit
      einzig / Einziger
      und im Schmah Israel ganz konkret die EINZIGARTIGKEIT Gottes,

      Immerhin ein Oberrabbiner (Joseph Hertz) übersetzte: "Höre Israel. Der Herr ist unser Gott, der Herr allein!"


      @Norbert
      Lass doch diese Spielchen! Als ob "Elohim" oder "Lasset UNS ...." genau DREI benennt!! Ich muss es leider sagen: Freudenboten und du, ihr betreibt hier regelrecht Volksverdummung.
      Uns "Volksverdummung" vorzuwerfen ist unfair und "unterste Schublade". Ich bezeichne Dich ja auch nicht als solchen! Also lasse bitte solche "Herablassungen" und bleibe bei Deinem von Dir sonst so gewohnten sachlichen Stil!

      Was die EINZIGARTIGKEIT Gottes betrifft, so ist diese EINZIGARTIGKEIT bei beiden Modellen selbstverständlich gegeben, sowohl bei den Trinitariern ist es die "innergöttliche" Liebesbeziehung zwischen Vater und Sohn und das einmalige Phänomen, wie drei Personen ein Gott sein können - und bei den Antitrinitarierern ist es des JEHOWAH EWIGKEIT und ALLMACHT und auch hier eine "Liebesbeziehung", die zwischen Gott und seinem himmlischen Hofstaat, den Engeln.

      Also, ich wiederhole es noch einmal: der Unterschied der zwei Modelle besteht in der Bedeutung des Namens JHWH (= JAHWEH/ JEHOWAH/ »DER EWIGE«): Entweder ist dieser EWIGE „Einer allein”, so wie es der Oberrabbiner Joseph Hertz sieht (---> siehe oben!) - dann ist JHWH der „allein wahre Gott” (Joh.17,3) - oder aber dieser EWIGE ist der dreipersönliche ewige (= JAHWEH) Gott im Sinne einer Gottheit (= ELOHIM), wo dann sowohl der Vater Jahwe ist, der Sohn Jahwe ist und auch der Heilige Geist Jahwe ist., der, weil „Gott die Liebe ist”, aus mehr als einer einzigen Person besteht und somit dann auch der Sohn zugleich auch dieser „wahre Gott” (1.Joh.5,20) sein muss und was sogar durch das hebr. Wort Elohim in seiner Pluralform bereits angedeutet wird!
      PS: Lieber hnitschke, sind die Verfasser von "bibel.heute" auch alle Volksverdummer, wenn diese zu 1. Mose 1,26 in einer Anmerkung folgendes Schreiben: „uns. Die Mehrzahl könnte hier schon ein erster Hinweis auf die Dreieinheit Gottes sein.”??????????????????????
      Der Herr ist gut in dessen Dienst wir stehn!” (Lied aus dem Evangelischen Gesangbuch)

      LIED: Der Herr ist gut, in dessen Dienst wir stehn = Melodie!
    • Jesu Auslegung der Torah ist maßgeblich für die, die an ihn GLAUBEN.
      DEM GEMÄẞ IST GOTT NICHT ALLEIN. Letzteres ist falsche, rabbinische, Übersetzung des "Echad".
      In Gen. 1 steht nicht "El" allein, nicht "Elohajim" Gott-zu-Zweit, sondern "Elohim".
      Jeder sollte bis "drei" zahlen können!
    • freudenboten schrieb:

      Jesu Auslegung der Torah ist maßgeblich für die, die an ihn GLAUBEN.
      DEM GEMÄẞ IST GOTT NICHT ALLEIN.
      Jesus hat aber - im Gegensatz zu anderen Gelehrten - keine Theologie betrieben, sondern er hat als Person aus Gott gelebt.
      Seine Botschaft war das Reich Gottes, welches auf dieser Welt angebrochen ist. Dieses Reich ist in ihm ("mitten unter euch") und seine Lehre war, dass es in uns ebenso lebt, wenn wir es erkennen.
      Das ist die Versöhnung mit Gott. Damit sendet er einen neuen Geist in diese Welt.

      Eine Theologie von einer "Trinität" kannte er nicht und lehrte sie auch nicht, sondern er lehrte, dass der Mensch mit Gott verbunden ist,
      nicht aus Kultus, Priesterschaft oder Vorrecht des Blutes, sondern aus natürlicher Beziehung wie Söhne und Töchter ("so können wir nun sagen: Abba, lieber Vater")

      Der alte Geist war bei den Heiden Dankbarkeit und Mythos der Naturkräfte (daher Polytheismus)
      und bei den Juden Ehrfurcht vor der über alles erhabenen Gottheit und die gemeinsame Geschichte mit diesem Gott (der Befreier der Lehnsknechte, hapiru)
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Lieber Norbert,
      ich gebe nach und setze meinen Vorwurf in ANFÜHRUNGSSTRICHE:
      Freudenboten und du betreibt
      ------"Volksverdummung"--
      indem ihr behauptet,"Elohim" und "Lasset uns ..." zähle genau DREI "Personen".

      Freudenboten nimmt in seine "Volksverdummung" noch indirekt den Vorwurf auf, für Nichttrinitarier sei Gott ein einsamer Gott (weil sie- wie die Bibel!- in JHWH "Gott allein" sehen ...) und sie könnten nur nicht bis 3 zählen


      Dass 1.Joh 5,20 mtr "Dieser" nicht den Sohn, sondern den Vater als allein wahren Gott nennt, hab ich dir schon oft bewiesen. Es trotzdem ständig unreflektiert zu wiederholen - DAS ist "unterste Schublade", genauso wie dein "Beweis" a.a.O., Jesus habe nirgends gesagt, NICHT Gott zu sein.

      Ja - entweder ein Gott in 3 "Personen" (sagt ihr) oder nur der VATER ist der allein wahre Gott (sagt Jesus in Joh 17,3).

      Was deine gekünstelten Prämissen betrifft - im Dreieinigkeitsthread stelle ich noch eigene auf
    • Frage an alle hier die JHWH, der sich Mose gegenüber als Gott Israels vorstellte, mit dem durch Jesus Christus allein wahren GOTT aller Menschen, den Jesus VATER im Himmel nennt, (der seinen Sohn gesandt hat ihn insbesondere im damaligen Judentum bekannt zu machen )gleichstellen, (als identisch in Sein und Tat)

      Fällt euch beim Bibelstudium überhaupt nicht auf dass die Beiden in keinster Weise eines Sinnes/gleichgesinnt, Eins, sind? Vergleicht mal. Die Jünger Jesus haben dessen GottesVersion geglaubt und verbreitet Sogar Paulus hat erkennbar zu dem von Jesus vertretenen Gottesglauben konvertiert.

      Alle wurden ja von AT-Gesetzeslehrern verfolgt, die JHWH als ihren Gott/Vater bezeichneten. Jesus hielt ihnen vor, SEINEN Vater NICHT zu kennen, der seinen SOHN sandte, ihn auf Erden bekannt zu machen.

      Wenn doch der VATER wie der Sohn ist und Jesus nur lehrte und tat, was der allein wahre Gott in und aus ihm wirkte, dann sollte doch allen einleuchten, dass Jesus unmöglich der Sohn des Kriegsgottes der Hebräer sein kann. Denkt mal darüber nach.

      Denn Jesus verheisst u.a denen Ewiges Leben, die IHM glauben, und deshalb erkennen, dass NUR sein/unser VATER im Himmel allein wahrer Gott ist.

      Wenn die Juden damals JHWH als IHREN Gott bezeichneten, war das IHRE Sache, unbestritten IHR Recht.

      Aber seit Erscheinen von Jesus, dem Sohn des allein wahren GOTTES, dem VATER im Himmel galt für ALL seine Anhänger CHRISTEN, nicht mehr JHWH sondern NURMEHR das durch Jesus offenbarte Gottverständnis zu glauben, vertreten und verbreiten.

      Gesegnete Grüsse renato
    • renato23 schrieb:

      Frage an alle hier
      Es gibt nur einen Gott und die Trennung, die du da siehst, die lässt sich nicht wirklich durchhalten, denn Jesus bezieht sich ja unverkennbar auf den Gott, von dem die Juden wissen (siehe das Gespräch Jesu mit der Samaritanerin am Brunnen).
      Er sagt den religiösen Oberen, dass sie Gott nicht kennen und sagt ihnen ja auch warum: "Ihr gehet nicht hinein, noch lasst ihr die Hineingehenden einziehen ins Himmelreich"; das tut der Klerus doch ebenfalls bis heute (mit Klerus meine ich nicht nur "römisch-katholisch", sondern auch autoritäre Gemeindeleiter und Formen, die dir lehren: "Nur auf diese Weise kommst du in den Himmel!")

      Der Wandel liegt nicht in einem "neuen/ anderen" Gott, sondern im Verständnis, in der Offenbarung dieses Gottes ("Ihr habt gehört ... Ich aber sage euch ...")
      Der Gott, den Mose offenbarte, ist ein Gott, der buchstäblich mit seinem Volk kämpft; der sie aussondert von allen anderen Völkern und der keinerlei Konkurrenz duldet.
      Ohne diese Vorgeschichte wäre die Geschichte Jesu überhaupt nicht zu verstehen.
      Wir können nicht heutige Maßstäbe an einen Mose anlegen. Unsere humanistische Allgemeineinstellung geht heute - nach dieser ganzen bitteren Menschheitsgeschichte; damals zur Zeit des Mose ging das nicht. Er kann nicht zum Pharao gehen und sagen: "Ey, können wir uns mal unterhalten?! Ich finde das echt nicht okay, wie du die Sklaven behandelst! Lass uns bitte gehen, wir wollen was anderes machen!"
      Nein, sondern dieser Gott offenbart den Pharao und seine Tyrannei: Dein Wasser ist voller Blut; deine Zauberer sind Trickkünstler, mehr nicht; deine Erträge und dein Vieh, deine Bauwerke und dein Reichtum sind auf dem Schmerz und dem Blut von Knechten aufgebaut; deine Nachkommen werden allesamt Knechte dieser todbringenden gottlosen Tyrannei;
      in deinem Reich herrscht der Tod, also kommt der Engel des Todes und zieht durch deine Gassen.


      Der Mensch offenbart sich im Prinzip ja selbst.
      Schau dir einen Hitler an: er fordert sein Volk auf, bis zum letzten Tafelmesser zu kämpfen, und hatte vorher noch groß ausgerufen, er werde alles, wirklich alles tun, um sein deutsches Volk zu verteidigen.
      Als das Kriegsende absehbar war, hat er gesagt, mit diesem schwächlichen Volk sei nichts anzufangen, er sei enttäuscht, und hat sich dann das Leben genommen und davongestohlen.

      Diese Offenbarung des menschlichen Wesens, auch das ist Gott! Und nein, schön und angenehm ist das nicht.
      Es klärt überhaupt nichts und hilft überhaupt nichts, wenn man zwei Götter macht. Das sind figürliche, kindliche Vorstellungen, die der Wahrheit nicht ins Auge sehen wollen.

      Dass sich da in den Gottesbildern sehr viel Menschenwerk beigemischt hat, ist richtig; auch in der Bibel.
      Aber auch das hat Gott ja gestattet. Er gestattet das Menschenwerk und der Mensch muss die Wahrheit erkennen lernen.

      Die Bibel ist eine Synthese aus göttlicher Vollkommenheit und menschlicher Unvollkommenheit. Und eben das macht sie ja so faszinierend.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Es gibt diese Theorie, dass der AT Gott unmöglich der liebende Gott sein kann und zwei Systeme, vielleicht sogar satanischer Natur in die Bibel eingeflossen wäre. Die Aussage, dass die Schriftgelehrten Satan als Vater hätten, wird dabei bestätigend benutzt. Manche Leute driften in seltsame Theorien ab und ich frage mich wie sie die Bibel lesen.

      Denn, wenn man die Bibel aufmerksam liest, dann zieht sich das liebevolle Wirken des Herrn von Anfang an, immer in persönlicher Begegnung mit den Menschen durch die ganze Bibel.

      Ganz nah machen die Menschen auch Erfahrungen mit gottgeleiteten Menschen und entscheiden sich trotzdem deutlich an ihrem eigenen falschen "Gott", Götzen oder Ego festzuhalten. Mit aller Konsequenz, die daraus folgt.
      Ich nehme mal das Beispiel Labans. Er sieht, dass Jakob von Gott gesegnet ist und Laban betrügt ihn trotzdem.
      Warum hat er sich nicht bekehrt und seine Götzen weggeschmissen?
      Laban benutzt den Segen Jakobs, um sich zu bereichern und betrügt und lügt bis zum Schluss.

      Jakob hat selbst betrogen und darf bis zum Erbrechen erleben was Betrug bedeutet. Das nenne ich mal Therapie;-)

      Dieses Beispiel zieht sich durch die ganze Bibel.
      Der Mensch zieht auch heute, trotz furchtbarer Beispiele der Folgen, beinhart durch noch mehr Kriegsgeräte und Tötungsmaschinen zu produzieren.
      Deutschland produziert und verkauft genau so Waffen und nimmt an Kriegen Teil.....
      Ist das denn zu fassen? Kurzsichtiges Handeln ohne moralische Bedenken?
      Dann wird großes Theater gemacht, weil Einzelne auch offensichtlich ohne Mitgefühl Menschenleben nehmen?

      Würden wir hier auf die Idee kommen, das irgendwem zuzuschreiben, als dem Menschen allein?

      Gott ist im AT genau derselbe wie heute. Gott ist Liebe (der Herr allein soll unser Gott sein).
      In Jesus wird die vollkommene Liebe sichtbar.
      Sich von ihm abzuwenden bedeutet nun mal dem Irrsinn und Tod Raum zu schaffen.
      So sehe ich das.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Einfach biblisch! schrieb:

      Norbert Chmelar schrieb:

      Welche Frage meinen Sie?
      Ist der Finger Gottes eine eigenständige Person?
      Auf eine derartig unsinnige Frage, gibt es nur eine Antwort: Nein!
      Der Herr ist gut in dessen Dienst wir stehn!” (Lied aus dem Evangelischen Gesangbuch)

      LIED: Der Herr ist gut, in dessen Dienst wir stehn = Melodie!
    • freudenboten schrieb:

      Der Monotheismus ist der gnostische Versuch, die "Fülle der Gottheit" der Schrift zusammenzustreichen.
      Genau das meine ich, wenn dir meinerseits Stolz und überheblichkeit attestiert wird, weil du in deiner Welt lebst und nicht daran interessiert bist, das andere dich verstehen. Sonst würdest du nicht so hochtrabend schreiben, dass ich und vielleicht auch einige andere dich nicht verstehen.. :patsch: :patsch:

      Entschuldige bitte, deinen Bildungsgrad habe und brauch ich nicht, weil die Bibel einfach verständlich schreibt.

      Vielleicht verstehst du jetzt, was ich meine.
      Satan hat vor nichts mehr Angst, als vor Anbetung. Lilo Keller
    • freudenboten schrieb:

      Der Begriff "Persona" (aus dem Etruskischen) bezeichnet MENSCHLICHE WESEN, niemals Göttliches.

      Nur der Allmächtige JhWh wurde eine menschliche Person.
      Sorry, aber JhWh WAR biblisch nachweisbar seit Erscheinen gegenüber Mose eine "Person".(wohl eher unmenschlich als menschlich agierend, und weit weg von göttlich, gemessen am Geist dessen der Jesus sandte und vom Tode auferweckte oder Aussätzige heilte.

      Wie sonst hätte Zippora sehen können dass dieser ihren Mann beinahe umgebracht hätte. 2 Mose 4:24.
      Oder die Israeliten sahen ja JhWh wie dieser sich mit Mose von Mann zu Mann unterhielt.2 Mose 33:11.

      Gesegnete Grüsse renato

      GOTT, der Höchste war, ist und wird immer Geist bleiben...in und aus liebenden Menschen nur Gutes wirken, wie ER es uns doch mittels Jesus unmissverständlich gezeigt hat.
    • freudenboten schrieb:

      Joh. 1: 14. "Und das WORT wurde Mensch..."
      14 Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit.
      15 Johannes zeugt von ihm und ruft: Dieser war es, von dem ich gesagt habe: Nach mir wird kommen, der vor mir gewesen ist; denn er war eher als ich.
      16 Von seiner Fülle haben wir alle genommen Gnade um Gnade.
      17 Denn das Gesetz ist durch Mose gegeben; die Gnade und Wahrheit ist durch Jesus Christus geworden.
      18 Niemand hat Gott je gesehen; der Eingeborene, der Gott ist und in des Vaters Schoß ist, der hat es verkündigt.
    • renato23 schrieb:

      freudenboten schrieb:

      Der Begriff "Persona" (aus dem Etruskischen) bezeichnet MENSCHLICHE WESEN, niemals Göttliches.

      Nur der Allmächtige JhWh wurde eine menschliche Person.
      Sorry, aber JhWh WAR biblisch nachweisbar seit Erscheinen gegenüber Mose eine "Person".(wohl eher unmenschlich als menschlich agierend, und weit weg von göttlich, gemessen am Geist dessen der Jesus sandte und vom Tode auferweckte oder Aussätzige heilte.
      Wie sonst hätte Zippora sehen können dass dieser ihren Mann beinahe umgebracht hätte. 2 Mose 4:24.
      Diese Verse aus Exodus 4,24ff. sind seltsam und erscheinen in dem ganzen Kontext wie „ein Fremdkörper”!
      24 Und als Mose unterwegs in der Herberge war, kam ihm der HERR entgegen und wollte ihn töten. 25 Da nahm Zippora einen scharfen Stein und beschnitt ihrem Sohn die Vorhaut und berührte damit seine Scham und sprach: Du bist mir ein Blutbräutigam. 26 Da ließ er von ihm ab. Sie sagte aber Blutbräutigam um der Beschneidung willen.

      Warum wollte JAHWEH seinen Knecht Moses töten? Weil sein Sohn Gerschom nicht beschnitten war, er folglich nicht das Bundeszeichen Israels trug! ----> was m.E. die besondere Heiligkeit dieses Rituals der Beschneidung betont! ---> daher kann man auch verstehen, dass beim Apostelkonzil die Gruppe der christlichen Pharisäer unbedingt die Beschneidung der Heiden gefordert haben!

      Und doch bleiben diese Verse doch irgendwie rätselhaft, "fremd" und unverständlich!
      Der Herr ist gut in dessen Dienst wir stehn!” (Lied aus dem Evangelischen Gesangbuch)

      LIED: Der Herr ist gut, in dessen Dienst wir stehn = Melodie!
    • Norbert Chmelar schrieb:


      Einwände in blau

      Pfingstrosen schrieb:

      Mich "stört" der Begriff " Drei" nicht wegen der Einigkeit zwischen Vater und Sohn, sondern weil aus dem Geist des Sohnes und dem Geist des Vaters-eine dritte Person -gemacht wi
      Das muss aber so sein

      Norbert Chmelar schrieb:

      Einfach biblisch! schrieb:

      Norbert Chmelar schrieb:

      Welche Frage meinen Sie?
      Ist der Finger Gottes eine eigenständige Person?
      Auf eine derartig unsinnige Frage, gibt es nur eine Antwort: Nein!
      @Norbert
      So unsinnig war die Frage wohl nicht. Pfingstrsen hatte auf S. 8 kritiiert, dass man den Geist Gottes von Gott trennt und- statt ihn nur zu personifizieren - zu einer Person macht. Mit deiner Antwort widerfsprichst du dir selber